Maria M. Lacroix Kaffee mit Biss

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(17)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kaffee mit Biss“ von Maria M. Lacroix

Diana Cunningham ist jung, schön und knallhart. Als speziell ausgebildete Kämpferin des Instituts für »Research and Identification of Paranormal activities« wird sie ausgesandt, sobald eine abnorme Kreatur – Werwölfe, Vampire, Zombies und Ghule – ihr Unwesen treibt. Allerdings trägt sie ein dunkles Geheimnis mit sich herum, von dem ihre Team-Kollegen nichts erfahren dürfen... ACHTUNG: Die Geschichte Kaffee mit Biss erschien bereits im August 2011 bei Knaur Ebook. Hierbei handelt es sich um eine überarbeitete Version der Geschichte mit neuem Cover!

super macht lust auf mehr

— DevilEngel
DevilEngel

Ich liebe Diane! Hoffentlich gibt es bald einen Folgetitel!

— astamic
astamic

Stöbern in Fantasy

Die Stadt der verbotenen Träume

Wow.. mal was völlig anderes.. Interpetationen sind erlaubt ;)

littleturtle

Die wundersame Welt der Fabelwesen. Abigail & Darien

Lass Dich verzaubern von der wundersamen Welt der Fabelwesen, und tauche ein in die Welt von Elfen, Einhörnern und Drachen.

Angela_Matull

Herbstprinzessin: Donnergrollen

Toller Auftakt der Reihe

vonnee

Das Erwachen des Feuers

Grandioser Auftakt!

Babyv

Mia - Die neue Welt

Eine schöne Geschichte mit Spannung und Romantik, welche in einer faszinierenden Parallelwelt spielt.

elafisch

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Empfehlung für alle die Fantasy und Vampire mögen

    Kaffee mit Biss
    AyuRavenwing

    AyuRavenwing

    28. November 2014 um 22:54

    Diana gehört zu einem der Teams des Instituts für "Research and Indification of Pranormal acitivies". Seattle ist ihr Einsatzort und immer dann wenn ein paranormales Wesen unangenehm auffällt, egal ob Vampir, Werwolf, Zombie oder Ghoul kommt eines dieser Spezialisten Teams zum Einsatz. somit führt Diana ein Leben, in dem sie mit Situationen und Dingen konfrontiert wird, die ein normaler Mensch niemals zu Gesicht bekommen würde, oder sich automatisch von ihnen fern halten würde. Ihr Kaffeekonsum hat nicht nur etwas damit zu tun, dass sie dieses Getränk wirklich gerne mag, sondern auch mit einem Geheimnis, von dem besser ihre Kollegen nichts erfahren sollten. Dazu kommt noch, dass es ein Serienkiller auf Torhaarige abgesehen hat. Was hat dies mit ihr zu tun? Und welches Geheimnis verbirgt Diana? Diana Cunnigham ist eine starke Protagonistin, eine Kämpfernatur. Ihr Geheimnis, dass sie mit sich herumträgt und über das nur sehr wenige Bescheid wissen macht sie nur noch faszinierender und es fällt einem während des Lesens leicht sich mit ihr zu identifizieren und mit ihr mit zu fiebern. Während ihrer gesamten Zeit im Institut wird aber auch nicht vergessen, das Diana mehr als ein wichtiges Teammitglied ist, sondern auch eine Frau mit Hoffnungen, Wünschen, Gefühlen und einem Privatleben. Durch ihren Witz, Charme und Sarkasmus schafft sie es schnell sich ins Leser Herz einzuschleichen. Die Nebencharaktere und Wesen stechen neben einer klaren Rollenverteilung zwischen Gut und Böse auch hervor, und es ist einmal angenehm eine Handlung zu lesen, in der Vampire wirklich Vampire sind und nur eines wollen, das Blut der Menschen. Genauso sind die anderen paranormalen Wesen das was sie sein sollen und keine weichgezeichneten, verschönerten Schatten ihrer Selbst. Es mag zwar klischeehaft sein, doch ist es auch mal angenehm, dass sie mal als das dargestellt werden, was sie sind. Auf dem Cover sieht man das seitliche Profil einer rothaarigen Frau, die wahrscheinlich Diana Cunnigham darstellen soll. Sie blickt wachsam und aufmerksam in die Ferne. Im Hintergrund sieht man die Zweige eines Baumes am Rand, doch ansonsten stört nichts den Blick auf das Cover Motiv. Es macht neugierig, darauf, was die junge Frau so aufmerksam beobachtet. Die Farben des Hintergrundes sind in Brauntönen gehalten, die an einen Milchkaffe, oder Café Latte erinnern. Dadurch werden die roten Haare zu einem richtigen Eyecatcher, denn sie stechen hervor. Der Titel und das Cover machen neugierig auf den Inhalt und haben beide einen Bezug zur Handlung. Die Autorin hat einen ausgereiften, flüssigen und angenehmen Schreibstil durch den das Lesen ein wahres Vergnügen wird. Es fällt einem leicht in die Handlung einzutauchen und dennoch wirkt alles realistisch, wohl überdacht und ausgearbeitet. In der Kurzgeschichte wird sich auf die wichtigsten Punkte konzentriert und keine überflüssigen Erklärungen, oder allzu übertrieben und schmachtende Gefühlsmomente kommen auf. Die Spannung wird immer wieder angehoben und auf einem Niveau gehalten, bei dem man gerne weiterlesen möchte um zu wissen, was passiert. Kaffee mit Biss ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und somit kann der Leser Dianas Abenteuer hautnah miterleben. Actionreich, spannend, mit überraschenden und fesselnden Wendungen erlebt man sehr viel auf den wenigen Seiten und ist schnell in Dianas Welt eingetaucht. Viel zu schnell hat man das Ender erreicht und die letzte Seite gelesen. Als Beginn einer Serie macht "Kaffee mit Biss" neugierig darauf, wie es weiter geht mit Diana. Man möchte mehr über sie und das Institut erfahren. Es passt einfach alles von den Zutaten her, starke Charaktere, eine starke Protagonistin, und Fantasy in einem modernen Umfeld, sowie eine fesselnde Handlung. Der unerwartete Ausgang der Handlung macht einfach Lust auf mehr und ich hoffe sehr auf ein Fortsetzung um mehr über Diana zu lesen, denn ich war leider viel zu schnell auf der letzten Seite angekommen. Eine Empfehlung für alle die Fantasy mögen und Vampire so haben wollen, wie sie aus den alten Klischees sind: böse und blutrünstig.

    Mehr
  • Diana und der Rothaarigen-Killer

    Kaffee mit Biss
    utaechl

    utaechl

    18. March 2014 um 20:51

    Inhalt: Diana Cunningham gehört zum Instituts für »Research and Identification of Paranormal activities« und kommt dann in Seattle zum Einsatz, wenn ein paranormales Wesen, egal ob Vampir, Werwolf, Zombie oder Ghul, unangenehm auffällt. Ein Leben, dass ihr Dinge zeigt, von denen sich normale Menschen gerne fernhalten. Außerdem trägt sie in sich ein Geheimnis, das sie zur kaffeetrinkenden Frühaufsteherin machen und von dem ihre Kollegen besser nichts erfahren sollten. Setting und Stil: Das Buch ist in Seattle angesiedelt, könnte aber durchaus auch sonst wo auf der Welt spielen, auch wenn sich wahrscheinlich nur die USA solch ein Institut leisten kann. Deshalb passt auch die Action gut zum Setting, genau wie die unterschiedlichsten Arten übernatürlicher Wesen. Dabei wird nicht vergessen, dass Diana auch noch ein relativ normales Privatleben führt. Eine schöne Zusammenstellung, die noch viel Platz für weitere Geschichten bietet. Kaffee mit Biss ist in der Ich-Perspektive geschrieben und der Leser erlebt so Dianas Abenteuer hautnah. Charaktere: Mit Diana hat Maria M. Lacroix eine sehr starke Frauenrolle geschaffen. Durch ihr kleines Geheimnis wird sie noch faszinierender und so ist sie eine Identifikationsfigur, der sich kaum einer entziehen können dürfte. Da diesmal die Menschen die Guten sind, ist es nur zweckmäßig, dass die Paranormalen richtig unangenehme Gestalten sind und die alte Rollenverteilung wieder zum Tragen kommt. Endlich einmal keine weichgespülten Vampire, sondern Bestien, dies es nur auf das eine abgesehen haben: unser Blut. Geschichte: Ein Serienkiller, der es auf Rothaarige abgesehen hat. Auch wenn die Geschichte nur 71 Seiten hat, ist es Maria M. Lacroix gelungen, sehr viel Inhalt in die Seiten zu packen. Actionreich, fesselnd und überraschend wird der Leser in den Fall verwickelt und nebenbei noch das eigenständige Konzept rund um Diana und das Institut vermittelt. Ein sehr schöner Serienanfang, der hoffentlich bald seine Fortsetzung findet. Fazit: Kaffee mit Biss ist der Beginn einer Serie, auf deren zweiten Teil wir leider noch ein bisschen warten müssen. Die 71 Seiten verfliegen einfach viel zu schnell und man will einfach mehr über Diana und das Institut erfahren. Die Geschichte funktioniert, das Setting passt und die Charaktere sind stark, alles Zutaten für erfolgreiche Bücher. Ein moderner Roman, dem man sich nicht entziehen und bei dem der berufliche Hintergrund der Autorin einfließen kann. Für Fantasyfans uneingeschränkt zu empfehlen.

    Mehr
  • Vampire mal anders... ich liebe es.

    Kaffee mit Biss
    tigger0705

    tigger0705

    07. March 2014 um 09:47

    Diana ist eine Vampirjägerin, die ein Geheimnis vor ihren Vorgesetzten hütet. Leider muss sie immer vor Sonnenaufgang aufstehen, da sie Verflucht wurde. Wie sie aber trotz Fluch überlebt, müsst ihr schon selber heraus finden. Genauso, wer oder was die Mysteriösen Morde in der Stadt Seattle verursacht. Findet es selbst heraus.   Dieser Roman wurde noch einmal vollkommen überarbeitet und somit eine Neuauflage von einer älteren Version. Es gibt ein Extrakapitel und auch der Anfang hat sich etwas geändert. Wer das Buch schon hat oder schon gelesen wurde, sollte sich das Buch nicht noch einmal kaufen. Allen anderen kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen. Es macht einfach Spaß und die Vampire und Werwölfe sind keine “Kuscheltiere” wie vielleicht in anderen Romanen so oft gelesen. Sie glitzern auch nicht (ok eine Anspielung, sorry). Es ist spannend und unvorhersehbar. Es macht einfach Spaß zu lesen, wie Diana mit allem umgeht. Ach lustig hab ich noch vergessen, oder passt sarkastisch besser? Diana ist nämlich ein Morgenmuffel, muss aber immer vor Sonnenaufgang aufstehen. Ok, das erwähnte ich oben schon. Schön ist dabei aber immer ihre Reaktion auf diese Tatsache. Mit Hexen hat sie es auch nicht so, muss sich aber in deren Hände begeben. Das Chaos nimmt seinen Lauf. Ich persönlich hoffe sehr, dass es eine Fortsetzung zu dem Buch geben wird (aber wenn man den Buschtrommeln glauben kann, arbeitet die Autorin daran gerade). Es ist zwar abgeschlossen, aber es macht Lust auf mehr. Weitere Informationen auf der Facebook-Seite von Maria M. Lacroix. P.S. Es gibt jetzt eine Neuauflage und da sieht das Cover jetzt anders aus, also nicht wundern.

    Mehr
  • Leserunde zu "Tödliche Aussichten: Erzählungen (Gerd Frey)" von Gerd Frey

    Tödliche Aussichten - Phantastische Erzählungen
    neobooks

    neobooks

    Liebe Lovelybooker,   es ist mal wieder Zeit für eine neue Leserunde! Wir präsentieren: Tödliche Aussichten Von Gerd Frey Kurz zum Inhalt: In Tödliche Aussichten sind Kurzgeschichten quer durchs Genre des Phantastischen vereint: Fantasy, Horror und Science Fiction. Nachdenklich. Spannend. Überraschend. Eine ansteckende Seuche, deren Opfer auf unerklärliche Weise telepathische Fähigkeiten zu entwickeln scheinen, breitet sich auf der Erde aus. Von einem Tag auf den anderen droht die Welt im Chaos zu versinken. Doch ist es wirklich eine Krankheit, die die Menschheit befallen hat oder befindet sie sich möglicherweise auf dem Weg zu einer höheren Seinsstufe? Der Planet „Gottes Welt“ ist zu einem beliebten Reiseziel für Pilger geworden, die hier über einen Energiestrahl rätselhaften Ursprungs direkten Kontakt zu Gott aufnehmen wollen. Als der Journalist Michael den Auftrag erhält, einen Artikel über diese Pilgerreisen zu schreiben, geht er zunächst von einer Routinearbeit aus. Auf dem Planeten selbst macht er jedoch eine Erfahrung, die sein Weltbild zutiefst erschüttert. … 27 Geschichten, die nie den Blick für das Menschliche verlieren. Ihre Intensität erwächst aus nur allzu irdischen Konflikten, die sie heraufbeschwören. Ihr fühlt euch angesprochen? Dann bewerbt euch für ein Freiexemplar! Verratet uns einfach Folgendes: In „Tödliche Aussichten“ finden sich verschiedene Spielarten des Phantastischen. Fantasy, Science Fiction und Unheimliches - was ist eure bevorzuge Genre-Gattung? Unter allen Teilnehmern verlosen wir fünf DRM-geschütze epubs. Wir sind gespannt auf eure Antworten! Team neobooks

    Mehr
    • 78
  • Leserunde zu "Biss gehabt: Drei fantastische Leckerbissen" von Maria M. Lacroix

    Biss gehabt
    Zuellig

    Zuellig

    Hallo liebe Fantasy-Fans! Wir, Maria M. Lacroix, Nathan Jaeger und Tonja Züllig, möchten euch herzlich zu einer Leserunde zu unserer Anthologie "Biss gehabt. Drei fantastische Leckerbissen" einladen. "Biss gehabt" umfasst drei Fantasy-Leckerbissen abseits des Mainstream, die wir gerne mit euch zusammen lesen und diskutieren würden. Wir drei Autoren werden die Leserunde begleiten und wünschen uns einen ehrlichen und kritischen Austausch mit euch. Und darum geht's in den einzelnen Kurzromanen: Kaffee mit Biss (Maria M. Lacroix) Diana Cunningham ist knallharte Jägerin und beschützt ihre Stadt vor den Monstern der Nacht. Als wäre ihr Leben nicht stressig genug, muss sie sich zusätzlich mit dem tödlichen Fluch einer Hexe herumschlagen. Und dann ist da noch Werwolf Jamie ... Dämonenbiss (Nathan Jaeger) Als cooler Barkeeper hat der magisch begabte Detlef die Kundschaft im angesagtesten Club der Stadt voll im Griff. Sein Leben ist locker und leicht, bis ein Ritter in schimmernder Rüstung seine Vergangenheit und eine junge Frau namens Tia seine Gefühlswelt durcheinander bringt. Elbenbiss (Tonja Züllig) Der Fantasyautor Michael Mortenson leidet unter einer hartnäckigen Schreibblockade. Da kommt ihm die Bitte eines befreundeten Psychiaters, drei seiner Patienten bei der Suche nach der verschwundenen Psychotherapeutin Rose zu begleiten, gerade recht. Einziger Hinweis zu Roses Verbleib ist eine geheimnisvolle, in elbisch geschriebene Nachricht ... Der Twinmedia Verlag stellt 15 kostenlose Rezensionsexemplare zur Verfügung, die unter den Bewerbern, welche mitlesen und eine Rezension verfassen möchten, verlost werden. Wer sich für eines der 15 Rezensionsexemplare von "Biss gehabt" bewerben möchte, beantwortet bitte folgende Frage: In unseren drei Kurzromanen kommen jede Menge schräge Figuren vor. Deshalb möchten wir gerne wissen: Mit wem würdest du am liebsten im Lift stecken bleiben und warum: Mit einer toughen Vampirjägerin, einem ängstlichen Vampir oder einem dämlichen Dämon? Poste hier deine Antwort und vielleicht gewinnst du eines der 15 Rezensionsexemplare. Bewerben kannst du dich bis zum 31. Januar 2013, 24.00 Uhr. Wir freuen uns auf deine Bewerbung!

    Mehr
    • 236
  • Rezension zu "Neobooks - Kaffee mit Biss: Fantastischer Leckerbissen" von Maria M. Lacroix

    Kaffee mit Biss
    regina_mengel

    regina_mengel

    11. October 2011 um 17:30

    Endlich mal wieder Vampire mit Zubiss, statt mit zärtlichem Biss. Toll geschriebene, rasante Story mit sehr interessanten Figuren und ein paar sehr innovativen Ideen. Di ist mir unglaublich sympathisch. Ein Kurzroman, den man so weglesen kann. Sehr gelungen.

  • Rezension zu "Neobooks - Kaffee mit Biss: Fantastischer Leckerbissen" von Maria M. Lacroix

    Kaffee mit Biss
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. August 2011 um 12:49

    Der ungewöhnliche Titel hat mich neugierig gemacht (was haben Kaffee und Vampire miteinander zu tun? Das hat mich an den Film Daybreakers erinnert). Es geht um eine junge Frau, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Vampire und Hexen zu jagen und zu töten. Was mir unheimlich gut gefallen hat, war dass hier keine typischen Vampir-Klischees bedient werden und die Protagonistin selbstbewusst und hart ist, aber genauso auch weiche Seiten besitzt. Die Nebegeschichte um Hexe und Werwolf bot genug Abwechslung zu dem relativ bekannten Muster der Vampirjägerin, das man in zahlreichen anderen Büchern lesen kann. Vor allem die Stellen mit dem Werwolf und die darin versteckte unterschwellige Erotik habe ich gerne gelesen. ;-) Insgesamt eine unterhaltsame, spannende Geschichte, die zu bekannten Aspekten auch durchaus neues bietet.

    Mehr
  • Rezension zu "Neobooks - Kaffee mit Biss: Fantastischer Leckerbissen" von Maria M. Lacroix

    Kaffee mit Biss
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. August 2011 um 12:45

    Ein spannendes Abenteuer um eine starke Protagonistin, die auch mal schwach sein darf. Endlich mal wieder eine Fantasygeschichte mit Thriller Elementen, in der jede Menge Blut fließt. ;-) Trotzdem kommt die Romantik nicht zu kurz. Sehr empfehlenswert!

  • Rezension zu "Neobooks - Kaffee mit Biss: Fantastischer Leckerbissen" von Maria M. Lacroix

    Kaffee mit Biss
    SusannaErnst

    SusannaErnst

    24. August 2011 um 21:34

    Interessante Charaktere (allen voran eine extrem starke Protagonistin), eine phantasievolle Handlung und "neue Monster und Kreaturen", die nicht zum x-ten Mal die ausgelutschten Klischees bedienen, die sich mittlerweile in der Fantasybranche eingeschlichen und festgesetzt haben. All das garantiert einen kurzweiligen, sehr spannenden Lesegenuss. Ich habe die Story in einem Rutsch durchgelesen, obwohl ich eigentlich nur mal kurz die ersten Zeilen überfliegen wollte. Bin gespannt, ob man bald noch mehr von Di, der rothaarigen Vampirjägerin, liest. Fände ich klasse!

    Mehr