Marguerite Abouet Aya - Band 2

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Aya - Band 2“ von Marguerite Abouet

Der erste Band der Serie »Aya« wurde nicht nur von der deutschen Kritik hoch gelobt. 2006 wurde er auf dem wichtigsten europäischen Comicfestival im französischen Angoulême gar mit dem Preis für das beste Newcomer-Album ausgezeichnet. Auch im zweiten Band entführt Marguerite Abouet ihre Leser in die Elfenbeinküste der 1970er Jahre und erzählt von den turbulenten Erlebnissen ihren lebensfohen Protagonistinnen. Ob es nun um Fragen ungewollter Vaterschaften oder andere moralische Herausforderungen geht, Aya behält stets einen kühlen Kopf. »Ein wunderbar bunter Comicroman, der vor afrikanischer Lebenslust nur so sprüht...« (3sat)

Stöbern in Comic

Devolution

... als Hommage macht die Chose wieder hinreichend Spaß ...

Elmar Huber

Yona - Prinzessin der Morgendämmerung 07

eine deutliche steigerung zu den vorherigen Bänden und ein schöner wendepunkt in der geschichte

JeannasBuechertraum

Horimiya 01

So ein toller Manga*-*

JennysGedanken

Sherlock 1

Ein Fall von Pink - in Grautönen gehalten. Sherlock, mal ganz anders und rückwärts... mich hat es überzeugt.

kleeblatt2012

Valerian & Veronique

Wer den Film mochte wird das Comic lieben

dieDoreen

Horimiya 03

Einfach schön.

Buchgespenst

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Aya, Band 2" von Marguerite Abouet

    Aya - Band 2
    Dubhe

    Dubhe

    28. May 2012 um 00:07

    Das Leben von Aya und ihren Freunden geht weiter. Ihre Freundin Adjoua hat mittlerweile ein Kind bekommen, das seinem angeblichen Vater eigentlich gar nicht ähnlich sieht. Und nun sollen sie beweisen, dass Moussa wirklich der Vater ist. Doch schaut das Kind Mamadou zum Verwechseln ähnlich! Und wenn das nicht schon genug wäre, scheint Ayas Vater noch eine zweite Familie zu haben... . Die Geschichte geht fast ein halbes Jahr später dort weiter, wo der erste Band aufgehört hat. Nach wie vor hat mich die Geschichte nicht so recht gefesselt, sondern das Buch ist eher ein Zeitvertreib. Was eigentlich schade ist, denn die Geschichte an sich hat großes Potenzial!

    Mehr