Margie Orford Blutsbräute

(127)

Lovelybooks Bewertung

  • 176 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 28 Rezensionen
(19)
(41)
(48)
(14)
(5)

Inhaltsangabe zu „Blutsbräute“ von Margie Orford

Als ein schönes junges Mädchen brutal ermordet an der Strandpromenade in Kapstadt aufgefunden wird, setzt sich die Profilerin Dr. Clare auf die Spur eines psychopathischen Serienkillers. Zusammen mit dem Polizei-Captain Riedwaan Faizal versucht sie das Persönlichkeitsprofil des Täters zu ermitteln: Ein Wettlauf mit der Zeit, denn offensichtlich stehen weitere Mädchen auf seiner Todesliste. Immer wieder drängen sich für Clare Parallelen zu der Gewalttat auf, die ihrer Zwillingsschwester im Alter von sechzehn Jahren widerfuhr, und die sie bis heute traumatisiert hat. Stehen die Morde in Verbindung mit dem Menschenhändlerring, über den Clare gerade ermittelt? Oder treibt der Mörder nur ein perfides Spiel mit ihr und dem Leid ihrer Schwester? Dr. Clare Hart ist eine attraktive junge Journalistin und Profilerin. Sie lebt in einem hübschen Appartment mit atemberaubendem Meerblick, das sie mit einer Männer hassenden Perserkatze teilt. Sie ist leidenschaftliche Joggerin und recherchiert im Augenblick für eine Reportage über Frauen- und Mädchenhandel in Kapstadt. Da wird auf der Seapoint-Promenande, ihrer täglichen Laufstrecke, die Leiche einer jungen Frau gefunden. Captain Riedwaan Faizal, ein attraktiver Polizeikommissar, bittet Clare Hart um ihre Unterstützung bei den Ermittlungen. Als ausgebildete Kriminalpsychologin ist sie darauf spezialisiert, von Serienvergewaltigern und -Mördern ein Profil zu erstellen. Auch wenn der Fall Clare in ihrem tiefsten Inneren berührt - erinnert er sie doch an die grauenhafte Massenvergewaltigung, der ihre Zwillingsschwester im Alter von sechzehn Jahren zum Opfer fiel und von der diese sich bis heute nicht erholt hat - nimmt sie den Auftrag an. Puzzlestein für Puzzlestein setzten Clare und Riedwaan das Rätsel zusammen. Dabei gerät ihre Arbeit zu einem Wettlauf gegen die Zeit, denn der Täter hat es auf weitere Mädchen abgesehen: Alle dunkelhaarig und zart wie Clares Schwester Constance. Und jedem Opfer gibt er einen kleinen blutigen Schlüssel in die Hand. Kommt der Täter aus dem Rotlichtdschungel der Stadt am Tafelberg, den Clare bei ihrer journalistischen Recherche gerade durchleuchtet, oder treibt er ein perfides Spiel, um die scharfsinnige Profilerin und den smarten Polizisten in eine tödliche Falle zu locken ...

Als Einstieg ins Genre gut geeignet

— Engelmel
Engelmel

Schockierender Thriller ,sehr gut recherchiert.

— Angelinchen
Angelinchen

War okay...aber auch nicht mehr.

— ChattysBuecherblog
ChattysBuecherblog

Streckenweise spannend mit einer sympathischen Protagonistin, aber sehr grausam und stilstisch eher einfach.

— Barbara62
Barbara62

Rasend schnell durchgelesen, weil ich nicht anders konnte. Schock, Ekel, Fassungslosigkeit, Hoffnung ... Am Ende war ich einfach fertig.

— AnnMan
AnnMan

eine blutorgie made in südafrika. grob, roh und dennoch zeitweise samtigweich

— Buecherspiegel
Buecherspiegel

Der beste Thriller, den ich bis jetzt gelesen habe - erinnert sehr an eine Folge aus Criminal Minds.

— Casey
Casey

Spannend und extrem erschreckend...

— Zirbi
Zirbi

Fazit: Ein spannend angelegter Thriller, der recht schonungslos und offen mit dem Thema Mädchenhandel in Südafrika umgeht.

