Margaret Craven

 4.5 Sterne bei 24 Bewertungen

Alle Bücher von Margaret Craven

Ich hörte die Eule, sie rief meinen Namen

Ich hörte die Eule, sie rief meinen Namen

 (22)
Erschienen am 01.08.2000
I Heard the Owl Call My Name

I Heard the Owl Call My Name

 (2)
Erschienen am 10.01.2005
Walk Gently This Good Earth

Walk Gently This Good Earth

 (0)
Erschienen am 01.06.1995

Neue Rezensionen zu Margaret Craven

Neu
sonnjas avatar

Rezension zu "Ich hörte die Eule, sie rief meinen Namen" von Margaret Craven

Das Wesentliche
sonnjavor 4 Jahren

Der Bischof schickt einen jungen Geistlichen in seinen schwierigsten Pfarrbezirk - abgelegene Indianerdörfer an der Westküste Kanadas - mit dem Wusch, dass er in kurzer Zeit lernt, was Leben bedeutet. Denn der junge Geistliche ist totkrank.

Wundervolle Landschaftsbeschreibungen machen diese fremde und wohl auch vergangene Welt lebendig und zeichnen ein Bild des Lebens.

Ein Bild von Einsamkeit und Gemeinschaft, Tradition und Fortschritt, Leben und Tod. Ein Bild, in dem man das Wesentliche des Lebens finden kann.

Kommentieren0
11
Teilen

Rezension zu "Ich hörte die Eule, sie rief meinen Namen" von Margaret Craven

Balsam für die Seele
Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren

Mit Mark Brian, dem jungen todkranken Geistlichen, reist man in das Dorf der Indianer, in dem ursprüngliche Werte an der Tagesordnung stehen. Mitten in der Natur, fernab der modernen Zivilisation, findet Mark in den einfachsten Handlungen des Alltags zu seinem Seelenfrieden.
Die ruhige Erzählweise vermittelt den sanften Humor, die zarte Freundschaft und die Freude, lässt einem aber auch die Trauer und den Schmerz spüren.

Kommentieren0
1
Teilen
leserins avatar

Rezension zu "Ich hörte die Eule, sie rief meinen Namen" von Margaret Craven

Bewegendes und nachdenklich machendes Büchlein
leserinvor 6 Jahren

Ich hörte die Eule, sie rief meinen Namen ist ein stilles und angenehm zu lesendes Büchlein. Der junge Vikar Mark Brian wird als Seelsorger in das kleine Indianerdorf Kingcome, Kanada, eingesetzt. Aufgrund einer vorausgehenden Gesundheitsuntersuchung wurde eine tödliche Krankheit(2-3 Jahre Lebenszeit) festgestellt, von der jedoch nur der Bischof wußte.

Mark wird vom Ureinwohner Jim begleitet. Das Dorf ist nur mit Motorboot und Kanu erreichbar. Der Vikar wird anfangs mit Skepsis und Distanz begrüßt.
Im Lauf der Zeit können sich die Einwohner mit dem Vikar "erwärmen", da er auch ihre eigenen Rituale neben den christlichen Bräuchen gelten läßt.

In diesem 150 Seiten-Buch kann der Leser Höhen und Tiefen, viel indianische Kultur, Umgang mit Tod, alltägliches Leben miterleben und erfahren.

Es ist ein sehr melancholisches und schönes Buch. Absolut empfehlenswert.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 47 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks