Vom Winde verweht

von Margaret Mitchell 
4,4 Sterne bei708 Bewertungen
Vom Winde verweht
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (616):
katzenminzes avatar

Weit mehr als nur eine Liebesgeschichte: Spannend, informativ, tragisch, traurig, unterhaltsam - ein toller Klassiker! 4,5*

Kritisch (27):
A

Dramtatisch und romantisch, aber auch dramatisch schwierig geschrieben.

Alle 708 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Vom Winde verweht"

Keine andere Liebesgeschichte hat das Publikum auf der ganzen Welt so mitgerissen wie diese große Saga um die verwöhnte Scarlett O'Hara und ihren zynischen Verehrer Rhett Butler.Mit einzigartiger Intensität zeichnet Margaret Mitchell nach, wie eine große Liebe zerbricht und lässt gleichzeitig eine längst vergangene Epoche lebendig werden.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783548269337
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:1120 Seiten
Verlag:Ullstein Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum:01.12.2007
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.04.2008 bei Hoffmann und Campe erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne439
  • 4 Sterne177
  • 3 Sterne65
  • 2 Sterne20
  • 1 Stern7
  • Sortieren:
    katzenminzes avatar
    katzenminzevor 13 Tagen
    Kurzmeinung: Weit mehr als nur eine Liebesgeschichte: Spannend, informativ, tragisch, traurig, unterhaltsam - ein toller Klassiker! 4,5*
    Positiv überrascht!

    Ich habe es geschafft: Endlich habe ich auch diese Bildungslücke geschlossen! Nachdem ich 30 Jahre lang sowohl um den Film als auch um das Buch herumgekommen bin, ist Scarlett O'Hara endlich mehr für mich, als irgendeine Frau mit schmachtendem Blick und wehendem Haar, die sich an einen Verandapfosten klammert.

    Da ich von der Handlung so gut wie keine Ahnung hatte, war ich sehr positiv überrascht vom Verlauf der Geschichte. Herrschen Anfangs noch Wohlstand und Überfluss auf den Baumwollplantagen der Südstaaten ändert sich das radikal, als der Krieg mit den Nordstaaten ausbricht. Bis dahin waren Scarletts größte Sorgen der Umfang ihrer Taille und die Anzahl ihrer Verehrer. Doch als sie unbedacht einen Heiratsantrag annimmt, sind ihre sorglosen Kindertage dahin. Und auch der Krieg, der doch nach der allgemeinen Meinung im Handstreich zu gewinnen sein sollte rückt näher und näher und fordert schrecklich viele Opfer.

    Ich bin erstaunt, wie wenig ich über den Sezessionskrieg wusste. Bis auf die Tatsache, dass Nord- gegen Südstaatler gekämpft habe, war das herzlich wenig. Hier wird dieser Krieg nun sehr anschaulich beschrieben und erklärt. Und das komplett ohne zu langweilen. Tatsächlich hat mir der Teil, in dem Krieg herrscht mit am besten gefallen. Die Mischung aus Spannung, Trauer und dem ungebrochenen Stolz der Südstaatler war wunderbar beschrieben.

    Generell sind diese Südstaatler ein spezielles Volk. Ehre und Anstand sind die höchsten Werte. Es herrschen strenge Konventionen und das gesellschaftliche Leben ist hart durchgetaktet. Wer damit nicht zurecht kommt eckt schnell an. Und genau das tun unsere Hauptcharaktere Rhett Butler und Scarlett O'Hara natürlich. Die beiden sind nicht unbedingt zum liebhaben – dafür haben sie zu viele Fehler, sind selbstbezogen und eingebildet. Aber gerade das macht sie interessant und ich würde lügen, wenn ich sagte, dass ich Scarlett und Rhett nicht mochte.

    Bei Scarlett hat mich ihre Stärke beeindruckt. Ihr Pragmatismus und ihr stahlharter Wille, der sie auch in den schwärzesten Stunden hat weitermachen lassen. So viel Mut hätte man dem kleinen Südstatenprinzesschen anfangs gar nicht zugetraut. Sie wächst an ihren Aufgaben. Sie macht Fehler, auch große, aber man kommt einfach nicht umhin, von ihrem Willen beeindruckt zu sein. Rhett mochte ich für seine Ehrlichkeit und Unangepasstheit. Auch wenn er viel zum eigenen Vorteil macht, denkt er weiter als viele andere Südstaatler. Zwischen all den spießigen Gentleman und verzärtelten Damen, war es für mich eine wahre Erleichterung, endlich jemanden zu haben, der Klartext redet. Allerdings kann ich ihm sein Benehmen im letzten Teil des Romans noch immer nicht ganz verzeihen... Das ist auch mein stärkster Kritikpunkt. Im letzten, vergleichsweise kurzen Teil, wurde mir viel zu viel gestritten. Vor allem kam mir der Streit so unnötig vor. Man verletzte sich gegenseitig, weil man selbst verletzt war, dabei hätte ein einziges klärendes Wort genügt um dem ganzen ein Ende zu machen. Den beiden eher unbequemen Charakteren steht Melly gegenüber, deren Charakter einfach pures Gold ist. Sie ist bescheiden, klug und liebevoll, sieht immer das beste in den Menschen, beweist in den richtigen Momenten Stärke, ist treu und das alles ohne zu nerven!

    Was den einen oder anderen Leser sicher abschrecken könnte, ist die Beschreibung der Sklaverei. Die Südstaatler waren der Meinung, ein schwarzer Mensch ist wie ein Kind: Er braucht Führung, kann ohne seinen Herrn gar nicht zurechtkommen und ist von Natur aus dümmer als ein weißer Mensch. Das wird so auch oft beschrieben. Ich habe mich beim lesen ständig gefragt, ob Mitchell das ernst mein oder ob sie nur die damalige Meinung wiedergibt. Zum Vergleich gibt es auch einige Szenen, in denen den Frauen die Intelligenz abgesprochen wird. Diese Szenen fand ich aber durchweg sehr witzig und ironisch. Und eigentlich wollte ich die Szenen über die Schwarzen auch so sehen: Als Überspitzung, als Ironie, als Klischee der damaligen Zeit. Nur wollte es mir nicht so leicht gelingen, wie bei der Beschreibung der Frauen. Die Sache ist die: Wäre ich Schwarz und läse dieses Buch, ich wäre ziemlich angepisst.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe vom Winde verweht sehr gerne gelesen! Es ist informativ, wartet mit einer Wendung nach der anderen auf, ist spannend, hat wunderbare, glaubhafte Charaktere, die sich toll entwickeln. Es ist tragisch, traurig und definitiv mehr als nur eine Liebesgeschichte. Trotz zwei kleinen Kritikpunkten ein spannender und lesenswerter Klassiker.

    4,5*

    Kommentare: 1
    4
    Teilen
    Nala73s avatar
    Nala73vor 20 Tagen
    Kurzmeinung: Ein Klassiker den jeder gelesen haben muss der gerne Liebesromane liest.
    Plichtlektüre für Liebesroman-Leser

    Keine andere Liebesgeschichte hat das Publikum auf der ganzen Welt so mitgerissen wie diese große Saga um die verwöhnte Scarlett O'Hara und ihren zynischen Verehrer Rhett Butler.Mit einzigartiger Intensität zeichnet Margaret Mitchell nach, wie eine große Liebe zerbricht und lässt gleichzeitig eine längst vergangene Epoche lebendig werden.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    anjatatlisus avatar
    anjatatlisuvor einem Monat
    Kurzmeinung: Intensiv, bewegend, leidenschaftlich ...
    Vom Winde verweht ...

    Ein Buch, das Millionen von Menschen berührt hat und aus der Buchgeschichte kaum wegzudenken ist. Margaret Mitchell hat mit diesem Roman einen wahren Meilenstein gesetzt, der sowohl sprachlich als auch inhaltlich mit einer Intensität überzeugt, die mich immer wieder aufs Neue mitreißt, begeistert, nachdenklich stimmt und zum Weinen bringt. Kein Wunder, dass dieses Buch bereits 1936 kurz nach dem Erscheinen zum Bestseller wurde. Die gleichnamige Verfilmung mit Vivien Leigh und Clark Gable in den Hauptrollen zählt für mich zu den besten Buchverfilmungen in der Filmgeschichte.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Lesenodernichts avatar
    Lesenodernichtvor einem Monat
    Kurzmeinung: Für mich ein Klassiker der Literaturgeschichte. Eine Liebesgeschichte vermengt mit historischen Passagen über den Sezessionskrieg.
    unbedingt mit kritischem Verstand zu hinterfragen!

    Scarlett ist die Tochter des Plantagenbesitzers Gerald O’Hara. Ihr Leben dreht sich nur um Kleidung und die Söhne der anderen reichen Familien – darum einen guten Fang zu machen. Scarlett ist verliebt. In Ashley Wilkes, einen ihrer Jugendfreunde. Es wird Krieg erklärt, der Sezessionskrieg zwischen Süd- und Nordstaatlern beginnt und Scarletts Welt bricht zusammen – aber nicht wegen des Krieges! Sondern weil Ashley seine Cousine heiratet.
    Und da trifft sie auch Rhett Butler – und sie mag ihn nicht. Scarlett macht in der Erzählung eine enorme Entwicklung durch. Sie rettet Ashleys Frau und Kind, führt die Plantage und lässt sie wieder erfolgreich sein. Zunächst spielt Rhett keine besondere Rolle in ihrem Leben. Aber er interessiert sich für sie – sie fasziniert ihn, sie ist ungebändigt und rücksichtslos und egozentrisch. Scarlett führt mehrere Ehen, heiratet aber aus ökonomischen Gründen. Und Rhett – selbst eine narzisstische Figur – wartet auf sie, bis sie bereit für ihn ist, damit sie auch einmal zum Spaß heiratet und nicht des Geldes wegen. Und der Leser stellt sich die Frage ob Scarlett je von Ashley ablassen wird?

    Eine großartige Liebesgeschichte, die so viele Wendungen und Schicksalsschläge und Aufs und Abs durchmacht und dabei nicht langweilig oder zäh wirkt sondern den Leser trotzdem bindet. [...]
    Die Sprache gefällt mir wirklich gut! Mitreißend und das über 1000 Seiten. Einige Passagen sind etwas langatmig.

    Gerne möchte ich noch die Perspektive thematisieren. Scarlett und alle anderen Protagonisten gehören zu den Südstaatlern. Bei den Sezessionskriegen die Seite, die für den Erhalt der Sklaverei war. Entsprechend wird aus ihrer Sicht erzählt, die „Yankees“ als der Feind und schlecht dargestellt. Scarletts Einstellung wird gut deutlich in ihrem Ausspruch „Vater hat unsere Sklaven stets gut behandelt“. Zweifel an der Sklaverei, an ihrer Art zu Leben werden nicht vermittelt. Es scheint nach dem Krieg eher eine Art Akzeptanz als ein tiefes Verständnis zu sein. Verstärkt wird dies dadurch, dass die ehemals höher gestellten „Haussklaven“ bei der Familie verbleiben obwohl sie nach dem Ende des Krieges befreit sind. Scarlett als Hauptfigur macht diesbezüglich keine echte Entwicklung durch.

    Der Inhalt unterscheidet sich in einzelnen Passagen vom Film, worauf ich in meinem Original-Blogbeitrag genauer eingehe.
    Den findet ihr unter: http://lesenodernicht.de/2018/10/09/unbedingt-mit-kritischem-verstand-zu-hinterfragen/

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    A
    ambramueller99vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Dramtatisch und romantisch, aber auch dramatisch schwierig geschrieben.
    Dramtatisch und romantisch, aber auch dramatisch schwierig geschrieben.

    Mir war das Buch zu kompliziert.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    A
    Adamoevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sollte man einfach gelesen habe! Rhett, oh Rhett!
    Romantik, Dramatik!

    Scarlett O`Hara, die Diva schlecht hin. In diesem Buch vereinen sich Dramatik und Romantik zu einer wunderbaren Symbiose. 
    Die kindliche Bessenheit Scarletts, die sich mit voller Leidenschaft an die Liebe zu Ashley klammert. Im Kampf mit der Liebe zu ihrer Schwester Melanie, die die Frau von Ashley wird. Ihr unbezähmbarer irischer Stolz und Hochmut, und das wichtigste: die unbändige Leidenschaftliche, aber oft unterdrückte Liebe, zu Rhett. Rhett...oh Rhett. 
    Dieses Buch hat mich lachen,schreien und weinen lassen. Meine Fingernägel wurden abgekaut und die Schokolade vergessen. Ein Klassiker an den mich meine Mutter sehr früh herangeführt hat und dadurch ein fast unnatürliches Bild der großen Liebe in meinem Kopf gepflanzt hat. Hoffnungslose Romantik eben. 
    An alle Frauen: Lest es aber hofft nicht zu sehr!
    An alle Männer: Lest es und gebt euch Mühe ein bisschen Rhett zu sein! :-) 



    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Buchraettins avatar
    Buchraettinvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Klassiker, ein Wälzer, ein Buch, das ich immer wieder lesen kann-eine großartige Geschichte
    Das Buch ist pures Kopf Kino

    Ein Klassiker, ein Wälzer, ein Buch, das ich immer wieder lesen kann, ein Buch, das 1937 den Pulitzerpreis gewonnen hat - eine großartige Geschichte.
    In dem Leben von „Scarlett O´ Hara“ dreht sich alles um Kleider, Verehrer, ihr Aussehen. Sie lebt auf Tara, einer Plantage in den Südstaaten der USA. Die Geschichte beginnt 1861. Doch dann zerbricht diese schöne Welt der Äußerlichkeiten als der Krieg beginnt und auch Tara und damit Scarlett nicht verschonen wird.
    Scarlett, jung, schön, eingebildet, selbstbewusst, selbstsüchtig, ich denke, so kann man sie charakterisieren. Rhett, eine Figur, ebenso selbstbewusst, vielleicht auch ebenso selbstsüchtig. Die beiden umkreisen sich in dieser Geschichte, immer wieder treffen sie aufeinander. Eigentlich heißt es nur Gegensätze ziehen sich an, bei diesen beiden ist es eher das Gegenteil. Sie sind mir als Figuren anfangs nicht wirklich sympathisch. Aber sie werden im Laufe der Geschichte lebendig. Als Leser habe ich das Gefühl wirklich hautnah dabei zu sein, diese Geschichte und die Geschichte rund um Tara, die Bewohner, Rhett, den Krieg Nord gegen Südstaaten, wirklich mitzuerleben.
    Mir hat dieses Buch unheimlich gut gefallen. Es ist intensiv, detailreich beschrieben. Es entführt mich als Leser mitten in die Zeit Südstaaten gegen Nordstaaten der USA, den Wideraufbau von Atlanta, Scarlett Veränderungen, ihre Gedankenwelt, ihr Leben. Ich finde sie als Figur sehr gelungen. Ihre Entwicklung, die ich als Leser miterleben kann. Ihre Kraft, ihr Durchsetzungsvermögen und immer wieder diese Liebe zu Ashley.
    Die Geschichte ist einerseits ein sehr gelungener historischer Roman, eine Geschichte einer starken Frau und ihrer persönlichen Entwicklung, aber auch die Romantik kommt nicht zu kurz. Die Szenen des Krieges, die Gewalt, die Korruption, aber auch der schwere Weg des Wideraufbaus, die Situation der ehemaligen Sklaven, die Gesellschaft, auch das ist Thema in dieser Geschichte.
    Der Stil ist sehr gut zu lesen, ein wenig anspruchsvoll, aber dennoch zum Verschlingen einladend.
    Das Buch ist pures Kopf Kino und es lässt sich immer wieder zur Hand nehmen und es lädt den Leser ein in diese Welt der Südstaaten, der Gentlemen, der Gesellschaften einzutauchen- nicht nur für romantische Leser geeignet. Absolute Leseempfehlung.