— Bellexr
Bellexr

Stöbern in Krimi & Thriller

M.I.A. - Das Schneekind

Ein sehr spannendes Buch, mit einem interessanten Thema. Es war, als hätte ich einen spannenden Film geschaut!

Judiko

SOG

Sehr spannender, vielschichtiger Thriller über ein sehr bewegendes Thema

dieschmitt

Ich soll nicht lügen

Ein spannendes Buch , was mich in die Tiefen der menschlichen Seele entführt hat.

Lischen1273

Murder Park

Ein Buch wie eine Achterbahnfahrt im Dunklen!

romi89

AchtNacht

Ich auf einer Abschussliste? Ein purer Albtraum....

Wonni1986

Der zweite Reiter

Spannender Fall und gute Atmosphäre.

Fleur91

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Für Einsteiger

    Blutsbräute
    Engelmel

    Engelmel

    26. August 2017 um 14:41

    Die Ermittlungen von Profilerin dr. Clare Hart werden anschaulich, für meinen Begriff jedoch nicht spannend dargestellt. Die Beschreibung der Taten und des Täters sind besser gelungen und erzeugen so die nötige Spannung, die dafür sorgt, das Buch nicht nach den ersten Kapiteln fortzulegen. Denn gerade am Anfang konnte mich die Geschichte nur wenig fesseln, sodass ich mit zusammengebissenen Zähnen mich hindurch gequält habe ... erst nach ca der Hälfte wurde es etwas besser zu lesen, auch weil man dann mehr in der Geschichte drin war. ​Das Geschehen umzu hätte ich mir mehr/besser umschrieben gewünscht, gerade im Hinblick auf Menschenhandel, Prostitution - gerade auch aufgrund der Tatsache, dass dies Buch in Kapstadt spielt. Auch eine bessere Umschreibung der Orte wäre schöner gewesen. ​Mein Fazit: Für meinen "Geschmack" zu leichtsinnig geschrieben, keine genaueren Beschreibungen der Umstände, fehlende Spannung - ein Buch welches ich nicht nochmal lesen würde, jedoch für diejenigen, die in dieses Genre einsteigen möchten gut geeignet ist

    Mehr
  • Mein Leseeindruck

    Blutsbräute
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    04. October 2016 um 14:50

    Ich bin ein bekennender Coverkäufer und so bin ich wohl auch an dieses Buch gelangt. Schon alleine der Titel hatte mich sehr neugierig gemacht. Die Autorin hat mit ihrer Protagonistin, Clare Hart, eine sehr toughe Profilerin gewählt, die sich durch ihre Intelligenz und ihre, na sagen wir mal, unkonventionellen Emittlungsmethoden Rang und Namen in Kapstadt geschaffen hat.  Allerdings konnte ich während des ganzen Falls keine wirklich Beziehung zu ihr aufbauen, was ich sehr bedauert habe. Sehr gut, haben mir die Beschreibungen zu Kapstadt gefallen. Hierbei ist zu spüren, dass sich die Autorin dort sehr gut auskennt und all ihr Wissen in diesen Thriller hat einfließen lassen. Fazit: Leider konnte mich die Protagonistin nicht so ganz von ihrem Handeln und Tun überzeugen. Auch die Geschichte hatte ab und zu ein paar Hänger, so dass ich mir überlege, ob ich die Reihe weiter lesen möchte.    

    Mehr
  • Die zwei Gesichter von Kapstadt

    Blutsbräute
    Barbara62

    Barbara62

    10. June 2016 um 14:38

    Im ersten Band um die promovierte Journalistin, Dokumentarfilmerin und Profilerin Clare Hart, die von der Polizei wegen ihres Instinkts und ihrer unkonventionellen Methoden geschätzt wird, geht es um die Themen Frauenhandel, Korruption, Macht, Geld, Immobilienhaie und Moral.Als ein junges Mädchen mit einem Blumenstrauß tot an der Strandpromenade fast vor Clare Harts Haus in Kapstadt gefunden wird, zieht man die Profilerin, die gerade an einer Dokumentation zum Thema "Frauenhandel und Gewalt gegen Frauen" arbeitet, hinzu. Aufgrund des auffälligen Arrangements tippt sie auf einen Serienkiller, was sich bald als wahr erweist...Obwohl der Thriller streckenweise spannend war und die sympathische Protagonistin das Potential für eine Serienfigur hat, war mir die Handlung teilweise doch zu grausam und die Sprache zu einfach. Gut gefallen haben mir die Beschreibungen von Kapstadts, wo die gebürtige Britin Margie Orford heute lebt, und die sozialkritischen Passagen. Insgesamt ziehe ich jedoch die südafrikanischen Thriller von Deon Meyer eindeutig vor! 

