Hildegard von Bingen

von Maria Regina Kaiser 
4,8 Sterne bei16 Bewertungen
Hildegard von Bingen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

JoJansens avatar

Sie war viel mehr als nur eine Kräuterkundige. Dieses Buch beschreibt auf spannende Weise das Leben der mächtigsten Nonne des Mittelalters.

Klusis avatar

Durch diese tolle Romanbiographie habe ich viel erfahren, was ich schon immer über Hildegard von Bingen wissen wollte.

Alle 16 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Hildegard von Bingen"

In dieser beeindruckenden Biografie zeichnet Maria Regina Kaiser das faszinierende Porträt einer klugen und einzigartigen Frau. Exzellent recherchiert und spannend erzählt, geht es um eine der herausragendsten Persönlichkeiten des Mittelalters – um Hildegard von Bingen.

Bereits als junges Mädchen wird Hildegard, sensibel, von Geburt an kränklich und immer wieder von Visionen heimgesucht, in die Obhut eines Benediktinerklosters gegeben. Dass die göttliche Stimme durch sie spricht, dass ihre Hände heilende Wirkung haben und sie unerschöpfliches Wissen über Medizin und Heilpflanzen besitzt, lässt das Kloster zur Pilgerstätte für Arme, Kranke und Bittende werden. Unter großen Widerständen sagt Hildegard sich schließlich von diesem Ort los, um – einer göttlichen Vision folgend – ihr eigenes Kloster nahe der Stadt Bingen zu gründen und dieses bis an ihr Lebensende zu führen. Das Kloster wird schnell eine sichere Zuflucht für Mädchen, die wie sie selbst nach Bildung und Erleuchtung hungern. Sie darf mit Einverständnis des Papstes predigen, die Bibel auslegen, schreiben und veröffentlichen. Sie schreibt Bücher über Religion, Medizin, Heilkunde, Musik und Mystik. Sie korrespondiert mit den größten Würdenträgern ihrer Zeit – darunter der Papst. Sie hilft den Armen, kümmert sich um die Kranken und wird schon zu Lebzeiten als Heilige verehrt. Gelehrte, Kirchenmänner und Herrscher schätzen sie bis ins hohe Alter als Gesprächspartnerin und suchen ihren Rat. Hildegard erteilte unerschrocken auch unangenehme Ermahnungen, selbst dem Herrscher Friedrich Barbarossa. Es ging um die großen Fragen der Zeit: den Kreuzzugsgedanken, die Katharer, das Verhältnis von Juden und Christen und die politische Rolle des Papstes.

Trotz der Tatsache, dass viele Quellen zu ihrer Persönlichkeit, ihren theologischen Werken und ihrem Wirken existieren, wird die bedeutende Theologin und Intellektuelle heute in erster Linie als Kräuterheilerin und Diätratgeberin verstanden. Hildegard war aber beides: Theologin und Naturwissenschaftlerin, voll Neugier auf die Welt, Gottes Schöpfung, bereit, ihr umfassendes Wissen helfend anzuwenden.
Maria Regina Kaiser gelingt es, das außergewöhnliche und vielschichtige Leben der ersten Universalgelehrten einzufangen und die dunkle Zeit des Mittelalters wieder lebendig werden zu lassen. Bis heute ist ihr Ruhm ungebrochen und ihre weitreichende Macht strahlt bis in die Neuzeit. Sie gilt als klügste Frau des Mittelalters und als mächtigste Visionärin ihrer Zeit. Die Romanbiografie enthält zahlreiche Illustrationen und Abbildungen, eine Zeittafel, Glossar, Personen- und Ortsverzeichnis und weiterführende Literatur.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783451382390
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:256 Seiten
Verlag:Verlag Herder
Erscheinungsdatum:16.07.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne13
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    JoJansens avatar
    JoJansenvor einem Monat
    Kurzmeinung: Sie war viel mehr als nur eine Kräuterkundige. Dieses Buch beschreibt auf spannende Weise das Leben der mächtigsten Nonne des Mittelalters.
    Ein spannendes Buch über eine faszinierende Frau

    Hildegard von Bingen wird von den Meisten wohl mit Naturheilkunde in Verbindung gebracht. Kräuterkissen, Tinkturen, ja selbst Dinkelbrot schmücken sich mit ihrem Namen. Doch Hildegard von Bingen war viel mehr als nur eine Kräuterkundige. Die von Maria Regina Kaiser spannend geschriebene Romanbiografie „Hildegard von Bingen“ trägt den Untertitel „Die mächtigste Nonne des Mittelalters“. In diesem Buch begleiten wir Hildegard auf ihrem Lebensweg. Wir erfahren, wie sie bereits als kleines Kind von vier Jahren die ersten Visionen hatte, in denen das „Lebendige Licht“ ihr Dinge zeigte, die anderen verborgen waren. Hildegard kommt 1098 auf die Welt und ist als zehntes Kind der Familie von Bermersheim der Kirche versprochen. Es ist die Zeit der der ersten Kreuzzüge. Männer und ganze Familien machen sich auf den Weg ins Heilige Land. Junge adlige Frauen strömen scharenweise in Klöster, um dort abgeschieden von der Welt als Jesu versprochene Braut zu leben. Die beträchtlichen Mitgiften, wie Viehherden Fischteiche oder ganze Dörfer, verhalfen den Klöstern zu Reichtum. Der Autorin gelingt es, ein lebendiges Bild der damaligen Zeit zu zeichnen. Hildegard wurde zur Universalgelehrtin ihrer Zeit, sie diktierte Bücher, komponierte Musik, heilte Kranke und gab die Worte weiter, die das „Lebendige Licht“ ihr auftrug. Interessant, wie sie und andere Frauen (z.B. Hildegards Freundin Rikkar von Stade) es verstanden, in dieser von Männern dominierten Zeit, Macht und Einfluss auszuüben. Hildegard war von Kindheit an kränklich, hatte Lähmungen und Krämpfe, die sie oft tagelang ans Bett fesselten. Trotzdem war sie eine sehr starke Frau. Sie schöpfte ihre Kraft aus dem Glauben an Gott und der Demut ihm gegenüber. Was er ihr in ihren Visionen auftrug, setzte sie gegenüber ihren Mitmenschen durch. Aufgeben konnte und wollte sie nicht. 


    Das Buch war spannend wie ein Roman zu lesen. Auch wenn der religiöse Fatalismus der adligen Jungfrauen mir aus heutiger Sicht fast unbegreiflich ist, so fand ich es sehr interessant, über das Klosterleben zu lesen. Sich freiwillig einmauern zu lassen! Jahre- bzw. jahrzehntelang nicht ins Freie zu gehen! Die Autorin ist bekannt als Expertin für das Leben der Hildegard von Bingen. Trotz der vielen Fakten und historisch überlieferten Persönlichkeiten liest sich das Buch leicht und fließend. Der Anhang enthält eine Kurzzusammenfassung von Hildegards Lebenslauf, eine Aufstellung der weiteren handelnden, historischen Personen und ihrer Bedeutung, sowie ein Glossar mit Worterklärungen, ein Orts- und ein Literaturverzeichnis. Sehr übersichtlich zum Nachschlagen.


    Historische Porträts und Illustrationen der von Hildegard empfohlenen Kräuter schmücken das Buch. Auch das Cover gefällt mir sehr gut. 


    Fazit: Ein spannendes Buch über eine faszinierende Frau. Sehr lesenswert. 5***** 

    Kommentare: 1
    0
    Teilen
    Klusis avatar
    Klusivor einem Monat
    Kurzmeinung: Durch diese tolle Romanbiographie habe ich viel erfahren, was ich schon immer über Hildegard von Bingen wissen wollte.
    Hildegard von Bingen - die mächtigste Nonne des Mittelalters

    Ihre Rezepte zu Themen wie Ernährung, Heilkunde und Körperpflege sind mir seit langem bekannt. Durch sie kam ich zum Dinkel und backe seit Jahren fast ausschließlich mit Dinkelmehl. Ich habe schon Kräutersalben nach ihren Rezepturen verwendet und nutze gerne Hildegard-Teemischungen und Gewürze in meiner Küche. Auch mit ihrem Wissen über Heilsteine habe ich mich ausgiebig beschäftigt. Über ihr Leben und ihr gesamtes Weltbild wusste ich bisher wenig. Hildegard von Bingen, eine Nonne im Mittelalter, über die man viel weiß und sie dabei doch so wenig kennt, denn ihr Leben und Wirken war bedeutsam und erstaunlich umfangreich. Im vorliegenden Buch, einer Romanbiographie, sollte ich nun endlich mehr erfahren, nicht nur über die bereits bekannten Tatsachen, sondern auch über Hildegard, die Gelehrte, die Musikerin, die Reformerin, die Mystikerin und Visionärin.

    Maria Regina Kaiser hat sich sehr ausgiebig mit dem Leben dieser faszinierenden, starken Frau beschäftigt. Die gewählte Romanform für die Biographie Hildegards macht dieses Buch so leicht lesbar und interessant. Die Geschichte ist sehr ausführlich und informativ, ohne dabei zu sachlich oder gar trocken zu erscheinen. Ich für meinen Teil habe mich regelrecht festgelesen, konnte gar nicht aufhören und wollte immer mehr über diese faszinierende Frau des Mittelalters erfahren. Durch ihr großes Wissen hatte die intelligente Nonne ein Alleinstellungsmerkmal in der damaligen Zeit. Als Priorin setzte sie ihre Macht ein, um das Leben der Nonnen zu verbessern. Sie hielt nichts von sinnloser Askese und hielt ihre Mitschwestern davon ab, sich zu kasteien.

    Was die Autorin über Hildegard zu erzählen weiß, lässt mich die mittelalterliche Nonne noch mehr bewundern, denn in einer Zeit, als Frauen kaum etwas galten, schuf sie Großes, obwohl sie selbst ein Leben lang kränkelte. Zahlreiche Zitate, Psalmen und Abbildungen diverser Heilpflanzen sowie alte Stiche und Gemälde komplettieren dieses Buch perfekt. Auch die gesamte Gestaltung des Buches soll nicht unerwähnt bleiben, denn das Vorsatzpapier ist ebenfalls wunderschön mit Kräutern bedruckt. Das Covermotiv hat die Künstlerin Catrin Welz-Stein geschaffen, und ich finde, es hat etwas Geheimnisvolles und macht diesen Band zu einem kleinen Schatz im Bücherregal.

    Mich hat Hildegards Geschichte fasziniert und begeistert, und ich habe sie sicher nicht zum letzten Mal gelesen!

    Kommentare: 1
    6
    Teilen
    Postbotes avatar
    Postbotevor einem Monat
    Kurzmeinung: Biographisch sehr informativ
    Hildegard hat viel bewegt und bewirkt

    Wer kennt sie nicht: Hildegard von Bingen, vor allem einer ihren vielen Hausmittelchen die sicher viele schon angewendet haben. Das hatte ich mit diesem Buch sehr erwartet. Kräuterrezepte, Gesundmachende Backwaren oder die heilende Dinkelsuppe.

    Die Autorin hat hier eine sehr informative und gut recherchierte Biographie geschaffen. Man lernt Hildegard von Bingen schon als Kleinkind kennen, erlebt mit ihr erste Visionen. Natürlich hat man sie deshalb auch dementsprechend gescholten, gar hat sie anfangs selbst darunter gelitten, was dies sei.
    Sie wurde in ein Benediktiner Kloster gegeben, zu der Zeit eher ein guter Weg für eine Frau, als Nonne zu gehorchen.
    Sie verbringt die ersten Jahre mit der Nonne Jutta im Kloster. Doch Jutta züchtigt sich so sehr, das Hildegard dies sehr abschreckt.
    Sie will mehr Freiheit und Offenheit, will sich mehr zur Verfügung stellen, vor allem für viele Hilfesuchende.
    Ihre Visionen und das erscheinen des lebendigen Lichts wird und ist für Hildegard eine Normalität.
    Dies wird Hildegard von der damaligen Obrigkeit, nach einigen Jahren als Nonne, gar anerkannt. Sie galt als annerkannte Visionärin. Sie ist eine Frau, und hatte als Nonne viel zu sagen, mochte viel bewegen.
    Das war nicht der Regelfall. Nonnen hatten eigentlich den Mund zu halten.
     Sie will ein eigenes Kloster, das ihr nicht erlaubt wird, zu bauen.
    Sie wird dadurch krank und wirkt lange deshalb gelähmt. Dadurch schwindet von ihr das lebendige Licht.
    Hier wurde mir in der Biographie richtig bewusst was Hildegard für einen unglaublichen, überzeugten starken Glauben hatte. Vor allem spürte man hier, das ihre Vision echt war.
    Hildegard von Bingen war von Kindesbeinen an, immer recht kränklich. Oft Tagelang unbeweglich, steif in den Knochen. Das wusste ich so nicht, die Autorin bemerkt, das dies eine Art, wie MS sei.
    Darf sie ihr Kloster noch bauen?
    Wird Hildegard wieder gesund?

    In dieser Biographie erfährt man viel über die ganzen Wegbegleiter der Nonne Hildegard von Bingen.
    Sehr viele Gefährten und Gefährtinnen, hatte sie.
    Geschrieben wie ein erlebnissreicher Roman mit authentischen Protagonisten.
    Den Schreibstil fand ich nicht immer einfach, mir hat etwas die Flüssigkeit des lesens gefehlt. Trotz allem hat die Autorin die Stimmung der damaligen Zeit, gut rüberbringen können. Beim lesen habe ich das Mittelalter gespürt.
    Etwas hat mir Hildegards Kräuterkunde gefehlt, dies wird nur im kleinen Rahmen erwähnt.
    Ab und an gab es Wiederholungen, da hätte die fehlende Kräuterkunde reingepasst.
    Toll fand ich zum Schluss noch die Zeittafel, Weggefährten und Orte. Das gibt der Biographie den Revuewert.
     Glossar, Literatur und Tips zum Weiterlesen, gab es dazu.
    Wer vertiefte Biographie über Hildegard von Bingen erfahren möchte, liegt hier richtig.
    4 Punkte



    Kommentare: 2
    31
    Teilen
    Faltines avatar
    Faltinevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Interessant und Informativ
    Geschichte muss nicht langweilig sein

    Meine Meinung:

    Das Cover und die Aufmachung des Buches finde ich sehr gelungen. Auch die vielen kleinen Illustrationen und Bilder von im Bezug auf Hildegard von Bingen fand ich sehr interessant. Die Kapitel haben, so wie das Buch an sich, eine gute Länge.


    Ich habe tatsächlich noch nie eine Romanbiografie gelesen, deswegen bin ich erstmal ohne Erwartungen an das Buch ran gegangen. Der Einstieg viel mir sehr leicht, der Schreibstil ist ausgesprochen gut zu lesen und vor allem nicht langweilig. Man erfährt sehr sehr viel über Hildegard von Bingen und das auf eine Weise, dass man dazu nicht mal eine TV-Doku braucht, denn man kann der Geschichte sehr gut folgen und sich durch die Illustrationen sehr gut vorstellen.


    Hildegard von Bingen war eine sehr interessante und wichtige Persönlichkeit. Sie war mit ihrem Denken und Forderungen ihrer Zeit weit voraus und zum Glück konnte sie einiges bewirken. Es war sehr fesselnd ihren Weg mit diesem Buch zu verfolgen, da ich bisher nur oberflächliches von ihr wusste.


    Für Leser, die sich für echte Geschichte mit einem tollen Schreibstil interessieren einfach ein Muss!

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    Damarels avatar
    Damarelvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein neuer Blickwinkel auf Hildegard von Bingens Wirken in einem bunten Mittelalter-Bild verpackt.
    Gute Literatura

    Wer kennt sie nicht, die berühmte Kräuterkunde der Hildegard von Bingen? Aber wer kennt schon die Geschichte ihrer Verfasserin?

    Wir folgen Hildegard von Bingen, die als Hildegard von Bermersheim geboren wurde, durch ihre kränkliche Kindheit, die Erziehung zusammen mit ihrer Cousine Jutta bis hin zum Einzug ins Kloster. Dort übernimmt sie nach dem Tod ihrer Cousine das Amt der Magistra und entfaltet ihr Wirken voll und ganz. Es entstehen Bücher mit ihren von Gott gesandten Visionen, Hildegard erkämpft sich ein eigenes Kloster und verliert dabei aber nie ihre Mitschwestern mit ihren Sorgen und Nöten aus den Augen. Bis ins hohe Alter lebt und wirkt sie auf dem Kloster Rupertsberg bei Bingen.


    Regina Maria Kaiser entführt uns diesmal ins 12. Jahrhundert an den Rhein und tut es wieder mit so viel gut recherchierten Hintergründen, dass man völlig in die damalige Zeit abtauchen kann. Schnörkellos in den Beschreibungen, aber dennoch bildhaft und nachvollziehbar. Auch die Sprache fügt sich gut in die damalige Zeit ohne für den heutigen Leser unverständlich zu werden.

    Der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte ist natürlich Hildegard von Bingen, der gekonnt Leben eingehaucht wird als tatkräftige, aber von schwerer Krankheit gebeutelte Frau mit all ihren Vorzügen, aber auch den weniger sympathischen Charakterzügen. Anhand von all dem, was um Hildegard herum passiert, wird ein buntes Bild des deutschen Mittelalters gezeichnet, in dem man unterhaltsam vieles über die damalige Zeit lernen kann. Ein wenig über die politischen Verhältnisse, aber viel mehr natürlich über das Leben im Kloster und die Denkweise der Menschen im Mittelalter.

    Einen großen Teil der Geschichte nimmt in dieser Romanbiografie auch nicht die berühmte Kräuterkunde ein, sondern Hildegards Visionen. Die Autorin beleuchtet so einen weniger bekannten Teil der Hildegard-Geschichte, der dem Buch so auch einigen frischen Wind gibt.


    Mein einziger Kritikpunkt am Buch ist der, dass mir die Geschichte in gewissen Aspekten zu einseitig erzählt war. Eben erwähntes Hauptaugenmerk auf Hildegards Visionen ist durchaus ein frischer Wind, allerdings fiel die Kräuterkunde wirklich bis auf wenige Randerwähnungen komplett unter den Tisch. Was ich persönlich schade fand, da ich, wäre ich völlig unbeleckt, was die Hildegard-Geschichte angeht, den Eindruck gewonnen hätte, Hildegard von Bingen hätte sich ausschließlich mit ihren Visionen und den daraus folgenden Konsequenzen in der realen Welt beschäftigt.

    Auch hat mir ein wenig die Opposition zu all den Frauen gefehlt, die voller Begeisterung am Klosterleben teilnehmen und sich Gott weihen. Hier und dort werden Probleme im Klosterleben wie lüsterne Mönche oder Platzmangel angeschnitten, kamen für mich aber nicht deutlich genug zum Tragen. Mir schien es, dass keine der Figuren je wirklich an der Kloster-Entscheidung an sich gezweifelt bzw. damit gehadert hat.


    Abschließend kann ich sagen, dass „Hildegard von Bingen“ ein lesenswertes Buch ist, dass nicht nur durch seine wunderschöne Aufmachung und Illustration begeistert, sondern vor allem auch durch die akribische Recherche und historische Genauigkeit.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Rommelbachbuechers avatar
    Rommelbachbuechervor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr interessant, jedoch vom Schreibstil für mich schwer zu lesen.
    " Mächtig und stark ist das Unsichtbare. "

    Inhalt:

    Wie der Titel schon verkündet, geht es um das Leben der Hildegard von Bingen, in dem Buch wird sich mit Ihrem Leben als Kind, Ihrer Familie, den Einzug in die Klosterschleuse vom Disibodenberg und den Umzug und den Bau des Klosters auf dem Rupertsberg. Ebenfalls beschäftigt sich das Buch mit den Grundlagen der Romanbiografie

    Mein Fazit:

    Hinter dem wunderschönem Cover, versteckt sich wunderbar recherchiert das Leben von Hildegard. Durch die Schreibweise, welche angepasst an das Mittelalter ist, fiel es mir sehr schwer beim Lesen des Buches voran zukommen, dies wurde, durch die vielen nicht grade herkömmlichen Namen der veilen Protagonisten, nicht besser. Alles in allem empfand ich dieses Buch jedoch sehr erfrischend. Auch die Illustrationen die das ganze Buch durchzogen haben mir sehr gefallen. Wer sich für Hildegard von Bingen interessiert, ist bei diesem Buch genau richtig.


    Kommentieren0
    2
    Teilen
    irismarias avatar
    irismariavor 2 Monaten
    klasse Romanbiografie

    Hildegard von Bingen - bei diesem Namen denken die einen an Edelsteine, Kräuter und Dinkel; die anderen an eine faszinierende geistliche Lehrerin die weit über ihre Lebensumfeld hinaus großen Einfluss hatte und deren Visionen und ihre Überlieferung in Text und Bild auch heute noch großes Interesse hervorrufen. Dieser ungewöhnlichen Frau nimmt sich Maria Regina Kaiser in Ihrer Roman Biografie "Hildegard von Bingen - die mächtigste Nonne des Mittelalters" an. "Flüssig geschrieben und schön zu lesen erfährt man von Hildegards Kindheit, dass sie schon früh mit schweren Krankheiten zu tun hatte aber auch schon als kleines Mädchen Visionen von Gott empfangen hat. Man erlebt ihre erste Zeit als
    Inklusin auf dem Disibodenberg in einer Lebensgemeinschaft mit mehreren anderen Frauen und ihrer Meisterin Jutta von Sponheim. Später wird Hildegard selbst die Leiterin der Schwesterngemeinschaft, steht in Kontakt zu mächtigen und einfachen Menschen ihrer Zeit und ringt um den richtigen Glauben und die Deutung ihrer vom himmlischen Licht empfangenen Visionen.
    Das Buch ist nicht nur gut geschrieben, sondern auch grafisch wunderschön aufgemacht, beginnend mit dem Coverbild, das neben einer Hildegarddarstellung auch viele Pflanzen zeigt. Weitere Pflanzenabbildungen fnden sichuch wieder. Daneben gibt es Bilder, auf denen historische Gemälde von Hildegard in verschiedenen Lebenssituationen. Ein sehr ausführlicher Anhang mit Zeittafel, Glossar und einem Informationsteil rundet das Buch wunderbar ab.
    Mein Fazit: alle die sich für die heilige Hildegard interessieren, aber auch generell Liebhaber historischer Romane kann ich dieses Buch nur empfehlen, es gibt einen spannenden Einblick in das Leben eine außergewöhnlichen Frau und generell das Ordensleben im 11. Jahrhundert.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    SiColliers avatar
    SiColliervor 2 Monaten
    Ein reiches Leben, heute noch wirksam

    „Sie haben dich gewählt. Du musst zustimmen“, flüsterte Sniwindis.
    Hildegard senkte den Kopf.
    „Klein Arm“, hörte sie das Lebendige Licht sprechen und ihr Körper erwärmte sich und erstarkte. „Klein Arm, es wird dir gelingen.“
    (Seite 102)


    Meine Meinung

    Die heilige Hildegard von Bingen wird heute vor allem mit Naturheilkunde in Verbindung gebracht. Wie sehr dies zu kurz greift, zeigt auf eindrückliche Weise diese Romanbiographie. Denn die hl. Hildegard von Bingen ist eine der, wenn nicht die, eindrucksvollste und vielleicht einflußreichste Frau des Mittelalters.

    Ein besonderes Plus dieses Buches ist, daß die Autorin große Sachkenntnis mit ungemein flüssig lesbarem Schreibstil verbindet. Schienen mir zunächst knapp zweihundertvierzig Seiten Text relativ wenig, so hat es die Autorin in der Tat verstanden, auf diesem Platz das Leben der Heiligen so nachzuerzählen daß man meint, selbst dabei gewesen zu sein und sich das Gefühl einstellt: da fehlt nichts. Zwar schien es mir zu Beginn etwas episodenhaft erzählt zu sein, aber in einer Biographie kann es nicht darum gehen, jedes Detail nachzuerzählen (zumal die alle gar nicht bekannt sind, man bedenke nur den Zeitabstand), sondern um das Große Ganze. Und das ist hervorragend getroffen.

    Aus dem Anhang (und Äußerungen der Autorin an anderer Stelle) erfährt man, daß sie sich sehr eng an die verfügbaren Quellen und Informationen gehalten hat, dichterische Freiheit fand nur an wenigen (und im Nachwort erwähnten) Stellen Verwendung. Gerade darum ist es - aus heutiger Sicht - um so verwunderlicher und erstaunlicher, daß Hildegards Leben so gelungen ist. Als Frau und Nonne hatte sie es im Mittelalter nicht leicht, sie hatte in der Klausur still zu leben und durfte vielleicht Bücher abschreiben (kopieren), nicht aber selbst verfassen. Und doch - genau das hat sie getan - mit allerhöchster Erlaubnis! Frauen hatten keine Predigterlaubnis - und doch hat sie gepredigt. Sie war als Heilerin und als Ratgeberin gefragt. Und hat „nebenbei“ noch da Kloster auf dem Rupertsberg bei Bingen gegründet und durch die ersten sehr schweren Jahre geleitet. Noch erstaunlicher wird dieses ungeheure Pensum, wenn man erfährt, daß sie zeitlebens kränklich und oft ans Bett gefesselt war.

    Hervorzuheben ist auch die hervorragende Ausstattung, die der Verlag dem Buch hat angedeihen lassen: von der grafischen (und Einband-) Gestaltung bis hin zur buchbinderischen Verarbeitung. Das Buch hat auch nach dem Lesen einen geraden Rücken, sieht also aus wie (fast) neu. Prima - eine solche Qualität ist heute (leider) selten geworden.

    Insgesamt stellt diese Romanbiographie in der Tat die „mächtigste Nonne des Mittelalters“ auf so verständliche, aber dennoch sachkundige, Weise vor, daß man meint, sie persönlich gekannt zu haben. Das Buch wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben und zur Folge haben, daß ich auch einige der Schriften der Kirchenlehrerin lesen werde.


    Mein Fazit

    Eine umfassende und sehr gut lesbare Biographie der hl. Hildegard von Bingen, ergänzt durch einen umfassenden und informativen Anhang.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    kassandra1010s avatar
    kassandra1010vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein besonderer Einblick in das Leben und Wirken dieser so unscheinbaren, aber durchaus mächtigen Frau.
    Eine Frau, weit ihrer Zeit voraus

    Hildegard von Bingen hat mich schon immer fasziniert. Dank Maria Regina Kaiser erhielt ich jetzt als Leserin einen ganz besonderen Einblick in das Leben und Wirken dieser so unscheinbaren, aber durchaus mächtigen Frau, die es gekonnt verstand, ihren Willen durchzusetzen.

    In der Kindheit bis zum Lebensende geplagt von einer rätselhaften Muskelerkrankung wächst die junge Hildegard von Bingen wohlbehütet als zehntes Kind auf. Ihr Leben im Kloster ist seit ihrer Geburt vorbestimmt, doch mit dem kränklichen Kind scheint es nicht gut bestellt. Sie hat Erscheinungen, Lichtblitze, hört eine ihr übermächtige Stimme und erträumt die Zukunft.

    Dank ihrer Cousine Jutta gelingt ihr der Einzug in die erste Klause. Dort allerdings ist das Leben als Nonne hart und Jutta führt als Magistra ein strenges Regiment. Nur der Reichtum, die Mitgift der neuen Novizinnen, bringt das Kloster voran und macht es weit in die Ferne hin bekannt. Als Jutta stirbt und Hildegard von Bingen zur neuen Magistra gewählt wird, ändert sich alles. Ihre Weissagungen können nun endlich zu Pergament und somit in die weite christliche Welt hinausgetragen werden.

    Über Hildegard von Bingen gibt es zahlreiche Kochbücher, Ernährungs- und Gartenratgeber. Interessant war es hier durch Maria Regina Kaiser etwas mehr über das Leben und Wirken der mystischen Nonne zu erfahren.

    Nach Abschluss des Romans zeigt sich Hildegard von Bingen durchaus als starke Frau, die ihre Sturheit und ihren Willen gekonnt einzusetzen vermag. Mutig stellt sie sich gegen die Entscheidungen ihres Abtes, ihres Bischoffs und wenn es sein musste, auch gegen die des amtierenden Papstes.

    Die Gestaltung des Covers durch Catrin Welz-Stein ist im Bezug auf die Kräuterkunde Hildegards von Bingen besonders gut gelungen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Buchstabenliebhaberins avatar
    Buchstabenliebhaberinvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Die faszinierende Lebensgeschichte der Hildegard von Bingen, mächtigste Nonne und klügste Frau des Mittelalters.
    Unerschütterlich in ihrem Glauben

    Es hätte alles auch ganz anders kommen können für Hildegard von Bingen. Als zehntes Kind einer reichen Adelsfamilie war das kränkliche Kind der Kirche versprochen. Nichts deutete auf ihr ihr späteres Leben hin, die kleine Hildegard weinte viel, hatte Visionen, war sehr zart und wurde oft von Fieber und Krämpfen ans Bett gefesselt.

    Zu Beginn hatte ich die Befürchtung, das Buch könnte sehr wissenschaftlich und trocken daher kommen. Das ist eindeutig nicht der Fall. 

    Mit 14 Jahren zieht Hildegard mit ihren Freundinnen, den beiden Juttas, in die Klause des Klosters Disibodenberg - sie werden dort als Nonnen eingemauert leben! Heute eine schockierende Vorstellung, damals durchaus üblich. Das Klosterleben war für junge Frauen durchaus attraktiv: Sie wurden nicht aus politischen Gründen mit einem alten Mann verheiratet um für den Rest ihres Lebens mit Kinderkriegen beschäftigt zu sein, und sie waren dort sicher. Oder sicherer, als außerhalb der Klostermauern.

    Hildegard hat auch großes Glück, ihre Visionen, göttliche Nachrichten, die ihr das Lebendige Licht beschert, stoßen bei ihrem Beichtvater und Lehrer Volmar auf Interesse. Lange wurde sie damit verspottet und nicht ernst genommen, lange schwieg sie deswegen. Doch die Visionen werden drängender und Volmar ermutigt sie, diese aufzuschreiben. Er hilft ihr dabei. 

    Damit beginnt die große Karriere der Hildegard von Bingen, die auch nach dem Tod der Äbtissin Jutta erst deren Amt übernimmt und dem Kloster Disibodenberg zu Ruhm und Ansehen verhilft, wenig später gründet sie trotz großem anfänglichem Widerstand ihr eigenes Kloster auf dem Rupertsberg.

    Hildegards Glauben ist unerschütterlich. Sie besitzt eine starke Durchsetzungskraft und viel Ehrgeiz, gleichzeitig ist sie sehr menschlich und legt die Klosterregeln gern auch auf ihre eigene Weise aus. Das bringt ihr ebenso viele Neider wie Gönner.

    Maria Regina Kaiser hat eine sehr lebendige Romanbiografie geschaffen, die einen faszinierenden Blick in den damaligen Klosteralltag erlaubt. Oder in das damalige Leben, mit seinen Fehden und Meuchelmorden, dem Hunger, den Ständen und der Bildung, die weitestgehend Männern vorbehalten war.

    Sie zeichnet ein sehr menschliches Bild von Hildegard von Bingen, die auch ungerecht sein konnte und ihren Nonnen viel abverlangte, die ihre Schützlinge aber auch schützte (vor den übergriffigen Mönchen!). Eine ausgewogene Ernährung war ihr wichtig, das seelische Wohlbefinden wichtiger als strenge Schweigeregeln oder übermäßige Selbstkasteiung.

    In diesem Buch geht es mehr um die Visionen und Taten der Hildegard, weniger um die Heilkunde, die immer wieder am Rand Erwähnung findet. Die Geschichte liest sich flüssig, ist spannend und faszinierend - 210 Seiten sind viel zu schnell vergangen, das Gefühl bleibt, da hätte man noch so viel mehr interessante Geschichten erzählen können.

    Im Anhang befinden sich Grundlagen zum Roman, eine Zeittafel, ein Glossar und vieles mehr, was die Seriosität der Lebensgeschichte dieser mächtigsten Nonne des Mittelalters noch bekräftigt.

    Kommentieren0
    30
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    M
    Gerade ist im Herder Verlag meine neue Romanbiografie "Hildegard von Bingen" erschienen. Ich möchte, gemeinsam mit dem Herder Verlag, der freundlicherweise 12 Print Exemplare des Buches zur Verfügung gestellt hat, herzlich zur Leserunde einladen.
    Bewerbt euch bitte bis einschließlich 5. August 2018 über den baluen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage:
    Habt ihr euch schon einmal mit Hildegard von Bingen beschäftigt?
    Ich freue mich auf eure Bewerbungen und die Leserunde.
    Liebe Grüße
    Maria Regina
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks