Marguerite Duras Hiroshima mon amour

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hiroshima mon amour“ von Marguerite Duras

Der Film Hiroshima mon amour zeigt den hartnäckigen, aber immer wieder scheiternden Versuch eines Japaners und einer Französin, der Katastrophe von Hiroshima die Liebe zweier Menschen entgegenzusetzen, die der Hölle des Zweiten Weltkrieges entkommen sind, die Katastrophe zu vergessen, die ständige Erinnerung an sie preiszugeben. Unsere Ausgabe umfaßt das Expose und die Filmnovelle. Sie wird ergänzt durch einige Aufnahmen aus dem Film.

Interessant aber auch rätselhaft

— Liebes_Buch
Liebes_Buch

Stöbern in Romane

Kukolka

Ergreifend und mit einer sympathischen Hauptfigur!

Daniel_Allertseder

Ein Gentleman in Moskau

Fans der Serie "Downton Abbey" werden dieses Buch lieben. Grandios erzählt!

TanyBee

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr unterhaltsamer, warmherziger und informativer Briefroman!

takabayashi

Swing Time

Interessantes Thema schwach umgesetzt

Leseprinzessin1991

Heimkehren

Beeindruckender Roman über das Leben zweier ghanaischer Familien, die untrennbar mit der Sklaverei und ihren Folgen verbunden sind.

Xirxe

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Liebe und Krieg

    Hiroshima mon amour
    Liebes_Buch

    Liebes_Buch

    22. February 2015 um 21:22

    Das Buch beinhaltet die Texte des Filmes von 1959. Marguerite Duras hat das Kriegsschicksal einer jungen Französin mit dem Schrecken des Atombombenabwurfes auf Hiroshima verbunden. Eine Französin erinnert sich auf einer Hiroshima-Reise an den Krieg und an ihre erste grosse Liebe. Die Texte sind wunderschön und die Szenen interessant. Nur habe ich nicht verstanden, was die Schicksale miteinander zu tun haben, denn während die Geschehnisse in Frankreich persönlich dargestellt werden, bleibt das Leid in Japan distanziert und anonym. Vielleicht ist das auch gerade der Kern des Buches, dass die Japaner nicht über ihr Leid sprechen. "Du hast nichts gesehen in Hiroshima"... Manche Filmanmerkungen sind interessant- z. B. dachte ich, man hätte einen europäisch aussehenden Schauspieler für die Rolle des Japaners genommen, weil man den schöner fand. Duras wollte den jedoch, weil sie einen japanisch aussehenden Schauspieler als rassistisch empfunden hätte. So bleibt mir vieles rätselhaft. Trotzdem faszinierend.

    Mehr