Maria Norda Schatten der Gegenwart (Für Immer & Länger 1)

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schatten der Gegenwart (Für Immer & Länger 1)“ von Maria Norda

„Ist er das?“ Die Stimme des uniformierten Mannes klang unwirklich gedämpft. Ich sah ihn an. Es fiel mir schwer, meinen Blick von dem Tisch vor mir abzuwenden und nickte. Ich konnte es nicht laut aussprechen. Dann wäre dies hier alles wahr gewesen, alles real, nicht bloß ein böser Traum. In Emilias Leben passt alles perfekt zusammen. Sie ist glücklich verheiratet, erfolgreich im Job und nichts könnte sie aus der Bahn werfen - so glaubt sie jedenfalls. Bis zu dem Tag an dem sie ihren Mann Robert im Leichenschauhaus identifizieren muss und alles in tausend Stücke zerspringt. Sie ist allein, es verändert alles, es verändert sie und kein Tag vergeht, in dem der Schmerz, den sein Fortgehen hinterließ, nicht unbarmherzig zuschlägt. Doch dann hört sie seine Stimme, sieht ihn vor sich, unerwartet und rätselhaft zugleich.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ein hochemotionales Buch mit vielen interessanten und authentischen

    Schatten der Gegenwart (Für Immer & Länger 1)
    Buechereulenparadies

    Buechereulenparadies

    11. September 2014 um 20:43

     Schatten der Gegenwart von Maria Norda Es ist für mich immer eine besondere Ehre, wenn mich eine Autorin anschreibt und sie mir ihr Buch als Rezensionsexemplar anbietet. So war es auch bei Maria Norda, die mir freundlicherweise ihr Buch „Schatten der Gegenwart“ zur Verfügung gestellt hat. Ich möchte mich daher ganz herzlich bei Maria Norda bedanken. Emilias Leben ist nahezu perfekt. Sie hat einen liebevollen Ehemann, tolle Freunde und einen großartigen Job, in dem sie schon große Erfolge feiern konnte. Eigentlich kann sie nichts aus der Bahn werfen bis zwei Polizisten an ihrer Tür klingeln. Sie ahnt schon, dass diese zwei Männer keine guten Nachrichten für sie haben können. Doch mit dem, was die zwei Polizisten ihr an der Tür sagen, hätte Emilia nie gerechnet. Von einer Sekunde auf die Nächste ist sie eine Witwe. Ihr Mann Robert ist in einer Seitengasse einfach so zusammen gebrochen. Da ihr Mann aber keinerlei Papiere bei sich hatte, die ihn zweifelsfrei identifizieren können, muss Emilia mit dem beiden Männern in das Leichenhaus, in dem ihr Mann liegt. Dieser Gang ist wohl der Schwerste in ihrem Leben. Als sie dann ihren toten Ehemann auf der Pritsche sieht, kann es Emilia immer noch nicht glauben. Die beiden Polizisten sind ihr dabei auch keine große Hilfe, denn außer den Arbeitsauftrag abzuschließen, ist ihnen nichts weiter wichtig. Emilia flüchtet sich nach diesem sehr schweren Schicksalsschlag in die Arbeit. Es ist kaum zum glauben, doch sie schafft es, in ihrer Verfassung, einen großen Auftrag für ihre Firma abzuschließen. Alle in ihrer Firma drängen sie jedoch auch danach noch dazu Urlaub zu nehmen. Ihr bester Freund Alexander schlägt ihr sogar vor eine Selbsthilfegruppe zu besuchen. Natürlich ist Emilia von diesem Vorschlag alles andere als begeistert, aber trotzdem ringt sich sich dazu durch, dieser Selbsthilfegruppe eine Chance zu geben. Mit der Hilfe ihrer Freunde, einigen Ablenkungen und haufenweise Fast Food ist Emilia nach Wochen auf dem Weg der Besserung, doch dann erscheint Emilia ihr toter Ehemann Robert und alle Wunden reißen wieder auf... Während ich „Schatten der Gegenwart“ von Maria Norda angefangen habe zu lesen, wusste ich nicht wirklich, was mich erwartet. Immer mehr tauchte ich dann in die Geschichte ein und wurde von den Emotionen und Gefühlen des Buches einfach gepackt. Der Schreibstil von Maria Norda war leichtverständlich aber sehr niveauvoll. Er erleichterte mir das Lesen enorm. Ab und zu war mir das Buch etwas zu monologlastig. Das hatte auch den Effekt, dass mir die Spannung in der Mitte des Buches gefehlt hat. Nichtsdestotrotz schaffte es Maria Norda die Spannung wieder zu entflammen und mich wieder in ihren Bann zu ziehen. Ich fand die Story an sich sehr lebendig und innovativ. Trotzdem war „Schatten der Gegenwart“ nicht vorhersehbar. Ich hätte nicht einmal nach ¾ des Buches sagen können, wie dieses endet. Ich fand es auch gut, dass man die Charaktere sehr schnell kennengelernt hat und somit wusste, wie man diese einzuordnen hat. Emilia ist eine wirklich gute Seele. Sie lebt für ihren Job, vernachlässigt dabei aber nie ihre Freunde oder ihren Mann. Ich habe sie als sehr kontrolliert kennengelernt. Sie zeigt nicht gerne ihre Gefühle vor anderen und vermeidet Ausraster. Ich fand es immer sehr traurig, wenn ich gelesen habe, wie sehr Emilia gelitten hat. Ich mochte sie als Charakter wirklich gerne und bin gespannt, wie sie sich in dem nächsten Band entscheiden wird. Robert, also Emilias toter Ehemann, empfand ich als etwas egoistisch, aber trotzdem als einsichtig und dann wieder hilfsbereit. Also er hat selbst gemerkt, dass sein Verhalten gegenüber Emilia nicht gerade das Gesündeste für sie war. Was Robert durchgemacht hat, war wirklich schrecklich und trotzdem versucht er anderen Menschen zu helfen. Und diese beiden Seiten machten Robert für die Geschichte unentbehrlich. Und dann gab es da ja noch Michael. Also so einen Charakter habe ich auch noch nicht erlebt. Einerseits war er einfach ätzend und dann mochte ich ihn wieder. Es war einfach immer eine Achterbahnfahrt mit ihm und die Enthüllung, wer oder was er wirklich ist, hat mich einfach schockiert. Aber diese Wendung passte einfach zu diesem Charakter. Das Cover von „Schatten der Gegenwart“ ist jetzt nicht atemberaubend, aber aufgrund der schwarz/weiß Verhältnisse springt es einem sofort ins Auge und das ist es ja, was zählt. „Schatten der Gegenwart“ hat mich öfters nach Taschentüchern suchen lassen, denn es ist ein Buch der großen Gefühle und es vermittele mir die Botschaft, dass man nicht aufgeben darf, egal wie hart das Schicksal und das Leben ist.

    Mehr
  • pure Liebe, die allen Schmerz über den Tod überwindet

    Schatten der Gegenwart (Für Immer & Länger 1)
    ConnyZ.

    ConnyZ.

    10. June 2014 um 19:14

    Als Selfpublishing ist „Schatten der Gegenwart – Für immer und länger“ erschienen. Im März 2014 wurde die überarbeitete Version mir angeboten und ich startete den 368-seitigen Weg, durch Maria Nordas geisterhaftes Buch. Ich danke der Autorin für die Rezensionsdatei! Trauer, Schmerz - das sind die Gefühle die Emilias Leben nun bestimmen. Ihr geliebter Mann Robert ist Tod und die Sehnsucht nach ihm scheint sie zerreißen zu wollen. Doch als er vor ihr steht, kann sie es nicht fassen, doch er ist nicht der, den sie kennengelernt hat. Sein neues Leben spielt sich auf einer dunklen Seite ab, doch die Liebe der beiden scheint selbst Welten überwinden zu können … Natürlich werden viele nun an den Film „Ghost - Nachricht von Sam“ denken, aber wer genauer in die Geschichte abtaucht, der wird bemerken, dass Robert in einer ganz anderen Sache verwickelt ist. Zu Beginn stürzt man mit Emilia in diese Wut und Verzweiflung hinein, die sie überfällt und selbst den Leser nicht loslassen kann. Jeder kann diese Gefühle nachvollziehen, entstammen sie auch einen dunklen Albtraum, den man sie erleben möchte. Dennoch kommen andere Gefühle hinzu. Die Liebe zwischen den Beiden bleibt, nur dass sich Emilia nicht mehr so vollständig fühlt, aber das Verbundensein zu Robert ist noch immer so frisch, wie am ersten Tag. Durch das plötzliche Auftauchen von Robert bekommt die so real erscheinende Geschichte, einen neuen Weg aufgezeigt, den man mitgeht und auf dem viele Geheimnisse zu finden sind. Denn Robert ist kein normaler Geist, er scheint eine Verbundenheit zum Tod zu haben, zu den Seelen, die verseucht von der dunklen Seite des menschlichen Daseins sind. Leider konnte ich bis dato nicht genau herauslesen, um was es eigentlich wirklich geht, aber wozu gibt es einen zweiten Teil, zur Reihe, der bestimmt schon in Vorbereitung steckt. Kitschig, natürlich ist diese Geschichte das, schließlich erzählt sie von der großen Liebe und steckt demzufolge voll davon, aber er ist nicht klebrig und übertrieben, sondern einfühlend und einfach nur schön. Man merkt auch, dass dies das Debüt der Autorin ist und noch viele kleine Charakterfehler in den Figuren stecken, aber das macht vor allem Emilia so sympathisch und lebendig. Zwar ist sie total lebensunfähig ohne ihren Mann, aber auch das kommt alles mit der Zeit. Wer kann schon weiterleben, wenn er einen geliebten Menschen verloren hat. Ich glaube Routine kann man das dann nicht mehr nennen, sondern nur den Versuch das Leben neu zu ordnen. Was immer einige Zeit in Anspruch nimmt. Mir hat allerdings an den Figuren der gewisse Tiefgang gefehlt, vielleicht sollte die Autorin dies beim zweiten Teil beherzigen und ihre Leser mehr ins Innere von Emilia und Robert schauen lassen. Man konnte zwar nachvollziehen, wie sie sich fühlen, aber nie was sie wirklich denken. Maria Norda hat einen ruhigen Erzählstil. Sie versucht das wiederzugeben und an den Leser zu bringen, was den Protagonisten am Herzen liegt und zeigt die Szenen genau auf, welche wichtig sind für die Entwicklung ihrer Geschichte. Auf den weiteren Verlauf dieser Geschichte bin ich sehr gespannt. „Schatten der Gegenwart - Für immer und länger“ ist Liebe pur, die durch Welten reist und deren Verbundenheit auch für den Leser spürbar ist. Rezension auf dem Blog: http://dieseitenfluesterer-unserbuchblog.blogspot.de/2014/06/schatten-der-gegenwart-fur-immer-und.html

    Mehr
  • gelungener Auftakt der Trilogie

    Schatten der Gegenwart (Für Immer & Länger 1)
    Manja82

    Manja82

    28. May 2014 um 17:12

    Kurzbeschreibung: „Ist er das?“ Die Stimme des uniformierten Mannes klang unwirklich gedämpft. Ich sah ihn an. Es fiel mir schwer, meinen Blick von dem Tisch vor mir abzuwenden und nickte. Ich konnte es nicht laut aussprechen. Denn dann wäre all dies hier wahr, alles real, nicht nur ein böser Traum. In Emilias Leben passt alles perfekt zusammen. Sie ist glücklich verheiratet, erfolgreich im Job und nichts könnte sie aus der Bahn werfen – so glaubt sie jedenfalls. Bis zu dem Tag, an dem sie ihren Mann Robert im Leichenschauhaus identifizieren muss und ihr Leben in tausend Stücke zerspringt. Sie ist allein und das verändert alles, es verändert sie und kein Tag vergeht, an dem der Schmerz, den sein Fortgehen hinterließ, nicht unbarmherzig zuschlägt. Doch dann hört sie seine Stimme, sieht ihn vor sich, unerwartet und rätselhaft zugleich. (Quelle: amazon) Meine Meinung: Eines Abends steht plötzlich die Polizei vor Emilias Tür und teilt ihr vom Tod ihres Mannes Robert mit. Für Emilia bricht eine Welt zusammen, war er doch gerade erst 27 Jahre alt. Als sie ihn identifizieren muss kann sie es immer noch nicht glauben. Emilias Trauer ist in der kommenden Zeit unermesslich. Doch dann ganz plötzlich kehrt Robert zurück. Emilia sieht ihn im Spiegel und hört sogar seine Stimme. Doch sie scheint die einzige zu sein. Kann das wirklich wahr sein? Ist Robert als Geist zurückgekommen? Oder wird Emilia mehr und mehr verrückt? Der Roman „Schatten der Gegenwart“ stammt von der Autorin Maria Norda. Es ist das Debüt der Autorin und zugleich auch der Auftakt einer romantischen Fantasy-Trilogie. Die in der Geschichte vorkommenden Charaktere sind Maria Norda sehr gut gelungen. Sie wirken authentisch und ihre Entwicklung ist nachvollziehbar. Emilia ist eine sympathische junge Frau. Im Privatleben ist sie eher chaotisch und tollpatschig, beruflich hat sie alles im Griff und ist zielstrebig. Als ihr Mann Robert stirbt ist ihre Trauer unermesslich. Sie versucht sie mit Arbeit zu bekämpfen. Trotz dieser schweren Zeit ist Emilia eine starke Frau, auch wenn das Loch, das sich ihr auftut noch so groß zu sein scheint. Robert lernt man zuerst nur aus Emilias Schilderungen kennen. Er scheint ein liebenswerter, gefühlvoller Mann gewesen zu sein, der Emilia immer beschützt hat. Und dann ist Robert plötzlich wieder da und man bekommt selbst einen Einblick wie er ist. Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön. Das Buch lässt sich flüssig lesen und die Gefühle werden sehr gut zum Leser transportiert. Geschildert wird das Geschehen zunächst aus Sicht von Emilia in der Ich-Perspektive. Man fühlt so sehr gut mit ihr mit. Im weiteren Verlauf kommt auch noch Roberts Perspektive hinzu, ebenfalls in der Ich-Form und man lernt als Leser so auch ihn kennen. Die Handlung selber ist von der Idee her sehr faszinierend. Es geht in Richtung Fantasy gepaart mit Romantik und ist sehr emotionsgeladen, gefühlvoll aber auch recht dramatisch. Es wirkt aber zu keiner Zeit überzogen oder kitschig. In die Handlung sind Wendungen eingebaut, die dem Buch eine neue Richtung geben. Das Ende kam leider sehr abrupt. Man wird quasi aus dem Geschehen rausgerissen, mit offenen Fragen und ist neugierig wie es wohl im zweiten Teil weitergehen wird. Fazit: „Schatten der Gegenwart“ von Maria Norda ist ein gut gelungener Auftakt der Trilogie. Authentische Charaktere, der flüssige Stil und die faszinierende Idee wissen zu unterhalten und machen Lust auf mehr. Durchaus lesenswert!

    Mehr
  • Tolles Debüt. Bin gespannt auf die Fortsetzung

    Schatten der Gegenwart (Für Immer & Länger 1)
    Natalie77

    Natalie77

    30. April 2014 um 09:52

    Inhalt: Emilia kann es nicht fassen als Abends die Polizei vor ihrer Tür steht und ihr vom Tod ihres Mannes berichtet. Auch als sie ihn identifizieren muss will sie es einfach nicht wahr haben. 27 ist doch kein Alter zum Sterben. Doch dann sieht sie ihn im Spiegel und hört seine Stimme. Wird sie nun ganz verrückt oder ist es wie im Film Ghost und Robert ist als Geist zu ihr zurück zu kommen??? Meine Meinung: Schatten der Gegenwart ist ein Buch was vollkommen an mir vorbei gegangen wäre hätte die Autorin mich nicht gefragt ob ich Lust hätte es zu rezensieren und ich bin froh das sie es getan hat. Ich habe meinen Tag heute im Schlafzimmer verbracht. mit meinem Tablett nur unterbrochen von essen und schlafen. Ich konnte einfach nicht aufhören die Geschichte von Emilia und Robert zu lesen und auch jetzt wo ich fertig bin würde ich am liebsten direkt den nächsten Band lesen. Maria Norda beschreibt die Trauer von Emilia mit so unheimlich viel Gefühl das man mit trauert ohne die Hintergründe bzw. den Menschen Robert zu kennen. Dabei ist sie keinesfalls schnulzig oder kitschig. Sie schafft es nur die Gefühle die in einem sind wenn jemand stirbt so zu beschreiben das sie authentisch sind und man sie als Leser mit erlebt. So ist es dann auch als Robert als Geist wieder auftaucht und noch an vielen anderen Stellen später. Dieses Debüt ein gefühlvolles Buch zu nennen würde ihm nicht gerecht werden. Dabei sind auch die Figuren sehr authentisch. Sie gibt Ihnen Zeit sich zu entwickeln. In die Situation rein zu wachsen und sich mit dieser auseinander zu setzen. Alles braucht seine Zeit, das spürt man beim Lesen. Emilia verliert ihren Halt, ihren Partner, ihre große Liebe. Schlichtweg den wichtigsten Menschen in ihrem Leben und das bekommt viel Zeit. Ich habe mit ihr gelitten und möchte mir gar nicht vorstellen wie es für mich wäre meinen Mann zu verlieren, doch ich denke ich würde genauso fühlen. Ein großes Loch und kein entkommen. Emilia beschreibt sich selber als tollpatschig im Privaten, aber zielstrebig im Beruf. Auch diesem Schicksalsschlag versucht sie mit Arbeit zu begegnen. Sie ist eine starke Frau auch wenn sie das nicht immer so empfindet. Robert lernt man zunächst nur durch Emilia kennen, aber es ist der Mann den Frau sich wünscht. Ein Beschützer, Liebhaber und Freund. Fast Perfekt, mit kleinen Macken. So richtig lernt man ihn erst in der Mitte der Geschichte kennen. Da bekommt Robert seinen eigenen Auftritt. Dieses Buch hat drei Abschnitte. Zwei mit Emilia und einen mit Robert. Das ist auch wichtig sonst würde man die ein oder andere Sache nicht verstehen. Die Abschnitte sind jeweils aus Sicht des Protagonisten erzählt den es betrifft also Emilia und Robert. Mir gefielen die Abschnitte mit Emilia am Besten. Vermutlich weil ich mich von Beginn an in sie rein fühlen konnte. Roberts Abschnitt enthält viele Informationen obwohl mir doch eine fehlte und somit für mich eine Frage offen blieb, aber vielleicht wird diese später beantwortet. Es gibt eine Stelle die ich von Beginn des Robert Abschnitts geahnt habe und dann bestätigt wurde, das war aber die einzige für mich vorhersehbare Stelle in dem ganzen Buch Insgesamt muss ich sagen das es an diesem Buch zum Start einer Trilogie nichts auszusetzen gibt. Ich bin sehr gespannt wie es weiter geht da es gerade am Ende mehrere Überraschungen gibt.

    Mehr