Margaret Skjelbred Die Perlenkönigin

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Perlenkönigin“ von Margaret Skjelbred

Die anrührende Geschichte eines alten Mannes und seiner Enkelin - über Schuld, Gewalt in der Familie und Vergebung.»Ich war so ergriffen, dass es mir schwer fiel, das Buch aus der Hand zu legen. Ein wunderschönes und berührendes Buch, das Buch des Herbstes. Es wird unsere Gedanken lange beschäftigen.« Sandefjordsblad »Er weiß, es ist an der Zeit. Die Geschichten können sie nicht länger beschützen, in der Einsamkeit einschließen, ihn und das Kind, in dem schützenden Kokon des Vergessens, den er so sorgsam um sie beide gesponnen hat.« Die kleine Signhild wächst auf dem Hof ihres Großvaters Håvard auf. Noch ahnt sie nichts von dem dunklen Familiengeheimnis. Doch sie wird es erfahren. Und ihr Großvater weiß, daß es nur ihm gelingen kann, sein kleines Mädchen von einer schrecklichen Erinnerung zu befreien und ihm so einen Weg ins Leben zu bahnen. Auf eindringliche Weise erzählt Margaret Skjelbred von menschlichen Schicksalsschlägen: von verschmähter Liebe, Tod, von Gewalt in der Familie und von der versöhnenden Kraft der Liebe. – »In präzisen, poetischen Bildern verleiht Skjelbred den grauenhaften Erlebnissen eines kleinen Kindes Sprache.« Berit Kobro

Ein sehr anrührendes Buch, in dem ein Großvater es schafft die Schatten der Vergangenheit seiner Enkelin, mit Geschichten zu vertreiben.

— Leila14
Leila14

Stöbern in Romane

Zeit der Schwalben

Sehr berührend

Amber144

Die Kapitel meines Herzens

Ein mitreißend verfasster Roman für bibliophile Zeitgenossen und Fans der Brontë-Epoche.Literarische Unterhaltung mit Niveau und viel Esprit

seschat

Tochter des Diktators

Beeindruckender Roman über die Liebe, die eigentlich nie passiert ist, und ein Leben, das nie stattgefunden hat. Fein erzählte Biografie.

FrauGoldmann_Buecher

Palast der Finsternis

Effektvoller Schauerroman-Genremix - gut geschrieben und mit anfänglicher Sogwirkung. Leider Punkteinbußen in Aufbau und Auflösung.

lex-books

Am Ende der Reise

Eine berührende, tragisch-komische Familiengeschichte, die zwischen den Zeilen zum Nachdenken anregt.

HarleyQ

Der Meisterkoch

Märchenhaft à la 1001 Nacht. Abenteuerlich, phantastisch, romantisch - spricht alle Sinne an. Geheimnisvoll und spannend bis zum Ende.

hasirasi2

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Perlenkönigin" von Margaret Skjelbred

    Die Perlenkönigin
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    18. September 2011 um 13:03

    Die ist ein außergewöhnlich reifes und schönes Buch von einer außergewöhnlichen Schriftstellerin. Margaret Skjelbred ist in Schweden und durch DTV auch in Deutschland bekannt geworden mit einer 1997 begonnenen und 2000 beendeten Romantrilogie, die ihr viel Lob und Anerkennung einbrachte. Mit ihrem neuen Roman „Die Perlenkönigin“ übertrifft sie sich selbst. Selten hat eine Geschichte über insgesamt vier Generationen mit ihrer literarischen Konzeption und ihrer sprachlichen Anmut und Sensibilität so tief überzeugt. Signhild ist glücklich verheiratet und hat drei Töchter. Ihr alter Großvater lebt bei ihr im Haus, und sie pflegt ihn liebevoll. Dabei erinnert sie sich an ihre eigene Kindheit vor und mit dem Großvater, und an seine zahllosen Geschichten, die er ihr erzählt hat. Zunächst Tausende von Märchen, Geschichten über Trolle und Erdfeen, später dann, tröpfchenweise, seine eigene und damit auch ihre, Signhilds Geschichte. „Wir sind alle Teil einer Geschichte“, sagt der Großvater einmal in der Mitte des Buches, als die schrecklichen Erinnerungen und Nachtbilder von Signhild immer lauter nach einer Erklärung rufen. „Wir sind nicht die ganze Geschichte, aber ein Teil davon, und diesen Teil müssen wir so spannend und gut wie möglich machen. Wir müssen es versuchen. Für den Anfang der Geschichte können wir nichts, und über das Ende wissen wir nichts, aber unseren Teil können wir leben wie anständige Leute, denn das sind wir, keine Geister und keine Gespenster.“ 50 Jahre ist der Großvater alt, als er seine völlig traumatisierte und verwahrloste Enkeltochter zu sich auf den Berghof holt. Die Fürsorgerin ist froh, daß sich nach dem schrecklichen Blutbad, das Signhilds schizophrene Mutter Liv an ihrem Partner Vigulf verübt hat, nun jemand um das arme Kind kümmert. Der Großvater hat, aus eigener bitterer Lebenserfahrung gewonnen, eine ganz spezielle Haltung und einen mythologisch angehauchten, aber nicht weniger wirkungsvollen Ansatz zur Heilung psychologischer Traumata: „Um aus dem Berg herauszukommen, müssen wir erst tief in den Berg hineingehen, weil dort der Ausgang ist. Selbst daß dort der schreckliche Troll liegt und schläft – es nützt nichts. Wir müssen ihn finden und wecken und ihm alle seine neun Köpfe abschlagen, so daß jeder in eine andere Richtung rollt.“ Margaret Skjelbred hat ihren Roman so komponiert, daß sie vier Zeitebenen sich abwechseln läßt: die erwachsene Familienmutter Signhild, die ihren sterbenden Großvater pflegt und von dort aus alles Vergangene reflektiert, die Jahre auf dem Berghof nach dem schrecklichen Unglück, die Zeit der Kindheit von Liv, Signhilds Mutter, und ihren jahrelangen sexuellen Missbraucht durch den Stiefvater, und die Jugendzeit des Großvaters, als er sich verliebt in Gunnhild vom Borgwald, die mit elf Jahren ihre Eltern bei einem Unfall verloren hat und seitdem nicht wirklich lieben kann. Gunnhild jedoch lässt Harvard, so heißt der Großvater, abblitzen und er heiratet, nur mit halbem Herzen, Signe, die kurz nach der Geburt von Liv an einem von Harvard vom Berghof eingeschleppten Typhusfieber stirbt. Harvard ist außer sich vor Schuldgefühlen und übergibt dennoch das Baby in die Obhut seiner Eltern. Er flieht vor sich selbst und vor seiner Schuld in die weite Welt. Auch als die Eltern sterben und sich nicht mehr um Liv kümmern können, kehrt er nicht zurück, sondern lässt zu, daß Liv zur kinderlos gebliebenen Gunnhild und ihrem Mann Georg in die Familie kommt und dort aufwächst. Georg mißbraucht seine Stieftochter schon als kleines Kind und setzt diesen Mißbrauch über viele Jahre fort. Livs Bewusstsein spaltet sich im Laufe der Jahre auf. Sie wird schizophren. Skarrafel ist der böse Geist in ihr und der gute heißt Tildermann. Als Liv von Georg schwanger wird, wird sie von Gunnhild kalten Herzens verstoßen und lebt mit ihrem Baby von der Fürsorge. Sie lernt den kriminellen Vigulf kennen, auch er ein Opfer schlimmer Verhältnisse und trotzdem ein böser Täter. Als er nach 2 Jahren aus dem Gefängnis zurückkehrt und die kleine Signhild, die bis dahin trotz der schwierigen Verhältnisse gut gediehen ist, als störend empfindet und sie - auch sexuell - quält („ mit Skarrafel in den Händen und Tildemann in der Stimme und in den Augen, der ihr mit dem Guten Böses will“), greift Liv zu einem Messer und richtet ein Blutbad an. Sie kommt sofort in die Psychiatrie; das vor Schock fast leblose Kind wird vom herbeigerufenen Großvater unter dem Bett entdeckt. Harvard ist erst vor einiger Zeit wieder nach Schweden zurückgekehrt, nachdem er 20 Jahre bei seiner ausgewanderten Schwester auf den Galapagos-Inseln ein eher kärgliches Leben geführt hat, immer geplagt von der großen Schuld und dem schweren Versagen, das er glaubt, auf sich geladen zu haben. Doch nun beginnt ein wunderbarer Prozeß der Wiederaneignung von Leben, von Hoffnung und von Liebe, für den Großvater und für Signhild. „Die Perlenkönigin“ ist ein wunderbares Buch über Schuld und Vergebung, über seelische Qual und ihre Heilung und über das starke Band der Liebe über die Generationen hinweg. Dieses Buch hat mich angerührt in der Tiefe meiner Seele wie kaum ein anderes in diesem Jahr . Es hat sowohl das kleine Kind in mir zum Erinnern gebracht, als auch den erwachsenen, 51-jährigen Mann getroffen, der mit seinem 2 ½ jährigen Sohn das Leben neu entdeckt und nacherzählt.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Perlenkönigin" von Margaret Skjelbred

    Die Perlenkönigin
    Freki

    Freki

    01. November 2008 um 18:51

    Eine Geschichte, wie in Watte gepackt.
    Unheimlich einfühlsam wird Seite für Seite ein neues Puzzleteil aufgedeckt, so dass sie sich am Ende zu etwas Ganzen fügen.
    "Schön" wäre aufgrund des schrecklichen Inhalts das falsche Wort, aber Margaret Skjelbred hat es wirklich geschafft ein Buch zu schreiben, das berührt und überaus positiv in Erinnerung bleibt.