Margrit Schriber

 4.3 Sterne bei 120 Bewertungen
Autorin von Die hässlichste Frau der Welt, Die falsche Herrin und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Margrit Schriber

MARGRIT SCHRIBER wurde 1939 in Luzern als Tochter eines Wunderheilers geboren. Sie arbeitete als Bankangestellte, Fotomodell, Immobilienverwalterin und schrieb in dieser Zeit 19 Bücher, in denen sie Frauen eine Stimme gab, die nie eine Stimme hatten. Mit ihrem eigenständigen, bildstarken Erzählen und ihren originellen Heldinnen gehört sie zu den bedeutendsten Schriftstellerinnen der Schweiz. Ihre Lesereisen führten sie durch Europa und mehrmals auch zu verschiedenen Universitäten der USA. Sie lebt in Zofingen und in der französischen Dordogne, ist Mitglied bei Autorinnen und Autoren der Schweiz, Pro Litteris, Deutsch-Schweizer PEN und BPW. Sie erhielt mehrere Auszeichnungen, unter anderem den Aargauer Literaturpreis für ihr Gesamtwerk. 


Botschaft an meine Leser

Zu meinem neuesten Roman: DIE VIELGELIEBTE MEINES MANNES, Verlag Nagel & Kimche Zürich, 2020

Ich habe meine Figuren Rosy und Charly durch den Spottspalier eines kleinen Dorfs geschickt und die dreizehnjährige Kitty den Höhen und Tiefen ihrer ersten Leidenschaft ausgesetzt. Wieso? Weil ich gerne ein Schicksal kreiere? Oder weil ich alt werden musste, um Himmel und Hölle einer Liebe zu begreifen? Wohl alles zusammen. Vielleicht ist es sogar so, dass ich mir mit diesem neunzehnten Buch etwas von der Seele schrieb.

Alle Bücher von Margrit Schriber

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Die hässlichste Frau der Welt (ISBN: 9783423141437)

Die hässlichste Frau der Welt

 (58)
Erschienen am 01.10.2012
Cover des Buches Das Lachen der Hexe (ISBN: 9783312003730)

Das Lachen der Hexe

 (16)
Erschienen am 04.02.2006
Cover des Buches Das zweitbeste Glück (ISBN: 9783312004812)

Das zweitbeste Glück

 (9)
Erschienen am 26.09.2011
Cover des Buches Glänzende Aussichten (ISBN: 9783312010622)

Glänzende Aussichten

 (5)
Erschienen am 29.01.2018
Cover des Buches Syra die Stripperin (ISBN: 9783905927306)

Syra die Stripperin

 (5)
Erschienen am 20.11.2012
Cover des Buches Die Vielgeliebte meines Mannes (ISBN: 9783312011612)

Die Vielgeliebte meines Mannes

 (3)
Erschienen am 27.01.2020
Cover des Buches Aussicht gerahmt (ISBN: 9783719305130)

Aussicht gerahmt

 (2)
Erschienen am 01.01.1976
Cover des Buches Kartenhaus (ISBN: 9783952316399)

Kartenhaus

 (2)
Erschienen am 26.11.2008

Neue Rezensionen zu Margrit Schriber

Neu

Rezension zu "Die Vielgeliebte meines Mannes" von Margrit Schriber

Bis zum bitteren Ende
Buecherfreundinimnordenvor 3 Monaten

Eine junge Frau verliebt sich Hals über Kopf und heiratet einen Mann, den sie offenbar nicht wirklich kennt. Er ist Musiker, Organist, ein gut aussehender Mann mit vielen Träumen. Nur eines gelingt ihm partout nicht: er kann nicht treu sein. Mal sind es die pubertierenden Mädchen im Kirchenchor, mal eine wohlhabende, ältere Frau aus dem Dorf, denen er Avancen macht oder von denen er sich umgarnen lässt. Seine junge Ehefrau hält dem Stand, so lange wie es irgendwie geht, doch ihre Liebe zerbricht: an den Besitzansprüchen der Konkurrentinnen, an dem Gewäsch im Dorf, an kleinen Skandalen und einem letzten, ganz großen...


Das ist gut geschrieben, aber manchmal habe ich mich doch gefragt, warum die Hauptperson das alles hinnimmt und erträgt. Sicher, die Geschichte spielt in den späten 50 oder frühen 60 ziger Jahren, dennoch: die Protagonistin ist jung, hat einen Beruf, keine Kinder… warum verlässt sie diesen unsympathischen, verlogenen Mann nicht ? Sie duldet nur, leidet, anstatt sich aufzuraffen...in diesem Punkt hat mir die Erklärung für Ihr handeln gefehlt. 

Kommentare: 4
22
Teilen

Rezension zu "Die Vielgeliebte meines Mannes" von Margrit Schriber

War ich jemals eine Vielgeliebte?
LEXIvor 9 Monaten

War ich jemals eine Vielgeliebte?

Wie kann ich einen geliebten Menschen halten? Wie kann ich ohne ihn leben? Wie schafft man es, ihn zur gegebenen Zeit loszulassen? Hat das Unglück einen Anfang? Du erwachst eines Morgens, reibst dir die Augen und fragst: Wohin ist mein Glück verschwunden?“

Als der attraktive Musikstudent Charly eine Teilzeitstelle als Organist in der St. Agatha Kirche antritt, ringt er dem Priester und den Entscheidungsträgern des kleinen Ortes die Erlaubnis ab, einen Chor zu gründen. Bald widmet der charismatische junge Mann der Ausbildung von acht dreizehnjährigen Mädchen eine Menge Zeit, wird zum umschwärmten Mittelpunkt seiner „Chorblumen“. Die Menschen sind von den schönen Messen und wunderbaren Singstimmen begeistert, der sympathische Organist ist allseits geschätzt. Charly lebt für die Musik, seiner frisch angetrauten Ehefrau Rosy widmet er jedoch immer weniger Aufmerksamkeit. Die pubertierenden Sängerinnen buhlen um seine Gunst, ein unscheinbares Mädchen namens Kitty singt sich mit ihrer grandiosen Stimme in die Herzen der Dorfbewohner. Doch schon bald betrachtet Kitty die Ehefrau des Organisten als Hindernis zu ihrem Glück. Als Charly sich neben Kitty auch noch der exzentrischen Schönheit Madam Benz zuwendet, eskaliert die Situation…

Margrit Schribers exzellenter Schreibstil und ihre hervorragend recherchierten historischen Romane zählen seit Jahren zu meinen Lese-Highlights. In diesem außergewöhnlichen Buch thematisiert die Autorin ein Tabu, lässt ihren Protagonisten Grenzen überschreiten. Gekonnt erzählt sie die Geschichte eines jungen Musikers, der sich in seiner Musik und in seinen Leidenschaften verliert. Der beliebte Strahlemann verzaubert die Menschen in seinem Umfeld, während er sich zugleich immer mehr von seiner Ehefrau entfernt. Rosy fungiert als Ich-Erzählerin und bringt dem Leser die Ereignisse aus ihrer Sicht nahe. Ihre Gedanken und Emotionen werden eindrucksvoll beschrieben. Die dreizehnjährige Kitty spielt eine tragische Rolle in diesem Buch. Die brave Tochter und fleißige Schülerin verliebt sich rettungslos in Charly und avanciert zum launischen und unberechenbaren Teenager, dem die Ehefrau ihres Chorleiters ein Dorn im Auge ist. Nebendarstellerin Madam Benz gilt aufgrund ihrer Marotten und ihres ungewöhnlichen Verhaltens als Attraktion des Ortes, die mondäne Vierzigjährige liebt große Auftritte und setzt sich gerne in Szene. 

Die Geschichte der Autorin weist große Tiefe auf, die wunderschöne gewählte Sprache zog mich unwillkürlich in den Bann. Sämtliche Charaktere sind hervorragend dargestellt, die detailverliebten und bildhaften Beschreibungen der Autorin sorgen darüber hinaus für großes Lesevergnügen: „Er war ein schneller Läufer und leichter Tänzer. Ich nahm ihn als Südwind wahr, der kurz die Büsche am Wegrand aufwühlte, und alles hochflattern ließ, den Schal, die Zotteln der Mokassins, die Paspeln des Klöppelmantels und die beiden Haarlocken über der Stirn.“

FAZIT: „Die Vielgeliebte meines Mannes“ ist eine Geschichte, die buchstäblich unter die Haut geht. Der selbstsüchtige Protagonist Charly ist ein Meister der Verführung, legt ein moralisch verwerfliches Verhalten an den Tag und verletzt die Gefühle aller Beteiligten.  Der großen Schweizer Autorin Margrit Schriber ist es gelungen, ein heikles Thema niveauvoll zu behandeln und daraus einen herausragenden Roman zu erschaffen. 

Begeisterte fünf Sterne und eine uneingeschränkte Leseempfehlung für dieses bemerkenswerte Buch!

„Das Leben ist schwierig, fand ich. Aber was hatte ich erwartet? Den schönsten aller Sommer. Pirouetten auf Zehenspitzen. Unermüdlich blühende Blumen und immerwährendes Glück. Heute weiß ich, dass das Leben uns Grenzen steckt, aber Möglichkeiten bietet. Kompliziert ist nur die Liebe.“ (Rosy)

Kommentieren0
5
Teilen

Rezension zu "Schwestern wie Tag und Nacht" von Margrit Schriber

spannend, ungewöhnlich, gut erzählt
Petra54vor einem Jahr

Ein grau-düsteres Titelbild lenkt vom interessanten Titel nicht ab, sondern macht mich neugierig. Ich habe bereits einen Roman dieser Autorin gelesen und wusste deshalb, dass mir ihre flüssige Erzählart gefällt.


Eine sehr tüchtige und angesehene Frau verschwindet und ihre Schwester wird von einer Vermittlerin vernommen, weil die Schwestern zusammen wohnen und ein offensichtlich sehr enges Verhältnis haben.

Auszug aus dem treffend formulierten Klappentext, der alles bestens beschreibt und dem ich nichts hinzufügen muss:

„Margrit Schriber erzählt die spannungsgeladene Beziehungsgeschichte von zwei unglichen Schwestern, von Liebe und Loyalität, aber auch von Enttäuschung und Verachtung. Raffiniert verpackt sie den Stoff in die Erzählform eines Kriminalromans.“


Vom Schluss war ich enttäuscht, obwohl er logisch, aber nicht vorhersehbar ist. Ich empfehle diesen Roman über zwischenmenschliche Abgründe gern.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks