Neuer Beitrag

katja78

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Erschöpfung - Depressionen - Panikattacken

                                 = Burnout

Der Debütroman von Maria Peters zeigt eindringlich, das Burnout keine Modeerscheinung ist & wann man einen Gang zurück schalten sollte.

"Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion"


Maria steht mit ihren knapp dreißig Jahren mit beiden Beinen im Leben. Sie ist erfolgreich im Beruf und führt eine glückliche Beziehung. Nichts kann sie aus dem Gleichgewicht bringen – denkt sie. Doch dann kommt alles anders.
Ihr perfekt geplantes Leben gerät aus den Fugen. Die Dinge überschlagen sich, und ehe ihr so richtig bewusst wird, was mit ihr geschieht, schlittert sie in Erschöpfung und Depression. Gepeinigt von Panikattacken, wird ihr Alltag zur unüberwindbaren Hürde.
Marias Geschichte zeigt eindringlich, wie sie an ihren selbst aufgestellten Anforderungen an ihr Leben beinahe zerbricht.

Verweigert der Körper den Dienst, ist jeder dem hilflos ausgeliefert. Es sei denn, man findet den Weg aus dieser Sackgasse wieder heraus …


Blick ins Buch

Zur Autorin

Maria Peters ist Eventmoderatorin, Geschäftsführerin ihrer eigenen Filmproduktionsfirma, arbeitet als Sprecherin für TV und Radio Werbespots und bietet Mediencoachings an.
Die Autorin, 1977 geboren, lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Oberösterreich in einem gemütlichen Holzhaus.
Tiere liebt sie über alles und am liebsten hätte sie gerne einen ganzen Zoo. Derzeit beschränkt sich diese Liebe aber „nur“ auf ihren 15 Jahre alten Mischlingsrüden Sammy und ihre einjährige Katze Lilly.
In ihrer Freizeit macht sie das, zu dem sie Lust hat, wie zum Beispiel: mit Freundinnen treffen, Sport und große Feste feiern.

Mehr zu Maria Peters:
Website: www.maria-peters.com

Wir suchen nun 11 Rezensenten die das Buch gerne gemeinsam in der Leserunde Lesen & Rezensieren möchten.
Insgesamt gibt es 10 eBooks im Wunschformat und ein Buch in Print!


Nach Möglichkeit sollte das Buch anschließend auch bei Amazon oder einer ähnlichen Verkaufsplattform rezensiert werden.

Bewerbt euch bitte mit der Antwort auf folgende Frage und der Angabe, ob ihr euch für eines der digitalen Bücher oder das Print bewerbt.

Bewerbungsfrage: Burnout - Schon mal davon gehört, oder Erfahrungen damit gemacht ?

Viel Glück wünschen euch Maria & Katja

*** Wichtig ***
Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches

Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt

Autor: Maria Peters
Buch: Ich will alles und noch mehr: Ausgebrannt auf dem Weg zur Perfektion

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 2 Jahren

Beitrag einblenden

Huhu
auf die leserunde hab ich schon gewartet und möchte
mich natürlich direkt bewerben.
Zur frage:
Beruflich Hab ich mit dem Thema zu tun, komme aus dem
sozialen Bereich.
Privat hab ich auch schon um gewissen Sinne
Mit burn out Bekanntschaft gemacht.
hatte selber mal einen Punkt an dem nix mehr ging.
es spielten aber noch viele andere Faktoren damit rein.

Ich würde mich riesig freuen dabei sein zu dürfen.
rezi würde natürlich hier und auf jeden Fall beim grossen
a rein kommen

Liebe grüße

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Dieses Thema ist ja nicht nur generell aktuell, sondern ich interessiere mich auch aus persönlichen Gründen sehr dafür.

Ich denke, wenn man immer alles perfekt haben und machen will und sich selbst mit vielen Dingen so unter Druck setzt, dass man wirklich aufpassen muss, nicht in diese Art ständige Überforderung zu kommen. Ich bin leider auch so ein Typ, der immer und überall alles perfekt haben und machen muss, ob beruflich oder privat und je älter man wird, desto schwieriger wird es auch, den ständigen Anforderungen gewachsen zu sein.

Mich würde sehr interessieren, wie es Maria ergeht und wie sie aus diesem Kreislauf und den damit verbundenen Erlrankungen wie Erschöpfung, Depressionen und Panikattacken wieder herauskommt.

Ich würde mich riesig freuen, diesen tollen und interessanten Roman mitlesen und rege an der Leserunde teilnehmen zu dürfen. Rezensionen sind selbstverständlich (auf Lovelybooks, Amazon.de und buecher.de).

Ich bewerbe mich für das Printbuch, da ich keinen E-Reader habe.

Beiträge danach
99 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 2 Jahren

Kapitel 7 bis Kapitel 15
Beitrag einblenden

Mir hat auch der Heiratsantrag sehr gut gefallen. Ich war froh, dass der Vater von Maria nicht auch noch gestorben ist.

Auch wenn selber keine Mutter bin, kann ich mir vorstellen, dass nervenaufreibend ist, wenn das eigene Kind ständig krank ist. Vor allem dass Fabian auch so gut wie nie Zuhause ist, fände ich sehr belastend, auch als Maria in der Schwangerschaft oft auf sich gestellt war.

Marias Angst/ Paniken kommt im dem Buch sehr gut rüber und ist mir ehrlich gesagt manchmal echt ein wenig zu viel. Sowas macht mich beim Lesen ganz nervös. Das Buch finde ich hat deutlich mehr den Charakter eines Tagebuches.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 2 Jahren

Kapitel 16 bis Kapitel 24
Beitrag einblenden

Die Abnehm-Aktion zur Hochzeit fand ich recht krass. Habe mich aber sehr gefreut, dass Maria eine schöne Hochzeitsfeier hatte. Der Zusammenbruch auf Mallorca...das finde ich richtig gruselig. Auch dass man mit ihr dort in der Klinik nicht geredet hat. Fabians Unverständnis kann ich nicht ganz nachvollziehen.

Ich habe selber noch keine Panikattake gehabt und klingt alles sehr gruselig, dennoch finde ich die Beschreibungen ähneln mehr einem Tagebuch als einem Roman, auch die ganzen Gedankegänge. Die finde ich manchmal etwas viel und anstrengend.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 2 Jahren

Kapitel 25 bis Kapitel 33
Beitrag einblenden

In diesem Abschnitt haben mir sehr gut die Interviews gefallen. Ich hatte mir Informationen erhofft und habe diese bekommen. Mir gefiel dieser klare, nüchtern Stil, der mir in diesem Roman des häufigeren fehlt.

Meine Mutter ist selber wegen Depressionen in einer Klinik und die Abläufe sind dort ähnlich wie von Maria beschrieben, außer dass die Patienten dort angehalten werden nicht über ihre Krankheiten miteinander zu sprechen. Man sieht hier eher eine Gefährdung des Heilungsprozesses.

Schön, dass Maria hier auf Familie und Freunde zählen konnte als sie in der Klinik war. Das ist ja auch nicht immer selbstverständlich.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 2 Jahren

Kapitel 34 bis Ende
Beitrag einblenden

Das mit dem Haus war ja eine absolute Katastrophe. Da hätte ich nicht tauschen wollen. Ich finde gut, dass Maria und Fabian an ihrer Beziehung immer gearbeitet haben und sogar bei einer Therapie waren. Das fand ich wirklich ganz toll. Die vielen Schicksalsschläge hätte die Ehe auch zerbrochen irgendwann. Umso schöner, dass beide trotzdem immer noch zusammen sind.

Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte!

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 2 Jahren

Fazit / Eure Rezensionslinks

Hier ist nun auch meine Rezenzion:

http://www.lovelybooks.de/autor/Maria-Peters/Ich-will-alles-und-noch-mehr-Ausgebrannt-auf-dem-Weg-zur-Perfektion-1143401915-w/rezension/1157532602/

Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte!

lesebiene27

vor 2 Jahren

Kapitel 25 bis Kapitel 33
Beitrag einblenden

Nach einigen lesearmen Tagen komme ich endlich wieder zu dem Buch. Entschuldigt vielmals dass ich nicht so recht an der Leserunde teilnehmen konnte. Ich bin mit Kapitel 33 aber nun fertig und werde auch den letzten Rest nun ganz schnell lesen.

Oh man, die Autorin hat einfach nur richtig viel Pech und kaum Luft zum Durchatmen. Kein Wunder, dass es ihr gesundheitlich so schlecht geht. Ich fand schön, dass noch mal genau erklärt wurde, was es mit der Krankheit auf sich hat, sodass ich mich als Leser sehr gut in Maria hineinversetzen konnte. Es muss wirklich schlimm sein, wenn man merkt, dass man ohne Hilfe seinen Geist und Körper nicht mehr unter Kontrolle hat. Dennoch denke ich, dass der Schritt sich in professionelle Hände zu begeben sehr schwer sein muss... Allein dies und die Tatsache, dass Maria es tatsächlich geschafft hat ihre Panikattacken, Angstgefühle und Überanstrengungen weitestgehend unter Kontrolle zu bringen, verdient meinen Respekt!

Ich finde es gut, wie eindrucksvoll, offen und ehrlich die Situationen beschrieben werden. Ich selber kenne solche Panikattacken auch ein bisschen. Meist überfallen die mich, wenn zu viel auf einmal ansteht und ich merke, dass mir die Zeit, die ich habe, nicht reicht um alles fristgerecht zu erledigen! Auch habe ich mich in der Beschreibung wiedergefunden, wo Maria meint, dass sie sich überfordert fühlt, wenn unterschiedliche Dinge erledigt werden müssen. Bei mir ist es dann ebenfalls so, dass ich alles anfange und dann alles nur so halb mache, anstatt hintereinander und sortiert... Irgendwie fehlt mir da die dafür notwendige Planung. Ich versuche dem schon immer mit To Do Listen entgegen zu kommen, aber meist kriege ich dann so ein Unruhe-Gefühl, wenn ich sehe, was noch alles ansteht...

Aber zum Buch zurück:
Und nun, nachdem die Krankheit wieder einigermaßen im Griff ist, passiert auch noch das alles mit dem Haus. Da würde ich die totale Krise kriegen. Ich bin schon sehr gespannt, wie sich das alles weiter entwickelt und drücke der kleinen Familie meine Daumen!!

lesebiene27

vor 2 Jahren

Fazit / Eure Rezensionslinks

Hier nun mit einiger Verspätung meine Rezension:
http://www.lovelybooks.de/autor/Maria-Peters/Ich-will-alles-und-noch-mehr-Ausgebrannt-auf-dem-Weg-zur-Perfektion-1143401915-w/rezension/1159847350/

Vielen Dank, dass ich das Buch an dieser Stelle lesen durfte. Mir hat es sehr gut gefallen und die Stärke und Offenheit der jungen Frau mich auch nachhaltig beeindruckt.

Neuer Beitrag