Margaret Dilloway Die Liebe zu Rosen mit Dornen

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 33 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 22 Rezensionen
(8)
(17)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Liebe zu Rosen mit Dornen“ von Margaret Dilloway

Nur wer mit dem Herzen umgeht wie mit einer kostbaren Rose, kann lieben, ohne zu verletzen ... Die 36-jährige Lehrerin Galilee Garner führt ein zurückgezogenes und streng organisiertes Leben. Am wohlsten fühlt sie sich in ihrem Garten, wo sie Rosen züchtet und hofft, eines Tages mit der Kreation einer eigenen Sorte einen Preis zu erringen. Doch dann brechen plötzlich zwei Menschen in ihr Leben ein, die ihren geregelten Alltag aus dem Tritt bringen: der neue Chemielehrer George Morton und ihre pubertierende Nichte Riley, die bei Gal einzieht. Plötzlich muss sich die verschlossene Gal ganz neuen Herausforderungen stellen – und womöglich einige Dornen ablegen, wenn sie sich selbst und andere nicht verletzen will …

Ein netter Schmöker.

— lila_socken
lila_socken

Die Beschreibung war irreführend, es ist keine leichte Kost, sondern ein schweres Thema. Gut gemacht. Empfehlenswert.

— EllenHeidboehmer
EllenHeidboehmer

sehr bewegendes buch, das im mittelteil ein paar längen aufzuweisen hat, ansonsten aber u.a mit dem schreibstil überzeugen kann-empfehlung!

— xoxoJade
xoxoJade

Das emotionalste Buch, das die Welt je gelesen hat!

— xxrukiyyexx
xxrukiyyexx

Rosen, Teenies und Nierenkrankheit ....das Leben ist kompliziert

— elisabethjulianefriederica
elisabethjulianefriederica

Ganz nett für zwischendurch. Wichtiges Thema (Nierenkrankheit) mit Rosenzucht und Familienproblemen verbunden

— Cattie
Cattie

Ein schönes Buch, in dem man einiges sehr informatives über Rosen erfährt. Aber auch die Erkrankung der Nieren nimmt einen gewissen Raum ein

— 19angelika63
19angelika63

Stöbern in Romane

Heimkehren

Intensiver Roman, der eine Familie über mehrere Generationen hinweg verfolgt

lizlemon

Durch alle Zeiten

Sehr spannend und bewegend

silvia1981

Dann schlaf auch du

Wem kann man seine Kinder anvertrauen?

silvia1981

Wie man es vermasselt

Frisch, jung und intelligent... ein absolutes Wahnsinns-Buch!

Tigerkatzi

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • enttäuschend

    Die Liebe zu Rosen mit Dornen
    MusicWorld

    MusicWorld

    13. July 2014 um 14:12

    Inhaltsangabe Die 36-jährige Lehrerin Galilee Garner führt ein zurückgezogenes und streng organisiertes Leben. Am wohlsten fühlt sie sich in ihrem Garten, wo sie Rosen züchtet und hofft, eines Tages mit der Kreation einer eigenen Sorte einen Preis zu erringen. Doch dann brechen plötzlich zwei Menschen in ihr Leben ein, die ihren geregelten Alltag aus dem Tritt bringen: der neue Chemielehrer George Morton und ihre pubertierende Nichte Riley, die bei Gal einzieht. Plötzlich muss sich die verschlossene Gal ganz neuen Herausforderungen stellen – und womöglich einige Dornen ablegen, wenn sie sich selbst und andere nicht verletzen will … Eindruck Irgendwie klang die Inhaltsangabe total spannend, aber das Buch fand ich monoton. Spannung gab es manchmal und die traten kurz auf und verschwanden auch schnell wieder. Überraschungen haben mir gefehlt. So habe ich mich auch durch das ganze Buch durchgerattert. Der kick in der Story hat gefehlt. Das hat man sofort gemerkt und dadurch ist es auch zur Langeweile gekommen. Das Lesen war zäh. Ich bin manchmal über Satzbau gestolpert. Ich hatte auch nicht viel Lust am Lesen, aber ich wollte das Buch nicht abbrechen. Die Figuren sind komisch. Gal mochte ich nicht. Ich habe sie nicht verstanden. Ihre Nichte hat mich genervt und ihre Freundin ist keine richtige Freundin. Es kam alles falsch rüber. Es hat nicht gepasst. Das Ende ist scheinheilig. Es ist nicht realistisch. Friede, Freude, Eierkuchen. Das muss nicht sein. Es hätte runder und passender erzählt werden können. Das Buch hat mich enttäuscht. Ich habe mehr erwartet.

