Margaret Johnson In the House

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „In the House“ von Margaret Johnson

Im Big Eye Haus ist Annie die einzige noch übrig gebliebene weibliche Teilnehmerin in einer Reality Fernsehshow. Die Zuschauer verfolgen jede Bewegung der Kandidaten und stimmen ab, wer als Nächster rausfliegt. Für den Gewinner soll ein großer Preis winken und ein weiterer für eine hier entstandene Romanze. Was wird Annie über die vier verbliebenen männlichen Bewerber erfahren und was über sich selbst? (Quelle:'Flexibler Einband/18.02.2009')

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hilft es, Englischkenntnisse aufzufrischen oder ist es zu schwierig?

    In the House
    Wichmann

    Wichmann

    20. September 2016 um 21:46

    Redaktioneller Hinweis: Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung der Leseprobe.Um die Schwierigkeit der Texte einordnen zu können, sind die Bücher mit der Angabe des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GeR) versehen. Eine zusätzliche Hilfestellung zur Auswahl des richtigen Schwierigkeitsgrades bieten Leseproben, die der Klett-Verlag auf seiner Webseite bereitstellt.CoverDas Cover ist schon sehr farbenfroh und vermittelt durch die drei abgebildeten Personen Lebensfreude. Es lässt neugierig in die ersten Seiten hineinblättern. Inhalt und Aufteilung des BuchesGeliefert wird das Buch mit drei CDs, die im Buch zwischen den Seiten stecken. Es ergeben sich somit drei Möglichkeiten: a) die CDs hören und versuchen zu verstehen, b) das Buch lesen und die CD extra als ‚Aussprachlernunterstützung‘ nutzen, oder c) die CD hören und mitlesen. Ich entschied mich für a und b und teile die Rezension auf:Die CDMit angenehmer und klarer Stimme wird die Geschichte (1:1 dem Buch entsprechend) vorgetragen. Wer lange nicht mehr Englisch hörte, muss sich naturgemäß konzentrieren, um am Text zu bleiben. Aus meiner Sicht ist es durchaus möglich, wenngleich man beim Autofahren schnell abgelenkt ist und nicht alles mitkriegt. Wem jedoch die globale Geschichte genügt, kann sein Hörverständnis durchaus auffrischen. Ich persönlich las abends nach und freute mich, wenn ich die Zusammenhänge richtig wahrgenommen hatte.Das BuchEs ist ein dünnes Buch. Das ist meines Erachtens für den Einstieg gut, denn es schreckt nicht ab dieses kurzerhand aufzublättern und loszulegen. Vokabeln oder übersetzte Textseiten finden sich nicht, das sollte es aber laut Beschreibung auch nicht sein.Schön ist das Inhaltsverzeichnis mit den Kapitelüberschriften und der Beschreibungsseite mit den enthaltenen Charakteren. Ein Bild des Hauptraumes ist zu Beginn der Geschichte abgebildet, sodass der Leser sich das Umfeld besser vorstellen kann.Die Geschichte handelt von einer Fernsehshow. Mehrere Bewerber wohnen gemeinsam in einem Haus, erhalten Aufgaben und lassen ihre Aktivitäten rund um die Uhr filmen. Die Zuschauer bestimmen, wer das Haus verlassen muss. Übrig blieben eine Frau und vier Männer. Wird sie es schaffen bis zuletzt im Haus zu bleiben? Erhalten zwei Bewohner für eine Romanze den Zusatzpreis? „Meinen es etwaige ihrer ‚Umgarner‘ überhaupt ernst?“, mag sich der Leser des englischsprachigen Heftchens fragen, der voller Spannung liest, wie Aufgaben umgesetzt werden. So schreiben die männlichen Bewohner ein Gedicht für ‚Annie‘, die insgeheim für einen der vier schwärmt.Wo der Eine fast ein Liebesgedicht niederschreibt, äußert sich ein Anderer in einer eher kühlen Beschreibung zu Annie, was den Leser ebenso amüsiert, wie in die Geschichte tiefer hineinzieht. Es geht um das Herzklopfen zu ihrer heimlichen Liebe, dem Kampf im Haus bleiben zu dürfen und um den Gewinn.Doch es geht auch um die Aufgaben von ‚Big Eye‘, um durchaus interessante Fragen, über die der Leser selbst nachdenken könnte und vor allem gespannt sein dürfte, was die Teilnehmer wohl antworten. Am Ende steht eine Wendung, ein glücklicher Ausgang, ein schönes Ende. Für wen verrate ich nicht.Als Fazit zu meiner Einstiegsfrage: Ich weiß jetzt, wo ich stehe. Ohne Wörterbuch war die lesenswerte Story zu verstehen und das ohne jedes Wort im Sprachschatz zu haben. Es war schlicht ein neues, ein anderes Lesegefühl und ich bin versucht, die nächste Stufe zu erklimmen. Ich konnte mich in der Sprache und im Hören üben, um so Antworten des realen englischsprachigen Lebens eher zu verstehen.FazitDer Einstieg der Stufe 4 (B1 Intermediate) mit diesem Buch wird für alle interessant sein, die einige Jahre aus dem Englischsprechen herausgewachsen sind. Rezension von Wichmann-Reviews.de

    Mehr