Marcus Sakey Mit Feuer geschrieben ("Die Abnormen"-Serie 3)

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(4)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mit Feuer geschrieben ("Die Abnormen"-Serie 3)“ von Marcus Sakey

Der explosive Abschluss der erfolgreichen Abnormen-Trilogie! Seit dreißig Jahren bemüht sich die Menschheit, mit den Genialen auszukommen, diesem einen Prozent der Bevölkerung, das über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt. Dreißig Jahre lang wurde alles versucht, um einen Bürgerkrieg zu verhindern. Vergebens. Nick Cooper hat sein ganzes Leben dem Kampf für sein Land und seine Kinder gewidmet. Nun, da die Welt auf den Abgrund zusteuert, muss er alles, was ihm lieb ist, aufs Spiel setzen und sich seinem Erzfeind stellen – einem genialen Terroristen, der die Zukunft der Menschheit seinen Idealen opfern will.

Gutes und spannedes Finale der Serie

— gorgophol
gorgophol

Schönes, aktionreiches Finale, aber wirklich Neues kam leider nicht mehr hinzu.

— leucoryx
leucoryx

Ein schönes Finale der Serie.

— m1d1
m1d1
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Showdown

    Mit Feuer geschrieben ("Die Abnormen"-Serie 3)
    leucoryx

    leucoryx

    30. March 2017 um 09:02

    Im dritten und somit letzten Teil der Reihe muss Nick Copper wieder einmal in den Krieg ziehen, um nicht nur seine Familie, sondern die ganze Welt vor dem Untergang zu retten. Wird er John Smith finden und stellen können? Wird er die Pläne des Genialen durchkreuzen können? Und sind das bereits alle Paremeter oder gibt es noch mehr Bedrohungen?Nick Cooper ist mir von Anfang an ans Herz gewachsen und es ist imemr wieder erstaunlich wie viel er bereits ist zu geben und zu investieren, um seine Familie und Amerika zu retten. Allzu oft hat er bereits an das falsche geglaubt und sich in die Irre führen lassen. Kämpft er diesmal auf der richtigen Seite? Das Finale ist sehr spannend, rasant geschrieben und ich habe es sehr schnell durchgelesen.  Es gab diesmal deutlich weniger Werbeplakate und Reden. Diese hatten mich im zweitne Teil doch recht stark gestört und den Lesefluss ehe runterbrochen, wobei sie auch halfen alles realistischer darzustellen. Mir fiel auf, dass der Autor gerne Männer mit Kindern in den Fokus stellt und somit das Motiv der Handlungen oft das selbse ist: ich kämpfe für die Zukunft meiner Kinder. Das fand ich ich mittlerweile etwas sehr ienseitig und unkreativ. Generell wurde anscheinend bei den kreativen Ideen in Bezug auf Technologien und Charaktere das meiste Pulver bereits im ersten Teil verschossen und im zwieten nedgültig aufgebraucht. Wirklich neues ist im letzten Band nicht mehr nazutreffen, so dass man sich zwar auf Action freuen kann, aber auf nichts innovatives mehr. Wobei die Schachzüge von John Smith nach wie vor sehr gut durchdacht und genial sind. Die Atmosphäre stimte und der Schreibstil gefällt mir nach wie vor. In Bezug auf Charakterentwicklung, innovative Technologien und interessante Wednungen kann das Buch aber nciht mehr mit den Vorgängern mithalten.Eine Must Read für alle die die Vorgänger kennen! Der Teil ist nicht mehr ganz so großartig wie Teil 1 und 2, aber insgesamt sollte man die Trilogie unbedingt gelesen haben!

    Mehr
  • Actionüberladenes Finale

    Mit Feuer geschrieben ("Die Abnormen"-Serie 3)
    Semjon22

    Semjon22

    25. February 2017 um 16:04

    Eine Trilogie, die stark beginnt, ja nahezu brillant, um dieses Wortspiel zu benutzen und dann immer schwächer wird. Der Reiz des Buches lag in der 1:1 Konfrontation zwischen Normalen und Begabten, das Ringen von Cooper mit seiner Begabung und dem Leben zwischen den Welten. Das war im ersten Band hervorragend und mit Abstrichen auch noch im zweiten Band. Aber der Titel "Mit Feuer geschrieben" sagt schon alles aus: Das ist zum Schluss nur noch eine wüste Apokalypse, der Drehbuch für ein x-beliebigen Kriegs-Action-Streifen. Und dann auch noch das Ende... Ich will ja nichts verraten, aber es gab ja auch schon Trilogien mit fünf Bänden (siehe Douglas Adams). Insgesamt bleibt die Trilogie aber trotzdem empfehlenswert, wenn man das Hirn ausschaltet und den Patriotismus der Amerikaner kommentarlos zum Schluss ertragen kann.

    Mehr