Neuer Beitrag

Margarete-van-Marvik

vor 1 Jahr

Manche Engel sterben früh

Manche Engel sterben früh

Wenn Schwestern zu Feinden werden, ist das zumeist mit Neid und Eifersucht, mitunter auch mit Hass verbunden; wenn jedoch Mutter und Tochter zu Feinden werden, dann … ja – was dann?

Am Ende der siebten Klasse bricht Ruth die Hauptschule ab und nimmt Gelegenheitsjobs an. Sie fasst einen Entschluss: Sie wird zu ihrer Tante Odette nach Berlin ziehen, die ihr angeboten hat, bei ihr zu wohnen, und ihr dort auch eine Arbeit verschaffen kann. Ruth legt regelmäßig Geld beiseite, um ihren „Rettungsplan“ zu realisieren. Eines Tages ist es so weit: Ihre Flucht gelingt, sie fährt mit dem Zug nach Berlin, wo sie von ihrer Tante herzlich willkommen geheißen wird und mit deren Hilfe endlich Fuß fasst, innerlich wie äußerlich. Mit der Zeit schafft sie es sogar, eine eigene kleine Wohnung zu finanzieren. Ruth spürt, sie kommt ihrer eigenen Mitte immer näher … bis eines Tages die verhasste Halbschwester Christin vor der Tür steht – abgemagert und verkommen – keine Spur mehr von der Gemeinheiten, mit denen Christin Ruth einst das Leben schwer gemacht hat, Tag für Tag. Ruth erkennt schnell, dass Christin drogensüchtig ist, und versorgt sie erst einmal mit dem Nötigsten. Am nächsten Morgen ist Christin aus der Wohnung verschwunden – nicht ohne vorher Ruths Portemonnaie geplündert zu haben. Tief enttäuscht nimmt sich Ruth vor, nicht mehr so gutherzig zu sein, kontaktiert jedoch ihre Mutter, um diese darüber in Kenntnis zu setzen, dass ihr „Engel“ ‒ im wahrsten Sinne des Wortes ‒ zwischen Leben und Tod schwebt. Ruths Mutter reagiert erschreckend gleichgültig.

Danach überschlagen sich die Ereignisse und die Dinge scheinen komplett aus dem Ruder zu geraten, darüber soll an dieser Stelle jedoch nicht berichtet werden ... Nur so viel sei noch verraten: Die inzwischen knapp dreiundzwanzigjährige Ruth nutzt ausgerechnet das Chaos, um Ordnung reinzubringen – in ihr Leben, in ihr Gefühlschaos, in ihr Gedankengefängnis, in ihre Seelenpein – etwas, was der jungen Frau nicht nur eine gewisse Bewunderung einbringt, sondern auch ihre enorme innere Triebkraft zeigt.

Man könnte schon fast sagen, dieser Roman kommt einer psychologischen Studie gleich, die aufzeigt, erschreckend und schonungslos, was passieren kann, wenn einem Kind die Liebe entzogen wird, wenn sich eine Mutter gegenüber ihrem Kind gleichgültig verhält und wenn Mutter und Tochter zu unüberwindlichen Feinden werden.

Autor: Margarete van Marvik
Buch: Manche Engel sterben früh

LostHope2000

vor 1 Jahr

Manche Engel sterben früh

Wow das klingt nach einen mega starken Buch <3 Solche Erfahrungen musste ich zum Glück noch nie machen aber trotzdem würde es mich interessieren wie es aussieht wenn man solche Erfahrungen erleben muss. Das Cover gefällt mir jedoch nicht so, das ist irgendwie nicht so aussagekräftig und einfach alles drauf "geklatscht" was das Buch mit zu tun hat.. Schade eigentlich..

Eine Frage hätte ich allerdings. Ist das ein E-Book oder ein print? Bei E-Book kann ich leider nicht teilnehmen

nancyhett

vor 1 Jahr

Manche Engel sterben früh

Ich würde mich gern für ein Exemplar dieses Buches bewerben, da die Inhaltsangabe sehr spannend und auch traurig zugleich klingt. Ein interessantes Thema.
LG

Beiträge danach
127 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Margarete-van-Marvik

vor 1 Jahr

2. Leseabschnitt Christine Tagebuch ( bis 20.9.16)
Beitrag einblenden

seepferdli79 schreibt:
Das Tagebuch von Christin fand ich sehr, sehr schlimm. Es ist absolut nicht vorstellbar, dass man so grausam sein kann.....es fröstelt mich am ganzen Körper. Die Mutter kann ich auch nicht verstehen. Einst ihr kleiner blonder Engel dann meldet sie sie nicht einmal als vermisst - unglaublich! Für mich nicht nachvollziehbar ist, dass auch die Schule nichts gemeldet hat. Werner verstehe ich nicht - er hätte wissen müssen, mit was für Leuten er sich und damit auch Christin einlässt. Freue mich schon sehr auf den letzten Teil.

Ja, es ist unvorstellbar aber genau in diesem Augenblick irgendwo auf unserer Welt passiert so etwas schreckliches. Werner war ja selbst erst 16Jahre und ohne Eltern aufgewachsen. Denke er hat in dem Schmarotzer einen Vaterersatz gesehen.
Freue mich auf deine Rückmeldung nach dem Dritten Teil

buchfeemelanie

vor 1 Jahr

2. Leseabschnitt Christine Tagebuch ( bis 20.9.16)
@Margarete-van-Marvik

Ich weiß nicht ob uns das deprimierend und mutlos machen soll. Oder das wir kämpfe und Achtsam anderen gegenüber seon sollen. Das klingt so anstrengend und wie ein Kampf gegen Windmühlen

MichaGalgenberg

vor 5 Monaten

Fragen und Diskussion gerne erwünscht.

mein Buch ist heute auch angekommen danke für die tolle Leseprobe :-) werde gleich heute mittag bei dem schönen Wetter anfangen mit lesen

Buecher_Welt2016

vor 5 Monaten

1. Leseabschnitt Ruths Kindheit ( bis 05.Sept. 2016
Beitrag einblenden

Es ist wirklich sehr traurig was Ruth bisher alles erlebt hat. Es wurde einfach alles so gut Beschrieben, dass man es mitfühlen konnte. Ich konnte/ kann mich in Ruth sehr gut hineinversetzten und verstehen was aus ihr "geworden" ist.
Es ist seit der ersten Seite an interessant und hat mich sofort angesprochen. Ich bin sehr auf das restliche geschehen gespannt.

Buecher_Welt2016

vor 5 Monaten

2. Leseabschnitt Christine Tagebuch ( bis 20.9.16)
Beitrag einblenden

Durch das Tagebuch von Christine, erfährt man sehr gut wie sie wirklich war und wie sie gefühlt hat. Es zeigt dass auch sie sich irgendwann alleine gelassen fühlt und es wie Ruth als letzter Ausweg sieht von ihrer Mutter endlich ab Zuhauen. Es wird deutlich, dass das Tagebuch ihr einziger freund ist, dem sie alles anvertrauen und reden kann.

Buecher_Welt2016

vor 5 Monaten

3. Leseabschnitt Ruth zurück in ihrer Heimatstadt (10.10.16)
Beitrag einblenden

Das Ruth auf Rache aus ist und sich bei den Schuldigen Rächen möchte ist für mich nachvollziehbar. ALs Ruth bei ihrer Mutter auftaucht und sie erneut zur Rede stellt, zeigt es einfach wieder wie gefühllos die Mutter doch ist und sogar ihren Ex Mann nach dem Tod der gemeinsamen Tochter weiterhin den Unterhalt aus der Tasche zieht. Auch bei diesem Abschnitt konnte man wieder sehr gut mit den Beteiligten durch die wirklich super Beschreibung Mitfühlen und sich in sie hineinversetzten als würde man es selbst miterleben.

Buecher_Welt2016

vor 5 Monaten

3. Leseabschnitt Ruth zurück in ihrer Heimatstadt (10.10.16)

hier der Link zu meiner Rezension:
http://buecherwelt2016.blogspot.de/2017/05/manche-engel-sterben-fruh.html

Neuer Beitrag