Margaret Atwood Die Giftmischer

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(3)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Giftmischer“ von Margaret Atwood

Ein Buch, das es in sich hat: vom Mord im Dunkeln bis zur Anleitung zum Giftmischen, von Vampiren bis zum dritten Auge, von Happy Ends bis zu dem, was Männer mögen. Margaret Atwood öffnet in diesem Band die Schatztruhe zu ihren Kleinodien: ein sehr persönliches Buch, das die große Erzählerin von einer ganz anderen Seite zeigt; ein geistreicher und bitterböser Streifzug durch die Abgründe der menschlichen Seele.

Hatte etwas Anderes erwartet. Bin vielleicht mit falschen Vorstellungen rangegangen oder zu doof. Finde aber, daß d. Klappentext nicht zutri

— supersusi

Stöbern in Romane

Wie der Wind und das Meer

ein wunderbares Buch über die Liebe in einer schweren Zeit

hoonili

Und Marx stand still in Darwins Garten

Großartige Idee, sprachlich gut umgesetzt. Die Handlung bleibt jedoch belanglos.

Katharina99

Leere Herzen

starker Anfang, nur das Ende konnte mich nicht mitreissen

vielleser18

Wie man es vermasselt

Gute Ansätze, sehr amerikanisch.

sar89

Highway to heaven

Ein schöner Roman um eine alleinerziehende Mutter, die nach dem Auszug ihrer Tochter, einen neuen Lebensinhalt sucht.

Sigrid1

Ein wilder Schwan

Ich habe selten so einen Schwachsinn gelesen. Humorlos, unspannend, aber mit vielen sexuellen Anspielungen gespickt. Schade um das Geld!

frauendielesen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • enttäuschend

    Die Giftmischer

    supersusi

    02. July 2017 um 12:51

    Beeindruckt vom Report der Magd, verwöhnt vom Katzenauge und voller Vorfreude, wegen des neugierig machenden Klappentextes, muß ich sagen, ich hatte mehr erwartet. Ich dachte an Kurzgeschichten mit einem interessanen Twist. Aber es handelt sich um ein dünnes Büchlein von nichtmal 100 Seiten mit kurzen Kapiteln, mit denen ich überwiegend nichts anfangen konnte. Die meisten "Geschichten" sind weniger als 1 1/2 Seiten lang und um ehrlich zu sein, ich habe sie oft nicht verstanden. Ich habe weder die Handlung erfassen können, noch genau begriffen, worum es eigentlich geht. Es wirkte eher so, als habe die Autorin einfach paar Gedanken zu Papier gebracht, die sie dann weiter gesponnen hat. 2 Kapitel fand ich sehr gut (und werde sie mir vor´m Weiterverschenken kopieren) Happy - Ends und Brot. Eine Sachen wurde von verschiedenen Seiten betrachtet bzw. wurden verschiedene Möglichkeiten ausprobiert und dies hat sehr zum Nachdenken angeregt und Spaß gemacht. Happy Ends zeigt auch Humor. Die 2 Kapitel wirken wie Fingerübungen eines Autors, oder eine Gedankenspielerei, um später mal darauf zurückzugreifen. Als Repertoire sozusagen. Hatte etwas Anderes erwartet. Bin vielleicht mit falschen Vorstellungen rangegangen oder zu doof. Trotzdem finde ich, dass der Klappentext nicht zutrifft und bin jetzt vorsichtig, da mich die steinerne Matratze ähnlich neugierig macht. Werde es mir wohl eher ausleihen als kaufen. Vielleicht ist dies Büchlein nur was für echte Atwood Fans, andere Autoren oder intelektuellere Menschen als mich.  

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks