Mari März Verwandlung

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(0)
(2)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verwandlung“ von Mari März

Stellen wir uns dem, was wir sind … in all seiner Schönheit – auch wenn diese dunkel ist wie der sternenlose Himmel einer klaren Neumondnacht. Lyra wohnt in einer kleinen Stadt am Rande Berlins und ist 17. Genau genommen ist sie 17 Jahre und 25 Wochen alt. In 191 Tagen ist sie endlich volljährig und schon jetzt fest davon überzeugt, dass ab diesem Tag alles anders wird. Doch wie definiert man „anders“? Seltsame Dinge geschehen in der Zeit bis zu ihrem 18. Geburtstag. Lyra entwickelt Fähigkeiten und Kräfte, die sie so nur aus Fantasy-Romanen kennt. Warum kann sie plötzlich besser riechen, schmecken, hören … warum verwandelt sie sich von einem kleinen pummligen Mädchen in eine athletische Schönheit? Was hat es mit der Liebe und dem Feuer auf sich ... und warum muss sie Hals über Kopf fliehen? Zwar ist Lyra ein großer Fan geheimnisvoller Geschichten, doch hinterlassen die Veränderungen in ihrem Leben, die von ziemlich super über bösartig bis furchterregend reichen, ein Gefühl der Einsamkeit und Angst. Hilflos strebt sie ihrem Schicksal entgegen, während ihre Großmutter alles fest im Griff hat. Der alten Matriarchin ist jedes Mittel recht, die scheinbare Idylle und den guten Ruf der Familie Hertzberg zu bewahren. Sie alle sind wahre Meister der Verhüllung. Vor allem Lyras Mutter hütet seit langer Zeit ein dunkles Geheimnis, das sich nun endlich offenbart. Denn nichts lässt sich für ewig unter den Teppich kehren. Niemand vermag es, den schicksalhaften Lauf der Dinge aufzuhalten ...

Interessanter Auftakt mit leichten Logikfehlern

— Yoyomaus

Ein schöner Auftakt zu einer neuen Serie. Ich freue mich auf die darauffolgenden Bücher.

— niknak

Alles in allem ein solider Auftakt! Vom nächsten Teil verspreche ich mir viel, jetzt wo es einmal richtig angefangen hat.

— Fjordi93

mal ein anderes Fantasy-Buch

— Nelebooks

Die magische Selbstfindung eines Mädchens, die den Auftakt zu einer Urban-Fantasy-Tetralogie darstellt.

— Frank1

Stöbern in Science-Fiction

Spiegel

Eine spannende Kurzgeschichte über die möglichen Auswirkungen moderner Technologie auf die Gesellschaft. Hätte gerne länger sein dürfen.

DrWarthrop

Rat der Neun - Gezeichnet

Ein tolles Buch über eine Interessante Welt!

Irina_Weinmeister

Brandmal

wieder ein toller Roman, diesmal in Buchstärke, über John Sinclair, den Geister- und Vampirjäger

ulliken

Arena

Nicht viele Romane fesseln einem so sehr, dass man sie innerhalb eines Tages liest. "Arena" hat es geschafft....

kleeblatt2012

Dark Matter. Der Zeitenläufer

Sehr sehr gutes Buch.

MatthiasPfaff

Isle of Us (Die Siebenstern-Dystopie 2)

Klasse Fortsetzung des ersten Teils "Isle of Seven", viel Kampf und Strategie, doch leider sehr ernstzunehmend

MeiLingArt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Interessanter Auftakt mit leichten Logikfehlern

    Verwandlung

    Yoyomaus

    16. October 2016 um 21:11

    Zum Inhalt:Stellen wir uns dem, was wir sind … in all seiner Schönheit – auch wenn diese dunkel ist wie der sternenlose Himmel einer klaren Neumondnacht. Lyra wohnt in einer kleinen Stadt am Rande Berlins und ist 17. Genau genommen ist sie 17 Jahre und 25 Wochen alt. In 191 Tagen ist sie endlich volljährig und schon jetzt fest davon überzeugt, dass ab diesem Tag alles anders wird. Doch wie definiert man „anders“? Seltsame Dinge geschehen in der Zeit bis zu ihrem 18. Geburtstag. Lyra entwickelt Fähigkeiten und Kräfte, die sie so nur aus Fantasy-Romanen kennt. Warum kann sie plötzlich besser riechen, schmecken, hören … warum verwandelt sie sich von einem kleinen pummligen Mädchen in eine athletische Schönheit? Was hat es mit der Liebe und dem Feuer auf sich ... und warum muss sie Hals über Kopf fliehen? Zwar ist Lyra ein großer Fan geheimnisvoller Geschichten, doch hinterlassen die Veränderungen in ihrem Leben, die von ziemlich super über bösartig bis furchterregend reichen, ein Gefühl der Einsamkeit und Angst. Hilflos strebt sie ihrem Schicksal entgegen, während ihre Großmutter alles fest im Griff hat. Der alten Matriarchin ist jedes Mittel recht, die scheinbare Idylle und den guten Ruf der Familie Hertzberg zu bewahren. Sie alle sind wahre Meister der Verhüllung. Vor allem Lyras Mutter hütet seit langer Zeit ein dunkles Geheimnis, das sich nun endlich offenbart. Denn nichts lässt sich für ewig unter den Teppich kehren. Niemand vermag es, den schicksalhaften Lauf der Dinge aufzuhalten ...Lyra ist mit ihrem Leben ganz und gar nicht zufrieden. Als Tochter zweier Ärzte und Mitglied einer absoluten Spießerfamilie muss sie immer funktionieren, doch sie kämpft gegen das System an. Sie ist nicht so hübsch, wie ihre Eltern, besonders ihr Vater, es gern hätte. Sie ist nicht so nett und wohl erzogen, wie er es gern hätte. Sie rebelliert und zwar so richtig. Am Neujahrstag beschließt sie sich die Haare abzurasieren und will so ein Zeichen setzen. Doch mit dem Tag scheint sich nach und nach einiges in ihrem Leben zu ändern, denn je näher sie ihrem 18. Lebensjahr kommt, desto mehr verändert sie sich selbst. Die Haare wachsen unnatürlich schnell nach, ihre Augenfarbe verändert sich und plötzlich hat Lyra Heißhunger auf Fleisch - am besten blutig. Doch nicht nur das, aus der kleinen Pummelfee wird ein graziler Schwan. Es wird immer offensichtlicher, das etwas ganz und gar nicht stimmt. Doch was? Während ihr Vater immer mehr versucht sie durch Medikamente zu manipulieren, scheint ihre Mutter ganz genau zu wissen, was mit ihr los ist. Aber warum sagt sie es nicht? Was ist so schlimm an der Wahrheit? Lyra muss bald erkennen, dass ihre Familie ein Geheimnis vor ihr hat, was einfach unglaublich ist. Alles, was sie immer dachte ins Reich der Fantasien abzutun ist plötzlich wahr. Doch was soll sie nun tun? Ich durfte dieses Kunstmärchen im Rahmen einer Leserunde lesen und muss sagen, dass es mir am Anfang wirklich gut gefallen hat. Es hat Spaß gemacht die rebellische Lyra und ihre Freundin im Alltag zu begleiten. Es war wundervoll mit zu erleben, wie sich Lyra immer mehr ändert und selbstsicherer wird. Ich habe lange gerätselt, was wohl mit ihr los ist und der Auflösung richtig entgegen gefiebert. Doch nach und nach haben sich ein paar Sachen in die Geschichte geschlichen, die ich nicht glaubwürdig oder besser gesagt als logisch empfunden habe. Der Vater setzt Lyra im Laufe der Geschichte quasi unter Drogen, nur um das Bild der Familie zu wahren und das vielleicht zu unterdrücken, was er ist und die Mutter, die sitzt daneben und lächelt blöde, weil die Familie irgendwas gegen sie in der Hand zu haben scheint. Sind wir mal ehrlich, welche Mutter würde mit ansehen, wie ihr Kind unter Drogen gesetzt wird, wenn sie es doch so abgöttisch liebt? Richtig. Keine. Dann tauchen mitten in der Geschichte neue Figuren auf. Die neue Beschützerin von Lyra die dabei eine tragende Rolle hat, ruft bei mir gemischte Gefühle hervor. Einerseits soll sie cool rüberkommen, auf der anderen Seite ist sie irgendwie auch ziemlich plump, besonders, wenn es darum geht der armen Lyra was zu erzählen. Das ist manchmal wirklich lieblos dargestellt, aber von beiden Seiten. Mir haben dann die entscheidenden Emotionen gefehlt. Mir fehlten ein bisschen die Erkenntnis, das Wundern, die Angst. Auch wenn in Situationen eingegriffen wurde habe ich mich manchmal gefragt wieso und weshalb denn so oder warum die Situation wie dahingeklatscht wirkte. Etwas mehr Feingefühl wäre da schon wünschenswert gewesen. Auch wirft die Autorin oft mit ganz schön harten Kampfbegriffen der Jugend um sich. Das Wort Schla**e kommt sehr oft vor und ich frag mich, ob das unbedingt sein muss. Auch das Verhalten der Menschen allgemein. Da wird nicht mal vor einer Vergewaltigung in der Masse zurück geschreckt, so scheint mir. Das ist ganz schön übertrieben und senkt für mich den Qualtitätswert der Geschichte. Auch nicht schön, Lyra geht auf eine Party mit dem Ziel ihren Schwarm flachzulegen, obwohl sie eigentlich keine Lust da drauf hat tut sie es trotzdem - auch hier frage ich mich einfach nur warum dann das Ganze. Das hätte man sich sparen können. Und plötzlich sind ihre Beschützer da, einfach so, aus dem Nichts. Warum nicht schon eher, wenn doch sowieso bekannt war, was sie denn ist. Ein paar Logiksachen haben sich mir einfach nicht erschlossen, was ich wirklich schade fand. Ich hatte sogar zum Ende hin ein bisschen das Gefühl, dass die Autorin einfach keine Lust mehr zum schreiben hatte. Es hat wirklich richtig gut angefangen, ist dann aber irgendwie ganz schön abgerutscht. Schade. Ich hoffe, dass der zweite Teil besser ist.Empfehlen möchte ich das Buch allen Fantasyfans, die schlagfertige Dialoge mögen und über Logiksachen hinwegsehen können. Die Geschichte an sich ist wirklich eine gute Idee, aber in meinen Augen etwas unglücklich umgesetzt.Idee: 5/5Logik: 3/5Charaktere: 4/5Emotionen: 3/5Spannung: 3/5Gesamt: 3/5

    Mehr
  • tiefgründige Familiengeheimisse

    Verwandlung

    niknak

    02. October 2016 um 17:40

    Inhalt: Lyra, eine Ausenseiterin wie sie im Buche steht, beginnt sich zu verändern. Wie über Nacht ist sie gewachsen, ihre Sinne wurden schärfer und ihre Augenfarbe veränderte sich. Das kann doch nicht normal sein. Was passiert nur mit ihr? Und wieso wirken ihre Eltern nur schockiert, nicht aber überrascht? Mein Kommentar: Die Autorin hat einen schönen Serienauftakt geschrieben. Am Ende des Buches blieben einige Fragen offen, die hoffentlich in den nachfolgenden Büchern beantwortet werden. Mir gefällt der Schreibstil der Autorin gut und ich konnte von Anfang an in die Geschichte eintauchen. Manchmal habe ich mir ein bisschen schwer getan, die Gefühlswelt von Lyra nachzuvollziehen, sowie auch ihre Reaktion auf gewisse Situationen. Meistens jedoch fand ich, dass man gut mit der Protagonistin mitfühlen konnte. Die Entwicklung von Lyra war schön zu beobachten, zuerst eine Ausenseiterin ohne Selbstbewusstsein und später eine selbstbewusste, junge Frau. Die Handlung gefiehl mir sehr gut, auch wenn ich mir wünschen würde, dass in den nächsten Teilen mehr Spannung vorhanden ist. Man merkt, dass dieses Buch "nur" ein Auftakt ist. Dies finde ich jedoch nicht weiter schlimm. Mein Fazit: Ich freue mich schon auf die nächsten Bände, da ich wissen will, wie es mit Lyra weiter geht. Ganz liebe Grüße, Niknak

    Mehr
  • Mondzauber

    Verwandlung

    Fjordi93

    25. September 2016 um 21:37

    "Mondzauber: Verwandlung" ist der Auftakt von Mari März zur Reihe. Alles in allem hat es mir gut gefallen, jedoch fand ich es einerseits an manchen Stellen etwas langatmig, was aber auch andererseits etwas "realitätsnäher" ist, dass man nicht immer direkt weiß was gerade mit jemanden passiert. Ich persönlich erwarte vom nächsten Teil sehr viel, da mir der Schreibstil und auch das Thema an sich sehr gut gefallen haben. Jetzt wo es einmal richtig "losgehen kann" und die nötige Aktion dazukommt (hoffentlich) kann eine wirklich tolle Geschichte um Lyra aufgebaut werden. Die Charaktere, welche Mari März in diesem Buch vorstellt, finde ich gut aus dem Leben gegriffen. Man kann sich richtig vorstellen wie Lyra mit ihrer Familie lebt und auch die beste Freundin, Schulzicken etc. sind schön eingebaut. Die Sympathie liegt natürlich sofort auf Lyras Seite, wenn man bedenkt / liest was sie bisher in der Schule so alles ertragen musste. Die FSK Freigabe ab 16 finde ich persönlich etwas hoch angesetzt, denn ich denke jeder Teenie unter 16 kann im Nachmittagsprogramm "schlimmeres" sehen. Falls es jedoch mit Blick auf die kommenden Teile gewählt wurde ist es bestimmt weise gewählt. Fazit: Ein solider Einstieg, bei dem man manchmal einfach durchhalten muss. Den 2. Teil werde ich mit Sicherheit auch lesen um zu sehen was aus Lyra wird. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Verwandlung: Ein Kunstmärchen für Fantasiebegabte ab 16 (MondZauber)" von Mari März

    Verwandlung

    neobooks

    Stellen wir uns dem, was wir sind … in all seiner Schönheit – auch wenn diese dunkel ist wie der sternenlose Himmel einer klaren Neumondnacht.  Lyra wohnt in einer kleinen Stadt am Rande Berlins und ist 17. Genau genommen ist sie 17 Jahre und 25 Wochen alt. In 191 Tagen ist sie endlich volljährig und schon jetzt fest davon überzeugt, dass ab diesem Tag alles anders wird. Doch wie definiert man „anders“? Seltsame Dinge geschehen in der Zeit bis zu ihrem 18. Geburtstag. Lyra entwickelt Fähigkeiten und Kräfte, die sie so nur aus Fantasy-Romanen kennt. Warum kann sie plötzlich besser riechen, schmecken, hören … warum verwandelt sie sich von einem kleinen pummligen Mädchen in eine athletische Schönheit? Was hat es mit der Liebe und dem Feuer auf sich ... und warum muss sie Hals über Kopf fliehen?  Zwar ist Lyra ein großer Fan geheimnisvoller Geschichten, doch hinterlassen die Veränderungen in ihrem Leben, die von ziemlich super über bösartig bis furchterregend reichen, ein Gefühl der Einsamkeit und Angst. Hilflos strebt sie ihrem Schicksal entgegen, während ihre Großmutter alles fest im Griff hat. Der alten Matriarchin ist jedes Mittel recht, die scheinbare Idylle und den guten Ruf der Familie Hertzberg zu bewahren. Sie alle sind wahre Meister der Verhüllung. Vor allem Lyras Mutter hütet seit langer Zeit ein dunkles Geheimnis, das sich nun endlich offenbart. Denn nichts lässt sich für ewig unter den Teppich kehren. Niemand vermag es, den schicksalhaften Lauf der Dinge aufzuhalten ... Klingt spannend? Dann bewirb dich jetzt für eines von zehn ebooks, indem du folgende Gewinnspielfrage beantwortest:  Welchen Fantasy-Roman hast du zuletzt verschlungen?Wir drücken die Daumen! :)

    Mehr
    • 90
  • Lyra verändert sich

    Verwandlung

    Nelebooks

    08. September 2016 um 17:39

    Allgemein: Die Schriftarten auf dem Cover gefällt mir gut. Diese Formen haben schon etwas von Zauberei. Den Schreibstil fand ich angenehm.Meinung: Ganz zu Anfang wird etwas aus Lyras Alltag erzählt. Ich fand sie da sehr arrogant und anstrengend - daher auch sehr unsympathisch. Das hat auch dazu geführt, dass ich mit ihr auch später nicht wirklich warm wurde. Dadurch war es etwas schwerer, Lyra in dieser Geschichte gerne zu begleiten. Die Sexszene (dadurch erst ab 16 Jahren) war unnötig, wodurch bei Weglassen, das Buch auch ab 13 sein könnte. Der Spannungsbogen ist ganz gut gelungen. Selbstverständlich bleiben für den Leser einige Fragen offen, die jedoch ja auch immer dazu führen sollen, die nächsten Teile zu lesen. Mich hat das Buch leider nicht komplett mitgerissen (ist ja immer Geschmackssache), wodurch ich die nächsten Teile nicht lesen werde.Fazit: Für alle ein schöner Einstieg in eine Fantasyreihe, die mal nicht immer nur über Vampire lesen wollen.(c) Nelebooks

    Mehr
  • Was bin ich?

    Verwandlung

    Frank1

    04. September 2016 um 15:49

    Klappentext: Stellen wir uns dem, was wir sind … in all seiner Schönheit – auch wenn diese dunkel ist wie der sternenlose Himmel einer klaren Neumondnacht. Lyra wohnt in einer kleinen Stadt am Rande Berlins und ist 17. Genau genommen ist sie 17 Jahre und 25 Wochen alt. In 191 Tagen ist sie endlich volljährig und schon jetzt fest davon überzeugt, dass ab diesem Tag alles anders wird. Doch wie definiert man „anders“? Seltsame Dinge geschehen in der Zeit bis zu ihrem 18. Geburtstag. Lyra entwickelt Fähigkeiten und Kräfte, die sie so nur aus Fantasy-Romanen kennt. Warum kann sie plötzlich besser riechen, schmecken, hören … warum verwandelt sie sich von einem kleinen pummligen Mädchen in eine athletische Schönheit? Was hat es mit der Liebe und dem Feuer auf sich ... und warum muss sie Hals über Kopf fliehen? Zwar ist Lyra ein großer Fan geheimnisvoller Geschichten, doch hinterlassen die Veränderungen in ihrem Leben, die von ziemlich super über bösartig bis furchterregend reichen, ein Gefühl der Einsamkeit und Angst. Hilflos strebt sie ihrem Schicksal entgegen, während ihre Großmutter alles fest im Griff hat. Der alten Matriarchin ist jedes Mittel recht, die scheinbare Idylle und den guten Ruf der Familie Hertzberg zu bewahren. Sie alle sind wahre Meister der Verhüllung. Vor allem Lyras Mutter hütet seit langer Zeit ein dunkles Geheimnis, das sich nun endlich offenbart. Denn nichts lässt sich für ewig unter den Teppich kehren. Niemand vermag es, den schicksalhaften Lauf der Dinge aufzuhalten ... Rezension: Lyra ist ein eher unangepasstes Mädchen, das sich schon darauf freut, bald volljährig zu werden. In ihrer Abiturklasse ist sie eine Außenseiterin, die Jungen beachten sie kaum, für die Einstellungen ihrer Eltern sowie ihrer Großmutter – alles angesehene Ärzte – hat sie nicht viel übrig. Um ihre Individualität zu betonen, entschließt sie sich eines Tages sogar spontan, sich eine Glatze zu schneiden. Am liebsten sieht sie sich zusammen mit ihrer einzigen Freundin Horrorfilme an. Doch plötzlich stellt Lyra unerwartete Veränderung an sich fest. Ihr Seh- und Gehörsinn verbessert sich deutlich, ihre Ernährungsvorlieben wechseln, sogar ihre Augenfarbe verändert sich. Was geht da mit ihr vor? Lediglich ihre Mutter scheint einen Verdacht zu haben, weigert sich jedoch, darüber zu sprechen. Wie es für derartige Werke fast schon üblich ist, ahnt die ‚Heldin‘ zunächst nicht im Geringsten, dass sie über irgendwelche Besonderheiten verfügt. Obwohl sie kein besonders gutes Verhältnis zu ihrer eher gefühlskalten Familie hat, wundert es Lyra doch, wie extrem ihre Verwandten auf ihre Veränderungen reagieren. Einzig ihrer Freundin Emily kann sie vertrauen und diese an allen ihren neuen Geheimnissen teilhaben lassen. Bei „Verwandlung“ handelt es sich um den Auftaktband zu Mari März’ „MondZauber“-Tetralogie, in der auch die folgenden Bände Lyras Lebensweg verfolgen sollen. Der Autorin gelingt es, im Leser Verständnis für Lyras ablehnende Haltung gegenüber ihrer Familie zu wecken. Bei allen körperlichen und auch seelischen Veränderungen der Protagonistin bleibt es für den Leser genau wie für diese selbst lange ein Geheimnis, was eigentlich wirklich mit ihr geschieht. Recht überraschend sind dann auch die wahren Hintergründe, als Lyra schließlich die Wahrheit erfährt. Beinahe alles ist anders, als sie bisher dachte. Dieser Weg zur Erkenntnis, wer beziehungsweise was sie eigentlich ist, bildet eindeutig den Schwerpunkt der Handlung dieses Buches. Lyras (zugegebenermaßen) kurzes Liebesabenteuer wäre auf diesem Weg jedoch durchaus verzichtbar gewesen. Fazit: Die magische Selbstfindung eines Mädchens, die den Auftakt zu einer Urban-Fantasy-Tetralogie darstellt. Alle meine Rezensionen jetzt auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: rezicenter.wordpress.com

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks