Mareike Krügel

 3.7 Sterne bei 128 Bewertungen
Autorin von Sieh mich an, Die Tochter meines Vaters und weiteren Büchern.
Mareike Krügel

Lebenslauf von Mareike Krügel

Mareike Krügel wurde 1977 in Kiel geboren. Sie studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und lebt heute in der Nähe von Schleswig. Sie leitet das Schreiblabor im Literaturhaus Hamburg und ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland. Die Autorin erhielt zahlreiche Stipendien, unter anderem 2007 im Kloster Cismar und 2006 im Künstlerhaus Lukas. 2003 wurde sie mit dem Literaturförderpreis der Stadt Hamburg ausgezeichnet und 2006 mit dem Friedrich-Hebbel-Preis. Sie ist mit Jan Christophersen verheiratet, der ebenfalls Autor ist.

Alle Bücher von Mareike Krügel

Sieh mich an

Sieh mich an

 (118)
Erschienen am 02.10.2018
Die Tochter meines Vaters

Die Tochter meines Vaters

 (6)
Erschienen am 03.04.2018
Bleib wo du bist

Bleib wo du bist

 (2)
Erschienen am 01.08.2010
Zelten mit Meerschwein

Zelten mit Meerschwein

 (0)
Erschienen am 21.06.2018
Die Witwe, der Lehrer, das Meer

Die Witwe, der Lehrer, das Meer

 (0)
Erschienen am 01.10.2003
Sieh mich an

Sieh mich an

 (2)
Erschienen am 01.08.2017
Sieh mich an

Sieh mich an

 (0)
Erschienen am 01.08.2017

Neue Rezensionen zu Mareike Krügel

Neu

Rezension zu "Sieh mich an" von Mareike Krügel

Eine Mutter im Strudel der Gefühle
anenavor 3 Tagen

Das Hörbuch, gelesen von Bibiana Beglau, hat seine Stärken und Schwächen. Mir gefiel die Struktur mit vielen Rückblenden und Vorandeutungen. Allerdings fand ich die Handlung stellenweise zu konstuiert und nicht immer nachvollziehbar (z.B. warum kann die Protagonistin in einem Saal nicht zu ihrem Mann gehen und stellt sich  statt dessen auf ein Podest vor ein Mikrophon um mit ihm zu kommunizieren?). Insgesamt aber durchaus hörenswertes Audiobuch.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Sieh mich an" von Mareike Krügel

Das Leben ist kein Ponyhof
Buchstabenliebhaberinvor 2 Monaten

Katharina hat im Grunde ein gutes Leben. Haus, Ehemann, zwei Kinder, Minijob. Gut, dass mit der Musikerinnenkarriere hat nicht geklappt. Überhaupt nicht. Jetzt macht sie musikalische Früherziehung im Kindergarten. Dafür ist sie mit ihrer großen Liebe Costas verheiratet. Der gerade pendelt und nur am Wochenende da ist, und der seinen neuen Job hasst. Beide haben sich mehr in den Haaren als alles andere.

Katharinas Erstgeborener, ein unkomplizierter Traumsohn. Ok, er will Musicaldarsteller werden, ein Alptraum für die Mutter, und seine Freundin sieht aus wie Barbie. Aber nichts gegen Horror-Tochter Helli, die auf Knopfdruck Blutfontänen aus der Nase schießen lassen kann und ungerührt eine Blutspur durch die Schule hinter sich herzieht. Schamlos, chaotisch, nervtötend. Helli beschäftigt sie rund um die Uhr, kostet sie verdammt viele Nerven.

Und dann entdeckt Katharina ein Etwas, dass ihr Leben plötzlich in einem ganz neuen Licht erscheinen lässt. Was, wenn plötzlich alles anders wird?

Aber sie hat nicht wirklich Zeit zum Nachdenken, der Alltagsstress im beschaulichen Schleswig-Holstein an der Küste hält sie auf Trab, die Tochter, der bevorstehende Besuch eines alten Freundes. Dann kommt noch viel Alkohol hinzu ...

Mehr will ich gar nicht verraten.

Mal davon abgesehen dass dieses Cover unglaublich schön ist, habe ich das Buch total gern gelesen und war fasziniert von dieser tabulosen Schilderung eines gewöhnlichen Lebens in seiner schonungslosen Offenheit. 

Kinder sind nicht immer süß und putzig, schon klar, aber das ganze Ausmaß ... wird hier sehr lebensecht, ehrlich und dabei echt komisch und unterhaltsam dargestellt. Und auch mit viel Tiefe, weil auch vieles unschön und tragisch ist, und weil sich in dieser Geschichte vermutlich gerade deshalb fast jeder irgendwo wiederfindet, der sein Leben reflektiert und auf den Prüfstand stellt.

Kommentare: 1
19
Teilen

Rezension zu "Sieh mich an" von Mareike Krügel

[Rezension] Mareike Krügel - Sieh mich an
Icemariposavor 7 Monaten

Sieh mich an, ist ein Buch, was ich mir nur aufgrund des Covers gekauft habe. Bei einem Fuchs konnte ich nicht Nein sagen und ich wollte wieder ein Buch lesen, wo von ich nichts weiß. Ich kannte das Buch nicht, wollte den Klappentext nicht lesen und mich einfach nur überraschen lassen. Diese Überraschung ist geglückt, denn das Buch ist interessant und spricht ein sensibles und heikles Thema an.


Eigene Meinung:

Das Buch hat es geschafft, einen Tag in 256 Seiten zu verpacken ohne das es langweilig wurde. Wir begleiten Katharina durch ihren Alltag. Wir lernen ihren ruhigen Sohn Alex und ihre laute und anstrengende Tochter Helli kennen. Ihr Mann arbeitet auswärts und so muss sie Klischeehaft sich um alles alleine kümmern. Doch dieses Klischee machte mir nichts aus, ihr Alltag war witzig und bis auf ein paar Kleinigkeiten realistisch dargestellt. Kennt ihr diese Tage, wo alles schief läuft und man ein paar Sachen nach den anderen erfährt, und man innerlich „Stop ich brauch eine Pause“ schreit? So fühlt sich ihr Freitag an!  Bei ein paar Punkten hatte ich das Gefühl „So müsste sich meine Mutter auch gefühlt haben“, wir waren auch für sie keine leichten Kinder und haben es ihr oft auch nicht leicht gemacht.

Oft erleben wir von Katharina die Gedanken Gänge, was wäre, wenn. Was wäre, wenn sie wirklich Todkrank ist? Wie wird es weiter gehen, hat sie alles gemacht und erreicht, was sie wollte? Wir lernen Katharina durch diese Gedanken als Person besser kennen. Wir erfahren was sie im Leben erreichen wollte und was sie tatsächlich geschafft hat. Diese Gedankengänge sind wirklich interessant, doch leider driften sie auch ab. Sie bleiben nicht immer bei „Ich bin eventuell krank“, sondern die gehen schon ein Schritt weiter und sagen „Ich bin todkrank“.  

Katharinas Leben ist nicht einfach und ziemlich stressig. Helli beansprucht viel von ihrer Zeit, dazu hat sie noch Musikprojekte zuleiten, macht ihren Haushalt, hat ihre Nachbarn die sie auch Beanspruchen und um das alles unter einem Dach zubekommen, führt sie ein Notizbuch. Nur hier kann sie ihre Gedanken frei im Lauf lassen und sich ihren Alltag organisieren. Wir erfahren einige Dinge aus ihrer Vergangenheit und dadurch verstehen wir ihr Entscheidungen besser kennen. In ein paar Punkten hätte ich wohl anders reagiert oder anders gehandelt, doch ich konnte mich so gut in sie hineinversetzten, das ich ihre Entscheidungen verstehe.

Viele Szenarien sind lustig verpackt und lassen einen kurz Auf schmunzeln. Trotz der vielen kleinen Witze und typischen Klischees, die zum Teil Humorvoll verpackt sind, brachten mich ein paar Punkte zum Augenverdrehen.

Im Laufe des Tages erfährt Katharina von Alex Freundin und ist schockiert. Sie dachte Jahre lang, dass ihr Sohn schwul sei. Dieser Punkt hatte mich tierisch gestört. Alex, ein 17-jähriger Junge, der in der Vergangenheit offenbar noch keine Interesse an Frauen zeigte, muss direkt schwul sein. Meine Güte, einige haben einfach noch keine Interesse an Beziehungen gehabt, nicht die richtige Person gefunden, sind  A-Sexuelle und es gibt noch Tausende weitere Gründe, warum man zuvor noch keine Beziehung hatte oder jemanden Vorgestellt hat. Nicht jeder ist sofort Homo-Sexuelle, nur weil  sie zuvor noch keine Interesse gezeigt haben. Dieses Klischeedenken regt mich persönlich sehr auf, da ich sowas selbst miterleben durfte. Ja, es kann sein das die Person eventuell Homo-Sexuelle ist, aber es kann auch andere Gründe geben. In diesem Buch wurden viele Klischees angesprochen, also wundert mich auch dieses hier nicht.

Kennt ihr auch dieses Thema „Sind es deine eigenen Kinder, dann denkst du anders!“. Auch das Thema wurde hier aufgegriffen und ich glaube, beim Lesen hat meine Augenbraue gezuckt, zumindest habe ich innerlich die Augen verdreht. Du willst keine Kinder? Ach über deine eigenen Kinder denkst du anders, glaub mir. Wie oft habe ich diese Gespräche miterlebt und nun durfte ich das auch noch lesen. Wenn jemand persönlich mit mir darüber redet, bin ich die Person, die das Thema abbricht, doch hier wollte ich weiter lesen. Katharina hatte den Gedanken gehabt, jemanden zu erklären, das es mit eigenen Kindern nicht so stressig ist, wie mit Fremden Kindern. Sie war so von sich überzeugt, dass eigene Kinder nicht anstrengend wären, oder zumindest nicht so sehr wie Fremde Kinder. Hier im Buch hat man allerdings nicht das Gefühl, das sie es mit ihren Kindern so leicht hat, wie sie es gerne hätte. Da musste ich wirklich über ihren Gedankengang schmunzeln. So leicht und einfach sind eigene Kinder dann wohl doch nicht.

Ein Punkt was mich auch zum Schmunzeln gebracht hat,  war das Thema „Männer haben es schwerer als Frauen“. Kilian, ein Freund von Katharina erklärt ihr, das es Männer schwerer haben als Frauen. Die Punkte, die er anspricht waren, Mimimimi-Themen. Wenn ich eine Frau Schwängere und von diesem Kind nichts wissen will, muss ich Unterhalt zahlen. Das geht gar nicht! Mimimimi, das Leben ist so Unfair mimimi. Leider hat sich Katharina sich ihren Teil hier nur gedacht. Sie hatte viele  Punkte in ihren Gedankengang gehabt, was im Leben einer Frau so schwer ist und was Männer gar nicht im Blick haben. Ich hätte mir gewünscht, dass sie diese Punkte angesprochen hätte, doch sie nickte Kilian nur stimmend zu. Schade, dieses Thema wäre spannend gewesen und bin gespannt, wie Kilian darauf reagiert hätte.

In diesem Buch gibt es aber nicht nur Themen, wo ich die Augen verdrehen musste und mich fragte „Warum taucht dieses Klischee auf?“, sondern es tauchte etwas auf, was mich wirklich stört.

Heinz. Heinz ist in diesem Buch ein Trans-Mann. Und wie wir alle wissen, ist ein Mann ein Mann, egal ob Trans oder Cis. Er bleibt ein Mann. Hier wird von der Umwandlung zu einem Mann gesprochen, was wiederum falsch ist! Transgender sind Personen die sich unzureichend, bis hin zu gar nicht mit ihrem biologischen Geschlecht identifizieren können. Sie durchleben keine Umwandlung. Katharina spricht ihn zwar auch mit Heinz an, in ihren Gedanken taucht dann aber oft das sie und sein Deadname auf. Auch ihr Freund Kilian spricht mit Heinz und fragt ihn, ob er nicht eigentlich eine Frau sei. Für mich auch ein Absolutes No Go. Ich weiß nicht, ob es beabsichtigt war das dieser Fehler passieren, doch für mich ist und bleibt es ein No Go.

Fazit:

Trotz Themen die mich dazu gezwungen haben die Augen zu verdrehen, wurde dieses Ernste Thema humorvoll und interessant in einem stressigen Alltag verpackt. Ich wusste nicht was mich erwartet und bin zufrieden mit diesem Buch. Es geht nicht tief in die Materie ein und kratz an der Oberfläche der eventuellen Krankheit an, was in Ordnung ist.

https://klopferinbookland.com/rezension-mareike-kruegel-sieh-mich-an

Kommentieren0
9
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Mareike Krügel im Netz:

Community-Statistik

in 178 Bibliotheken

auf 15 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks