Mariëtte Aerts Hexenheide

(56)

Lovelybooks Bewertung

  • 80 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 14 Rezensionen
(17)
(19)
(12)
(8)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hexenheide“ von Mariëtte Aerts

Karim und Lenne wissen genau, dass sie nicht über die Heide gehen sollen, wenn sie von der Schule kommen, auch wenn der Weg viel kürzer ist. Denn auf der Hexenheide, irgendwo zwischen den Mooren, lauert ein dunkles Geheimnis. Aber Karim und Lenne haben Fragen. Was ist mit dem Mädchen Rinnie passiert, die im letzten Sommer plötzlich verschwunden ist? Was ist wahr an der Geschichte von der weißen Hexe? Welches Geheimnis umgibt die alte Wassermühle? Und überhaupt: wer ist die Frau mit den langen weißen Haaren und den merkwürdigen Augen, die ihnen begegnet? Eines Tages erscheint ein unheimliches Gesicht im Wasser, und nachts wandern Lichter über die Heide. Ein Spuk? Karim und Lenne erhalten mehr Antworten, als ihnen lieb ist.

Das Buch ging weg wie nix! Fand es echt super spannend& schau gleich mal, was die Autorin sonst noch so geschrieben hat!!

— k_sara
k_sara

Für meinen Lesezirkel auf Facebook im April 2015 gelesen

— SerenaS
SerenaS

Nette Geschichte ... Hatte mir aber mehr drunter vorgestellt....

— Snowdog
Snowdog

Eine nette Geschichte, aber auch nicht mehr!

— Deirdre
Deirdre

Hammergeiles Buch! Sehr spannend,tolle Charaktere und eine schöne Geschichte die auch für kleinere geeignet ist.

— lindadonis
lindadonis

Als Kinderbuch vielleich ein wenig zu viel des Guten. Als Jugendbuch ist der Schreibstil zu abgehackt und lieblos.

— Jeanette_Peters
Jeanette_Peters

Ein mega spannendes und unheimliches Kinderbuch, das mich richtig gepackt hat. Lediglich der Sprachstil hat mich anfangs gestört.

— Abraxandria
Abraxandria

Ein Jugendroman mit flachen Figuren, schleppender Handlung und holpriger Sprache - hier kommt keine Spannung auf. Schade.

— Krinkelkroken
Krinkelkroken

Stöbern in Jugendbücher

Auf immer gejagt (Königreich der Wälder 1)

Hatte Potenzial, war in der Mitte zäh, die Überraschungen fehlten & die Geschichte ist sehr konstruiert. Blöd, dass der Name geändert wurde.

killerprincess

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

WOW! Was für eine geniale Mischung aus Spannung, Gefühlen,Kampf und Fantasy -ich bin vollkommen gflasht! Band 2 schlägt den ersten um längen

love_books92

The Hate U Give

5 Sterne! Das Buch ist ergreifend, witzig, sehr sehr emotional und v. a. leider immer noch aktuell. Rassismus ist immer noch ein Thema.

sommerstuermisch

Ein Kuss aus Sternenstaub

Ein tolles Buch, welches ein in den Bann zieht und nicht mehr los lässt.

Stone10

Moon Chosen

Interessante postapokalyptische Szenerie, die leider erzählerisch und sprachlich hinter ihren Möglichkeiten bleibt. Aber schönes Cover.

Marapaya

Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

Ein sehr gelungener Abschluss einer genialen Reihe! Unbedingt lesen!

dreamsbooksandfantasy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Für mich eine ziemliche Enttäuschung

    Hexenheide
    wonderfulrose

    wonderfulrose

    09. October 2013 um 20:07

    Das Cover ist toll! Geheimnisvoll mit den Blättern. Alles in grün gehalten und mit der Schrift überm Gesicht sehr stimmig. Es macht neugierig auf mehr, hat in mir allerdings falsche Hoffnungen geweckt. Aufgrund des Covers habe ich eine ganz andere Story erwartet. Gut, das Buch ist für Kinder bzw. Jugendliche geschrieben. Aber trotzdem kann man vom Schreibstil her, glaube ich, mehr erwarten. Die Sätze sind recht kurz, ohne jede Ausschmückung und wenigen Beschreibungen kurbelt es nicht gerade die Fantasie an. Auch bleibt dadurch die Spannung auf der Strecke und man hat das Gefühl gar nicht voran zu kommen. Zumindest erging es mir so. Zu Anfang passiert irgendwie gar nichts. Ich hatte nach dem Einstieg eigentlich erwartet, dass Lenne recht schnell bei den Hexen landet. Aber irgendwie passierte in die Richtung nicht viel. Lenne und Karim gehen zur Schule, verbringen die Nachmittage zusammen, überlegen und rätseln. Aber es geht nicht voran! Das sorgte dann dafür, dass ich abends immer 1-2 Kapitel (die nun wirklich nicht lang sind) gelesen habe und danach wieder aufhörte. Mehr habe ich einfach nicht geschafft und zum Ende hin habe ich mir nur noch gewünscht, dass ich das Buch endlich durch habe. Außerdem ging mir Lenne irgendwann einfach nur noch auf die Nerven. Diese Stimmungsschwankungen waren leider so gar nicht meins. Ich fand es nicht nachvollziehbar und deswegen wurde mir die Kleine richtig unsympathisch. Erst meidet sie Karim und stellt sich wegen dieser Kugel richtig doof an. Dann gibt sie ihm die Kugel, nachdem sie sich wieder vertragen haben, und will sie gleich wieder haben. Kann sie sich bitte mal entscheiden? Auch der Rest ihres Charakters wirkte auf mich nicht stimmig. Karim mochte ich viel lieber. Nur dass er sich gegen Lenne so gar nicht behaupten konnte, war ein wenig nervig. Die Idee, die hinter den Hexen steckte, war schön. Auch konnte ich Erin sehr guten leiden und sie war die einzige, die ich mir wirklich vorstellen konnte und ausnahmslos sympathisch fand! Diese schönen roten Locken!! Aber bis auf zwei Stellen gab es keine Spannung. Nichts, was mich zum Weiterlesen bringen konnte. Weil ich berücksichtige, dass es sich hier um ein Kinder- bzw. Jugendbuch handelt, bekommt es von mir noch knappe 3 Sterne. Aber ich hatte wirklich mehr Hexen, mehr Spannung und eine komplett andere Handlung erwartet. Schade...

    Mehr
  • Es lohnt sich auf jeden Fall!

    Hexenheide
    jasimaus123

    jasimaus123

    21. August 2013 um 14:20

    Das Cover von "Hexenheide" finde ich sehr schön und es passt wie angegossen zu dem Inhalt der sich dahinter versteckt. Die Schrift gefällt mir nicht so gut aber kombiniert mit der Buchrückseite sieht es toll aus. Wenn man die Buchbeschreibung liest denkt man wohl eher an ein Kinderbuch. An Hexen mit langen Nasen, krummen Buckeln die abends auf ihren Besen durch die Wälder fliegen, oder besser gesagt über die "Hexenheide". Durch Zufall sind die beiden Protagonisten, Karim und Lenne auf den Begriff "Hexenheide" gekommen und wollte mehr über die geheimnisvolle Heide herausfinden. Was sie darauf finden? Ihr könnt es euch wahrscheinlich schon denken!  Den Charakter Karim fand ich sehr gut beschrieben, immer wieder schwankt er zwischen Heldenmut und Ängstlichkeit hin und her aber schlussendlich ist er immer ein treuer Freund. Dieses Thema steht bei diesem Buch auch ganz vorne, Freundschaft. Zuerst hat man nicht den Eindruck das Karim und Lenne sich so nah stehen, aber während des Buches erfährt man doch das sie wahre Freundschaft verbindet.  Lenne, war für mich in manchen Situationen ein bisschen fragwürdig. Mir kam es manchmal vor als könnte die Autorin sich nicht entscheiden ob sie das eigenwillige Mädchen in diesem oder jenem Licht erscheinen lassen soll. Aber andererseits passt sie perfekt zu Karim und die beiden sind ein super Team! Die Hexen spielen bei diesem Buch natürlich auch eine große Rolle, für mich waren die Highlights bei diesem Buch immer dann wenn mindestens eine der drei dabei war. Irgendwie haben sie mich fasziniert.  Zwischen durch kam immer eine Menge Spannung auf, und obwohl man sich am Anfang erst an den Schreibstil gewöhnen musste fiel er am Ende leicht und schaffte es mich vollkommen in den Bann zu ziehen.  Den einzigen Kritikpunkt die ich habe sind erstens das es oftmals heißt die Heide sei doch so verboten, aber die Eltern dann auch mit den Kindern spazieren gehen und der Vater, Karim sogar nachts einmal alleine die gefährliche Heide überqueren ließ. Da gab es irgendwie keine genauen Grenzen und die Linie wurde immer mal wieder in diese und jene Richtung verschoben.  Mein Fazit: Es lohnt sich auf jeden Fall dieses Buch zu kaufen, weil man eine wirklich tolle Geschichte über wahre Freundschaft erhält, sowie eine Menge Spannung.

    Mehr
  • Schönes Jugendbuch für zwischendurch

    Hexenheide
    ConnyS77

    ConnyS77

    19. August 2013 um 21:36

    Ich habe das Buch aufgrund einer Empfehlung in der Hexen-Gruppe gelesen. Was ist das jetzt? Ein schönes Jugendbuch/Fantasy-Buch. Die beiden Hauptakteure sind ca. 11 Jahre alt und die Geschichte spielt in Holland. Das Buch ganz nett geschrieben. Eben für die Jugend. Es fehlt an keiner Stelle etwas. Alles geht flüssig ineinander über und selbst die kleinste Kleinigkeit stimmt. Das Buch handelt von einer wunderbaren Freundschaft zwischen Junge und Mädchen, ohne jegliches zwischenmenschliches Gefühl. Sie kümmern sich umeinander und sind füreinander da. Und das wird auf eine harte Probe gestellt, als die Hexen auftauchen und Lenne in ihren Bann gezogen wird. Ein schönes Jugendbuch, auch für die jung gebliebenen Erwachsenen zu empfehlen, die eine leichte Kost für zwischendurch suchen.  

    Mehr
  • Hexenheide

    Hexenheide
    Bonsai-Fee

    Bonsai-Fee

    09. August 2013 um 13:36

    Rinnie ist im letzten Sommer auf der Heide spurlos verschwunden, Die Dorfbewohner beschliessen, dass kein Kind mehr allein durch die Heide darf. Aber wie es mit Verboten nun mal so ist: Lenne und Karim halten sich nicht daran. Denn der Weg über die Heide ist eine tolle Abkürzung.  Und es kommt, wie es kommen muss: die drei Hexen sehen ihre Chance ! Ein unheimliches und gefährliches Abenteuer beginnt ! “Hexenheide” ist ein Kinderbuch, meiner Meinung nach kannd die Altersgrenze aber nach oben in den Jugendbuchbereich verschoben werden. Auch wenn die Handlung vorhersehbar ist - der Gruselfaktor ist recht weit oben ! Eigentlich kann man das Buch nicht mehr weglegen - es liest sich flüssig - allerdings hat mich die Schreibform im Präsens etwas Gewöhnungszeit gekostet. Oft wollte ich sogar Warnungen ausrufen - die Gefahren für die Kinder werden doch oft allzu deutlich. Karim wird sehr verantwortungsvoll charakterisiert, erscheint wesentlich erwachsener wie seine Freundin Lenne. Die ist eher das verträumte, sympathische Prinzesschen, das noch in ihrer Kinderwelt ohne Sorgen lebt.  Die drei Hexen sind auch sehr unterschiedlich -und dies ist wohl auch der Boden, für diese doch sehr spannende, gruselige, gefahrvolle Geschichte.

    Mehr
  • nicht überzeugend...

    Hexenheide
    vienna

    vienna

    08. August 2013 um 17:21

    nicht überzeugend... das Cover Das Cover gefällt mir. Es birgt Geheimnisvolles, ist aber nicht zu abschreckend für 12 bis 15jährige, an die es gerichtet ist. Grün ist ohnehin meine derzeit bevorzugte Farbe, insofern lädt das Buch zum Lesen ein. die Story Karim und Lenne sind gute Freunde und gehen in der Früh gemeinsam in die Schule. Der unmittelbare Schulweg führt über eine Heide, die Geheimnisvolles und Gefährliches bergen soll. Ein Mädchen aus Karims und Lennes Klasse ist auf dem Weg zur Schule verschwunden und es hält sich das Gerücht, daß Hexen auf der Heide leben und dort ihr Unwesen treiben. Karim und Lenne halten sich nicht an das Verbot der Eltern die Heide nicht zu betreten und machen erstaunliche Entdeckungen. das Fazit Lange habe ich hin- und herüberlegt, ob ich dieses Buch überhaupt rezensieren soll. Ich bin ein paar Tage älter als 12 bis 15 und ich kann es nur aus der Sicht eines Erwachsenen bewerten. Aber werde ich dem Buch damit gerecht? Ursprünglich hatte ich das Buch meiner Tochter gekauft, die es aber nach wenigen Seiten weggelegt hat, weil sie die grünen Augen der Hexen zu sehr gegruselt haben. Damit es nicht nur als Staubfänger im Bücherregal dient, habe ich mich seiner angenommen. Ich stand kurz davor es abzubrechen, weil es mich schlicht und ergreifend zu Beginn gelangweilt hat. Es hat schon ein paar Seiten gedauert bis ein wenig Fahrt und Spannung in die Sache kam. Ich hatte das Gefühl, mich mindestens eine Woche mit dem Buch beschäftigt zu haben, habe aber gerade festgestellt, daß es lediglich zwei Tage waren. Gegruselt habe ich mich auch. Und zwar vor dem abgehackten, unrunden, ja lieblos anmutenden Schreibstil. Oft saß ich staunend vor dem Buch und dachte mir, das könnte meine fast 12jährige eleganter formulieren. Alles in allem hat es weder für mein Kind noch für mich gepasst. Da mir die Perspektive eines Kindes fehlt, möchte ich dennoch 3 Sterne vergeben.

    Mehr
  • Mystisch guuuut

    Hexenheide
    PinkBookLady

    PinkBookLady

    13. July 2013 um 09:56

    Die Freunde Lenne und Karim wohnen in einem kleinen holländischen Dorf. Jeden Morgen gehen sie zusammen zur Schule und auch meistens dann auch am Mittag zusammen zurück. Leider ist der Weg recht weit, aber es gibt eine Abkürzung über die geheimnisvolle Heide. Wo sie seit dem letzten Sommer als da ein Mädchen aus ihrer Klasse verschwand nicht mehr lang dürfen. Aber Verbote haben ja so ihren Reiz und das erleben nun auch unsere beiden jugen Protagonisten hier in der Geschichte. Lenne fühlt sich immer und immehr mehr von der Heide magisch angezogen. Ich der bücherrei finden sie eine Bilderausstellung um den mysteriösen Ort und auch ihr Klassenlehrer soll ihnen Geschichten von früher erzählen die er kennt. Karim macht sich Sorgen um die Freundin und als sich Lenne ur plötzlich komisch verhält und sich so fühlt, sie musse dem Rufen der "Hexen" folgen, hat es Karim sehr schwer Lenne von der Heide fern zu halten, denn auch irgendwie fühlt er sich auch angezogen und sieht plötzlich komische und seltsame Dinge. Doch was wird mit den Kindern passieren? Können sie der Versuchung wieder stehen oder fallen sie den Hexen zum Opfern? Wenn ihr das nun selber aus finden möchtet, dann müsst ihr euch schnellstens das Buch zulegen. Mich hat das Buch sehr gut unterhalten, denn grade mag ich solche Geschichten um Hexen, mystisches, verbotenes sehr gerne. Ich war sehr gefesselt von der spannenden Geschichte um Lenni & Karim und wollte einfach wissen wie es weiter gehen wird und ob das verschwundene Mädchen aus der Klasse noch mals lebend auftauchen wird.    Sehr schnell wird auch in der Geschichte klar, was Karim & Lenne suchen. Sie suchen das Geheimnis rund um die mysteriöse Heide. Die Charaktere sind einem gleich sehr sympatisch und wachsen einem recht schnell ans Herz.    Auf jeden Fall eine super leichte Lektüre für zwischen durch. Die Geschichte ist in 26 kurze Kapitel eingeteilt, so macht das Lesen noch mehr Spass grade auch für die jüngeren die jetzt nicht solche ausdauer im lesen haben. Der Schreibstil der Autorin ist locker & leicht und lässt das Buch einen schnell weglesen.    Wer Hexengeschichten mag, wird auch dieses Buch sehr mögen.

    Mehr
  • Alte Legenden, gefährliches Moor und eine Stimme, die beharrlich ruft und lockt....

    Hexenheide
    Leselady

    Leselady

    06. July 2013 um 17:50

    Ein Foto und ein paar selbstgeschriebene Gedichte von Jorinde Munter, genannt Rinnie und Briefe, in denen die Klasse ihren Wunsch zum Ausdruck bringt, dass ihre Klassenkameradin doch wieder unversehrt heimkehren solle; dies alles hängt im Klassenzimmer von Karim und Lenne. Denn.... Rinnie ist spurlos verschwunden und seitdem darf keines der Kinder die eingezäunte Heide betreten. Doch die Neugier ist größer als die Furcht vor der Gefahr, die im Moor und in dem kleinen Wäldchen zu lauern scheint. Ungewöhnliche Dinge und Frauen tauchen auf, die alte Wassermühle scheint ein dunkles Geheimnis zu beherbergen, genauso wie die geheimnisvollen Lichter, die des Nachts über die Heide wandern. Und wer ist die Frau mit den schlohweißen Haaren, die Lenne zu rufen scheint… Spuk oder Einbildung – und Hexen… gibt es die wirklich…? Informationen zu Buch und Verlag: • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten • Verlag: Bastei Lübbe (Baumhaus); Auflage: 2 (28. August 2010) • Sprache: Deutsch • ISBN-10: 3833938749 • ISBN-13: 978-3833938740 • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre • Originaltitel: Heksenhei Quelle: http://www.amazon.de/o/ASIN/3833938749/lovebook-21 Zur Autorin: Mariëtte Aerts, 1962 in Utrecht geboren, gehört zu den bekanntesten Schriftstellerinnen in den Niederlanden. Sie schrieb schon mit acht Jahren erste eigene Geschichten. Später wollte sie Illustratorin werden und studierte an der Kunstakademie. Schließlich wurde das Schreiben ihre Leidenschaft. 1996 erschien ihr erstes Buch, dem viele weitere folgten. Der bei Baumhaus erschienene Kinderroman "HEXENHEIDE" wurde zum Überraschungserfolg. Quelle: http://www.luebbe.de/Personen/Details/Mari%C3%ABtte+Aerts Eindrücke / eigene Meinung: Ihr sucht ein Jugendbuch mit Gruselgarantie und liebenswerten, teils schwer zu durchschauenden Charakteren? Euch bedeutet Freundschaft und das Bewahren von Geheimnissen sehr viel? Dann schnappt Euch unbedingt „Hexenheide“ von Mariëtte Aerts!!! Die Autorin hat hier eine klirrend spannende Geschichte gezaubert, die mir noch lange in Erinnerung bleiben wird. Sprachlich ist „Hexenheide“ eher einfach gestrickt, der Sprachstil aber durchaus flüssig und lebendig. Die Hauptprotagonisten Lenne und Karim sind erst zarte 11 Jahre, sodass ich hoffe, dass sich der empfohlene Leserkreis der 12-15jährigen davon nicht abschrecken lässt. Lässt man sich auf die Geschichte ein, stellen sich einem recht schnell die Nackenhärchen, denn die Autorin versteht es sehr geschickt die Leser eine ganze Zeitlang schaurig zu verwirren. Hinter jedem Absatz und jeder Seite lauert etwas, dass zunächst nicht greifbar ist. Man spürt die Gefahr, kann sie aber nicht recht orten und definieren. Ich stand das ganze Buch über ständig unter Anspannung, ein Gefühl, wie beim Film, wenn man dauernd vermutet und befürchtet, dass im unpassendsten Moment, eine Katze fauchend ins Bild springt. Erin ist mit Abstand meine Lieblingsfigur in dieser spannungsreichen und mitreißenden Geschichte. Ihre Ausführungen über die alten, weisen Frauen, die von alters her selbständig, sachkundig, intelligent und mitfühlend den Menschen Gutes brachten und doch immer wieder unfassbar leiden mussten, haben mich tief berührt. „Anders sein“ ist damals wie heute problematisch und stets mit Ausgrenzung und böser Nachrede verbunden. Doch nicht jeder denkt und fühlt so, damals und heute auch nicht. Ist böse wirklich immer „böse“ oder liegt es lediglich im Auge des Betrachters? „Hexenheide“ greift dies alles auf und entführt uns dabei eindrucksvoll in eine magische Welt mit atemberaubend spannenden Momenten und mittendrin zwei besondere junge Menschen, die eine einzigartige Freundschaft und ein großes Geheimnis für immer verbinden wird….

    Mehr
  • Ein unheimliches und sehr spannendes Hexenabenteuer für Kinder.

    Hexenheide
    Abraxandria

    Abraxandria

    Seit Rinnie letzten Sommer auf der Heide spurlos verschwunden ist, darf kein Kind mehr über die Heide gehen. So haben es die Einwohner des Dorfes bestimmt. Doch Lenne und Karim halten sich nicht daran. Denn der Nachhauseweg von der Schule über die Heide ist viel kürzer. Nur jetzt haben sie die Aufmerksamkeit der drei dort lebenden Hexen auf sich gelenkt. Diese nehmen sofort die Spur der beiden Kinder auf. Ein unheimliches und gefährliches Abenteuer steht Lenne und Karim bevor… Meinung: “Hexenheide” ist ein mega spannendes Kinderbuch, das den Leser sofort packt und nicht mehr losläßt. Oft wird es sehr gruselig und man kann die Gefahr, in der die beiden Freunde stecken, sehr gut mitempfinden. Die Geschichte nimmt Wendungen an, mit denen ich nicht gerechnet hatte. Die Spannung steigt ständig. Die Handlung ist gut durchdacht und entwicktelt sich unerwartet. Es kommt immer wieder zu Überraschungsmomenten, die ich so nicht erwartet hatte. Der Autorin ist hier ein wunderbares Buch gelungen. Da kann man gar nicht anders, als es zu verschlingen. Die Altersempfehlung für 12- bis 15-Jährige ist mir jedoch unbegreiflich. Das Cover irritiert ebenfalls. Es ist wie ein Jugendbuch aufgemacht. Meiner Meinung nach handelt es sich hier keinesfalls um ein Jugendbuch. Karim und Lenne sind im Buch selber erst 11 Jahre alt. Der Sprachstil richtet sich auch eindeutig an Kinder. Er ist sehr einfach gehalten. Ich würde eine Altersempfehlung für Kinder im Alter von 10 bis 12 Jahren aussprechen. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und die meistens sind auf Anhieb sympathisch. Karim und Lenne wachsen einen sofort ans Herz. Karim finde ich allerdings sympathischer als Lenne. Er ist sehr verantwortungsbewusst und passt die ganze Zeit auf, dass Lenne nichts passiert. Über Karims Vater habe ich mich desöfteren gewundert. Er nimmt die Geschichte mit der Hexenheide nicht besonders ernst. Lenne ist sehr eigensinnig. Ich habe mich beim Lesen immer wieder über ihre Leichtsinnigkeit und Sturheit geärgert. Ihre Mutter mochte ich total gerne. Das Bauernhaus, in dem sie wohnen, fand ich toll. Die Hexen sind alle drei grundverschieden. Zwei sind bedrohlich, eine davon sehr böse, und die dritte ist gut. Und ich kann schon mal verraten, dass mich diese drei Hexen schon sehr fasziniert haben… Einen kleinen Kritikpunkt habe ich noch. Mir persönlich fiel es mir beim Lesen etwas schwer, mich an die Zeitform zu gewöhnen. Der gesamte Text, mit Ausnahme des Prologs, ist im Präsens geschrieben, was ich als ungewöhnlich emfunden habe. Dieser Punkt soll aber nicht die volle Punktzahl der Bewertung einschränken, denn dieses Buch hat mich wahrlich begeistert. Ich hoffe sehr, dass es irgendwann einmal einen zweiten Teil dazu geben wird. Fazit: Ein unheimliches und sehr spannendes Hexenabenteuer für Kinder. Ein Buch, das man nicht mehr aus der Hand legen mag.

    Mehr
    • 5
  • Rezension: Hexenheide - Mariette Aerts

    Hexenheide
    Hikari

    Hikari

    21. May 2013 um 11:43

    Hexenheide ist ein abgeschlossener Roman von Mariette Aerts, der soliden Grusel und Spannung bietet. Bei der Aufmachung des Covers dachte ich eher an ein Jugendbuch mit Charakteren, die so ca. 16/17 sind. Doch Lenne ist 11 und Karim 12. Und das merkt man dem Buch durchaus auch an. Wenn man das aber weiß, kann man sich auch darauf einlassen und spürt den manchmal sehr subtilen, manchmal offensichtlichen Grusel gut heraus. Das Buch ist wirklich spannend gemacht, ohne dabei aber natürlich eklig zu werden und besticht durch die schöne Geschichte. Vor allem die Freundschaft von Karim und Lenne ist wirklich toll. Lenne ist ein sehr offener und wissbegieriger Charakter, die ihre Nase überall hineinstecken muss. Karimist mutig, verständisvoll und für sein Alter wirklich empathisch. Er tut, was er kann, um Lenne zu beschützen. Die Geschichte liest sich sehr schnell und die Seiten fliegen weg wie nichts, zudem möchte man es ungern aus der Hand legen, weil es spannend ist. Ein tolles Buch, das für Kinder ab ca. 12 Jahren geeignet ist, die sich gern mal gruseln, aber auch für ältere Spannung und interessante Sachen bietet.

    Mehr
  • Erinnert an "Hexen hexen"

    Hexenheide
    pelznase

    pelznase

    25. March 2013 um 17:43

    Dieses Buch und ich hatten keinen guten Start. Es beginnt bei drei Hexen, die über ihre Zukunft sinnieren, Diffuses planen und sich einfach so typisch präsentieren wie man es schon x-mal irgendwo gelesen oder gehört hat. Es ist zudem bis hierher nicht ersichtlich, wann die Geschichte spielt. Es hätte auch anno Schnnee sein können. Alles keine guten Voraussetzungen für mich. Daher wanderte das Buch beim ersten Versuch schnell wieder zurück ins Regal. Im zweiten Anlauf habe ich dann aber durchgehalten bis zu Karim und Lenne und bin auch nicht mehr von ihnnen losgekommen. Ich habe “Hexenheide” in einem Rutsch gelesen. Denn Karim und Lenne mochte ich sofort und es hat mich schwer beeindruckt und begeistert, wie fest und innig ihre Freundschaft ist. Außerdem hat mir die Szenerie sehr gut gefallen. Ich mag Geschichten um so unheimliche, verlassene Orte wie diese Heide vor Karims und Lennes Ort. Und auch das Städtchen wird wunderbar urig beschrieben, so dass ich gerne dort war. Doch das Idyll wird für Karim und Lenne dank der Pläne der Hexen aus der Heide -an die bisher eigentlich niemand glaubte- jäh zerstört. Es tut sich Seltsames im Ort. Nachts leuchten Lichter in der Heide und in der Stadt tauchen seltsame Frauen auf, die speziell Lenne faszinieren. Dazu sei gesagt, dass das Buch völlig zu Recht ab 12 Jahren empfohlen wird. Der Gruselfaktor ist sehr genau auf dieses Alter abgestimmt, so dass keine schlaflosen Nächte zu befürchten sind.  Dazu trägt auch ein Funken Humor mit. Es gibt immer mal wieder Anlass für ein Schmunzeln. Mich hat die Geschichte in einigen Punkten an den Film “Hexen hexen” erinnert, den ich wirklich gerne mag. Damit hatte sie bei mir schnell die ersten Punkte gute. Trotz aller Spannung habe ich “Hexenheide” aber doch als recht lang empfunden. Speziell, wenn ich mir vorstelle, dass es für junge Leser gedacht ist. Selbst ich habe mich beim Anblick der noch zu lesenden Seiten gefragt, was Karim und Lenne noch alles erleben werden. Zum Glück wird es trotz aller Länge niemals langweilig, und so hat sich jede weitere Seite klar gelohnt. Wie gesagt habe ich einen (langen) Abend für “Hexenheide” gebraucht, was auch daran liegt, dann es sich gut und flüssig lesen lässt. Die Sprache und Erzählweise orientiert sich am Alter der angepeilten Leserschaft, ohne dabei aber je kindisch zu sein. Deshalb denke ich, dass auch ältere Leser gut mit dem Buch zurechtkommen werden. Das Cover gefällt mir sehr gut, auch wenn ich sonst nicht auf solche Motive mit Gesichtern stehe. Aber ich finde den Blick aus diesen auffallend grünen Augen durch das Blätterdickicht schön geheimnisvoll. Eine Ähnlichkeit mit dem Cover des ersten “Die Tribute von Panem”-Bandes ist aber unverkennbar. Fazit: Mir hat “Hexenheide” gefallen. Eine spannende und ab und zu schaurige Geschichte, in der Freundschaft eine große Rolle spielt. Empfehlenswert für junge Fantasy-Einsteiger!

    Mehr
  • Rezension zu "Hexenheide" von Mariëtte Aerts

    Hexenheide
    Tialda

    Tialda

    23. November 2011 um 13:54

    x Autorin: Mariëtte Aerts x Titel: Hexenheide x Originaltitel: Heksenhei x Genre: Fantasy/Jugendbuch x Erscheinungsdatum: 28. August 2010 x 320 Seiten x Baumhaus (Bastei Lübbe Verlag) x ISBN: 3833938749 x Erste Sätze: Ein halbes Jahr vorher. Ein kalter Wind ließ die Fensterläden klappern. Das Haus stöhnte und ächzte unter den Böen, die über die Heide fegten. Das Frühjahr wollte einfach nicht in die Gänge kommen, und drinnen saßen die drei Frauen um das Herdfeuer, das normalerweise in dieser Jahreszeit nicht mehr so stark geschürt werden musste. Die Jüngste streckte ihre mageren Hände zitternd dichter zum Feuer hin. Klappentext: Hexen gibts nicht? Von wegen … Karim und Lenne wissen, dass sie nicht über die Heide gehen sollen, wenn sie aus der Schule kommen. Denn auf der Hexenheide, irgendwo zwischen den Mooren, lauert ein gefährliches, ein dunkles Geheimnis. Aber Karim und Lenne sind neugierig. Gibt es die weiße Hexe wirklich und was hat es mit der alten Wassermühle auf sich? Dann wandern nachts auch noch Lichter über die Heide. Ein Spuk? Karim und Lenne erhalten mehr Antworten, als ihnen lieb ist. Eine wunderbare und feinfühlig erzählte Geschichte über echte Freundschaft und die Geheimnisse aus der Kindheit – Atemberaubend spannend. Rezension: Gleich auf den ersten Blick besticht „Hexenheide“ durch eine wunderschöne Aufmachung. Auf dem Cover ist das Gesicht der jungen Frau matt gehalten, während die Schrift und die Blätter, die das Gesicht umgeben, eine glänzende Oberfläche haben. Im Buch fällt vor allem die relativ große Schrift auf und die Kapitelzahlen, die in der gleichen Schriftart wie der Titel auf dem Cover gedruckt sind. Der Schreibstil der Autorin ist eher einfach, so dass auch jüngere Spaß damit haben können, ist aber nicht etwa anspruchslos, sondern sehr angenehm zu lesen und außerdem spannend – vor allem zum Ende hin „Hexenheide“ ist ein Buch, das man bereits ab 12 lesen kann, wie ich finde. Aber auch, wenn man jung geblieben ist und sich gerne wohlig gruselt. Die Geschichte spielt, ganz Klischee, um die Halloweentage herum und im Vordergrund stehen die beiden besten Freunde Lenne und Karim, die beide 11 Jahre alt sind, wobei Lenne immer öfter nahezu magisch von der verbotenen Hexenheide angezogen wird und Karim erfahren möchte was dahinter steckt um sie zu beschützen. Zwar gibt es auch einen bösen Charakter, doch man wird am Ende mit einem angenehmen Gefühl zurückgelassen. Fazit: Ein Buch für eine unheimliche, regnerische Nacht.

    Mehr
  • Frage zu "Rubinrot - Liebe geht durch alle Zeiten" von Kerstin Gier

    Rubinrot
    Tanja.K

    Tanja.K

    An alle die, die Edelstein Trilogie gelesen haben.....was habt ihr nach dem dritten band Smaragdgrün gemacht bzw gelesen? Hatte mind 3 Monate lang , die Bücher unbeachtet in meinem Regal stehen, bis ich endlich danch gegriffen habe, weil ich nichts anderes mehr hatte...wie dumm von mir....super tolle Bücher und nun weiß ich nicht, was ich als nächstes lesen soll?? Hab total den Blocker, Hänger, was auch immer ... ;-))

    Mehr
    • 7
  • Rezension zu "Hexenheide" von Mariëtte Aerts

    Hexenheide
    Cadiz

    Cadiz

    04. April 2011 um 14:50

    Inhalt: Karim und Lenne wohnen am Ende eines kleinen Dorfes. Sie sind die besten Freunde und gehen jeden Tag natürlich gemeinsam zur Schule. Nur führt dabei ihr Weg stets an einer Heide vorbei und die Neugier zieht sie immer wieder dorthin, auch wenn es ihnen verboten ist, durch die Heide zu laufen, denn dort ist vor einiger Zeit eine Mitschülerin der beiden verschwunden und nie wieder aufgetaucht. Karim und Lenne spüren, dass da etwas ganz und gar nicht stimmt. Was sind das für merkwürdige Lichter, die durch die Heide wandeln und was hat es mit dem abgelegenen Haus in der Heide auf sich? Wohnen dort etwa echte Hexen? Zusammen wagen sich die Freunde in ein aufregendes Abenteuer… . Zum Buch: “Hexenheide“ hat mich rasch verzaubert. Die Figuren sind liebevoll gestaltet, die Geschichte gewinnt nach und nach an Spannung und unterhält auf eine beschwingte, sanfte Weise. Die Sprache ist leicht und klar und ein wenig verträumt. Mich haben vor allem die schönen Ideen gefesselt, die die Autorin hier mit eindeutigen Bildern beschreibt und lebendig werden lässt. Empfehlenswert für Mädchen ab 10 Jahren und natürlich auch für jung gebliebene Hexen-Fans. ;-)

    Mehr
  • Rezension zu "Hexenheide" von Mariëtte Aerts

    Hexenheide
    Pumpkin

    Pumpkin

    18. January 2011 um 17:14

    ein wunderbares, ruhiges buch, welches ich wirklich gern abends im bett gelesen habe und mir ab und an einen Schauer über den Rücken gejagt hat. Es hat spaß gemacht das buch zu lesen und ich war traurig als es vorbei war. teilweise war es etwas schleppend, deshalb ein sternchen weniger. ansonsten behalte ich dieses wunderbare buch in meinem gedächtnis und bewahre es dort.

  • Rezension zu "Hexenheide" von Mariëtte Aerts

    Hexenheide
    Zebrafink

    Zebrafink

    20. September 2010 um 09:07

    Karim und Lenne leben in einem kleinem niederländischen Dorf. Sie sind 11 Jahre alt und schon seit langem befreundet. Sie leben etwas außerhalb des Dorfes und haben zusammen immer einen sehr langen Heimweg. Um diesen Weg abzukürzen, benutzen sie den Weg über die Hexenheide. Dies haben aber ihre Eltern verboten, weil erst vor kurzem eine Mitschülerin der beiden spurlos verschwunden ist. Auf der Hexenheide beobachten sie immer wieder merkwürdihe Erscheinungen. Ein rotes Tier, grün leuchtende Augen in der Nacht, eine weißhaarige Frau und eine rothaarige Frau mit einem Hund, der sich scheinbar in eine Krähe verwandelt. Außerdem fühlt sich Lenne magisch zu der Frau mit den langen weißen Haaren hingezogen. Sie fühlt sich gerufen. Wie in Trance folgt sie der Frau und nur Karim kann sie in aller letzter Sekunde daran hindern. Die beiden forschen nach und finden heraus, dass früher tatsächlich Hexen auf der Heide gelebt haben sollen. Und tatsächlich leben dort heute noch drei Hexen, die neue Schülerinnen brauchen, um ihnen ihr Erbe zu vermachen. Erin, Alba und Vita. Während Erin und Alba, niemanden zwingen wollen ihre Schülerinnen zu werden, sieht es die glatzköpfige Anna ganz anders und versucht es mit Gewalt und macht ihr Schüllerinnen zu Sklavinnen. Lenne und Karim machen sich auf die Suche nach den Hexen und der verschwundenen Schülerin. Dabei wird ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt. Sehr gut zu lesen und sehr spannend. Für alle Hexenliebhaber ab 10 Jahren.

    Mehr