Margaret Atwood Die Unmöglichkeit der Nähe

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(3)
(3)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Die Unmöglichkeit der Nähe“ von Margaret Atwood

Elizabeth und ihr Mann Nate leben wie Fremde nebeneinanderher. Als Nate sich in Lesje verliebt, eine Kollegin Elizabeths, müssen alle drei sich fragen, ob sie zu emotionaler Nähe jenseits der eingefahrenen Gleise fähig sind. Witzig, bissig, sanft und nachdenklich – ein wunderbarer Roman über eine Dreiecksbeziehung und die Sehnsucht nach Geborgenheit. (Quelle:'Flexibler Einband/13.03.2008')

Das war daneben

— TNP
TNP

An sich gar nicht mein Fall, die Geschichte gefällt mir gar nicht!

— Martin-Martial
Martin-Martial

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Toller Sommer-Roman mit einer guten Geschichte

Odenwaldwurm

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn man den Partner nicht liebt: eine Gefühlsanalyse

    Die Unmöglichkeit der Nähe
    TNP

    TNP

    19. April 2015 um 23:32

    Das Buch zieht sich dahin mit der Beschreibung der nicht vorhandenen Liebe der zwei Paare, die zusammen in den Urlaub gefahren sind. Es ist eine mühevolle Innenschau, die zu keinem wirklichen Ziel führt. Und man fragt sich, was soll das ganze eigentlich.

  • Schrecklich!

    Die Unmöglichkeit der Nähe
    Martin-Martial

    Martin-Martial

    29. April 2014 um 20:41

    An sich gar nicht mein Fall, die Geschichte gefällt mir gar nicht!