Maria Engels Neela - Ins Jenseits

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(0)
(3)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Neela - Ins Jenseits“ von Maria Engels

Die Reise ins Jenseits beginnt! Als Neela die Nachricht vom Tod ihres Mannes Pál erhält, lässt sie nichts unversucht, um ihn aus dem Reich der Toten zurückzuholen. Mit Karte und Talisman begibt sie sich auf eine Reise durchs Niemandsland und darüber hinaus. Doch der Weg ist alles andere als leicht: Düstere Wälder und gewaltige Gebirge erschweren ihr Vorankommen. Die Harpyien und Riesenskorpione, die sie bisher für Schauergeschichten aus ihrer Kindheit gehalten hat, erweisen sich als überaus real und machen nun Jagd auf sie. Dabei handelt es sich bei diesen Ungeheuern nicht einmal um die größte Bedrohung, der sie sich entgegenstellen muss. Der spannende, turbulente und abenteuerliche Episodenroman von Maria Engels.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Interessanter Ansatz

    Neela - Ins Jenseits
    Guaggi

    Guaggi

     Das Cover dieses etwas anderen Fantasyromanes ist recht düster gehalten und strahlt für mich auch eine gewisse Melancholie aus. Da es sich in dieser Geschichte jedoch größtenteils um das Thema Tod dreht, ist es natürlich mehr als passend. Zu Beginn der Lektüre wurde einem Mädchen eine Geschichte über einen Mann, dessen Frau von Skorpionreitern entführt wurde, erzählt. Eine typische Gruselgeschichte, die vor möglichen Gefahren in dem Land warnen soll und kein Happy End beinhaltet. Anschließend ging es in dem Buch mit einer Gräfin weiter, dessen Mann entführt wurde. Es hatte bei mir einige Zeit gedauert, bis ich begriff, dass die Gräfin und das Mädchen vom Anfang ein und dieselbe Person darstellte. Die Gräfin Neela konnte sich mit der Entführung ihres Geliebten nicht abfinden und beschloss darauf hin ihn zu suchen. Dabei musste sie die Hürden und Gefahren aus der Gruselgeschichte überwinden, um ins Reich der Toten zu gelangen, um die Seele ihres geliebten Mannes zurückzuholen. Dabei begegnete Neela nicht nur riesigen Skorpionen und Schlangen, sondern auch Harpyien, Gargoyle und Drachen. Im Grunde beinhaltete diese Geschichte alles, aus dem ein spannendes Fantasyabenteuer gestrickt werden könnte, doch leider empfand ich den Ablauf und das Geschehen stellenweise zu langatmig und eintönig. Ich fand keinen richtigen Bezug zu der Protagonistin. Die Wesen wurden zwar wunderbar beschrieben, aber so schnell wie sie Neelas Weg kreuzten so schnell verschwanden sie auch wieder. Auch das Ende der Reise konnte mich nicht einfangen, blieben doch zu viele Fragen offen und hatte ich zu oft das Gefühl einen Teil des Geschehens nicht verstanden zuhaben. Von der Grundidee her finde ich diese Fantasygeschichte recht interessant, doch leider konnte mich die Umsetzung nicht überzeugen.

    Mehr
    • 2
  • Neela - Ins Jenseits

    Neela - Ins Jenseits
    AnnikasBuecherwelt

    AnnikasBuecherwelt

    08. January 2015 um 16:54

    Die Reise ins Jenseits beginnt! Als Neela die Nachricht vom Tod ihres Mannes Pál erhält, lässt sie nichts unversucht, um ihn aus dem Reich der Toten zurückzuholen. Mit Karte und Talisman begibt sie sich auf eine Reise durchs Niemandsland und darüber hinaus. Doch der Weg ist alles andere als leicht: Düstere Wälder und gewaltige Gebirge erschweren ihr Vorankommen. Die Harpyien und Riesenskorpione, die sie bisher für Schauergeschichten aus ihrer Kindheit gehalten hat, erweisen sich als überaus real und machen nun Jagd auf sie. Dabei handelt es sich bei diesen Ungeheuern nicht einmal um die größte Bedrohung, der sie sich entgegenstellen muss. Der spannende, turbulente und abenteuerliche Episodenroman von Maria Engels.   8,99€ Taschenbuch 2,99€ Ebook 284 Seiten   Das ist das Buch einer lieben Bloggerkollegin, das mir gut gefallen hat. Die Geschichte entwickelt sich sehr schnell, was mir den Einstieg etwas erschwert hat, mir dann aber später gefallen hat, weil ich mich nicht mit unnötigen Seitenfüllern herumschlagen musste. Der Leser hat dann aber auch keine Atempause und man kann das Buch gut in einem durchlesen. Die Protagonistin Neela ist jemand der sich nicht so leicht unterkriegen lässt und einen starken Charakter hat, allerdings hat sie bei ihrer Reise auch ihre unsicheren Momente, was ich sehr gut finde. Ich fand es aber merkwürdig, dass sie sich auf die Suche nach ihrem Mann macht, sich dann aber manchmal so benimmt als wäre sie bloß in dieses Abenteuer hineingestolpert und als wisse sie gar nicht, was sie als nächstes tun soll. Ein bisschen doof finde ich auch, dass zwar immer von Gefahren gesprochen wird, aber so gut wie allen denen Neela begegnet helfen ihr einfach so, als hätten sie nur auf jemanden gewartet, der sie ihre Nächstenliebe entgegenbringen können. Im Buch begegnet man auch vielen mystischen Wesen, was ich sehr gut finde. Ich würde gerne mehr über Harpyien, Gargoyles und Riesenskorpione lesen und bin schon gespannt auf Teil zwei. Der Titel passt natürlich gut, man kann sich schon direkt denken, um was es im Buch ungefähr geht, außerdem finde ich, dass Neela ein total cooler Name ist. Das Cover gefällt mir allerdings nicht so gut. Warum eine Frau im Brautkleid? Klar, Neela hat irgendwann mal geheiratet, aber das hat ja nichts mit der Geschichte zu tun. "Im Jenseits" ist ein guter, wenn auch rasanter Start und ich bin gespannt, was der zweite Teil noch so alles bereithält. Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Bücherwelten.

    Mehr
  • Gelungenes Debüt

    Neela - Ins Jenseits
    Miserable

    Miserable

    09. December 2014 um 13:08

    Die Gräfin Neela ist tieftraurig, als sie vom Tode ihres Mannes Pál erfährt. Doch sein Tod muss nicht gleich das Ende ihres Geliebten bedeuten. Also macht sie sich auf den Weg in das Reich der Toten. Dabei erlebt sie ein Abenteuer nach dem nächsten und lernt die wundersamsten Kreaturen kennen. Wir Leser begleiten Neela auf ihrem beschwerlichen Weg auf der Suche nach ihrem Mann. Sie zeigt sich als eine willensstarke Frau, welche sich von keinem Hindernis abschrecken lässt und Pál um jeden Preis zurückgewinnen will. Auf ihrer Reise trifft sie auf unterschiedliche Sidekicks, welche ihr in schwierigen Situationen helfen. Schade fand ich, dass diese einen eher kleinen Raum eingenommen haben. Es hätte mich viel mehr gefreut, so jemanden wie den Skorpion Karan länger dabei zu haben. Doch die Sidekicks begleiten sie jeweils nur für einen gewissen Abschnitt der Reise, sodass Neela zur wirklich einzigen Bezugsperson wird. Ich empfand den Einstieg als etwas zu schnell. Kaum ist der märchenhaft anmutende und traumhaft schöne Prolog vorbei, bricht auch schon die Nachricht über Páls Tod herein, und Neela entschließt sich sehr bald, ihn zu befreien. So hatte ich leider wenig Gelegenheit, Neela oder Pál so wirklich kennenzulernen. Die Rettungsaktion wurde somit zu etwas, das mich (anfangs) nicht sonderlich berührt hat. Zwar wird erzählt, dass ihr Ehemann Neela alles bedeutet, aber man fühlt davon nichts. So handelt es sich bei der Quest um eine Aufgabe, bei der ich nicht mit Feuer und Flamme dabei war. Ein längeres Intro, in welchem man beide besser kennenlernen kann, hätte mich gefreut. Der Roman wartet mit zahlreichen fantastischen Wesen auf, die ich zum Teil gar nicht kannte und nicht so ausgelutscht waren wie der klassische Vampir. So gibt es Riesenskorpione inklusive ihrer Reiter, Sylphen, Harpyen, Gargoyles und einige mehr. Bei der ganzen Vielfalt hatte ich trotz aller Kreativität ein Problem: die Wesen in eine Kategorie/Mythologie einzuordnen. Allein wegen der Handlung liegt natürlich die griechische Mythologie mit dem Hades und der Reise auf einem Boot/Schiff dorthin nahe. Allerdings gibt es dann wieder Dinge, die davon abweichen, zum Beispiel den Herrscher der Unterwelt. So fiel es mir immer schwer, eine Grenze bei den Wesen zu ziehen. Welche Wesen sind in Neelas Welt möglich? Kann es theoretisch auch Zwerge geben? Wenn ich einen Vampirroman lese, überrascht es mich nicht, wenn ich auch auf Werwölfe treffe. Wenn ich einen Romane mit Zwergen lesen, sind auch Riesen keine Überraschung. Hier aber konnte ich schlecht einschätzen, welche Art von Wesen mir noch begegnen würden. Die Existenz mancher Wesen wurde zwar vorher schon angekündigt, viele Wesen waren aber eine völlige Überraschung, die ich nicht so recht einordnen konnte. Meine Lieblingsfigur in diesem Komplex war der personifizierte Wahnsinn, welcher Neela auf ihrem Weg durch die Unterwelt begleitet und sie regelmäßig zum Zweifeln bewegt. Die Passagen mit den beiden habe ich wirklich genossen! Ein weiteres Plus ist der fantastische Schreibstil. Er ist angenehm zu lesen und größtenteils Neelas Zeit angepasst. Er verhalf mir, mich wirklich in die Situationen reinzufinden (wenn sie denn nicht zu schnell vorbei waren). Er war einfach schön und elegant. Weiter so! Ich hätte mir gewünscht, dass das Buch noch etwa 100 Seiten mehr hätte, sodass die einzelnen Sequenzen mehr ausgeführt worden wären. So war mir leider das meiste schon zu schnell vorbei, sodass ich mich icht so ganz in die Situationen hineinfühlen konnten, vor allem der Anfang hätte nach meinem Geschmack um einiges länger sein können. Davon ab ist Neela: Ins Jenseits ein wahrlich gelungenes Debüt mit einem tollen Schreibstil.

    Mehr
  • Ein schöner Auftaktband mit mysteriöser Grundstimmung

    Neela - Ins Jenseits
    ClaudiasBuecherhoehle

    ClaudiasBuecherhoehle

    Neela – Ins Jenseits von Maria Engels erschienen über CreateSpace Independent Publishing Platform Der Klappentext Als Neela die Nachricht vom Tod ihres Mannes Pál erhält, lässt sie nichts unversucht, um ihn aus dem Reich der Toten zurückzuholen. Mit Karte und Talisman begibt sie sich auf eine Reise durchs Niemandsland und darüber hinaus. Doch der Weg ist alles andere als leicht: Düstere Wälder und gewaltige Gebirge erschweren ihr Vorankommen. Die Harpyien und Riesenskorpione, die sie bisher für Schauergeschichten aus ihrer Kindheit gehalten hat, erweisen sich als überaus real und machen nun Jagd auf sie. Dabei handelt es sich bei diesen Ungeheuern nicht einmal um die größte Bedrohung, der sie sich entgegenstellen muss. Meine Meinung zum Cover Das Cover wirkt genauso düster wie die ganze Story. Es ist relativ dunkel gehalten, das Motiv stellt wahrscheinlich Protagonistin Neela dar. Sie schaut leicht verängstigt und befindet sich vermutlich im Totenwald. Es ist schlicht und geschmackvoll, was mir sehr gut gefällt. Das Buch besteht aus dem Prolog, zwei Teilen und betitelten Kapiteln. Meine Zusammenfassung Neela ist am Boden zerstört, als sie die Nachricht vom Tod ihres Mannes Pál erhält. Sie will es nicht wahrhaben und macht sich auf den Weg ins Jenseits. Sie will ihn um jeden Preis zurückholen und hat eine wahrlich beschwerliche Reise ins Ungewisse vor sich. Wird es Neela gelingen, die Seele ihres Mannes zu finden? Charaktere und meine Meinung Neela ist eine Gräfin und schon jung verheiratet worden. Sie musste schon so einige Verluste in ihrem Leben ertragen und möchte nun um jeden Preis wenigstens ihren Mann weiterhin an ihrer Seite haben. Sie ist eine sehr starke Protagonistin, die sich verbissen durch die verschiedenen Schwierigkeiten auf ihrem Weg kämpft. Sie verliert fast den Verstand und glaubt so manches Mal, selbst im Reich der Toten angekommen zu sein – alles aus Liebe zu ihrem Mann. Karan ist ein Skorpion, der unerwartet zu einer großen Hilfe für Neela wird. Wenn man das in diesem Zusammenhang so sagen kann, ist er mir schon recht sympathisch gewesen. Denn auch er macht einiges durch, um Neela vor den lauernden Gefahren zu beschützen. „Nicht jeder schafft das, was du geschafft hast.“ 72% des E-Books Im Prolog wird der kleinen Neela eine Geschichte erzählt. Hier merkt der Leser schon ganz deutlich, wie unheimlich die ganze Sache werden kann… Wir tauchen hier in eine fantasievoll gestaltete Welt ein, die an Kreaturen doch so einiges zu bieten hat. Da gibt es natürlich Skorpione und ihre Reiter, Harpyien, Gargoyles und auch Drachen. Einer unheimlicher als der andere. Die Protagonistin muss sich wirklich durch so manch heikle Situation kämpfen. Sehr schön und auch besonders empfand ich die Beziehung zwischen Neela und dem Skorpion Karan. Hier wird ganz klar herausgestellt, dass auch böse Wesen durchaus nette Seiten an sich haben können. Personen und Umgebungsdetails werden nicht zu langatmig bis ins kleinste Detail erzählt – gefiel mir sehr gut. Vorstellen konnte ich mir trotzdem alles! Die Seiten lasen sich schnell und flüssig. Die Atmosphäre war dunkel und düster, sehr passend zu dieser überwiegend grauen Jahreszeit. Anfangs stutzte ich etwas, da mir zuerst nicht ganz klar war, wer denn nun die Gräfin ist. Dies wird erst einige Seiten später erwähnt. Auch wirken einige Satzpassagen noch etwas unkoordiniert, was ich aber bei einem Debüt nicht weiter schlimm finde. Mir wurde ebenfalls nicht klar, in welcher Zeit die Geschichte spielt. Durch die Sprache und die Kleidung der Figuren kann man auf ein bereits vergangenes Jahrhundert schließen. Denkbar wäre aber ebenfalls ein Zeitalter in der Zukunft. Ich denke, das ist frei interpretierbar. Mein Fazit Der Debütroman „Neela – Ins Jenseits“ von Maria Engels hat mir schöne Lesestunden beschert. Ich war ein ums andere Mal gefesselt von ihrer grenzenlosen Fantasie und dem rasanten Schreibstil. Die Autorin hält sich nicht mit ausschweifenden Umgebungsbeschreibungen auf, doch das Kopfkino lief bei mir auf vollen Touren. Gerade ihre Darstellung vom Jenseits fand ich sehr schön. Es ist ein Buch, das sich mit dem Tod und dem ominösen Danach auseinandersetzt. Ob die Beweggründe der Protagonistin nun rechtens sind oder nicht – sie versteht es zu kämpfen, um ihr Ziel zu erreichen. Das Ende ist etwas abrupt, aber da es eine Fortsetzung geben wird, kann man dies ohne Weiteres so stehenlassen. Ich vergebe für „Neela – Ins Jenseits“ 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen. Die Reihe: Neela - Ins Jenseits Neela - Ins Diesseits (erscheint ?) Die Autorin Maria Engels wurde 1993 in Dresden geboren und studiert derzeit Germanistik an der TU Chemnitz. Seit frühester Kindheit nervt sie schon alle mit ihren Texten. Von ewigen "Und dann ... Und dann ... und dann..."-Reihungen löste sie sich aber glücklicherweise. Sie erzählt Geschichten und versucht den Leser auf eine Reise mitzunehmen, von der sie meist auch nicht weiß, wo sie hinführt. Somit sind beide Seiten am Ende überrascht und hoffentlich auch begeistert. Im Moment tobt sie sich im Bereich Fantasy aus und hat sich dort bereits häuslich eingerichtet. 200 Seiten ISBN 978-1502810083 Preis: 8,99 Euro Taschenbuch 2,99 Euro E-Book © Cover und Zitatrechte liegen bei der Autorin An dieser Stelle möchte ich mich noch ganz herzlich bei Maria Engels für dieses E-Book bedanken, dass ich im Rahmen ihrer Blogtour gewonnen habe!

    Mehr
    • 3
    ClaudiasBuecherhoehle

    ClaudiasBuecherhoehle

    29. November 2014 um 12:41
  • Gutes Debüt

    Neela - Ins Jenseits
    MoonlightBN

    MoonlightBN

    09. November 2014 um 19:26

    Klappentext:  Als Neela die Nachricht vom Tod ihres Mannes Pál erhält, lässt sie nichts unversucht, um ihn aus dem Reich der Toten zurückzuholen. Mit Karte und Talisman begibt sie sich auf eine Reise durchs Niemandsland und darüber hinaus. Doch der Weg ist alles andere als leicht: Düstere Wälder und gewaltige Gebirge erschweren ihr Vorankommen. Die Harpyien und Riesenskorpione, die sie bisher für Schauergeschichten aus ihrer Kindheit gehalten hat, erweisen sich als überaus real und machen nun Jagd auf sie. Dabei handelt es sich bei diesen Ungeheuern nicht einmal um die größte Bedrohung, der sie sich entgegenstellen muss. Meine Meinung:  "Neela - Ins Jenseits" ist der Debütroman von Maria Engels. Wir lesen das turbulente Abenteuer rund um Neela aus der allwissenden Erzählsicht fast immer aus der Gefühlswelt von Gräfin Neela (es gibt einen kurzen Abschnitt, bei dem man auch aus Sicht einer anderen Person liest) ;-). Am Anfang lernen wie die Gräfin kennen und wir stürzen uns ziemlich schnell zusammen mit Vladimir ins Abenteuer. Denn Neela hat ein Ziel: Sie will ihren Mann wieder holen. Einziges Problem: Er ist tot. Auf ihrer Reise ins Jenseits begegnet sie vielen Kreaturen - gut und böse und sie steht sehr oft vor eigentlich unmöglichen Herausforderung. Doch die Gräfin hat einen starken Charakter, lässt sich nichts sagen und hat einen verdammten Dickkopf. Wenn sie etwas möchte, dann ist das einfach so. Keine Widerworte erlaubt! =D Ich fand diese Charaktereigenschaft für eine Frau sehr erfrischend und es hat Spaß gebracht Neela auf ihrer Reise begleiten zu dürfen. Ich konnte mit ihr zittern, mit ihr trotzen, aber auch bangen. Insgesamt begegnet sie einigen Charakteren, die aber alle eher angeschnitten werden, wir haben hier also keine festen Nebencharaktere, was das Buch zeitweise doch etwas einsam macht. Die Nebencharaktere, die allerdings auftauchen, haben mir sehr gut gefallen und ich habe mir teilweise wirklich gewünscht, dass man sie noch ein bisschen besser kennen lernen würde. Der Mann vom Anfang - Vladimir - hat sehr viel Potential und auch spätere Freunde würde ich im zweiten Band gerne wieder treffen. Hier möchte ich einfach mehr erfahren! =) Neben anderen "Leuten/Wesen", macht Neela auch Bekanntschaft mit Monstern. Harpyien, Riesenskorpione, Drachen, Gargoyle... Sie alle erschweren ihr den Weg, aber uns als Leser schenken diese Biester teilweise auch ordentlich Spannung ;-). Manchmal gab es Situationen, die mich wirklich überrascht, oder es gab Ideen, die mir sehr gut gefallen haben. Einige waren etwas besser ausgebaut als andere, hier hat die Autorin einiges vielleicht zu schnell enden lassen. Teilweise waren dafür aber die Beschreibungen zu genau. In einigen Situationen hat mir besonders diese Eigenschaft gefallen, aber manchmal hat es sich etwas gezogen. Das Abenteuer rund um Neela kann sich aber insgesamt sehen lassen, trotz minimaler Kritikpunkte =). Der Schreibstil von Maria Engels ist gut, hat aber (noch) seine Schwächen. Ich glaube, dass sie sich einfach noch ein bisschen finden muss, denn es gibt Sätze und Abschnitte, die so gar nicht zum restlichen Stil passen. Manchmal fühlt man sich von der Länge der Sätze erdrückt und manchmal könnten sie abgehakter nicht sein. Es kommt manchmal vor, stört aber den Lesefluss nicht zu heftig. Als kleines Bonbon gibt es am Ende noch eine Kurzgeschichte um den Charakter Minerva, den wir im Buch kurz kennenlernen. Geschrieben von David Michel Rohlmann, möchte ich sie nicht in die Wertung rein nehmen, aber ich muss sagen, dass sie mir wirklich unglaublich gut gefallen hat! =) Fazit:  Ein spannender Debütroman, manchmal etwas langatmig und einsam. Der Schreibstil ist gut, scheint noch ein bisschen in der Findungsphase zu sein, das stört den Lesefluss aber grundsätzlich nicht. Eine tolle Protagonistin, die mir wirklich sehr ans Herz gewachsen ist und ein Abenteuer, das einen wirklich mitziehen kann. 4 von 5 Pfotenherzen von mir

    Mehr