    Mehr
  • eine ordentliche Geschichte, mehr auch leider nicht

    Die Liebe zu Rosen mit Dornen
    Fitzekfan

    Fitzekfan

    23. March 2014 um 20:26

    Inhalt: Nur wer mit dem Herzen umgeht wie mit einer kostbaren Rose, kann lieben, ohne zu verletzen ... Die 36-jährige Lehrerin Galilee Garner führt ein zurückgezogenes und streng organisiertes Leben. Am wohlsten fühlt sie sich in ihrem Garten, wo sie Rosen züchtet und hofft, eines Tages mit der Kreation einer eigenen Sorte einen Preis zu erringen. Doch dann brechen plötzlich zwei Menschen in ihr Leben ein, die ihren geregelten Alltag aus dem Tritt bringen: der neue Chemielehrer George Morton und ihre pubertierende Nichte Riley, die bei Gal einzieht. Plötzlich muss sich die verschlossene Gal ganz neuen Herausforderungen stellen – und womöglich einige Dornen ablegen, wenn sie sich selbst und andere nicht verletzen will … Meinung: Die Geschichte ist unterhaltsam. Mehr auch nicht. Ich habe etwas mehr von der Geschichte erwartet, aber leider sind meine Erwartungen nicht gestillt worden. Die Charaktere sind interessant und auch etwas sympathisch, aber ich konnte keinen ins Herz schließen. Die Jugendlichen haben hier etwas genervt und die Geschichte gestört. Gal hat ein hartes Leben, aber sie macht sich das selbst schwer. Sie wird nicht tief beleuchtet und kommt oberflächlich rüber. Interessant waren die Informationen zu den Rosen. Hier hätte man mehr ausbauen können. Sie schwimmen nur an der Oberfläche. Leider. Der Schreibstil ist flüssig und man kann auch super einfach lesen, aber irgendwie fehlt auch die Spannung. Fazit: Potenzial da, aber die Umsetzung noch befriedigend.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Liebe zu Rosen mit Dornen" von Margaret Dilloway

    Die Liebe zu Rosen mit Dornen
    MargaretDilloway

    MargaretDilloway

    Hello, I’m Margaret Dilloway, the author of two novels. THE CARE AND HANDLING OF ROSES WITH THORNS ("Die Liebe zu Rosen mit Dornen") is my German language debut. It won the Best Women’s Fiction award from the American Library Association. I’m excited to share this story with German readers. This tells the story of Gal, a high school biology teacher whose passion is breeding roses, hoping to create a brand new kind of rose. The hobby suits her precise personality. Gal is also a dialysis patient, and on the waiting list for a new kidney. Her life consists of work, roses, and dialysis. Gal believes the world would be a better place if only people did what she says. Her rigid nature gets shaken when Riley, the daughter of her estranged sister, comes to live with Gal. It forces Gal to examine old family dynamics and attitudes. Gal must decide whether she can let people into her heart. Mehr zum Buch:     Die 36-jährige Lehrerin Galilee Garner führt ein zurückgezogenes und streng organisiertes Leben. Am wohlsten fühlt sie sich in ihrem Garten, wo sie Rosen züchtet und hofft, eines Tages mit der Kreation einer eigenen Sorte einen Preis zu erringen. Doch dann brechen plötzlich zwei Menschen in ihr Leben ein, die ihren geregelten Alltag aus dem Tritt bringen: der neue Chemielehrer George Morton und ihre pubertierende Nichte Riley, die bei Gal einzieht. Plötzlich muss sich die verschlossene Gal ganz neuen Herausforderungen stellen – und womöglich einige Dornen ablegen, wenn sie sich selbst und andere nicht verletzen will …--> Leseprobe Allgemeines zur Bewerbung und zur Leserunde: Ihr habt hier die Möglichkeit bei einer Leserunde mit Margaret Dilloway mitzumachen. Margaret spricht kein Deutsch, deshalb stellt die Fragen an die Autorin bitte auf Englisch - es ist gar nicht schlimm, dabei Fehler zu machen, sie wird euch auf jeden Fall verstehen. Wenn ihr auf Deutsch diskutiert und gelegentlich trotzdem knapp eure Eindrücke auf Englisch zusammenfasst, wird sich die Autorin sehr freuen! :-) Unter allen Bewerbern vergibt der Goldmann Verlag 25 Leseexemplare des Buches. Ihr könnt euch dafür bis einschließlich 15. Oktober 2013 bewerben - dafür gibt es eine kleine Frage zu beantworten: Welche Blumensorte ist eure liebste und warum? (Wenn möglich, wäre es toll, wenn ihr auf Englisch antwortet!)

    Mehr
    • 311
  • Ein sehr berührendes Buch : Die Liebe zu Rosen mit Dornen

    Die Liebe zu Rosen mit Dornen
    elisabethjulianefriederica

    elisabethjulianefriederica

    05. January 2014 um 18:51

    Rosen, Teenies und Nierenkrankheit ....das Leben ist kompliziert Die Liebe zu Rosen mit Dornen Inhalt: Die 36-jährige Lehrerin Galilee Garner führt ein zurückgezogenes und streng organisiertes Leben. Am wohlsten fühlt sie sich in ihrem Garten, wo sie Rosen züchtet und hofft, eines Tages mit der Kreation einer eigenen Sorte einen Preis zu erringen. Doch dann brechen plötzlich zwei Menschen in ihr Leben ein, die ihren geregelten Alltag aus dem Tritt bringen: der neue Chemielehrer George Morton und ihre pubertierende Nichte Riley, die bei Gal einzieht. Plötzlich muss sich die verschlossene Gal ganz neuen Herausforderungen stellen – und womöglich einige Dornen ablegen, wenn sie sich selbst und andere nicht verletzen will … (aus dem Klappentext, Quelle: Lovelybooks) Mein Leseeindruck: Ein sehr berührendes Buch, schön geschrieben mit sehr fein gezeichneten Charakteren, die ihre Ecken und Kanten haben. Gut kommt dabei die Hilflosigkeit der erwachsenen alleinstehenden Tante heraus, die sich plötzlich mit einem problematischen Teenager konfrontiert sieht. Über Dialysepatienten erfährt man in diesem Roman auch sehr viel, berührend fand ich die sich entwickelnde Freundschaft zu Mark Walters. Gute Unterhaltung für zwischendurch, Leseempfehlung mit 4 Sternen.

    Mehr
  • Das emotionalste Buch überhaupt!

    Die Liebe zu Rosen mit Dornen
    xxrukiyyexx

    xxrukiyyexx

    25. December 2013 um 22:51

    Inhalt: Die 36-jährige Lehrerin Galilee Garner führt ein zurückgezogenes und streng organisiertes Leben. Am wohlsten fühlt sie sich in ihrem Garten, wo sie Rosen züchtet und hofft, eines Tages mit der Kreation einer eigenen Sorte einen Preis zu erringen. Doch dann brechen plötzlich zwei Menschen in ihr Leben ein, die ihren geregelten Alltag aus dem Tritt bringen: der neue Chemielehrer George Morton und ihre pubertierende Nichte Riley, die bei Gal einzieht. Plötzlich muss sich die verschlossene Gal ganz neuen Herausforderungen stellen – und womöglich einige Dornen ablegen, wenn sie sich selbst und andere nicht verletzen will … Rezension: Das Buch spielt in Kalifornien. Die Geschichte beginnt im März und endet im November. (Versteht mich nicht falsch, natürlich wird nicht jeder einzelne Tag eines Monats beschrieben.) Anfang jeden Monats gibt es eine kleine Passage aus dem fiktiven "Großen Rosenbuch" von dem ebenfalls fiktiven Winslow Blythe. Man erfährt ziemlich viel über Rosen, bestimmtes Wissen über diese ist keinesfalls vorausgesetzt. Zudem spielen Rosen zu Beginn eine weitaus wichtigere Rolle und kommen weitaus öfter vor als am Ende. Die Protagonistin Galilee ist ein sehr interessanter Charakter, den man zu Anfang nicht recht verstehen kann. Trotzdem habe ich durchgehend mit ihr gefühlt. Wenn sie traurig war, war ich es ebenfalls. War sie glücklich, war ich es ebenfalls. Nach und nach versteht man sie immer besser, sie wird immer sympathischer, lässt andere Menschen, die Leser an sich heran. Am Ende wollte ich sie gar nicht mehr gehen lassen! xD Ich fühle mich, als wäre sie, eine fiktive Figur aus einem Roman, eine meiner besten Freunde! xD "Die Liebe zu Rosen mit Dornen" von Margaret Dilloway ist ein sehr emotionales, ganz besonderes Buch, das einen bewegt. Es ist mit all seinen Kleinigkeiten wie die Charaktere: realitätsnah bzw. realistisch; wie Gal: interessant! Es könnte genauso gut Teil einer (zur Ausnahme mal gar nicht langweiligen!) Biographie sein! Die Autorin hat sich wohl wirklich über jede Kleinigkeit Gedanken gemacht, alle vorkommenden Charaktere spielen mehr oder weniger für den weiteren Verlauf der Geschichte eine wichtige Rolle. Die Geschichte ist nicht zu lang, obwohl es recht dick ist, mit seinen 441 Seiten. Margaret Dilloway hat mit diesem Werk ganze Arbeit geleistet! Mehr zu diesem Buch, auf meinem Blog: www.voice-of-a-reader.blogspot.de/2013/12/die-liebe-zu-rosen-mit-dornen-margaret.html#more

    Mehr
  • Die Liebe zu Rosen mit Dornen

    Die Liebe zu Rosen mit Dornen
    TheLastUnicorn_

    TheLastUnicorn_

    02. December 2013 um 23:52

    Gal führt ein zurückgezogenes Leben, neben ihrem Beruf nimmt auch ihre Krankheit einen großen Platz in ihrem Leben ein, sie braucht dringend eine Spenderniere und bis diese gefunden ist, steht die Dialyse an. Viel freien Raum bleibt daneben nicht mehr und diesen nutzt sie dann fast ausschließlich für ihre Rosenzucht. Ihr Traum ist es die perfekte Rose zu züchten und mit dieser dann eine der vielen Rosenschows zu gewinnen die sie häufig besucht und auch dran teilnimmt. Gals Leben wird völlig aus den Bahnen geworfen als ihre Nichte Riley auf einmal in ihr Leben platzt, mir nichts dir nichts ist sie da und bittet um Unterkunft. Für Gal ist es schwierig mit der neuen Situation zurechtzukommen, die Ankunft von Riley birgt so viel neuer Verantwortung, der sie sich nur langsam bewusst wird... Ich finde das Cover persönlich sehr schön, es wirkt etwas rustikal und die Rosen verleihen dem ganzen eine gewisse Romantik - es ist einfach in sich stimmig und ein schönes Bild. :) Am Anfang hatte ich hier eher eine sehr leichte und nur wenig tiefgründige Geschichte erwartet, also alles mehr oberflächlich gehalten, wie es so häufig der Fall bei derartigen Romanen ist. Ich muss dann allerdings sagen, dass ich mich da mächtig getäuscht habe und wirklich begeistert werden konnte von der Geschichte, die sehr liebevoll erzählt wird, die sich Zeit nimmt zu reifen und zu wachsen und einen gerade dadurch so echt erscheint. :) Ich hab mich wirklich in das Buch hineingesogen gefühlt, ich hab mich wirklich als Teil des Buches gefühlt, dadurch habe ich einen großen Bezug zu der Geschichte und den Charakteren aufgebaut und je weiter ich mit ihnen Reisen wollte, desto mehr trauerte ich dem baldigen Abschied von ihnen entgegen. Manchmal hat man nach beenden des Buches das Gefühl einen oder mehrere Freunde zu verlassen, in meinem Kopf lebten die Charaktere einfach auf und sie wurden zu Vertraute und die lässt man nur ungern gehen. :) Die Entfaltung der Charaktere nimmt in diesem Buch einen großen Raum ein, nur durch die Entwicklung der Charakter ist es der Geschichte überhaupt möglich zu existieren. Wir erleben Anfangs eine recht sonderbare Gal, sie ist schwer krank und zerfällt einige Male in Selbstmitleid. Und hat eventuell ein etwas verfälschtes Bild von sich selbst. Sie findet sich ehrlich und sehr gerecht, sie pocht auf ihre Meinungen und alle anderen sind falsch. Würde man sie damit konfrontieren, dann würde sie es nicht einsehen, weil sie zu stur ist und zu wenig Empathie und Verständnis für andere zeigt. Wie auch, sie trägt das Leid in sich, worüber sollten sich andere schon beschweren? ;) Trotz alldem ist sie kein unsympathischer Charakter, auch wenn das ein wenig unglaublich klingen mag. Ich konnte sie durchaus nachvollziehen und ihre schroffe und etwas verschrobene Art, hat irgendwie mein Herz für sie erweckt. Sie schien mit tief im inneren einfach eine recht traurige Seele zu sein, die nur versucht sich genau davor zu schützen. Als Riley in ihr Leben kommt, ändert sich alles und dennoch schleicht sich das mehr ein, als dass es Fall auf Fall passiert. An einigen Stellen hätte ich mir zwar schon ein zügigeres Vorankommen gewünscht, allerdings blieb das ganze dadurch durchaus authentisch und es wirkte einfach echter. Riley ist ebenfalls ein Charakter, der mehr von Traurigkeit erfüllt ist als vor allem anderen. Sie ist vom verlassen werden geprägt und dadurch lässt sie auch nur ungern weitere Leute an sich herum, sie gibt sich sehr stark ist es in gewisser Weise auch, weil sie es sein musste - aber nur allzu oft sieht man das Kind in ihr, das behütet werden will und muss und dem man vor allem auch beistehen muss. Es ist einfach eine schöne und auch berührende Reise die man mit den beiden geht, man merkt wie viel Einfluss die beiden aufeinander haben und wie gut sie sich gegenseitig tun. Mir war es eine große Freude mit den beiden unter einem Dach zu hausen und bei ihnen sozusagen das Mäuschen sein zu dürfen, dass sie klammheimlich beobachtet. Zu dem spielen auch die Rosen eine große Rolle und man bekommt viele Details über die Haltung von Rosen mit auf den Weg, die Liebe zu den Blumen ist im großen Ausmaß vorhanden und das spürt man. Mich hat das alles weniger interessiert und dennoch fügte es sich alles wunderbar mit in das Buch ein und wirkte nicht störend. :) Gals Krankheit, nimmt auch einen sehr großen Raum im Buch ein, wir erfahren ihren kompletten Leidensweg und wie sie immer wieder Rückschläge erleidet was die Akzeptanz ihrer Krankheit, aber auch generell was ihren gesundheitliche Verfassung betrifft. Ein Buch das ich einfach genossen habe, das mich in eine Welt geführt hat die ich nur ungern verlassen habe und dessen Charaktere mich einfach für sich gewonnen haben. Ein zauberhaftes Buch, zum genießen.

    Mehr
  • Grenzenlose Liebe

    Die Liebe zu Rosen mit Dornen
    Mimi19

    Mimi19

    30. November 2013 um 13:51

    Manche Leute klagen immerfort, dass Rosen Dornen haben. Ich dagegen freue mich, dass Dornen Rosen haben. Alphonse Karr Zurückgezogen lebt die Lehrerin Gal in einem kleinen Häuschen. Ihre Liebe zu Rosen ist grenzenlos und scheinbar das einzige, das sie besitzt. Als plötzlich ihre 15-jährige Nichte Riley und der Lehrer Morton in ihr Leben treten, gerät ihr streng organisiertes Leben komplett aus den Fugen und nichts ist mehr so, wie es war... Rückblickend löste das Buch die unterschiedlichsten Gefühle in mir aus. Ich fühlte mich einsam, ungeliebt und von einer Krankheit gestraft, aber auch geschätzt und besonders. All die Emotionen, die Margaret Dilloway ihrer Protagonistin Galilee gab, übertrugen sich eins zu eins auf mich. Bei „Die Liebe zu Rosen mit Dornen“ handelt es sich um ein sehr gefühlbeladenes, ausdruckvolles Werk, welches vielleicht auf nicht immer leicht verdaubare Kost darstellt. Man merkt, wie sehr der Autorin bestimmte Themen am Herzen liegen, denn diese füllt sie mit der unfassbaren Kraft der Worte direkt dem Leser in die Seele. Doch nicht nur emotional bewegt sich das Buch auf hohem Niveau, auch die von Gal geliebte Flora bildet einen zentralen Bildungspunkt der Geschichte. Wer nicht nach der 448. Seite das Gefühl hat, nun selbst erfolgreicher Rosenzüchter zu werden zu können, hat das Buch vermutlich nur überflogen.  Ein einziger Kritikpunkt:  „Die Liebe zu Rosen mit Dornen“ zog sich an manchen Stellen leider recht eintönig in die Länge. Mein Fazit: Ein unglaublich facettenreicher, emotionsgeladener und informativer Roman!

    Mehr
  • Die große Leserpreis 2013 - Buchverlosung!

    doceten

    doceten

    Buchverlosung: Gewinnt eure beliebtesten Bücher 2013 In den letzten Wochen konntet ihr auf LovelyBooks eure beliebtesten Bücher für den Leserpreis nominieren und in der Finalrunde für die 35 Favoriten in 15 verschiedenen Kategorien abstimmen. Die Resonanz beim diesjährigen Leserpreis war einfach überwältigend. Hunderte Blogbeiträge, viele Tausende Beiträge bei Facebook und Twitter und über 37.000 abgegebene Stimmen machen den Leserpreis 2013 zu einem der größten Publikumspreise im deutschsprachigen Raum. Als kleines Dankeschön an alle leidenschaftlichen Leser da draußen möchten wir zum Abschluss zehn feine Buchpakete mit vielen nominierten Büchern verlosen. So kannst du mitmachen Du nimmst automatisch am Gewinnspiel teil, wenn du unter diesem Beitrag folgende Frage beantwortest: Welches Buch ist dein absolutes Lieblingsbuch 2013? Damit wir bei der Verlosung deine Vorlieben berücksichtigen können, gib bitte auch gleich drei verschiedene Buchpakete an, über die du dich am meisten freuen würdest. Wir haben folgende Pakete für euch zusammengestellt: Romane Fantasy Krimi und Thriller Kinderbuch Jugendbuch Erotik Hörbuch Humor Liebesromane Historische Romane EDIT: Vor lauter Leserpreisfieber habe ich den Teilnahmeschluss vergessen. Alle Mitglieder, die hier bis zum Donnerstag, 5.12., kommentrieren, nehmen automatisch an der Verlosung teil. :-)

    Mehr
    • 1441
  • Emotionenbewegend - einfach nur top!

    Die Liebe zu Rosen mit Dornen
    Anya1990

    Anya1990

    23. November 2013 um 23:14

    Als ich die Leseprobe durchgelesen habe, dachte ich bei diesem Buch im ersten Moment an ein schönes ruhiges Buch, welches sich hauptsächlich mit den Rosen der Protagonistin, die ebenfalls ein eher bescheidenes und ruhiges Leben führt, beschäftigt. Aber schon in den ersten paar Kapiteln musste ich mich eines Besseren belehren lassen. Das Buch thematisiert auch die Rosenzucht, aber diese ist eher trivial im Vergleich zu Galilee und ihrem Leben, denn diese hat kein wirklich leichtes Los gezogen und muss sich mit wiederholtem Nierenversagen durchs Leben schlagen und bangt die ganze Zeit um ihre Existenz. Genau wie ihr Name ist auch Galilee, die von allem Gal genannt wird, keine Protagonistin, die durch ihre leichte und freundliche Art besticht. Ganz im Gegenteil, denn trotz und wahrscheinlich vor allem wegen ihrer Krankheit und ihrer körperlichen Schwäche nimmt Gal nie ein Blatt vor dem Mund und äußert ihre Meinung immer frei heraus. Dabei ist ihr teilweise auch gar nicht bewusst, dass sie dadurch Menschen verletzten kann und besteht auf ihre ehrliche Meinungsäußerung. Dadurch erschwert sie sich die Interaktion mit anderen Personen, die nicht gerade ihre Schüler sind, sehr. Generell hat Gal eine eher komplizierte und gewöhnungsbedürftige Persönlichkeit. Vor allem da sie immer darauf besteht Recht zu haben und nur selten von ihrer Meinung zurück tritt und sich entschuldigt. Erst nachdem ihre Nichte Riley gezwungenermaßen bei ihr einziehen muss, wird Gal zugänglicher und versucht an sich zu arbeiten, um ihr und Riley den Alltag zu erleichtern. Aber nicht nur dadurch wurde mir Gal sympathisch, sondern auch durch ihre Passion zu ihren Rosen, sie hegt und pflegt diese sorgsamer als sich selber und betrachtet jede Rose als etwas besonderes und wichtiges, für mich scheint es, als ob ihre Rosen ihr Leben ausgemacht haben, bevor Riley in ihr Leben getreten ist. Ich habe trotz ihrer Fehler die ganze Zeit mit Gal mit gefiebert und gehofft, dass ihre Situation endlich eine Besserung aufweist und Gal die erwartete Niere kriegt. Riley ist ein süßer junges Mädchen, die vollkommen verloren und verlassen wirkt, als sie bei Gal einzieht. Sie ist es nicht gewohnt, dass jemand Verantwortung für sie übernimmt, da ihre Mutter mit Abwesenheit glänzt und versucht ihr Leben selbstständig zu regeln. Ich vermute, sie erwartet bei ihren Einzug auch nicht wirklich etwas von Gal, außer einem Unterschlupf für die Nacht. Von Riley kann man vieles sagen, aber nicht, dass sie sich nicht bemühen würde, denn das tut sie. Sie versucht sich Gal anzunähern und entwickelt sogar ein Interesse an der Rosenzucht. Sie macht dabei zwar Fehler und ist recht tollpatschig in der Ausführung, aber sie ist mit vollem Geist dabei und gibt alles. Sie hat mir als Charakter von Anfang an gefallen und mir hat das Lesen durch sie wirklich Spaß gemacht. Zusammenfasst lässt sich sagen, dass ich vom Buch nicht wirklich etwas Großartiges erwartet habe, außer einen ruhigen und seichten Geschichte, die sich trotzdem gut und entspannt lesen lässt und dabei wurde ich im Nachhinein so überrascht. Ich musste mit Gal regelrecht mit gefiebert und habe ihren Kampf, um eine Niere mit verfolgen können und mit ihr gelitten. Riley hat sich für mich als ein süßer und liebenswerter Charakter entpuppt, die sich nur nach Liebe und Anerkennung sehnt und viel zu früh erwachsen werden musste. Ein schönes Buch, das es vermag, Emotionen in einem zu wecken.

    Mehr
  • Sehr berührend!

    Die Liebe zu Rosen mit Dornen
    Monika58097

    Monika58097

    23. November 2013 um 10:53

    Galilee Garner, kurz Gal genannt, hat es nicht leicht im Leben. Sie sehnt sich nach einem normalen Leben, nach einem Mann, nach einem Kind. Alltag wie andere ihn leben dürfen, ist ihr verwehrt. Gal ist seit ihrer Kindheit nierenkrank. Mehrmals die Woche muss sie zur Dialyse und sie wünscht sich sehnlichst eine Spenderniere. Gal arbeitet als Lehrerin an einer Highschool, doch ihre grosse Liebe gilt ihren Rosen. Sie führt ein eher zurückgezogenes Leben, doch in ihrem Gewächshaus ist sie ein anderer Mensch. Das Züchten von neuen Rosen ist ihr grosses Hobby. Sie nimmt an Rosen-Schauen teil und hofft, eines Tages einen Preis zu gewinnen. Gals Leben wird auf den Kopf gestellt, als plötzlich ihre Nichte Riley mit Sack und Pack vor ihrer Türe steht. Gals Schwester Becky parkt ihre pubertierende Tochter einfach bei Gal. Sie hat einen Job in Asien angenommen und kann sich nicht um Riley kümmern. Gal scheint anfangs ziemlich überfordert zu sein mit der neuen Situation, doch ganz langsam gewöhnen sich die beiden Frauen aneinander. Auch in der Schule ist nichts mehr wie vorher. Ein neuer Chemielehrer beginnt seinen Dienst. Morton, an dem Gal nach einiger Zeit richtig Gefallen findet, doch ihre Lehrerkollegin und beste Freundin hat ihn offensichtlich für sich entdeckt. "Die Liebe zu Rosen mit Dornen", ein Roman, der einen zutiefst berührt. Gal ist eine etwas verschrobene Frau mit ziemlich vielen Ecken und Kanten, doch wie sie und ihre Nichte Riley sich annähern, ist einfach wunderbar zu lesen. Und eigentlich ist Gal auch gar nicht so. Ihr ganzes Leben ist geprägt von der Dialyse und der Hoffnung auf ein Spenderorgan. Sie verbringt viele, viele Stunden im Krankenhaus. Da bleibt kaum Zeit für zwischenmenschliche Beziehungen. Dieses Buch hat mich nicht nur berührt. Es hat mich auch sehr nachdenklich gemacht. Ein Roman, der aufzeigt, wie wichtig die Organspende ist. "Die Liebe zu Rosen mit Dornen", ein sehr tiefsinniger Roman, unterhaltsam und sehr gefühlvoll. Erschienen im Goldmann-Verlag. www.goldmann-verlag.de

    Mehr
  • Die Liebe zu Rosen mit Dornen

    Die Liebe zu Rosen mit Dornen
    Blacksally

    Blacksally

    22. November 2013 um 13:33

    Kurzbeschreibung: Nur wer mit dem Herzen umgeht wie mit einer kostbaren Rose, kann lieben, ohne zu verletzen ... Die 36-jährige Lehrerin Galilee Garner führt ein zurückgezogenes und streng organisiertes Leben. Am wohlsten fühlt sie sich in ihrem Garten, wo sie Rosen züchtet und hofft, eines Tages mit der Kreation einer eigenen Sorte einen Preis zu erringen. Doch dann brechen plötzlich zwei Menschen in ihr Leben ein, die ihren geregelten Alltag aus dem Tritt bringen: der neue Chemielehrer George Morton und ihre pubertierende Nichte Riley, die bei Gal einzieht. Plötzlich muss sich die verschlossene Gal ganz neuen Herausforderungen stellen – und womöglich einige Dornen ablegen, wenn sie sich selbst und andere nicht verletzen will … Meine Meinung: Das Buch handelt von der lehrerin Gal, die Rosen züchtet und die leider sehr Krank ist. Sie hat eine kaputte Niere, muss damit sogar alle 2 Tage zur Dialyse fahren. Eines Tages bekommt sie ihre Nichte Riley zugeschoben und muss sich nun auch um sie kümmern, so nimmt das schicksal seinen lauf... Ich fand das Buch wirklich gut geschrieben, mit Gal hatte ich wirklich mittleid, da es ihr sehr schlecht zu gehen scheint. Ich habe sehr viel über Rosen gelernt (weil ich nebenbei viel gegoogelt habe) und sofern ich mal einen Garten bestize würde mir sowas glaube ich auch richtig spaß machen :) Ich hab das ganze Buch über die Hoffnung gehabt Gal bekommt eine neue Niere und alles wendet sich zum guten, aber ob das passiert will ich hier noch nicht verrraten. ;)

    Mehr
  • Wie das Leben so spielt...

    Die Liebe zu Rosen mit Dornen
    JessSoul

    JessSoul

    17. November 2013 um 21:16

    Gal hat nicht nur ein Problem in ihrem Leben: Als Dialysepatient verbringt sie viel zu viel zu Zeit im Krankenhaus und braucht viel zu viel Kraft für die Hoffnung auf eine neue Niere. Außerdem arbeitet sie als Lehrerin für Biologie und scheint nicht jedermanns Sympathien für sich zu hegen, denn ihre Unterrichtsmethoden stoßen oftmals auf Widerstand und viele sind der Meinung, sie könne aufgrund ihrer Krankheit nicht die gleiche Leistung bringen wie ein gesunder Kollege. Auch in der Liebe herrscht gähnende Leere in ihrem Leben, das Einzige, was sie wirklich liebt, sind ihre Rosen und deren Zucht. Als introvertierter Mensch verbringt sie die meiste Zeit mit sich allein und ist damit auch vollkommen zufrieden, für die ganz einsamen Stunden steht ihr immer ihre beste Freundin Dara zur Verfügung und das reicht ihr auch vollkommen aus. Doch dann taucht überraschend ihre Nichte Riley auf, die für ein paar Monate bei ihr leben soll, da ihre Mutter Becky beruflich in China ist. Das Zusammenleben zwischen der kranken Gal und der pubertierenden 15-jährigen scheint von Anfang an zum Scheitern verurteilt und in der Schule taucht auch noch ein neuer, überaus charmanter Lehrer auf, der das Chaos perfekt zu machen scheint... "Die Liebe zu Rosen mit Dornen" ist ein äußerst gefühlvoller Roman über die Unterschiede zwischen jedem einzelnen Individuum und wie es dennoch möglich ist, zufrieden und glücklich miteinander leben zu können. wenn wir nur beginnen, uns aufeinander einzulassen. Die Charaktere sind sehr anschaulich dargestellt und jede ihrer Reaktionen scheint absolut plausibel zu sein. Ein Roman, wie ihn das Leben schreibt, kompliziert, emotional und liebenswert. Absolute Empfehlung an alle, die auch vor komplizierten Menschen nicht zurückschrecken und lieber Kompromisse eingehen, anstatt Streit zu verursachen, und an alle, die Rosen lieben und an alle anderen Menschen auch! Eines der schönsten Bücher des Jahres!

    Mehr
  • Das Leben hält so manche Dornen bereit

    Die Liebe zu Rosen mit Dornen
    Jashrin

    Jashrin

    16. November 2013 um 23:50

    Protagonistin ist Galilee, meist einfach Gal genannt. Sie ist Lehrerin und züchtet in ihrer Freizeit leidenschaftlich Rosen. Nur zu gerne würde sie ihren Job an den Nagel hängen, wenn sie von ihren Rosen leben könnte. Sie hofft, einmal eine neue Art auf den Markt bringen zu können. Doch noch ein weiterer Punkt bestimmt ihr Leben. Sie ist nierenkrank und wartet nun schon seit vielen Jahren auf eine Transplantation. Doch bis dahin muss sie mehrmals die Woche zur Dialyse. Gal hat sich ihr Leben gut eingerichtet, doch dann platzen zwei neue Leute in ihr Leben. Zum einen gibt es den neuen Chemielehrer Mr. Morton, viel wichtiger jedoch ist, dass sie sich urplötzlich um ihre Nichte Riley kümmern soll, solange deren Mutter im Ausland ist. Für beide ist das Zusammenleben anfangs schwer. Gal ist sehr diszipliniert, streng und hat teils die Ansichten einer alten Jungfer. Doch auch Riley hat ihre Eigenarten und es dauert seine Zeit, bis sie sich annähern. Margaret Dilloway beschreibt ihre Charaktere sehr lebhaft und detailreich, so dass man sie sich gut vorstellen kann. Besonders von Gals Freundin Dara hatte ich gleich ein Bild vor Augen. Auch der Schreibstil ist angenehm und flüssig, so dass sich das Buch leicht lesen lässt. Man wird in das Leben von Gal mit hinein gezogen und man leidet und freut sich mit ihr. Die Geschichte entwickelt sich schlüssig und die Autorin schafft es gekonnt die verschiedenen Themen in Balance zu halten, keines nimmt Überhand. Insgesamt ein schönes Buch mit sympathischen Charakteren, das in einigen Teilen zum Nachdenken anregt und ganz sicher empfehlenswert ist.

    Mehr
  • Nettes Buch über die Tücken des Lebens mit einer Krankheit

    Die Liebe zu Rosen mit Dornen
    AlSuFe

    AlSuFe

    12. November 2013 um 11:34

    Klappentext: Die 36-jährige Lehrerin Galilee Garner führt ein zurückgezogenes und streng organisiertes Leben. Am wohlsten fühlt sie sich in ihrem Garten, wo sie Rosen züchtet und hofft, eines Tages mit der Kreation einer eigenen Sorte einen Preis zu erringen. Doch dann brechen plötzlich zwei Menschen in ihr Leben ein, die ihren geregelten Alltag aus dem Tritt bringen: der neue Chemielehrer George Morton und ihre pubertierende Nichte Riley, die bei Gal einzieht. Plötzlich muss sich die verschlossene Gal ganz neuen Herausforderungen stellen – und womöglich einige Dornen ablegen, wenn sie sich selbst und andere nicht verletzen will … Der Einstieg in das Buch gelingt ohne Probleme. Der Text lässt sich leicht und flüssig lesen. Neben der Thematik der Rosen und des Lehrerdaseins wird auch Gals Nierenkrankheit beschrieben. Das Buch ist recht gefühlvoll geschrieben und man kann sich gut in die einzelnen Charaktere hineinversetzen. Die Rosen bieten eine Art roten Faden durch das Buch, da immer wieder auf die Thematik zurückgeführt wird. Fazit: Ein nettes Buch für dunkle Tage.

    Mehr
  • Harte Schale, weicher Kern

    Die Liebe zu Rosen mit Dornen
    Cloodia

    Cloodia

    11. November 2013 um 15:43

    Die 36 Jahre alte Lehrerin Gal lebt alleine in einem kleinen Haus mit Garten. In ihrem Gewächshaus züchtet sie Rosen und wünscht sich sehnlichst einmal einen renomierten Preis zu gewinnen. Gal lebt eher zurückgezogen. Aufgrund ihrer Vergangenheit hat sie einige Eigenschaften entwickelt, die ihr den Umgang mit anderen Menschen nicht gerade erleichtern. Als ein neuer Lehrer an die Schule kommt und als ihre Nichte Riley eines Tages bei ihr auftaucht, verändert dies ihren Alltag und ihre Gefühlswelt so sehr, dass Gal sich das bisher eher einsame Leben kaum noch vorstellen kann. Der Einstieg in das Buch gelingt sehr leicht und man sympathisiert schnell mit den Protagonisten. Die Autorin schafft es, auch etwas verschrobene Charakterzüge für den Leser nachvollziehbar zu beschreiben. Die Vergangenheit von Gal und Riley wird immer mal wieder eingeblendet, nimmt dabei aber nie Überhand, macht dem Leser jedoch deren Verhalten nachvollziehbar. Gal hat ein ganz persönliches Schicksal, das sie zu dem Menschen gemacht hat, der sie heute ist. Es wird sehr einfühlsam und dabei nicht kitschig beschrieben, wie sie langsam aufweicht und Veränderungen zulassen kann. Die Entwicklung geht langsam voran und wirkt dadurch realistisch. Keine Person in diesem Buch ist fehl am Platze; jede trägt dazu bei, dass die erzählte Geschichte in sich schlüssig ist. Die einzelnen Charaktere sind so herausgearbeitet, dass deren Denken und Handeln stimmig erscheint. Die Thematik der Rosenzüchtung nimmt an keiner Stelle zu viel Raum ein und ist auch nicht für diejenigen störend, die sich nicht für Blumen interessieren. Ernste Themen werden nicht dramatisiert, sondern in einer Art und Weise aufgegriffen, die zum Nachdenken anregt. Das Buch erhält von mir 4 Sterne. Zu 5 Sternen hat es aus meiner Sicht nicht gereicht, da es zur Mitte hin ein wenig an der Aufrechterhaltung der Spannung fehlte. Zum Weiterlesen motivierte mich an dieser Stelle die schöne Schreibweise und meine Neugierde auf das, was sich noch entwickelt. Dieses Buch kann ich jedem empfehlen, der gerne in Familien und Personen einsteigt, die ein Schicksal tragen und/oder verarbeiten müssen. Ein Buch für Frauen, die sich beim Lesen in die Protagonisten hineinversetzen möchten.

    Mehr
  • weitere