    Mehr
  • Spannender Thriller, der mich mit Gänsehaut und einem unguten Gefühl im Magen zurück gelassen hat.

    Blutsbräute
    AnnMan

    AnnMan

    06. June 2016 um 15:46

    Wieso mag ich Thriller (egal ob Serie, Film oder Buch), "so gerne", in denen Gewalt an Frauen und Menschenhandel thematisiert werden? Wie eine Motte ziehen mich solche Bücher an. Vielleicht weil es für mich selbst eines der größten Albträume ist, in irgendeiner Weise so etwas zu erleben oder mitzubekommen...Nun ja, aus diesem Antrieb heraus habe ich mir das Buch geschnappt, als es bei einer Freundin im Buchregal stand und mich der Titel förmlich ansprang. Da war klar was kommen mag. Und trotzdem war ich am Ende mehr als schockiert.Ich habe das Buch in 8 Stunden durchgelesen, weil ich es nicht weglegen konnte. Von Seite eins an schafft es Margie Orford das ich am Ort des Geschehens bin und wie in einem Film beobachte was die Profilerin und Journalistin Clare Hart und Polizei-Captain Riedwaan Faizal herausfinden und wie sie versuchen das schreckliche Verbrechen aufzuklären.Da ich es mehr als schlimm finde, bei Thrillern etwas zu spoilern, werdet ihr hier keine Inhaltsangabe finden. Lest dieses Buch einfach selbst und seid gewarnt, dass ein paar heftige Details verwendet werden, damit der Leser das Grauen und die Ohnmacht wirklich spüren kann. Aber genau das macht die Qualität des Buches aus! Ich werde auf jeden Fall noch mehr von der Autorin lesen. 

    Mehr
  • Blutsbräute

    Blutsbräute
    Themistokeles

    Themistokeles

    03. March 2015 um 14:25

    Mitunter am interessantesten an diesem Thriller ist eindeutig, dass er in Kapstadt spielt, denn Südafrika als Handlungsort hatte ich bisher nur selten in Thrillern. Gerade das Umfeld dort biete einfach ganz andere Möglichkeiten, als würde das Buch z.B. in Deutschland spielen. Das Buch ist auf jeden Fall spannend geschrieben und gerade auch der Einstieg ist sehr gelungen und hat mich neugierig auf den Fall gemacht. Trotzdem muss ich leider auch sagen, kann der Thriller nicht zu 100% überzeugen, da es doch einige Stellen gibt an denen ich mich sehr wundern musste, wieso diese in die Handlung eingeflochten wurden. So beschäftigt sich Clare Hart, die Protagonistin des Romans, neben dem eigentlichen Fall, den ich durchaus als den interessantesten Aspekt des Thrillers empfinde, noch mit Interviews, vor allem mit den Gangstern, im Bereich des Kinderhandels und ich selbst finde das Thema zwar sehr interessant, aber da sie es so losgelöst von ihrem anderen Fall behandelt, wirkte es irgendwie immer sehr ablenkend von der eigentlichen Handlung, was mich ein wenig gestört hat. Es wurde dadurch einfach ein wenig langatmig, das Buch bekam einfach kleine Hänger. Zudem muss ich gestehen, finde ich einige der Charaktere in diesem Buch von ihrer Rolle her sehr schleierhaft. Clare Hart und Riedwaan Faizal, welcher in dem Fall ermittelt, für den Clare ein Profil entwerfen soll, sind durchaus interessante Charaktere, die mir auch sehr gut gefallen, vor allen Dingen Riedwaan Faizal ist mir sehr sympathisch geworden. Anders ist es z.B. mit Clares Zwillingsschwester, die immer mal wieder auftaucht, die einstmals einer Gewalttat zum Opfer gefallen ist und irgendwie einfach ein extrem suspekter Charakter ist, bei dem ich gar nicht wusste, was man mir als Leser mit mancher ihrer Aktionen denn eigentlich sagen wollte, welche Rolle sie wirklich spielen soll. Allgemein ist es aber so, dass man bei dem Hauptfall sehr gut miträtseln kann und dieser spannend ist, so dass ich es immer schade fand, wenn man aus ihm herausgerissen wird. Das Ganze an diesem doch eher ungewöhnlichen Handlungsort macht den Thriller auf jeden Fall interessant, wenn auch leider nicht zu etwas besonderem. Es ist einfach ein sehr solider Thriller, den man als Thrillerfan sehr gut lesen kann, auch wenn das Ende ein wenig verwirrend und seltsam ist, aber da es sich um den Auftakt einer Reihe um die Psychologin Clare Hart handelt, hoffe ich einfach, dass die weiteren Bände die Verwirrung aufklären.

    Mehr
  • Criminal Minds in Buchstaben

    Blutsbräute
    Casey

    Casey

    20. August 2014 um 20:36

    Beim Anblick des toten Mädchens gefror Clare das Blut in den Adern. Eine Locke des schwarzen Haars wehte im Wind, bevor sie sich auf die zarte Schulter legte. Margie Orford – Blutsbräute Autor: Margie Orford Titel: Blutsbräute Originaltitel: Like Clockwork (Oshun, Cape Town) Genre: Thriller Erschienen: 2008 Verlag: blanvalet Umfang: 390 Seiten Kapstadt, Südafrika. Ein junges wunderschönes Mädchen, zart wie eine Elfe, langes schwarzes Haar, verschwindet über Nacht ohne eine Spur zu hinterlassen. Und sie wird erst drei Tage später wieder auftauchen. Grausam ermordet. Und die Polizei tappt im Dunkeln. „Ich habe es eben erst erfahren. Und schon gab es jede Menge Ärger darüber, wer warum welchen Fall kriegt. Vielleicht hätten wir sie schon gefunden, wenn dieser verdammte Vollidiot am Caledon Square nicht über sein Ego gestolpert wäre.“ Margie Orford – Blutsbräute Margie Orford hat ein außergewöhnlich gutes Auge für Details. Ihre Vergleiche sind ausgezeichnet und die Metaphern keinesfalls abgedroschen, sondern immer sehr einfallsreich und passend. Vor allem auch ans Genre angepasst. Die Schilderung der Ermittlungen ist sehr glaubhaft, zudem ist das Verhältnis zwischen dem Kriminalfall und den Hintergründen der Personen sehr ausgeglichen. Wo wir schon bei den Charakteren wären. Diese sind sehr glaubhaft, weil sie vor allem menschlich sind. Einige meiner Lieblingsstellen waren die perfekt eingeflochtenen Erinnerungen und Rückblenden bzw. Andeutungen. Es wirkt das ganze Buch über so, als habe es ein echtes Leben davor gegeben. Ich habe selten, okay, ich glaube, ich habe noch nie einen Thriller gelesen, in dem das so gut dargestellt wurde. Im Allgemeinen habe ich noch keinen Thriller gelesen, der so gut war. Es war immer spannend, man wurde als Leser ins Geschehen hineingezogen – vor allem auch durch die Perspektivenwechsel – und man kaufte die Handlung auch ab, alles war sehr realistisch dargestellt. Ich bin also hellauf begeistert von Blutsbräute. Und auch der Fall an sich ist …unglaublich. Könnte aus Criminal Minds sein. Ich empfehle es unbedingt weiter und werde selbst wohl noch einiges von der Autorin lesen. Fünf Herzen von mir für diesen Thriller. ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

    Mehr
  • Criminal Minds in Buchstaben

    Blutsbräute
    Casey

    Casey

    20. August 2014 um 20:36

    Beim Anblick des toten Mädchens gefror Clare das Blut in den Adern. Eine Locke des schwarzen Haars wehte im Wind, bevor sie sich auf die zarte Schulter legte. Margie Orford – Blutsbräute Autor: Margie Orford Titel: Blutsbräute Originaltitel: Like Clockwork (Oshun, Cape Town) Genre: Thriller Erschienen: 2008 Verlag: blanvalet Umfang: 390 Seiten Kapstadt, Südafrika. Ein junges wunderschönes Mädchen, zart wie eine Elfe, langes schwarzes Haar, verschwindet über Nacht ohne eine Spur zu hinterlassen. Und sie wird erst drei Tage später wieder auftauchen. Grausam ermordet. Und die Polizei tappt im Dunkeln. „Ich habe es eben erst erfahren. Und schon gab es jede Menge Ärger darüber, wer warum welchen Fall kriegt. Vielleicht hätten wir sie schon gefunden, wenn dieser verdammte Vollidiot am Caledon Square nicht über sein Ego gestolpert wäre.“ Margie Orford – Blutsbräute Margie Orford hat ein außergewöhnlich gutes Auge für Details. Ihre Vergleiche sind ausgezeichnet und die Metaphern keinesfalls abgedroschen, sondern immer sehr einfallsreich und passend. Vor allem auch ans Genre angepasst. Die Schilderung der Ermittlungen ist sehr glaubhaft, zudem ist das Verhältnis zwischen dem Kriminalfall und den Hintergründen der Personen sehr ausgeglichen. Wo wir schon bei den Charakteren wären. Diese sind sehr glaubhaft, weil sie vor allem menschlich sind. Einige meiner Lieblingsstellen waren die perfekt eingeflochtenen Erinnerungen und Rückblenden bzw. Andeutungen. Es wirkt das ganze Buch über so, als habe es ein echtes Leben davor gegeben. Ich habe selten, okay, ich glaube, ich habe noch nie einen Thriller gelesen, in dem das so gut dargestellt wurde. Im Allgemeinen habe ich noch keinen Thriller gelesen, der so gut war. Es war immer spannend, man wurde als Leser ins Geschehen hineingezogen – vor allem auch durch die Perspektivenwechsel – und man kaufte die Handlung auch ab, alles war sehr realistisch dargestellt. Ich bin also hellauf begeistert von Blutsbräute. Und auch der Fall an sich ist …unglaublich. Könnte aus Criminal Minds sein. Ich empfehle es unbedingt weiter und werde selbst wohl noch einiges von der Autorin lesen. Fünf Herzen von mir für diesen Thriller. ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

    Mehr
  • Südafrikathriller mit Mängeln

    Blutsbräute
    Felice

    Felice

    04. March 2014 um 19:48

    Der Schreibstil ist gut und man kann sofort in die Geschichte eintauchen. Die Autorin beschreibt die Atmosphäre Kapstadts sehr authentisch, dennoch bleiben die Hauptakteure meiner Meinung nach etwas blass. Clare ist sympathisch, aber so richtig nachvollziehen, weshalb sie sich erst gegen eine Annährung Riedwaans wehrt, kann man nicht. Von Riedwaan Faizal selbst kann man sich auch kein vollständiges Bild machen; der Name klingt entfernt niederländisch (afrikaans), aber er ist Moslem. Und Clares traumatisierte Zwillingsschwester bleibt meiner Meinung nach das größte Rätsel. Sie lebt zurückgezogen auf einer Farm, schickt rätselhafte Tarot-Karten und wenn Clare sie besucht, essen sie gemeinsam, reden sehr wenig und gehen dann Schlafen. Gar nicht ins das Bild passt, dass sie zum Schluss mit dem Auto nach Kapstadt fährt. Das alles hat mich gestört und dass Plot keine wirkliche Überraschung bringt, selbst der Showdown ist vorhersehbar und ohne wirklichen Nervenkitzel. Alles in allem dennoch lesenswert, deshalb sieben Punkte bzw. drei Sterne.

    Mehr
  • Schauplatz Kapstadt, Clare Hart Nr. 1

    Blutsbräute
    simsa

    simsa

    03. May 2013 um 14:27

    Eine Mädchenleiche wird in Kapstadt gefunden. Der schöne Teenager liegt zurechtgelegt an der Strandpromenade, so dass selbst die Ermittler erst einmal zu schlucken haben. Denn das Mädchen wurde nicht nur brutal ermordet, sondern auch geblendet. Was muss sie schreckliches gesehen haben, dass Ihr der Mörder vor dem Tod das Augenlicht nahm? Dr. Clare Hart, Profilerin bei der Polizei und ihr Kollege Ridwaan Faizal geben alles um den Mörder schnell zu fassen. Doch schon bald müssen sie feststellen, dass es nicht bei einer Leiche bleibt und es sich hier um einen Serientäter handelt. Außerdem bekommt Clare schnell den Verdacht, dass die Taten etwas mit einem Menschenhändlerring zu tun haben könnten, gegen den sie ebenfalls ermittelt... „Blutsbräute“ ist der Auftakt der Clare-Hart-Reihe von Margie Orford. Weitere Bücher sind: 1) Blutsbräute 2) Blutrose 3) Todestanz 4) Galgenberg Für mich ist Südafrika, als Schauplatz des Buches zwar nichts ganz neues mehr, aber doch sehr viel anders, als z.B. Deutschland, Skandinavien oder die USA. Dies sind oftmals Länder in denen meine gelesenen Thriller spielen. So ist mir durchaus bewusst, dass Südafrika wunderschön ist, aber auch seine Schattenseiten hat. Und dies bekommen die Leser von „Blutsbräute“ relativ schnell zu spüren. Immer wieder treffen die Ermittler Clare Hart und Ridwaan Faizal auf Menschen, denen es nicht so gut geht und die durchaus schon Erfahrung mit Gewalt und Misshandlungen gemacht haben. Ich denke in diesem Bereich ist Kapstadt schon sehr gut gewählt, ist die Grenze zwischen Arm und Reich dort doch besonders groß. Margie Orford als Schriftstellerin hat mir gut gefallen. Der Fall war spannend und unterhaltsam, aber auch sehr knifflig. Schnell hatte ich schon eine Tätergruppe im Hinterkopf, allerdings fragte ich mich immer, wie sie den Bogen zur Auflösung spannen will. Dies gelang Margie Orford auch durchaus gut, trotzdem muss ich gestehen, dass der Mittelteil eine kleine Flaute hatte in der ich das Gefühl bekam, dass nichts neues passiert. Zum Ende hin wurde es wieder besser und ich konnte die Finger nicht vom Buch lassen, oder kurz geschrieben, ich habe die Nacht durchgelesen. Ob ich nun mit der Reihe weiterlese, weiß ich noch nicht. Clare Hart fand ich als Charakter durchaus interessant und auch ihre Vergangenheit bietet Platz für mehr, aber ich bin mir nicht sicher ob sie am Ende mit anderen Reihen mithalten kann. Und der Schauplatz Kapstadt ist auch nicht unbedingt mein Favorit. Mein Fazit: Ein spannender Auftakt zur Clare-Hart-Reihe, der sich gut lesen lässt. Allerdings bietet das Buch wenig neues, auch wenn die Umsetzung spannend war.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutsbräute" von Margie Orford

    Blutsbräute
    frauLEON83

    frauLEON83

    21. November 2012 um 22:14

    ich fand es am anfang gut, dann aber langweilig... habe auch nicht bis zum ende ausgehalten.

  • Rezension zu "Blutsbräute" von Margie Orford

    Blutsbräute
    Kerry

    Kerry

    29. May 2012 um 14:27

    Harry Rabinowitz ist Rentner und macht bei einem morgendlichen Spaziergang auf der Uferpromenade Sea Point eine grausige Entdeckung. Er findet die Leiche eines ermordeten und grausam zugerichteten Mädchens. Eine Bekannte von ihm, die mit ihrer Damen-Gruppe ebenfalls einen morgendlichen Spaziergang gemacht hat, ruft umgehend die Ambulanz und organisiert, dass Dr. Clare Hart gerufen wird. Diese ist die bekannteste Profilerin. Clare weiß, dass sie für das Mädchen nichts mehr tun kann, verständigt jedoch Captain Riedwaan Faizal, damit er sich des Falls des Mädchens annimmt. Riedwaan Faizal nimmt sich tatsächlich des Falles an, doch er ist als Captain nicht unumstritten. Er trinkt zuviel und kann sich nur schwer von seinen Gefühlen gegenüber Clare lösen. Vor nicht allzu langer Zeit hatten die beiden eine Affäre, doch diese endete nicht mit einem Happy End, vielmehr scheiterte diese junge Liebe am Alltag und der Vergangenheit der Beiden. Mit Hilfe seiner Kollegin Rita Mkhize findet Riedwaan heraus, dass es sich bei dem Opfer um Charnay Swanepoel gehandelt hat, eine siebzehnjährige Schülerin im letzten Schuljahr. Diese wurde an einem Freitag das letzte Mal gesehen, jedoch wurde sie erst am Montag als vermisst gemeldet. Riedwaan kommt das merkwürdig vor, doch Clare ist sich sicher, Charnay war erst das erste Opfer (das gefunden wurde), weitere werden folgen. Als Riedwaan Clare um Mithilfe bei den Ermittlungen bittet, sagt diese zu, obwohl sie mit einer Dokumentation über Menschenhandel eigentlich genug zu tun hat. Es ist Clare gelungen, die fünfunddreißigjährige Natalie Mwanga, eine ehemalige Zwangsprostituierte, zu einem Interview zu bewegen und auch Kelvin Landman, ein Menschenhändler und mittlerweile fast eine Säule der Gesellschaft, hat sich bereit erklärt, mit ihr zu sprechen. Noch weiß es Clare nicht, aber dieses Interview wird der Schlüssel zu allem sein, auch zur Vergangenheit ihrer misshandelten Zwillingsschwestern Constance. Dann wird die Leiche eines weiteren Opfers gefunden. Es handelt sich um die siebzehnjährige Amore Hendricks. Clare hatte mit ihrer Vermutung recht - es wird immer weiter gehen. Die Ermittlungen drehen sich im Kreis, denn kaum jemand ist bereit, über verschwundene Mädchen in Südafrika zu sprechen. Die Polizei hat die Öffentlichkeit um Mithilfe gebeten und dennoch, junge Mädchen haben ihren eigenen Kopf und wollen ein eigenes, selbstbestimmtes Leben führen. Dann verschwindet das nächste Mädchen und Clare weiß, dass sie nicht mehr lange zu leben hat und einen grausamen Tod sterben wird, wenn sie es nicht schafft, dem Täter auf die Spur zu kommen ... Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Band der Reihe um die südafrikanische Profilerin Dr. Clare Hart. Der Leser erfährt in diesem Band einiges über ihre ältere Schwester und deren Familie sowie über ihre Zwillingsschwester Constance und deren Schicksal. Über Clare selbst erfährt der Leser erstaunlich wenig, wenn man bedenkt, dass es sich bei dieser Reihe eigentlich um sie dreht. Den Plot fand ich sehr gut ausgearbeitet, jedoch störte mich hier etwas, dass immer wieder auf die Vergangenheit zwischen Clare und Riedwaan angespielt wurde, hier jedoch nichts genaueres zu erfahren war. Der Schreibstil war durchaus fesselnd und sehr bildhaft, jedoch bin ich anfangs immer wieder über die Namen gestolpert, die sich in meinen Augen alles andere als leicht lasen. Die Figuren wurden sehr detailliert dargestellt, wobei mir hier die Tiefe bzw. Vergangenheit einiger Figuren gefehlt hat, um diese für mich real erscheinen zu lassen. Ich hege jedoch große Hoffnungen in den nächsten Band der Reihe "Blutrose", dass ich mehr über die Vergangenheit von Clare und Riedwaan erfahre.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutsbräute" von Margie Orford

    Blutsbräute
    Bellexr

    Bellexr

    05. April 2012 um 18:16

    1. Fall für Profilerin Clare Hart . Die Profilerin und Journalistin Dr. Clare Hart steckt eigentlich mitten in den Recherchen für ihren Dokumentarfilm über Frauen- und Mädchenhandel in Kapstadt. Da wird in der Nähe ihres Apartments an der Seapoint-Promenade eine Mädchenleiche gefunden und Clare ist eine der Ersten vor Ort. Zusammen mit Captain Riedwaan Faizal beginnt Clare mit den Ermittlungen, auch wenn dieser Fall bei ihr alte Wunden aufreißt, denn vor vielen Jahren wurde ihre Zwillingsschwester Constance Opfer eine Massenvergewaltigung. Während die Profilerin und der Polizeikommissar noch am Anfang ihrer Ermittlungen stehen und ersten Spuren nachgehen, ereignet sich ein weiterer Mord und Clare ist schnell klar, dass sie es hier mit einem Serienmörder zu tun haben, der es auf junge, hübsche, braunhaarige Mädchen abgesehen hat. . Clare und Riedwaan ermitteln vorrangig in den betuchten Kreisen von Kapstadt, die scheinbar auch Geschäfte mit Mädchenhandel und Pornofilmen machen. Dass diese sich natürlich nicht in die Karten schauen lassen und alles versuchen, die Ermittlungen zu boykottieren, steht außer Frage. Clare hat durch ihre Recherchen zu einem neuen Dokumentarfilm über Mädchenhandel ein entsprechendes Hintergrundwissen und setzt dies, neben ihrer Profiler-Erfahrung, auch gezielt ein, um so hinter die Machenschaften dieser „angesehenen“ Persönlichkeiten zu kommen. So ist durchweg ein hohes Spannungspotential vorhanden und die Story abwechslungsreich und zumeist fesselnd erzählt. . Margie Orford steigt fast sofort mit dem ersten Mord in ihren Thriller ein und die Story konzentriert sich auch vornehmlich auf die reine Ermittlungsarbeit, wobei jedoch ab und an auch ein wenig das Privatleben von Clare beleuchtet wird. Ihren Schreibstil kann man als eindringlich, direkt und stellenweise sehr brutal beschreiben, was aber auch einfach der Stadt am Tafelberg geschuldet ist. Kapstadt ist bekannt für seine extrem hohe Kriminalrate und Margie Orford zeichnet hier ein ziemlich realistisches Bild, weitab von den tollen Urlaubsprospekten. . Die Charaktere sind gut herausgearbeitet, überraschen jetzt aber nicht unbedingt in ihrem Verhalten und sind dadurch stellenweise in ihren Handlungen vorhersehbar. Clare und Riedwaan verbindet ein recht seltsames Verhältnis. Man merkt zwar ständig, dass es zwischen den Beiden knistert, aber da Clare wie auch der Polizeikommissar einige Päckchen aus der Vergangenheit mit sich herumtragen, die sie bis heute nicht verwunden haben, gestaltet sich eine Beziehung zwischen den Beiden als recht schwierig. Jedoch sind sie Profis genug, um dies nicht ihre Arbeit beeinflussen zu lassen. . Fazit: Ein spannend angelegter Thriller, der recht schonungslos und offen mit dem Thema Mädchenhandel in Südafrika umgeht.

    Mehr
  • Rezension zu "Blutsbräute" von Margie Orford

    Blutsbräute
    Aldona

    Aldona

    15. March 2012 um 10:43

    brutal, gewalltättig und absolut spannend !!! das buch hat mich in seinen bann gezogen und es war super zu lesen. menschenhandel und sexualverbrechen werden hier im buch sehr gut beschrieben, ich glaube daß nicht nur in afrika dies an der tagesordnung ist sondern sich über all auf der welt abspielt !! ein kleiner einblick in die wirklichkeit dieser schrecklichen welt,die vielleicht sich auch in unserer nähe abspielt !! und man sieht wie schwer man aus den fängen der gewalttäter herauskommt, ich freu mich auf mehr von der schriftstellerin

    Mehr
  • Rezension zu "Blutsbräute" von Margie Orford

    Blutsbräute
    smutcop

    smutcop

    01. December 2011 um 12:46

    Debüt der Profilerin Clare Hart. Die Ploizei in Südafrika hat es mit einem perfiden Mädchenmörder zu tun. Getötet, abgelegt, die Augenlider zerschnitten... so enden vier junge Mädchen. Clare kommt dem Killer näher...zu nahe...

  • Rezension zu "Blutsbräute" von Margie Orford

    Blutsbräute
    fivegirl

    fivegirl

    12. October 2011 um 14:05

    Mich hat das Buch leider überhaupt nicht richtig gefesselt.Es war zu langatmig,an Spannung fehlte und die Hauptfiguren konnte ich nicht so richtig hineinversetzen.Im ganzen war es gut beschrieben.

  • weitere