Margo Lanagan Seeherzen

(65)

Lovelybooks Bewertung

  • 79 Bibliotheken
  • 8 Follower
  • 0 Leser
  • 43 Rezensionen
(25)
(19)
(14)
(6)
(1)

Inhaltsangabe zu „Seeherzen“ von Margo Lanagan

Rollrock Island ist eine raue Insel irgendwo im Norden, betäubt vom Geschrei der Möwen, dem Brüllen der Robben und dem Rauschen der Wellen, bevölkert von armen Fischern und ihren streitsüchtigen Frauen. Doch Rollrock Island ist auch ein Ort voller Magie: Unten auf dem windigen Strand, wo die Robbenherden lagern, wirft das ungeliebte Mädchen Misskaella ihre Zauber aus und lockt wunderschöne Frauen aus den Robbenkörpern. Die schönsten Frauen, die die armen Fischer je gesehen haben. Und mit ihnen nimmt Misskaellas Rache ihren Lauf.

Definitiv ein sehr außergewöhnliches und schönes Buch, aber mir persönlich hat die Spannung einfach komplett gefehlt.

— page394

Niemand schreibt wie Margo Lanagan. Ein aufregender Roman zwischen Tradition und Altertum, gemischt mit Fantasy. Wunderbar ergreifend!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Ungewöhnliches, aber sehr lesenswertes Buch, das den Leser in eine verwunschene Welt mitnimmt. Hat seine ganz eigene Atmosphäre.

— WordLover

Alles in allem eine recht große Verwirrung und leider nicht wirklich ein Lesegenuss für mich.

— LieLu

Dieses Buch hat mich in seinen Bann gezogen und tief berührt. Werde ich nicht so schnell vergessen!

— marjana_

Unschöne Wahrheiten und eine sehr tiefgründige Geschichte, untermalt von einer tollen Landschaft, warten auf den Leser. Absolut genial!

— Winterwoelfin

Anfangs etwas schleppend, aber ich ließ mich treiben in der Geschichte und war nach der Hälfte von seinem Sog gefangen!

— killerprincess

... die Handlung und was mir das Buch sagen will, ist und bleibt ein Rätsel für mich.

— Elfenblume

Der Zauber eines Märchens, das einem voll in Bann zieht, mal hoch, mal tief berührend! Must Read! *.*

— BuecherFeenkiste

Diese Geschichte löst zu viele Emotionen aus. Trauer,Schmerz,Wut,Mitgefühl. Ein unglaubliches Leseerlebnis!

— ColourfulMind

Stöbern in Jugendbücher

Wolkenschloss

In dem Schloss würde ich auch mal gerne übernachten

Moorteufel

Glücksgefühl

Eine Geschichte, die sehr schön konzipiert ist, der aber spannende Höhepunkte und überraschende Wendepunkte fehlen

pantaubooks

Das Auge von Licentia

Ohje.. der Inhalt des Buches besteht aus dem Klappentext. Da hätt ich mir die Lesezeit sparen können. Und das Ende!! Fühle mich veräppelt.

Haihappen_Uhaha

Oblivion - Lichtflimmern

Wahnsinn!

mii94

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Schicksal einer Insel...

    Seeherzen

    page394

    27. August 2017 um 11:45

    Miskaella Prout wächst auf Rollrock Island auf und wird von klein auf schlecht behandelt – von ihrer Familie, von den anderen Dorfbewohnern, von allen. Doch irgendwann entdeckt sie ihre Gabe, wunderschöne Frauen aus den Robben am Strand hervorzuholen und stürzt so – aus Rache – die Insel ins Chaos, denn alle Männer möchten nun so eine Robbenfrau haben. In einem langen Kapitel erfahren wir zunächst Miskaellas Schicksal, in den weiteren die vereinzelter Dorfbewohner bzw. deren Familien. Die einzelnen Kapitel stehen geschickt miteinander in Verbindung und erzählen auch immer ein Stück von Miskaellas Geschichte weiter, sodass wir am Ende ihr ganzes Leben mitverfolgen konnten.Seeherzen ist definitiv ein sehr außergewöhnliches Buch, vielleicht sogar das außergewöhnlichste, das mir bis jetzt in die Finger gekommen ist. Aber leider kommt einfach keine Spannung auf. Außerdem ist das Buch unglaublich detailreich, was ich persönlich irgendwann einfach nur noch anstrengend fand; ich musste mich mehr oder weniger durchkämpfen. Die Dialoge sind sehr interessant, aber davon gibt es insgesamt nur wenige.Sehr schön fand ich aber die beschriebene Atmosphäre, ich konnte beim Lesen quasi den Wind pfeifen hören und das Meer riechen. Außerdem habe ich mich total in die schönen Namen in Seeherzen verliebt, das ist mir definitiv auch bei noch keinem Buch passiert. *Achtung Mini-Spoiler* Die (späteren) Einblicke in das Leben als Robbe wurden so realistisch erzählt, dass ich mir selbst das lebhaft vorstellen konnte, wirklich faszinierend! *Spoiler Ende*Fazit: Von mir gibt es eine Leseempfehlung, allein schon, weil Seeherzen so ungewöhnlich ist. Wer wie ich bei einer eher trägen Handlung aber empfindlich ist, sollte sich auf eine etwas längere Lesezeit einstellen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Perchtenlauf" von Andreas Brugger

    Perchtenlauf

    Andreas_Brugger

    Hallo, herzlich willkommen zu meiner allerersten Leserunde! Ich bin noch ganz neu hier und hoffe, dass ich es soweit richtig mache :) Ich möchte gerne meine erste Leserunde mit meinem Erstlingswerk eröffnen, "Perchtenlauf". Das Buch ist der erste Band der "Mythologica"-Reihe, kann aber ohne Schwierigkeiten unabhängig von den anderen Bänden gelesen werden. In dieser Reihe werden alte Sagen, Mythen und Märchen auf moderne, zeitgemäße Art neu erzählt - indem der Kern herausgearbeitet, und mit neuzeitlichen Stilmitteln mit diesem Kern eine neue Geschichte erzählt wird. Dabei wird auf eine große Vielfalt und Variantenreichtum von Stilen, Genremischungen und Erzählformen Wert gelegt, und es werden Sagen und Geschichten aus der ganzen Welt verwendet. Die Website der Reihe: www.mythologica.at Verlosung von Rezensionsbüchern: Es werden 10 Rezensionsexemplare verlost, bitte bewerbt euch bei Interesse doch in dem dafür vorgesehenen Thema. Bewerbungsfrage: Als kleine Aufgabe für die Bewerbungen möchte ich euch eine Frage stellen, die ihr bitte möglichst originell und kreativ beantwortet: "Was könnte eurer Meinung nach die Botschaft des Covers sein? Seid ruhig kreativ bei den Antworten! :)" Ziehung: Aus den Bewerbungen werden nach Ablauf der Frist von 10 Tagen (1. Tag: der 30.3.2017) die 10 Gewinner gezogen und dann verständigt. Zum Buch selbst: "Perchtenlauf" ist ein Fantasy-Mystery-Thriller, der im "Found footage"-Stil geschrieben ist - einem Stil, der eigentlich eher aus Filmen bekannt ist. Es ist recht dünn und schnell zu lesen, von der Länge irgendwo zwischen einer Kurzgeschichte und einer Novelle zu verorten. Hinweis zu Gruselfaktor und Gewalt: Das Buch ist stellenweise dramatisch, spannend und gruselig, aber nicht so furchteinflößend, dass man davon schlecht träumt, und auch nicht exzessiv gewaltverherrlichend, auch wenn Gewalt in dramaturgischem Sinne als Stilmittel verwendet wird. Es ist für alle Leser ab einem Alter von 16 Jahren geeignet. Über den Stil: Der Leser betrachtet die Handlung durch die Linse einer (bzw. mehrerer) Kamera(s) und sieht nur das, was diese aufgezeichnet haben. Die Protagonisten selbst haben die Filmaufnahmen angefertigt, und wir sehen nun das "found footage", das "gefundene Filmmaterial", und machen uns aufgrund der Aufnahmen ein eigenes Bild davon, was geschehen ist. Die Handlung: "Perchtenlauf" spielt in einem kleinen Dorf im östlichen österreichischen Alpenland. Eine kleine Gruppe von Studenten dreht eine Dokumentation für eine Projektarbeit, und zwar über alpenländisches Brauchtum - speziell über den Brauch der sogenannten "Perchtenläufe". Da vielen Lesern dieses Brauchtum nicht geläufig sein dürfte, möchte ich gerne auch auf einen Wikipedia-Artikel hierzu verweisen: https://de.wikipedia.org/wiki/Percht Im Grunde sind es Umzüge von verkleideten Menschen, die damit die einst die Wintergeister vertreiben wollten, heute aber eher aus Nostalgie, Brauchtumspflege und Schabernack Perchtenläufe veranstalten - und das in möglichst gruseligen und furchteinflößenden Kostümen. Als die Studenten nun in diesem Dorf Nachforschungen anstellen, stoßen sie auf mehr und mehr Ungereimtheiten - etwas geht vor in diesem Dorf, und es scheint mit den Perchtenläufen zu tun zu haben. Als dann in den Raunächten, den letzten Nächten des Jahres, ein Mensch verschwindet, spitzt sich die Lage in dem kleinen Dorf dramatisch zu - und den Studenten läuft die Zeit davon, zu enthüllen, was hinter all den Vorkommnissen steckt - Zeit, die über Leben und Tod entscheiden wird ... Sprachvarianten: Das Buch ist in zwei Sprachvarianten geschrieben. Auf den linken Buchseiten sind Handlung und Dialoge auf Hochdeutsch geschrieben, auf der rechten Seite in einem etwas verfremdeten österreichischen Mischdialekt. So können sowohl dialektinteressierte Menschen, als auch Hochdeutschpuristen der Handlung problemlos folgen, und ein Wechsel zwischen den Versionen ist jederzeit möglich. Leseprobe: Statische Kamera, Innenansicht. Ein düsterer Raum, in dem nur die Mitte beleuchtet wird. Der Rest ist in Finsternis getaucht. "Was wollen sie dafür?" fragt eine männliche Stimme aus dem Off. Die Kamera zeigt eine mittelalterliche Frau mit Ringen unter den Augen in einem altertümlichen Blümchenkleid. Sie sitzt an einem Tisch, die Arme darauf gestützt, vor sich einen Aschenbecher. In der Hand hält sie eine Zigarette, an der sie gerade heftig zieht. "Was geben sie mir dafür?" will sie wissen. Ihre Stimme klingt brüchig, ihre Bewegungen sind fahrig, ihr Blick unruhig. "Tausend", meint die Stimme kühl. "Zu wenig", erwidert die Frau. "Ich will sie vorher sehen", sagt der Mann, eine Hand kommt ins Blickfeld der Kamera und klopft bekräftigend, während er das sagt, auf den Tisch. Die Frau sieht in die Kamera, nickt. "Sie werden es nicht glauben", sagt sie. Das Bild wird schwarz. Feedback ist für mich als Autor etwas sehr Wichtiges und Spannendes, ich freue mich sehr darauf, eure Meinungen, Ideen, Anregungen, aber auch eure (sachliche) Kritik zu lesen. Ich bin natürlich auch gerne bereit, Fragen zum Buch und zu meiner Person zu beantworten! :) Ich freue mich sehr auf eure Antworten, Euer Andreas

    Mehr
    • 249
  • Wundervoll ist kein Ausdruck für dieses Buch | Seeherzen | Rezension

    Seeherzen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. December 2016 um 12:04

    TITEL: SeeherzenAUTORIN: Margo LanaganORGINALTITEL: The Brides of Rollrock IslandINHALT: Rollrock Island ist eine raue Insel irgendwo im Norden, betäubt vom Geschrei der Möwen, dem Brüllen der Robben und dem Rauschen der Wellen, bevölkert von armen Fischern und ihren streitsüchtigen Frauen.Doch Rollrock Island ist auch ein Ort voller Magie: Unten auf dem windigen Strand, wo die Robbenherden lagern, wirft das ungeliebte Mädchen Misskaella ihre Zauber aus und lockt wunderschöne Frauen aus den Robbenkörpern. Die schönsten Frauen, die die armen Fischer je gesehen haben. Und mit ihnen nimmt Misskaellas Rache ihren Lauf.MEINUNG: Seeherzen hat mich alleine schon von der Optik sehr angesprochen und nach dem lesen des Klappentextes war ich auf  ein mit Dystopie triefendes und ein Hauch von dunkler Magie Buch vorbereitete. Was mich dann jedoch traf war einfach nur unbeschreiblich. Die Geschichte wird aus mehreren Sichten erzählt und aus verschiendenen Zeiten gesponnen.Es wird Misskaellas Geschichte erzählt und mit alll den Verknüfpungen ein Pfad zwischen Tradition, Realität und Fantasy geschaffen.Margo Lanagan schreibt unbeschreiblich tiefsinnig und nimmt ihre Leser mit, auf eine lange Reise zu den Männern von Rollrock Island.

    Mehr
  • Eine etwas eigenes Märchen

    Seeherzen

    riris_buecher

    30. April 2016 um 19:16

    Rollrock Island ist eine raue Insel irgendwo im Norden, betäubt vom Geschrei der Möwen, dem Brüllen der Robben und dem Rauschen der Wellen, bevölkert von armen Fischern und ihren streitsüchtigen Frauen. Doch Rollrock Island ist auch ein Ort voller Magie: Unten auf dem windigen Strand, wo die Robbenherden lagern, wirft das ungeliebte Mädchen Miskaella ihre Zauber aus und lockt wunderschöne Frauen aus den Robbenkörpern. Die schönsten Frauen, die die armen Fischer je gesehen haben. Und mit ihnen nimmt Miskaellas Rache ihren Lauf. Ein Roman für geübte Leser, die sich mehr von einem Buch wünschen als allein eine Geschichte.In diesem Buch handelt es sich hauptsächlich um Miskaella, ein Mädchen welches schon als Kind ihre Liebe zu Robben entdeckt. Sie wird wegen ihrer Figur gehänselt und ausgeschlossen. Durch Mobbing und die Verbitterung wird Miskaella zu einer Hexe und will sich an den Menschen rächen. Sie kann Robben zu wunderschönen Frauen verwandeln. Diese sind so schön dass die Männer keine richtigen Frauen mehr möchten. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive erzählt und ist keine einfache Lektüre für zwischendurch. Ich persönlich musste mit dem Schreibstil sich zu Erst anfreunden, denn dieser war komplex, distanziert und sehr ansprechend. Sodass man sich nur schwer mit den Charakteren identifizieren kann. Etwas anstrengend waren die vielen hin und herwechselnde Charaktere. Dafür war aber die Umgebung sehr gut beschrieben, man konnte es sich gut ausmalen.Was mir auch noch sehr gut gefallen hat, war die Idee. Es war interessant zu lesen wie die alte Hexe überhaupt eine Hexe geworden ist. So hatte man für Miskaella viel mehr Verständnis und ein wenig tat sie mir auch leid. Sie musste viel durchmachen und hat sehr viel verloren. Mir hat an dieser Geschichte etwas gefehlt, vielleicht die passende magische Atmosphäre. Vielleicht war mein Fehler von diesem Buch eine spannende Handlung zu erwarten. Es ist trotz all dem kein schlechtes Buch, es wurde nur für ein bestimmtes Publikum gedacht. Man muss aber auch dazu sagen dass die Autorin ein Talent hat, viele kleine Teilaspekte zu einem großen Ganzen zusammenzubringen.Es war nicht einfach zu lesen aber durchaus lesenswert. Trotz vielen Verwirrungen durch das komplexe Schreibstil, hat diese Geschichte eine interessante Idee und einen ganz eigenen Charme.

    Mehr
  • Eigenwillig und wunderschön

    Seeherzen

    Anneblogt

    Inhalt: Rollrock Island ist eine raue Insel irgendwo im Norden, betäubt vom Geschrei der Möwen, dem Brüllen der Robben und dem Rauschen der Wellen, bevölkert von armen Fischern und ihren streitsüchtigen Frauen. Doch Rollrock Island ist auch ein Ort voller Magie: Unten auf dem windigen Strand, wo die Robbenherden lagern, wirft das ungeliebte Mädchen Misskaella ihre Zauber aus und lockt wunderschöne Frauen aus den Robbenkörpern. Die schönsten Frauen, die die armen Fischer je gesehen haben. Und mit ihnen nimmt Misskaellas Rache ihren Lauf. Quelle: rowohlt Meine Meinung: „Seeherzen“ ist kein einfaches Buch für zwischendurch, sondern wirklich anspruchsvoll. Als ich auf der Buchrückseite nämlich den Satz „Ein Roman für geübte Leser, die sich mehr von einem Buch wünschen als alleine eine Geschichte“ gelesen habe, ist meine Augenbraue erstmal nach oben geschnellt. Geübte Leser? Was soll das denn bedeuten? Nur ältere, lebens- und leseerfahrene Leser? Ehrlich gesagt fand ich die Aussage fast etwas abschreckend, und auch wenn die Geschichte reichlich komplex ist, kann man denke ich trotzdem sehr gut durch die verschiedenen Handlungsstränge und Zeitspannen durchblicken, sobald man seine Gedanken etwas zusammenhält. Lasst Euch also bitte nicht von diesem ungewöhnlichen Buch abbringen, solange der Klappentext halbwegs vielversprechend für Euch klingt;) Denn die Geschichte ist wirklich besonders. Margo Lanagans Schreibstil ist zwar meist distanziert, sodass man sich nicht mit den einzelnen Charakteren identifizieren kann, allerdings bin ich darüber aufgrund der Grundstimmung des Buches auch froh gewesen. Rollrock Island scheint erst eine ganz normale Insel, belebt von Fischern und ihren Familien, vielleicht etwas zu ursprünglich und eintönig. In diese, von Wind, Wetter und den Jahreszeiten geprägte Kulisse setzt die Autorin nun eine märchenhafte, magische Story. Miskaella ist die Hexe, die aus den Robben Frauen zaubern kann, diese Gabe aber, anstatt sie wohlwollend zu nutzen, zum Fluch der kleinen Insel macht. Wie es dazu kommt, dass Miskaella Rache an Rollrock Islands Bewohnern nehmen will, nimmt etwa die erste Hälfte des Buches ein. Erst braucht man seine Zeit, um nach dem kurzen Prolog, der scheinbar erst mal gar nichts mit der Geschichte zu tun zu haben scheint, einordnen zu können, da dieser schon seltsam erscheint und vor allem auch nicht chronologisch erzählt wird. Nach dem Ende fügt sich dieser aber super in die Story ein und ist nochmal ein interessanter Aha-Effekt. Neben Miskaella darf man noch weitere Protagonisten verfolgen, die alle irgendwie mit Rollrock Island verbunden sind. Diese einzelnen Geschichten sind erst im Nachhinein zu einer einzelnen, großen Geschichte zusammenfügbar, aber jedes Puzzleteil hat seinen ganz eigenen Reiz. Besonders gut hat mir persönlich Daniels Teil gefallen, wobei auch Miskaellas Schicksal sehr faszinierend zu lesen ist. Alle verbindet jedoch diese grundeigene Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit. Rollrock Island und alle, die mit der Insel in Verbindung stehen, scheinen verflucht und egal, ob die Bewohner ihr altes Leben hinter sich lassen wollen oder nicht, irgendwann holt sie der Fluch wieder ein. Insgesamt macht dies wohl das Lesenswerte an dem Buch aus, zusammen mit Margo Lanagans Talent, alle Teilaspekte zu einem großen Ganzen zusammenzubringen. Fazit: „Seeherzen“ ist sicherlich schwieriger zu lesen als manch anderes Buch, aber definitiv sehr lesenswert. Mir hat jede einzelne Geschichte der Protagonisten, die sich erst mit der Zeit zu einem Roman verknüpfen, sehr gut gefallen und so gibt es von mir 5 von 5 Herzen.

    Mehr
    • 2
  • "Seeherzen" - von Hexen, dem Ozean und anderen Verwirrungen

    Seeherzen

    LieLu

    12. July 2015 um 15:07

    Seeherzen (Margo Lanagan) Rowohlt Verlag Die Autorin Margo Lanagan ist eine hochgepriesene australische Autorin und zweimalige Gewinnerin des Michael L. Printz-Ehrenpreises sowie Gewinnerin des World Fantasy Award und des Locus Award. Sie lebt in Sydney. Seeherzen Rollrock Island, ein kleines, düsteres Eiland hoch im Norden. Ihre Bewohner sind arme Fischer, welche ihr tristes Dasein fristen. Als Miskaella geboren wird, ein typisch nordisches rothaariges, blasses, kleines Mädchen, ändert sich auf Rollrock Island zunächst nicht wirklich etwas. Miskaella wächst auf mit Spott und Hohn, sogar ihre eigene Familie verschmäht sie. Da sie die Schmach nicht auf sich sitzen lassen will, verirrt sie sich immer häufiger ans Meer. Dieses wird von geheimnisvollen Robben besiedelt. Eines Tages stellt Miskaella bei einem weiteren Strandbesuch fest, dass sie magische Kräfte besitzt. Mit diesen Kräften kann sie aus den dicken und trägen Robben, wunderschöne Menschen zaubern. Vor allem durch Rachsucht, aber auch Trauer getrieben, nimmt die Magie ihren Lauf und Miskaella wird schon bald als furchteinflößende Hexe verschrien. Fazit Ich persönlich wurde durch den ansprechenden Klappentext und das Buchcover auf den Roman von Margo Lanagan aufmerksam. Ich vermutete eigentlich eine fantasievolle und verträumte Geschichte. Nach einem angenehmen und einfach zu verstehenden Einstieg, in welchem einige Jugendliche „Seeherzen“ am Strand sammeln, hatte ich kaum mehr die Chance richtig in das Buch einzusteigen. Schon nach wenigen Seiten hatte ich den Überblick über die unzähligen Charaktere verloren und wurde zusehends verwirrter. Sympathisch konnte ich letztlich nur Miskaella finden, welche durch ihre Erfahrungen im Leben einfach bemitleidenswert ist. Auch Daniel ist einer der Charaktere, welcher mir am Ende in Erinnerung geblieben ist. Er ist ein starker Charakter, welcher seine eigenen Bedürfnisse hinter die Wünsche seiner Mutter stellt. Der Schreib- und Erzählstil der Autorin tat leider sein übriges. Die Sätze und Abschnitte selbst waren in sich nicht schwer zu verstehen, nur ließ sich für mich kein Zusammenhang feststellen. Dies hatte zur Folge, dass mir inhaltlich lange nicht klar war, worum es im Roman eigentlich geht. Klar war, Miskaella ist die Hautprotagonistin, welche aus Robben schöne Menschen zaubern kann. Diese wurden von den Fischern ihres Dorfes angehimmelt. Doch schnell stand fest, dass die schönen Frauen nicht nur Gutes hervorrufen. Der Roman selbst wird aus verschiedenen Perspektiven unterschiedlichster Charaktere erzählt. Dies ist einerseits eine große Abwechslung gewesen, andererseits brachte mir diese Abwechslung nur noch mehr Verwirrung. Oft war nicht klar, ob die Perspektiven in Gegenwart oder Vergangenheit erzählten. Es hätte nicht viel gebraucht und ich hätte das Buch abgebrochen, jedoch fand ich die Idee des Romans eigentlich nicht schlecht. Nur die Umsetzung hat mich leider so gar nicht angesprochen. Daher konnte ich im Roman auch kaum einen Spannungsaufbau ausmachen. Kleine Spannungsbögen, die meist am Ende einer Perspektive aufkamen, wurden durch den Wechsel dieser wieder zerstört. Alles in allem eine recht große Verwirrung und leider nicht wirklich ein Lesegenuss für mich. Am Ende blieben mehr als ein paar Fragen meinerseits offen. Auch märchenhaftes konnte ich, außer den fantastischen Elementen, nicht wirklich finden. Dies finde ich persönlich sehr schade, da die Idee, welche hinter dem Roman steckt, wirklich ansprechend ist. http://immer-mit-buch.blogspot.de/2015/07/seeherzen-von-hexen-dem-ozean-und.html

    Mehr
  • Interessanter tiefgründiger Roman ohne richtige Story

    Seeherzen

    Kaiaiai

    31. December 2014 um 00:26

    Nachdem meine Freundin total begeistert von diesem Buch geschwärmt hat, wollte ich es auch unbedingt mal lesen. Die Handlung ist sehr schwer zu fassen... im Prinzip geht es um ein abgeschiedenes Inseldorf, in dem Robben zu Frauen verwandelt werden und zwar zu so schönen Frauen, dass die Männer die richtigen Frauen nicht mehr haben wollen. Die sozialen Auswirkungen und die Hintergründe dieser Entwicklung wird nach und nach beleuchtet. Das klingt jetzt mehr oder weniger spannend (je nachdem wie die eigenen Vorlieben sind ;-) ). Auf jeden Fall hat mich das Buch irgendwie mitgenommen, auch wenn die Story eher so dahin plätschert. Der Schreibstil ist außerdem sehr ansprechend und man kann sich die Umgebung richtig gut ausmalen. Gegen Ende kommt die Story tatsächlich noch ein bisschen mehr ins Rollen, aber ich denke nicht, dass es das ist, was das Buch am Ende ausmacht. Viel mehr geht es darum, was Liebe, Beziehung und den Umgang miteinander eigentlich ausmacht und was man braucht um glücklich zu sein.

    Mehr
  • Tiefgründiges und zauberhaftes Fantasy-Drama

    Seeherzen

    Winterwoelfin

    24. September 2014 um 16:51

    Inhalt Misskaella war schon von Kindesbeinen an immer die Kleine, Dicke, die geneckt und verspottet wurde. Kein Mann hat an ihr Interesse und die dauerhafte Demütigung setzt ihr schwer zu. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie sich rächt. Und das kann sie besonders gut, weil sie eine magische Fähigkeit besitzt: Aus den Robben der Insel Rollrock, auf der sie wohnt, lässt sie wunderschöne Frauen schlüpfen, denen kein Mann widerstehen kann. Da nimmt die tragische Geschichte ihren Lauf: Die normalen Frauen auf der Insel verlassen ihre untreuen Männer. Die Robbenfrauen sehnen sich zurück ins Meer. Ob das gut ausgeht? Und vor allem für wen? Cover Eigentlich gefällt mir sowohl das Bild auf dem Cover als auch diese "moderne" Schrift. Aber als ich das Buch fertig gelesen hatte, fand ich es irgendwie nicht mehr so wirklich passend zur Geschichte. Stil, Strukur, Charaktere Margo Lanagans Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Erzählt wird aus der Ich-Perspektive, die Personen wechseln aber durch. Für den Leser ist es immer eine kleine Knobelei, sich dann in der neuen Geschichte zurecht zu finden und sie chronologisch einzuordnen. Aber das war spannend und auch teilweise auch etwas anspruchsvoll. Generell würde ich das Buch eigentlich nicht in die Kategorie "Kinder" einordnen, weil auch der Inhalt ziemlich tiefgründig ist und unter die Haut geht. Die Charaktere fand ich meistens gut und nachvollziehbar beschrieben aber das Beste ist, dass sich der Leser irgendwann selbst nicht mehr schlüssig ist, für wen er jetzt sympathisiert. Es ist im Prinzip nicht vorgegeben, wer denn jetzt "der Böse" ist, sondern das kann sich jeder selbst heraussuchen. Ausarbeitung Was für eine tiefgründige Story! Das Buch insgesamt hat einige Alleinstellungsmerkmale und das gefällt mir. Die Geschichte wird nicht nur erzählt, sondern regt den Leser ganz deutlich an, über die Moral mancher Charaktere nachzudenken. Mich hat die Geschichte gefesselt, den Großteil des Buches habe ich in zwei Tagen durchgelesen. Mir gefallen auch Bücher, in denen man komplett in die Geschichte versinkt und dann irgendwann wieder aufwacht und sich denkt "Huch - wo ist die Zeit hin?" - dieses gehört absolut zu dieser Kategorie. Wie schon auf dem Klappentext steht: Ein Buch für alle, die mehr wollen als nur eine Geschichte. 5 Sterne für dieses klasse Buch!

    Mehr
  • Rezension zu "Seeherzen" Margo Lanagan

    Seeherzen

    elane_eodain

    >> Als ich mich dem Felsvorsprung näherte, wurde ich langsamer, dann spähte ich hinüber. Wie Garnrollen in einer Schublade lagen die Robben dort unten, grau und silbern, beige und braun, einige gefleckt, andere nahtlos einfarbig von der Nasen- bis zur Schwanzspitze. Die tiefbraunen Babyrobben bewegten sich unternehmungslustig zwischen ihren faulenzenden Müttern umher. Mir fiel wieder ein, wie ich selbst als Baby herumgerobbt war; genau wie damals verspürte ich auch jetzt den starken Drang, die Klippen hinunterzuspringen und unten inmitten der Robben zu landen. << INHALT: Misskaella ist die Jüngste in einer kinderreichen Familie auf Rollrock Island. Behüteten und verwöhnten Nesthäkchenstatus genießt sie dennoch nicht, denn ihre Andersartigkeit sowohl im Aussehen als auch im Verhalten bescheren ihr Spott, Argwohn und Ablehnung. So wächst sie in emotional schwierigen Verhältnissen auf bis eines Tages eine alte Magie in ihr erwacht, die ihr zur Möglichkeit der Rache an allen Bewohnern der Insel verhilft … GEDANKEN: Meine Erwartungen an „Seeherzen“ waren recht klar, ich wünschte mir eine märchenhafte Geschichte, die beim Lesen eine ähnliche etwas melancholische Atmosphäre wie Ali Shaws „Das Mädchen mit den gläsernen Füßen“ entwickelt. Beim Lesen von Klappentext, Leseprobe und Rezensionen ließen sich Parallelen finden, wie beispielsweise dass die Geschichte auf einer Insel spielt, ein in sich eigenes System besteht, sowie dass ein alter Mythos wieder auflebt und die Erzählweise eher ruhig, beobachtend und unaufgeregt erscheint. Mit diesen Erwartungen bin ich also an das Buch herangetreten und habe – so viel sei schon jetzt gesagt – zu meinem Glück auch vieles davon gefunden und die Lesezeit sehr genossen! Herausragend finde ich den Stil, in dem die Geschichte erzählt wird (und von der Übersetzerin Mayela Gerhardt bezaubernd ins Deutsche übertragen wurde), einerseits die gewählte Ich-Perspektive, andererseits aber so entrückt beobachtend und unaufgeregt. Sehr ruhig und detailreich wird alles beschrieben, aber wenig erklärt oder interpretiert. Das erzeugt eine faszinierende Stimmung der Alltäglichkeit und Trostlosigkeit auf der Insel, aber auch des Besonderen und Mystischen. Poetisch und sagenhaft. Wer viel Aktion, Handlung und Spannung erwartet, ja, der wird vielleicht enttäuscht, dennoch fesselt das Buch auf seine ganz eigene Weise, denn es ist mit so viel Empathie geschrieben, dass man die Figuren gerne weiterbegleiten möchte und man dem Geschehen zwar mit schlimmen Vorahnungen und Furchtsamkeit entgegensieht, aber dem man dennoch weiter folgen möchte. Die Geschichte ist an vielen Stellen grausam und ungeschönt erzählt, und Margo Lanagan gelingt es auf märchenhaft-phantastische Weise sehr klar auf Probleme hinzuweisen, die sich in unsere Gesellschaft eins zu eins spiegeln lassen. Ausgrenzung, Ausnutzung, mangelndes Lernen aus Fehlern, Aufdrängen fremden Willens ... Mit Misskaella beginnt die Geschichte, sie ist aber nicht durchgehend Ich-Erzählerin, sondern die Geschichte wird immer wieder aus einer anderen Perspektive weitererzählt, teilweise auch verbunden mit größeren Zeitsprüngen. Jedes Kapitel trägt den Namen dessen, der es erzählt, jeder hat seinen eigenen Blick auf die kleine Lebenswelt von Rollrock Island, auf die erschreckenden Geschehnisse, auf Misskaella – die Andersartige, Seltsame, Belächelte und Verachtete. Der Mythos der Selkie, der Robbenmenschen, ist nicht neu, und beruht auf alten schottisch/irischen Sagen, aber genau deswegen funktioniert diese Geschichte auch sehr gut. Es ist ein wiederkehrender Mythos, dem man ein wenig auf die Spur kommen kann, der aber dennoch seine Geheimnisse bewahrt. >> „Das Mädchen steigt aus der Haut raus, seht ihr? Und die wunderschönen Haare (…), das sind diese vielen Wellen da. Wobei Oma Paul immer meinte, ihre Oma hätte erzählt, sie hätten ganz glatte Haare gehabt, flach wie ein Brett, kein Wirbel oder Löckchen weit und breit.“ << Es ist schwer den Charme, den dieses Buch ausstrahlt in Worte zu fassen. Ich glaube, man muss sich auf die Art des Erzählens einlassen können und wollen, dann bekommt man besondere Lesestunden geschenkt, die viel zum Nachdenken anregen und nicht so schnell wieder loslassen: „Seeherzen“ wabert wie Nebel, der vom Meer aufsteigt, der dich umfängt, eine einzigartige Atmosphäre erzeugt, der schützend wie bedrohlich wirkt, der dich gefangen nimmt. Das Buch wird als phantastisches Jugendbuch beworben, schlägt damit aber in eine falsche Kerbe, wie ich finde. Doch wo passt es hin? Darauf habe auch ich keine Antwort, denn es lässt sich nicht so einfach einordnen. Ich hoffe nur, dass die richtigen Leser es finden werden, sich nicht abschrecken lassen, sondern seinem Zauber erliegen! >> Sich im Meer zu bewegen ist, als flöge man durch grüne Luft, in der winziges Leben wimmelt und größeres gemächlicher vorbeitrudelt << FAZIT: Eine märchenhafte Geschichte, die meine Erwartungen erfüllt und mir besondere poetisch-melancholische Lesestunden geschenkt hat. Ein ruhiges Buch, aber kein sanftes, das seinen Nachklang in mir hinterlässt. (alle Zitate aus „Seeherzen“ von M. Lanagan)

    Mehr
    • 2

    elane_eodain

    12. September 2014 um 11:33
  • Seeherzen - zauberhaft, ein absolutes MUSS!

    Seeherzen

    TheLastUnicorn_

    Misk ist sehr jung als sie ihre Gabe entdeckt, aus Robben Frauen heraus holen zu können. Von den Bewohnern der Insel, Rollrock Island, wird die kleine Misk verschmäht, nicht nur weil sie anders ist sondern auch ihre äußerliche Gestalt nicht dem Schönheitsideal entspricht. Doch mit dem nutzen ihrer Gabe macht sie vor allem die Männer Rollrocks von sich abhängig und gelangt so nicht nur an Reichtum sondern auch an Respekt. Immer mehr Männer wünschen sich eine Robbenfrau die sie ehelichen können und so führt Misk ein lukratives Geschäft, dass sie auch Rache an den Insel-Bewohnern nehmen lässt... Die Gestaltung des Buches stach mir sofort ins Auge und ich hatte mich direkt verliebt, ja. So dass ich das Buch natürlich sofort lesen wollte, es ist einfach in sich stimmig und wunderschön - vor allem in Natura. :) Ich fühlte mich sofort von dem Buch angesprochen, zumal ich einfach unglaublich neugierig auf die Mythologie rund um die Robbenfrauen war. Diese war für mich nämlich komplett neu, ich kann also nicht sagen wie dicht dieses Buch an dem Ursprung dieser Mythologie dran ist, was ich sagen kann ist, dass sie mir unglaublich gut gefallen hat. Aber nicht nur die Mythologie das ganze Buch selbst wusste mich auf Anhieb zu begeistern und das fing schon beim Aufbau des Buches an; der ist nämlich wahnsinnig gut gelungen und lässt dieses Buch überhaupt erst funktionieren. Das Buch wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, die außerdem noch alle in einer anderen Zeitspanne sich ereignen. Gerade Anfangs war das noch verwirrend, weil die Zeitsprünge nicht durch Jahreszahlen gekennzeichnet werden, aber diese Verwirrung legt sich schnell. Das schöne an den verschiedenen Perspektiven war, dass die verschiedenen Personen sehr dicht mit einander verwoben waren, so dass man keine von ihnen wirklich aus den Augen verlor, zumindest nicht gänzlich. Eine Kleinigkeit die man bemängeln könnte, die Charaktere bleiben doch sehr auf Distanz was vielleicht auch daran liegen mag, dass sie schnell wieder aus dem Fokus verschwinden, ich persönlich fand das hier gar nicht störend. Irgendwo sogar passend. Desweiteren war ich auch viel zu sehr von der Geschichte selbst gefangen. :) Durch die verschiedenen Zeitspannen in die der Leser geworfen wird erfährt man eine unglaubliche Entwicklung, die durch die Robbenfrauen herbeigeführt wird. Diese Entwicklung ist unglaublich geschickt konstruiert und auch wie sie dem Leser serviert wird, nämlich unzusammenhängend und Stück für Stück, fand ich unglaublich gelungen. Die ganze Entwicklung war schon sehr krass und das Buch wurde durch sie von Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit erfüllt. Die Bewohner der Insel werden zu Gefangenen und bemerken dies leider erst, als es schon längst zu spät ist und eine Wiedergutmachung nicht mehr möglich zu sein scheint. Die Herzen werden von Unzufriedenheit erfüllt und das anfängliche Glück verschwindet sobald das Erwachen kommt. Das schwinden des Glücks ist aus verschiedenen Sichten zu betrachten, aus das der Männer, der Frauen, der Robbenfrauen und den Nachkommen der Robbenfrauen, aber auch die Hexe selbst muss ihr Leid ertragen. Es war schon sehr bedrückend zu lesen wie viel Leid verursacht wird und vor allem wie unschuldig einige der Parteien einfach sind. Auch wenn sie mir alle Leid taten, gerade die Männer hatten diesen Fall auf die Nase durchaus irgendwo verdient. Für mich waren sie nicht nur für ihr eigenes Leid verantwortlich sondern auch für das der meisten anderen. Aber um diesen Gedanken nachvollziehen zu können sollte man das Buch selbst lesen. Und das lohnt sich nicht nur Aufgrund der wunderbar originellen Geschichte, sondern vor allem auch wegen der Magie die man während dem ganzen Leseabenteuer verspürt und die dieses Märchen wahrhaftig lebendig werden lässt. Ein einzigartiges und vor allem besonderes Buch das mich komplett verzaubern konnte und mich tief hinabtauchen ließ, so dass ich den salzigen Geruch des Meeres spüren konnte. :) Von mir gibt es eine klare Empfehlung!

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Seeherzen" von Margo Lanagan

    Seeherzen

    Daniliesing

    "Seeherzen" von der australischen Autorin Margo Lanagan ist ein modernes Märchen in Romanform, das wir euch gern ans Herz legen möchten. Wer gute Romane mit Feingefühl und dem gewissen Etwas schätzt, der wird dieses Buch lieben! Lasst euch von den außergewöhnlichen Ideen und dem poetischen Schreibstil der Autorin gefangen nehmen... ! Mehr zum Inhalt: Rollrock Island ist eine raue Insel irgendwo im Norden, betäubt vom Geschrei der Möwen, dem Brüllen der Robben und dem Rauschen der Wellen, bevölkert von armen Fischern und ihren streitsüchtigen Frauen. Doch Rollrock Island ist auch ein Ort voller Magie: Unten auf dem windigen Strand, wo die Robbenherden lagern, wirft das ungeliebte Mädchen Miskaella ihre Zauber aus und lockt wunderschöne Frauen aus den Robbenkörpern. Die schönsten Frauen, die die armen Fischer je gesehen haben. Und mit ihnen nimmt Miskaellas Rache ihren Lauf. --> Leseprobe Für alle, die mehr von einem Buch erwarten, als nur eine Geschichte und sich Tiefgang sowie Nachdenklichkeit von einem guten Roman wünschen, für diese Leser ist "Seeherzen" zu empfehlen! Kombiniert wird das alles mit einem Hauch an Fantasie. Wenn ihr neugierig auf "Seeherzen" geworden seid und euch auf diesen besonderen Roman einlassen möchtet, dann könnt ihr euch ab sofort für 25 Exemplare des Buches aus dem Rowohlt Verlag bewerben!* Verratet uns dafür bis zum 26. März 2014 wieso genau ihr dieses Buch unbedingt testlesen solltet und was euch daran am meisten interessiert! * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten und zum Schreiben einer Rezension!

    Mehr
    • 500
  • Märchenhaftes Abenteuer

    Seeherzen

    Porcelaine87

    26. May 2014 um 12:26

    Rollrock Island ist ein düsteres Eiland irgendwo im Norden. Die Einwohner der kleinen Insel sind Fischer, die mit ihren zänkischen Frauen ihr Dasein auf dem Meer oder im heimischen Pub verbringen. Eines Tages wird die kleine Miskaella geboren. Sie ist ein typisch rothaariges Mädchen, deren Leben von Spott und Hohn geprägt ist. In ihrer Verzweiflung bricht sie eines Tages aus ihrem heimischen Gefängnis aus und läuft zielstrebig ans Meer, welches von den geheimnisvollen Robben besiedelt wird. Mit einer unerklärlichen Macht bestückt, lernt das Mädchen ihre magischen Kräfte zu benutzen, die aus den Robben wunderschöne Menschen zaubert. Getrieben von Trauer und Rachsucht nimmt die Magie ihren Lauf und wird fortan das Leben der Inselbewohner auf eine drastische Weise verändern. „Seeherzen“ von Margo Lanagan ist ein Märchen für Groß und Klein, welches mit viel Einfallsreichtum die Geschichte der außergewöhnlichen Bewohner von Rollrock Island erzählt.Die Idee hinter dem Roman empfinde ich als eine Bereicherung der Märchenwelt, wobei es jedoch auch einige Kritikpunkte zu vermerken gilt. Zunächst wird der Leser auf die zugige Insel irgendwo im Norden entführt, welche unter anderem von einer Hexe bewohnt wird. Die furchteinflößende Miskaella wird in einer ausführlichen Geschichte vorgestellt und erklärt ihr seelisches Befinden und die damit verbundenen Handlung auf eine eindringliche und plastische Art und Weise. Nachdem die Vorgeschichte erzählt wurde, folgt das Leben einiger anderer Bewohner von Rollrock Island, die unter der Hexenkunst ein schwieriges Dasein fristen. Besonders schön empfand ich dabei die abgerundete Geschichte, zieht Lanagan einen Bogen bis zum Anfang des Romans zurück, sodass das Märchen insgesamt einen durchaus durchdachten Eindruck erweckt. Ein Highlight stellte meiner Meinung nach die Geschichte von Daniel dar, welcher neben Miskaella der stärkste Charakter ist und, getrieben von Liebe, seine Bedürfnisse und Wünsche hinter die seiner Mum stellt. Ein mutiges und bewundernswertes Vorgehen, welches dem Buch eine sehr einfühlsame Note verleiht. Doch es gibt auch einige Kritikpunkte. Zum Ende des Romans wird einem zwar bewusst, dass das Buch nicht auf wenigen Seiten abzuhandeln ist, jedoch erweckt die Geschichte ab und an den Eindruck, unnötig lang zu sein. Im Gegensatz dazu wird der Leser an einigen Stellen mit Nebensträngen konfrontiert, die unerklärt stehengelassen werden und somit für Fragen sorgen werden. So wurde beispielsweise nicht eindeutig darauf eingegangen, warum die Hexe Trudle nach Rollrock Island gebracht wurde.  Außerdem fand ich die Motivationen und Gefühle einiger Charaktere sehr undurchsichtig. Ich hätte mir gewünscht, dass beispielsweise die Gedankenwelt der Robbenfrauen etwas eindringlicher beschrieben werden, um zu verstehen, warum deren Drang zum Meer größer erscheint als die Liebe zu ihren Kindern und der Familie. Sicherlich lassen sich dazu Erklärungen finden, aber ich hätte mir ein näheres Beleuchten gewünscht. Weiterhin wird sich der Leser vielleicht um den Verbleib der anderen Robbenjungen fragen und wichtige Informationen, beispielsweise nach den von den Robbenfrauen geborenen Mädchen, werden leider nur in einem Nebensatz erwähnt, obwohl sie für die Geschichte bedeutsam sind. Sofern der Leser über einige Schwachstellen im Buch hinwegsehen kann, wird er in der Lektüre von „Seeherzen“ einen Genuss finden, indem er über die Handlung sinniert, die zweifelsohne eine sehr schöne und gefühlvolle Botschaft trägt.

    Mehr
  • Ein Farbenmeer von Gefühlen

    Seeherzen

    Loony_Lovegood

    16. May 2014 um 12:15

    Rollrock Island ist eine raue und felsige Insel im tobenden Meer, die von armen Fischern und ihren Familien bewohnt wird. Auf ihr wächst auch die kleine, andersartige Misskaella auf. Aufgrund ihres robbenartigen Aussehens wird sie von den Inselbewohnern verachtet und verspottet, sogar ihre eigene Familie hat keine guten Worte für Misskaella übrig. Das traurige Mädchen verspürt eine tiefe Verbundenheit zu den Robben, die sich an den Felsküsten der Insel tummeln. Als Misskaella erkennt, welch starke Magie durch sie hindurchfließt,  wendet sich das Blatt. Getrieben von Rachegefühlen verwandelt  Misskaella die am Strand liegenden Robben in exotisch, wunderschöne Frauen, die den Männern auf Rollrock regelrecht den Kopf verdrehen. Es scheint alles perfekt für die Männer auf Rollrock zu sein, doch welchen Preis müssen sie für Misskaellas Zauber bezahlen? „Seeherzen“ hat mich von Anfang an verzaubert. Durch den poetischen Schreibstil der Autorin, taucht man in eine märchenhafte, lebendig erzählte Welt ein, die in den unterschiedlichsten Farben erzählt wird. Während des Lesens empfindet man die mannigfaltigsten Gefühle. Je nach der erzeugten Stimmung spürt man Melancholie, Freude, Wut, Trauer, Einsamkeit und Glück. Dabei ist es keine laute Geschichte. Vielmehr wird sie in leisen Tönen erzählt, die tiefgründiger sind als sie im ersten Moment erscheinen mögen. Margo Lanagan hat für Seeherzen nicht nur einen Erzähler gewählt. Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet. Pro Abschnitt bekommt jeweils eine andere Person die Möglichkeit auf eine divergente Sichtweise. Gerade weil die Geschichte aus verschiedenen Puzzleteilen besteht, erscheinen einem die ersten Kapitel als merkwürdig und erst gegen Ende kann man die Teile richtig zusammen setzen. Auch wird das Buch rund abgeschlossen, da das 1. Kapitel mit Misskaella anfängt und dann auch wieder mit ihr aufhört. Man muss sich auf die Geschichte und den Schreibstil von Margo Lanagan einlassen, damit man voll und ganz in diese zauberhafte Welt abtauchen kann. Gelingt einem dies, wird man auf jeden Fall mit schöner Poesie und genug Stoff zum nachdenken belohnt. Mich hat das Buch voll und ganz berührt und einen großen Nachhall in mir erzeugt, sodass ich auch nach Tagen an die kleine, felsige mit Magie durchzogene Insel gedacht habe. „Seeherzen“ ein wunderschön erzähltes, verzaubertes Märchen!

    Mehr
  • Seeherzen von Margo Lanagan

    Seeherzen

    Clairchendelune

    15. May 2014 um 20:36

    Schon als ich mir zum ersten Mal in der Verlagsvorschau den Klappentext von "Seeherzen" durchgelesen habe, hatte ich so ein Gefühl, dass dieses Buch ein ganz besonderes ist und man es nicht einfach in eine Schublade stecken kann. Und dem ist auch so. Das Buch ist definitiv ein Märchen. Das erkennt man schon daran, dass es keinen eindeutigen Protagonisten gibt. Zwar wird in der Inhaltsangabe nur Misskaella erwähnt, aber sie erzählt nur die ersten 100 Seiten die Geschichte, danach gibt es weitere Erzähler.  Aber nicht nur die Erählperspektiven wechseln, es gibt auch ziemlich häufig große Zeitsprünge vor oder zurück, was leider ab und zu nicht immer gleich erkennbar war und somit manchmal für reichlich Verwirrung beim Lesen sorgte. Ganz und gar nicht verwirrend sondern sehr toll fand ich die Idee von "Seeherzen" und den Verlauf der Geschichte. Es fängt alles mit der kleinen Misskaella im Kleinkindalter an, die irgendwann bemerkt, dass sie und die Robben am Strand etwas verbindet. Das möchte sie aber nicht wahrhaben, da sie durch ihre merkwürdige Art und ihr nicht so wunderschönes Äußeres als junge Frau sowieso schon misstrauisch von den anderen Dorfbewohnern beäugt wird. Das geht sogar so weit, dass sie von den anderen Inselfrauen oder auch von ihren eigenen Schwestern, die allesamt irgendwann verheiratet sind, wegen ihrer Hässlichkeit gehänselt und verspottet wird. Misskaella jedoch verschließt letztendlich die Traurigkeit in ihrem Herzen und beschließt stattdessen, sich an den Frauen von Rollrock und ihren Ehemännern zu rächen.  Wie oben schon erwähnt erzählt dabei Misskaella nur den Teil der Geschichte bis ihre Rache ihren Lauf nimmt, ab da wechseln sich die Perspektiven ab. Und abgesehen von den unerwarteten und unangekündigten Zeitsprüngen fand ich die Erzählerwechsel klasse! So gab es mal eine Frau als Erzählerin, die von ihrem Mann dann mit einer der Robbenfrauen betrogen wurde, oder auch mal ein Kind, der Sohn einer Robbenfrau und eines Rollrock-Fischers und auch einen verzauberten Mann, der der Schönheit von Misskaellas hervorgelockter Kreatur nicht widerstehen kann und seine andere Familie und Frau aufgibt. So kam sehr viel Leben in das Buch und man konnte sich sehr gut in die Leute und die Auswirkungen von Misskaellas Machenschaften hineinversetzen. Dazu trägt aber auch gewiss der wunderbare, poetische Schreibstil Margo Lanagans bei! Sie beschreibt auf sehr bildliche Art und Weise Rollrock Island, sodass ich mich manchmal beinahe auf der Insel fühlte, so gefangen war ich in dieser Erzählweise. So schön diese Art zu schreiben auch ist und auch wenn es sich hier um ein Märchen handelt: zwischendurch fehlte mir leider die Spannung und der rote Faden. Gerade bei unwichtigen Nebenfiguren hielt sich Margo Lanagan meiner Meinung nach zu lange auf und so ging die eigentlichte Handlung leider öfters verloren und es dauerte einige lange Seiten, bis die Autorin sie wiederfinden konnte. Fazit "Seeherzen" hat mir im Großen und Ganzen gut gefallen, allein schon deshalb, weil ich Märchen oder auch Geschichten über mythische Figuren wie die Robbenfrauen sehr gern lese und eigentlich ständig lesen könnte. Der Schreibstil trug allerdings leider zu oft dazu bei, dass die Geschichte an Spannung verlor, auch wenn man nicht bestreiten kann, dass Margo Lanagan schön schreiben kann! Die wichtigste Botschaft hinter "Seeherzen" ist aber wohl, dass man niemals vergessen sollte, dass Schönheit von innen kommt, sowie die schönen Frauen, die aus den hässlichen, unförmigen Robbenkühen herausschlüpfen. Somit gibt es 4/5 Rosen.

    Mehr
  • Seeherzen

    Seeherzen

    Solengelen

    08. May 2014 um 15:59

    Schon als Kind ist Miskaella anders. Nicht nur ihr Aussehen, sondern auch ihre Begeisterung für die Robben. Es scheint eine besondere Beziehung/Anziehung zu bestehen. Sie wird von allen ausgelacht/gehänselt, selbst von ihren Geschwistern. Aber diese besondere Gabe nutzt sie, um sich für die Schmähungen, die ihr angetan wurden, zu rächen. Sie verändert das Leben der Inselbewohner, aber im Grunde leidet sie auch wieder. Am Ende muss sich zeigen, ob man voneinander, durch den anderen, durch die Vorkommnisse gelernt hat.  Ein besonderes, ja fast märchenhaften Buch. Die Sprache ist ein bisschen "verblümt", poetisch, aber auch manchmal ein bisschen "schwer". Man mus sich ganz auf das Buch einlassen, nicht einfach  so zum nebenher lesen geeignet. Ein Buch über das Anders sein als die Masse. Wie damit umgegangen wird und was, vielleicht zu Beginn unbeabsichtigt, aus Hänseleien u. ä. entstehen kann. Ein Teufelskreis, der nur durchbrochen werden kann durch Toleranz, den anderen so annehmen, wie er ist. Es ist mehr, als nur eine Geschichte. Sie hält dem Leser einen Spiegel vor. Wie gehen wir miteinander, mit anderen um, die nicht unseren Vorstellungen entsprechen. In der Vergangenheit, aber auch heute, werden immer wieder Menschen ausgesondert, abgeschoben, abgestempelt. Die Geschichte ist eine Parabel auf die Geschichte der Menschheit, so empfinde ich es. Ich empfehle dieses Buch sehr gerne Lesern, die sich auf diese Art einer Geschichte einlassen wollen/können.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks