Margit Auer , Nina Dulleck Die Schule der magischen Tiere (1)

(60)

Lovelybooks Bewertung

  • 48 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 18 Rezensionen
(40)
(17)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Schule der magischen Tiere (1)“ von Margit Auer

Diese Schule birgt ein Geheimnis: Wer Glück hat, findet hier den besten Freund, den es auf der Welt gibt. Ein magisches Tier, das sprechen kann! Band 1: Der schüchterne Benni ist aufgeregt. Ausgerechnet ER soll ein magisches Tier bekommen, einen besten Freund, der immer hilft und mit dem man sprechen kann! Aber statt des wilden Raubtieres, das sich Benni gewünscht hat, blinzelt ihn Henrietta, die Schildkröte, aus ihrem Käfig an. Auch Ida hat ein magisches Tier bekommen. Ihr Fuchs Rabbat wird sofort ihr bester Freund! Endlich jemand zum Reden, über das ätzende Referat mit dem langweiligen Benni, über den coolen Jo, in den Ida ein KLITZEKLEINES bisschen verliebt ist

Ein tolles und magisches Kinderbuch, das auch mir, die schon lange kein Kind mehr ist, viel Spaß gemacht hat.

— saras_bookwonderland
saras_bookwonderland

Einfach magisch! Tolles Buch!

— Gwendolyn22
Gwendolyn22

"Die Schule der magischen Tiere" macht richtig Spass! Eine ganz klare (Vor-) Lese-Empfehlung von mir!

— -Favola-
-Favola-

Schönes Buch zum Lesen und Vorlesen für Mädchen und Jungs.

— KidsandCats
KidsandCats

Prima Einstieg ins Lesen "richtiger" Geschichten, wenn die Erstlesebücher überwunden sind. Liebenswerte Geschichte, liebenswerte Charaktere.

— IHeppe
IHeppe

Welch süße Geschichte voller neuer Freundschaften!

— SarahV
SarahV

Tolle neue Serie für Kinder ab 5/6 Jahren.

— Natalie_Helbert
Natalie_Helbert

Mit dem Sohn zusammen ein lehrreich, spannendes Abenteuer!

— ConnyZ.
ConnyZ.

Sehr langatmiger Start, erst nach 3/4 des Buches wurde es interessanter und spannend.

— Plush
Plush

Super Buch für kleine Fantasy Tierfreunde

— Katzyja
Katzyja

Stöbern in Kinderbücher

Die Doppel-Kekse - Chaos hoch zwei mit Papagei

Eine schöne Geschichte mit den Zwillingen Lea und Lucie und ihrem coolen Papagei Punkt-um. Nicht nur für Mädchen geeignet. ;)

Sancro82

Borst vom Forst

Atemberaubende, zauberhafte Zeichnungen kombiniert mit einer besonderen, poetischen Erzählweise - ein Herzensbuch! <3

Tini_S

Der weltbeste Detektiv

Tolles Buch für raffinierte 11-jährige, eine spannende Krimigeschichte á la Sherlock Holmes. Bücher machen glücklick.

ELSHA

Kalle Komet

Ideenreiche Weltraumgeschichte mit galaktisch tollen Illustrationen für alle, die noch nicht müde sind

Melli910

Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft

Anja Janotta versteht nicht nur Kinder und ihre Welten, sondern sie versteht auch, darüber zu schreiben. Buchtipp!

Ellaella

Der magische Faden

Spannend und gut erzählt mit lebensnahen, sympathischen Charaktere und schönen Botschaften.

lex-books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Die Romantherapie für Kinder" von Ella Berthoud

    Die Romantherapie für Kinder
    hallolisa

    hallolisa

    Wenn Bücher zu Medizin werden ... Ob vorgelesene Gutenachtgeschichten, das erste selbst gelesene Buch oder nie vergessene Kindheitsklassiker – Kinderbücher bleiben oftmals noch lange in Erinnerung. Für die kleinen Leser sind sie in vielen Lebenslagen aber noch viel mehr als reiner Zeitvertreib ... "Die Romantherapie für Kinder" hält zahlreiche Kinderbuch-Tipps bereit, die junge Leute in vielen Lebensabschnitten begleiten, aufmuntern und mental stärken können. Neugierig geworden? Dann macht gleich mit bei unserer Buchverlosung zu "Die Romantherapie für Kinder" von Ella Berthoud, Susan Elderkin & Traudl Bünger und gewinnt eines von 25 Exemplaren!Über das Buch: Geschichten wirken besser als jede Pille, das wissen wir spätestens seit dem großen Erfolg von Die Romantherapie. Nun wendet sich das Autorinnenduo den kleinen Patienten zu: Von A bis Z, von der »Angst im Dunklen« bis zu den »Windpocken«, beraten sie uns Erwachsene bei dem Griff zur passenden heilsamen Lektüre – mit viel Humor und Feingefühl für die Probleme und Ängste der Kleinen. Das Kleinste weigert sich, ins Bett zu gehen, der Bruder klebt permanent am Bildschirm, und die Größte leidet unter dem ersten Liebeskummer? Rettung naht – in Form von Büchern. Ob Die Wurzelkinder bei mangelnder Aufmerksamkeit, Paddington Bär bei schlechten Manieren oder Der Grüffelo, wenn das Wachsen nicht schnell genug geht: Geschichten sind doch die beste Medizin. Die Romantherapie für Kinder ist ein Buch für alle Eltern und Großeltern, Tanten und Onkel, Paten und Lehrer – für all diejenigen, die meinen, dass die Bücher, die ein Kinderleben prägen, nicht dem Zufall überlassen werden sollten.>> Hier geht's zur Leseprobe!>> Mehr Infos zum Buch findet ihr auf Facebook!Über die Autorinnen:Ella Berthoud und Susan Elderkin empfahlen sich bereits beim Literaturstudium in Cambridge gegenseitig Romane. Ella widmete sich anschließend der Kunst, Susan dem Schreiben. Seit 2008 bieten sie an der Londoner School of Life Bibliotherapie-Sitzungen an. Nach dem großen Erfolg von »Die Romantherapie« erscheint diesen Sommer »Die Romantherapie für Kinder«. Die beiden Werke wurden für die deutsche Fassung von Traudl Bünger ergänzt. Gemeinsam mit dem Insel Verlag verlosen wir 25 Exemplare von "Die Romantherapie für Kinder" von Ella Berthoud, Susan Elderkin & Traudl Bünger. Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 16.07. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und bearbeitet folgende Aufgabe: Welches Buch hat euch in eurer Kindheit am stärksten geprägt und weckt immer noch Erinnerungen? Was ist das derzeitige Lieblingsbuch eurer Kinder, Enkel, Nichten oder Neffen? Verratet uns euren Kinderbuchtipp!>> Habt ihr schon auf unserer großen Aktionsseite vorbeigeschaut und in den Kinderbuchtipps der Community gestöbert?Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen.Ich wünsche euch ganz viel Glück!

    Mehr
    • 243
  • Tolles Buch - auch für erwachsene Leser

    Die Schule der magischen Tiere (1)
    saras_bookwonderland

    saras_bookwonderland

    11. July 2017 um 21:02

    Inhalt:Wer in der Klasse wird heute ein magisches, sprechendes Tier erhalten? *** In der neuen Schule fühlt sich Ida gar nicht wohl. Doch dann erzählt ihnen die Lehrerin Miss Cornfield von der magischen Zoohandlung – und Ida erhält ein magisches Tier: den hilfsbereiten Fuchs Rabbat.Auch Benni ist gespannt. Wie gern hätte er ein wildes Raubtier an seiner Seite! Dann würden ihn die anderen endlich einmal ernst nehmen … *** DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE Band 1: Diese Schule birgt ein Geheimnis: Wer Glück hat, findet hier den besten Freund, den es auf der Welt gibt. Ein magisches Tier. Ein Tier, das sprechen kann. Wenn es zu dir gehört ... ***Quelle: CarlsenCover:Ich finde das Buchcover einfach toll. Schön farbig, kindgerecht und liebevoll gestaltet. Meine Meinung:Dieses Buch wurde mir bereits mehrfach von erwachsenen Lesern empfohlen und da ich immer wieder auf der Suche nach einem schönen und einfachen Buch für zwischendurch bin, das zum Träumen und Spaßhaben einlädt, habe ich nun den Versuch mit der Schule der magischen Tiere gewagt.Aus der empfohlenen Altersklasse bin ich natürlich lange raus. Aber wer sagt, dass man sich als Erwachsener nicht auch an einem liebevoll gestalteten Kinderbuch erfreuen darf? Die Schule der magischen Tiere hat mich zumindest auf eine wunderbare und wie der Titel schon sagt, magische Reise mitgenommen.Die Idee des Buches ist niedlich und schön durchdacht. Jeder sollte einen Freund fürs Leben haben, der ihn begleitet und beschützt. Manche haben diesen nötiger als andere und dementsprechend bekommen die Kinder der Klasse von Miss Cornfield erst nach und nach ihre Tiere zugeteilt.Die Charaktere sind vielseitig und spiegeln sehr gut und authentisch das Bild einer Schulklasse wieder. So gibt es einen Streber, eine kleine Zicke, den coolen Typen, die schüchterne Mitläuferin, die neue Mitschülerin...Besonders spannend wird es aber, als die neue Lehrerin Miss Cornfield auftaucht und die Klasse übernimmt. Sie ist so gar nicht wie die anderen Lehrer, die die Kinder kennen und spricht immer wieder von magischen Tieren, die mit Menschen sprechen können.Als dann Mister Morrison mit einigen dieser Tiere der Klasse einen Besuch abstattet, sind die Schüler Feuer und Flamme und es beginnt ein gespanntes Warten darauf, wer als erstes sein magisches Tier bekommt.Der Schreibstil der Autorin ist einfach und an die empfohlene Altersklasse angepasst. Die Kapitel sind kurz, die Sätze einfach und nicht verschachtelt. Trotzdem baut sich schnell ein gewisser Spannungsbogen auf und im Mittelpunkt stehen die magischen Tiere und die Sorgen der Schüler. Sogar eine kleine Liebesgeschichte entwickelt sich im Laufe der Geschichte und trägt zur Unterhaltung bei.Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und mich häufig an meine eigene Schulzeit erinnert. Gerade die vielen Charaktere haben mich an meine Mitschüler denken lassen und die Sorgen und Probleme der Charaktere sind typisch für Kinder in diesem Alter. Jeder musste sich mit dem ersten Schwarm oder der Klassenzicke auseinandersetzen. Ein Referat mit einem Mitschüler halten, den man nicht leiden konnte oder Verantwortung für seine Fehler übernehmen.Trotz dieser wichtigen Punkte ist das Buch durchweg unterhaltsam und lustig gestaltet und bringt gerade durch die Thematik der magischen Tiere etwas zauberhaftes mit sich.Die ersten beiden Tiere sind genau an ihren neuen Besitzer angepasst, haben ähnliche Charakterzüge, aber auch passende Verhaltensweisen um ihren neuen Schützling zu fördern und zu motivieren. Die Idee ist unheimlich süß und hat gerade für einen erwachsenen Leser etwas mehr Tiefgang als für ein Kind, das die ganze Sache anders auffasst. Und genau das finde ich an manchen Kinderbüchern, so auch an diesem, total toll. Bewertung:Das Buch ist ein toller und unterhaltsamer Leserspaß für kleine und große Leser und hat mich für kurze Zeit in eine magische und fesselnde Welt eintauchen lassen.

    Mehr
  • Magisch & kindgerecht

    Die Schule der magischen Tiere (1)
    Gwendolyn22

    Gwendolyn22

    30. June 2017 um 20:38

    Die Schule der magischen Tiere Teil 1 eröffnet eine Serie von wunderschön magischen Kinderbüchern der Autorin Margit Auer, die bisher 9 Bände (und zwei Sonderbände zum Thema Ferien) umfasst. Das tolle Cover und die ansprechenden Zeichnungen der Illustratorin Nina Dulleck ergänzen den Text auf perfekte Weise. Inhalt: Ida ist neu in der Wintersteinschule. So recht fühlt sie sich nicht wohl. Ihre Lehrerin – Miss Cornfield – erzählt ihnen von der magischen Zoohandlung, und schon kurze Zeit später erhalten zwei Schüler tatsächlich ein magisches Tier, das sprechen kann und ihnen hilft, zahlreiche Abenteuer zu bestehen. Meine Meinung: Eine wirklich schön und kindgerecht angelegte Geschichte, die magisch ist und die Sorgen und Nöte von Kindern im Grundschulalter altersgemäß aufnimmt und verabeitet. Realitätsnah, aber doch mit der richtigen Prise magischen Denkens gewürzt und mit der Tierthematik – ein Renner! Fazit: Ich kann die Lektüre bzw. das Vorlesen nur empfehlen und werde auch die Folgebände noch lesen/vorlesen.

    Mehr
  • ein absolut magisches Kinderbuch!

    Die Schule der magischen Tiere (1)
    nathalie21

    nathalie21

    01. May 2017 um 13:39

    Inhalt:Ida zieht mit ihren Eltern in eine neue Stadt und kommt an eine neue Schule, an die Wintersteinschule. Aber in Miss Cornfields Klasse fühlt sie sich gar nicht wohl. Die zickige Helene macht sich über sie lustig und ihr Banknachbar Benni ist langweilig und einfach in allem zu langsam. Aber auch Benni wünscht sich einen richtigen Freund.Als Miss Cornfield der Klasse von der magischen Zoohandlung erzählt und verspricht, dass bald jemand ein magisches Tier als Begleiter bekommt, herrscht Aufregung in der Klasse: Wer von ihnen wird wohl ein Tier bekommen? Und welches Tier wird es sein?meine Meinung:Das Cover und auch die Illustrationen im Text sind wahnsinnig liebevoll und mit vielen Details gestaltet. Die Illustrationen passen gut zur Geschichte und lockern für (Vor-)Leser als auch für Zuhörer den Text auf und untermalen die Handlung. Durch das Einsetzten von unterschiedlichen Schriftarten werden beispielsweise handgeschriebene Briefe deutlich vom Erzähltext abgesetzt.Der Schreibstil ist leicht, gut verständlich und durch die relativ kurzen Sätze auch und flüssig zu lesen. Die Schrift ist recht groß und inhaltlich ist die Geschichte auch für Kinder ab 8 Jahren geeignet, zum Selberlesen würde ich es aber erst für Kinder gegen Ende der dritten Klasse empfehlen.Die Idee, die hinter der ganzen Reihe steht, nämlich Kindern einen magischen tierischen Begleiter und Freund zuzuordnen, hat mir gut gefallen. Dementsprechend geht es viel um Freundschaft und um Stärken und Schwächen der Protagonisten, aber auch Mobbing spielt eine kleine Rolle. Es gibt neben der Haupthandlung (dem Erhalt der magischen Tiere) auch weitere kleinere Nebenhandlungen, wodurch die Geschichte durchwährend spannend, interessant und unterhaltsam bleibt.Mit Ida und Benni haben sowohl Mädchen, wie Jungs je einen Protagonisten mit dem sie sich identifizieren können. Die Geschichte ist abwechselnd aus der Sichtweise von jeweils einem der beiden erzählt. Alle Charaktere der Geschichte sind unglaublich liebevoll und detailliert gestaltet und es macht Spaß sie mit ihren Stärken und Schwächen kennen zu lernen.Fazit:Dieses Buch ist eine absolute (Vor-)Leseempfehlung! Von Buchdeckel zu Buchdeckel ein grandioses Kinderbuch, bei dem einfach alles stimmt.

    Mehr
  • Macht richtig Spass!

    Die Schule der magischen Tiere (1)
    -Favola-

    -Favola-

    07. March 2017 um 14:22

    An der letzten Buchmesse wurde mir der erste Band von "Die Schule der magischen Tiere" mit dem Kommentar "Das musst du unbedingt lesen!" zugesteckt. Und ich muss zugeben, dass bei mir nur schon der Titel das Interesse geweckt hat, denn die Kombination von Schule, Tieren und Magie klingt doch wirklich verlockend und erfolgsversprechend.Zu Beginn der Geschichte lernen wir Mortimer Morrison kennen, der in der Antarktis unterwegs ist. Er ist auf der Suche nach magischen Tieren, die unter anderem mit Menschen sprechen können. In seiner magischen Zoohandlung finden diese speziellen Tiere ein Zuhause, bis er ein Kind entdeckt, das einen speziellen Freund brauchen kann. Meistens findet er diese in der Klasse seiner Schwester Miss Cornfield.Im ersten Band von "Die Schule der magischen Tiere" stehen Ida und Benni im Mittelpunkt. Ida ist erst vor kurzem in die Stadt gezogen und somit neu in der Klasse. Benni ist nicht sehr beliebt und wird ab und zu Opfer von Hänseleien. Ein Glück sind die beiden in der Klasse von Miss Cornfield und haben so die Chance auf ein magisches Tier, denn einen Freund, dem sie all ihre Sorgen anvertrauen könnten, käme ihnen genau recht.Es ist toll, wie wir zuerst Ida und Benni in ihrem normalen Alltag kennenlernen und erst dann Mortimer Morrison mit seinen magischen Tieren seinen Auftritt hat. So können sich die Kinder sehr gut in die Situation einfühlen und schnell wünscht sich jeder Leser, jeder Zuhörer sein eigenes magisches Tier. Diese sind nämlich ganz klar die Lieblinge in dieser Geschichte.Es ist sehr schön mitzuverfolgen, wie jedes Tier auf seine ganz eigene Weise seinem Kind hilft.Margit Auer erzählt mit viel Charme, spricht aber auch das eine oder andere schwierigere Thema an. Dabei verliert sie ihre Zielgruppe jedoch nie aus den Augen und behandelt diese sehr feinfühlig und mit einer gewissen Leichtigkeit, die ein richtiges Wohlfühlbuch ausmacht. Nebenbei müssen Benni und Ida mit ihren Tieren noch ein Rätsel an der Schule lösen, womit die Autorin auch noch eine gute Portion Spannung mit eingebaut hat.Dazu kommen die wunderschönen, für einmal in schwarz-weiss gehaltenen Illustrationen von Nina Dulleck, die "Die Schule der magischen Tiere" zu einem gelungenen Ganzen abrunden.Gut gibt es bisher schon sieben weitere Abenteuer mit den magischen Tieren, so kann ich mir die Zeit bis meine Tochter diese Bücher selber lesen kann, überbrücken.Fazit:"Die Schule der magischen Tiere" macht richtig Spass!Die Kombination aus dem Schulalltag mit bekannten Problemen und den magischen Tieren fasziniert und begeistert garantiert gross und klein.Eine ganz klare (Vor-) Lese-Empfehlung von mir!

    Mehr
  • Toll für Leseeinsteiger!

    Die Schule der magischen Tiere (1)
    stebec

    stebec

    29. January 2017 um 12:38

    Ich habe dieses Buch mit meinen Kindern an diesem Wochenende gelesen und war schwer begeistert. Die Charaktere sind sehr süß und jeder hat so seine eigenen Probleme, die durchaus kindgerecht sind. Und natürlich wartet jeder auf sein Tier, dass ihm ein Freund fürs Leben ist. Ich habe mit den Kindern gerätselt, wer welches Tier bekommt und auch den Plott voller Spannung nach verfolgt. Mich selbst haben die feinen Informationen über geschichtliche Ereignisse begeistert, die eingestreut waren. So haben meine Kinder viel gelernt über die Mondlandung oder den Untergang der Titanic und ich konnte bei den Würmer punkten, weil ich von beidem noch das Datum wusste XD.Der Schreibstil war auch schön kindgerecht und wir konnten uns mit dem Vorlesen abwechseln. Mein Sohn hat ohne Probleme einsteigen können. Ich empfehle das Buch jedem Vorleser mit Kindern ab 7 Jahren. Wir werden auch noch die anderen Bücher der Reihe lesen. Definitiv! 

    Mehr
  • Wer hätte nicht gerne ein magisches Tier?

    Die Schule der magischen Tiere (1)
    Damaris

    Damaris

    16. January 2017 um 20:17

    "Die Schule der magischen Tiere" ist das erste von vielen Abenteuern dieser Reihe. Aufgrund einer persönlichen Empfehlung habe ich das Buch meinen beiden ältesten Kindern, 9 und 7 Jahre alt, vorgelesen. Meine Tochter ist ein Jahr unter dem empfohlenen Lesealter. Ein kleines bisschen Skepsis konnte ich mir nicht verkneifen, denn die Geschichte ist mit verschiedenen Sichtweisen und teilweisen Ortswechseln erzählt. Meine Skepsis war unbegründet. Beide Kinder waren sofort Feuer und Flamme. Das hielt sich bis zum Schluss.Wahrscheinlich können sich Kinder einfach gut mit dem Abenteuer von Ida und Benni identifizieren. Es spielt an einer scheinbar normalen Schule. Bis eines Tages der Besitzer einer magischen Zoohandlung in die Klasse kommt und den Kindern etwas über magische Tiere erzählt. Jedes Kind soll das Tier bekommen, das zu ihm passt und damit einen Freund fürs Leben finden. Denn das magische Tier bleibt für immer bei seinem Kind. Alleine das ist eine wunderschöne Vorstellung für die jungen Leser oder Zuhörer - ein sprechendes Tier als Freund und Begleiter.Die Geschichte wirkt sehr realistisch, denn das einzig phantastische Element, ist, dass die Tiere sprechen können. Es wird nicht gezaubert, verwandelt oder gehext. Jedes Kind der Klasse hat die Chance auf ein magisches Tier, in diesem ersten Band sind jedoch Benni und Ida an der Reihe. Beide sind sich anfangs nicht ganz grün, müssen während der Handlung über ihren Schatten springen, Vorurteile abbauen, gewinnen an Sicherheit und lernen, was Freundschaft bedeutet. Nebenbei gilt es ein Rätsel zu lösen. Das sorgt für eine extra Portion Spannung, zusätzlich zur Faszination der magischen Tiere, und schließt die Geschichte positiv ab. Einfach toll!Fazit ...Mir hat das Vorlesen von "Die Schule der magischen Tiere" den allergrößten Spaß gemacht. Die Geschichte ist wunderbar und wirkt, trotz sprechenden Tieren, so echt, als wäre sie mitten aus dem Leben gegriffen. Das spiegelte sich auch im Zuhörverhalten der Kinder. Und wer hätte nicht gerne ein magisches Tier? Der Wunsch nach den Folgebänden wurde von ihnen schon geäußert. Unbedingt empfehlenswert!

    Mehr
  • Die Schule der magischen Tiere

    Die Schule der magischen Tiere (1)
    Hasenschnute

    Hasenschnute

    30. December 2016 um 13:36

    Inhalt:Diese Schule birgt ein Geheimnis: Wer Glück hat, findet hier den besten Freund, den es auf der Welt gibt. Ein magisches Tier, das sprechen kann! Band 1: Der schüchterne Benni ist aufgeregt. Ausgerechnet ER soll ein magisches Tier bekommen, einen besten Freund, der immer hilft und mit dem man sprechen kann! Aber statt des wilden Raubtieres, das sich Benni gewünscht hat, blinzelt ihn Henrietta, die Schildkröte, aus ihrem Käfig an. Auch Ida hat ein magisches Tier bekommen. Ihr Fuchs Rabbat wird sofort ihr bester Freund! Endlich jemand zum Reden, über das ätzende Referat mit dem langweiligen Benni, über den coolen Jo, in den Ida ein KLITZEKLEINES bisschen verliebt ist.Meine Meinung: Da ich erst 11 Jahre alt bin, hilft mir meine Mama ein bisschen beim Schreiben der Rezension. Wir haben das Buch alle gemeinsam gelesen, auch mein 10-jähriger Bruder. Der Schreibstil ist flüssig, locker, leicht, altersgerecht und sehr gut verständlich. Ich konnte das Buch sehr schnell lesen und bin nur so durch die Seiten geflogen. Das Lesen hat mir viel Spaß gemacht. Auch mein Bruder konnte recht flüssig daraus vorlesen. Die Geschichte hat uns allen sehr gut gefallen und uns gefesselt. Sie ist unterhaltsam und spannend, aber auch geheimnisvoll, verständlich und nachvollziehbar. Die Idee mit den magischen Tieren als Begleiter für die Kinder, die helfen und unterstützen, ist sehr gelungen. Sie stehen den Kindern mit Rat und Tat zur Seite. Auch wir hätten gerne so ein Tier als Freund. Schule, Freundschaft, Zusammenhalt, Geheimnisse, Magie und Krimielemente spielen zusammen und bilden eine fesselnde und unterhaltsame Mischung.Eine tolle und spannende Geschichte für Jungen und Mädchen ab 8 Jahren. Fazit:Eine faszinierende und magische Geschichte voller Abenteuer und Spannung. Absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Das Buch mit den magischen Tieren

    Die Schule der magischen Tiere (1)
    Himmelsblume

    Himmelsblume

    08. December 2016 um 08:35

    Die Schule der Magischen Tiere Band 1Ida ist neu in der Stadt uns muss nach den Ferien in eine neue Klasse. Doch schon am ersten Tag wird klar, sie wird so schnell keine Freunde finden. Den Helene, das beliebte Mädchen der Klasse zieht sie schon vor der ersten Stunde runter und gibt ihr einen Spitznamen. „Tante Elfrieda“ wird sie ab sofort genannt. Doch so ganz allein ist Sie auch nicht. Benni, ein verträumter Schüler sitzt neben ihr, doch als Ida nicht zu seinem Geburtstag kommt, obwohl sie zusagt, ist er sauer auf sie.Neben den neuen Eindrücken der Klasse und den Schülern, wird es mit einmal ziemlich verrückt. Die Lehrerin der Klasse, erzählt ihnen etwas über „Magische Tiere“ und dass zwei von ihnen eines bekommen. Benni und Ida sind die ersten. Aber welches Tier wird es werden und hat Miss Cornfield recht, was die Tiere angeht? Und warum stinkt es in der Schule auf einmal? Meinung: Das Cover ist hübsch. Es hat auffällige Farben und man kann auf dem Bild die drei Hauptcharaktere des ersten Bandes sehen. Im Buch finden wir immer wieder ein paar einfache Zeichnungen. Mein Kind und ich hätten uns allerdings über farbige Bilder gefreut. Das hätte so schön gepasst. Trotzdem gefallen Sie uns. Die Aufmachung ist sehr gelungen und die Illustration ist von Nina Dulleck.Am Anfang des Buches wird zwischen Benni und Ida hin und her gewechselt. So lernen wir ein wenig über Benni kennen und ein wenig über Ida. Aber nicht so viel, den man möchte ja auch nicht gleich alles wissen. Man erfährt, das Ida neu in der Stadt ist und dass sie sehr aufgeregt ist, weil sie in eine neue Schule muss. Aber man bekommt auch die ersten Eindrücke über sogenannte „magische Tiere“. Allerdings ist das ein wenig versteckt.Die Hauptpersonen des Buches haben alle sehr unterschiedliche Charaktere, die sich im Laufe des Buches ein wenig verändern. So ist Benni, der am Anfang des Zurückhaltend und unsportlich. Entwickelt sich aber zu einem recht mutigen Jungen, der sogar an einem Staffellauf teilnimmt. Oder Jo, den coolen und beliebten Jungen der Klasse, der am Ende doch Gefühle zeigen kann. Die Entwicklung finde ich wirklich gelungen. Neben der Geschichte und dessen Ideen mit den magischen Tieren, geht es hier Hauptsächlich um Freundschaft. Und das man reden soll, wenn man auf jemanden Sauer ist oder wenn man Probleme Zuhause hat.Das erste Band ist ein guter Einstieg und wir wollen uns schnellstmöglich das zweite zulege. Das Taschenbuch kostet gerade Mal 6,99€. Preislich auf jeden Fall Top. Meinem Kind hat es sehr gefallen und mir auch. Daher geben wir ein klares empfehlenswert._______________________________Den kompletten Bericht mit Bildern findet man auf unseren Blog: http://himmelsblume.com/rezension-die-schule-der-magischen-tiere/

    Mehr
  • Ein lehrreich und spaßiges Abenteuer ...

    Die Schule der magischen Tiere (1)
    ConnyZ.

    ConnyZ.

    16. September 2016 um 08:40

    Da ich sehr gern an den Umfragen vom Carlsen Verlag teilnehme, hat mein kleiner Sohn wieder ein Buch vom Verlag erhalten. „Die Schule der magischen Tiere“ – allein bei diesem Titel wollte er sofort wissen, was sich hinter diesem, im April 2013 erschienen Werk, verbergen mag. 208 Seiten galt es zu erforschen, mal als Selbstleser, mal Mama als Vorleserin – es wurde eine spannende und lustige Zeit. Ida ist mit ihren Eltern neu in der Stadt. Ihre Schule scheint auf dem ersten Blick vollkommen normal zu sein, bis Miss Cornfield der Klasse „Die magische Zoohandlung“ näher bringt. Mr. Morrison ist auf großen Expeditionen auf der Welt unterwegs uund magische Tiere, welche mit bestimmten Menschen reden können, finden und begleiten ihn. Auch in Miss Cornfields Klasse gibt es Kinder, die ein magisches Tier bitter nötig haben … Dieses Buch erinnert mich daran, wie ich mit meinen Eltern in eine neue Stadt ziehen musste und mitten im Schuljahr in eine ganz andere Klasse kam. So ein magisches Tier hätte vieles erleichtert.Ida geht es genauso, denn wie sie vermisste auch ich meine zurückgelassene Freundin. Aber Kinder finden schnell Anschluss, wenn sie offen auf andere draufzugehen. Wenn man dann noch mit den neuen Klassenkameraden so ein tolles Geheimnis teilen kann, ist eine schöne Schulzeit vorprogrammiert.Margit Auer hat eine süße Geschichte verfasst, in derer es nicht nur um die alltäglichen „Probleme“ eines Schulkindes geht, sondern diese auch mit Wissen aus der ganzen Welt glänzen kann.Wichtig ist mit als Mutter immer wieder, dass Kinder Spaß an der Geschichte haben und das sie unterschwellig Neues lernen, ohne zu „merken“ dass sie es tun. Denn eines ist klar – Lernen muss Spaß machen!So empfand ich es auch als gut, dass die Autorin freundschaftliche Konflikte mit eingebaut hat, sodass jedes Kind sich selbst überlegen kann, wie es diese gelöst hätte. Das macht auch das gemeinsame Lesen aus, dass man sich als Elternteil mit seinem Kind und der Geschichte auseinandersetzen kann. Dies ist uns Zweien hier herrlich gut gelungen. Besonders wenn man den magischen Tieren auch noch unterschiedliche Stimmlagen verpasst, macht es noch mehr Spaß und man hat noch Tage nach Beendigung einen kleinen Insider in den heimischen Wänden.Wir empfanden beide die Geschichte als spannend und haben auch schon Band 2 und 3 einziehen lassen, um zu erfahren, wie es an der Schule und mit den Kindern weitergeht! „Die Schule der magischen Tiere“ ist für Jungen und Mädchen eine spannende Geschichte, welche mit den Eltern zusammen, zu einem lehrreich, spaßigen Abenteuer wird! Rezension unter: www.dieSeitenfluesterer-unserBuchblog.blogspot.deCopyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog

    Mehr
  • Ida und Benni

    Die Schule der magischen Tiere (1)
    Katzyja

    Katzyja

    02. August 2016 um 16:40

    Meine Zusammenfassung Ida ist mit ihrer Familie umgezogen und nun die Neue an ihrer Schule. Nichts läuft gut. Gleich zu Anfang muss sie sich die Stichelleien von Helene, der "Prinzessin" gefallen lassen. In der Klasse setzt sie sich dann neben den Langweiler schlechthin und der süße Jo schenkt ihr nicht einen Funken Aufmerksamkeit!Na toll, prima start.Doch nicht nur Ida ist neu an der Schule, sondern auch ihre Lehrerin. Sie ist nicht nur neu, sondern auch sehr sonderbar. Sie bringt einen Mann mit, der angeblich magische Tiere an die Schüler verteilen will. Das klingt doch alles sehr merkwürdig.. Bewertung Die Geschichte beginnt sehr gut. Jeder kann es sich gut vorstellen, wie schwer es ist wenn man als neuer an eine Schule kommt. Freunde finden ist schwer und sich zickerreien aussetzen ist schon vorprogramiert.Das es dann auch noch magische Tiere geben soll und gerade diese Klasse sie bekommen soll, macht das alles doch noch interessanter! Die Tiere kann keiner sehen außer die Klasse und hören auch nicht. Na wenn das mal nicht eine tolle Idee ist. So klingt das "einen imaginären Freund haben" nicht mehr ganz so schlimm wie die Erwachsenen es immer klingen lassen ;) Hinzu kommt noch, das die Tierchen einem immer mit Rat und Tat zur Seite stehen und sogar im Unterricht helfen können. Jetzt kann doch nichts mehr schiefgehen. Und Freundschaften finden sich auch viel leichter, wenn man ein gemeinsames geheimes Thema hat. Abgerundet ist das Buch mit vielen liebevollen Zeichnungen der Protagonisten und ihrer magischen Tiere. Auch die Seitenverzierungen finde ich sehr ansprechend.Fazit: Für mich eine gelungene Geschichte über magie und Freundschaft, zusammenhalt und spannendes Fantasy für die kleineren Leser.

    Mehr
  • Fantasievoll, abenteuerlich, magisch

    Die Schule der magischen Tiere (1)
    Guaggi

    Guaggi

    09. December 2015 um 15:09

    Ich habe dieses Buch durch Zufall beim Stadtbummel entdeckt und konnte dem bunten Cover, der interessanten Kurzbeschreibung und dem klasse Einführungspreis einfach nicht widerstehen. In dem ersten Band dieser magischen Reihe stehen Benni und Ida im Vordergrund des Geschehens. Die beiden Kinder sind die Ersten aus ihrer Klasse die ein magisches Tier an ihre Seite bekommen, was natürlich nicht ohne Neid mancher Mitschüler vonstattengeht. Die beiden Tiere werden schnell zu den engsten Vertrauten und besten Freunden der beiden Kinder und helfen ihnen bei so manchem Problem. Die Geschichte an sich ist vielleicht nicht besonders spektakulär, aber mir gefiel besonders die Entwicklung, die die einzelnen Charaktere, dank der magischen Tiere, durchmachten. Diese magischen Begleiter in Tiergestalt sind für ihre Kinder da, hören ihnen zu, beraten sie und weichen ihnen nicht mehr von der Seite. Eine tolle Vorstellung für jedes Kind und selbst für mich als Erwachsene klingt die Idee sehr verlockend. Mal Hand aufs Herz, könnten wir nicht alle so ein magisches Tier an unserer Seite gebrauchen, das uns beschützt, berät und liebt, so wie wir sind, ohne Wenn und Aber? Ein tolles Buch über eine Schulklasse, in der ich auch gerne Schülerin gewesen wäre. Fantasievoll, abenteuerlich, magisch - so spannend und lehrreich kann die Schule und das Leben mit einem magischen Tier an deiner Seite sein.

    Mehr
  • Tolles Einstiegsbuch in die Welt der Magie für Kinder!

    Die Schule der magischen Tiere (1)
    maikezelle

    maikezelle

    18. June 2015 um 18:58

    In der Klasse von Ida und Benni gibt es so manches Kind, das einen besten Freund wirklich gut gebrauchen könnte. Mr. Morrison, dem Leiter der magischen Zoohandlung fällt daher die Entscheidung gar nicht so leicht, und auch das passende Tier für diese Kinder auszusuchen scheint nicht so einfach zu sein. Es ist spannend mitzuerleben wie Mensch und Tier sich begegnen und anfreunden, gemeinsam Abenteuer bestehen und ein echtes Team werden. Der Clou an einem magischen Tier ist nämlich, dass diejenigen, die nichts von ihnen wissen, sie nicht sehen oder hören können. Das schafft den Kindern einen geschützten Raum in dieser Freundschaft mit ihrem Tier, das ohne Wenn und Aber zu ihnen steht. Dieses Buch hat es geschafft, dass ich nicht warten konnte bis es im Kinderbücherstapel an der Reihe war gelesen zu werden. Also habe ich es beim ersten Mal alleine, und erst beim zweiten Mal mit meiner Tochter gelesen. Und beide Male habe ich es genossen! „Die magische Zoohandlung“ ist ein wunderbares Einstiegsbuch in Fantasygeschichten für Kinder: sprechende Tiere, Häuser, die nur von bestimmten Kindern gesehen werden, Buchstaben und Texte die überall auftauchen können – und plötzlich wieder verschwunden sind. Diese Texte sind im Stil der übrigen Illustrationen aufbereitet und fallen gleich ins Auge. Sowieso finde ich die Bilder am Kapitelanfang und auch zwischendrin total schön und passend. Beispielsweise sind mehrere Doppelseiten, in einem Kapitel das nachts spielt, ganzseitig auf grauen Häuserschatten mit weißer Schrift bedruckt. Das sieht toll aus!  Die Charaktere der Protagonisten – Mensch als auch Tier – sind eindrücklich und liebevoll beschrieben. Ich empfinde es auch als angenehm, dass die magischen Tiere keine klassischen Kinder – Lieblingstiere sind. Beispielsweise flattert eine Elster durch dieses Buch und benimmt sich auch überaus „elsternhaft“, wodurch man sich mal mit anderen Tieren auseinander setzt als mit Dinos und Ponys. Es macht einfach Spaß, dieses Buch zu lesen. Meine Tochter und ich sind jedenfalls schon sehr gespannt, welche Tiere in Band 2 die Klassengemeinschaft bereichern.

    Mehr
  • Vom Kinderbuch zum Familienhit

    Die Schule der magischen Tiere (1)
    Kerstin_Lingemann

    Kerstin_Lingemann

    07. June 2015 um 09:32

    Nachdem meine Tochter ohne viel Lesen durch die Grundschulzeit gekommen ist, beginnt sie sich plötzlich für Bücher zu interessieren. Sie hat ihr gesamtes Taschengeld in Bücher gesteckt, die sie momentan sehr fesseln. Da sie dauernd von den Figuren redet und uns mit ihrer Euphorie angesteckt hat, habe ich nun auch den ersten Band der Reihe gelesen. Es handelt sich um eine Reihe der Autorin Margit Auer Worum geht es? Oder Inhalt: Ida kommt in eine neue Schule. Sie fühlt sich dort gar nicht wohl. Doch dann taucht die neuen Lehrerin Miss Cornfield auf. Sie erzählt den Kindern von der magischen Zoohandlung und dass jeder aus der Klasse im Laufe der Zeit ein magisches Tier erhalten wird. Die Kinder sind natürlich sehr gespannt, was es damit auf sich hat und jeder will der erste sein, der ein magisches Tier erhält. Ida und Benni bekommen als Erste ihr magisches Tier. Jedes magische Tier kann mit seinem Besitzer sprechen und diesen verstehen. Als Benni eine Schildkröte, Henrietta, bekommt, ist er ziemlich enttäuscht, er hat sich lieber einen Panther gewünscht. Doch die Schildkröte redet mit ihm wie mit einem besten Freund und Benni kommt aus sich heraus, am Ende wird er sogar sportlich und macht beim Schulwettbewerb mit. Ida kriegt einen Fuchs, Rabatt, der ihr hilft, sich in der neunen Klasse besser zurechtzufinden und neue Freundschaften zu schließen. Die Kinder in der Schule werden von Stinkbomben geplagt. Mithilfe der magischen Tieren können Benni und Ida den Bombenleger ertappen und wollen ihn dem Direktor übergeben. Wer der Bombenleger ist und warum er das getan hat, erfahrt ihr, wenn ihr das Buch lest. Am Ende erhält auch der Bombenleger ein magisches Tier. Da bin ich natürlich gleich neugierig, wie es weitergeht und werde wohl auch Band 2 lesen. Die Figuren Ida ist mit ihren Eltern umgezogen. Ihre Eltern arbeiten viel in einem Friseursalon und sie vermisst ihre beste Freundin aus der alten Schule. Nach den Sommerferien kommt sie in eine neue Schule. Dort fühlt sie sich gar nicht wohl. Einige Mädchen lachen über ihre Strumpfhose, die gestreift ist. In ihrer alten Schule sind alle so herumgelaufen, aber hier… Die Mädchen fragen Ida nach ihrem Namen, aber sie bekommt kein Wort heraus, deshalb verpassen ihr die Zicken den Spitznamen „Tante Elfriede“. Obwohl Ida in der Klasse nicht so gut ankommt, kommt sie ziemlich selbstbewusst rüber und bahnt sich ihren eigenen Weg. Sie ist ziemlich ehrgeizig und will die Klassenbeste sein. Der Charakter ist sehr gut dargestellt worden. Man kann sich in Ida hineinversetzen und mit ihr fühlen. Ich konnte spüren, wie Ida zwar verletzt ist über einige zickige Mädchen in der Klasse, aber gleichzeitig breitet sie ihre Ellenbogen aus und boxt sich durch. In der Klasse setzt sich Ida neben Benni, der nicht gerade der Klassenliebling unter den Schülern ist. Er ist verträumt, unsportlich und wird eher als dummer Junge dargestellt, der keine Freunde hat. Auch in ihn kann man sich ganz gut hineinversetzen. Er findet sich mit seiner Rolle ab und hat kein Interesse daran, etwas an sich zu ändern. Das ändert sich als er Henrietta, die Schildkröte bekommt. Im Laufe des Buches wird er plötzlich mutig und bemüht sich, sportlicher zu werden. Miss Cornfield ist die neue Lehrerin der Klasse. Sie wird als ein bisschen verrückt und unsortiert dargestellt, hat aber etwas sehr geheimnisvolles an sich. Benni wundert sich als erstes, weil sie Jo sofort mit seinem Vornamen anspricht und den Spitznamen eines Jungen kennt. Er denkt aber nicht weiter darüber nach. Später stellt sich heraus, dass Miss Cornfield diejenige ist, die den Kindern ihr magisches Tier zuteilt. Hier bietet das Buch nicht allzu viel Indentifikationspotential. Das ist auch gut so gelöst, denn welches Kind will sich mit der Lehrerin identifizieren. Sie akzeptieren die Lehrerin als Respektsperson und darüber hinaus erfährt man nicht viel über sie. Mortimer Morrison ist der Inhaber der magischen Zoohandlung. Er ist Miss Cornfields Bruder, was aber nur am Rande erwähnt wird. Er ist eine eher dunkle Gestalt, der als Inhaber der magischen Zoohandlung die Tiere verteilt. Die Kinder spüren, dass er ein Geheimnisträger ist. Die Charakterisierung der einzelnen Figuren ist der Autorin hervorragend gelungen. Obwohl am Anfang sehr viele Figuren auftauchen, bleibt jede einzelne in der Erinnerung haften. Das ist erstaunlich, denn in manchem Erwachsenenroman ist das nicht der Fall. Mit einfachsten Mitteln gelingt es der Autorin, den jungen Lesern so viele unterschiedliche Figuren nahezubringen. Wie gelingt ihr das? Jedes Kind und jedes Tier, das eine Rolle spielt, bekommt oft nur eine einzige Eigenschaft zugewiesen, die so prägnant dargestellt wird, dass die Figur haften bleibt. Viele Kinder erhalten Spitznamen aufgrund ihrer Eigenschaft, das bleibt im Gedächtnis einfach haften. Zwei Beispiele sind Schoki, der Junge der immer Schokokaba trinkt oder „Der Professor“, der Junge, der als Klassenbester gilt. Alle Figuren kommen sehr authentisch rüber. Spannung Obwohl es kein Krimi ist, gelingt es der Autorin von Anfang an, ein unermüdliches Weiterlesen zu erreichen. Bereits am Anfang wird erwähnt, dass der Direktor Kohlrabipflanzen züchtet, um einen Wettbewerb zu gewinnen. Das wird zwar nur am Rande erzählt, ist aber wesentlich für den Fortgang der Geschichte. Auch Bennis Unsportlichkeit ist wesentlich für den Ausgang der Geschichte. Jedes Kapitel endet mit Hinweisen, so dass es schwerfällt, eine Pause zu machen. Die Autorin hat wirklich auf jedes überflüssige Wort verzichtet. Das finde ich gerade bei Kinderbüchern unheimlich wichtig, denn sonst legen die Kinder das Buch gnadenlos weg, ohne weiterzulesen. Ich kann verstehen, dass meine Tochter innerhalb einer Woche vier Bände von der Reihe gelesen hat. Weitere Bände Insgesamt sind 6 Bände erhältlich. Band 1: 9,99 €, Carlsen Verlag Band 2: Voller Löcher! 9,99 €, Carlsen Verlag Band 3: Licht aus! 9,99 €, Carlsen Verlag Band 4: Abgefahren! 9,99 €, Carlsen Verlag Band 5: Top oder Flop! 9,99 €, Carlsen Verlag Band 6: Nass und nasser erscheint im Mai 2015 9,99 €, Carlsen Verlag Weitere Bände sind bereits in Vorbereitung. Ich denke, ich werde sie alle der Reihe nach lesen. Am Ende des ersten Bandes findet sich eine Leseprobe aus Band 2. Das macht natürlich neugierig und man ist geneigt, die Serie auf jeden Fall weiter zu lesen. Altersgruppe Das Buch richtet sich an Gründschüler ab 8 Jahren. Meine Tochter ist jetzt fast 10 und hat das Buch in einem Rutsch an einem Tag durchgelesen. Sie hat nur selten gefragt, was ein Wort bedeutet oder wie man es ausspricht. Erstleser werden sich noch etwas schwer tun, aber ab der zweiten Klasse kann ich es uneingeschränkt empfehlen. Stil Die Grammatik ist einfach, aber nicht langweilig. Es finden sich kurze wie lange Sätze, die aber nicht unnötig mit Nebensätzen gegliedert wurden. Wichtige Informationen werden immer im Hauptsatz untergebracht. Allerdings sind mir einige Kommafehler aufgefallen und auch die Zeiten passen nicht immer. Das aber nur am Rande. Diese Kleinigkeiten behindern nicht den Lesefluss. Den Kindern werden sie gar nicht auffallen. Der Stil ist einfach und kindlich, aber nicht kindisch, gespickt mit einer Portion Humor. Die Autorin hat ein Händchen für Kinder und deren Bedürfnisse. Sie arbeitet mit einer Sprache, die Kinder verstehen und Erwachsene nicht öde finden. ===Antolin=== Antolin ist eine Internetseite, auf der Kinder Fragen zu Büchern beantworten können, um damit Punkte zu sammeln. Das regt Schüler an, zu lesen und sich auch mit dem Inhalt auseinanderzusetzen. Zu den Bücher der Reihe „Schule der magischen Tiere“ können bei www.antolin.de Punkte gesammelt werden. Autorin Margit Auer wird als Reporterin vorgestellt. Nachdem sie Mutter wurde, las sie plötzlich viele Kinderbücher und begann, selbst welche zu schreiben. Sie macht einen sympathischen Eindruck und ich würde gerne mal eine Lesung besuchen. Illustrationen Illustriert wurde das Buch von Nina Dulleck, die bereits seit ihrer Kindheit zeichnet und malt. Die Illustrationen fügen sich gut in das Gesamtbild des Buches. Die Figuren werden in schwarz-weiß Zeichnungen nur angedeutet, so dass man sich noch selbst eine gute Vorstellung von ihrem Aussehen machen kann. Außerdem sind die Illustrationen auch zahlenmäßig gut gewählt. Sie ergänzen und beleben den Text. Qualität und Aufmachung Hardcover. Das Buch ist stabil, die Seiten dick und rau. Man kann sehr gut umblättern. Die Schrift ist groß mit viel Rand und durchsetzt mit Illustrationen. Insgesamt eine gute Mischung, die hohe Qualität verspricht. Die Seiten sind gut gebunden, auch nach mehrmaligem Lesen sieht das Buch aus wie neu. Das Cover ist bunt und glänzend. Es ist nicht einfach nur bedruckt, sondern sieht aus, als sei es mit Aufklebern verziert worden, deren Ränder sich aber nicht vom Untergrund lösen. Eine sehr ansprechende Gestaltung. Fazit: Die Schule der magischen Tiere hat nicht nur meine Tochter in ihren Bann gezogen, sondern die ganze Familie. Nachdem ich nun Band 2 lese, hat sich mein Mann Band 1 geschnappt. Die Geschichte ist kurzweilig und spannend, geheimnisvoll und nachvollziehbar. Das ist mal eine schöne Abwechslung zu meiner üblichen, schweren Erwachsenenliteratur. Ich empfehle das Buch daher nicht nur Kindern ab 8, sondern auch Erwachsenen, die sich mal mit leichtem Lesestoff erfrischen wollen. Diese Rezension erscheint auch auf: http://www.lingemann-buch.de/leseecke/

    Mehr
  • Buchtipps gesucht - dicke Mädchenbücher (8 - 10 Jahre)

    Daniliesing

    Daniliesing

    Hallo, ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen. Und zwar suche ich Buchempfehlungen für eine bald 9-jährige fleißige Leserin. Die Bücher sollten eher neueren Erscheinungsdatums sein, da sie die älteren schon alle aus der Bibliothek verschlungen hat. Die typischen Bücher für 8-Jährige hat sie in der Regel so schnell durchgelesen, dass sie sich fast nicht mehr so recht lohnen. Besonders gefallen haben ihr die Lola-Bücher von Isabel Abedi oder auch Liliane Susewind von Tanya Stewner, eben schöne Mädchenbücher, die lustig und unterhaltsam sind. Ganz wichtig wäre auch, dass die Bücher nicht zu spannend sein dürfen (sie ist recht ängstlich, sodass sowas wie Harry Potter gar nicht geht) und die Bücher sollten eben nicht ganz so dünn sein. Auch Bücher im Tagebuch und -Comicstil sind nichts. Außerdem sind Geschichten mit modernen teschnischen Geräten und Dingen (Handy, PC, Internet, Videospiele etc.) sowie Liebesgeschichten für sie nicht interessant. Gesucht sind also einfach schöne Mädchenbücher, die unterhaltsam sind! Es müssen keine Reihen sein, dürfen es aber natürlich. Gern auch Bücher empfehlen, die an sich eine höhere Altersempfehlung haben, wenn sie ansonsten passen könnten. Ich danke euch :)

    Mehr
    • 50
  • weitere