Maria W. Peter Die Festung am Rhein

(62)

Lovelybooks Bewertung

  • 62 Bibliotheken
  • 9 Follower
  • 12 Leser
  • 52 Rezensionen
(56)
(4)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Festung am Rhein“ von Maria W. Peter

Eine gigantische Festung, ein teuflischer Verrat und eine verbotene Liebe Coblenz, 1822: Hoch über der Stadt entsteht die preußische Feste Ehrenbreitstein. Als geheime Baupläne von dort verschwinden, wird Franziskas Bruder wegen Landesverrats verhaftet. Er soll die Pläne an die Franzosen verkauft haben - immerhin war ihr gemeinsamer Vater ein Offizier Napoleons. Um seine Unschuld zu beweisen, ist Franziska auf die Hilfe des strengen Leutnants Rudolph Harten angewiesen. Bei der Suche nach dem wahren Verräter kommen sich die beiden näher, als es sich für einen Preußen und eine Halbfranzösin gehört ... Die Festung Ehrenbreitstein (erbaut 1817 bis 1828) thront bis heute hoch über Rhein und Mosel. Zum 200-jährigen Jubiläum der Festungsstadt Koblenz entwirft Maria W. Peter ein schillerndes Panorama der Rheinprovinz im 19. Jahrhundert. Preußische Disziplin trifft auf rheinische Lebensfreude.

Ein facettenreicher Historischer Roman, spannend, packend und sehr fesselnd, ein Roman den man gelesen haben muss ,

— Arietta
Arietta

Interessant und Lesenswert.

— Helga_Selzer
Helga_Selzer

Eine Mischung aus Romantik und Krimi mit historischem Hintergrund, welche meine Erwartung leider nicht erfüllen konnte.

— Burgkelfe
Burgkelfe

Die Autorin malt regelrecht Bilder in meinem Kopf

— SelectionBooks
SelectionBooks

Ein spannender, perfekt recherchierter Roman, bei dem auch die Gefühle nicht zu kurz kommen. Daumen hoch!

— QueenSize
QueenSize

Rundherum gelungenes Romanprojekt. Gern mehr von der Autorin !!!

— HEIDIZ
HEIDIZ

Ein Stück spannende und lebendige deutsch-französische Geschichte.

— Monika58097
Monika58097

Ein spannender Roman um Liebe und Verrat mit historischem Hintergrund.

— Lerchie
Lerchie

Ein mit Spannung versetzter historischer Roman

— Corpus
Corpus

Ein gefühlvoller, sehr unterhaltsamer historischer Roman mit vielen interessanten geschichtlichen Fakten über das Rheinland und Preußen

— Tulpe29
Tulpe29

Stöbern in Historische Romane

Runa

Spannend, an manchen Stellen aber einfach etwas zu lang gezogen.

ellari

Das Lied der Störche

Nette Geschichte, aber ziemlich langatmig. Dafür schöne detaillierte Beschreibungen des Lebens um 1920.

Cathy28

Das Haus der schwarzen Schwäne

Nicht zu empfehlen. Strotzt vor Gewalt, nur schreckliche Charaktere, düster und depressiv

fredhel

Und unter uns die Welt

"Und unter uns die Welt" gibt den Zeitgeist zwischen den Weltkriegen sehr gut wieder.

Tatta_Text

Die fremde Königin

Ein guter historischer Roman mit tollen Momenten, aber auch einigen Längen.

BlackBlueGunner

Belgravia

Eher Strandlektüre als satter Roman, die in den Händen von ein paar Darstellern zu noch tieferem, emotionalerem Material werden könnte

katharose

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Geschichte , wie sie interessanter nicht verpackt werden kann

    Die Festung am Rhein
    QueenSize

    QueenSize

    28. May 2017 um 22:48

    Coblenz 1822: In dieses Jahr nimmt uns Maria W. Peter mit, in die Zeit, in der die Festung Ehrenbreitstein erbaut wurde. Dort treffen wir auf den preußischen Leutnant Rudolph Harten, der mit verantwortlich ist für den Festungsbau. Außerdem begegnen uns die Geschwister Franziska und Christian Berger, deren Mutter eine Deutsche ist und deren Vater ein Franzose war und für Napleon gekämpft hatte. Als wichtige Dokumente  verschwinden gerät Christian unter Verdacht und Franziska kämpft dafür, seine Unschuld zu beweisen.  In diesem Roman wird ein Stück deutscher Geschichte lebendig und fesselnd erzählt. Auch wie die damalige Bevölkerung am Rhein zu den Preussen stand wird eindrucksvoll beschrieben. Wer sagt Geschichtsunterricht ist langweilig, der wird hier eines besseren belehrt, denn die Autorin Maria W. Peter hat diesen Roman perfekt recherchiert und im Anhang erfährt der Leser noch das eine oder andere wichtige Detail zusätzlich. Besser kann ein historisches Buch nicht verpackt werden.Das Cover ist gelungen und passt sehr gut zum Buch. Der Schreibstil ist flüssig und der Zeit angepasst. Gelungen finde ich auch die mundartlichen Textstellen. Die Personen sind gut beschrieben und ich konnte mich direkt in die Geschichte hineinversetzen, habe mitgelitten und mich mit den Protagonisten mitgefreut. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung - Daumen hoch! 

    Mehr
  • Perfekt gelungene Mischung

    Die Festung am Rhein
    Streiflicht

    Streiflicht

    21. May 2017 um 12:05

    Dieses Buch ist eine perfekt gelungene Mischung aus historischem Roman, Krimi und Liebesroman. Da ich Ehrenbreitstein selbst kenne und früher oft dort war, war es für mich natürlich umso spannender, etwas zur Entstehung der Feste zu lesen. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und war auch traurig, als ich am Ende angelangt war. Andererseits wollte ich zu gerne wissen, wie es ausgeht und war von Anfang bis zum Schluss begeistert! Ein toller Roman über die Festung am Rhein anlässlich des Jubiläums 200 Jahre preußische Fest Ehrenbreitstein in Koblenz. Der Roman spielt zur Zeit der Erbauung der Festung und berichtet authentisch über die damaligen Probleme. Einerseits ist da die einheimische Bevölkerung, die sich als Rheinländer eher zu den Franzosen gehörig fühlen, und andererseits sind da die neuen Landesherren, die die preußischen König unterstehen und das Land neu sortieren. Deutschland entsteht... Hochspannend von der geschichtlichen Seite aus, aber immer so erzählt, dass man gut mitkommt und verstehen kann, was damals passiert ist. Nie trocken oder langweilig, sondern immer unterhaltsam, so schreibt Maria Peter. Ein umfangreiches Glossar, eine Auflistung der handelnden und der historischen Personen runden das Buch perfekt ab. Hier bleibt keine Frage offen. Außerdem gibt es noch viele ansprechende, interessante Reise- und Stöbertipps! Rundum gelungen! Danke für dieses tolle Buch!

    Mehr
  • Spannend authentisches Historienspektakel

    Die Festung am Rhein
    HEIDIZ

    HEIDIZ

    17. May 2017 um 07:47

    Die Festung Ehrenbreitstein wurde von 1817 bis 1828 erbaut, wir feiern also dieses Jahr Jubiläum bezogen auf den Beginn des Baus. 200jähriges Jubiläum, dass Koblenz Festungsstadt ist. Die Autorin Maria W. Peter hat dazu einen überzeugend spannenden und authentischen historischen Roman mit wahrem Hintergrund und fiktiven Elementen geschrieben und mich damit vollkommen überzeugt, kurzweilig spannend unterhalten und gefesselt.   Das 19. Jahrhundert und Rhein sowie Mosel werden lebendig.  Das Buch beginnt mit Karten zur Rheinprovinz um 1818 sowie Coblenz in den 1820er Jahren. Es ist gegliedert in fünf Teile sowie Nachwort, Glossar mit Begriffserklärungen, den Figuren der Handlung, den historisch belegten Personen und Reisetipps "Auf den Spuren der Hauptcharaktere".   Wir befinden uns im Buch im Coblenz des Jahres 1822. Die Preußische Festung ist im Bau. Geheime Baupläne verschwinden spurlos und Franziskas Bruder wird wegen Landesverrats verhaftet. Ihm wird zur Last gelegt, dass er die Pläne den Franzosen verkauft hat. Der Vater der beiden war ein Offizier in Napoleons Armee. Franziska verlässt sich auf Rudolf Hartens Hilfe. Sie möchte den wahren Täter finden und dabei .....   Mehr verrate ich nicht !!!!   Leseprobe: ========   Henriette von Rülow schnupperte, dann nippte sie daran, schließlich verzog sie das Gesicht zu einer Schnute. "Heute ist Zeit für etwas mehr Wumm im Becher." Noch bevor Franziska verstand, was ihre Herrin damit meinte, war diese bereits zu ihrem Sekretär geschwebt, hatte mit einem leisen Knacken eines der Gefächer aufgeschlossen und eine Flasche mit einer dunklen Flüssigkeit hervorgeholt. ...   Der Roman ist durchweg spannend und mit dichter flüssig zu lesendem Inhalt für mich komplett positiv zu bewerten. Die fiktive Geschichte wird perfekt und vor allem glaubwürdig mit der wahren Verbunden, ebenso ist es mit den Charakteren, die mir in ihrer Entwicklung und Darstellung sehr gut gefallen haben. Es passt alles perfekt zusammen, ich nehme der Autorin die komplette Handlung so ab, wie sie sie klug konstruiert hat. Die Spannung wird von Beginn an aufgebaut und bis zum Schluss gehalten, ja ständig weiter ausgebaut.   Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, ich habe das Buch schwer aus der Hand legen können und möchte daher gern absolute Leseempfehlung aussprechen. Für an der Historie der Festung Interessierte und für Historikfans überhaupt ein Leckerbissen. Kurzweilig spannende Unterhaltung mit ein Stück weit auch Wissensvermittlung, perfekt. Rundherum gelungenes Romanprojekt. Gern mehr von der Autorin !!!

    Mehr
  • Historisch,spannend-romantisch

    Die Festung am Rhein
    Katzenmicha

    Katzenmicha

    16. May 2017 um 11:51

    Coblenz, 1822: Hoch über der Stadt entsteht die preußische Feste Ehrenbreitstein. Als geheime Baupläne von dort verschwinden, wird Franziskas Bruder wegen Landesverrats verhaftet. Er soll die Pläne an die Franzosen verkauft haben - immerhin war ihr gemeinsamer Vater ein Offizier Napoleons. Um seine Unschuld zu beweisen, ist Franziska auf die Hilfe des strengen Leutnants Rudolph Harten angewiesen. Bei der Suche nach dem wahren Verräter kommen sich die beiden näher, als es sich für einen Preußen und eine Halbfranzösin gehört ... Die Festung Ehrenbreitstein (erbaut 1817 bis 1828) thront bis heute hoch über Rhein und Mosel. Zum 200-jährigen Jubiläum der Festungsstadt Koblenz entwirft Maria W. Peter ein schillerndes Panorama der Rheinprovinz im 19. Jahrhundert. Preußische Disziplin trifft auf rheinische Lebensfreude. Fazit zum Buch: Christian Berger wird 1822 in Coblenz verdächtigt,geheime Baupläne von der Festung Ehrenbreitstein gestohlen zu haben.Da er schweigt,versucht seine Schwester Franziska ihm zu helfen.Dabei lernt sie den Leutnant Rudolph Harten einen preußischen Ingenierur kennen-dem die Pläne gestohlen wurden.Erst kommt es zu Misverständnissen-da Rudoph Harten glaubt das Franziska ihn ausspionieren will.Aber Franziska-die an die Unschuld ihres Bruders glaubt versucht ihren Bruder vor einer Verurteilung zu retten.Bei einem Besuch mit dem Leutnat bei ihrer Mutter,merkt Rudolph seine Gefühle für Franziska-der es ebenso geht.Ihre Mutter schenkt Franziska den Ring den ihr Mann ihr einst gab.Rudolph erkennt den Ring-wie er verwundet wurde im Krieg und er Schutz suchte,lernte er einen Franzosen kennen-er ihm half.In dem Gefecht schwer verletzt wurde-er gab ihm eben so auch den gleichen Ring,mit der Bitte ihn seiner Frau und seinen Kindern zu geben.Von nun an setzt Rudolph alles dran,Christian zu helfen.Am Anfang versucht er seine Gefühle für Franziska zu unterdrücken-aber die Liebe ist stärker. Die Autorin hat einen historisch super recherchierten,mitreißenden Roman geschrieben.Man hat bei der Erzählung das Gefühl mitten dabei zu sein-man kann sich aes sehr gut vorstellen und taucht in die Geschichte ein.Vielen Dank,ich habe selten ein so gut recherchiertes Buch gelesen,hinten im Buch ist dann noch aufgeführt wenn man sich auf Spurensuche geben will und Reisetips.Auch werden die Quellen genannt wo die Autorin für ihren Roman recherchiert hat.Ich hätte dem Roman gerne noch mehr Sterne gegeben,aber leider waren 5 Sterne das höchste!Vielen Dank der Autorin,für eine tolle Zeitreise !!!

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Festung am Rhein" von Maria W. Peter

    Die Festung am Rhein
    Maria_W_Peter

    Maria_W_Peter

    In dieser malerischen Jahreszeit, in der nicht nur in der Region von Rhein und Mosel der Frühling in voller Blüte anbricht,  möchte ich ganz herzlich zu einer Leserunde zu „Die Festung am Rhein“ einladen.  Mein neuestes Buch entführt in die Rheinprovinz der Preußenzeit, im frühen 19. Jahrhundert. Vor der malerischen Kulisse von Rhein und Mosel, von Coblenz, Cöln, Ehrenbreitstein und Stolzenfels, entfaltet sich ein spannendes Gewirr aus Intrigen, Verrat und Liebe rund um die freiheitsliebende Halbfranzösin Franziska, ihren inhaftierten Bruder Christian, den jungen, aber strengen Leutnant Rudolph Harten und dessen Freund, den schottischen Maler Alasdair McBaird, den es nach einer bewegten Vergangenheit als wandernden Künstler an den Rhein verschlagen hat. Vielleicht habt Ihr ja Lust, meine Protagonisten bei ihren Erlebnissen literarisch zu begleiten – und Euch dabei mit anderen Lesern/Leserinnen und mit mir, als Autorin, auszutauschen. Wenn ja, könnte ihr vom 17. April bis zum 14. Mai 2017 an einer Leserunde zu „Die Festung am Rhein“ teilnehmen.  Ihr könnt Euch bis Dienstag, den 12. April 2017 bewerben. Schreibt mir dazu einfach, was Euch an dem Roman, dem Schauplatz, der Epoche oder der Thematik interessiert. Oder, was Ihr mit der Geschichte des Rheinlandes und der Vergangenheit Preußens so verbindet. Schon seid Ihr im Lostopf. Übrigens ist die Leserunde auch für Teilnehmer offen, die das Buch bereits haben. Alle interessierten Leser sind eingeladen, mitzuschmökern, mitzufiebern und mitzudiskutieren.   Wer vorab mal reinschnuppern möchte, ob das Buch das Richtige ist, findet eine Lesprobe auf Miss Norge´s Bøker-Welt: http://missnorges.blogspot.de/2016/12/maria-w-peter.html  und unter: https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/historische-romane/die-festung-am-rhein/id_5408043   Weitere Informationen zu den historischen Hintergründen, zu meinen Büchern und zu mir selbst, findet man auf meiner Homepage www.mariawpeter.de und auf meiner FB-Autorenseite: www.facebook.com/mariawpeter Nun freue ich mich sehr auf Eure Kommentare und Bewerbungen, und auch darauf, mich mit Euch zusammen an geheimnisvolle Orte an Rhein und Mosel begeben zu dürfen, in eine längst vergangene Zeit.   Eure Maria

    Mehr
    • 1188
  • Die Festung am Rhein

    Die Festung am Rhein
    AmberStClair

    AmberStClair

    14. May 2017 um 19:30

    Klappentext: Eine gigantische Festung, ein teuflischer Verrat und eine verbotene Liebe Coblenz, 1822: Hoch über der Stadt entsteht die preußische Feste Ehrenbreitstein. Als geheime Baupläne von dort verschwinden, wird Franziskas Bruder wegen Landesverrats verhaftet. Er soll die Pläne an die Franzosen verkauft haben - immerhin war ihr gemeinsamer Vater ein Offizier Napoleons. Um seine Unschuld zu beweisen, ist Franziska auf die Hilfe des strengen Leutnants Rudolph Harten angewiesen. Bei der Suche nach dem wahren Verräter kommen sich die beiden näher, als es sich für einen Preußen und eine Halbfranzösin gehört ...Die Festung Ehrenbreitstein (erbaut 1817 bis 1828) thront bis heute hoch über Rhein und Mosel. Zum 200-jährigen Jubiläum der Festungsstadt Koblenz entwirft Maria W. Peter ein schillerndes Panorama der Rheinprovinz im 19. Jahrhundert. Preußische Disziplin trifft auf rheinische Lebensfreude. Meine Meinung: Die Autorin hat hier ein sehr guten recherchierten Roman geschrieben. Man taucht in der Geschichte förmlich ein und man spürt so richtig wie die Zeit damals gewesen war an Rhein und Mosel. Sehr beeindruckend wird die Geschichte von der Festung Ehrenbreitstein erzählt und rundherum wird uns eine schöne malerische Landschaft mit offenbart. Das lebenslustige Völkchen am Rhein, können sich nur langsam an die Herrschaft Preußens gewöhnen. Denn unter Napoleons Regime lebten sie freier und unter ihnen die Geschwister Franziska und Christian. Beide kommen liebenswert herüber und man versteht sie sofort, mit all ihren Ängsten und Sorgen. Auch den Preußische Leutnant Rudolph Harten mag man. Erst durchschaut man ihn nicht ganz so, aber als seine Lebensgeschichte immer mehr erzählt wird, versteht man warum er ein so ernster und harter Mann geworden ist. Auf einer Art und Weise sind die Schicksale mit ihm und dem Geschwisterpaar verknüpft. Diese Geschichte erzählt ein Stück wie es Anno dazumal war, als Napoleon das Rheinland unter sich hatte. Dann die konservativen Preußen die die Rheinländer nicht verstanden. Wie Katholiken und Protestanten aufeinander gerieten und so langsam eine Gemeinschaft heran wuchs. Die Charaktere der einzelnen Hauptpersonen sind sehr gut beschrieben und man kann sich auch gut in ihnen mit hinein versetzen. Es ist nicht nur eine historische guter Roman, es verknüpft Geschichte und eine kleine zarte Liebesgeschichte. Ich selbst war viele male am Rhein und Mosel und habe es nie aus der geschichtlichen Perspektive betrachtet. Ich hab nur die schöne malerische Landschaft bewundert. Aber jetzt sehe ich es auch mit anderen Augen. Ich kann dieses Buch empfehlen, für all die jenigen die historische Romane lieben!

    Mehr
  • Die Autorin malt regelrecht Bilder in meinem Kopf

    Die Festung am Rhein
    SelectionBooks

    SelectionBooks

    14. May 2017 um 11:34

    Der Roman startet mitten im Kriegsgeschehen und ich bin im Nu gefesselt. Die Nacht setzt ein. Ein junger Mann reitet über das Schlachtfeld, den Donner der Kämpfe noch in den Ohren. Um ihn Verletzte, Sterbende. Der Krieg ist bereits entschieden, liegt in den letzten Zügen. Und die Autorin hat mich. Maria W. Peters Schreibstil ist genau das, was ich an ihren Büchern so liebe. Denn sie beschreibt großartig Kulissen und Personen, wo es Sinn macht. Mit viel Liebe zum Detail, beschreibt sie Orte und Landschaften. Sie malt regelrecht Bilder in meinem Kopf. Auch die liebevolle Ausgestaltung der Charaktere macht das Buch wieder lesenswert. Franziska's Emotionen - Trotz, Sehnsucht und auch Angst, Zerissenheit - haben wir zusammen durchlebt.Ein junger Soldat wird des Verrates angeklagt. Als Sohn eines Franzosen soll er die Baupläne einer Festung für den König der Preußen an dessen erbitterten Feind, die Franzosen, verkauft haben. Hierfür erwartet ihn das Erschießungskommando. Und obwohl der Pionier Berger sich zu allen Vorwürfen bedeckt hält, glaubt seine Schwester Franziska fest an dessen Unschuld. Sie ist entschlossen, für das Leben ihres Bruders zu kämpfen. Um ihn zu entlasten, bringt sie ihr eigenes Leben in Gefahr. Auch der Premierlieutnant Rudolph Harten arbeitet an der Aufklärung des Falles. Immerhin stand der Angeklagte zur Zeit des Verrats unter seinem Kommando und die Feste ist sein Stolz, sein Lebenswerk. Somit verfolgen Franziska und Rudolph im Grunde dasselbe Ziel und eine Kooperation hätte ihr Vorteile. Wären da nicht die halbfranzösischen Wurzeln der temperamentvollen Rheinländerin, die eine Zusammenarbeit mit dem durch und durch dem preußischen Monarchen ergebenen Rudolph nahezu ausschließen.Die Eigenschaften der beiden Hauptprotagonisten, Rudolph und Franziska, sind ebenso verschieden wie ihre Einstellung gegenüber ihrer Regierung. Rudolph ist seinem preußischen König, der nun auch über das Rheinland regiert, treu ergeben. Er ist militaristisch, anständig und korrekt, zuweilen auch etwas grimmig. Und nun sieht er sich durch den Verratsfall immer wieder mit diesem Wirbelwind namens Franziska konfrontiert. Die quirlige junge Rheinländerin hat ganz andere Werte als Rudolph. Die lauten beispielsweise Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Und Rudolph ist gezwungen umzudenken, eine neue Sicht zuzulassen auf sein geschätztes preußisches Königreich. Ich kann verstehen, dass selbst Rudolph sich ihrer Wirkung nicht entziehen kann. Franziska ist einfach rundum liebenswert. Dialekte und Beschreibungen der Nebenprotagonisten sind liebevoll ausgearbeitet und - wie man im Nachsatz lesen kann- mit Unterstützung recherchiert. Was sich auch bemerkbar macht. Persönlich bin ich auf jeden Fall ein Fan von Fritz. Die Spannung steigt während der Geschichte immer wieder bis das Buch einen am Ende sanft entlässt. Man erfährt, wie es für die Protagonisten weitergeht, während die Hauptgeschichte bereits aufgeklärt ist. Und spannend fand das Buch scheinbar auch meine bessere Hälfte, denn die kam an einem Abend weit später als geplant ins Bett. Er wollte kurz in das Buch reinschnuppern und hat sich glatt festgelesen.Fazit: "Die Festung am Rhein" von Maria W. Peter ist auf jeden Fall ein tolles Buch! Beginn und Nachwort sind mit Karten sowie politischen Erläuterungen ausgestattet (die ich auch gut gebrauchen konnte, muss ich gestehen). Und ich bewundere mal wieder die Mühe, die in eine authentische Darstellung investiert wurde. Ich war quasi mit in der Geschichte und finde, dass sie ihre 5 Punkte absolut verdient hat. 

    Mehr
  • Die Festung am Rhein- Ein Meisterwerk

    Die Festung am Rhein
    Pagina86

    Pagina86

    13. May 2017 um 16:58

    Der erste Satz Blutrot stand die Sonne am westlichen Horizont. der sich bis tief hinein in die Eifel erstreckte. Meine Meinung Nachdem ich "Die Küste der Freiheit" von Maria W. Peter verschlungen haben, wollte ich unbedingt ihr neuestes Werk lesen. Maria W. Peters neuer Roman konnte mich wieder absolut überzeugen. Im Jahr 1822 entsteht in Coblenz die gigantische preußische Feste Ehrenbreitstein. Hauptprotagonistin Franziska bangt um ihren Bruder Christian, der wegen Landesverrat verhaftet wurde. Der strenge Leutnant Rudolph Harten übernimmt widerwillig die Ermittlungen. Die Halbfranzösin Franziska ist auf die Hilfe von Rudolph angewiesen und beide wollen den Verräter überführen und dabei kommen sie sich näher... Gleich der Anfang ist spannend, ich wusste nicht wer der Erzähler war. Die Geschichte wurde sehr gut erzählt, sodass ich schnell im verräterischen Geschehen war. Der Schreibstil ist wie immer sehr flüssig. Einfach ausgezeichnet! Die Charaktere konnten mich vollkommen überzeugen, auch die Bösen. Franziska und Rudolph waren sehr sympathisch. Die Bebauung der Feste Ehrenbreitstein und die Landschaft wurde sehr bildlich beschrieben. Die geschichtlichen Aspekte waren spitze, ich hab noch etwas dazu gelernt. In diesem historischen Roman geht es um Verrat, Zusammenhalt, Vorurteile niederlegen und natürlich um die Liebe. Absolut empfehlenswert! 5 von 5 Sterne Fazit spannend, geschichtlich, sympathisch, interessant & liebenswert

    Mehr
  • Zum Jubiläum der Festung !!!

    Die Festung am Rhein
    HEIDIZ

    HEIDIZ

    13. May 2017 um 15:16

    Die Festung Ehrenbreitstein wurde von 1817 bis 1828 erbaut, wir feiern also dieses Jahr Jubiläum bezogen auf den Beginn des Baus. 200jähriges Jubiläum, dass Koblenz Festungsstadt ist. Die Autorin Maria W. Peter hat dazu einen überzeugend spannenden und authentischen historischen Roman mit wahrem Hintergrund und fiktiven Elementen geschrieben und mich damit vollkommen überzeugt, kurzweilig spannend unterhalten und gefesselt.   Das 19. Jahrhundert und Rhein sowie Mosel werden lebendig.  Das Buch beginnt mit Karten zur Rheinprovinz um 1818 sowie Coblenz in den 1820er Jahren. Es ist gegliedert in fünf Teile sowie Nachwort, Glossar mit Begriffserklärungen, den Figuren der Handlung, den historisch belegten Personen und Reisetipps "Auf den Spuren der Hauptcharaktere".   Wir befinden uns im Buch im Coblenz des Jahres 1822. Die Preußische Festung ist im Bau. Geheime Baupläne verschwinden spurlos und Franziskas Bruder wird wegen Landesverrats verhaftet. Ihm wird zur Last gelegt, dass er die Pläne den Franzosen verkauft hat. Der Vater der beiden war ein Offizier in Napoleons Armee. Franziska verlässt sich auf Rudolf Hartens Hilfe. Sie möchte den wahren Täter finden und dabei .....   Mehr verrate ich nicht !!!!   Leseprobe: ========   Henriette von Rülow schnupperte, dann nippte sie daran, schließlich verzog sie das Gesicht zu einer Schnute. "Heute ist Zeit für etwas mehr Wumm im Becher." Noch bevor Franziska verstand, was ihre Herrin damit meinte, war diese bereits zu ihrem Sekretär geschwebt, hatte mit einem leisen Knacken eines der Gefächer aufgeschlossen und eine Flasche mit einer dunklen Flüssigkeit hervorgeholt. ...   Der Roman ist durchweg spannend und mit dichter flüssig zu lesendem Inhalt für mich komplett positiv zu bewerten. Die fiktive Geschichte wird perfekt und vor allem glaubwürdig mit der wahren Verbunden, ebenso ist es mit den Charakteren, die mir in ihrer Entwicklung und Darstellung sehr gut gefallen haben. Es passt alles perfekt zusammen, ich nehme der Autorin die komplette Handlung so ab, wie sie sie klug konstruiert hat. Die Spannung wird von Beginn an aufgebaut und bis zum Schluss gehalten, ja ständig weiter ausgebaut.   Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, ich habe das Buch schwer aus der Hand legen können und möchte daher gern absolute Leseempfehlung aussprechen. Für an der Historie der Festung Interessierte und für Historikfans überhaupt ein Leckerbissen. Kurzweilig spannende Unterhaltung mit ein Stück weit auch Wissensvermittlung, perfekt. Rundherum gelungenes Romanprojekt. Gern mehr von der Autorin !!!

    Mehr
  • Ein Stück spannende und lebendige deutsch-französische Geschichte

    Die Festung am Rhein
    Monika58097

    Monika58097

    13. May 2017 um 14:05

    Bestimmt hat jeder schon einmal von der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz gehört oder sie gar schon besucht. Und um den Bau dieser Feste geht es in diesem neuen Roman von Maria W. Peter. Als plötzlich geheime Pläne verschwinden, gerät Franziskas Bruder Christian schnell unter Verdacht. Schließlich war sein Vater ein französischer Offizier unter Napoleon. Nachdem der Krieg verloren war, kam das Rheinland unter preußische Herrschaft. Niemand glaubt an Christians Unschuld. Einzig seine Schwester Franziska ist bemüht zu beweisen, dass Christian nichts mit dem Verrat zu tun hat. Allerdings ist sie auf die Hilfe des überaus korrekten und zu 100 % preußischen Leutnants Rudolph Harten angewiesen. Obwohl er diesem halbfranzösischen "Frauenzimmer" nicht ganz über den Weg traut, fühlt er sich auf seltsame Weise zu ihr hingezogen. Doch wer hat nun tatsächlich die Pläne gestohlen? Und ist eine Beziehung zwischen einer Halbfranzösin und einem Preußen möglich?Maria W. Peter entführt uns mit ihrem Roman in eine Zeit, über die ich zugegebenermaßen recht wenig weiß. Umso spannender ist es, nicht nur eine historische Geschichte zu lesen, sondern als Leser quasi auch noch direkt am Bau der Feste Ehrenbreitstein beteiligt sein zu können. Hervorragend recherchiert, begeistert die Autorin nicht nur mit ihrem Wissen aus dieser Zeit, sondern lässt zudem viel Lebensgefühl mit in ihre Geschichte einfließen. Die lebensfrohe Franziska, die alles für ihren Bruder tun würde. Die beiden, die aus besseren Verhältnissen stammen und sich nach dem Tod des Vaters bei ihrem Onkel verdingen müssen, der Bruder gar verkauft ans Militär. Und dann Rudolph, immer korrekt, äußerst preußisch, der langsam aus sich heraus kommt. Manchmal hätte ich im am liebsten zugerufen: Sei nicht so steif! Nimm sie endlich in den Arm! - Schön zu lesen, wie dieser Mann, der noch immer körperlich wie seelisch an den Folgen des Krieges zu tragen hat, langsam aber stets seinen Gefühlen folgt. Ganz nebenbei erfährt man als Leser, wie die Menschen damals lebten, wie sie tickten."Die Festung am Rhein" - ein spannender historischer Roman mit oft überraschenden Wendungen. Ein Stück lebendige deutsch-französische Geschichte. Absolut guter Lesestoff!

    Mehr
  • Wer ist der Verräter?

    Die Festung am Rhein
    Lerchie

    Lerchie

    12. May 2017 um 17:48

    Es war der 18. Juni 1815. Napoleon, der Kaiser der Franzosen war geschlagen. Doch schon einmal hatte er sich wie Phönix aus der Asche erhoben, dass musste man verhindern… Doch der Reiter kam nicht zu seinem Ziel….Franziska Berger sollte sich mit ihrem Bruder treffen. Er war am Bau der Festungsanlage Ehrenbreitstein als Pionier beschäftigt. Doch bevor er ihr irgendetwas Wichtiges sagen konnte, kamen die Soldaten und nahmen ihn mit…...Christian Berger war zum Militärarresthaus gebracht worden und Franziska wusste nicht warum….Aus den Büroräumen des Captains von Rülow waren geheime Dokumente verschwunden, den Bau der Festung betreffend. Und auch Premierleutnant Rudolph Harten war von Christians Schuld überzeugt….Doch Franziska beschloss, die Unschuld ihres Bruders zu beweisen…Und dann geriet sogar Rudolphs Überzeugung ins Wanken…...Außerdem gab es da noch den schottischen Maler und Rheintourist Alasdair Mc.Baird, den Franziska bei ihrer Freundin und Gastwirtin Therese Fassbender kennenlernte…. Und den auch Rudolph sehr gut kannte….Was wollte der Soldat tun, um zu verhindern, dass man nochmal gegen Napoleon kämpfen müsste? Warum kam er nicht an sein Ziel? Was passierte mit ihm? Was wollte Christian Berger seiner Schwester mitteilen? Wieso konnte er in das Visier der Soldaten geraten? Wer hatte ihn denunziert? Hatte es etwas mit der Nationalität seines Vaters zu tun? Warum war Rudolph Hartung von seiner Schuld überzeugt, und wieso geriet diese Überzeugung dann doch noch ins Wanken? Wie wollte Franziska die Unschuld ihres Bruders beweisen? Was hat es mit diesem schottischen Maler auf sich? Woher kannte Rudolph Harten diesen? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.Meine MeinungDas Buch ließ sich sehr leicht und flüssig lesen. Es ist unkompliziert geschrieben, das heißt es tauchen keine Fragen nach dem Sinn von Worten oder gar ganzen Sätzen auf. In der Geschichte war ich schnell drinnen. Auch konnte ich mich in die Protagonisten sehr gut hineinversetzen. Franziska tat mir furchtbar leid, als sie mit ansehen musste, wie ihr Bruder abgeführt wurde. Was konnte sie schon tun, als Frau, damals? Doch ihre Idee fand ich sehr gut. Es hat mir gefallen, wie sie sich für ihren Bruder eingesetzt hat. Das Buch war durch die anfängliche Verhaftung Christians gleich spannend und es blieb spannend bis zum Ende. Und obwohl das Buch dann zu Ende war, hat die Autorin noch einen draufgesetzt. Weiter sage ich nichts dazu. Denn es gab am Ende des Buches eine Überraschung, und die Frage von Verzeihung. Auf jeden Fall hat mich das Buch so sehr gefesselt, dass ich es fast nicht aus der Hand legen konnte: Ich habe es in einem Rutsch gelesen. Von mir eine klare Lese-/Kaufempfehlung sowie volle Bewertungszahl.

    Mehr
  • Ein Buch der Superklasse

    Die Festung am Rhein
    tigerbea

    tigerbea

    11. May 2017 um 16:21

    Im Jahre 1822 halten die Preußen das Rheinland fest im Griff. In Coblenz wird die Feste Ehrenbreitenstein erbaut, um das preußische Militär zu beherbergen. Als die geheimen Baupläne verschwinden, fällt der Verdacht sofort auf den jungen Christian Berger. Schließlich war sein Vater ein französischer Offizier in Napoleons Armee. Um Christians Unschuld zu beweisen kämpft seine Schwester Franziska einen aussichtslosen Kampf.  Erst als sie den preußischen Leutnant Rudolph Harten trifft, schöpft sie Hoffnung. Der strenge Mann beginnt langsam ebenfalls an Christians Unschuld zu glauben. Gemeinsam entlarven sie die wahren Verräter und kommen sich dabei näher, als es erlaubt ist. Sie müssen sich entscheiden ob sie mutig genug sind, sich gegen die Regeln zu stellen. An diesem Buch ist mir sofort wieder die feine Sprache aufgefallen, die für Maria W. Peter so typisch ist. Es ist ein Genuß, ihre Geschichten zu lesen. Die Figuren sind so sensibel beschrieben, man kann ihre Gegenwart irgendwie spüren und hat das Gefühl, mitten im Geschehen zu sein. Man merkt sehr genau, daß Maria W. Peter für ihre Bücher genauestens recherchiert. Hier wird nicht einfach eine Geschichte erzählt, nein, hier werden historische Fakten unterhaltsam erzählt. Am Schluß spürt man Bedauern, daß die Geschichte zu Ende ist. Genau so muß für mich ein Buch der Superklasse sein.

    Mehr
  • Die Festung am Rhein von Maria W.Peter

    Die Festung am Rhein
    Trikerin

    Trikerin

    09. May 2017 um 22:54

    Cover: Der Hintergrund passend zur Geschichte.Wie alle Bücher von Maria W.Peter hervorragend gestaltet. Zum Inhalt:Coblenz 1822Die Festung Ehrenbreitstein wird erbaut.Dann werden wichtige Baupläne gestohlen.Verdächtigt wird der Pionier Christian. Er ist Halbfranzose und schon deshalb dem Spott und der Häme seiner Vorgesetzten und Kameraden ausgesetzt.Er meldete sich freiwillig um an dem Bau in seiner Freizeit mitzuarbeiten damit er ein wenig mehr Geld zur Verfügung hat.Sie verdächtigen ihn des Landesverrats. Sein Vater war ein Offizier Napoléon, schon deshalb sieht es sehr schlecht für ihn aus.Im Gefängnis wird er brutal misshandelt und gequält. Immer wieder beteuert er seine Unschuld.Seine Schwester Franziska glaubt an seine Unschuld.Mit Hilfe von Leutnant Rudolph Harten - Christians Vorgesetzter- sucht sie nach Beweisen für seine Unschuld. Die Zeit drängt.Auf Landesverrat steht die Todesstrafe. Durch die Ermittlungen begeben sich die beiden in gefährliche und spannende Situationen. Doch sie kommen sich auch näher.Aber eine Liebe zwischen einem preußischen Offizier und einer Halbfranzösin  wird nicht gerne gesehen. Mein Eindruck:Die Charaktere sind in ihren Handlungen und in ihrem Verhalten sehr realistisch dargestellt.Es ist eine äußerst gespannte und problembehaftete Zeit.Zwischen den Soldaten und den ansässigen Rheinländern herrscht nicht immer Frieden.Das Buch ist super recherchiert.Ich konnte mich bildhaft in die Geschichte einlesen.Es ist ein Spionage Krimi mit Verrätern, Verfolgern und nicht zuletzt mit einer romantischen Liebesbeziehung Es war ein besonderes Lesevergnügen. Dafür 5 Sterne.Vielen Dank an die  Autorin Maria W.Peter und den Bastei Lübbe Verlag für das Rezensionsexemplar!

    Mehr
  • Einer der besten historischen Romane, die ich je gelesen habe. Top recherchiert und absolut fesselnd

    Die Festung am Rhein
    jutscha

    jutscha

    08. May 2017 um 17:27

    Koblenz im Jahre 1822. Die Festung Ehrenbreitstein hoch über Koblenz befindet sich gerade im Bau. Die Protagonistin Franziska ist in Köln aufgewachsen. Ihre Mutter hat sie und ihren Bruder Christian nach dem Tod des französischen Vaters nach Koblenz zu ihrem Bruder geschickt. Der benutzt sie als billige Arbeitskräfte und hat Christian zum Militär geschickt, um für sich gute Arbeit an der Festung zu bekommen.Doch Christian wird des Hochverrats angeklagt. Er soll Pläne der Festung gestohlen und an die Franzosen verkauft haben, seine Hinrichtung scheint sicher. Doch Franziska ist von seiner Unschuld überzeugt. Gemeinsam mit Rudolph, einem preußischen Leutnant und Christians Vorgesetzter, versucht sie Beweise für seine Unschuld zu finden und den tatsächlichen Täter zu überführen. Dabei kommen sich die beiden näher, als es sich für die damalige Zeit zwischen einer Halbfranzösin und einem Preußen gehört. Werden sie es schaffen, Christian vor dem Tod zu bewahren?Ich komme selbst aus der Nähe von Koblenz und die Orte der Handlung sind mir daher sehr gut bekannt. Aber ich schiebe es nicht alleine darauf zurück, dass dieser Roman mir so gut gefallen hat. Der Schreibstil ist einfach wunderbar und ich war von Anfang an direkt in der Geschichte drin. Zudem hat die Autorin wahrscheinlich Jahre mit ihren Recherchen verbracht, zumindest kommt es mir so vor. Alles könnte sich genauso zugetragen haben, ich habe mich direkt in die Zeit zurückversetzt gefühlt. Die geschichtlichen Daten stimmen und auch die in der damaligen Zeit lebenden Personen, die aus der Geschichte bekannt sind, wurden vereinzelt in die Geschichte integriert, so dass alles plausibel und logisch aufgebaut ist. Wer die Kombination aus Historie, Verbrechen, Romanze und gelebter Geschichte liebt, dem kann ich das Buch uneingeschränkt empfehlen. Ich war total gefesselt und wollte es gar nicht mehr aus der Hand legen. So muss ein guter Roman sein. Ich kann die Geschichte absolut und uneingeschränkt empfehlen und bewerte das Buch mit 5 von 5 Sternen (tatsächlich hätte es 10 verdient). 

    Mehr
  • historischer Roman mit viel Lokalkolorit

    Die Festung am Rhein
    irismaria

    irismaria

    08. May 2017 um 17:18

    „Die Festung am Rhein“ ist ein historischer Roman von Maria W. Peter, der 1822 in Koblenz und Köln spielt. Die Gegend ist in preußischer Hand, was der mehrheitlich katholischen Bevölkerung gar nicht gefällt. Noch weniger gut kommen die mit den Preußen zurecht, die französische Vorfahren haben, was auf die Geschwister Franziska und Christian Berger zutrifft, deren verstorbener Vater Franzose war. Als beim Bau der preußische Festung Ehrenbreitstein Baupläne gestohlen werden, fällt der Verdacht sofort auf Christian. Seine Schwester versucht, Beweise für seine Unschuld zu finden und nimmt daher eine Stellung im Haus eines preußischen Militärs an. Dort lernt sie den Leutnant und Ingenieur Rudolph Harten kennen, der am Festungsbau arbeitet und ebenfalls ermittelt. Rückblicke in das Jahr 1815 mit der Schlacht von Waterloo erläutern die Vorgeschichte der Figuren und wie es zu den aktuellen Feindseligkeiten kam. „Die Festung am Rhein“ beginnt gemächlich, nimmt dann aber an Fahrt auf und es entwickelt sich eine spannende und unterhaltsame Handlung mit Liebes- und Krimielementen. Hauptschwerpunkt ist aber die Darstellung der damaligen Zeit und der verschiedenen Personengruppen. Hier merkt man die gute Recherche der Autorin, denn sie stellt die Hintergründe gekonnt dar. Die Personen sind gut gezeichnet und nicht zu klischeehaft und somit auch die Handlung nicht vorhersehbar.Mein Fazit: eine gute Mischung zwischen einer schönen Geschichte und erzählter Historie und ein Buch, das Lust macht, die Gegend am Rhein zu besuchen.

    Mehr
  • weitere