Neuer Beitrag

Piper_Verlag

vor 2 Monaten

Piper liest Atwood – lest mit! #LiesAtwood

Margaret Atwoods »Report der Magd« wurde zum Kultbuch einer ganzen Generation. Die Dystopie erfährt in Zeiten von Trump und der Diskussion um Fake News neue Aktualität. Atwoods Roman wird momentan online und offline so viel diskutiert wie kaum ein anderes Buch. Zusätzliche Aufmerksamkeit erhielt das Buch durch den US-Serienstart von The Handmaid’s Tale, der Verfilmung des dystopischen Romans, mit Elisabeth Moss und Alexis Bledel in den Hauptrollen.

Gründe genug, um den Klassiker selbst einmal oder noch einmal zur Hand zu nehmen, dachte sich das Piper-Team. Daher nehmen wir unsere Neuauflage von »Report der Magd« zum Anlass um uns gemeinsam mit euch hier in der Leserunde über das Buch auszutauschen.

Mehr zum Buch:
Die provozierende Vision eines totalitären Staats, in dem Frauen keine Rechte haben: Die Dienerin Desfred besitzt etwas, was ihr alle Machthaber, Wächter und Spione nicht nehmen können, nämlich ihre Hoffnung auf ein Entkommen, auf Liebe, auf Leben ...

Mit »Der Report der Magd« hat sich Margaret Atwood in die Nachfolge von Aldous Huxley und George Orwell hineingeschrieben. – Der Spiegel

Mehr zur Autorin:
Margaret Atwood, geboren 1939 in Ottawa, gehört zu den bedeutendsten Erzählerinnen unserer Zeit. Ihr »Report der Magd« wurde zum Kultbuch einer ganzen Generation. Bis heute stellt sie immer wieder ihr waches politisches Gespür unter Beweis, ihre Hellhörigkeit für gefährliche Entwicklungen und Strömungen. Sie wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem renommierten Man Booker Prize, dem Nelly-Sachs-Preis und dem Pen-Pinter-Preis. Margaret Atwood lebt in Toronto.

>>> Hier geht es zur Leseprobe

Habt Ihr Lust bekommen Margaret Atwood für Euch neu oder wieder zu entdecken? Dann macht mit bei unserer Leserunde zu »Der Report der Magd«! Wir lesen in der Zeit vom 15.05.2017 bis 29.05.2017 und laden Euch herzlich zum Mitlesen, Diskutieren und Austauschen hier in der Leserunde und unter dem Hashtag #LiesAtwood ein!

Autor: Margaret Atwood
Buch: Der Report der Magd

Buchraettin

vor 2 Monaten

Plauderecke

Oh ich habe das Buch schon 4 mal oder so gelesen, ich würde gern noch mal mitlesen.Ich habe so eine Uraltausgabe, die neuen Cover gefallen mir viel besser. Dann habe ich hier auch einen Grund, mir das neue zu kaufen;)
Ich verlinke den Thread mal in meinen Thread " Sub Aufbau mit Niveau- die literarische Runde 2017"...
https://www.lovelybooks.de/thema/SuB-Aufbau-mit-Niveau-Die-literarische-Runde-2017-1354267593/
Edit.. und noch in der SF Challenge ( es kann da gern noch teilgenommen werden;)
https://www.lovelybooks.de/thema/Sci-Fi-und-Fantasy-Challenge-von-LovelyBooks-2017-1401084861/1455576527

Buchraettin

vor 2 Monaten

Habt Ihr schon andere Bücher von Margaret Atwood gelesen?

Ich habe welche liegen, ua das neue von ihr

Autor: Margaret Atwood
Bücher: Hexensaat: Roman,... und 1 weiteres Buch
Beiträge danach
114 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

miss_mesmerized

vor 2 Monaten

1. Leseabschnitt: Anfang bis Seite 82 (Kapitel 10)

Ich hatte mir vor einiger Zeit mal die englische Ausgabe gekauft und anlässlich der Leserunde nun endlich mal das Buch zur Hand genommen.

Grob ist mir der Inhalt schon bekannt, da das Buch ja eines der bekanntesten des Genres ist, aber ich bin doch erstaunt, wie frauenfeindlich es tatsächlich ist. Ich hätte gerne schon zu Beginn mehr Durchblick gehabt, irgendwie sind mir die einzelnen Gesellschaftsgruppen mit ihrem Rang und den damit verbundenen Rechten noch nicht so ganz klar.
Insbesondere frage ich mich ja, was den Übergang von dem davor zu dem jetzt ausgelöst hat und wie sich die Zeit verhält, also wann genau der Bruch kam.

miss_mesmerized

vor 2 Monaten

2. Leseabschnitt: Seite 83 (Kapitel 11) bis Seite 156 (Kapitel 19)

sursulapitschi schreibt:
Ha, ha, ja, aber was mag an dieser Stelle wohl im englischen Buch stehen. :D

In welchem Kapitel ist des denn? Dann such ich es raus.
ok, hab gerade gesehen, dass es sich schon erledigt hat.

sursulapitschi

vor 2 Monaten

2. Leseabschnitt: Seite 83 (Kapitel 11) bis Seite 156 (Kapitel 19)
@miss_mesmerized

Liest du das Buch auf Englisch? Tiefen Respekt!

Poesiesoso

vor 2 Monaten

3. Leseabschnitt: Seite 157 (Kapitel 20) bis Seite 245 (Kapitel 28)
@TanjaMaFi

Deine Gedanken zu dem Scrabble-Spiel kann ich nur teilen. Ich war richtig angespannt, als Nick ihr gesagt hat, sie solle zu dem Kommandanten kommen. Allerlei Widerwärtigkeiten gingen mir durch den Kopf, die er womöglich von ihr erwartet. Und dann das. Bisher wurde ja immer diese ungewöhnliche zwischenmenschliche Kälte zum Funktionieren dieses Staates vorausgesetzt und dann bricht ein Spiel, das wiederum mindestens zwei Personen als Voraussetzung hat, diese Regel auf. Zumindest im Geheimen.

TanjaMaFi

vor 2 Monaten

5. Leseabschnitt: Seite 325 (Kapitel 38) bis Ende

Ich hatte so gehofft, dass die Geschichte von Moira ein positiveres Ende gefunden hat. Dass es irgendwo draußen eine freie Gesellschaft gibt, bei der sie Zuflucht gefunden hat. Ob ihre Situation jetzt irgendwie besser ist, als die von Desfred kann ich ja nicht so richtig sehen... Diese Art Untergrund ist ja doch eine sehr groteske Verzerrung von Freiheit.

Schon relativ früh habe ich geahnt, dass Nick irgendeine wichtigere Rolle spielen könnte – seine Figur hat ja sonst nicht wirklich eine Funktion. Aber ist es nun tatsächlich eine "Beziehung", die er zu Desfred aufbaut? Ich finde es auch sehr bezeichnend, dass der Abschnitt ihrer Beziehung so oft umgeschrieben wird (und sich Desfred offenbar etwas anderes wünscht) und vor allem, dass er "Erettung" genannt wird.

TanjaMaFi

vor 2 Monaten

5. Leseabschnitt: Seite 325 (Kapitel 38) bis Ende
@Buchraettin

Ich glaube, der Vorsitz des Symposiums ist weiblich, aber die Objektivierung von Desfred wir definitiv von einem Mann erzählt. Irgendwie ist es dann doch sehr erschreckend, dass Desfred, mit der wir mitgelitten haben, nun doch nichts anderes ist, als ein historischer Gegenstand.

Poesiesoso

vor 2 Monaten

4. Leseabschnitt: Seite 246 (Kapitel 29) bis Seite 324 (Kapitel 37)
@Marina_Nordbreze

Im letzten Kapitel wird beschrieben, dass die künstliche Befruchtung aus religiösen Gründen verboten war. Habe mich das nämlich auch die ganze Zeit gefragt. Dann hätte den Frauen so einiges erspart werden können.

Neuer Beitrag