Maria Durand Zitrönchen - Ein gutes Pferd hat keine Farbe

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 33 Rezensionen
(25)
(7)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Zitrönchen - Ein gutes Pferd hat keine Farbe“ von Maria Durand

Mit fast elf und fast dreizehn Jahren ist es für Jo und Mücke endlich Zeit für die erste Reitstunde. Im benachbarten Reitstall nimmt sich der spanische Reitlehrer Joseba der beiden an und bringt ihnen, nach alter Tradition und Kunst, das Reiten bei. Neben ihren neuen vierbeinigen Freunden Trude und Kimba, lernen sie auch Zitrönchen kennen.
Das wohl schönste Pferd der Welt ist gleichzeitig aber auch das furchteinflößendste Pferd im Stall.
Gerade als Jo und Mücke Zitrönchen besser kennenlernen, verschwindet Zitrönchen über Nacht und Wölkchen nimmt seinen Platz ein. Jo, die todunglücklich darüber ist, findet schnell heraus, dass mit Wölkchen irgendetwas nicht stimmt. Nur was? Und wohin ist Zitrönchen tatsächlich verschwunden?
Lies die ganze Geschichte!

Eine tolle Pferdegeschichte

— Mania23

Ein tolles Pferdebuch mit Potenzial, welches noch nicht ganz ausgereizt wurde!

— Larii-Mausi

Ein schönes und Spannendes Pferdebuch :)

— DoMensch

Lustiges & spannendes Pferdeabenteuer! Wir wollen MEHR!!!

— cityofbooks

Ein schönes Pferdebuch,ein paar Kanten. Die Kids waren begeistert :)

— Sasi1990

Für ein Pferdebuch ist man nie zu alt! :)

— PiaPrincess

Einfach toll!

— LadyIceTea

Schöne Geschichte aus dem Stall-Leben

— AnneMayaJannika

Schönes Pferdebuch für kleine und auch große Mädchen ♥

— Zwillingsmama2015

Wunderschöne Pferdegeschichte zum Träumen

— leniks

Stöbern in Kinderbücher

Das Mädchen, das Weihnachten rettete

Wunderschönes Wintermärchen voller Hoffnung, Mut und Wunder. Fantastische Illustrationen untermalen diese bezaubernde Geschichte!

Dornenstreich

House of Ghosts - Der aus der Kälte kam

Ein sehr schönes kinderbuch

buecherGott

TodHunter Moon - SternenJäger

Mit weinendem Auge Abschied nehmen von Todi und Septimus

merle88

Luna - Im Zeichen des Mondes

zahlreiche gute Ansätze, die leider oft untergegangen sind

his_and_her_books

Polly Schlottermotz - Potzblitzverrückte Weihnachten!

Nicht so stark wie die großen Bücher aber nette und lustige Weihnachtsgeschichte für alle Pollyfans!

alice169

Besuch Aus Tralien

Tolle Illustrationen und originelle Umsetzung, allerdings nicht für die Altersklasse ab 6 Jahren geeignet 3,5 Sterne

Melli910

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine tolle Pferdegeschichte

    Zitrönchen - Ein gutes Pferd hat keine Farbe

    Mania23

    19. July 2017 um 12:00

    Meine Tochter hat sich bereits im ersten Band von Zitrönchen, in diese Reihe verliebt. Sie mag die Charaktere sehr gerne und auch der Schreibstil der Autorin gefällt ihr sehr gut. Sie kann sich gut mit Jo und Mücke identifizieren. Sie ist seit ihrer ersten Reitstunde eine begeisterte Reiterin und findet es toll, dass sich bei Seba im Reiterhof immer etwas tut.

    • 2
  • Zitrönchen: Ein gutes Pferd hat keine Farbe

    Zitrönchen - Ein gutes Pferd hat keine Farbe

    AmberStClair

    28. May 2017 um 13:08

    Klappentext: Mit fast elf und fast dreizehn Jahren ist es für Jo und Mücke endlich Zeit für die erste Reitstunde. Im benachbarten Reitstall nimmt sich der spanische Reitlehrer Joseba der beiden an und bringt ihnen, nach alter Tradition und Kunst, das Reiten bei. Neben ihren neuen vierbeinigen Freunden Trude und Kimba, lernen sie auch Zitrönchen kennen. Das wohl schönste Pferd der Welt ist gleichzeitig aber auch das furchteinflößendste Pferd im Stall.Gerade als Jo und Mücke Zitrönchen besser kennenlernen, verschwindet Zitrönchen über Nacht und Wölkchen nimmt seinen Platz ein. Jo, die todunglücklich darüber ist, findet schnell heraus, dass mit Wölkchen irgendetwas nicht stimmt. Nur was? Und wohin ist Zitrönchen tatsächlich verschwunden?Lies die ganze Geschichte! Meine Meinung: Das schöne Cover ist ein Blickfang und läßt jedes Kinderherz höher schlagen. Allerdings Pferdenarren oder die es ab jetzt werden. Auch der Schreibstil ist sehr klar und einfach, das es ein Kind gut verstehen kann. Aus die Sicht des Erzählers wird die Geschichte erzählt. Die Charaktere sind liebenswert und kommen sehr gut rüber. Man kann sich auch alles sehr gut vorstellen. Die Personen, die Pferde und die Landschaft. Maria Durand hat hier ein sehr schönes Buch geschrieben, aus ihrer Kindheit und ich finde das es ihr gut gelungen ist. 

    Mehr
  • Wenn das Leben dir eine Zitrone schenkt

    Zitrönchen - Ein gutes Pferd hat keine Farbe

    Larii-Mausi

    22. April 2017 um 18:15

    Zum Buch: Zitrönchen – Ein gutes Pferd hat keine Farbe wurde von Maria Durand geschrieben und ist bei BoD – Books on Demand erschienen. Es hat 188 Seiten und ist der erste Teil der Zitrönchen Reihe. Inhalt: Mit fast elf und fast dreizehn Jahren ist es für Jo und Mücke endlich Zeit für die erste Reitstunde. Im benachbarten Reitstall nimmt sich ihnen der spanische Reitlehrer Joseba den beiden an und bringt ihnen nach alter Tradition das Reiten bei. Neben ihren vielen neuen Freunden und ihren beiden Pferden Trude und Kimba, lernen die beiden auch Zitrönchen kennen. Für Jo ist es das Schönste Pferd der Welt, doch gleichzeitig auch das furchteinflößendste im Stall, denn in jeder Reitstunde fällt ein anderes Kind von ihm runter.  Gerade als Jo und Mücke Zitrönchen besser kennenlernen, verschwindet er über Nacht und Wölkchen nimmt seinen Platz ein. Jo, die darüber todunglücklich ist, findet schnell heraus dass mit Wölkchen etwas nicht stimmt...   Meine Meinung: Cover: Das Cover finde ich ansprechend gestaltet. Es ist ein ganz typisches für ein Pferdebuch. Die Farben sind gut gewählt und das gelb passt zum Inhalt. Inhalt: Das Buch hat mir gut gefallen. Ich habe lange keine Pferdegeschichte mehr dieser Art gelesen und deshalb habe ich mich sehr über mein Rezensionsexemplar gefreut. Die Charaktere sind typisch für ein solches Pferdebuch. Es gibt immer jemanden den man zuerst nicht mag und am Ende dann doch. Die Mädchen waren alle ganz nett und sympathisch. Pluspunkte gibt es dafür, dass in dem Buch auch zwei Jungs den Reitunterricht besuchten. Die Geschichte an sich war auch typisch für ein Pferdebuch. Leider fand ich sie teilweise sehr vorhersehbar. Der Schreibstil war flüssig und hat mir gut gefallen. Was mich störte waren die vielen Fehler, die den Lesefluss ständig unterbrochen haben. Klar dürfen in einem Buch auch mal ein paar Fehler sein, aber hier sind mir einfach extrem viele aufgefallen und es hat mich teilweise ziemlich irritiert. Das Buch war ein typisches Pferdebuch, in dem Mädchen reiten lernen. Mir hat ein bisschen das Besondere gefehlt. Es gab im Buch einen Spannungsaufbau, den man meiner Meinung nach noch etwas hätte ausweiten können, da er sehr schnell wieder aufgelöst wurde. Das Buch ist eher für jüngere Kinder ab 10 Jahren geeignet und für diese Altersgruppe ist es genau passend. Fazit: Ich kann das Buch durchaus empfehlen, aber eben eher für die jüngere Altersklasse. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen und ich bin sehr auf die Fortsetzung gespannt!

    Mehr
    • 2
  • Spannende Pferdegeschichte

    Zitrönchen - Ein gutes Pferd hat keine Farbe

    DoMensch

    20. April 2017 um 12:50

    In dem Buch geht es um ein Mädchen, namens Jo und ein Pferd namens Zitrönchen. Jo bemerkt, dass Zitrönchen etwas Besonderes ist, aber sie versteht nicht warum Zitrönchen alle abwirft. Sie ist sehr traurig als Zitrönchen verschwindet.Das ist verständlich geschrieben. Die Darstellung lässt wirklich Bilder im Kopf entstehen. Man möchte eigentlich gar nicht aufhören zu lesen. Da das Buch sehr spannend geschrieben ist vergeben wir 5 von 5 Sternen.

    Mehr
    • 2
  • Ein Pferdebuch für Groß und Klein

    Zitrönchen - Ein gutes Pferd hat keine Farbe

    Sasi1990

    “Mit fast elf und fast dreizehn Jahren ist es für Jo und Mücke endlich Zeit für die erste Reitstunde. Im benachbarten Reitstall nimmt sich der spanische Reitlehrer Joseba den beiden an und bringt ihnen nach alter Tradition und Kunst, das Reiten bei. Neben ihren neuen vierbeinigen Freunden, Trude und Kimba, lernen sie auch Zitrönchen kennen.Das wohl schönste Pferd der Welt ist gleichzeitig aber auch das furchteinflößendste Pferd im Stall. Gerade als Jo und Mücke Zitrönchen besser kennen lernen, verschwindet Zitrönchen über Nacht und Wölkchen nimmt seinen Platz ein. Jo, die todunglücklich darüber ist, findet schnell heraus, dass mit Wölkchen irgendetwas nicht stimmt. Nur was? Und wohin ist Zitrönchen tatsächlich verschwunden?“Cover:Das Cover ist sehr schön und man kann sich sofort Zitrönchen vorstellen. Außerdem mag ich diese Art der Fotografie sehr gerne. Schreibstil:Der Schreibstil ist etwas schwer. Ständige Wiederholungen erschweren den Lesefluss. Der Satz schließt mit “Oma“ ab und der nächste, dranhängende Satz geht mit “Oma“ los. Und das immer wieder. Auch einige Fehler im Buch erschwerten den Lesefluss sehr. Charaktere:Wie in jedem guten Pferdebuch mag man so ziemlich jeden Charakter und es gibt immer jemanden, den man am Anfang nicht mag und dann doch. Das ist hier genau so gut gehalten. Inhalt:Der Inhalt ist sehr schön gestaltet für ein Kinderbuch. Meine Patenkinder waren beim Vorlesen regelrecht gespannt, was als nächstes passieren würde. Auch haben sie jedes mal gejauchzt, wenn sie mit dem Raten richtig lagen. Für Erwachsene ist es natürlich sehr vorhersehbar, aber auch ich habe kleine Tränchen unterdrücken müssen, als Jo litt. Fazit:Das nächste Buch wird sogar gleich schon in Angriff genommen, die Kinder warten sehnsüchtig darauf. Der Schreibstil ist sehr gewöhnungsbedürftig aber die Handlung macht dies wett. 

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Zitrönchen" von Maria Durand

    Zitrönchen - Ein gutes Pferd hat keine Farbe

    MariaDurand

    Hallo und herzlich Willkommen zu einer weiteren, hoffentlich spannenden und spaßigen Leserunde. Bevor der 4. Band aus der Zitrönchen Reihe erscheint, stelle ich noch einmal 6 Bücher des ersten Bandes "Zitrönchen - Ein gutes Pferd hat keine Farbe" zur Verfügung.Siehe auch die aktuellen Leserunden zum zweiten Band: Zitrönchen - Braune Rappen jagen Füche und zum 3. Band: Zitrönchen - EIn klarer Fall von DickfelligkeitBewerbt Euch bitte bis zum 02. April 2017. Da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, bitte ich die Teilnehmer um eine zeitnahe Rezension.Zitrönchen empfielt sich für Leser ab 9 Jahren ... aber für ein Pferdebuch ist man ja nie zu alt!Worum geht´s?Mit fast elf und fast dreizehn Jahren ist es für Jo und Mücke endlich Zeit für die erste Reitstunde. Im benachbarten Reitstall nimmt sich der spanische Reitlehrer Joseba der beiden an und bringt ihnen, nach alter Tradition und Kunst, das Reiten bei. Neben ihren neuen vierbeinigen Freunden Trude und Kimba, lernen sie auch Zitrönchen kennen. Das wohl schönste Pferd der Welt ist gleichzeitig aber auch das furchteinflößendste Pferd im Stall. Gerade als Jo und Mücke Zitrönchen besser kennenlernen, verschwindet Zitrönchen über Nacht und Wölkchen nimmt seinen Platz ein. Jo, die todunglücklich darüber ist, findet schnell heraus, dass mit Wölkchen irgendetwas nicht stimmt. Nur was? Und wohin ist Zitrönchen tatsächlich verschwunden? Lies die ganze Geschichte!Alle Infos zur Buchrehe findet Ihr auch auf meiner Website .

    Mehr
    • 58
  • Tolles & spannendes Pferdebuch!

    Zitrönchen - Ein gutes Pferd hat keine Farbe

    cityofbooks

    15. April 2017 um 15:58

    Mit fast elf und fast dreizehn Jahren ist es für Jo und Mücke endlich Zeit für die erste Reitstunde. Im benachbarten Reitstall nimmt sich der spanische Reitlehrer Joseba der beiden an und bringt ihnen, nach alter Tradition und Kunst, das Reiten bei. Neben ihren neuen vierbeinigen Freunden Trude und Kimba, lernen sie auch Zitrönchen kennen. Das wohl schönste Pferd der Welt ist gleichzeitig aber auch das furchteinflößendste Pferd im Stall... Durch eine Leserunde bin ich auf das Buch gestoßen und musste dabei sofort an meine kleine Schwester denken. Wir haben zum Glück ein signiertes Exemplar von der Autorin bekommen und als das Buch bei uns ankam ist meine Schwester sofort  mit dem Buch in ihrem Zimmer verschwunden. Innerhalb von 3 Tagen hatte sie es fertig gelesen und das Erste, was sie gesagt hattte war: Ich will den 2. Teil! Der Schreibstil der Autorin war flüssig, angenehm und gut verständlich, weshalb es auch für jüngere Leser kein Problem ist das Buch selbständig zu lesen. Es wird die ganze Zeit aus der Sicht eines Erzählers erzählt, weshalb man einen guten Blick auf alle Charaktere hat. Sowohl Mücke, als auch Jo sind richtig nette Mädchen. Beide sind sehr liebevoll und hilfsbereit und es macht sehr viel Spaß ihr erstes Reitabenteuer mit zu erleben. Das Pferd Zitrönchen ist sehr interessant, denn es ist richtig bockig und unglaublich schön. Die Geschichte ist richtig fesselnd und man möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Das Reiten wird in diesem Buch sehr schön und ausführlich beschrieben, weshalb man es sich sehr gut vorstellen kann. Auch die Beziehung zwischen Mensch und Pferd wird greifbar und authentisch dargestellt und besonders die Verbindung zwischen Jo und Zitrönchen, die sich innerhalb des Buches entwickelt ist sehr schön zu verfolgen. Oft wird es richtig lustig und das liegt nicht nur an Maries witzigem Spitznamen Mücke, sondern auch noch an vielen anderen Szenen, die einen richtig zum Lachen bringen. Es wird aber auch ziemlich gefährlich und an einer Stelle geht es um Leben und Tod, was sehr spanned ist und weshalb man richtig mitfiebert. Insgesamt war das Buch richtig toll und für jeden Pferdefan ist das Buch nur zu empfehlen! Wir werden uns auf jeden Fall noch die anderen Bände anschauen, denn wir wollen definitiv wissen, wie es weitergeht!

    Mehr
    • 2
  • Zitrönchen - Ein gutes Pferd hat keine Farbe

    Zitrönchen - Ein gutes Pferd hat keine Farbe

    PiaPrincess

    Klappentext Mit fast elf und fast dreizehn Jahren ist es für Jo und Mücke endlich Zeit für die erste Reitstunde. Im benachbarten Reitstall nimmt sich der spanische Reitlehrer Joseba der beiden an und bringt ihnen, nach alter Tradition und Kunst, das Reiten bei. Neben ihren neuen vierbeinigen Freunden Trude und Kimba, lernen sie auch Zitrönchen kennen. Das wohl schönste Pferd der Welt ist gleichzeitig aber auch das furchteinflößendste Pferd im Stall. Gerade als Jo und Mücke Zitrönchen besser kennenlernen, verschwindet Zitrönchen über Nacht und Wölkchen nimmt seinen Platz ein. Jo, die todunglücklich darüber ist, findet schnell heraus, dass mit Wölkchen irgendetwas nicht stimmt. Nur was? Und wohin ist Zitrönchen tatsächlich verschwunden? Cover / Titel Das Cover finde ich sehr gut gewählt, es ist ein schönes Pferdebuchcover. Auch den Titel „Zitrönchen – Ein gutes Pferd hat keine Farbe“ finde ich sehr gut gewählt, besonders nachdem ich das Buch gelesen habe. Inhalt Endlich Sommerferien! Und das Bedeutet für die beiden Schwestern Jo und Mücke, dass sie ihre erste Reitstunde erhalten werden. Mit der richtigen Reitausrüstung – Reithose, Reitstiefeln, Reitkappe und Reithandschuhen – und Oma im Schlepptau machen sich die beiden auf zum Reiterhof. Dort erhalten die Beiden auf den Schulpferden Trude und Kimba ihre erste Reitstunde.Ab jetzt geht es jeden Tag zum Reiterhof, denn morgens helfen immer alle Kinder auf dem Hof und dafür dürfen sie dann am Nachmittag reiten. Jo lernt weiterhin auf Trude das Reiten, doch ihre Blicke wandern immer sehnsüchtig zu einem anderen Pferd in ihrem Stall - Zitrönchen. Er ist für sie das schönste Pferd im Stall mit seinem „gelben“ Fell und der im Sonnenlicht Silber glänzenden Mähne. Doch er ist auch das gefährlichste Pferd im Stall, denn er bockt jede Reitstunde seinen Reiter runter, das musste auch Jo, die eine besondere Beziehung zu dem Pferd aufbaut erfahren und sogar der Reitlehrer. Erschwerend kommt auch noch hinzu dass sich der Vater von einer Reitschülerin beschwerd und sogar mit der Polizei droht. Eine Lösung für das Problem muss her und so tüftel Oma und Joseba einen Plan aus, wie sie den Kindern die Angst vor Zitrönchen nehmen können. Und plötzlich ist Zitrönchen über Nacht verschwunden und an seine Stelle ist Wölkchen getreten. Jo ist todunglücklich und kann sich nicht so wirklich auf das neue Pferd einlassen und irgendetwas stimmt mit dem auch nicht. Wird Jo herausfinden was mit Zitrönchen passiert ist und was mit Wölken nicht stimmt. Charaktere  Die Geschichte dreht sich Hauptsächlich um die fast dreizehnjährige Johanna, die aber nur Jo genannt werden möchte und ihrer kleinen Schwester Marie, die aber nur Mücke genannt wird. Die Eltern der beiden sind getrennt und sie leben beide bei ihrer Mutter, diese führt einen eigenen Buchladen und muss viel arbeiten, deswegen unterstützt ihre Oma sie auch indem sie sich um Jo und Mücke mit kümmert. Den Vater sehen die beiden Schwestern nur selten. Dadurch dass es eigentlich ein Kinderbuch ist, werden die Charaktere sehr oberflächlich gehalten, trotzdem waren sie mir sympathisch. Durch die vielen Nebencharaktere die eine wichtige Rolle im dem Buch übernehmen wird das ganze abgerundet. Meine Meinung Ich hatte keine großen Erwartungen an dieses Buch, da es ja eigentlich ein Kinderbuch für ab 9 ist. Doch ich bin positiv überrascht. Der Schreibstyle der Autorin war flüssig zu lesen und auch wenn er einfach war, war er nicht anspruchslos. Mir hat sehr gut gefallen wie sie einfach und verständlich die Gefühle von Jo beschrieben hat, wie z.B. die große Nervosität vor der ersten Reitstunde oder die Niedergeschlagenheit, nachdem Zitrönchen nicht mehr da war. Auch wie sie verständlich gezeigt hat, wie sich die Gefühle des Reiters auf das Pferd übertragen und das nicht jedes Pferd gleich ist und seine eigene Sprache ist fand ich super erklärt, besonders für Reitanfänger. Alles in allem war es ein sehr schönes Pferdebuch, das mich überzeugt hat. Fazit  Das Buch war ein schöner einfacher Lesesnack für zwischendurch und hat mich in Erinnerungen schwelgen lassen. Denn für ein Pferdebuch ist man nie zu alt! Anmerkung An dieser Stelle möchte ich mich bei der Autorin Maria Durand für das Rezensionsexemplar mit der persönlichen Widmung bedanken.

    Mehr
    • 2

    MariaDurand

    11. April 2017 um 12:23
  • Wundervoll! Für mich eine Zeitreise

    Zitrönchen - Ein gutes Pferd hat keine Farbe

    LadyIceTea

    08. January 2017 um 17:15

    Mücke und Jo dürfen endlich reiten lernen. Kaum auf dem Hof angekommen, lernen sie Zitrönchen kennen. Zitrönchen ist für Jo das schönste Pferd der Welt aber leider bockt er jede Stunde seinen Reiter runter. Zusammen mit ihrer Oma ergründen die beiden Mädchen den Grund. Zitrönchen tut nur, dass was man von ihm erwartet. Jo beginnt eine Beziehung zu dem Pferd aufzubauen, doch plötzlich muss Zitrönchen weg und an seine Stelle tritt Wölkchen. Jo ist ganz und gar nicht begeistert und möchte dem neuen Pferd am liebsten keine Chance geben.Obwohl das Buch eigentlich für Kinder ist, hat es mich begeistert. Ich bin schon seit klein auf ein Pferdemädel und erinnere mich an all die Dinge, die damals auf dem Pferdehof und in der Reitstunde so passiert sind. Ich muss sagen, Maria Durand weiß wovon sie redet. Sie verwendet einen super Reiterjargon und schildert den Umgang auf dem Hof und die einzelnen Szenen unfassbar passend. Ich kann jeden einzelnen Pferdenamen durch einen Pferdenamen aus meiner Kindheit ersetzen. Einfach toll.Dazu ist die Geschichte wirklich schön geschrieben und zum Ende hin sogar spannend. Es hat einfach Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen und in Erinnerungen zu schwelgen. Für jeden kleinen und großen Pferdefan eine klare Empfehlung!

    Mehr
    • 2
  • Was einem Wert ist, dafür setzt man sich ein

    Zitrönchen - Ein gutes Pferd hat keine Farbe

    theophilia

    02. January 2017 um 08:11

    Was einem Wert ist, dafür setzt man sich ein

    • 2
  • Jo und der Schmetterling (im Bauch)

    Zitrönchen - Ein gutes Pferd hat keine Farbe

    AnneMayaJannika

    18. December 2016 um 14:45

    Cover/Bilder: Ein wunderschönes Pferdebild, nur der Kopf.Zum Buch:Jo und Mücke haben Sommerferien und dürfen (zum ersten Mal) in den Ferien reiten. Schon beim ersten Blick auf die Koppel verliebt sich Jo in Zitrönchen, der alleine steht.Beide Mädchen sind wahnsinnig aufgeregt und auch der erste Tag im Stall hat es auch in sich: Samantha fliegt vom Pferd und droht dem Reitlehrer mit Konsequenzen, Jo reitet die trutschige Trude und Mücke ist der quirrlige Kimba fast zu wild. Neue Freundinnen finden die beiden auch auf Anhieb. Die Ferien werden die Besten!Meine Meinung:Maria Durant hat ein sehr realistisches Buch für Pferdeliebhaber geschrieben. Die Aufregung bei Jo und Mücke kann man formlich spüren. Endlich reiten - den ganzen Sommer lang! Jo hat sogar schon einen Schmetterling im Bauch, der sie das ganze Buch hindurch begleitet. Ansonsten sind (wie immer) die gleichen Zutaten drin: viele Pferde, nette Mitreiter und Mitstreiter, eine Zicke im Stall, ein verständnisvoller Reitlehrer und eine ganz tolle Familie.Das mag jetzt abwerten klingen, soll es aber nicht! Denn genau das ist es, was das Buch ausmacht. Die Super-Oma, die mit macht ist genauso wichtig für die Geschichte, wie der Vater von Samantha, der erst gegen alles ist und dann doch dafür. Oder Helmut, der sich zwar mürrisch gibt, es aber nicht ist. Und dann ist da natürlich noch Zitrönchen, mit dem sich Jo auf Anhieb versteht. Zitrönchen für den Jo alles tun würde. Sie kann nicht verstehen, das die andere so viel Angst haben, sie aber auch nicht verstehen, warum er sich so verhält, wie er es tut.Diese Freundschaft zwischen Tier und Mensch wird auf eine harte Probe gestellt.Fazit: Ein sehr schönes Buch für junge Pferdenarrinnen. meine Tochter möchte unbedingt noch die nächsten Teile lesen.

    Mehr
    • 2
  • Mädchen brauchen Pferdebücher

    Zitrönchen - Ein gutes Pferd hat keine Farbe

    Zwillingsmama2015

    29. November 2016 um 17:12

    Jo und Mücke, zwei Schwestern, leben in der Nähe eines Reiterhofes und nun in den Sommerferien, soll es soweit sein, dass sie auch endlich reiten lernen dürfen. Sie helfen auf demHof aus und lernen dabei ganz tolle Pferde kennen unter anderem auch das bockige Zitrönchen, was bald darauf verschwindet...Was da wohl passiert ist?Ab und an muss ein Mädchen, egal ob groß oder klein, auch noch mal ein Pferdebuch lesen, umso schöner, dass ich Maria Durands Buch "Zitrönchen - Ein gutes Pferd hat keine Farbe" in einer Leserunde lesen durfte. Das Cover, auf dem Zitrönchen abgebildet ist, ist ansosnten eher schlicht gehalten  - aber das ist nicht schlimm, weiß man doch direkt, dass es sich um ein Pferdebuch handelt. Was will man mehr. Von den Farben und der Schrift her ist es ebenfalls sehr stimmig.Der Schreibstil von Maria Durand lässt scih sehr gut lesen, so dass man relativ schnell durch das dünne Büchlein durch ist - aber auch das ist kein Grund für Traurigkeit, immerhin gibt es noch zwei weitere Bände auf die man sich freuen kann."Zitrönchen - Ein gutes Pferd hat keine Farbe" ist ein schönes Buch, dass Spaß macht und das man gerne liest - für Leserinnen ab acht Jahren würde ich sagen. Von mir gibt es wohlverdiente vier Sterne, ein bisschen Luft nach oben ist noch....

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Zitrönchen" von Maria Durand

    Zitrönchen - Ein gutes Pferd hat keine Farbe

    MariaDurand

    Hallo und herzlich Willkommen zu einer weiteren, hoffentlich spannenden und spaßigen Leserunde. Bevor der 3. Band aus der Zitrönchen Reihe erscheint, stelle ich noch einmal 10 Bücher des ersten Bandes "Zitrönchen - Ein gutes Pferd hat keine Farbe" zur Verfügung.(Siehe auch die aktuelle Leserunde zum zweiten Band: Zitrönchen - Braune Rappen jagen Füche)Bewerbt Euch bitte bis zum 03. Oktober 2016. Da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, bitte ich die Teilnehmer um eine zeitnahe Rezension.Zitrönchen empfielt sich für Leser ab 9 Jahren ... aber für ein Pferdebuch ist man ja nie zu alt!Worum geht´s?Mit fast elf und fast dreizehn Jahren ist es für Jo und Mücke endlich Zeit für die erste Reitstunde. Im benachbarten Reitstall nimmt sich der spanische Reitlehrer Joseba der beiden an und bringt ihnen, nach alter Tradition und Kunst, das Reiten bei. Neben ihren neuen vierbeinigen Freunden Trude und Kimba, lernen sie auch Zitrönchen kennen. Das wohl schönste Pferd der Welt ist gleichzeitig aber auch das furchteinflößendste Pferd im Stall. Gerade als Jo und Mücke Zitrönchen besser kennenlernen, verschwindet Zitrönchen über Nacht und Wölkchen nimmt seinen Platz ein. Jo, die todunglücklich darüber ist, findet schnell heraus, dass mit Wölkchen irgendetwas nicht stimmt. Nur was? Und wohin ist Zitrönchen tatsächlich verschwunden? Lies die ganze Geschichte!Schau mal rein: LeseprobeAlle Infos zum Buch:  WebsiteFolge Zitrönchen auf FacebookFolge Zitrönchen auf TwitterFolge Zitrönchen auf Instagram

    Mehr
    • 63
  • Zitrönchen - Ein gutes Pferd hat keine Farbe (Band 1)

    Zitrönchen - Ein gutes Pferd hat keine Farbe

    leniks

    08. November 2016 um 17:49

    Das Buch durfte ich im Rahmen einer Leserunde zusammen mit meiner Tochter lesen. Wir sind von der Schreibweise und den Beschreibungen ganz toll begeistert und freuen uns auch das es mit Zitrönchen, Jo, Mücke & Co weitergeht.  In dem Buch lernen wir die Schwestern Jo und Mücke kennen. Sie wohnen in der Nähe eines Reiterhofes. Gleich zu Beginn der Sommerferien freuen die beiden sich auf dem Hof morgens helfen zu können und nachmittags reiten lernen zu dürfen. Es gibt einige Schulpferde, unter anderen Zitrönchen. Aber im Gegensatz zu den anderen Pferden ist dieses bockig und schmeisst schon mal seine Reiter runter. Und da beginnt die Geschichte. Mit Hilfe von Oma und den anderen passiert so einiges bis die Geschichte am Ende ... ausgeht. Die Kapitel sind nicht durchnummeriert, dafür hat jedes eine Überschrift und sind relativ kurz gehalten. Das Buch umfasst 188 Seiten und ist für Leser ab 10 Jahren gedacht, wenn es vorgelesen wird, dürfen die Zuhörer auch jünger sein. Da man nur fünf Sterne vergeben darf, vergeben wir nur fünf Sterne, meine Tochter ist so begeistert sich möchte dem Buch 1.100.000.000.000.000.000 Sterne vergeben.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Zitrönchen" von Maria Durand

    Zitrönchen - Braune Rappen jagen Füchse

    MariaDurand

    Hallo und herzlich Willkommen zu einer weiteren, hoffentlich spannenden und spaßigen Leserunde. Bevor der 3. Band aus der Zitrönchen Reihe erscheint, stelle ich noch einmal 5 Bücher des zweiten Bandes "Zitrönchen - Braune Rappen jagen Füchse" zur Verfügung. (Siehe auch die aktuelle Leserunde zum ersten Band: Zitrönchen - Ein gutes Pferd hat keine Farbe)Bewerbt Euch bitte bis zum 03. Oktober 2016. Da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt, bitte ich die Teilnehmer um eine zeitnahe Rezension. Zitrönchen empfielt sich für Leser ab 9 Jahren ... aber für ein Pferdebuch ist man ja nie zu alt!Worum geht´s?Seit gut einem halben Jahr gehört Zitrönchen zur Familie. Jo und Mücke lernen jeden Tag, was es heißt, ein eigenes Pferd zu besitzen. Trotzdem sind sie überglücklich darüber und freuen sich auf den bevorstehenden Karnevalsumzug. Während Samantha für Goethe schon das scheinbar perfekte Kostüm plant, rätselt Jo noch, wie sie Zitrönchen verkleiden wird. Am Morgen des Umzugs sind auch Kimba und Trude nicht mehr wieder zu erkennen. Doch der Rosenmontag verläuft ganz anders als geplant und das führt zu großer Aufregung im Stall. Keiner kann sich auf das Training für das geplante Reitabzeichen konzentrieren. Seba ist verzweifelt, da jede Stunde im Chaos endet. Auch Jo, Mücke, Inchi und Esra erkennen, dass das so nicht weitergehen kann und beschließen, zusammen mit Luis, das Problem auf eigene Faust zu lösen. Werden sie es rechtzeitig schaffen oder ist das Reitabzeichen in Gefahr? Wird Samantha sie unterstützen? Und warum muss Jo Zitrönchen noch einmal verkleiden?Lies die ganze Geschichte!Schau mal rein: LeseprobeAlle Infos zum Buch:  WebsiteFolge Zitrönchen auf FacebookFolge Zitrönchen auf TwitterFolge Zitrönchen auf Instagram

    Mehr
    • 21
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks