Zuweilen singt die Callas

von Maria Hellmann 
5,0 Sterne bei1 Bewertungen
Zuweilen singt die Callas
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Larissa_Schwarzs avatar

Muss man Italien mögen, um das Buch zu lesen? Nein, man mag es danach automatisch – zumindest ein bisschen (mehr).

Alle 1 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Zuweilen singt die Callas"

Wer träumt nicht von einem Landhaus im sonnigen Süden, der allerdings nicht immer sonnig ist, wie Frau Heidemann feststellen muss.
Mit viel Humor beschreibt Maria Hellmann den langen und teilweise holprigen Weg vom Wunsch über die Suche bis zum Einzug ins renovierte "Rustico" in Italien.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783740713638
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:228 Seiten
Verlag:TWENTYSIX
Erscheinungsdatum:11.05.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Larissa_Schwarzs avatar
    Larissa_Schwarzvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Muss man Italien mögen, um das Buch zu lesen? Nein, man mag es danach automatisch – zumindest ein bisschen (mehr).
    Glücklich strapaziert!

    Man hat sie sofort vor Augen, die lebenskluge Kosmopolitin, die sehnsüchtig dem Ende ihres Globetrotter-Daseins entgegenblickt. Sie weiß, was sie will und ist erfahren genug, es nicht mit der Brechstange aus ihrem Gegenüber herauszuholen – auch wenn sie es mühelos könnte.

    In einem angenehmen Plauderton, der trotz eines ökonomisch auf sicheren Füßen stehenden Lebens nie protzig wird, erzählt Maria Hellmann die Geschichte der Heidemannschen Haussuche in Europas Süden. Die Eingrenzung auf Italien. Das Suchen und Finden des begehrten Objekts in den Marken. Wo? Ich hab auch erstmal gegoogelt. Lohnt sich aber. Traumhaft!

    Für gewöhnlich zitiere ich Bücher in Rezensionen nicht, aber hier mache ich gern die Ausnahme von der Regel. „Strapazen waren schon immer unser Glücksfaktor. Unbeschwert und leicht wollen wir nie durchs Leben dümpeln.“ Warum mich diese beiden Sätze so beeindruckt haben? Sie könnten dem Buch als Untertitel dienen, sind seine Quintessenz und verraten dennoch nicht zu viel. Wo man, bei Menschen, die sich solch eine Immobilie leisten wollen und können, eine gewisse Larmoyanz vermutet, entpuppen sich die Heidemanns als denkende Macher.

    Den mit wachsendem Fortgang der Restaurierung des Hauses beginnenden Verfall der beziehungsinternen Harmonie schildert sie eindrücklich. Als Leser ist man froh, es mit intelligenten und selbstironischen Protagonisten zu tun zu haben, die wissen, was sie sich und ihrer Beziehung zumuten können und wie sich aus Trümmerteilen ein wundervolles neues Ganzes erschaffen lässt.

    „Zuweilen singt die Callas“ ist mehr als eine humorige Erlebnisschilderung. Wer es mit offenem Geist liest, kann äußerst brauchbare Ratschläge für den Umgang mit Stresssituationen ableiten, wird mit wenig Überraschungen, aber dafür viel Wohlgefühl im Sinne von „Hätte ich auch so gemacht“ oder „Recht hat sie!“ belohnt. Zwischendurch schmeckt man den Baustaub auf der Zunge, riecht das verführerische Bratstück im Forno und hört den Lärm der Hauptstraße. Oder Zucchero und … die Callas!?

    Muss man Italien mögen, um das Buch zu lesen? Nein, man mag es danach automatisch – zumindest ein bisschen (mehr).

     

    Kommentieren0
    12
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks