Margaret Atwood Die eßbare Frau

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(7)
(7)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die eßbare Frau“ von Margaret Atwood

Marian McAlpin, Anfang Zwanzig, erfolgreich und frisch verlobt, steht vor einer großen Entscheidung: Ehe oder Karriere? Statt von Leiden-schaft verzehrt zu werden, vergeht ihr buchstäblich der Appetit … Der ebenso witzige wie hintergründige Erstlingsroman von Margaret Atwood – längst ein Klassiker der modernen Frauenliteratur.

Stöbern in Romane

Das Glück meines Bruders

Zwei ungleiche Brüder. Am Ende entpuppt sich der vermeintlich stärkere Bruder als der schwächere von beiden. Wen traf nun das Glück?

Waschbaerin

Heimkehren

Sehr lesenswert. „Heimkehren“ schildert mit verknappter Epik die Deportationen versklavter Afrikaner nach Amerika.

jamal_tuschick

Das Ministerium des äußersten Glücks

Roxy beschreibt ein grausames aber sehr farbenprächtiges Bild von Indien

Linatost

Dann schlaf auch du

Ein sehr ergreifendes Buch, das einen nicht mehr loslässt....

EOS

Babydoll

Für meinen Geschmack kam mir die Protagonistin zu schnell und mit zu wenig tiefgehenden Ängsten über die Gefangenschaft hinweg.

Evebi

Underground Railroad

Pflichtlektüre - schnörkellose, eindringliche aber auch hoffnungsvolle Geschichte über die Sklaverei und eine Flucht in die Freiheit

krimielse

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die essbare Frau" von Margaret Atwood

    Die eßbare Frau
    elizabeth

    elizabeth

    20. March 2010 um 22:46

    Bisweilen mein erstes Buch von M. Atwood und es hat mir sehr gut gefallen. Pflichtlektüre der Frauenliteratur^^

  • Rezension zu "Die eßbare Frau" von Margaret Atwood

    Die eßbare Frau
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    04. September 2009 um 20:31

    Im Urlaub hatte ich bereits dieses Buch angefangen. Ausgeborgt von meinen Eltern stellte ich allerdings schnell fest, daß ich das Buch bereits schon gelesen hatte. Mir gefiel es auch beim zweiten Lesen sehr gut. Das Buch wurde bereits 1965 geschrieben und obwohl einige Stellen doch etwas angestaubt wirken, merkt man sonst kaum, daß das Thema schon 40 Jahre auf dem Buckel hat, so aktuell liest es sich. Marian McAlpin ist eine junge Frau mit einer soliden Anstellung. Seit ein paar Monaten ist sie mit Peter liiert, der allerdings wenig Ambitionen zum Heiraten hat. Marian führt mit ihrer Mitbewohnerin Ainsley eine etwas seltsame Wohngemeinschaft. Ainsley hat für damalige Zeiten recht unmoralische Ansichten. Sex nach der Ehe ist ihr fremd. Irgendwann möchte sie aber ein Kind, jedoch keinen Vater dazu. Marian selbst ist konventioneller. Eine sichere Basis weiß sie zu schätzen und als Peter ihr wider Erwarten einen Heiratsantrag macht, weil inzwischen alle seine alten Freunde verheirat sind, nimmt sie diesen an und läßt Peter die Hochzeit planen. Ab diesem Zeitpunkt wirkt Marian immer passiver. Peter ist derjenige, der die Fäden in der Hand hält. Nur ein gewisser Duncan, der in seiner eigenen, verschlossenen Welt lebt, übt auf Marian eine große Anziehungskraft aus. Erst taucht er immer wieder in ihrer Nähe auf und scheint seine Spielchen mit ihr zu spielen. Bald flüchtet Marian selbst immer öfter zu ihm. Sie kann sich ihr eigenes Handeln nicht erklären und eines Tages bemerkt sie während eines Abendessens mit Peter, daß sie kein Steak mehr essen kann. Ihr Magen verweigert sich. So nach und nach kommen immer mehr Lebensmittel hinzu, die Marians Körper nicht mehr verträgt. Es wird zunehmend schwieriger, die "Abnormität" vor anderen zu verbergen. Und dann fühlt sie sich zu allem Unglück bald selbst verzehrt. Zum Schlüsselerlebnis wird eine Party, auf der Peter sie Freunden vorstellen will. Sie endet im Desaster und verschafft Marian ein neues Leben. Mit einer doch recht absurden Parabel wird hier die Zerrissenheit zwischen Unabhängigkeit auf der einen und Frembestimmung auf der anderen Seite sehr treffend dargestellt. Dazwischen steht das Bedürfnis nach Sicherheit, Geborgenheit, Liebe und Anpassung. Ich finde die Idee der "eßbaren Frau" sehr treffend und originell und kann dieses Buch auch allen modernen, aufgeklärten Frauen empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die eßbare Frau" von Margaret Atwood

    Die eßbare Frau
    Reisende

    Reisende

    23. October 2008 um 19:38

    Mein Lieblingsbuch von M.Atwood.