Maria Väth Erstens bist du anders und zweitens bist du du

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(6)
(10)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Erstens bist du anders und zweitens bist du du“ von Maria Väth

Liebevoll, romantisch, tiefgründig - eine ganz besondere Liebesgeschichte Nicht jedes Wiedersehen steht unter einem guten Stern. Schon gar nicht für Anette, die nach einem Autounfall im Wartezimmer des Krankenhauses zufällig auf Mick trifft, der sie früher in der Schule gehänselt hatte. Im ersten Moment scheint Mick seine ehemalige Mitschülerin jedoch gar nicht zu erkennen. Anette erfährt, dass er gerade seinen Onkel verloren hat, der seit dem Tod von Micks Eltern vor vielen Jahren wie ein Vater für ihn war. Kurzentschlossen springt sie über ihren Schatten und bietet ihm ihre Hilfe an. Mick lehnt zunächst ab, merkt aber bald, wie gut ihm Anettes Aufmunterungsversuche und auch der Umgang mit ihrer quirligen Tochter Emma tun. Allmählich kommen Anette und Mick sich näher. Als Mick dann jedoch von ihrem Geheimnis erfährt, steht seine Welt plötzlich Kopf …

abwechslungsreiches tolles Buch

— lina100
lina100

Schön zu sehen, wie sich die Liebe entwickelt, aufblüht, verzeiht, zusammenhält und verbindet.

— Maybeangle
Maybeangle

Schöne Geschichte, die von tollen Charakteren lebt, aber zumindest mich nicht 100% fesseln konnte

— Samaina
Samaina

Wunderschöne Geschichte mit vielen Emotionen und nur winzigen Mängeln - sehr zu empfehlen!

— Tintenklex
Tintenklex

Definitiv anders als ich erwartet hätte, aber trotzdem eine angenehme Liebesgeschichte.

— maria-around15
maria-around15

Anders als erwartet, jedoch eine tolle Geschichte ♥

— Mimi1206
Mimi1206

3,5 Sterne für diesen tollen Roman. Hier und da gibt es ein paar kleine Schwächen. Ist aber dennoch lesenswert , weil es einfach Spaß macht

— lesemaus1981
lesemaus1981

Ein sehr schöner Roman über Freundschaft und Liebe, aber auch Fernweh und die Tücken, mit welcher das Leben oft so um die Ecke kommt

— Shalalo
Shalalo

Stöbern in Liebesromane

True North - Wo auch immer du bist

Nach 170 Seiten abgebrochen. Die Geschichte ist langweilig & die Charaktere sind einfach hol.

TraumTante

Liebe findet uns

Dieses Buch schickt dich auf eine Reise, die du nicht so schnell vergessen wirst.

life_of_magnolia

Vorübergehend verschossen

Lustig, erfrischend - und einfach nur schön ;)

Bibilotta

Trust Again

Ich fand das Bucht echt gut und kann es New Adult Fans auf jeden Fall empfehlen!

Adorablebooks

Apfelkuchen am Meer

Ein lecker Sommerbuch, macht Lust auf Apfelrosenkuchen. Den muss ich unbedingt ausprobieren.

locke61

Zwei fast perfekte Schwestern

Begleitet zwei Schwestern auf den Weg, um ihre Liebe zu finden

Sturmhoehe88

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schöne Liebesgeschichte

    Erstens bist du anders und zweitens bist du du
    lina100

    lina100

    25. October 2016 um 19:09

    Ich fand das Buch echt schön. Wie sich die Charaktäre im laufe des Buches weiterentwickeln und eine Liebe zwischen Anette und Mick entsteht. Doch wie von den anderen auch schon erwähnt ist alles zu vorhersehbar sodass ein bisschen die Spannung fehlt. Dennoch hat mir das Buch sehr gut gefallen 

  • Mit sehr viel Liebe erzählt ...

    Erstens bist du anders und zweitens bist du du
    Maybeangle

    Maybeangle

    25. August 2016 um 22:01

    Vielen, vielen Dank, dass ich dieses schöne Buch lesen durfte! Die drei Hauptprotagonisten Anette, Mick und Emma (Anettes Tochter) sind mir im Lauf der Geschichte sehr ans Herz gewachsen. Anette ist ein großes Plappermaul und redet wie ein Wasserfall. Sie ist während der Schulzeit mit ihrer Tochter Emma schwanger geworden und hat sich, 12 Jahre später,  eine eigene Bäckerei aufgebaut.Mick war in Anettes Klasse und ist nach der Schule Jahre lang durch die Welt gereist. Von festen Bindungen und Kinder hält er nichts und macht einen großen Bogen um alles, was ihm zu nah kommt.Emma ist 13 und kämpft mit der Schule, den nervigen Jungs und der ersten Verliebtheit. Als Anette Micks Onkel mit dem Auto im Schneesturm erwischt und er daraufhin an den Folgen des Unfalls stirbt, kommen die beiden sich näher. Ihre Vergangenheit und die Schicksale ihrer jeweils auf ihre Weise unschönen Kindheit schweißt die Beiden zusammen. Mehr mag ich gar nicht verraten! Lest ihn selber, diesen schönen Roman. Der Schreibstil gefällt mir besonders gut und war ausschlaggebend für die 4 von 5 Sternen! Er ließt sich locker und flüssig in einem Weg und macht Lust auf mehr.Einzig die dauernden Dramen haben mich dazu verleitet, einen Stern abzuziehen. Immer, wenn ich dachte, nun passt es aber, jetzt wissen die beiden endlich, was sie aneinander haben - passierte wieder etwas, was sie auseinander getrieben hat. 

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Erstens bist du anders und zweitens bist du du: Roman" von Maria Väth

    Erstens bist du anders und zweitens bist du du
    mariavaeth

    mariavaeth

    Hallo liebe Leserfreunde,ich heiße Maria Väth und heute, am 15. Juli 2016, erscheint mein Debütroman "Erstens bist du anders und zweitens bist du du". Zur Feier des Tages möchte ich gerne eine Leserunde starten und lade alle Interessenten ganz herzlich dazu ein. Ihr könnt euch bis zum 22. Juli 2016 gerne für ein kostenloses Resensionsexemplar (epub, mobi) bewerben. Dazu müsst ihr mir lediglich eure Meinung oder persönliche Erfahrung zum Thema "Jemand mit anderen Augen sehen" berichten. Alle, die leider kein Rezensionexemplar von mir bekommen, sind trotzdem gerne willkommen in meiner kleinen Leserunde. So oft wie möglich, werde ich selbst an dieser teilnehmen und eure Fragen beantworten. Ich freu mich darauf.

    Mehr
    • 171
  • ♥ Eine tolle Geschichte für zwischendurch ♥

    Erstens bist du anders und zweitens bist du du
    Angela2011

    Angela2011

    10. August 2016 um 16:40

    Dies ist eins der ersten Ebooks das ich gelesen habe, und ich muss direkt zu Anfang sagen - richtig klasse!! Schon nach dem lesen des Klappentextes musste ich unbedingt wissen, wie es Anette ergangen sein muss mit den Hänseleien von Mick, und wie sich das Wiedersehen zwischen den beiden wohl abläuft.Mick ist anfangs kein netter Kerl muss ich sagen, aber ich fand es schön mit zu erleben, wie er sich nach und nach ändert. Anette, sie hat es bestimmt nicht leicht in ihrem Leben gehabt. Eine 12-jährige Tochter und Chefin ihrer eigenen Bäckerei. Mir hat es sehr gut gefallen, wie sich die Charaktere in der Geschichte weiterentwickelt haben. Gerade weil die beiden sich erst die Zeit zum kennenlernen gegeben, und Vertrauen zueinander aufgebaut haben, das war einfach schön... Der Schreibstil der Autorin Maria Väth, hat mir wirklich gut gefallen. Die Geschichte ließ sich wunderbar flüssig durchlesen, ohne das jemals Langeweile bei mir auf kam. Das Mick und Anette so gut zusammenpassen, habe ich dank der Autorin, auf eine schöne, emotionale Schreibweise miterleben dürfen. Die beiden sind so unterschiedlich, aber wie heißt es so schön: "Gegensätze ziehen sich an".Die Autorin hat auch einige Themen des täglichen Lebens betreffend in ihrem Roman aufgegriffen, das mir auch gut gefallen hat. Ob die Liebe, ein Vertrauensaufbau, die Freundschaft, oder Alleinerziehend und berufstätig sein... Ich könnte noch ein paar mehr nennen, aber die Geschichte müsst ihr wirklich selbst lesen."Erstens bist du anders und zweitens bist du du" ist ein emotionaler Roman für zwischendurch, den ich euch nur weiterempfehlen kann. Eine schöne Geschichte, die den Leser berührt ...

    Mehr
  • Knappe 4 Sterne für eine Geschichte mit tollen Charakteren und mehr Tiefgang als vermutet

    Erstens bist du anders und zweitens bist du du
    Samaina

    Samaina

    06. August 2016 um 16:50

    Hey ihr Lieben, da ich das große Glück hatte, ein Exemplar in der Leserunde zu "Erstens bist du anders und zweitens bist du du" zu ergattern, möchte ich euch im Folgdenden meine Meinung zum Buch mitteilen: Titel und Cover Den Titel fand ich ansprechend und zur Geschichte passend gewählt, das Cover gefällt mir zwar auch sehr gut, impliziert für mich aber eher eine luftig lockere Sommerromanze, als die Geschichte mit Tiefgang, die sich zwischen den Buchdeckeln verbrigt. InhaltAnette, mittlerweile eine gestandene junge Frau, betreibt ihre eigene Bäckerei und ist alleinerziehende Mama ihrer 12-jährigen Tochter Emma mitten in der Pubertät. Ihr Leben verlief bis dato nicht immer rosig und für vieles in ihrem Leben musste sie hart kämpfen und arbeiten.Nach einem Unfall trifft sie auf Mick, ein ehemaliger Mitschüler, der sie in der Schule gerne gehänselt hat. Obwohl die Abneigung gegen Mick augenblicklich wieder anschwillt, springt Anette über ihren Schatten und bietet Mick ihre Hilfe nach dem Tod seines Onkels an. Nach und nach lernen die Beiden sich besser kennen und werden zu wahren Freunden, sie vertrauen sich gegenseitig ihre Geheimnisse an und nichts scheint dieses Band der Beiden trennen zu können.Doch dann erfährt Mick ein Geheimnis, das seine Welt Kopf stehen lässt und nichts kann mehr so sein wie davor.RezensionCharaktere: Für mich lebt die Geschichte absolut durch ihre Charaktere. Die Figuren der Geschichte sind wirklich liebevoll ausgearbeitet. Man merkt, dass sich die Autorin viele Gedanken um ihre Debüt-Figuren gemacht hat. Ich persönlich konnte Mick deutlich besser nachempfinden als Anette, aber das ist wohl Geschmackssache. Und die kleine Emma muss man einfach lieben !Story: Insgesamt eine schöne Geschichte mit mehr Tiefgang als es das Cover vielleicht vermuten lässt. Alle Probleme des täglichen Lebens, ob als Jugendliche oder Erwachsene, werden thematisiert. Von (der ersten) Liebe und Ablehnung, Trauer und Wut, dem Stress einer alleinerziehenden Mutter bis hin zu der Frage, was Familie eigentlich ist, wurde hier alles in eine gemeinsame Geschichte verwoben. Leider wurden so viele Sachen angerissen, dass zwangsläufig einzelne zum Teil sehr relevante Aspekte untergegangen sind bzw.  andere im späteren Verlauf der Geschichte einfach nicht mehr aufgetaucht sind.  Lasst euch nicht wie ich vom Klappentext verleiten zu denken, ihr kennt das große Geheimnis schon zu Beginn von Teil 1, es lohnt sich definitiv weiterzulesen. FazitAlles in allem hat mir die Geschichte zwar gut gefallen, aber wirklich umhauen konnte sie mich nicht. Vor allem, weil viele Sachen einfach zu vorhersehbar waren und andere, wirklich entscheidende Hinweise in der Textfülle schlicht untergegangen sind. Deswegen bekommt "Erstens bist du anders und zweitens bist du du" von mir insgesamt noch knappe 4 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Erstens bist du anders und zweitens bist du du"

    Erstens bist du anders und zweitens bist du du
    Tintenklex

    Tintenklex

    05. August 2016 um 17:48

    Mir hat das Buch ziemlich gut gefallen. Der Anfang hat sofort Lust gemacht, weiterzulesen und auch wenn sich der Mittelteil leider ein klein wenig gezogen hat, hat mich das Ende doch wieder voll überzeugen können. In diesem Buch stehen Gefühle ganz eindeutig im Vordergrund, ohne dass man einen roten Faden vermissen würden. Die Autorin schreibt sehr einfühlsam und nimmt den Leser schön mit in die Welt ihrer Figuren. Die Figuren selbst waren mir auch sehr sympathisch. Natürlich hatten sie alle ihre Ecken und Kanten, aber das ist ja normal und auch irgendwie liebenswert. Was mir gut gefallen hat, war, wie die Chemie zwischen den Hauptpersonen herausgearbeitet wurde. Die beiden haben wundervoll harmoniert, obwohl man das am Anfang nicht unbedingt gedacht hätte. Anzumerken hätte ich nur ein paar Kleinigkeiten. Ein paar Mal kam mir eine Wendung in der Geschichte zu abrupt und zu übergangslos und ein paar kleine Ungereimtheiten haben sich meiner Meinung nach eingeschlichen, aber insgesamt fallen diese "Kritikpunkte" nicht groß ins Gewicht. Fazit: Eine wunderbar emotionale Liebesgeschichte, die in bisschen anders ist und den Leser wirklich berühren kann.

    Mehr
  • Eine schlichte Liebesgeschichte

    Erstens bist du anders und zweitens bist du du
    maria-around15

    maria-around15

    03. August 2016 um 15:32

    Rezension: Erster Eindruck hinterher? "Huch!" Ja, ich denke, das beschreibt es in einem Wort. Dank des Titels habe ich etwas komplett anderes erwartet. Ich hatte mir den Klappentext nicht wirklich durchgelesen, weil mich der Titel einfach interessiert hat und ich mag es, wenn ich mich bei solchen Dingen überraschen lassen kann. Innerlich habe ich dann mit einer süßen Teenagergeschichte gerechnet, bei der sich die Hauptperson auf die Suche nach sich selbst macht. Unterstützt wird sie von einem heißen Typen, der natürlich immer wieder dazwischen funkt und zum Schluss gibt es die ganz große Liebe. Bähm, weit gefehlt. Das war mir bereits nach wenigen Seiten klar, aber vielleicht war es genau das, was mich dann motiviert hat, weiter zu lesen. Das Buch war so ganz anders, als ich es erwartet hatte und ich wollte nun wissen, was stattdessen passierte. Wie also schon gesagt, dreht es sich in diesem Buch keinesfalls um Teenager. Anette und Mick sind erwachsen: 31 Jahre alt, mitten im Leben und mit ungefährem Plan, wie es weitergehen soll. Doch dann begegnen sie sich und wie es nun einmal so ist, wird alles anders. Was mir hier sehr gefällt: Beide richten nicht ihr Leben nacheinander aus. Es ist also eine sehr natürliche Story, die sich an manchen Stellen langsam, an anderen Stellen rasend schnell entwickelt. Es ist ein hin und her des Tempos, was teilweise irritierend sein kann, aber auch das Leben darstellt. Wir haben nicht immer die Möglichkeit, alles im gleichen Tempo zu machen. Die schlimmen Dinge dauern meistens Ewigkeiten und die schönen Dinge vergehen in zwei Sekunden. So ist es auch hier im Buch und das gibt der ganzen Story einen echt realen Touch, der mir wunderbar gefällt. Hinzu kommt, dass es dieses Mal nicht der Typ ist, der Geheimnisse hat, sondern Anette, die etwas vor Mick versteckt. Zwar weiß der Leser schon sehr zeitig, woraus dieses Geheimnis besteht, aber das tut der Story keinen Abbruch. Ich persönlich habe mitgefiebert, wann es denn endlich so weit ist, dass sie ihm die Wahrheit sagt. Die komplette Wahrheit auch bitte. =) Gut, da waren wir jetzt also bei den schönen Dingen des Lebens, jetzt muss ich wohl auch mal an die ernsten Dinge ran. Nämlich der Schreibstil. Den ersten Satz des Buches habe ich gefeiert. Fragt mich nicht, warum. Es kam einfach so gerade heraus, dass ich bestimmt fünf Minuten mein Handy angegrinst habe und mich gefreut habe, weil der Satz so toll ist. Dementsprechend habe ich auch mit einem locker, flockigen Buch gerechnet. An manchen Stellen war das auch so, aber es gab sehr viele Stellen, an denen ich mir wirklich einen Kopf gemacht habe. Es wirkte auf mich so, als hätte die Autorin sich nicht richtig getraut. Wenn Anette fluchte, dann klang es immer so, als wenn ein kleines Kind anfängt, rumzumeckern, weil es sein Essen nicht schon auf dem Tisch stehen hat, sondern erst noch holen muss. Das war einfach viel zu vorsichtig und zurückhaltend, dass mir die Stellen einfach nicht echt rüberkamen. Ich hätte mir wirklich gewünscht, dass Anette endlich die Worte ausspricht, die ihr auf der Zunge liegen und nicht "Mist" sagt, wenn es "scheiße" war. Genauso war es bei Mick, der ja eigentlich mega der harte Kerl ist und dann flucht wie eine 12-Jährige. "Scheiße" ist doch kein schlimmes Wort. Lass die Charaktere doch einmal richtig fluchen. Das tut auch gut. Lass sie Himmel und Hölle zusammenschreien, wenn ihnen etwas nicht passt. Das wirkt authentischer, als so ein kleines "Mist" oder "Verdammt". Aber das war nicht mein einziges Problem. Ich war glücklich, dass die Autorin Mick und Anette näher beleuchtet hat, aber Emma passte da gar nicht rein. Als Nebencharakter war sie toll, aber ihre Sichtweise war mir zu voll mit Klischees. Da ich noch nicht lange aus Emmas Alter rausbin, kann ich sagen, dass es definitiv nicht stimmt, wie sie dargestellt wurde. Auch als 12-Jährige hat man sehr komplexe Gedanken. Da hieß es nicht nur "Ich mochte ihn." Viel öfter steckt da mehr dahinter. Klar, der Verstand muss erst noch wachsen, man braucht Erfahrungen, um auf einen anderen Stand zu kommen, aber in Emmas Alter denkt man nicht mehr so. Die Stellen haben mich mega gestört, vielleicht gerade weil ich es noch so gut kenne. An Charakteren gab es hier nicht sonderlich viele. Es gab Anette, Mick und Emma. Der Rest war irgendwie nur da zum Füllen. Anette ist mir irgendwie sehr ähnlich, weshalb es mir sehr leicht fiel, mich mit ihr zu identifizieren. Sie kämpft für ihren Traum und opfert alles für die Menschen, die sie liebt ohne dabei ihren eigenen Kram zu vergessen. Obwohl sie voll beschäftigt ist mit ihrer Bäckerei, schafft sie es, Emma großzuziehen und sich mit Mick zu treffen. Natürlich, im Buch geht alles, aber sie wirkt nicht so, als würde ich das alles leicht fallen. Trotzdem schafft sie es und das lässt sie stark wirken. Mit erhobenem Kopf geht sie durch die Welt, obwohl es in ihr vielleicht gerade brodelt. Einzige Sache, die mich an ihr gestört hat, waren die Stimmungsschwankungen, die ich manchmal gar nicht nachvollziehen konnte. Da war so ein riesiges Fragezeichen in meinem Kopf, weil ich keinen Plan hatte, was die Autorin mir gerade sagen will. Mick hingegen ist da gleich der ruhige Typ. Er scheint immer gute Laune zu haben, ist immer nett und freundlich, höflich und nur mal angepisst, wenn Anette ihn angelogen hat. Das passiert zwei Mal im Buch. Die restliche Zeit ist er ein bisschen wie eine Marionette. Er hat dieses Dauergrinsen im Gesicht und macht nur das, was ihm die Autorin sagt. Tut mir leid für die harten Worte, aber mir fehlte der Charakter, der ihn einzigartig macht. Seine Vergangenheit wurde zwar immer wieder erwähnt, dass man annähernd einen Eindruck bekam, was sie mit ihm gemacht hatte, aber sie zeigte sich nicht in seinem Verhalten. Zumindest nicht so, wie man es sich denken würde. Er hat Angst vor Bindungen, aber sonst? Sonst klappt das gesamte Leben und zieht an ihm mit einem lauten Lachen vorbei. Bei ihm hätte ich mir doch ein paar mehr Gefühlsregungen gewünscht. Zu Emma kann ich nicht viel sagen. Wenn man sie aus Anettes oder Micks Sicht betrachtete, wirkte sie wirklich wie eine chaotische 12-Jährige, die ihren eigenen Kopf hatte. Aus dieser Perspektive mochte ich sie wirklich, weil sie Anette und Mick vereinte. Aber dann kam ihre eigenen Sicht, die dann so komplett in die Hosen ging. Das machte für mich ihren guten Charakter vollkommen zunichte, weil sie dadurch wie ein Kind klang, das gerade in die Schule gekommen ist. Schade, da aus Emma wirklich etwas schönes hätte werden können. Beim Lesen ist es mir gar nicht so aufgefallen, aber es gibt eine Sache, die dieses Buch wirklich besonders macht. Die Autorin schafft es fast ohne Beschreibung die Szenarien zu erschaffen. An sich habe ich keine Ahnung, wie die Bäckerei von Anette aussehen soll, aber durch die ganzen Szenen, die sich dort abgespielt haben, die wie selbstverständlich beschrieben wurden, habe ich doch ein Bild in meinem Kopf. Genauso habe ich keinen Plan, wie Anettes Wohnung aussieht oder Micks Haus. Die Autorin lässt dem Leser sehr viel Platz, aber mir gefällt das unheimlich gut, denn ich liebe es, wenn ich keine Vorschriften bekomme, sondern mein Reich selbst zusammenbasteln kann. Einigen Personen mag das vielleicht fehlen, aber ich finde es genial. Zum Cover möchte ich sagen, dass es sehr unauffällig ist, weshalb ich es wahrscheinlich nie in einer Buchhandlung anfassen würde, aber der Titel hat mich einfach überzeugt. Der Titel hat mich neugierig gemacht und ich wurde nicht enttäuscht. Vielleicht war es nicht das, was ich erwartet hatte, aber enttäuscht war ich keinesfalls. Fazit: "Erstens bist du anders und zweitens bist du du" ist ein gemütliches Buch für zwischendurch, das leider keinen so bleibenden Eindruck hinterlassen hat, wie ich vor dem Lesen gedacht hätte. Es ist eine normale Liebesgeschichte, die an sich ganz süß ist und sehr auf emotionaler Ebene gebaut ist. Dadurch kommen aber auch einige Probleme zum Vorschein wie der Charakter der Personen, der aufgrund der Gefühle verloren geht. Auch der vorsichtige Schreibstil bewirkt leider nicht, dass ich als Leser Anette und Mick wirklich kennenlerne. Für mich ist dieses Buch eine gute Urlaubslektüre, aber leider nicht mehr. Das nötige Tiefgang auf anderen Ebenen als der emotionalen fehlte mir doch etwas.

    Mehr
  • 3,5 Sterne für eine Story die Spaß gemacht hat.

    Erstens bist du anders und zweitens bist du du
    lesemaus1981

    lesemaus1981

    31. July 2016 um 16:24

    Inhalt : Anette trifft nach einen Unfall im Krankenhaus auf ihren alten Klassenkameraden Mick Keller. Anette weiß im ersten Augenblick nicht wie sie sich ihm gegenüber verhalten soll, denn in der Schule war sie stets sein Ziel für Hänseleien. Doch als Anette mitbekommen hat das Mick sein Onkel verloren hat, gibt sie sich einen Ruck und biete ihm ihre Hilfe an. Mick ist zunächst gar nicht begeistert und ist sehr distanziert, Anette lässt sich aber nicht entmutigen und kommt immer wieder. Mit der Zeit merkt Mick wie gut sie ihm tut und bald vergeht kein Tag an dem er nicht an Anette und ihre Tochter Emma denkt. Alles wäre so einfach, wäre da nicht gewisse Dinge die Anette ihm verheimlicht hat. Meinung : Erst mal möchte ich mich für das Rezensionsexemplar bei Maria Väth bedanken. Für ein Debütroman ist es sehr unterhaltsam auch wenn es hier und kleine Schwächen hat.  Der Schreibstil ist spritzig und witzig , ich habe es sehr genossen wenn Anette und Mick ihre Wortgefechte ausgetragen haben.  Anette hat sich im gesamten Buch toll weiterentwickelt, sie ist eine tolle Mutter und gibt sich sehr viel Mühe alles zu tun , damit es Emma an nichts fehlt. Aber besonders hat mir Mick gefallen, der eigentlich ein Rumtreiber ist . Sein Charakter fand ich sehr gut beschrieben und hat der ganzen Story den Pfiff gegeben. Er zeigte nicht sofort das er Anette anziehend fand , sondern provozierte sie und macht sich einen Spaß draus zu beobachten wie sich verhält.  Über Emma musste ich das eine und andere mal schmunzeln, jeder der eigene Kinder hat erkennt das typische verhalten sofort. Die Geschichte besteht aus sehr viele Dialogen, was ich persönlich nicht schlecht finde, doch es wurde mit etwas zu wenig die Umgebung beschrieben. Ich bin jetzt auch kein Fan davon wenn  man mir über 2 Seiten ein Haus beschreibt, aber ein bisschen mehr Beschreibung hätte mir hier und da gut gefallen. Das Cover finde ich leider nicht ganz so schön, weil es der Geschichte nicht gerecht wird. Soll heißen, die Geschichte ist besser als das Cover vermuten lässt. Fazit  : Eine schöne Geschichte . Klare Leseempfehlung !   

    Mehr
  • Erst in der zweiten Hälfte hat es mir richtig gut gefallen

    Erstens bist du anders und zweitens bist du du
    katze-kitty

    katze-kitty

    29. July 2016 um 08:55

    Anette trifft im Krankenhaus Mick wieder. Sie kennt ihn schon aus ihrer Schulzeit und hatte nicht die besten Erfahrungen mit ihm. Aber dieser Mick von heute, der gerade seinen Onkel verloren hat , fasziniert sie und sie lernen sich näher kennen und werden Freunde. Aber Anette verheimlicht Mick etwas und als das Geheimnis raus kommt scheint sie alles zerstört zu haben...."Erstens bist du anders und zweitens bist du du " ist ein Roman von Maria Väth.  Das Cover ist nicht so das , was einem am meistens anzieht, aber der Titel hat mich neugierig gemacht.Mit dem Schreibstil kam ich gut zurecht und Mick war mir auf der Stelle sympathisch. Bei Anette hat es bisschen gedauert, aber dann konnte ich auch sie nett finden.Die Charaktere sind sehr vielschichtig. Mick mit seiner problematischen Vergangenheit, ständig auf der Suche nach einem Sinn und Halt in seinem Leben, dauernd auf der Reise und ohne Familie oder enge Freunde. Er stößt Anette oft vor den Kopf, aber dann kann er sich auf sie einlassen, fasst Vertrauen und öffnet sich ihr. Anette plappert ständig, was mich am Anfang etwas gestört hat. Aber sie ist eine alleinerziehende Mutter einer 12jährigen, hat eine eigene Bäckerei und weiß was sie will. Sie macht Fehler und man nimmt ihr ab, das es ihr leid tut und sie versucht alles um diese auch wieder gut zumachen.Der zweite Teil des Buches empfand ich deutlich besser als den ersten. Die Emotionen kamen besser rüber und ich konnte mich mehr in die Hauptpersonen reinversetzen.Die Geschichte ist abwechselnd aus drei verschiedenen Perspektiven geschrieben . Mick, Anette und deren Tochter Emma wechseln sich in der Erzählung ab.Nach ein paar Startschwierigkeiten habe ich gut ins Buch reingefunden und mir hat es dann auch gut gefallen, obwohl das "Geheimnis" von Anette für mich vorausschaubar war.

    Mehr
  • Rezension: definitiv anders als erwartet

    Erstens bist du anders und zweitens bist du du
    Mimi1206

    Mimi1206

    28. July 2016 um 09:19

    „Erstens bist du anders und Zweitens bist du du“ ist ein Roman von Maria Väth, welcher im Juli 2016 im Forever Verlag erschien. Ich durfte den Roman im Zuge einer Leserunde bei Lovelybooks lesen und möchte mich ♥-lich für das Rezensionexemplar bedanken. Das Cover: Das Cover kommt in lockeren, frischen und kontrastreichen Farben daher und besticht mit der Größe des Titels. Neben dem Titel, der sofort ins Auge fällt, werden Schlüsselerlebnisse in Form von Symbolen auf dem Cover abgebildet. Inhalt: Anette, mittlerweile eine gestandene junge Frau, betreibt ihre eigene Bäckerei und ist alleinerziehende Mama einer 12-jährigen Tochter mitten in der Pubertät. Ihr Leben verlief bis dato nicht immer rosig und für vieles in ihrem Leben musste sie hart kämpfen und arbeiten. Nach einem Unfall trifft sie auf Mick, ein ehemaliger Mitschüler, der sie in der Schule gerne gehänselt hat. Obwohl die Abneigung gegen Mick augenblicklich wieder anschwillt, springt Anette über ihren Schatten und bietet Mick ihre Hilfe nach dem Tod seines Onkels an. Nach und nach lernen die Beiden sich besser kennen und werden zu wahren Freunden, sie vertrauen sich gegenseitig ihre Geheimnisse an und nichts scheint dieses Band der Beiden trennen zu können. Doch dann erfährt Mick ein Geheimnis, das seine Welt Kopf stehen lässt und nichts kann mehr so sein wie davor. Rezension: Der Einstieg in die Geschichte ist sanft und verständlich und beginnt in einem Schlüsselmoment der Geschichte. Der Leser wird an die beiden Protagonisten Anette und Mick super heran geführt und erfährt die Geschichte aus Sicht von beiden Protagonisten. Auch Emma, die Tochter von Anette, bekommt eigene Kapitel, die aus ihrer Sicht erzählt werden. Diese „Protagonistensprünge“ haben mir sehr gut gefallen, da es die Geschichte vielseitig und emotional gestaltet, man erlebt die Sicht aller Beteiligten. Durch diese Vielseitigkeit hat der Leser die Möglichkeit die Charaktere gut kennenzulernen. Maria Väth bedient sich einer einfachen, teils vulgären Sprache, die wahrscheinlich für Lockerheit und Unbefangenheit sorgen soll, teils jedoch nicht immer passend ist, aber für einen guten Lesefluss sorgt. Alle Protagonisten sind gut beschrieben und jeder hat seine eigenen Ecken und Kanten, welche dem Leser gut vermittelt werden. Während Mick am Anfang eher arrogant und überzogen rüber kommt, hat man bei Anette das Gefühl im Leben einer jungen, gestanden Frau angekommen zu sein. Emma ist ein typischer Teenager in diesem Alter mit allen Emotionen, die dieses Alter so bietet. Die Geschichte ist anfangs etwas schleppend und ich hatte das Gefühl eine Beziehung unter Freunden, welche sich immer mehr verfestigt, lesen zu dürfen. Im zweiten Teil nimmt die Geschichte jedoch eine spannende Wendung und damit kommt Fahrt in die Story. Bis zum Ende und darüber hinaus kann diese Spannung gehalten werden und läuft auf ein relativ offenes Ende mit einem Happy End heraus. Im Ersten Teil der Geschichte gab es teils so viele Informationen und emotionale Situationen, die ich aufnehmen und verarbeiten musste, dass einige wichtige mir für den zweiten Teil der Handlung abhanden gekommen sind, und ich überlegen musste, wie das passiert war. Mein Fazit: Ein netter Liebesroman, den man am Anfang nicht erwartet hat, mit Ecken und Kanten, absolut empfehlenswert. Die Geschichte ist toll und emotional, jedoch hat mir etwas Handlung gefehlt. "Erstens bist du anders und Zweitens bist du du" erhält von mir 4 von 5 Sternen, da die Geschichte toll ist, aber durchaus noch Potenzial nach oben und zu mehr Handlung neben all den Emotionen hat.

    Mehr
  • Schöne Liebesgeschichte

    Erstens bist du anders und zweitens bist du du
    Jisbon

    Jisbon

    23. July 2016 um 22:36

    "Erstens bist du anders und zweitens bist du du" ist im Großen und Ganzen eine schöne Liebesgeschichte. Anette und Mick sind sehr sympathisch, auch wenn beide große Charakterschwächen haben und Fehler machen, für die ich sie am liebsten durchgeschüttelt hätte und die Annäherung der beiden ist glaubwürdig und schön beschrieben. Zu Beginn der Geschichte war ich nicht wirklich von einer Liebesbeziehung überzeugt. Mick war nicht gerade freundlich zu Anette und hat mehrere verbale Ohrfeigen ausgeteilt, aber auch sie hat sich auf diese Gefechte eingelassen und für mich sah es nicht so aus, als könnte die Autorin auf dieser Basis eine glaubwürdige Liebesgeschichte entwickeln - aber sie hat es geschafft. Die beiden kamen sich nach und nach näher, haben zuerst eine echte, tiefe Freundschaft entwickelt und sich dann erst auf mehr eingelassen, was mir wirklich gefallen hat. Sie führten viele Gespräche über alle möglichen Themen, sodass der Leser die Figuren kennengelernt hat, während sie mehr übereinander erfahren haben und eine Vertrauensbasis geschaffen haben, die die Liebesgeschichte sehr glaubwürdig und echt gemacht hat, obwohl die Romanze teilweise nur im Hintergrund stand. Die ganze Entwicklung wirkt realistisch und überzeugend, es geht nicht zu schnell, aber auch nicht zu langsam; es gab immer wieder Rückschritte, aber auch Versöhnungen und das Tempo passte sowohl zu den Charakteren als auch zu der Geschichte, die Väth erzählte. Gut fand ich auch, dass die Beziehung von Mick zu Anettes Tochter Emma sich unabhängig von der Romanze zwischen den beiden entwickelt hat, da man als Leser so spüren konnte, dass das Mädchen ihm wirklich wichtig ist und er nicht nur versucht, über sie an Anette heranzukommen.Wie bereits erwähnt sind Anette und Mick recht sympathische Charaktere mit großen Fehlern. Wenn er wieder beleidigend wurde oder ihr Stolz den beiden im Weg stand, war ich ein wenig genervt, aber durch diese Schwächen wirkten die beiden menschlicher und echter. Dazu war es es schön zu sehen, wie die beiden es trotz dieser Probleme geschafft haben, eine Beziehung aufzubauen. Beide sind unterschiedlich, passen aber dennoch gut zusammen und die Autorin hat dies gut dargestellt. Es sind auch einige Klischees verarbeiten worden, die mich persönlich ein wenig gestört haben, zum Beispiel, dass alle Frauen eine Beziehung wollen, aber davon abgesehen hat mir die Geschichte gut gefallen... bis kurz vor dem Ende. Ich weiß immer noch nicht, ob diese Enthüllung mir gefällt. Ehrlich gesagt, war es für mich unnötig. Stimmig, ja, unnötig. Das Drama, das daraus entstanden ist, war verständlich, hat mir aber nicht gefallen. Allerdings war das eigentliche Ende sehr passend und gelungen. FAZITInsgesamt hat "Erstens bist du anders und zweitens bist du du" ganz gut gefallen. Die Geschichte ist, auch wenn die Sprache sehr direkt und teilweise fast schon vulgär ist, schön geschrieben. Dazu kommt, dass die Charaktere sehr gut ausgearbeitet sind und sowohl die Liebesgeschichte als auch die Beziehung zwischen Mick und Emma gut entwickelt wurden. Die Wendung kurz vor Ende hat mich nicht wirklich überzeugt, aber davon abgesehen mochte ich das Buch.3,5/5 Sternen_________________Herzlichen Dank an Forever by Ullstein, die mir das Buch über Netgalley zur Verfügung gestellt haben.

    Mehr