    Kommentare: 6
    49
    Teilen
    Karen_Langes avatar
    Karen_Langevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ob Buch oder Film, beides ist sehr schon gemacht.
    Ein Klassiker, der immer wieder fasziniert

    Ich glaube, dass bestimmt die meisten Menschen schon diese traurige Geschichte gelesen haben. Wer kennt bestimmt auch nicht den Film? Ich habe beides genossen.
    Diese interessante Geschichte über den Bürgerkrieg, der Liebe und auch den Verlust des geliebten Kindes konnte nur Trauer, Hass und Liebe hervorbringen.
    Ein Klassiker, den jeder einmal gelesen haben muss, der in eine Gefühlswelt eintauchen möchte.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    nasas avatar
    nasavor 2 Jahren
    Vom Winde verweht


    Jedes Jahr wage ich mich an einen Klassiker, denn ich finde es gibt so schöne Bücher die sich einfach lohnen gelesen zu werden. Eines dieser Bücher lag schon länger bei mir rum und nun habe ich es endlich geschafft es zu lesen. Vom Winde verweht ist eindeutig ein Buch was sich lohnt zu lesen. Es ist ein Buch der Weltliteratur. Margaret Mitchell schreibt zeitlos. Man kann sich gut in die Geschichte rund um Scarlett und Rhett reinfühlen. Es ist herrlich kitschig und spannend zugleich. 


    Da ich den Film kenne und auch schon mehrfach gesehen habe kam mir natürlich vieles bekannt vor. Aber es lohnt sich das Buch zu lesen, denn im Film gibt es aufgrund der Komplexität einiges was nicht so erzählt wird. Aber beides ist für sich wunderbar.


    Scarlett ist jung und vom Leben verwöhnt worden. Sie lebt auf der Baumwollplantage ihrer Eltern Tara und lebt im Reichtum und wird von Verehrern umringt. Doch der Bürgerkrieg scheint alles zu vernichten wofür Scarlett lebt und ihr Herz schlägt. In all ihren Lebenslagen tritt immer wieder der selbe Mann in Erscheinung: Rhett Butler. Er ist ein charismatischer Dandy der durch seine Art eher gemieden wird als in der gehobenen Gesellschaft willkommen geheißen. Trotzdem entwickelt sich eine große Liebe zwischen Scarlett und Rhett doch durch den Stolz und den Eigensinn beider gibt es auch viele Hindernisse. 


    Ein Klassiker den man gelesen haben muss. Margaret Mitchell ist eine grandiose Autorin die mit ihrem einzigen Buch ein Stück Weltliteratur geschaffen hat.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Mimabanos avatar
    Mimabanovor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Immer wieder gerne gelesen 👍...
    Gone with the wind 🌫🌪🌬

    Mein Exemplar des Buches ist so alt das es nicht mal eine ISBN-Nummer hat.Leider habe ich es in die Bibliothek mit einem anderen Cover stellen müssen weil meines nicht existiert.Sogar die Schrift ist etwas anders als die heutige.Aber nicht diese uralte Schnörkelschrift.Die Geschichte ist natürlich ein Klassiker und von Frau Mitchel brillant erzählt.Der amerikanische Süden ist für mich schon immer interessant gewesen und speziell natürlich in den Bürgerkriegszeiten und auch die Zeit danach.Natürlich steht im Mittelpunkt Scarlett und ihr eigener Charakter.Rhett kommt mir im Film deutlich mehr vor als im Buch.Leider sind beide Schauspieler sehr früh gestorben.Das Buch ist natürlich sehr vielfältig und auch weitreichender als der Film und ist wirklich sehr zu empfehlen da es sehr starke Emotionen auslöst.

    Kommentare: 1
    37
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    KatharinaJs avatar
    Da sich dieser Klassiker schon ewig auf meinem SUB befindet - und ich bis jetzt nur Gutes gehört habe - möchte ich mit euch im Sommer eine Leserunde starten.
    Lasst uns die 1.120 Seiten angehen, schmökern, diskutieren und austauschen! :o)

    Ich freue mich auf eine schöne Leserunde mit euch!

    Hikaris avatar
    Letzter Beitrag von  Hikarivor 5 Jahren
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks