Margrit Schiller So siehst du gar nicht aus!

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „So siehst du gar nicht aus!“ von Margrit Schiller

Dieses Buch über Erfahrungen im Exil reflektiert einen in jeder Hinsicht ungewöhnlichen Lebensweg. Nach zwei Gefängnisstrafen wegen Mitgliedschaft in der RAF entscheidet sich Margrit Schiller 1985, in Kuba politisches Asyl zu beantragen. Acht Jahre später emigriert sie nach Uruguay. Ihr Buch nimmt uns mit auf eine Reise, auf der es lange kein Zurück zu geben schien.

Stöbern in Sachbuch

Leben lernen - ein Leben lang

Philosophie als praktische Lebensbewältigung

Schnuck59

Lagom – Das Kochbuch

Dieses Buch zeigt, wie viel die schwedische Küche zu bieten hat.

wombatinchen

Das verborgene Leben der Meisen

Ein charmantes Sachbuch, mit liebevollen Anekdoten gespickt, verrät uns alles, was wir jemals über Meisen wissen wollten (und noch mehr).

killmonotony

Rattatatam, mein Herz

Angst hat viele Gesichter. Jeder erlebt sie anders, aber ich bin mir sicher, dass ihr jeder schon begegnet ist. Ein mutiges, wichtiges Buch!

wunderliteratur

Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen

Ein wertvolles Buch, das jeder lesen sollte. Es ist gesellschaftskritisch, hochaktuell und verweist auf sehr gute Sekundärliteratur.

Shimona

Couchsurfing in Russland

Leider konnte mich das Buch nicht so sehr wie "Couchsurfing im Iran" überzeugen, da es einfach zu oberflächlich war.

libreevet

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "So siehst du gar nicht aus!" von Margrit Schiller

    So siehst du gar nicht aus!

    WinfriedStanzick

    01. November 2011 um 11:49

    Sie war Mitglied der RAF und ist dafür zwei Mal zu fast sieben Jahren Haft verurteilt worden. Als sie 1985 freikam, drohte ihr eine weitere Verhaftung und die anschließende Sicherheitsverwahrung. Dem entzog sich die Autorin des vorliegenden Buches, Margit Schiller, durch ihre Flucht nach Kuba. Dort lernte sie einen Mann kennen und emigrierte 1993 zusammen mit ihm nach Uruguay. Insgesamt 18 Jahre lebte sie im Exil, das sie in der hier vorliegenden autobiografischen Erzählung reflektiert. Als sie dann 2003 zurück nach Berlin kam, mit Mann und Kind, kennt sie sich nicht mehr aus und fühlt sich zuerst mit den Fremden zuhause. „Wenn ich höre, dass meine deutschen Freunde abfällige Sprüche über türkische Menschen machen, fühle ich mich als Türkin. Meine Freunde sehen nicht, das sie aus Ignoranz so ignorant sind.“ Und sie spürt: „Exil hört nie auf.“ Ihre Erzählung ist ein sehr persönliches Dokument eines Neuanfangs in der Fremde, das ganz grundlegende Erfahrungen von Exil thematisiert.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks