Maria Peters Ich will alles und noch mehr: Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(11)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich will alles und noch mehr: Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion“ von Maria Peters

Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion … Maria steht mit ihren knapp dreißig Jahren mit beiden Beinen im Leben. Sie ist erfolgreich im Beruf und führt eine glückliche Beziehung. Nichts kann sie aus dem Gleichgewicht bringen – denkt sie. Doch dann kommt alles anders. Ihr perfekt geplantes Leben gerät aus den Fugen. Die Dinge überschlagen sich, und ehe ihr so richtig bewusst wird, was mit ihr geschieht, schlittert sie in Erschöpfung und Depression. Gepeinigt von Panikattacken, wird ihr Alltag zur unüberwindbaren Hürde. Marias Geschichte zeigt eindringlich, wie sie an ihren selbst aufgestellten Anforderungen an ihr Leben beinahe zerbricht. Verweigert der Körper den Dienst, ist jeder dem hilflos ausgeliefert. Es sei denn, man findet den Weg aus dieser Sackgasse wieder heraus … Über die Autorin Maria Peters ist Eventmoderatorin, Geschäftsführerin ihrer eigenen Filmproduktionsfirma, arbeitet als Sprecherin für TV und Radio Werbespots und bietet Mediencoachings an. Die Autorin, 1977 geboren, lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Oberösterreich in einem gemütlichen Holzhaus. Tiere liebt sie über alles und am liebsten hätte sie gerne einen ganzen Zoo. Derzeit beschränkt sich diese Liebe aber „nur“ auf ihren 15 Jahre alten Mischlingsrüden Sammy und ihre einjährige Katze Lilly. In ihrer Freizeit macht sie das, zu dem sie Lust hat, wie zum Beispiel: mit Freundinnen treffen, Sport und große Feste feiern. Mehr Maria Peters: Website: www.maria-peters.com E-Mail: mail@maria-peters.com Facebook: on.fb.me/1yVERdu

Aufschlussreiche, sehr ehrliche Geschichte, aber literarisch eher wie ein Tagebuch

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Die Autorin schreibt aus eigener Erfahrung über psychische Krankheiten, die unweigerlich aus zu viel Perfektionismus entstehen können.

— vanessabln

Packende Erzählung eines Schicksals

— kleinemaus2013

regt Mütter zum Nachdenken an

— Binchen84

Einfach lesenswert

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein wirklich spannendes Buch das einem zeigt was es anrichten kann wenn man versucht perfekt zu sein! Schonungslos und mutig berichtet!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Burnout kann jeden erwischen..

    Ich will alles und noch mehr: Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion

    Kaffeetasse

    29. March 2017 um 14:47

    Ich bin hin- und hergerissen, wie ich dieses Buch bewerten soll.ich denke zum Inhalt braucht nichts mehr gesagt zu werden.Maria führt ein Leben, wie es viele Frauen führen und so sollte man meinen, dass sich auch viele Frauen mit dem Buch identifizieren können. Dennoch wird dies nicht der Fall sein, die meisten Frauen werden die Gefühle und Gedanken der Autorin nur nachvollziehen und verstehen können, wenn sie selbst einmal in dieser oder einer ähnlichen Situation waren. Wer die Probleme nicht kennt, der wird sich sehr schwer tun die Reaktionen der Autorin nachvollziehen zu können, der wird Reaktionen als hysterisch und übertrieben auffassen.Auf der anderen Seite sind da die Frauen, die in ähnlichen Situationen stecken. Sie sehen mit diesem Buch, dass sie nicht alleine sind, dass es Sinn macht sich rechtzeitig Hilfe zu holen und dass es gar nicht schlimm ist sich in professionelle Hände zu begeben. Ich hätte mir gewünscht, dass noch mehr aus medizinischer Sicht auf die Krankheit eingegangen wird, dass klarer wird, was man am ehesten tun kann. Auch die Therapieansätze hätte ich mir ausführlicher vorgestellt.Eine weitere Gruppe der Leser könnten die Ehemänner sein oder Familienangehörige, auch für diese Seite hätte ich mir mehr Infos gewünscht. Vielleicht in Form eines Interviews mit dem Ehemann, der Mutter oder Freundin. Denn besonders für diese Gruppe ist es oft nicht einfach zu verstehen. Ich komme auf diesen Punkt vor allem aufgrund der vielmals zu lesenden "Anschuldigen" gegen den Ehemann, der "nie" da ist.Der Schreibstil ist recht einfach, das Buch lässt sich gut lesen. Dennoch muss man hier gegenüberstellen, dass der Stil auch nichts besonderes ist. Das Buch ist in der ICH-Form geschrieben, was durchaus Sinn macht, weil es ein Erfahrungsbericht ist. Ich denke bei Buchprojekten anderer Art könnte es für die Autorin jedoch schwer werden.Das Cover ist etwas irreführend für meinen Geschmack. Zwar ist es stilvoll und schön, passt aber nicht zum Thema. Es lässt eher eine Liebesgeschichte (Eifersucht?) vermuten.Alles in allem ist dieses Buch sehr leicht zu lesen und ein recht spannender Erfahrungsbericht einer jungen Mutter mit Burnout. Ich hätte mir mehr Background-Infos gewünscht und einen Seitenblick auf die ebenfalls betroffenen Menschen im Umfeld (Familie, Freunde,..).Die Aussage des Buches: Du bist mit deinem Burnout nicht alleine, habe Mut und sprich darüber und hole dir Hilfe!

    Mehr
  • Leserunde zu "Ich will alles und noch mehr: Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion" von Maria Peters

    Ich will alles und noch mehr: Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion

    katja78

    Erschöpfung - Depressionen - Panikattacken                                  = Burnout Der Debütroman von Maria Peters zeigt eindringlich, das Burnout keine Modeerscheinung ist & wann man einen Gang zurück schalten sollte. "Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion" Maria steht mit ihren knapp dreißig Jahren mit beiden Beinen im Leben. Sie ist erfolgreich im Beruf und führt eine glückliche Beziehung. Nichts kann sie aus dem Gleichgewicht bringen – denkt sie. Doch dann kommt alles anders. Ihr perfekt geplantes Leben gerät aus den Fugen. Die Dinge überschlagen sich, und ehe ihr so richtig bewusst wird, was mit ihr geschieht, schlittert sie in Erschöpfung und Depression. Gepeinigt von Panikattacken, wird ihr Alltag zur unüberwindbaren Hürde. Marias Geschichte zeigt eindringlich, wie sie an ihren selbst aufgestellten Anforderungen an ihr Leben beinahe zerbricht. Verweigert der Körper den Dienst, ist jeder dem hilflos ausgeliefert. Es sei denn, man findet den Weg aus dieser Sackgasse wieder heraus … Blick ins Buch Zur Autorin Maria Peters ist Eventmoderatorin, Geschäftsführerin ihrer eigenen Filmproduktionsfirma, arbeitet als Sprecherin für TV und Radio Werbespots und bietet Mediencoachings an. Die Autorin, 1977 geboren, lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Oberösterreich in einem gemütlichen Holzhaus. Tiere liebt sie über alles und am liebsten hätte sie gerne einen ganzen Zoo. Derzeit beschränkt sich diese Liebe aber „nur“ auf ihren 15 Jahre alten Mischlingsrüden Sammy und ihre einjährige Katze Lilly. In ihrer Freizeit macht sie das, zu dem sie Lust hat, wie zum Beispiel: mit Freundinnen treffen, Sport und große Feste feiern. Mehr zu Maria Peters: Website: www.maria-peters.com Wir suchen nun 11 Rezensenten die das Buch gerne gemeinsam in der Leserunde Lesen & Rezensieren möchten. Insgesamt gibt es 10 eBooks im Wunschformat und ein Buch in Print! Nach Möglichkeit sollte das Buch anschließend auch bei Amazon oder einer ähnlichen Verkaufsplattform rezensiert werden. Bewerbt euch bitte mit der Antwort auf folgende Frage und der Angabe, ob ihr euch für eines der digitalen Bücher oder das Print bewerbt. Bewerbungsfrage: Burnout - Schon mal davon gehört, oder Erfahrungen damit gemacht ? Viel Glück wünschen euch Maria & Katja *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt

    Mehr
    • 109

    lesebiene27

    06. June 2015 um 22:32
  • Ehrlicher und ungeschönter Erfahrungsbericht über Depressionen

    Ich will alles und noch mehr: Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion

    lesebiene27

    06. June 2015 um 22:31

    Maria ist beruflich erfolgreich und privat glücklich, doch als sie schwanger wird, stellt dies in gesamtes Leben auf den Kopf. Nicht nur, dass die Schwangerschaft so gar nicht angenehm verläuft, scheinen die Probleme auch nach der Geburt des Kindes erst noch so richtig anzuschwellen. Und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass Maria nach und nach mit Vollgas auf eine Depression zuläuft, der sie es nicht mehr schafft zu entkommen. Die aufkommende Erschöpfung lähmt nicht nur ihren Alltag, sondern stellt auch ihre Beziehung aufs Spiel. Wie die Autorin mit all ihren Problemen umgegangen ist und was sie daraus gelernt hat, will sie in diesem autobiographischen Buch mit anderen Menschen teilen. Sehr eindrucksvoll und ungeschönt beschreibt sie hierbei ihre Gedanken, ihre Gefühle und all ihre Probleme. Dies zu hören, hat mich innerlich erschüttert und stark bewegt. Die ganze Zeit über beim Lesen habe ich mir nur noch gewünscht, dass es Maria bald wieder besser geht und dass die Probleme und Schwierigkeiten endlich ein Ende finden, damit sich die Autorin ganz auf ihr Glück, ihre Gesundheit und ihr Leben konzentrieren kann. Doch wie so oft im Leben scheint das Schicksal es nicht gut zu meinen und stellt in den ganzen Jahren die Autorin auf eine harte Probe, unter dessen Last sie dann irgendwann zerbricht. Gut gefallen hat mir an dem Buch auch die Sichtweise ihres Mannes, die uns die Autorin nahelegt. Sie erklärt, dass er wie auch viele andere Menschen mit dem Begriff der Depression nichts anfangen können und es nicht nur für eine Modeerscheinung halten, sondern auch der Meinung sind, dass sich derjenige einfach nur zusammen reißen muss. Mir haben die Beschreibungen der Autorin gut gefallen, weil sie dem Leser somit ein Thema näher bringt, dass für viele Menschen immer noch tabu ist. Dass man seine Gefühle aber nicht kontrollieren kann, wird mit diesem Buch sehr deutlich. Mir persönlich hat das Buch außerordentlich gut gefallen, weil es all die Probleme, die Menschen mit Depressionen haben, eindrucksvoll und nachvollziehbar beschreibt, ohne Mitleid für die Krankheit bekommen zu wollen. Ich glaube, dass ich mit diesem Buch nicht nur mehr über die Krankheit gelernt habe, sondern auch, dass ich so manches Mal mehr auf die Signale meines Körpers hören sollte. Von mir bekommt das Buch eine volle Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Aufschlussreich, aber literarisch schwach

    Ich will alles und noch mehr: Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. May 2015 um 15:11

    Maria steht mit ihren knapp dreißig Jahren mit beiden Beinen im Leben. Sie ist erfolgreich im Beruf und führt eine glückliche Beziehung. Nichts kann sie aus dem Gleichgewicht bringen – denkt sie. Doch dann kommt alles anders. Ihr perfekt geplantes Leben gerät aus den Fugen. Die Dinge überschlagen sich, und ehe ihr so richtig bewusst wird, was mit ihr geschieht, schlittert sie in Erschöpfung und Depression. Gepeinigt von Panikattacken, wird ihr Alltag zur unüberwindbaren Hürde. Marias Geschichte zeigt eindringlich, wie sie an ihren selbst aufgestellten Anforderungen an ihr Leben beinahe zerbricht. Verweigert der Körper den Dienst, ist jeder dem hilflos ausgeliefert. Es sei denn, man findet den Weg aus dieser Sackgasse wieder heraus … Der Roman zeichnet sich durch eine sehr umgangssprachliche Schreibweise aus, die mich sehr an ein Tagebuch erinnert hat. Der Schreibstil erinnerte mich eher an Gespräch nach dem Motto „geschrieben wie gesprochen“. Maria Peters lässt und hier an ihren kompletten Gedanken teilhaben. Die Autorin beschreibt sehr ehrlich und ausführlich, wie es ihr den jeweiligen Situationen ergangen ist. An einigen Stellen wäre weniger auch manchmal gut gewesen. Mir persönlich war das teilweise zu anstrengend und ich musst das Buch oft weg legen und später weiter lesen. Irritiert war ich auch von den Anfang des Buches, welcher sich ausschließlich um die Schwangerschaft, Geburt und ersten Jahre ihres Sohnes gedreht haben. Auch hier beschreibt Maria Peters wieder jegliche Gedankengänge sehr detailliert, für meinen Geschmack zu detailliert und teilweise stressig zu lesen. Der Leser wird über die Krankheit in Form von Interviews mit Experten aufgeklärt und bekommt einen Einblick wie eine solche Krankheit ausgelöst und behandelt werden kann. Diese Form der Erklärung hat mir sehr gut gefallen. Ich finde es sehr mutig, dass Maria Peters hier ihren eigenen Leidensweg durch eine psychische Krankheit beschrieben hat, die für viele immer noch ein Tabuthema ist und mit der Erkrankte in der Gesellschaft oft auf Unverständnis stoßen. Der Autorin gelingt es hier ein Stück weit die Augen zu öffnen für solche Krankheiten. Weniger gut haben mir der Schreibstil gefallen und die zu detaillierten, dennoch umgangssprachlichen Beschreibungen. Das Buch war für ein Sachbuch nicht sachlich genug und für einen Roman nicht stilistisch genug. Für mich eher ein Tagebuch als ein Roman.  

    Mehr
  • Offener Bericht, wie aus Perfektionismus Depressionen entstehen können

    Ich will alles und noch mehr: Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion

    vanessabln

    06. May 2015 um 22:20

    Auch wenn das Cover eher romantisch wirkt, handelt es sich bei dem Buchinhalt um ein ernstes Thema, dem noch immer zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Die Autorin spricht darin über ihre eigenen Erfahrungen mit dem Thema Perfektionismus und daraus folgendem Burn-out. Ihre Schilderungen kommen sehr ehrlich und mutig rüber. Denn psychische Probleme werden leider noch oft totgeschwiegen bzw. von Nichtbetroffenen negativ belegt. Am Anfang hatte ich ein paar Probleme mit dem Buch, weil viel über die überraschende Schwangerschaft erzählt wird. Ich dachte dann eher in Richtung Wochenbettdepression. Erst später wurden mir die Zusammenhänge klar. Insbesondere die Panikattacken und die Gefühle, die dabei erlebt werden, werden gut deutlich gemacht, ebenso die bleibende Rückfallgefahr und die erhebliche Belastung für die Ehe. Interviews mit Ärzten zur Thematik und hilfreiche Infos für Betroffene am Ende runden das Buch ab. Der offene und ausführliche Erfahrungsbericht von Maria Peters plädiert dafür, auf seinen Körper zu hören, frühzeitig die Reißleine zu ziehen und sich ggf. ohne Scham professionelle Hilfe zu suchen. Auch der allgemeine Perfektionierungswahn der Gesellschaft wird angesprochen.

    Mehr
  • Schicksalsschläge

    Ich will alles und noch mehr: Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion

    kleinemaus2013

    04. May 2015 um 21:16

    Ich fand das Buch sehr ergreifend. Am Anfang des Buches habe ich schon richtig mit Maria gelitten. Ihr armer kleiner Sohn musste so viel mitmachen.  Maria erzählt sehr ergreifend von den vielen Schicksalsschlägen, der Krankheit ihres Sohnes, ihres Zusammenbruchs und dem Eingestehen das sie Krank ist, der Krebserkrankung ihres Vaters und den daraus resultierenden Eheproblemen. Das Buch ist sehr gut geschrieben. Man kann sich richtig in die Familie hineinversetzen.  Das Buch kann sicher auch vielen anderen Betroffenen eine Stütze sein.

    Mehr
  • regt Mütter zum Nachdenken an

    Ich will alles und noch mehr: Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion

    Binchen84

    02. May 2015 um 20:51

    Inhalt:  Maria steht mit ihren knapp dreißig Jahren mit beiden Beinen im Leben. Sie ist erfolgreich im Beruf und führt eine glückliche Beziehung. Nichts kann sie aus dem Gleichgewicht bringen – denkt sie. Doch dann kommt alles anders.  Ihr perfekt geplantes Leben gerät aus den Fugen. Die Dinge überschlagen sich, und ehe ihr so richtig bewusst wird, was mit ihr geschieht, schlittert sie in Erschöpfung und Depression. Gepeinigt von Panikattacken, wird ihr Alltag zur unüberwindbaren Hürde.  Marias Geschichte zeigt eindringlich, wie sie an ihren selbst aufgestellten Anforderungen an ihr Leben beinahe zerbricht.  Verweigert der Körper den Dienst, ist jeder dem hilflos ausgeliefert. Es sei denn, man findet den Weg aus dieser Sackgasse wieder heraus …  Über die Autorin:  Maria Peters ist Eventmoderatorin, Geschäftsführerin ihrer eigenen Filmproduktionsfirma, arbeitet als Sprecherin für TV und Radio Werbespots und bietet Mediencoachings an.  Die Autorin, 1977 geboren, lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Oberösterreich in einem gemütlichen Holzhaus.  Tiere liebt sie über alles und am liebsten hätte sie gerne einen ganzen Zoo. Derzeit beschränkt sich diese Liebe aber „nur“ auf ihren 15 Jahre alten Mischlingsrüden Sammy und ihre einjährige Katze Lilly.  In ihrer Freizeit macht sie das, zu dem sie Lust hat, wie zum Beispiel: mit Freundinnen treffen, Sport und große Feste feiern.  Meine Meinung: "Ich will alles und noch mehr: Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion" ist der Debütroman der Autorin Maria Peters. Ihr Schreibstil ist einfach, locker und flüssig und sie sagt die Dinge so wie sie sie erlebt hat. Der Einstieg ist mir sehr schnell und gut gelungen, da ich mich am Anfang des Buches sehr oft wieder erkannt habe. Ein Teil davon ist auch mir so ergangen, daher konnte ich ihre Denkweise und Handlungen hervorragend nachvollziehen.  Auch ich bin mit drei Kindern ausgelastet und mit meinem Minijob, der zwar nur eine Stunde am Tag bemisst, doch sehr eingespannt. Ich gehe auch oft an meine Grenzen und darüber hinaus, allerdings ist es bei mir noch nicht so schlimm wie bei Maria Peters. Ihre Geschichte hat mich sehr gefesselt. Ich fand es interessant wie schleichend der Prozess von statten geht und wie schwierig es wiederum ist einen Weg aus diesem Tal herauszufinden. "Ich will alles und noch mehr" hat mir gezeigt, dass es sehr sehr wichtig ist, die Signale seines Körpers richtig zu deuten und auch mal einen Gang zurück zu schalten auch wenn es einem selber schwer fällt. Sich öfter eine Auszeit nehmen auch mal an sich denken - das ist wichtig und nicht einfach nur egoistisch wie manche glauben. Maria Peters hat mir Mut gemacht mit diesem Buch und zeigt auf, dass es kein Unding ist, sich bei solchen Problemen auch professionelle Hilfe zu holen, wenn es nicht mehr geht und bevor es zu spät ist. Da dies eine wahre Geschichte ist, sind natürlich auch die darin eingeschlossenen Personen glaubwürdig und authentisch. Ich kann von allen Personen die Denkweise verstehen und nachvollziehen.  Das Cover ist sehr schlicht gehalten für diesen aufwühlenden Erfahrungsschatz. Der schwarze Hintergrund mit dem Diamantherz in der Mitte ist sehr auffallend. Der Titel ist in weiß und pink geschrieben was auch heraussticht. Titel und Autor sind gut zu lesen und das Cover ist sehr stimmig.  Fazit: "Ich will alles und noch mehr: Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion" hat mich dazu angeregt, meine Lebens- und Denkweise zu überdenken und mir gezeigt, dass nicht immer alles perfekt sein muss. Das ist die Gesundheit nicht wert.

    Mehr
  • Ich will alles und noch mehr

    Ich will alles und noch mehr: Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Maria ist Ende 20, erfolgreich in ihrem Beruf, hat eine tolle Beziehung und ist soweit glücklich und zufrieden. Maria ist eine Perfektionistin, plant, organisiert und hat alles im Griff. Denkt sie. Bis von einem Tag auf den anderen ihre heile Welt zusammenbricht. Maria wird durch die ganzen Ereignisse, die jetzt auf sie einprasseln, so gefordert, dass sie einfach nur noch erschöpft, müde und ausgebrannt ist. Es kommt so schlimm, dass sie eine Depression und Panikattacken bekommt. Sie kann alleine den Alltag nicht mehr bewältigen. Dieses Buch zeigt, wie schnell es gehen kann, dass einem alles über den Kopf wächst. Man denkt, man hat alles im Griff und kriegt alles immer hin. Aber dann geschehen Dinge, gegen die man machtlos ist und irgendwann verlassen einen die Kräfte des eigenen Körpers und obwohl man doch sonst immer perfekt ist und alles alleine hinbekommt, muss man dann doch Hilfe annehmen. Ich fand es ganz toll, dass die Autorin, Maria Peters, in diesem Buch so offen über ihre persönlichen Gefühle und Gedanken spricht. Es ist viel passiert in diesem Buch, man leidet förmlich mit, bei den Ereignissen, die Maria erleben muss, gerade weil einem die Autorin so sympathisch ist. Mir hat das Buch super gefallen. Es zeigt einem, wie schnell man selbst in eine Krankheit und Depression kommen kann. Obwohl man immer funktioniert und alles perfekt machen möchte, geht es manchmal doch schneller, als man denkt. "Ich will alles und noch mehr", mit diesem Titel hat Maria Peters den Nagel auf den Kopf getroffen. Sie schreibt, was und wer ihr geholfen hat, aus diesem Tief langsam wieder herauszukommen und sie möchte andere Menschen warnen, nicht die gleichen Fehler wie sie zu begehen und zu lange zu warten, um sich Hilfe zu holen. Einfach ein tolles Buch.  

    Mehr
    • 2
  • Muss mein Leben wirklich immer perfekt sein?

    Ich will alles und noch mehr: Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion

    mimimaus01

    29. April 2015 um 09:48

    Nein, denn dieses ist der Autorin Maria Peters in ihrem Buch „Ich will alles und noch mehr" in schrecklichster Art und Weise klar geworden. Maria Peters ist perfekt organisiert bis auf kleinste Detail. Der Tag strukturiert, alles geplant. Und nichts darf dieses durcheinander bringen. Doch von einem auf den anderen Tag wird dieses Leben umgeworfen. Maria wird schwanger. Ihr Freund ist ständig auf Auslandsreisen, und sie ist allein. Allein mit ihren Ängsten, Nöten und Sorgen. Zwar stößt sie auf offene Ohren, doch Schlafstörungen, das Gefühl der stetigen Überlastung raubt ihr die Luft zum Leben. Maria Peters gerät in die Mühle der Panikattacken. Sie hat stetige Zweifel an sich und ihrem zukünftigem Leben als Mutter. Leider stellt sich nach der Geburt ihres Sohnes heraus, dass er verschiedene Erkrankungen hat, und stets im Mittelpunkt stehen wird. Für Maria wird die Luft zum Atmen immer dünner. Die Panikattacken rücken immer mehr im Vordergrund. Doch sie nimmt den Kampf auf. Für sich und ihre kleine Familie. Maria Peters hat ein Buch über eine Erkrankung geschrieben, die für viele Menschen nicht nachvollziehbar oder als abstrus dargestellt wird. Dabei stecken die Betroffenen in einer Art Schleife, aus denen sie selbst kaum herausfinden, und auf Hilfe von der Familie und Therapeuten angewiesen sind. Sie hat ein einfühlsames Buch über sich geschrieben, und ich empfehle es gerne weiter.

    Mehr
  • Bewegender Erfahrungsbericht

    Ich will alles und noch mehr: Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion

    Shadowgirl

    27. April 2015 um 18:46

    Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion... Dieser Untertitel passt perfekt zum Buch "Ich will alles und noch mehr" von Maria Peters. Eindrucksvoll schildert die Autorin, wie ihr eigentlich perfekt geplantes Leben ihr langsam aus den Händen glitt und wie ihr auf dem Weg zur Perfektion Depressionen und Panikattacken einen Strich durch die Rechnung machten. Hautnah erlebt der Leser mit, wie es immer schwieriger wurde, den Alltag zu bewältigen, wie ständige Panikattacken Maria immer stärker die Kraft raubten. Maria Peters schildert ungeschönt und sehr ehrlich ihren Leidensweg, sie lässt den Leser mitfiebern, mitzittern und mitbangen. Theodor Roosevelt sagte einmal: "Bitte nicht um eine leichte Bürde - Bitte um einen starken Rücken!" Eine leichte Bürde hat die Autorin sicherlich nicht. Sei es die Verantwortung, die sie schon viel zu früh übernehmen musste oder die ungeplante Schwangerschaft oder anschließend häufige Krankheiten ihres Sohnes - doch wird im Laufe des Buches auf jeden Fall deutlich, dass sie einen starken Rücken besitzt. "Ich will alles und noch mehr" zeigt deutlich, wie wichtig es ist, auf seinen Körper zu hören, sich auch mal eine Auszeit zu nehmen, zu lernen, Verantwortung abzugeben und nicht immer alles zu ernst zu nehmen. Und ganz besonders, wie wichtig es ist, rechtzeitig professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen! Maria Peters besitzt einen lockeren und flüssigen Schreibstil, bei dem es zeitweise schwer fällt, das Buch beiseite zu legen. Ich kann "Ich will alles und noch mehr" nur empfehlen!

    Mehr
  • Berührend, menschlich und spannend!

    Ich will alles und noch mehr: Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. April 2015 um 23:19

    Kurzbeschreibung: Maria steht mit ihren knapp dreißig Jahren mit beiden Beinen im Leben. Sie ist erfolgreich im Beruf und führt eine glückliche Beziehung. Nichts kann sie aus dem Gleichgewicht bringen – denkt sie. Doch dann kommt alles anders. Ihr perfekt geplantes Leben gerät aus den Fugen. Die Dinge überschlagen sich, und ehe ihr so richtig bewusst wird, was mit ihr geschieht, schlittert sie in Erschöpfung und Depression. Gepeinigt von Panikattacken, wird ihr Alltag zur unüberwindbaren Hürde. Marias Geschichte zeigt eindringlich, wie sie an ihren selbst aufgestellten Anforderungen an ihr Leben beinahe zerbricht. Verweigert der Körper den Dienst, ist jeder dem hilflos ausgeliefert. Es sei denn, man findet den Weg aus dieser Sackgasse wieder heraus … Eigene Meinung: Ein wirklich emotionales Buch, dass einem zeigt wie sehr wir uns von der Psyche manipulieren lassen können. Den Titel des Buches fand ich im Nachhinein noch passender denn es beschreibt genau den Weg den Maria gegangen ist. Der Schreibstil ist angenehm trotz des bedrückenden Themas, sehr detailreich werden die Erlebnisse beschrieben. Die Charaktere sind lebensnah und sympathisch beschrieben und Maria ist mir sehr ans Herz gewachsen ich habe bei jeder Panikattacke mit gelitten. Mir gingen manche Geschehnisse sehr nah und es war sehr gut nachvollziehbar das sie irgendwann unter der ganzen Last zusammenbrach. Besonders die Krankheit des kleinen Luca ging mir besonders nah und ich war froh als es ihm besser ging. Das wichtigste an diesem Buch jedoch ist die Tatsache das sie den Weg aus der Depression geschafft hat und Fazit: Ein tolles Buch, das schonungslos die Wahrheit erzählt und einem näher bringt auch einmal auf die Signale des eigenen Körpers zu hören und rechtzeitig die Notbremse zu ziehen. Für mich volle Punktzahl und ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen. 

    Mehr
  • erschreckend ehrlich

    Ich will alles und noch mehr: Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. April 2015 um 19:30

    Die Autorin beschreibt ihren Weg in eine psychische Erkrankung aber genau so beschreibt sie in dem Buch wie sie gegen diese Krankheit ankämpft und versucht mit ihr zu leben. Maria Peters erzählt sehr authentisch und ehrlich wie es dazu gekommen ist, wie sich die Situationen angefühlt haben etc die Botschaft des Buches aufzustehen, zu kämpfen, sich nicht unterkriegen zu lassen und die Aussicht auf Besserung haben mich sehr beeindruckt. sehr wichtig finde ich aber auch das dieses Buch sich mit der heutigen Gesellschaft beschäftigt. In der ein hoher Leistungs und erwartungsdruck, ständige Erreichbarkeit sowie das äußere erscheinen eines Menschen eine Viel zu grosse Rolle spielt. psychische Störungen machen einen menschen nicht weniger wert, das bringt das Buch sehr deutlich rüber. Eine rundum gelungenes Werk das auch mal leider noch nicht soooooo salonfähige Themen anspricht

    Mehr
  • Ein bewunderswerter, aber auch schockierender Roman (Erfahrungsbericht der Autorin)

    Ich will alles und noch mehr: Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion

    Bibilotta

    11. April 2015 um 18:17

    Meine Meinung Das Buch einmal angefangen, konnte ich es kaum mehr aus den Händen legen, so hat es mich fasziniert und gefangen genommen. Maria Peters hat hier einen Roman geschrieben, der aber nicht frei erfunden ist, sondern ein Erfahrungsbericht aus ihrem Leben darstellt. Schnell wird klar, wie wir in der heutigen Zeit schnell dem Perfektionismus hinterherjagen, es allen und jedem Recht machen wollen, aber uns dabei total ganz vergessen, bzw. Signale und Warnzeichen missachten. So erging es auch Maria, die Hauptperson in diesem Roman. Ich möchte hier betonen, dass es sich um eine wirklich stattgefundene Geschichte handelt – ein Erfahrungsbericht aus Maria Peters Leben (Pseudonym der Autorin übrigens) Man merkt hier sehr schnell, dass Maria es alles zu genau genommen hat, alles zu perfekt lief und alles irgendwie immer FUNKTIONIERTE bis es an einen Punkt kam, an dem ein HILFE schon zu spät kam. Der Körper verweigert den Dienst und alles ändert sich … Panikattacken, Depressionen und Erschöpfung machen sich breit … und das ist eine Sache, die jede Perfektion nicht wert sein kann. Ich war erschütternd, wie das alles verlief … die Handlung zeigt sehr schnell auf, dass es jeden von uns treffen kann. Wir alle mit all unseren Alltagsabläufen, hier Termine, da was erledigen, Haushalt, Kinder, Job und, und, und … und immer der Zeitdruck, der Stress die Hektik … alles kann genau zu solch einem Punkt führen, den wir nicht erleben wollen. Maria Peters führt den Leser mit ihrem Schreibstil fliessend und direkt in die Geschichte hinein. Man vergisst hier aber nicht, dass es nicht nur einfach so eine erfundene Geschichte ist, sondern ein Schicksal, das uns alle treffen könnte. Ich fand den Roman sehr berührend, bewegend und er hat mich richtig nachdenklich gestimmt. Ist es das alles wert? Muss alles immer perfekt sein? Zu solch einem Preis? NEIN … das geht auch anders. Ich finde es klasse, dass die Autorin den Mut hat, ihre Erfahrung mit all dem Druck, dem Kampf und den Konsequenzen daraus in einem Roman zu veröffentlichen. Ich weiß auch immer nicht so genau ob ich hier nun von einem roman oder einem Erfahrungsbericht sprechen soll … ich weiß nur, dass mir das ganze die Augen geöffnet hat und mich vieles nun wieder was lockerer sehen lässt … DANKE dafür.   Fazit Ein bewunderswerter, aber auch schockierender Roman, der auf eigene Erfahrungen der Autorn sich beläuft. Ein Roman, der aufzeigt, welchem Druck der Gesellschaft wir uns stellen müssen. Ein Roman, der mir als Leser klar die Augen öffnet und den Blick auf das Wesentliche nicht vergessen lässt. Eiin Buch, in dem wir uns sicher alle ein Stückweit wiederfinden und erkennen … wenn auch vielleicht nur ein ganz klein bisschen. DANKE an Maria Peters, für den Einblick in dein vergangenes Leben … DANKE für das Erinnern an das Wichtige im Leben …

    Mehr
  • Ein Roman mitten aus dem Leben!

    Ich will alles und noch mehr: Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion

    Line1984

    10. April 2015 um 12:30

    Klappentext: Maria steht mit ihren knapp dreißig Jahren mit beiden Beinen im Leben. Sie ist erfolgreich im Beruf und führt eine glückliche Beziehung. Nichts kann sie aus dem Gleichgewicht bringen – denkt sie. Doch dann kommt alles anders. Ihr perfekt geplantes Leben gerät aus den Fugen. Die Dinge überschlagen sich, und ehe ihr so richtig bewusst wird, was mit ihr geschieht, schlittert sie in Erschöpfung und Depression. Gepeinigt von Panikattacken, wird ihr Alltag zur unüberwindbaren Hürde. Marias Geschichte zeigt eindringlich, wie sie an ihren selbst aufgestellten Anforderungen an ihr Leben beinahe zerbricht. Verweigert der Körper den Dienst, ist jeder dem hilflos ausgeliefert. Es sei denn, man findet den Weg aus dieser Sackgasse wieder heraus … Der erste Satz: Morgen habe ich einen Termin beim Hautarzt - zur Fett - Weg Spritze. Meine Meinung: Ich muss ja ehrlich sein, dieses Buch hat mich wirklich sehr gereizt! Denn die Problematik das man sich als Frau und Mutter immer enormen Druck aussetzt ist mir mehr als bewusst und auch ich bin mehrmals in diesen Teufelskreis geraten. Was die Autorin mit diesem Buch geschaffen hat ist einmalig. Erfrischend ehrlich schreibt sie über die Tücken des Alltags. Der Schreibstil ist locker und flüssig dadurch liest sich das Buch im nu aus. Denn eines ist klar hat man einmal begonnen kann man dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Charaktere sind wirklich lebensnah und authentisch beschrieben. Ich als Leser konnte mich gut in Maria hineinversetzten. Man leidet und zittert mit Maria und ja innerhalb weniger Seiten war sie mir schon richtig ans Herz gewachsen. Die Handlung ist mitreißend aber auch emotional und berührend. Sie zeigt auf wie sich ein Mensch selbst immer weiter unter Druck setzten tut. Gleichzeitig muss ich aber auch sagen das die Handlung sehr realistisch ist, eben wie aus dem wahren leben und das gefiel mir richtig gut! Tja was bleibt mir nun noch zu sagen? Ich bin wirklich restlos begeistert. Ich hatte wirklich ziemlich hohe Erwartungen an dieses Buch aber diese wurden bei weitem übertroffen! Selten habe ich mich besser unterhalten gefühlt, daher empfehle ich dieses Buch uneingeschränkt. Ich bin schon jetzt sehr gespannt auf das nächste Werke dieser talentierten Autorin. Das Cover: Das Cover fiel mir sofort auf, die Farbgestaltung gefällt mir richtig gut. Dieses Cover passt perfekt zur Story. Fazit: Mit Ich will alles und noch mehr ist der Autorin ein mitreißender und realistischer Roman gelungen der mich vor allen durch seine Handlung aber auch durch seine Protagonisten überzeugt hat. Von mir bekommt dieses Buch 5 Sterne!

    Mehr
  • Ein Roman der Mut macht

    Ich will alles und noch mehr: Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion

    Buechersalat_de

    20. March 2015 um 14:48

    Autor/in Maria Peters ist Eventmoderatorin, Geschäftsführerin ihrer eigenen Filmproduktionsfirma, arbeitet als Sprecherin für TV und Radio Werbespots und bietet Mediencoachings an. Die Autorin, 1977 geboren, lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Oberösterreich in einem gemütlichen Holzhaus. Tiere liebt sie über alles und am liebsten hätte sie gerne einen ganzen Zoo. Derzeit beschränkt sich diese Liebe aber "nur" auf ihren 15 Jahre alten Mischlingsrüden Sammy und ihre einjährige Katze Lilly. In ihrer Freizeit macht sie das zu dem sie Lust hat, wie zum Beispiel: mit Freundinnen treffen, Sport und große Feste feiern. Klappentext Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion … Maria steht mit ihren knapp dreißig Jahren mit beiden Beinen im Leben. Sie ist erfolgreich im Beruf und führt eine glückliche Beziehung. Nichts kann sie aus dem Gleichgewicht bringen – denkt sie. Doch dann kommt alles anders. Ihr perfekt geplantes Leben gerät aus den Fugen. Die Dinge überschlagen sich, und ehe ihr so richtig bewusst wird, was mit ihr geschieht, schlittert sie in Erschöpfung und Depression. Gepeinigt von Panikattacken, wird ihr Alltag zur unüberwindbaren Hürde. Marias Geschichte zeigt eindringlich, wie sie an ihren selbst aufgestellten Anforderungen an ihr Leben beinahe zerbricht. Verweigert der Körper den Dienst, ist jeder dem hilflos ausgeliefert. Es sei denn, man findet den Weg aus dieser Sackgasse wieder heraus … Meine Meinung Das Cover finde ich nicht so passend für diesen Roman. Ich finde es zeigt so gar keine Richtung und bei einem Roman dieser Art würde ich mir etwas deutlicheres wünschen, vor allem weil man bei diesem Cover direkt an einen Liebesroman denkt und nicht an einen Roman über persönliche Erfahrungen.  In dem Buch geht es um Maria´s Erfahrungen mit der Belastung des Lebens, der Familie, sich selbst und seinen Gedanken. Maria hat mit Fabian einen tollen Mann an ihrer Seite den sie liebt und der auch sie liebt. Dann stellt sie überraschend fest, dass sie schwanger ist und ihr ganzes Leben ändert sich.  Maria erzählt sehr glaubhaft und erschreckend ehrlich ihre Erfahrungen mit einer Doppelbelastung. Mit dem eigenen Druck eine gute Mutter zu sein und für alles perfekt zu sorgen. Sie kämpft vor allem mit ihren eigenen Dämonen und der Tatsache sich einzugestehen, dass ihre Schultern allein nicht reichen um die Welt zu tragen oder besser sie in den Angeln zu halten. Als Leser verfolgt man ihr Leben und ihr Leiden, ihre Freude und auch ihre Wut. Maria steht für viele andere Frauen denen es ähnlich geht, die vom Leben jeden Tag wieder herausgefordert werden, denen Depressionen und Burn Out nicht fremd sind.  Es geht in diesem Buch um Erkennen, Glauben und Bekämpfen von seelischen Belastungen und der Angst und Scham die einen dabei begleitet. Ein Roman der Mut macht zu seinen Schwächen zu stehen und Warnzeichen zu erkennen.  

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks