Neuer Beitrag

Margarete-van-Marvik

vor 1 Jahr

Albtraum

Liebe Lovelybook-Freunde, 

ich  starte eine neue Leserunde zu dem aufwühlenden Drama "Albtraum"  Die Geschichte spielt in den 60ziger/70Jahren und handelt von einer jungen Frau die verzweifelt versucht ihre Identität zu beweisen.


ALBTRAUM

Margarete van Marvik

 

Was der jungen Protagonistin Franziska Schwarz von Kindesbeinen an widerfährt, ist an Brutalität kaum zu überbieten, grenzt an blanken Wahnsinn: Von der eigenen psychisch labilen und alkoholkranken Mutter verstoßen, misshandelt und verleugnet, durchlebt Franziska einen Albtraum nach dem anderen, nur dass diese Albträume drastische Realität sind, und immer wenn der Leser denkt: Jetzt ist der Tiefpunkt erreicht, schlimmer kann es nicht mehr kommen!, dann passiert genau das: Es kommt noch schlimmer!

Der Abstieg einer geschundenen Seele, den Margarete van Marvik hier eindrucksvoll aufzeichnet, ist außerordentlich bewegend, aufrüttelnd, aufwühlend, und es wird wohl kaum einen Leser geben, den diese unglaublichen Horrorszenarien kalt lassen, die mit einer derart schonungslosen Offenheit und Authentizität dargestellt werden, die ihresgleichen suchen.

 

Wenngleich der Albtraum teils die jugendliche soziale Unterschicht der 1970er-Jahre abbildet, kann hier nicht von einem dokumentarischen Roman im Sinne der „camera-eye-technique“ gesprochen werden – zu hoch ist der Anteil von subtilen und konkreten Hinweisen, was das Leben – trotz widriger Umstände der übelsten Art – lebenswert macht.

Unverkennbar ist der Parallelismus von Mutter und Tochter ‒ eine Kritik an der Gesellschaft, die nichts oder zu wenig tut, um solche Menschen aufzufangen? Falls ja, so lässt die Autorin dies nicht explizit verlauten, wie es generell nicht van Marviks Stil ist, lehrmeisterhaft in Erscheinung zu treten. Ein Grundmotiv, welches sich durch den gesamten Roman hindurchzieht, ist die Ambivalenz: zwischen Mutterliebe, Loyalität, Freundschaft und tiefer Verzweiflung, zwischen Autonomie, Freiheit und Unabhängigkeit einerseits und Versagensängsten sowie der Suche nach Schutz und Geborgenheit andererseits; die Ablehnung des eigenen Körpers, der eigenen Weiblichkeit vonseiten der Protagonistin im Gegensatz zu ihrem einmalig erlebten „Hauch von Erotik“ im „Himmel der Wollust“; der Kampf um die eigene Identität, um ein „würdiges Leben“ einerseits versus Franziskas Suizidversuch andererseits; schließlich die Ambivalenz der Hauptfigur bezüglich ihres Sohnes Jakob, das Produkt ihrer Vergewaltigung, die in einer völligen Entscheidungsunfähigkeit und Handlungsunfähigkeit mündet: „Ihr Inneres ist völlig aufgewühlt. Sie will und kann keine Entscheidung treffen.“ – Auch dies eine Kritik an der Gesellschaft, welche versäumt, einer solchen Rat- und Hilflosigkeit angemessen zu begegnen?

Weitere Themen sind „Wut“, „Hass“ sowie der Mangel an Gefühlskontrolle und ihre verheerenden Folgen. Differenziert und einschneidend dokumentiert die Autorin Franziskas Berührungsängste, ihre Wutanfälle, ihre Aversionen und Aggressionen, ihren Kontrollverlust, ihre psychische und physische Selbstzerstörung bis hin zur Selbstverstümmelung, ihre Verzweiflung und ihre Depressionen.

Die äußerst plastische und ausdrucksstarke Sprache und Metaphorik, die Margarete van Marvik verwendet, rufen vor dem inneren Auge des Lesers Assoziationen hervor und lassen Bilder entstehen, die eine Grundstimmung evozieren, welche auf faszinierende Weise die düstere und makabre Atmosphäre widerspiegeln, welche den Roman umgibt. Dennoch ist dieser Roman nicht „hoffnungslos“, „resignativ“, „kapitulierend“ oder „fatalistisch“ im Sinne von „lebensverneinend“ oder gar „nihilistisch“ im Sinne des französischen Existenzialismus, sondern vermittelt in jeder Phase und zu jedem Zeitpunkt, dass das Leben – nichtsdestotrotz – lebenswert ist, dass es sich dafür zu kämpfen lohnt, aber auch, dass es dafür menschlicher Beziehungen und Hilfe von außen bedarf. Gut und Böse werden in ihrer krassesten Form gegenübergestellt – umso erstaunlicher der beharrliche Optimismus, der trotz entsetzlichster Vorkommnisse und widrigster Umstände immer wieder durchscheint und Handlung wie Figuren „weiterträgt“, sie wie ein „Motor“ vorantreibt.

Aber wird er auch über das Ende hinaus halten? Darüber schweigt die Autorin – und der Leser „giert“ nach einer Fortsetzung ‒ bettelt, schreit, ringt darum, den kleinen, unschuldigen Jakob nicht in den gleichen Strudel geraten zu lassen, in den seine Mutter und Großmutter hineingeglitten sind, in diese „seelische Hölle“, in diesen Teufelskreis, der ein nimmer endender Albtraum zu sein scheint, lechzt danach, weiter am Schicksal dieser Menschen teilzuhaben, die ihm im Laufe dieses „herzzerreißenden“ Romans ans Herz gewachsen sind.


 Interessiert?


Autor: Margarete van Marvik
Buch: Albtraum

marpije

vor 1 Jahr

Albtraum

Das Buch muss sehr bewegend , emotional und berührend sein, nach dem Klappentext zu urteilen - die Geschichte lässt niemandem kalt ,sorgt für viele Aufregungen und zwingt zum nachdenken.
Ich werde sehr gerne bei diese Leserunde dabei wenn das ein Printexemplar ist (e-eBook kann ich nicht lesen )

Margarete-van-Marvik

vor 1 Jahr

Albtraum
@marpije

hallo marpije, es wird als Printexemplar ausgegeben.
Liebe Grüße Margarete van Marvik

Beiträge danach
101 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

marpije

vor 10 Monaten

Wie beurteilt ihr das Buch? Für eine Rezension bedanke ich mich
@Margarete-van-Marvik

Danke für das Tipp, werde ich schauen :)

dreamlady66

vor 10 Monaten

Wie beurteilt ihr das Buch? Für eine Rezension bedanke ich mich
Beitrag einblenden

Hallo Margarete!

So, inzwischen bin ich aus dem Urlaub längst wieder zurück, dort konnte ich Dein Buch beenden - uff, welch' harter Tobak - wirklich kein immer fröhliches bzw. leichtes Lese"vergnügen" - musste öfters innehalten und alles Geschriebene erst mal Sacken lassen!

Anbei hier, jetzt & endlich auch meine Rezi, die ich noch auf Amazon mit einstellen werde.

https://www.lovelybooks.de/autor/Margarete-van-Marvik/Albtraum-1201815987-w/rezension/1352975811/1352979664/

Danke für meine Teilnahme an dieser speziellen LR!

PS Ein Fehlerteufel schlich sich noch ein:
Auf S. 19, 2. Absatz, 3. Zeile muss es heißen: ein Päckchen Wurst & nicht Wust

Margarete-van-Marvik

vor 10 Monaten

Wie beurteilt ihr das Buch? Für eine Rezension bedanke ich mich
@dreamlady66

ielen Dank das du dieses schwierige Buch gelesen hast. Ich habe euch vorher gewarnt, dass dieses kein leichter Stoff ist. Aber leider gibt es heute noch solche Vorfälle, die leider nicht in die Öffentlichkeit dringen. Es ist sicherlich, wenn man eine ausgeglichene, liebevolle Jugend hatte, nicht nachvollziehbar ist, was damals geschehen ist. Empfehlen kann ich dir auch das Buch" Manche Engel sterben früh". Es wäre für mich auch sehr hilfreich, wenn auch du deine Rezi bei Amazon u.ähnliches einstellen könntest.
Vielen Dank und weiterhin alles Gute. Wir bleiben in Kontakt.
Margarete

dreamlady66

vor 10 Monaten

Wie würdet ihr Franziskas Leben insgesamt bezeichnen?
Beitrag einblenden

Bis zum 18 LJ war "echt nur scheisse" auf dt. gesagt, sie hatte immer nur kämpfen müssen, zB auch für ihre Intentität. Aber, dank Geburtsurkunde wurde sie eine "starke Frau".
Danach hat sie nach und nach gefangen...

dreamlady66

vor 10 Monaten

Ist sie in euren Augen eine starke Persönlichkeit?
Beitrag einblenden

Sie ist insofern eine starke Persönlichkeit, dass sie sich von diesen ganzen Schwierigkeiten (Gefängnis, auf der Straße leben, Vergewaltigung, Demütigung) sich nicht hat unterkriegen lassen. Im Gegenteil empfinde ich, sie ist gestärkt nach all den Schwierigkeiten wieder ins Leben zurückgekehrt.

isabel28

vor 5 Monaten

1. Teil Franziskas Vergangenheit
Beitrag einblenden

Endlich komme ich auch mal dazu mich zu melden...

Das Buch ist wirklich erschütternd..Da merkt man erstmal, wie gut es einem selber geht..
Und dass es ganz anders hätte kommen können. Man sucht sich nicht aus, wo man hinein geboren wird..
Gruselig, wenn ich mir vorstelle, wie viele Menschen es gibt mit so einem grässlich Schicksal. Ich kriege Gänsehaut.

Aber es liest sich echt flüssig und spannend...Und traurig natürlich..Heute auf meiner Nachtschicht geht es weiter.

isabel28

vor 5 Monaten

Ist sie in euren Augen eine starke Persönlichkeit?

Franziska ist unglaublich stark...ich weiß nicht, ob ich das aushalten würde, so ein schreckliches Leben :-(

Neuer Beitrag