Margaret Mazzantini Am Ende der Straße

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Am Ende der Straße“ von Margaret Mazzantini

Zorro, ein nachdenklicher und wachsamer Mann, schaut tagtäglich den Menschen und ihrem Leben zu. Er beobachtet, wie sie mit angestrengter Miene an ihm vorbeihasten, ihn bewusst ignorieren oder verlogen mitleidig auf ihn herunterschauen. Mit leiser Verachtung, aber auch feinem Humor grübelt er über die Werte der heutigen Gesellschaft und lässt seinen eigenen Lebensweg Revue passieren. Ein ergreifend authentischer, schonungsloser Einblick in das Leben eines Mannes, der sich auch als Obdachloser seine Würde bewahrt hat.

Stöbern in Romane

Das Glück des Zauberers

Ein Herzensbuch <3 So einzigartig, lehrreich und wunderschön. Ich möchte alles lesen, was der Autor sonst noch geschrieben hat.

ErbsenundKarotten

Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen

Fantasy-Krimi mit viel Spannung und Humor. Fesselnd, skurril, einfach klasse!

elafisch

Lied der Weite

Zeit für romantische Emotionen und Empfindlichkeiten gibt es wenig, Pragmatismus, Realismus – das ist es, was das Leben fordert.

AenHen

Menschenwerk

Was bleibt, wenn die Menschlichkeit abhanden kommt?Schmerzhaft und grausam, eindringliche Lektüre.

ulrikerabe

Der Frauenchor von Chilbury

Tolle Geschichte, mitreißend und berührend

Wuestentraum

Highway to heaven

Eine ziemlich verrückte ganz normale Liebesgeschichte

loly6ify

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Am Ende der Straße" von Margaret Mazzantini

    Am Ende der Straße

    Duffy

    03. November 2011 um 18:27

    Dieses kleine Buch wächst beim Lesen. Der Obdachlose Zorro sieht die "normalen" Menschen Tag für Tag an sich vorübergehen und vergleicht sein Leben und die Weisheit der Straße mit denen, in deren Situation er bis vor kurzem selbst noch gesteckt hat - eine gutbürgerliche Existenz. Er reflektiert diesen einen Vorfall, der sein Leben aus der Bahn geworfen hat und findet sich ab mit dem, was er als seinen kleinen persönlichen Frieden empfindet. Ist man einmal aus dem Dilemma heraus, schon wieder eine Obdachlosengeschichte lesen zu sollen, nimmt Mazzantini mit grobem Raster den Kern der Geschichte aus allen Klischees heraus und schafft es so, auf fast zu kurzen 90 Seiten ein Stück Leben mit den nur notwendigsten, aber prägnantesten Eckdaten zu versehen und es als hinreissendes und fast rührendes Drama mit kommödiantischem Einschlag zu präsentieren. Eine überzeugende Arbeit und kein Wort zuviel.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks