Mareike Krügel Die Tochter meines Vaters

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(1)
(3)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Tochter meines Vaters“ von Mareike Krügel

Felizia, zukünftige Erbin eines Bestattungsunternehmens, schwärmt für Cary Grant, denn er wird ihr immer treu bleiben. Diese und andere pragmatische Lebensweisheiten hat sie von ihrem Vater übernommen. Doch aus der willigen Schülerin des schrulligen Vaters wird eine rebellische junge Frau, die vor allem eins gelernt hat: Große Gefühle sind Sache der Kunden. Bis ihr ein Doppelgänger Cary Grants über den Weg läuft …

Ausgezeichnet mit dem Friedrich-Hebbel-Preis 2006

Außergewöhnliche Kindheit als Tochter eines Bestatters, später der Bruch mit dem Kleinstadtleben und die Suche nach Liebe

— schnaeppchenjaegerin

Stöbern in Historische Romane

Am Winterhof: Eine historische E-Only-Kurzgeschichte

*~*~* eine kleine Reise ins winterliche London des 11. Jh. zu Hofe König Edwards während der Weihnachtsfeiertage *~*~*

suggar

Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal - Band 2

grandios und unvergleichlich! ich bin froh, diese Reihe entdeckt zu haben - für mich ein Highlight in 2017

Caramelli

Die Blütentöchter

Ein spannender historischer Roman und ein richtiges Wohlfühlbuch.

Hermione27

Die Malerin

Das Leben und Leiden der Gabriele Münter, die Muse eines Malers

Arietta

Abschied in Prag

Eine tragische Liebesgeschichte, die berührt, betroffen macht und noch lange, lange nachklingen wird

katikatharinenhof

Schwert und Krone - Meister der Täuschung

Ein sehr gut recherchierter historischer Roman, der das 12. Jahrhundert facettenreich zum Leben erweckt.

Moni2506

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Außergewöhnliche Kindheit als Tochter eines Bestatters und als Erwachsene die Suche nach Liebe

    Die Tochter meines Vaters

    schnaeppchenjaegerin

    22. August 2017 um 19:20

    Felizia ist die Tochter eines Bestatters, dessen Vorstellung es ist, dass sie eines Tages das Unternehmen "F. Lauritzen Bestattungen" im norddeutschen Städtchen Kleinulsby übernehmen wird. Felizia ist den Umgang mit Toten von Kindesbeinen an gewohnt und hilft ihrem Vater bei der Vorbereitung der Toten für die Begräbnisse und ist bei den Gesprächen mit den Trauernden sowie auf dem Friedhof dabei, um zu lernen. Das Geschäft läuft etwas schleppend, aber der Vater hat die Hoffnung, dass das Unternehmen spätestens in einigen Jahren florieren wird, wenn die Menschen des Neubaugebiets nach und nach das Zeitliche segnen. Die Geschichte von Felizia, genannt Felix, wird auf zwei Zeitebenen erzählt. Man lernt sie als junges Mädchen im elterlichen Betrieb kennen, die vor allem Freundschaften zu Jungs pflegt. In der Gegenwart hat sich Felix von ihren Eltern distanziert und verdient ihren Lebensunterhalt als Tarot-Kartenlegerin. Sie schwärmt für Cary Grant und verguckt sich deshalb in Malte Schmidt, der diesem auf den ersten Blick sehr ähnlich sieht. Während Felix versucht ihrem Traum von einem Mann näher zu kommen, pflegt sie sporadische Beziehungen zu zwei Liebhabern, die regelmäßig unangekündigt vor ihrer Tür stehen. "Die Tochter meines Vaters" ist die Beschreibung einer außergewöhnlichen Kindheit eines Mädchens, das mit den Tugenden Diskretion, Zurückhaltung, Disziplin und Korrektheit aufwächst, die von ihren Eltern vorgelebt werden und die sie verinnerlicht hat. Das Geschäft mit dem Tod behagt ihr jedoch nicht, weshalb sie unter der Voraussetzung studieren zu wollen, zunächst nach Kiel geht und sich der Juristerei widmet. Aber auch das Studium verursacht ihr Bauchschmerzen und so nutzt sie ihr Talent der Wahrsagerei für die selbstständige Tätigkeit als Tarotkartenlegerin. Die beiden Erzählstränge wechseln sich ab und mir haben vor allem die Episoden aus ihrer Kindheit gefallen, die mit erfrischender Situationskomik aber dennoch sehr nüchtern erzählt werden. Aber auch die Annäherung um den vermeintlichen Cary Grant-Doppelgänger, bei der ihre 13-jährige Nachbarin Randi behilflich ist, mutet skurril und witzig an. Der Roman erzählt die Entwicklung eines gehorsamen, artigen Mädchens, das ihren schrulligen, aber lieben Eltern immer alles Recht machen wollte, aber dann feststellt, dass das Leben ihrer Eltern nicht für sie geeignet ist. Sie bricht aus aus den Schranken ihres Elternhauses, nabelt sich auch von ihren dominanten Schulfreunden - zunächst Gunnar und dann Tobias - ab und beginnt ein eigenständiges Leben, das von der Suche nach Liebe und Geborgenheit geprägt ist. Nachdem ich zuletzt "Sieh mich an" von Mareike Krügel gelesen habe, ist "Die Tochter meines Vaters" schon vor über zehn Jahren geschrieben worden, aber wieder ein interessant zu lesender Roman abseits des Mainstreams. Auch hier wird wieder ein nicht ganz normaler Alltag im Leben einer Frau beschrieben, der in einer gelungenen Mischung aus Ernsthaftigkeit und schwarzem Humor erzählt wird. Mir fehlte allerdings bei der erwachsenen Felizia ein roter Faden in ihrer Geschichte oder zumindest ein befriedigender Abschluss. So endete der Roman genauso episodenartig, wie er durchweg erzählt wurde. 

    Mehr
  • Rezension zu "Die Tochter meines Vaters" von Mareike Krügel

    Die Tochter meines Vaters

    Sabrina D

    01. April 2011 um 16:29

    Felix, die Tochter eines Bestattungsunternehmers, erzählt von ihrem Leben
    - ihrer Kindheit mit ihren besten Schulfreunden und der Einführung in den Beruf des Bestatters
    - aus der Erwachsenensicht, auf der Suche nach der großen Liebe mit dem Job einer Kartenleserin

    Fazit: Hat sich besser angehört, als die Geschichte wahr. Für mich fehlte der rote Faden / Sinn des Buches

  • Rezension zu "Die Tochter meines Vaters" von Mareike Krügel

    Die Tochter meines Vaters

    MonaMayfair

    08. June 2008 um 21:19

    da freut sich der vater bestimmt: anstatt die tochter in das elterliche bestattungsinstitut mit einsteigt, macht sie sich als wahrsagerin selbständig.. zuvor jedoch erleben wir die kindheit von felizia mit und da ihre eltern ein bestattungsinstitut betreiben, erfahren wir beim lesen ein bisschen, wie es hinter den kulissen zu und her geht.. auf witzige weise erzählt mareike krügel, was felizia so alles erlebt.. die geschichte liest sich leicht und passt gut zu warmen wetter, wenn man seine grauen zellen nicht unnötig anstrengen möchte.. die geschichte um cary grant und wie felizia ihn rumkriegen will, hat mich nicht so sehr interessiert.. aber trotzdem war es nie langweilig..

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks