Mareike Fallwickl

 4.2 Sterne bei 109 Bewertungen
Mareike Fallwickl

Lebenslauf von Mareike Fallwickl

Für das Schreiben geboren: Mareike Fallwickl wurde 1983 in Hallein bei Salzburg geboren und studierte Allgemeine und Historisch-vergleichenden Sprachwissenschaft in Salzburg. Seit 2008 arbeitet sie als freie Lektorin, Texterin und Konzeptionistin. Schon als Kind entdeckte sie ihr Faible für Sprache und verschlang Bücher über Bücher, inzwischen sind es 100 pro Jahr. Darüber hinaus bloggt sie seit 2009 in ihrem Literaturblog „Bücherwurmloch“. 2017 war sie zum ersten Mal offizielle Bloggerin des Deutschen Buchpreises und zum zweiten Mal Jurorin für den Blogbuster – einem Preis für literarische Nachwuchstalente ohne Verlagsvertrag. Irgendwann entschied sie sich, nicht mehr nur rezensieren und lektorieren zu wollen, sondern griff selbst zu Papier und Stift. Dass ihr das Schreiben im Blut liegt, war schon früh klar. Ihre Deutschlehrerin bat sie, kürzere Hausaufgaben zu verfassen, da sie nicht so viel Zeit hätte, dies alles zu korrigieren. Austoben konnte sich Mareike Fallwickl Jahre später in ihrem Romandebüt „Auf Touren“ (2012), ein erotischer Roman, der durch Salzburgs Straßen führt. Im Frühjahr 2018 erscheint ihr zweiter Roman „Dunkelgrün fast schwarz“. Dafür erhielt sie ein Arbeitsstipendium des Bundeskanzleramts der Republik Österreich. Der Roman erzählt von den Facetten einer Freundschaft mit ihren Licht- und Schattenseiten.

Alle Bücher von Mareike Fallwickl

Dunkelgrün fast schwarz

Dunkelgrün fast schwarz

 (108)
Erschienen am 05.03.2018
Auf Touren

Auf Touren

 (1)
Erschienen am 15.09.2012

Neue Rezensionen zu Mareike Fallwickl

Neu

Rezension zu "Dunkelgrün fast schwarz" von Mareike Fallwickl

Dunkelgrün fast schwarz
martina400vor 3 Tagen

„Nun taumeln wir alle durch dieses Labyrinth aus Fäden und bluten aus unsichtbaren Wunden.“ S. 448


Inhalt:

Die Freunde Moritz, Raffael und Johanna verbringen ihre Kindheit und Jugend zusammen. Zwischen ihnen entwickelt sich ein eigener Rhythmus. Sechzehn Jahre später treffen sie sich wieder und die Vergangenheit schläft mit aller Wucht auf sie ein.


Cover:

Das Cover und der Titel sind interessant, weil sie die Neugierde wechseln. Der Titel spiegelt sich im Cover wieder, jedoch bleibt die Bedeutung unklar. Durch das Cover gewinnt man den Eindruck, dass vieles verborgen scheint. 


Meine persönliche Meinung:

 Mir fiel es sehr schwer in die Geschichte hineinzukommen. Der Schreibstil ist ein bisschen eigen und gewöhnungsbedürftig. Anfangs war mir nicht klar, was mit Moritz los ist. Warum er alles in Farben sieht. Es wirkt ein bisschen als hätte er autistische Züge. Das zerstreut sich aber im Laufe des Buches wieder. Warum er die Farben sieht, löst sich leider nicht auf. Aber vielleicht ist das nur ein Versuch der Autorin die Aura, die jeden Menschen umgibt darzustellen. Da Moritz so sensibel ist, nimmt er das halt auch stärker wahr. Fesseln konnte mich die Geschichte, wenn ich länger Zeit hatte darin zu lesen. Mareike Fallwickl schildert die verschiedenen Ebenen einer Freundschaft gut. Manchmal machte mich der Rhythmus wirklich wütend, warum denn da niemand ausbricht und Moritz und Marie so passiv sind. Doch nach und nach verstand ich und dachte auch über meine Freundschaften nach. Ich denke, in jedem Leben gibt es einen „Raff“. Zwar nicht in so extremer Form, doch es gibt Menschen denen man sich fügt. Die Geschichte wird aus 3 Perspektiven erzählt: Marie, Moritz und Johanna. Bei Marie konnte man vieles nachvollziehen. Moritz im Prinzip auch. Wenngleich man ihn aber einfach nur schütteln möchte. Doch in der Situation selbst, sieht man alles wohl nicht so streng wie von außen. Was mich wunderte war, dass Moritz sich nicht erinnern kann wie körperlich aggressiv Raffael ihm gegenüber als Kind war. Johanna fand ich sehr schräg. Wahrscheinlich wollte die Autorin mit dieser „kranken“ Persönlichkeit zeigen, was das Leben mit einem macht und wie wichtig positive und gesunde Beziehungen sind. Das Buch ist voller Gegensätze: spannend und langatmig, schräg und nachvollziehbar, mühsam zu lesen und durch die gewöhnungsbedürftige Sprache aber auch interessant. 


Fazit:

Ein Buch über die Gefährlichkeit von Freundschaften und wie das eigene Leben davon geprägt wird.

Kommentieren0
18
Teilen

Rezension zu "Dunkelgrün fast schwarz" von Mareike Fallwickl

Schon im Vorfeld ein Jahres-Highlight
ninchenpinchenvor 11 Tagen

Dunkelgrün fast schwarz von Mareike Fallwickl – Erstellungsdatum 06.012018

Schon im Vorfeld ein Jahres-Highlight

Es gibt wirklich Bücher, da weiß man, bevor man überhaupt angefangen hat, sie zu lesen, dass sie für einen ein Highlight sein werden. Dies war so eins. Auch wenn ich anfangs skeptisch war, ob es nicht zu viel Ähnlichkeit aufweisen würde mit „Und es schmilzt“ von Lize Spit. Denn die Ausgangssituation ist durchaus ähnlich. Zwei Jungs, ein Mädchen, verhängnisvolle Freundschaft mit viel Manipulation, Machtausübung und Imponiergehabe. Coming of age eben.

Aber dann kam es ganz anders und das war gut so. Es geht um die Freundschaft von Moritz, genannt „Motz“ und Raffael, der häufig „Raf“ genannt wird. Beide haben Geschwister, die aber nur Nebenrollen spielen und Eltern, die bis auf Marie, Moritz‘ Mutter, auch eher Nebenfiguren sind. Erzählt wird auch unterschiedlichen Perspektiven und ebenso aus unterschiedlichen Zeitebenen. Das habe ich aber niemals als lästig empfunden und bin auch immer im Fluss geblieben, sogar so sehr, dass Manches zugunsten der Lektüre liegengeblieben ist.

Die Erzähler sind Marie, Moritz und Johanna. Johanna kommt siebzehnjährig zum Zweiergespann Motz und Raf, die beide schon seit Kindergartentagen befreundet sind. Johannas Eltern sind bei einem Unfall gestorben, die lieblose und uninteressierte Schwester ihrer Mutter nimmt sie bei sich auf. Und dieses neue „Zuhause“ ist eben genau in dem kleinen Bergdorf, wo Motz, Raf, die Eltern und Geschwister wohnen.

Marie schaut schon sehr früh hinter die Fassade dieser merkwürdigen Freundschaft, kann sich aber nur selten gegen Rafs hanebüchene Intrigen zur Wehr setzen. Der gutmütige und verantwortungsbewusste Moritz lässt sich von Raf lange gängeln und bevormunden, bis das Ganze im Jahr 2017 endet nach verhängnisvollen Geständnissen und Aufdeckung so mancher schlimmer Lebenslüge.

Das Ganze ist so klug und lebensnah formuliert, wird in keiner Sekunde langweilig und man erlebt so einige Überraschungen, mit denen man nie gerechnet hätte.

Ein paar Zitate dürfen nicht fehlen, damit man in die Genialität dieser lebenserfahrenen Autorin reinschnuppern kann.

Seite 16, Marie: „Seit ich Kinder habe, weiß ich, dass Wärme einen Geruch hat.“

Seite 55, Johanna: „Freundschaft knackt dich, bricht dich auf, Freundschaft macht, dass die Schreie, die du auf der Innenseite deiner Haut tätowiert hast, hörbar werden.“

Seite 119, Moritz (und Raf): „Was, wenn das Tor zufällt und wir hier verrecken … […] dann finden sie uns nie. Sie suchen uns für immer, können das Rätsel nicht lösen. Wir werden zur Legende. Du und ich.“

Fazit: Ich hab diesen Roman verschlungen, er war 2018 mein Jahresend- und 2019 gleichzeitig mein Jahresanfangs-Highlight und ich könnte noch ewig so weiterlesen. Ausgefüllte fünf dicke, dicke Sterne aus vollster Überzeugung und wer dies Buch nicht liest, ist selbst schuld.

 

Kommentieren0
19
Teilen

Rezension zu "Dunkelgrün fast schwarz" von Mareike Fallwickl

Trotz paar Unstimmigkeiten ein lesenswertes Debüt
czytelniczka73vor 2 Monaten

"Irgendwann wirst du erkennen,dass manche Menschen nur leuchten,indem sie andere ins Dunkle schubsen"


Inhalt:

" Raffael, der Selbstbewusste mit dem entwaffnenden Lächeln, und Moritz, der Bumerang in Raffaels Hand: Seit ihrer ersten Begegnung als Kinder sind sie unzertrennlich, Raffael geht voran, Moritz folgt. Moritz und seine Mutter Marie sind Zugezogene in dem einsamen Bergdorf, über die Freundschaft der beiden sollte Marie sich eigentlich freuen. Doch sie erkennt das Zerstörerische, das hinter Raffaels stahlblauen Augen lauert. Als Moritz eines Tages aufgeregt von der Neuen in der Schule berichtet, passiert es: Johanna weitet das Band zwischen Moritz und Raffael zu einem fatalen Dreieck, dessen scharfe Kanten keinen unverwundet lassen. Sechzehn Jahre später hat die Vergangenheit die drei plötzlich wieder im Griff, und alles, was so lange ungesagt war, bricht sich Bahn – mit unberechenbarer Wucht"


Meinung:

Sie begegnen sich das erste mal auf einem Spielplatz im Alter von 3 Jahren.Schon als Kind wusste Raffael was er will und braucht nur paar Minuten um festzustellen "Moritz und ich sind jetzt Freunde".Moritz nickt nur...Jahre lang sind Raffael und Moritz unzentrenlich,Raffael hat das Sagen,Moritz folgt.Als Johanna dazu kommt,wird die Situation noch komplizierter und dann,kurz nach der Abitur verschwiendet Raffael ohne Abschied.Erst 16 Jahre später kommt er zurück,mitten in der Nacht steht er plötzlich vor Moritz Tür und tut so,als ob es die Jahre der Abwesenheit nie gegeben hätte.

"Freundschaft ist ein Gift,das langsam wirkt.Es ist nicht tödlich,aber es macht weich"
Das Wort "Freundschaft" wird in dem Buch ofr verwendet,dabei wird dem Leser sehr schnell klar,dass die Beziehung von Moritz und Raffael (später auch Johanna) nur auf Manipulation und Abhängikeit basiert und absolut nichts freundschaftliches hat.Abgründe der menschlichen Seele und skurpellose Bösartigkeit mit dem Hang zum Sadismus sind ein interessantes Thema,deswegen hab ich das Buch gelesen,obwohl es nicht leicht für mich war durchzuhalten.Es gab natürlich viele erschüternde und aufwülende Momente und die Atmosphäre ist durchgehen beunruhigend,aber trotzdem hat der Roman keine Sogwirkung bei mir entfallen können,irgendwie war das Ganze zu sehr in die Länge gezogen.Mir hat vorallem ein Höhepunkt,eine Eskalation gefehlt,irgentetas was die Geschichte auf die Spitze treibt.Wahrscheinlich sollte die Enthüllung der Vergangenheit als Höhepunkt dienen,aber es war für mich zu vohersehbar um richtig zu knallen.Die Figuren fand ich interessant und gut gezeichnet,nur mit Marie konnte ich nicht viel anfangen.Die liebevolle ,sich ständig sorgende Mutter erkennt als erste die Bedrohung die vom Raffael ausgeht...und unternimmt gar nichts.Und auch später,als Moritz praktisch seine ganze Zukunft wegen nichts ändert,schweigt Marie...Das kann ich überhaupt nich nachvollziehen und für mich war die Figur verwirrend und unlogisch.
Ganz umgehauen hat mich der Roman leider nicht,es gibt aber ziemlich gute Ansätze,nur der Feinschlif fehlt noch.Bei einem Debüt kann man aber ein Auge zudrücken und als "gelungen" bezeichnet.Die Autorin hat auf jeden Fall Potential und ich bin sehr auf die Weiterentwicklung gespannt.

Kommentare: 1
250
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Ein neues Jahr, in dem wir gemeinsam deutschsprachige Debütautorinnen und -autoren und ihre Bücher entdecken können!
Ich bin es wieder, die Debüttante. ;-) und möchte wieder mit Euch gemeinsam Debütautoren entdecken, zusammen ihre Bücher lesen, rezensieren und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Bei den vielen Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es deutschsprachige Debütautoren schwer sich zwischen Bestsellerautoren und Übersetzungen durchzusetzen. Wir können uns ganz bewusst gemeinsam daran versuchen das zu ändern und entdecken sicher wieder besondere Buchperlen!

Ablauf der Debütautorenaktion:

Es geht darum, möglichst viele Bücher deutschsprachiger Debütautoren zu lesen, also Bücher von Autoren, die erstmalig zwischen 1. Januar 2018 und 31. Dezember 2018 ein Buch/einen Roman (in einem Verlag) veröffentlichen.
Von Seiten des lovelybooks-Teams werden wieder Leserunden und Buchverlosungen gestartet, die die Kriterien erfüllen, und auch Verlage und Autoren werden sicher wieder aktiv sein. Außerdem dürft Ihr selbst gerne Vorschläge machen.

Begriffsdefinition: 'Debütautor/in' ist, wer bisher noch kein deutschsprachiges Buch veröffentlicht hat und im Jahr 2018 nun das erste Buch erscheint, dabei zählen sowohl Verlags- als auch Eigenveröffentlichungen.
Ausnahmen bilden Romandebüts, das erste Buch in einem Verlag sowie das erste Buch unter dem eigenen Namen oder einem neuen Pseudonym, diese zählen ebenfalls. Keine Ausnahme wird gemachen, wenn der Erscheinungstermin vor 2018 lag.
Wichtig:
Alle Bücher, die im Debütjahr der Autorin/des Autors erscheinen, sind dabei. Das heißt, es können auch mehrere Bücher einer Autorin/eines Autors zählen, nicht nur das erste Buch. Es zählt also das gesamte Debütjahr der Autorin/des Autors.


Ziel ist es 15 Bücher von Debütautoren bis spätestens 25. Januar 2019 zu lesen und zu rezensieren.


Wie kann man mitmachen?

Schreibt hier im Thread "Sammelbeiträge" einen Beitrag, dass Ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann Euren Sammelbeitrag unter Eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt dann diesen von mir verlinkten Sammelbeitrag, um Euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten, haltet diesen aktuell, denn nur anhand dessen aktualisiere ich wiederum die Liste. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werde ich in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn ich eine Aktualisierung durchgeführt habe, weise ich mit einem neuen Beitrag darauf hin.

Informationen/Regelungen:

  • Ihr könnt Euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich.
  • Es wird über das Jahr verteilt Leserunden und Buchverlosungen geben, bei denen Ihr Bücher gewinnen könnt, die hier zur Debütautorenaktion zählen. Somit kann sich ein Einstieg jederzeit noch lohnen. Natürlich könnt Ihr Euch die Bücher aber auch selbst kaufen oder anderweitig beschaffen, die Teilnahme an Leserunden/Buchverlosungen o. ä. ist nicht verpflichtend.
  • Eine Leserunde/ Buchverlosung o. ä. mit Beteiligung der Autorin/des Autors ist keine Bedingung, das heißt alle deutschsprachigen Debütbücher bzw. alle Bücher im Debütjahr der Autorin/des Autors, die in einem Verlag erschienen sind, zählen
  • Auch Debüts von 'Selfpublishern' zählen dazu. Das heißt, dass auch Debütautoren mit ihren Büchern zählen, die nicht in einem Verlag veröffentlichen. Für mich heißt das in der Organisation mehr Aufwand, da mehr Autoren und Bücher zu berücksichtigen sind, aber ausschließen ist doofer! ;-)
  • Hörbücherversionen der Bücher zählen ebenfalls.
  • Es ist nicht schlimm, solltet Ihr Euch für die Aktion anmelden und am Ende keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
  • Unter allen, die es schaffen 15 Bücher deutschsprachiger Debütautoren im Jahr zu lesen/zu hören und zu rezensieren, wird am Ende eine kleine Überraschung verlost, gesponsert von lovelybooks.
  • Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den an diesen Beitrag angehängten Büchern auf. Wenn Ihr eine/n Debütautor/in entdeckt, der/die hier noch nicht gelistet ist, aber zu den Bedingungen passt, schreibt mir bitte eine Nachricht und ich überprüfe das. Die Rezensionslinks aber bitte erst auflisten, wenn meine Zusage gemacht ist bzw. der/die Autor/in und die entsprechenden Bücher im Startbeitrag angehängt sind.
  • Habt bitte Verständnis dafür, wenn meine Antwort auf eine Anfrage mal etwas länger dauert. Ich betreue diese Aktion in meiner Freizeit und habe dementsprechend nicht jeden Tag ausreichend Zeit, um sofort zu reagieren. Aber ich gebe mir Mühe, versprochen!
  • Und noch einmal: Sollte ich Debütautoren, ihre Bücher, Leserunden oder Buchverlosungen übersehen, die hier eigentlich zählen müssten, dann habt bitte Nachsicht und weist mich einfach im passenden Bereich darauf hin. Wenn es passt, werde ich sie an den Starbeitrag anhängen bzw. die Aktion verlinken. Jede Unterstützung dahingehend ist mir sehr willkomen!
Ich wünsche uns allen wieder viel Spaß & Freude beim Entdecken neuer Autoren und ihren Büchern, sowie beim gemeinsamen Plaudern & Weiterempfehlen! :-)
__________________________________________________________________  

Aktuelle Leserunden & Buchverlosungen:

- Buchverlosung zu "Und wo ist dein Herz zuhause?" von Anne Kröber (Bewerbung bis 21. Dezember)
- Leserunde zu "Miep & Moppe" von Stine Oliver (Bewerbung bis 26. Dezember)

( HINWEISE: Zur besseren Übersicht lösche ich ältere Links nach und nach, alle Bücher bleiben aber unten angehängt, so dass man mit einem Klick auf ein Buch auch leicht die dazugehörige Lese-/Fragerunde/Verlosung finden kann. Die Angaben zur Bewerbungsfrist sind ohne Gewähr.)
__________________________________________________________________

Es zählen ausschließlich Bücher, die an diesen Beitrag angehängt sind bzw. im Laufe des Jahres angehängt werden, sowie die jeweiligen Hörbuchversionen davon, soweit vorhanden
.
 
__________________________________________________________________   

Für Autorinnen & Autoren:

Du bist Autorin/Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen?
Dann schreib bitte eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen!
__________________________________________________________________ 

PS: Natürlich darf hier im Thread munter geplaudert werden, dazu sind alle Leserinnen, Leser und (Debüt-)Autoren herzlich eingeladen.    
A
Letzter Beitrag von  AngelinaNinavor 4 Tagen
Jedes Buch ist ein Stück weit autobiographisch. So auch "Atramentum". Ich schrieb es im Jahr 2012, als ich in Barcelona studierte. Hin- und hergerissen zwischen dem Gefühl der Enge in der Stadt und der Faszination dieser kulturreichen Megacity entstand mein erster Roman, der nun 2018 veröffentlicht wurde.

Gerne möchte ich noch die Chance nutzen und an der Debütautorenaktion 2018 teilnehmen und stelle dafür 5 Leseexemplare zur Verfügung.(
https://www.lovelybooks.de/autor/Angelina-Dixken/Atramentum-1547569239-w/buchverlosung/1960597378/ )

Hier eine kleine Zusammenfassung:

Farao lebt in einer Stadt der Finsternis. Nur ein einziger Tunnel führt hinaus in die Außenwelt ...
Einst war die Silberfestung eine Stadt im Licht. Doch dann begannen die Bewohner um ihren Reichtum zu fürchten und errichteten eine Mauer um ihre Stadt, so hoch, dass niemand je ihre Zinnen sah. Nur einer war in der Lage diese zu überwinden: Der dunkle Drache Atramentum. Fortan erklärte er die Silberfestung zu seinem Reich und versklavte das Volk in ewiger Finsternis.
Ihre einzige Rettung scheint ausgerechnet der verhasste Wildling Farao zu sein. Aber ist er bereit für diejenigen zu kämpfen, die ihn all die Jahre geknechtet haben?


Eine Leseprobe gibt es hier: https://www.noel-verlag.de/bücher/dixken-angelina/

Ich freue mich über interessantes Feedback.

Eure Angelina Dixken
Zur Leserunde

Fragefreitag mit Mareike Fallwickl

Moritz, Raffael und Johanna. Eine Dreiecksgeschichte, die lange vorbei scheint. Doch was ist, wenn die Geister der Vergangenheit plötzlich vor deiner Tür stehen? Raffael steht unvermittelt vor Moritz' Tür. Sechzehn Jahre haben sie sich nicht gesehen, nichts voneinander gehört. Und mit Raffael kehrt das giftige Grün ist Moritz' Leben zurück ... 

An diesem Fragefreitag habt ihr die Gelegenheit, der Autorin Mareike Fallwickl alle eure Fragen rund um ihren Debütroman zu stellen! Zu gewinnen gibt es 5 Exemplare von "Dunkelgrün fast schwarz"

Mehr zum Inhalt

Raffael, der Selbstbewusste mit dem entwaffnenden Lächeln, und Moritz, der Bumerang in Raffaels Hand: Seit ihrer ersten Begegnung als Kinder sind sie unzertrennlich, Raffael geht voran, Moritz folgt. Moritz und seine Mutter Marie sind Zugezogene in dem einsamen Bergdorf, über die Freundschaft der beiden sollte Marie sich eigentlich freuen. Doch sie erkennt das Zerstörerische, das hinter Raffaels stahlblauen Augen lauert. Als Moritz eines Tages aufgeregt von der Neuen in der Schule berichtet, passiert es: Johanna weitet das Band zwischen Moritz und Raffael zu einem fatalen Dreieck, dessen scharfe Kanten keinen unverwundet lassen. Sechzehn Jahre später hat die Vergangenheit die drei plötzlich wieder im Griff, und alles, was so lange ungesagt war, bricht sich Bahn – mit unberechenbarer Wucht. Mareike Fallwickl erzählt von Schatten und Licht, Verzweiflung und Sehnsucht, Verrat und Vergebung. Ihr packendes Debüt bringt alle Facetten der Freundschaft zum Leuchten, die Leidenschaft, die Sanftheit – und die Liebe, in ihrer heilsamen, aber auch funkelnd grausamen Pracht.

>> Mit einem Klick geht es zur Leseprobe

Mehr zur Autorin
Mareike Fallwickl, 1983 in Hallein bei Salzburg geboren, arbeitet als freie Texterin und Lektorin, schreibt für eine Salzburger Zeitung eine wöchentliche Kolumne und betreibt seit 2009 einen Literaturblog.

Für ihr literarisches Debüt »Dunkelgrün fast schwarz« erhielt sie ein Arbeitsstipendium des Bundeskanzleramts Österreich. Mareike Fallwickl lebt im Salzburger Land.

Gemeinsam mit der Frankfurter Verlagsanstalt verlosen wir 5 Exemplare von "Dunkelgrün fast schwarz" unter allen Fragestellern! Einfach auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klicken und fleißig Fragen stellen!

Wir freuen uns, dass Mareike Fallwickl Zeit für diesen Fragefreitag gefunden hat und wünschen euch und natürlich der Autorin ganz viel Spaß beim Fragen stellen und Fragen beantworten!

Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien zur Teilnahme an Buchverlosungen
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Mareike Fallwickl im Netz:

Community-Statistik

in 267 Bibliotheken

auf 116 Wunschlisten

von 10 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks