Margrit Schiller So siehst du gar nicht aus!

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „So siehst du gar nicht aus!“ von Margrit Schiller

Dieses Buch über Erfahrungen im Exil reflektiert einen in jeder Hinsicht ungewöhnlichen Lebensweg. Nach zwei Gefängnisstrafen wegen Mitgliedschaft in der RAF entscheidet sich Margrit Schiller 1985, in Kuba politisches Asyl zu beantragen. Acht Jahre später emigriert sie nach Uruguay. Ihr Buch nimmt uns mit auf eine Reise, auf der es lange kein Zurück zu geben schien.

Stöbern in Sachbuch

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

Die Welt vor dem Geldinfarkt

Sehr viele hilfreiche Tipps sein Geld zu schützen. Auch Möglichkeiten für Kleinsparer dabei.

Kittycat007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "So siehst du gar nicht aus!" von Margrit Schiller

    So siehst du gar nicht aus!
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    01. November 2011 um 11:49

    Sie war Mitglied der RAF und ist dafür zwei Mal zu fast sieben Jahren Haft verurteilt worden. Als sie 1985 freikam, drohte ihr eine weitere Verhaftung und die anschließende Sicherheitsverwahrung. Dem entzog sich die Autorin des vorliegenden Buches, Margit Schiller, durch ihre Flucht nach Kuba. Dort lernte sie einen Mann kennen und emigrierte 1993 zusammen mit ihm nach Uruguay. Insgesamt 18 Jahre lebte sie im Exil, das sie in der hier vorliegenden autobiografischen Erzählung reflektiert. Als sie dann 2003 zurück nach Berlin kam, mit Mann und Kind, kennt sie sich nicht mehr aus und fühlt sich zuerst mit den Fremden zuhause. „Wenn ich höre, dass meine deutschen Freunde abfällige Sprüche über türkische Menschen machen, fühle ich mich als Türkin. Meine Freunde sehen nicht, das sie aus Ignoranz so ignorant sind.“ Und sie spürt: „Exil hört nie auf.“ Ihre Erzählung ist ein sehr persönliches Dokument eines Neuanfangs in der Fremde, das ganz grundlegende Erfahrungen von Exil thematisiert.

    Mehr