Marcus Sammet , Karolina Marsula Ausgeschlachtet

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(11)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ausgeschlachtet“ von Marcus Sammet

Max Hermann ist durch und durch Profi. Seine Opfer sind nie unschuldige, unbescholtene Menschen. Sie stammten immer selbst aus der Unterwelt. Sein nächstes Ziel ist wegen der außergewöhnlichen Blutgruppe für den organisierten Organhandel äußerst wertvoll. Ines Mellinghof soll sein letzter Auftrag sein, bevor sich Max Hermann zur Ruhe setzen will. Doch die Begegnung mit ihr verändert alles.

Gänsehaut pur

— monja1995

Ein Thriller den man nicht wieder aus der Hand legen will, bis man das ganze Buch gelesen hat !

— RGlaubel

heute kam endlich das Buch sterbe wohl .. Ausgeblutet, ich legte das Buch erst wieder aus den haenden, als ich es fertig gelesen hatte

— HelmutSiegler

Man fiebert bis zum Ende mit - sehr authentische Geschichte um die zwei Hauptprotagonisten. Mal ein etwas anderer Krimi. Leseempfehlung!

— jenny_seidel

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Eishexe

Kein nervenaufreibender "Thrill", sondern ein richtig guter Kriminalroman! Für Fans des Schwedenkrimis ein absolutes Muss!

AnneHuhn

Sea Detective: Der Sog der Tiefe

Ein leichter Krimi mit viel Familie.

MK262

Woman in Cabin 10

Spannender und psychologisch gut aufgebauter Thriller.

Gina1627

Wie Wölfe im Winter

Wer bildgewaltige spannende Geschichten mag, mit gut ausgearbeiteten Charakteren, wird auch von diesem Endzeitszenario begeistert sein.

Amy-Maus87

Wolfswut

Etwas langatmig, aber wer Teil 1 durchhält, wird in Teil 2 dafür belohnt.

Principessa1909

Das Wüten der Stille

Cornwalls raue Küste ist der ideale Schauplatz für diesen düsteren Krimi

tardy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sterbe wohl Teil 3

    Ausgeschlachtet

    Sunny7

    01. October 2017 um 21:18

    Kurz zum Inhalt:Auftragskiller Max arbeitet für die Organisation des sogenannten "Schlachters". Er liefert ihm Personen, die als unfreiwillige Organspender fungieren sollen, da der Organhandel ein lukratives Geschäft ist. Das auserwählte Opfer ist Ines, da sie eine recht seltene Blutgruppe hat. Doch Max begeht einen Fehler...Dies ist bereits mein drittes Buch des Autors und ausnahmsweise habe ich die "Sterbe wohl"- Reihe von hinten begonnen. Wirklich störend ist das allerdings nicht, man kann die Bücher unabhängig von einander lesen und hat keinerlei Verständnisschwierigkeiten. So wusste ich natürlich bereits von der Beziehung zwischen Max und Ines und habe so nun die Anfänge erfahren dürfen.Die Geschichte ist rasant und spannend geschrieben, ich hatte das Buch in einem Rutsch ausgelesen. Man hätte das Thema Organhandel durchaus noch etwas vertiefen können, aber der Fokus liegt hier doch etwas mehr auf der Story von Max und Ines, was ich nicht schlimm empfunden habe. Max ist nach wie vor mein Lieblingscharakter.

    Mehr
  • "Sterbe wohl, ich kündige!"

    Ausgeschlachtet

    MeinLesezauber

    23. May 2017 um 09:22

    Cover:Das Cover passt wieder hervorragend zu der gesamtem Sterbe-wohl-Reihe!Auch hier besticht das Buchcover durch seine lediglich drei Farben. Passend zum ersten Band der Sterbe-wohl-Reihe, gibt es bei "Ausgeblutet" auch lediglich drei Farben. Der Einband ist weiß hochglänzend. Im oberen Drittel steht der Name des Autors und auch der Titel des Buches in schwarzen Großbuchstaben.In der Mitte erkennt die Rückansicht eines Menschen, welcher sich gerade mit einem Messer den Rücken aufschneidet. Blut fließt hinab. Der Kopf zeigt bereits eine blutige Öffnung.Inhalt:Der Protagonist Max Hermann war früher ein Auftragskiller. Mittlerweile beschafft er für den "Schlachter" Menschen für den Organhandel. Ein durchaus lukratives Geschäft für beide Seiten.Doch mit seinem nächsten Auftrag soll alles anders werden. Eine junge Millionärstochter ist sterbenskrank. Seit einem tragischen Autounfall, versagen ihre Nieren immer mehr. Max Hermann der durchweg Profi ist, wird damit beauftragt, eine geeignete Spenderin zu suchen. Dies gestaltet sich etwas schwieriger, denn er muss jemanden finden, der die seltene Blutgruppe AB negativ hat. Dazu begibt er sich in ein Krankenhaus und wird schnell fündig. Ines Mellinghof ist seine Auserwählte. Doch wie auserwählt, dass wird ihm erst klar, als er ihr auflauert. Denn er verliebt sich in sie. Er bricht in ihre Wohnung ein und flieht mit ihr aus Deutschland.Doch jetzt wird nicht nur sie als die geeignete Spenderin gesucht, auch Max muss um sein Leben fürchten. Eine Verfolgungsjagd beginnt, in der wir auch auf frühere Bekannte treffen.Fazit: Mein nunmehr dritter Thriller von Herrn Marcus Sammet. Nachdem ich von "Ausgeblutet" etwas enttäuscht war, nahm die Geschichte rund um "Ausgeschlachtet" wieder an Fahrt auf. Der Autor wählte die Schreibweise des Erzählers in der dritten Person. Dies gibt einen Überblick über das gesamte Geschehen innerhalb des Romans, der die Entstehung der Beziehung von Ines und Max sowie seine Vergangenheit beinhaltet. Der Protagonist ist trotz Auftragskiller sehr sympathisch, wenn wie ich finde auch ein wenig zu weich. Das Thema des Organhandels ist sehr interessant und für diesen Thriller gut gewählt. Die Umsetzung ist durchweg gelungen, auch wenn ich es mir auch manchmal ein wenig blutiger gewünscht hätte. Dennoch habe ich die 192 Seiten verschlungen. Verfolgungsjagd, Schießereien und auch eine Liebesgeschichte, in diesem Roman ist alles enthalten. Spannungsgeladen bis zur letzten Seite mit Überraschungen und Altbekannten inklusive.4,5 Sterne.

    Mehr
  • Sterben sie wohl, ich kündige!

    Ausgeschlachtet

    monja1995

    16. June 2014 um 19:41

    Klappentext: Max Hermann ist durch und durch Profi. Seine Opfer waren jedoch nie unschuldige, unbescholtene Menschen. Sie stammten immer selbst aus der Unterwelt. Sein nächstes Ziel ist wegen der außergewöhnlichen Blutgruppe für den organisierten Organhandel äußerst wertvoll. Ines Mellinghof soll sein letzter Auftrag sein, bevor sich der Auftragskiller zur Ruhe setzen will. Mein Umriss: Klinikum Rechts der Isar in München. Ines Wellinghof soll entlassen werden und ist durch ihre seltene Blutgruppe das Ziel eines Auftragskillers. Doch dieser Killer hat nicht mit seinen Gefühlen gerechnet. Er verliebt sich in die junge Frau und entführt sie, um ihr Leben zu retten. Ihr Auftraggeber, der Schlachter hat jedoch ihre Organe bereits verplant und setzt wiederum einen Killer auf Max Hermann an, der mit Ines Mellinghof über die Grenze nach Österreich flüchtet. Ein Wettlauf mit der Zeit und um das Leben von Ines und Max beginnt… Mein Eindruck: Ohne große Umschweife entführt Marcus Sammet den Leser sofort mitten ins Geschehen. Von der Observierung des Opfers über die Entführung und die Flucht nach Österreich wird man von Kapitel zu Kapitel gehetzt und kommt kaum zum Atmen. Realistisch beschreibt er die Lebensumstände von Ines ebenso wie die der Leute, die in ihrer Umgebung leben. Gewürzt durch die Übergriffe von Jugendlichen auf schicke Autos lebt der Thriller schon in den ersten Kapiteln regelrecht auf und somit verleitet Sammet den Leser, das Buch in einem Rutsch zu lesen. In einem Rutsch schaffte ich es nicht, allerdings blieb es bei zwei Etappen und der Enttäuschung, dass es am Ende nicht mehr weiter ging. Ohne unnötige Ausschmückungen der Personen und der Schauplätze kommt der Autor auch im dritten Teil seiner Sterbe wohl… Reihe auf den Kern der Sache. Nicht ohne doch noch das eine oder andere Rätsel in der Luft hängen zu lassen. Ebenso garniert er den Thriller mit so mancher Überraschung, mit der in der Form nicht zu rechnen war. Die sehr direkte, unverblümte und teilweise auch freche Art zu schreiben entwickelt sich nun zu sowas wie einem Markenzeichen Sammets und schürt die Freude auf weitere Werke aus seiner Feder. Leider stechen auch hier die vielen Fehler in Rechtschreibung, Satzstellung und Kommasetzung ins Auge, von denen ich hoffe, dass diese in den nächsten Bänden der Vergangenheit angehören werden. Mein Fazit: Sammet – ein must have, der in keinem Thrillerregal fehlen darf

    Mehr
  • Ein Sterbewohl Krimi der mich wieder überzeugen konnte

    Ausgeschlachtet

    aly53

    30. May 2014 um 07:00

    Aufbau und Handlung: Wieder ein sehr stimmiger Krimi aus der Feder von Marcus Sammet. Diesmal befasst er sich mit dem Thema Organhandel. War ich auch anfangs etwas skeptisch, so wurde ich doch weniger später überzeugt. Der Autor wartet auch hier wieder mit einigen Überraschungen auf. Das Ende erschien anfangs etwas zu glatt. Aber durch die geschickten Spuren , die auch da wieder gelegt wurden, gab es einen finalen Showdown. Wir haben hier auch ein Wiedersehen mit unseren alten Figuren, was mir sehr gut gefallen hat. Max Herrmann gewann sofort an Sympathiepunkten, das war vom Autor wohl auch so gewollt. Er schildert sehr eindrucksvoll, wie Max zu der Person wurde, die er jetzt ist. Der gewohnte flüssige Schreibstil macht es uns auch hier wieder leicht, dieses Buch zu lesen. Meine Meinung: Dieses Buch konnte mich auch hier wieder voll überzeugen. Einzig gestört hat es mich, das es mehr oder weniger ein reibungsloses Ende ist. Es wär vielleicht gar nicht mal so schlecht. Wenn noch Fragen offen bleiben würden. Sonst hat dieses Buch alles was ein guter Krimi benötigt. Auf das eigentliche Thema hätte man vielleicht intensiver eingehen können.  Max mochte ich besonders gern. Für mich persönliches gab es jetzt nicht so große Überraschungen, aber das war ok. Ich bin gespannt was sich der Autor als nächstes einfallen lässt. Alles in allem eine Leseempfehlung für einen gemütlichen Abend.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks