Margarete Haller

 3.6 Sterne bei 33 Bewertungen

Alle Bücher von Margarete Haller

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Gisel und Ursel auf eigenen Wegen (ISBN:B0000BIZYK)

Gisel und Ursel auf eigenen Wegen

 (4)
Erschienen am 01.01.1955
Cover des Buches Gisel und Ursel die beiden Glücksmädel (ISBN:B0000BIZYH)

Gisel und Ursel die beiden Glücksmädel

 (4)
Erschienen am 01.01.1964
Cover des Buches Gisel und Ursel - die beiden Sportmädel. (ISBN:B001827IAE)

Gisel und Ursel - die beiden Sportmädel.

 (4)
Erschienen am 01.01.1950
Cover des Buches Ute, du bist unmöglich!. (ISBN:B0025WP6H8)

Ute, du bist unmöglich!.

 (3)
Erschienen am 01.01.1966
Cover des Buches Die "Fünfte" hält zusammen. (ISBN:B0014RTZ6I)

Die "Fünfte" hält zusammen.

 (2)
Erschienen am 01.01.1953
Cover des Buches Gisel und Ursel. (ISBN:B000SKUJ4E)

Gisel und Ursel.

 (2)
Erschienen am 01.01.1932
Cover des Buches Gisel und Ursel, die lustigen Zwillinge (ISBN:B0000BIZY0)

Gisel und Ursel, die lustigen Zwillinge

 (2)
Erschienen am 01.01.1950

Neue Rezensionen zu Margarete Haller

Neu

Rezension zu "Ute, du bist unmöglich" von Margarete Haller

Eine nette Schulgeschichte
Sonnenwindvor 6 Monaten

Dieses Buch hatte ich schon in meiner Jugend, jetzt neu wiederentdeckt. Den Büchern von Helene Müller und vielen anderen kann es nicht das Wasser reichen - viel zu oberflächlich -, aber es ist trotzdem ganz nett zu lesen. Tiefere Werte gibt es keine und man kann auch nur entnehmen, daß man sich anständig betragen sollte und in der Schule brav sein. Nun ja. Recht gut zu lesen.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "M. Haller: Doris" von Margarete Haller

Eine schöne Geschichte über das Aufwachsen
SnowRossvor 3 Jahren

Als ich noch ein Kind war, wohnten wir in einem Wohngebäude und unter uns wohnte ein altes Ehepaar. Und die Schwester der alten Dame unter uns war für einige Jahre unsere Zahnärztin. Als sie dann letztendlich in Rente ging, verschenkte sie das Spielzeug aus ihrem Warteraum – und alles, was noch übrigblieb gab sie ihrer Schwester, unserer Nachbarin, die mir wiederum die Sachen gab.
Eines dieser Gegenstände war eine Ausgabe von Doris, die von meiner Nachbarin und ihrer Schwester zu deren Kindestagen gelesen worden war.
Es ist unglaublich alt und an den Rändern vergilbt. Der Buchrücken zeigt Spuren der Zeit auf. Die Geschichte handelt von einem vierzehnjährigen Mädchen namens Doris, deren Eltern plötzlich erkrankten und zur Erholung verreisen müssen – und das auch noch während einer der wichtigsten Zeiten für ihr Geschäft! Ihre Eltern besitzen nämlich ein Schuhgeschäft, welches aufgrund von Konkurrenz unter finanzieller Not leidet. Sie haben gehofft, dass während Pfingsten alles besser werden würde – aber dann kam die Krankheit und die Reise und sie wissen nicht mehr weiter.
Eigentlich hätte Doris zu Bekannten gehen sollen.
Eigentlich hätte das Geschäft geschlossen bleiben sollen.
Eigentlich hätte solch ein Buch, dessen Alter sich sowohl in der Handlung als auch im Schreibstil bemerkbar macht, einem kleinen Kind nicht gefallen sollen.
Aber genauso wie Doris stellte ich mich gegen das „Eigentliche“.

Doris Knöpfler feiert in dem Roman von M. Haller ihren vierzehnten Geburtstag – und die letzten Jahre ihres Lebens waren mehr oder weniger unbeschwert gewesen. Sie musste weder kochen noch putzen noch hatte sie andere Pflichten daheim. Das Schuhgeschäft ihrer Eltern lief gut. Doris musste sich keine Sorgen machen und zog mit ihrer Freunding Liese durch die Straßen.
Doch eines Tages eröffnet in der Nähe ein neues Schuhgeschäft, der ihren kleinen Laden überschattet. Doris` Eltern erkranken – zuerst der Vater, dann die Mutter. Der Vater muss auf Kur, die Mutter ins Krankenhaus.
Mit einem Mal ist Doris auf sich alleine gestellt.
Sie weiß von der finanziellen Not ihrer Eltern und, dass sie so viele Hoffnungen in Pfingsten gesetzt haben. (Viele kaufen sich neue Schuhe zu Pfingsten.) Also beschließt sie kurzerhand, das Schuhgeschäft alleine zu führen. Sie lernt zu kochen und zu putzen und den Laden zu leiten. Anfangs tut sie sich noch schwer, aber mit der Zeit bekommt sie den Dreh heraus. Auch ist sie anfangs noch sehr ängstlich und nervös – so weiß sie nicht, wohin sie das Geld tun muss, das sie am Abend aus der Kasse des Ladens nimmt, und versteckt es in einem Salztopf.
Ihre Freundin Liese und deren Mutter unterstützen Doris soweit sie können – etwas, was ich wirklich toll fand, da nicht viele in solch einer Situation so etwas tun würden. Zum Beispiel da Doris aufgrund ihrer Arbeit im Laden oft nicht zum Kochen kommt, kocht Lieses Mutter ihr etwas und Liese bringt es zu ihr herüber. Und, als einmal eine Dame in ihr Geschäft kommt, um ihren Schuh reparieren zu lassen, lösen Doris und Liese das Problem mit wundervollen Teamwork, denn trotz allem, was Doris über das Schuhgeschäft gelernt hat, weiß sie nicht, wie man Schuhe repariert.
Ich mochte die Freundschaft zwischen Liese und Doris sehr gerne. Ich mochte auch, wie real sich die Figur Doris verhalten hat, und ich mochte ihre Entwicklung vom kleinen, unsicheren und ein wenig verwöhnten zu einem eigen- und bodenständigen Mädchen.
Zudem kann ich es nicht fassen, wie sehr sich diese kleine Geschichte in mein Gedächtnis gebrannt hat – ich besitze den Roman nämlich noch, habe es aber seit etlichen Jahren nicht mehr gelesen.

Fazit
„Doris“ ist eine süße Geschichte über das Erwachsenwerden, Freundschaft und das Meistern einer schwierigen Lage und absolut empfehlenswert.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Gisel und Ursel auf eigenen Wegen" von Margarete Haller

Ferien in Bayern
Buchgespenstvor 3 Jahren

Zum ersten Mal trennen sich die Wege der Zwillinge. Gisel sehnt sich danach Bayern kennenzulernen und der Sohn eines Bekannten ihres Vaters, aus Bayern, will nach Hamburg. Da plant Gisel natürlich sofort ein Austauschprogramm. Ursel wird Florian Hamburg zeigen und Gisel mit Florians kleinem Bruder Sepp Bayern entdecken.

Der fünfte und leider letzte Band über die quirligen Zwillinge. Sehr schade finde ich, dass er ausschließlich aus Gisels Perspektive geschrieben wurde. Ihr Ferienaufenthalt in Bayern beschränkt sich dann auch auf beschauliche Beschreibungen von Wandertouren. Leider passiert hier nicht sehr viel, doch die Lebendigkeit der Charaktere macht es wieder wett. Ich hätte allerdings gerne ab und an einen Sprung zu Ursel und Florian gehabt. Von den beiden erfährt man so gut wie nichts, abgesehen von einem Brief, in dem einiges erzählt wird.

Der ereignisloseste Band der Pentalogie, doch er ist immer noch unterhaltsam und seine 5 Sterne wert.

Kommentieren0
15
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks