Marente de Moor Amsterdam und zurück

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Amsterdam und zurück“ von Marente de Moor

Es ist ein ganzer Haufen Russen, den es zu Beginn der Neunziger in Amsterdam an Land gespült hat. Die Sowjetunion gibt es nicht mehr, die Grenzen sind durchlässiger geworden, aber Heimweh ist trotzdem ein Thema für diese Jungs, denen Puschkin-Büsten und Salzgurken inneren Halt geben, die ihre Tage auf dem pittoresken Rembrandtplein verbringen, wo sie Aquarelle an die Touristen verscherbeln, und ihre Nächte dem Studium des Wodkas widmen. Witali Kirillow ist einer von ihnen, der Mann mit den meergrünen Augen. Längst ist sein Visum abgelaufen, seit dem Tag, an dem er »illegal« wurde, fährt er vorsichtshalber in der Straßenbahn nicht mehr schwarz. Doch das ist nicht das einzige Delikt in Witalis Leben. Acht Jahre zuvor, als Offizier an der sowjetisch-finnischen Grenze, hinderte er einen Kameraden nicht daran, sich in den Westen abzusetzen. Von der Familie gutmütig als »das größte Loch im eisernen Vorhang« verspottet, wurde er von der Armee hart bestraft. Seitdem läßt der Gedanke an den Flüchtling Witali nicht mehr los. Und schließlich, unterstützt von der rasant-energischen Jessie, macht er sich auf, um herauszufinden, was aus ihm geworden ist. Nur zwei, drei Pinselstriche braucht Marente de Moor, um in ihrem Debütroman die unterschiedlichsten Viertel Amsterdams lebendig werden zu lassen und vor allem die russische Szene der Stadt zu porträtieren: lauter Charakterköpfe, die – hochsympathisch und besorgniserregend tiefgründig – ganz nebenbei verhandeln, was Grenze, was Identität, was Heimat bedeutet. »Ein mitreißendes Bild – manchmal herrlich komisch, manchmal voller Nostalgie – von einem ungebärdigen Pulk Russen, die wie Schiffbrüchige in Amsterdam gestrandet sind.« Haarlems Dagblad

... 'Reisende ziehen einander leicht ins Vertrauen, weil sie wissen, daß ihre Beisammensein sich in diesem Leben auf den provisorischen Raum des Transportmittels beschränkt.' aus Amsterdam und zurück auf Seite 273

— Nil

Stöbern in Romane

Zartbitter ist das Glück

Wunderschöne Geschichte über eine Alters-WG auf den Fidschi-Inseln und die Sorgen des Alltags

jutscha

Das Floß der Medusa

Ein Trommelfeuer grässlicher, schockierender und monströser Szenen - eine verstörende Allegorie auf die Menschennatur.

parden

Underground Railroad

Thema ist immer noch aktuell, Realität und Sinnbild sind brilliant verwoben, wodurch das Buch lange nachklingt.

Talathiel

Die Lichter von Paris

Ein Roman über Oma und Enkelin die ihr Leben ändern, nur mit 75 Jahren Zeitunterschied ...

MissNorge

Die Melodie meines Lebens

Dieses Buch hinterlässt ein nachdenkliches aber auch fröhliches Schmunzeln.

Susas_Leseecke

Die Insel der Freundschaft

Ein ruhiges Buch

Marie1971

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Amsterdam und zurück" von Marente de Moor

    Amsterdam und zurück

    Nil

    10. January 2011 um 21:15

    'Amsterdam und zurück' von Marente de Moor ist ein sehr holländischer Roman über Exilrussen in Amsterdam. Es geht um Witali der Anfang der 90er Jahre mit dem Zug nach Amsterdam kommt und sich dort durchschlägt und mit anderen Osteuropäern ein Haus besetzt und Bilder an Touristen verkauft. Witali findet sich zu Recht, aber kommt mental nie wirklich an. Es wird das Bild der melancholischen russischen Volksseele fern ab der Heimat gezeichnet. Im Roman wird dies auch als 'Russen können nicht reisen, nur fortgehen. Bleischwer beladen mit Taschen voller lebensnotwendiger Dinge und dem Gedanken an ihr Ziel.' Zu allem Übel quält ihn immer noch der Gedanke an einen Deserteur, den er als Grenzsoldat hat entwischen lassen. Dieses Thema zieht sich als roter Faden durch die Geschichte. Schade ist, dass zwar einige russische Eigenheiten in einem Verzeichnis am Ende des Romans erklärt werden, aber eben auch nicht alle. Sogar Fehler haben sich eingeschlichen, wie auf S. 179 im Verzeichnis mit astronom und im Text mit grastronom bezeichnet...

    Mehr
  • Rezension zu "Amsterdam und zurück" von Marente de Moor

    Amsterdam und zurück

    yoko

    03. December 2010 um 21:46

    Die Schatten der Vergangenheit sind hartnäckiger, als wir manchmal glauben. Sie saugen sich in den Köpfen fest, stehlen leidenschaftlich gern ruhige Träume und jagen uns durch komische Gebiete. Der Ohnmacht nahe winden wir uns und können ihnen doch nicht entfliehen – egal, wohin wir flüchten. Das muss auch Witali am eigenen Leib erfahren. Der junge Russe spielt eine tragende Rolle in dem Debütroman „Amsterdam und zurück“ von Marente de Moor. Witali ist ein Denunziant. So sieht es die sowjetische Armee, als er eines Tages einen fahnenflüchtigen Soldaten auf seinen Skiern laufen lässt. Plötzlich durchstreift er die Grenze zwischen Finnland und der Sowjetunion. Witali reagiert nicht. Wie ein festgefrorener Schneemann steht er im Wald und beobachtet wortlos die Szene und überlegt, überlegt, überlegt, wie dieser Kamerad heißt. Es fällt ihm verdammt noch mal nicht ein, auch später nicht. Seitdem träumt er den gleichen Traum und wacht jedes Mal mit einem dumpfen Gefühl auf, weil der Soldat namenlos bleibt. Um sich aus der Misere zu befreien, hat Witali eine Idee: „Er könnte sich auf die Suche nach dem Soldaten machen. Wenn er ihn fände, könnte er ihm etwas zurückgeben. Etwas von zu Hause, eine Erinnerung, die er verloren hatte. Sich selbst. Nicht schlecht! Doch der Name blieb verschwunden.“ Diese Gedanken kommen Witali im Zug, als er auf dem Weg nach Amsterdam ist. Dort erwartet ihn sein Cousin Ilja. Und mit ihm eine Welt, die in mir ein Schmunzeln hervorruft, nur allein, wenn ich daran denke. Die Russen haben sich in den Achtziger Jahren in Amsterdam ein Kleinod gebastelt und sich wie Schiffbrüchige auf der frisch entdeckten Insel gemütlich eingerichtet. So fiel es selbst dem Heimweh schwer, sich dauerhaft durchzusetzen. Es kam, blieb für kurze Zeit, bis es mit dem nächsten Windzug in den engen Gassen verschwand. Die Witalis und Iljas aus dem Osten lebten meist in windschiefen Häusern am Rand des Rotlichtviertels. Auf engem Raum und zügigen Wohnungen saßen sie zusammen, aßen zusammen und tranken zusammen den guten Wodka. Der fließt hier reichlich. Tagsüber treffen wir sie alle auf dem Rembrandtplein. Dort sitzen sie und verkaufen die selbst gemalten Aquarelle an vorbeilaufenden Touristen. Marente de Moor hat einen rasanten und unterhaltsamen Roman geschrieben. An den richtigen Stellen hat sie einen Tiefgang hineingestreut, dem ich gern gefolgt bin. Ich habe mit großem Ergötzen der russischen Seele gelauscht, was ich aus russischen Werken kenne. Dieses Nachdenkliche und Schwermütige, das an eine schwarze Nacht ohne Mondschein erinnert. Hier habe ich übrigens auch ein schönes Wort aufgeschnappt: „Heimwehsuppe.“ Die löffeln die Russen eines Abends, nachdem sie in einem Wald Pilze gesammelt haben. Schweigend, zufrieden und ein wenig sentimental. Wem so etwas schmeckt, der wird mit dem Buch eine sehr schöne Zeit haben.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks