Marcus Sammet Ausgeblutet

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(7)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ausgeblutet“ von Marcus Sammet

München – Mallorca – Mord.

Britta Stockinger steht der Sinn nach Rache.
Alle die für ihr unglückliches Leben verantwortlich sind sollen sterben.
Ihr besonderer Hass gilt dabei Männern, Männern die sie noch für Ihre Zwecke benutzt bis sie sie ausbluten lässt.
Ihre Mutter soll die Letzte sein, die sterben soll.

Dann erfährt sie etwas, das ihrem Leben eine ganz neue Richtung geben könnte.

„Ausgeblutet“

– die spannende Fortsetzung von Aderlass –

Eine Mörderin, die nach Rache sinnt ...

— MissNorge

Sei brav.... und sterbe wohl

— monja1995

Stöbern in Krimi & Thriller

Turt/le - Tödliche Bedrohung

Toller sechster Band!!

vicky_1990

Das Vermächtnis der Spione

eher was für Fans

Sabine_Hartmann

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Wühlt auf sehr ruhige Weise enorm auf - ein typischer Bottini also!

TochterAlice

Wildfutter

Klassischer Stil :-)

Ivonne_Gerhard

Dunkel Land

Geheimnisse in Brandenburg

eiger

Niemals

Null Spannung, ein totaler Lesekampf und null Ahnung, was ich da eigentlich über Wochen gelesen habe, schade!

Thrillerlady

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Band 2 der Sterbe wohl... Reihe

    Ausgeblutet

    MissNorge

    29. May 2016 um 08:03

    Zur Geschichte:Britta Stockinger hat nur eines im Sinn, sich an allen Menschen rächen, die ihr das Leben so schwer und unmenschlich gemacht haben. Dabei kommen besonders Männer nicht gut weg, die sie nur ausgenutzt und verletzt haben, vor allem seelisch. Selbst vor ihrer Familie macht Britta nicht Halt, bis sie etwas erfährt, was sie noch unberechenbarer macht. Meine Meinung:Dies ist Band 2 der "Sterbe wohl..."-Reihe von Marcus Sammet und ich finde, das man unbedingt vor dem Lesen dieses Buches, Band 1 "Aderlass" gelesen haben muss, sonst kommt man hier nicht so gut klar, wer, was, warum tut.Ich liebe die Art wie der Autor schreibt. Kurze, knackige Sätze die es in sich haben und alles direkt auf den Punkt bringen. Keine großen unnötigen Umschreibungen. Zudem zeichnet der Autor die Täterin nicht so, das man sie gleich hasst, sondern man bekommt einen Eindruck warum sie tut, was sie tut und irgendwie kann man sie dadurch ein klein wenig verstehen. Auch wenn man schon ziemlich schnell wusste, wer die Täterin ist, hat das der Spannung keinen Abbruch getan. Mit 164 Seiten ein kurzweiliger, aber keineswegs langweiliger Thriller, den ich in einem Rutsch gelesen habe, da alles Schlag auf Schlag passiert und ich so, im positiven Sinne, durch die Geschichte jagte.

    Mehr
  • Sei brav.... und sterbe wohl

    Ausgeblutet

    monja1995

    13. June 2014 um 19:05

    Klappentext: München – Mallorca – Mord… Britta Stockinger steht der Sinn nach Rache. Alle die für ihr unglückliches Leben verantwortlich sind, sollen sterben. Ihr besonderer Hass gilt dabei Männern. Männern, die sie noch für ihre Zwecke benutzt, bis sie sie ausbluten lässt. Ihre Mutter soll die Letzte sein, die sterben soll. Dann erfährt sie etwas, das ihrem leben eine ganz neue Richtung geben könnte… Mein Umriss: Um den Schock über Jens Hollers Mordversuch an Babs besser zu überwinden, möchte Thomas Mattern mit seiner großen Liebe Babs, ein paar Tage Urlaub auf Gran Canaria geniessen. Babs bittet ihn jedoch, nachdem ihm sein Freund steckte, dass es sich bei Babs um eine Prostituierte handelt, einen Abstecher nach Mallorca zu unternehmen. Dort lebt ihre Mutter, die ihr immer einen Strich durch die Rechnung machte, wenn sie mit einem Mann glücklich war. Jedesmal wenn sie ihr einen Mann vorstellte, verschwand dieser auf Nimmerwiedersehen. Nun möchte sie dieses Risiko auch mit Thomas eingehen. Bei Thomas jedoch beißt Hedwig Stein auf Granit. Er nimmt zwar das ihm angebotene Geld, allerdings auch Barbara, mit der er danach nach Gran Canaria weiterfliegen will. Kurz nachdem sie dort angekommen waren, erhält Thomas einen Anruf von Kommissar Burger aus München, der ihm mitteilt, dass sein Freund Jens Klamm ermordet wurde. Natürlich treten die beiden die Rückreise sofort an. Jens Klamm wurde auf bestialische Weise ermordet. Der Mörder ließ ihn regelrecht ausbluten, wie Dr. Heimsuch, der Gerichtsmediziner feststellt. Doch irgendetwas stimmt in der Wohnung von Jens Klamm nicht. Etwa zeitgleich sieht Barbaras Mutter ein, dass sie einen großen Fehler machte und versucht ihre Tochter telefonisch zu erreichen. Während dieses Telefonates wird auch sie ermordet. Ein Wettlauf mit der Zeit und einem dunklen Geheimnis aus der Vergangenheit beginnt und wieder einmal schwebt Babs in höchster Gefahr…. Mein Eindruck: Der zweite Teil der Sterbe wohl…Reihe beginnt mit einem Rückblick auf den ersten Teil. Marcus Sammet verfasste diesen Teil so, dass es nicht unbedingt erforderlich wäre, den ersten Teil gelesen zu haben. Denn immer wieder gibt er Hinweise auf das Geschehen im Vorgängerroman. Auch hier stößt einen Marcus Sammet ohne großes Vorgeplänkel mitten ins Geschehen, was natürlich die Neugierde anheizt und es fast unmöglich scheint, das Buch vor dem Ende zur Seite zu legen. Als das Geheimnis der Mutter preis gegeben wird, liegt für den Leser der Mord, der Mörder und auch das Motiv wieder klar auf der Hand. Auch in diesem Band geht es vordergründig um die Spannung der Ermittlung durch die Polizei und auch die eigenmächtigen Recherchen, die Thomas und seine Freunde durchführen. Sammet zeigt, wie riskant eigene Recherchen sein und wozu sie führen können. Der Autor bediente sich auch hier einer eher leicht verständlichen Schreibweise die zu keinem Zeitpunkt langweilig wird. Kontinuierlich zieht er den roten Faden durchs Geschehen, ohne in planloses Geplänkel abzuschweifen. Kurz, Sammet bringts auf den Punkt. Zum Schmunzeln brachte mich insbesondere, dass auch Dr. Heimsuch wieder dabei ist, dessen Witzeleien und Wortklaubereien mich schon im ersten Band nicht nur einmal grinsen ließen. Nur durfte er hier seinen Scherzen keinen freien Lauf lassen, denn dann hätte er wohl einen Teil seiner Zähne riskiert. Eine kleine Kritik kann ich mir zu diesem Buch jedoch nicht verkneifen. Zwar störte mich das schon im ersten Band, aber da hatte ich die Hoffnung, dass es beim zweiten besser wird. Leider war es nicht so. Ich stolperte immer wieder um gravierende Rechtschreib-, Satzstellungs- und Satzzeichenfehler. In diesem Punkt muss das Lektorat noch an sich arbeiten und vor allem lernen, dass Kommata keine Rudeltiere sind. Mein Fazit: Auch Band zwei der Sterbe wohl….. – Reihe kann ich mit bestem Gewissen jedem Thrillerfan empfehlen

    Mehr
  • nichts für schwache Nerven

    Ausgeblutet

    aly53

    14. March 2014 um 11:34

    Nachdem Barbara Stein dem Tod nur knapp entronnen ist und ihre Zweisamkeit mit Thomas Mattern genießen möchte. Wartet das nächste Grauen auf sie, eine Psychopathin hat es auf sie und ihr Leben abgesehen. Ablauf und Handlung: Dies ist der 2.Band der Sterbewohl Reihe. Wie auch schon in Aderlass spielen Thomas Mattern und Barbara Stein die zentralen Rollen, dieser Fall ist jedoch so grausam, wie es nur geht, also wirklich nichts für schwache Nerven. Die Sichtweise der Protagonisten wechselt immer wieder. Meine Meinung: Das ist mein erstes Buch von Marcus Sammet. Ich bin sehr beeindruckt. Jedoch kann sowas nicht jeder lesen. Es wird teilweise sehr brutal dargestellt. Ich war gleich im Buch drin und bei mir entstand direkt ein Kopfkino. Die Personen waren sehr lebendig dargestellt. Tom und Barbara waren mir sofort sympathisch, nun gut die Psychopathin erfüllte ihren Zweck. Eiskalt und ohne jeglichen Emotionen erfüllt sie glaubhaft ihre Position. Kurze Kapitel machen das Lesen leicht und der Schreibstil ist sehr flüssig. Der Autor hält sich nicht groß mit Ausschweifungen auf, sondern kommt direkt zum Punkt. Hat mir sehr gut gefallen, Die ganze Zeit über blieb die Spannung erhalten. Als es dann zum Showdown kam, ging mir jedoch die Aufklärung etwas zu schnell. Aber sonst ein sehr tolles Buch, wenngleich ohne Überraschungen, aber das war hier auch nicht vonnöten. Mir hätte es besser gefallen, wenn das Buch etwas länger gewesen wär, mit seinen 163 Seiten ist man viel zu schnell durch. Ein Buch das ich jedem empfehlen kann.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks