Maria Braig Nennen wir sie Eugenie

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nennen wir sie Eugenie“ von Maria Braig

Die junge Senegalesin Eugenie flüchtet aus ihrer Heimat, da ihr dort wegen ihrer Liebe zu einer Frau Gefängnis, Folter, und möglicherweise auch der Tod drohen. Sie sucht Schutz in Deutschland. Doch das Asylverfahren verläuft nicht wie erwartet. Perspektivlosigkeit, Langeweile und eine sie ständig begleitende Angst vor einer Abschiebung prägen ihren Alltag in der Flüchtlingsunterkunft.

Dieses Hörbuch basiert auf der Grundlage realer Schicksale. Einzelheiten wurden von der Autorin frei hinzugefügt. Eine Geschichte, wie sie heute in vielen Ländern von vielen Menschen durchlebt werden muss.

Ein sehr berührendes Buch und ein Plädoyer an die Menschlichkeit.

— dieschmitt

Stöbern in Romane

Die Ladenhüterin

Eindringlich und besonders!

Mira20

Wie die Stille unter Wasser

Einfach nur ohne Worte. Ein sehr emotionales und packendes Buch. Man muss es gelesen haben, um zu verstehen, was ich meine!

Ann-Kathrin1604

Seht, was ich getan habe

Bestialische Morde und die Suche nach den Tätern - hinten raus eher schwach

Callso

Die Lichter unter uns

"Mehr Schein als sein" ist passend die Redewendung zum Buch.

Buecherwurm1973

Sag den Wölfen, ich bin zu Hause

Dieser Roman ist so komplex und dennoch leicht zugänglich, dass man innerhalb weniger Zeilen sein Herz an ihn verliert.

steffchen3010

Die Ermordung des Commendatore Band 2

Seine früheren Werke gefallen mir besser, aber trotzdem schön zu lesen. Der typische "Murakami-Sound" eben!

TanyBee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Nennen wir sie Eugenie" von Maria Braig

    Nennen wir sie Eugenie

    birarnol

    Willkommen zu einer weiteren HÖRRUNDE!Maria Braig fasst mit ihrer Geschichte "Nennen wir sie Eugenie" zwei Themen auf, welche auch dieses Jahr viel Raum in unserer Politik einnahmen: Flucht und Homosexualität.Worum geht es in dem Hörbuch?Die junge Senegalesin Eugenie muss aus ihrer Heimat flüchten, da ihr dort wegen ihrer Liebe zu einer anderen Frau Folter, Haft, eventuell auch der Tod drohen. Sie kommt nach Deutschland, doch ihr Asylverfahren verläuft nicht wie erhofft. Langeweile, Perspektivlosigkeit und Hoffnungslosigkeit dominieren ihren Alltag in der Flüchtlingsunterkunft.Die Geschichte wird durch sachliche Erklärungen erweitert. So wird dem Hörer erläutert, worum es sich z. B. bei der Residenzpflicht handelt, wie der Ablauf eines Asylverfahrens ist, u. v. m.Wenn ihr an der Hörrunde teilnehmen wollt, beantwortet mir bitte folgende Frage:Wie wird mit Flüchtlingen in eurem Wohnort verfahren? Leben sie dort in Sammelunterkünften, oder in privaten Wohnungen? Sind sie integriert, oder leben sie eher am Rand der Gesellschaft?Es werden acht Downloads in mp3 zur Verfügung gestellt. Ich freue mich auf eure Bewerbungen!Und jetzt freue ich mich noch mitteilen zu können, dass die Autorin - Maria Braig - ebenfalls an der Hörrunde teilnehmen wird, und gerne für eure Fragen zur Verfügung steht. :-) Lieber Gruß,Birgit

    Mehr
    • 39
  • Flucht in eine ungewisse Zukunft

    Nennen wir sie Eugenie

    juttahammer

    10. January 2018 um 15:36

    Ich liebe Bücher aus denen man etwas lernen kann während man eigentlich einfach nur eine Geschichte verfolgt. Es ist die Geschichte von Eugenie, die der Hörer hier erzählt bekommt, übrigens von einer unglaublich tollen Sprechstimme. So fällt es leicht zuzuhören und sich ganz auf die Geschichte zu konzentrieren. Eugenie kommt aus dem Senegal und damit fängt es an, dass man vieles in diesem Buch lernen kann. Zum Beispiel habe ich gelernt, dass in anderen Ländern junge Frauen, die auf eigenen finanziellen Füßen stehen und sich etwas Geld verdienen, um ein eigenes Studium zu finanzieren, durchaus von ihren Füßen gerissen und zum Wohle der Familie zwangsverheiratet werden können. In Eugenies Fall besteht die Familie aus ihrem Vater, der mit immer schlechter werdenden Geschäften immer häufiger zur Flasche greift und zwei Brüdern, die ihr Studium von den Eltern bezahlt bekommen und die man auf jeden Fall weiter studieren lassen möchte. Doch damit fängt die Geschichte von Eugenie erst an. Sie ist nämlich eigentlich schon vergeben, sehr lange lebt sie Ihre Liebe im Verborgenen aus, trifft sich heimlich mit ihrer Geliebten, denn Homosexualität ist in ihrem Heimatland unter Strafe gestellt. Am meisten hat mich allerdings erschüttert, dass Ihre eigene Familie, sobald sie dies erfährt, ihr Geheimnis preis und ihre Tochter damit den Hasstiraden von ehemaligen Freunden preisgibt. Eugenie gelingt die Flucht nach Deutschland, verbunden mit der Hoffnung hier Fuß fassen zu können, endlich offen leben zu können, doch auch hier werden ihr jede Menge Steine in den Weg gelegt. Wer sich, so wie ich, noch nie detailliert mit dem Asylrecht und dem Antragsverfahren beschäftigt hat, ist schockiert über die menschenverachtenden Methoden, die dieses System ausmachen. Einige Details, die im Buch genannt werden, mögen inzwischen überholt sein, dennoch wird das System auch heute noch nicht besonders einfach und menschenfreundlich sein. Es gibt auch Randgeschichten neben der Hauptgeschichte, wie von einer Familie, die jahrelang im Duldungsstatus im Land lebt und nie weiß wie lange sie noch bleiben dürfen oder ob sie in ein Land zurückgeschickt werden, das die Kinder gar nicht kennen und dessen Sprache sie gar nicht beherrschen. Damit wird die vielschichtige und schwierige Situation von Asyl-AntragstellerInnen aus unterschiedlichen Perspektiven dargestellt und einige der Fallstricke oder „Sonder-Bleiberechtsmöglichkeiten“ werden vorgestellt. Zum Glück lernt Eugenie auch Menschen kennen, die Ihr helfen in diesem Paragraphen- und Antrags-Chaos nicht unterzugehen. So lernt sie ein wenig Deutsch und bekommt auch einen Eindruck von der Stadt, außerhalb der sie in einer alten Kaserne untergebracht ist. Die Geschichte ist wachrüttelnd und sehr wichtig in einer Welt in der über „Aufnahmequoten“ und „Obergrenzen“ diskutiert wird. Die Autorin, Maria Braig, hat es geschafft eine spannende Geschichte zu schreiben, man fiebert mit der Protagonistin und hofft auf das Beste für sie, und nebenbei über ein so wichtiges Thema aufzuklären.

    Mehr
    • 3
  • Ein sehr berührendes Buch und ein Plädoyer an die Menschlichkeit.

    Nennen wir sie Eugenie

    dieschmitt

    09. January 2018 um 13:28

    Zum Inhalt: Eugenie muss aus ihrer Heimat fliehen um nicht wegen ihrer Liebe zu einer Frau ins Gefängnis zu müssen. Über den Weg dorthin, die Gefahren, die ihr drohen und der Weg ihrer Flucht bis hin zum Erleben in Deutschland und dem Weg durch das Asylverfahren führt dieses Hörbuch.   Meine Meinung: Bei uns in Deutschland ist es in Ordnung jemanden des gleichen Geschlechts zu lieben. Das ist nicht überall so. Auch im Senegal ist es verboten, unter Strafe gestellt, verwerflich. Der Hörer kann mit Eugenie empfinden, wenn er dies möchte. Die Geschichte beginnt ganz am Anfang, führt in kulturelle Gegebenheiten des Landes ein und führt dann ganz tief in das Erleben und Gefühlsleben von Eugenie. Der Autorin ist es sehr gut gelungen ein spannendes und berührendes Buch zu schreiben, im Hörbuch passt für mich die Stimme sehr gut dazu. Sehr gekonnt wird dargelegt welche Erwartungen vorherrschen, welche Rollenmuster gewünscht sind und was die Rolle der Frau im Senegal ist. Das hat mich sehr berührt, da ich das Glück hatte, selbstbestimmt aufzuwachsen. Und diese „Selbstverständlichkeit“ ist eben nicht selbstverständlich. Eugenie wagt den Schritt zur Flucht, der Weg dorthin und auch die Flucht und das Ankommen in Deutschland ist gut geschildert. Kulturelle Unterschiede und verschiedene Menschentypen, auf die Eugenie trifft. Durch die detaillierte Erzählung hat man das Gefühl nachvollziehen zu können wie es Eugenie geht und was sie erlebt. Dazu bekommt der Zuhörer Fakten rund ums Thema Asyl, was ich sehr hilfreich fand. Ich war fasziniert, schockiert, berührt und staunend während des Hörens. Ich empfehle das Buch, da es das Schicksal der „Flüchtlinge“ greifbar macht und weniger anonym. Ein Plädoyer an die Menschlichkeit.  Fazit: Ein sehr berührendes Buch und ein Plädoyer an die Menschlichkeit.

    Mehr
    • 3
  • Hör-Runde: Bewerbungsendspurt

    Nennen wir sie Eugenie

    MariaBraig

    15. December 2017 um 14:48

    Ich möchte Euch zur Hör-Runde einladen, die Birgit Arnold gestartet hat. Sie hat aus meinem Roman "Nennen wir sie Eugenie" ein wunderbares Hörbuch gemacht. Vielen Dank dafür.  Birgit Arnold stellt nun kostenlos 8 Downloads zur Verfügung. Ich werde als Autorin ebenfalls dabei sein und freue mich sehr über interessante Gespräche, Fragen, Meinungen, Kritik, Anregungen, ...https://www.lovelybooks.de/autor/Maria-Braig/Nennen-wir-sie-Eugenie-1513943585-w/leserunde/1513997818/Die Bewerbungsfrist endet in zwei Tagenn

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks