Maria W. Peter Die Küste der Freiheit

(67)

Lovelybooks Bewertung

  • 84 Bibliotheken
  • 12 Follower
  • 5 Leser
  • 61 Rezensionen
(49)
(15)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Küste der Freiheit“ von Maria W. Peter

1775: Als ihr geliebter Lorenz mit seinem Regiment nach Amerika in den Krieg geschickt wird, ist Anna zutiefst verzweifelt. So verzweifelt, dass sie sich als Schuldmagd in die amerikanischen Kolonien verkauft. Bald schon findet sie sich mit zahlreichen anderen Auswanderern auf einem Schiff in die Neue Welt wieder. Doch der Weg in die Freiheit und zur Liebe ist weit ...

Ein wunderschönes Buch, dass mich begeistert und berührt hat.

— Gina1627
Gina1627

Spannende Unterhaltung, viel Geschichtsinfo! Kurz: ein tolles Buch!

— locke61
locke61

Ein 5 - Sternebuch

— Katharina2304
Katharina2304

Dieses Buch ist ein absolutes Muss für alle, die spannende historische Romane lieben!

— MalaikaSanddoller
MalaikaSanddoller

Grandiose Saga um die Schuldmagd Anna und den hessischen Offizier Lorenz im letzten Drittel des 18.Jahrhunderts.

— Euridike
Euridike

Der Traum von Freiheit scheint für Anna zum Greifen nah, eine unglaubliche Reise nimmt seinen Anfang. Vom Waldecker Land nach Pennsylvania

— bettinahertz
bettinahertz

Alle Wege führen nach Amerika - eine gut recherchierte Auswanderersaga mit einer toughen Protagonistin.

— IcePrincess
IcePrincess

von Anfang an spannend, romantisch und lehrreich

— Laudia89
Laudia89

Ein sehr gut recherchieren historische Roman über Amerikas Unabhängigkeitskrieg und Deutsch Auswanderer

— Odenwaldwurm
Odenwaldwurm

Sehr gut recherchierter historischer Roman

— Langeweile
Langeweile

Stöbern in Historische Romane

Die fremde Königin

Ein Gablé-Roman nach Schema W(aringham) - langatmig, spannungsarm und leider ohne interessante Charaktere

lacrimosadiesilla

Nachtblau

Eine schöne Sommerlektüre, die einen ins 17. Jahrhundert nach Delft entführt.

Gartenfee007

Games of Trust

Nichts fuer mich

Muschel

Krone und Feuer

Ein mittelmäßiger historisch angehauchter Roman, der erst ab der Hälfte besser überzeugen konnte.

Moni2506

Rattenfängerin

war nicht mein Fall

CorneliaP

Die Festung am Rhein

Maria W. Peter ist für mich eine der mit Abstand besten deutschen Autorinnen historischer Romane. Klare Empfehlung.

AUSGEbuchT-PetraMolitor

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Leseerlebnis! Eine perfekte Mischung aus Geschichte, Liebe und dem Wunsch nach Freiheit!

    Die Küste der Freiheit
    Gina1627

    Gina1627

    24. July 2017 um 00:46

    Kann Glaube, Liebe und Hoffnung  zu einem guten Ende führen? Anna ist eine hilfsbereite und selbstlose junge Frau, die zusammen mit ihrem liebevollen Vater in einer streng religiösen Gemeinschaft der Mennoniten lebt. Von ihrer  verstorbenen Mutter hat sie das Wissen erworben, wie sie  Menschen medizinisch helfen kann. Nie hätte sie damit gerechnet, dass ihr nach einem Krankenbesuch auf dem Heimweg aufgelauert wird und ihr in letzter Sekunde der Sekondeleutnant Lorenz von Tannau noch Hilfe leisten kann. Zwischen beiden herrscht direkt eine magische Anziehungskraft, die sich noch weiter verstärkt, als Anna Lorenz nach einem Überfall, bei dem er lebensgefährliche Verletzungen erleidet, mit Müh und Not sein Leben retten kann. Doch Missverständnisse stehen ihnen im Weg. Lorenz zieht mit seiner Einheit auf nach Amerika in den Unabhängigkeitskrieg. Verzweiflung, Sehnsucht und der Ausschluss aus ihrer Gemeinschaft führen dazu, dass Anna sich auch auf den beschwerlichen Weg in das ferne Land macht. Doch schreckliche persönliche Erlebnisse und die Kriegswirren lassen sie nicht mehr auf eine  glückliche Zukunft und ein Wiedersehen mit Lorenz hoffen. Was hat das Schicksal und Gott noch für beide vorgesehen? Maria W. Peter hat einen wundervollen historischen Roman erschaffen, der durch ihren brillanten Schreibstil, der einfühlsam, berührend, bildhaft  und spannend ist, glänzt. Ihre wunderschöne tragische und herzerwärmende Liebesgeschichte um Anna und Lorenz hat sie überaus spannend mit der Geschichte von Amerika zu Zeiten des Unabhängigkeitskrieges  verknüpft. Man spürt vollkommen die Atmosphäre des 18. Jahrhunderts in der die Sklaverei, der Menschenhandel und die Welt der Reichen vorherrschte. Doch auch die Hoffnung der vielen Menschen, die aus fernen Ländern hier ihr Glück und ihre Freiheit suchten, wurde sehr eindringlich und authentisch beschrieben. Man merkt, dass die Autorin sich während ihres Studiums  mit der amerikanischen Geschichte auseinandergesetzt hat und dies in ihrem Roman durch wahre Geschehnisse, Fakten und Handlungsorte, sehr interessant eingeflochten hat.    Mit Anna und Lorenz hat sie zwei wundervolle und sympathische Charaktere erschaffen mit denen man mitgelitten, mitgefiebert und gehofft hat. Ihre Liebesgeschichte wurde behutsam und sehr liebevoll aufgebaut und bekam seine Dramatik und Spannung durch polarisierende Menschen, die sich ihnen in den Weg gestellt haben, aber auch sehr hilfsbereiten Freunden, die ihnen zu einer besseren Zukunft verholfen haben.  Herzklopfen, Entsetzen  und Rührung sind hier garantiert. In ihrem Epilog hat sie einen sehr schönen Abschluss für die Schicksale und Lebensgeschichten der Menschen gefunden, die man im Laufe des Buches in sein Herz geschlossen hat. Mit ihrem Nachwort und natürlich auch mit ihrem ganzen Buch hat sie aufgezeigt, wieviel Herzblut, Liebe und Zeit in diesem Meisterwerk steckt. Die liebevolle Aufmachung  mit einem wunderschönen Cover, Karten der Handlungsorte und einem Glossar hat dies auch noch unterstrichen. Maria M. Peter hat mich mit „Die Küste der Freiheit“ vollkommen begeistert und mir wunderschöne Lesemomente geschenkt. Das Buch ist ein „Leseschatz“ für den ich eine unbedingte Leseempfehlung ausspreche. Ich bin sehr froh und glücklich, dass ich diesen Roman während einer Leserunde kennenlernen durfte und habe dabei eine sehr liebenswerte Autorin kennengelernt, die uns unermüdlich und überaus herzlich während der Leserunde begleitet hat. Weitere Bücher von ihr sind ein Lesemuß! Für dieses wunderschöne Buch vergebe ich verdiente 5 Sterne.

    Mehr
  • "The land of the free and the home of the brave"

    Die Küste der Freiheit
    Dreamworx

    Dreamworx

    23. July 2017 um 14:59

    17. Jh. Die junge Anna Hochstetter lebt als Mennonitin mit ihrem Vater bei einer Täufergemeinde in Hessen und hilft als Hebamme und Heilkundige den Einheimischen, was nicht gern gesehen ist. Als sie eines Abends auf dem Heimweg von einem Deserteur überfallen wird, kann sie nur das beherzte Eingreifen des Leutnants Lorenz von Tannau, einem adligen Papisten, vor einer Schändung retten. Zwischen den beiden entsteht sofort ein unsichtbares Band, beide haben Gefallen aneinander gefunden, leben aber in völlig verschiedenen Welten. Während Lorenz mit seinem Regiment als Leihsoldat für die Engländer nach Amerika entsandt wird, gerät Anna nach dem Tod ihres Vaters in der Täufergemeinde in Ungnade und wird von ihnen verbannt. Da sie nichts besitzt, durch unglückliche Umstände ihre Überfahrt nach Amerika verpasst und in Irland gestrandet ist, muss sie sich als Schuldmagd verkaufen. Anna landet in den Südstaaten als Sklavin auf einer Tabakplantage, deren Besitzer ein Auge auf sie geworfen hat und sie sich gefügig machen will. Während Anna sich mit einigen der schwarzen Sklavengemeinde anfreundet, hat sie sich andere allerdings auch unbewusst zu Feinden gemacht, die ihr neben dem Plantagenbesitzer sehr gefährlich werden. Durch einen großen Zufall trifft sie in ihrer schwärzesten Stunde wieder auf Lorenz, der ihr erneut das Leben rettet. Doch sie werden weiterhin verfolgt und sind nie sicher vor dem nächsten Schlag mitten im Unabhängigkeitskrieg der Vereinigten Staaten von Amerika. Werden Anna und Lorenz doch noch ein glückliches und erfülltes Leben führen können und eine neue Heimat in Amerika finden?Maria W. Peter hat mit ihrem Buch „Die Küste der Freiheit“ einen wunderschönen, opulenten und spannenden historischen Roman vorgelegt. Der Schreibstil ist flüssig und gefühlvoll, er lässt den Leser schnell vergessen, dass 800 Seiten vor einem liegen, so sehr nimmt die Geschichte gefangen, die sich über einen Zeitraum von 7 Jahren erstreckt und bei der man gedanklich mit den Protagonisten eine Reise von Deutschland über Irland nach Amerika angeht. Die Landschaftsbeschreibungen sind so farbenfroh, dass vor dem inneren Auge Bilder entstehen – es ist fast so, als wenn ein Film im Kopf abläuft. Der Spannungsbogen wird sehr schnell aufgebaut und steigert sich von Kapitel zu Kapitel, dem Leser werden nicht viele Atempausen gegönnt, fiebert man doch sehr mit den Protagonisten mit, die von einem Abenteuer ins nächste rauschen und manche Situation aussichtslos erscheint. Die Autorin hat hervorragende Recherchearbeit geleistet und präsentiert einen historischen Hintergrund, der interessanter nicht sein könnte. Ebenso lässt sie den Leser an einer Vielfalt von Themen teilhaben, die die Menschen damals wie heute umtreibt. So geht es um den Sklavenhandel, religiöse Unterschiede, gesellschaftliche Normen, die Stellung der Frau, Kriegshandlungen und Standesunterschiede, aber vor allem um das höchste Gut – die Freiheit eines Menschen. Alles ist hier auf qualitativ sehr hohem literarischem Niveau in der Handlung verpackt. Der Leser erlebt Geschichte hautnah mit, was nur dem Können der Autorin zu verdanken ist.Die Charaktere sind nuanciert ausgearbeitet und punktgenau platziert. Jeder von ihnen ist einzigartig und sehr individuell, mit Ecken und Kanten, eigenem Kopf und vielen Eigenheiten, die die Vielfalt des Menschen ausmachen. Deshalb fällt es als Leser auch nicht schwer, sich gefühlsmäßig mit dem einen oder anderen zu verbinden und mitzuleiden, zu hadern oder zu freuen. Alle wirken sehr lebendig und authentisch. Anna ist eine sehr sympathische und tiefgläubige Frau, die von zuhause aus ein einfaches Leben gewöhnt ist und deren Hauptsorge ihren Mitmenschen gilt, denen sie immer wieder eine helfende Hand bietet. Auch wenn Anna oftmals ängstlich wirkt, innerlich ist sie durch ihren Glauben gefestigt und lässt sich auf keine Kompromisse ein. Sie bleibt standhaft, selbst wenn sie einiges an Leid ertragen muss und entwickelt eine Stärke und einen Mut, der einem nur Respekt abringt, wenn man die damaligen Verhältnisse mit in Erwägung zieht. Lorenz ist ein energischer Mann, der sich vor keiner Konfrontation scheut. Zu Beginn noch eher standesdenkend, entwickelt er sich immer mehr dahingehend, dass er sich für die Schwachen einsetzt und ihnen jedwede Unterstützung zuteilwerden lässt. Auch bei ihm zeigt sich während der Handlung eine Persönlichkeitsentwicklung, die erfreulich zu beobachten ist. Kurt Paul ist ein Widerling, wie man ihn sich schlimmer nicht ausdenken kann. Er lebt vom Leid anderer, betrügt, mordet und ist hinterhältig bis aufs Blut. John Huntley ist ein arroganter Großgrundbesitzer, der keinen Respekt vor dem Leben hat und gerne Menschen quält, um seinen Willen zu bekommen. Dabei bedient er sich unlauterer Methoden, die einfach nur Abscheu hervorrufen. Noah ist ein farbiger Sklave, der sich mit Tieren auskennt und sich durch seine sanfte und hilfsbereite Art Respekt verdient. Er hat das Herz am rechten Fleck und ist immer wieder ein Highlight, wenn er auf der Bildfläche erscheint. Auch die anderen Protagonisten wie Everet, Father Shean oder Abigail sind eindrucksvolle Wesen, die die Geschichte mit ihrer Anwesenheit bereichern und für die eine oder andere Überraschung sorgen.Auch die Ausstattung des Buches muss noch erwähnt werden, denn neben zwei Karten wird auch ein ausgedehntes Nachwort und ein Glossar mitgeliefert, die viele zusätzliche nützliche Informationen zur Handlung bieten.„Die Küste der Freiheit“ ist ein spannender, ausgezeichnet recherchierter historischer Roman, der dem Leser eine Geschichtsstunde par excellence liefert. Man ist regelrecht „live“ dabei und hat ein tolles Kopfkino dazu. Alle, die „Fackeln im Sturm“ liebten, werden hier absolut begeistert sein. Besser kann man einen Roman nicht machen. Absolute Leseempfehlung für einen tollen Schmöker, den man immer wieder lesen kann!  

    Mehr
  • Von Hessen nach Amerika

    Die Küste der Freiheit
    irismaria

    irismaria

    23. July 2017 um 10:44

    "Die Küste der Freiheit" von Maria W. Peter ist ein fesselnder historischer Roman der Ende des 18. Jahrhunderts spielt. Die Geschichte beginnt 1776 in Waldeck, Hessen. Die Mennonitin Anna Hochstetter wird vom Deserteur Kurt Paul um Hilfe gebeten, doch er nutzt die Situation aus und versucht, sie zu vergewaltigen. Gerade noch rechtzeitig kommt der Offizier Lorenz von Tannau, Pauls Vorgesetzter, dazu und rettet Anna. Der strenggläubige Gideon, der ein Auge auf Anna geworfen hat, ärgert sich über ihren Kontakt zu dem katholischen Soldaten. In der Folge trennt das Schicksal die Wege dieser Personen, führt sie aber auf einem anderen Kontinent wieder zusammen. Auf unterschiedlichen Wegen gelangen sie nach Amerika und werden dort in die Unabhängigkeitskämpfe verwickelt.Der Roman umfasst über 850 Seiten und neben der Lebens- und Liebesgeschichte von Anna und Lorenz erlebt man das damalige Leben in vielen Facetten. So geht es um die Ansichten und Lebensweisen religiöser Minderheiten, die Umstände der Auswanderung, die verzweifelte Lage der Pächter in Irland und der schwarzen Sklaven in Amerika und natürlich den Unabhängigkeitskrieg, in dem hessische Soldaten aufseiten des englischen Königs gegen die nach Unabhängigkeit strebenden Amerikaner kämpften. Man merkt, dass die Autorin intensiv über diese Zeit recherchiert hat. Was Fakt und was Fiktion ist, legt sie im Nachwort offen, das sehr interessant ist. Vor allem ist "Die Küste der Freiheit" aber ein durchweg spannendes und berührendes Buch mit Haupt- und manchen Nebenfiguren, die man schnell ins Herz schließt und mit ihnen mitfiebert und das ich allen Histo-Fans, die sich von einem dicken Schmöker nicht abschrecken lassen, auf jeden Fall empfehlen kann.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Küste der Freiheit" von Maria W. Peter

    Die Küste der Freiheit
    Maria_W_Peter

    Maria_W_Peter

    LESERUNDE ZUR GROSSEN AUSWANDERERSAGA "DIE KÜSTE DER FREIHEIT"Da es zu meiner Leserunde zu meinem Roman "Die Festung am Rhein" so unglaublich viele Bewerber gab, dass einige davon leider leer ausgehen mussten, biete ich nun eine zusätzliche Leserunde an.Diesmal entführe ich Euch an spannende Schauplätze in Hessen, Holland, Irland und die Nordamerikanischen Kolonien während der Zeit der Amerikanischen Revolution.Der Traum von Freiheit und die Sehnsucht nach fernen, unbekannten Ufern verbinden sich in "Der Küste der Freiheit" zu einer spannenden, farbenprächtigen Auswanderersaga. Der Roman erzählt die Geschichte der jungen Schuldmagd Anna, die sich nach Übersee verkaufen muss, in der Hoffnung, dort eine neue Heimat zu finden. Dabei gerät sie in die Wirren des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges und begegnet ihrer großen, aber verbotenen Liebe wieder, dem hessischen Offizier Lorenz von Tannau…Im Rahmen dieser Leserunde verlose ich 8 Exemplare (wahlweise Print oder E-Book). Bewerbungen sind bis zum 21. Juni 2017 möglich.Die Leserunde startet am 25. Juni. Gerne kann man auch noch später einsteigen.Ich freue mich auf Eure Bewerbungen.Maria

    Mehr
    • 1366
    Maria_W_Peter

    Maria_W_Peter

    20. July 2017 um 21:30
    Beitrag einblenden
    Gina1627 schreibt (...) Gideon und seine Mutter sind wirklich Heuchler, nach außen hin christliche und tiefgläubige Menschen aber wie es im Verborgenen aussieht......

    Absolut gut beschrieben! So sieht es leider mit den beiden aus, Gideon und seiner Mutter. Sie sind genau die "übertünchten Gräber", wie selbst Jesus solche Menschentypen bezeichnet hatte, "von ...

  • Glaube, Liebe und Hoffnung - Amerika

    Die Küste der Freiheit
    locke61

    locke61

    20. July 2017 um 19:33

    Anna und ihr schwerkranker Vater finden nach langer und entbehrungsreicher Flucht ein neues Zuhause bei einer Mennonitengemeinde bei Cassel. Durch ihre verstorbenen Mutter kennt sie sich in Kräuterwissen, Krankenpflege und Geburtshilfe aus. Anna ist daher ständig unterwegs um zu helfen. Wie auch diesmal, auf ihrem Rückweg von einer Geburt wird sie von einem Fahnenflüchtigen überfallen und nur mit Hilfe von Soldaten und ihrem Offizier Lorenz kann eine brutale Vergewaltigung verhindert werden. Genau diesen Offizier findet Anna kurze Zeit später halb tot im Wald, schleppt ihn heimlich zu sich nachhause und pflegt ihn gesund. Doch Anna hat dadurch gegen die Regeln der Mennonitengemeinde verstoßen und wird aus dem Dorf verband. Doch eine gläubige Mennonistin wie Anna hat es schwer im "normalen" Leben. Sie findet weder Arbeit noch Unterkunft und durch ihre Gutmütig.- und Arglosigkeit verliert sie ihre gesamte Habe. Kurz vor dem Verhungern heuert sie als Schuldmagd auf einem Schiff nach Amerika an. Schwer an Typhus erkrankt, wird sie von einem Plantagenbesitzer gekauft und muss jetzt für sieben Jahre bei ihm arbeiten. Es ist eine harte Zeit, nur ihr Glaube und die Gedanken an Lorenz lassen sie durchhalten. Immer wieder muss sie sich vor den Nachstellungen ihres Masters und seinem Sklavenaufsehers in Sicherheit bringen.Von Lorenz weiß sie, das er mit seinen Männern für den englischen König in Amerika gegen die Rebellen kämpft.Eine Geschichte die mich regelrecht umgehauen hat. Obwohl es viele Protagonisten gibt, passt am Schluss alles stimmig zusammen. Ich habe mit ihnen mitgelitten, spürte die Angst und Verzweiflung als es hart zur Sache ging. Der Stoff wirkte keineswegs trocken auf mich, im Gegenteil - ich habe einiges zum historischen Hintergrund "nachgegoogelt" weil es mich neugierig gemacht hat. Im Anhang findet man viele Beschreibungen und Tipps für die "Literaturtouristen"unter uns.Kurzum - ein Buch das ich jedem Liebhaber von historischen Büchern aber auch denen, die gerne mal ein anderes Genre lesen möchten, empfehlen kann.

    Mehr
  • Die Küste der Freiheit

    Die Küste der Freiheit
    AmberStClair

    AmberStClair

    20. July 2017 um 11:49

    Klappentext: 1775: Als ihr geliebter Lorenz mit seinem Regiment nach Amerika in den Krieg geschickt wird, ist Anna zutiefst verzweifelt. So verzweifelt, dass sie sich als Schuldmagd in die amerikanischen Kolonien verkauft. Bald schon findet sie sich mit zahlreichen anderen Auswanderern auf einem Schiff in die Neue Welt wieder. Doch der Weg in die Freiheit und zur Liebe ist weit ... Meine Meinung: Ein Meisterwerk vom feinsten. Eine sehr gut recherchierte Geschichte, mit sehr tief bewegende Szenen das einem manchmal Tränen in den Augen standen. Man konnte alles Leid und die Pein die Anna und Lorenz erlitten hatten mitfühlen. Die Schicksalsschläge waren manchmal so hart das man echt bangte ob sie je zueinander finden. Eine sehr ergreifende Liebesgeschichte die einen im Atem hielt. Diese mitreißende Auswanderergeschichte ist der Autorin mehr als nur gelungen. Man merkte das sie ihr ganzes Herz mit rein gab. Die Szenen waren sehr authentisch und die historische Geschichte Amerikas gut mit eingebracht. Man konnte sich auch alles sehr gut vorstellen, was die Soldaten erlebten. Aber auch die Sklaven in ihrem Elend. Die ganzen Klassenunterschiede, sowie auch die deutschen Auswanderer die keinen Rat mehr wußten und wegen ihrer Religion flüchteten. Ich persönlich fand die Geschichte einmalig, sie hat das versprochen was ich mir erhoffte. Spannung, ein absolutes Lesevergnügen und eine lehrreiche Erfahrung. Die Charaktere waren sehr gut beschrieben und man war selbst mitten unter ihnen. Ein dickes Buch von 800 Seiten was man gar nicht merkte so fesselnd war der Inhalt. Interessant wurde es noch mal im Glossar. Hier wird alles sehr ausführlich dargestellt. Eine absolute Leseempfehlung, für Leser die etwas mehr über die amerikanische Geschichte wissen möchten.

    Mehr
  • Ein 5 - Sternebuch

    Die Küste der Freiheit
    Katharina2304

    Katharina2304

    19. July 2017 um 19:30

    Klappentext:1775: Als ihr geliebter Lorenz mit seinem Regiment nach Amerika in den Krieg geschickt wird, ist Anna zutiefst verzweifelt. So verzweifelt, dass sie sich als Schuldmagd in die amerikanischen Kolonien verkauft. Bald schon findet sie sich mit zahlreichen anderen Auswanderern auf einem Schiff in die Neue Welt wieder. Doch der Weg in die Freiheit und zur Liebe ist weit ...Meine Meinung:Das Buch hat mir sehr gut gefallen!Anna war eine sehr bewundernswerte Protagonistin. Sie stammt aus einer armen Familie und sie musste sich gerade auf der Plantage in America beweisen. Es hat mir sehr viel Spass gemacht, diese starke Frau auf ihrem Lebensweg zu begleiten.Ich fand es auch sehr spannend, sie als ''Krankenschwester'' zu sehen und wie unglaublich viel Wissen sie hat.Und natürlich war es einfach traumhaft zu sehen, wie es einfach Gotteswille war, dass sie immer wieder auf Lorenz trifft. Sie verlieren sich einige Male aus den Augen, aber am Ende sind sie dennoch wieder beieinander.Das Cover ist unglaublich schön. Als ich es zum ersten Mal sah, war ich sofort fasziniert und wollte das Buch unbedingt lesen.Die Karten und der Glossar empfand ich als sehr grossen Vorteil, weil ich so immer den Überblick hatte.Bewertung:Story: *****Gestaltung/ Cover: *****Ich vergebe für dieses Buch *****.Ich bedanke mich recht herzlich, dass ich dieses wunderbare Buch lesen durfte.

    Mehr
  • Die Küste der Freiheit

    Die Küste der Freiheit
    Svarta

    Svarta

    17. July 2017 um 15:59

    Inhalt:"1775: Als ihr Geliebter Lorenz mit seinem Regiment nach Amerika in den Krieg geschickt wird, ist Anna zutiefst verzweifelt. So verzweifelt, dass sie sich als Schuldmagd in die amerikanischen Kolonien verkauft. Bald schon findet sie sich mit zahlreichen anderen Auswanderern auf einem Schiff in die Neue Welt wieder. Doch der Weg in die Freiheit und zur Liebe ist weit ...""An erster Stelle möchte ich Autorin Maria W. Peter danken! Auf ihre Einladung hin habe ich an der Leserunde zu diesem Buch auf Lovelybooks teilgenommen und sie hat diese wirklich super betreut und sich überaus aktiv beteiligt und jede Frage beantwortet bzw. ist auf alles direkt eingegangen. Danke für diesen tollen Einsatz.Ich habe mich schon vor langer Zeit in dieses Cover verliebt und hatte das Buch schon lange auf meiner Wunschliste, deshalb habe ich mich sehr über die Möglichkeit gefreut dieses Buch zu lesen! Eigentlich nehme ich nicht mehr an Leserunden teil (hier erfahrt ihr warum), aber hier habe ich mal eine Ausnahme gemacht und ich bin wirklich froh darum.Die Reise mit Anna und Lorenz war vieles: aufregend, emotional, spannend... aber vor allem auch lange! Die sowieso schon reichlich vielen Seiten - 880 in diesem Fall - wurden noch etwas durch die Diskussion und das posten der Leseeindrücke in der Leserunde gestreckt. Und ich wünsche mir, wie bei jeder Leserunde, dass ich das Buch lieber in einem Rutsch gelesen hätte um noch mehr in die Geschichte abzutauchen. Aber gut, dass war jetzt nun mal nicht der Fall und ich werde versuchen diesen Aspekt bei der Bewertung außer Acht zu lassen.Fangen wir einfach mal mit den beiden Protagonisten an: Die Mennonitin Anna und der adelige Lorenz von Tannau! Beides sehr interessante und sympathische Charaktere mit großen Unterschieden. Anna habe ich wirklich für ihre Stärke, ihren Glauben und ihr gutes Herz von Anfang an bewundert. Sie hat so viel ausgehalten und es geschafft sich treu zu bleiben.Lorenz hat ähnlich viel durchgemacht und das hat ihn nachhaltig verändert und - wie ich finde - zu einem besseren Menschen gemacht, der die Welt nun mit anderen Augen sehen kann. Beide Charaktere fand ich wirklich gelungen und authentisch, mit viel Tiefe, dargestellt und konnte deren Handlungsweisen (meistens) gut nachvollziehen. Es gab nur manchmal so Ausreisser, bei denen ich mir nur an den Kopf langen konnte und mich fragte: Wieso tut er/sie das jetzt?!Das Werk der Autorin ist wirklich gut recherchiert, das merkt man wirklich an allen Ecken und Enden! Sie schafft es ein durchaus realistisches und authentisches Bild der damaligen Zeit - und deren Geschehnissen und Menschen - zu malen und lässt den Leser darin eintauchen. Gerade die Schilderungen der Schlachten und deren Umgebung fand ich persönlich atmosphärisch sehr gelungen! Am Schreibstil der Autorin habe ich auch überhaupt nichts zu meckern. Der ist wirklich flüssig und außerdem bildgewaltig und unterhaltsam.Ein bisschen Kritik habe ich dann zum Schluss doch noch. Manchmal kam mir der Gedanke: ok jetzt ist es langsam gut mit den Schicksalsschlägen. Der Leidensweg von Anna und Lorenz ging einfach immer weiter und weiter und ja, es mag wohl zu dieser Zeit realistisch gewesen sein, aber ich konnte nicht anders als zu denken: So viel Unglück kann doch niemand haben? Bei der Länge des Buches hätte es ihm meiner Meinung nach vielleicht gut getan, hier und da etwas zu kürzen.Und als zweiter Kritikpunkt hätte ich die Zufälle. Manchmal war es doch etwas sehr zufällig wie oft sich Menschen wieder begegnet sind, in so einem großen Land und dann noch in den Wirren des Krieges. Oder die Zufälle, das manche Dinge genau im richtigen Moment passierten... das wirkte dann etwas unrealistisch.Fazit:Alles in allen ein sehr gut recherchierter, stimmungsvoller historischer Roman! Ich konnte - während ich mit Anna und Lorenz mitfieberte - noch so einiges lernen und fühlte mich immer gut unterhalten. Ich vergebe 4 Sterne und bin gespannt darauf, weitere Werke von Maria W. Peter zu lesen!

    Mehr
  • Einfach großaritg!

    Die Küste der Freiheit
    MalaikaSanddoller

    MalaikaSanddoller

    16. July 2017 um 13:13

    Als Annas Vater stirbt, kann er sie nicht mehr vor der anstehenden Heirat mit Gideon Beiler beschützen. Eigentlich wäre Gideon der perfekte Mann - er hat den selben Glauben, gehört der ihrer Gemeinde an und ist auch, im Vergleich zu Anna, sehr wohlhabend. Er hat aber eine furchtbare Persönlichkeit…Anna beschliesst nach 'America' zu flüchten, um dort neu anzufangen. Das verläuft jedoch nicht so, wie sie es geplant hat.Das Buch konnte mich ab der ersten Seite in den Bann ziehen. Es ist spannend, tragisch und schön. Man kann in das 18. Jahrhundert abtauchen und die Welt durch die Augen der Protagonisten sehen.Im Buch ist der amerikanische Bürgerkrieg, die Sklaverei, die Zeit der Reformation/Gegenreformation und noch vieles mehr eingewoben. Das ermöglicht ein sehr spannendes Leseerlebnis.  “Die Küste der Freiheit” hat mich erstaunlicherweise durchgehend gefesselt, etwas, das ich nicht erwartete habe, da viele, so dicke Bücher sich irgendwann ziehen. Dieses Buch jedoch nicht. Es passiert immer etwas Neues und es wiederholt sich nichts zweimal.Anna war mir sofort sympathisch. Sie ist eine selbstbewusste, starke, junge Frau, die sich nicht so schnell unterkriegen lässt. Auch ihre unermüdliche Gutmütigkeit, anderen zu helfen, konnte ich nur bewundern.Die Autorin hat das Buch unglaublich gut recherchiert - von historischen Hintergründen bis zu medizinischen Möglichkeiten. Dadurch hat sie dem Buch einen spezialen Glanz gegeben, der auch noch nach dem Lesen nachwirkt.Das Cover ist einfach wunderschön, die weichen Farben kombinieren perfekt mit dem Kranich und den Silhouetten im Hintergrund…Dieses Buch ist ein absolutes Muss für alle, die spannende historische Romane lieben.

    Mehr
  • Challenge Historische Romane 2017

    LovelyBooks Spezial
    Buecherwurm1973

    Buecherwurm1973

    Hallo Freunde der Historischen Romane! Unsere Challenge findet auch im Jahre 2017 statt. Mit neuen Kategorien und neuen Regeln. In diesem Jahr müssen  20 Bücher gelesen werden. Es gibt noch ein paar andere Änderungen. Am Ende des Jahres wird ein Bücherpaket verlost. Es gelten folgende Regeln: Ablauf:  Du kannst dich unten mit einem Kommentar anmelden. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, in dem ihr euere Rezensionen sammelt. Ich werde daraufhin eine Teilnehmerliste führen. Dann habe ich einen Überblick. 15 Bücher müssen rezensiert werden. 5 dürfen mit einem Leserkommentar bewertet werden. Es zählen nur rezensierte Bücher oder die 5 mit Leserkommentar.  Auch dieses Jahr wird es  wieder Kategorien geben. Ich gebe euch 8 Kategorien und ihr müsst daraus die Hälfte (4 Kategorien) lesen. Den Rest dürft ihr frei wählen. In jeder Kategorie max. 2 Bücher.  Zeitspanne: 1. Januar 2017 bis 31. Dezember 2017 Mindestzahl Bücher:  20 Bücher müssen gelesen werden.  Du kannst jederzeit einsteigen oder dich wieder abmelden. Du verpflichtest dich nicht fix. Die Challenge soll Spass machen! Kategorien: Steinzeit bis zur Antike: Unter dem folgenden Link könnt ihr die verschiedenen Epochen anschauen, die ich mir vorstelle. Das frühe Mittelalter gehört nicht mehr dazu. Link: http://www.archaeopro.de/archaeopro/Epochen/Epochen-1.htm  Kaiserreiche /Königsreiche: Alle Romane über die Kaiser- und Königsreiche der Vergangenheit sind hier gefragt. Es gibt genügend Auswahl.   Mittelalter: bezeichnet in der europäischen Geschichte die Epoche zwischen dem Ende der Antike und dem Beginn der Neuzeit (ca. 6. bis 15. Jahrhundert) Historische Personen: Keine Biografien. Sondern fiktionale Romane über historische Personen. Z.B. Tanja Langer, die ein Buch über Heinrich Kleists Selbstmord geschrieben hat. Historische Krimis: Kriminalromane bis zirka zum 2. Weltkrieg. Danach sind es für mich keine Historische Krimis mehr. Kriege, Völkermorde, Nazizeit:  Romane, die im Umfeld von Kriegen spielen. Ich habe die Nazizeit, noch mit hinein genommen, da diese oft untrennbar mit dem 2. Weltkrieg wahrgenommen werden.  Historische Ereignisse: Romane, die sich im Umfeld von Historischen Ereignissen spielen. Zum Beispiel Russische Revolution, Französische Revolution, Franco-Ära etc... Glauben: Es gibt unzählige Romane über die Katholische Kirche (Papst), die Reformation und andere Glaubenskrieg. Da 2017 500 Jahre Reformation gefeiert wird, wird sicherlich auch einiges an Lesefutter zu diesem Thema geben.  Teilnehmerliste: anne_lay   4/20 anushka   4/20 Argentumverde   13/20 ban-aislingeach   0/20 Bellis-Perennis     24/20 Buchraettin  6/20 CelinaS   0/20 Charlea   0/20 ChattysBuecherblog    12/20 Curin     2/20 engineerwife    5/20 Filzblume    2/20 Fornika     3/20 Ginevra    4/20 histeriker    5/20 Kirschbluetensommer     3/20 LibriHolly     0/20 mabuerele   15/20 marpije    8/20 Miamou   5/20 papaverorosso     5/20 PMelittaM    5/20 Pucki60    1/20 Rissa   0/20 samea    0/20 StefanieFreigericht 3/20sternchennagel 1/20Sternenstaubfee    1/20 sursulapitschi   3/20 Tamilein    0/20 Tanja13     0/20 Tine13       5/20 Traubenbaer    1/20 werderaner      2/20 Steinzeit bis zur Antike: anne_lay   0/2 anushka   0/2 Argentumverde  1/2 ban-aislingeach   0/2 Bellis-Perennis    0/2 Buchraettin    1/2 CelinaS     0/2 Charlea    0/2 ChattysBuecherblog   1/2 Curin    0/2 engineerwife    0/2 Filzblume    0/2 Fornika    0/2 Ginevra   1/2 histeriker  Kirschbluetensommer    0/2 LibriHolly   0/2 mabuerele    0/2 marpije   1/2 Miamou   0/2 papaverorosso   0/2 PMelittaM   0/2 Pucki60   0/2 Rissa   0/2 samea   0/2 StefanieFreigericht   0/2sternchennagel  0/2Sternenstaubfee   0/2 sursulapitschi    0/2 Tamilein    0/2 Tanja13     0/2 Tine13       0/2 Traubenbaer   0/2 werderaner     0/2 Kaiserreiche /Königsreiche: anne_lay   0/2 anushka   0/2 Argentumverde   2/2 ban-aislingeach   0/2 Bellis-Perennis    1/2 Buchraettin    0/2 CelinaS    0/2 Charlea   0/2 ChattysBuecherblog    1/2 Curin    1/2 engineerwife   0/2 Filzblume   1/2 Fornika    0/2 Ginevra   0/2 histeriker   1/2 Kirschbluetensommer    0/2 LibriHolly    0/2 mabuerele    0/2 marpije    0/2 Miamou   0/2 papaverorosso   1/2 PMelittaM    0/2 Pucki60    0/2 Rissa     0/2 samea  0/2 StefanieFreigericht  1/2sternchennagel  1/2Sternenstaubfee   0/2 sursulapitschi   0/2 Tamilein   0/2 Tanja13    0/2 Tine13      0/2 Traubenbaer   0/2 werderaner     0/2 Mittelalter: anne_lay  1/2 anushka   2/2 Argentumverde   2/2 ban-aislingeach    0/2 Bellis-Perennis      2/2 Buchraettin     0/2 CelinaS     0/2 Charlea    0/2  ChattysBuecherblog    2/2 Curin    0/2 engineerwife     0/2 Filzblume    1/2 Fornika    1/2  Ginevra   0/2 histeriker    1/2 Kirschbluetensommer    0/2 LibriHolly     0/2 mabuerele   2/2 marpije     1/2 Miamou    0/2 papaverorosso    2/2 PMelittaM     1/2 Pucki60    0/2 Rissa        0/2 samea     0/2 StefanieFreigericht  0/2sternchennagel  0/2Sternenstaubfee    0/2 sursulapitschi      3/2 Tamilein     0/2 Tanja13      0/2 Tine13        0/2 Traubenbaer     1/2 werderaner       0/2 Historische Personen: anne_lay       0/2 anushka       1/2 Argentumverde      2/2 ban-aislingeach      0/2 Bellis-Perennis        2/2 Buchraettin       0/2 CelinaS       0/2 Charlea      0/2 ChattysBuecherblog     1/2 Curin   0/2 engineerwife   0/2 Filzblume     0/2 Fornika      0/2 Ginevra     0/2   histeriker     1/2 Kirschbluetensommer     1/2 LibriHolly     0/2 mabuerele    2/2 marpije     1/2 Miamou    0/2 papaverorosso    0/2 PMelittaM     2/2 Pucki60     0/2 Rissa     0/2 samea   0/2 StefanieFreigericht  1/2sternchennagel  0/2Sternenstaubfee    1/2 sursulapitschi      1/2 Tamilein     0/2 Tanja13      0/2 Tine13      2/2 Traubenbaer     0/2 werderaner       1/2 Historische Krimis: anne_lay     0/2 anushka     1/2 Argentumverde      2/2 ban-aislingeach      0/2 Bellis-Perennis       2/2 Buchraettin     2/2 CelinaS       0/2 Charlea      0/2 ChattysBuecherblog    0/2  Curin    0/2 engineerwife    2/2 Filzblume     0/2 Fornika         1/2 Ginevra        0/2  histeriker    0/2  Kirschbluetensommer     0/2 LibriHolly      0/2 mabuerele  2/2 marpije      0/2 Miamou     0/2 papaverorosso     1/2 PMelittaM     0/2 Pucki60     0/2 Rissa       0/2 samea    0/2 StefanieFreigericht  0/2sternchennagel  0/2Sternenstaubfee    0/2 sursulapitschi     0/2 Tamilein    0/2 Tanja13     0/2 Tine13       0/2 Traubenbaer    0/2 werderaner      1/2 Kriege, Völkermorde, Nazizeit : anne_lay     0/2 anushka     0/2 Argentumverde      0/2 ban-aislingeach      0/2 Bellis-Perennis        2/2 Buchraettin     0/2 CelinaS      0/2 Charlea     0/2 ChattysBuecherblog   1/2 Curin    0/2 engineerwife    0/2 Filzblume   0/2   Fornika       0/2 Ginevra       0/2 histeriker    1/2 Kirschbluetensommer      1/2 LibriHolly     0/2 mabuerele     0/2 marpije      2/2 Miamou     1/2 papaverorosso    0/2 PMelittaM   1/2 Pucki60     0/2 Rissa     0/2 samea    0/2 StefanieFreigericht  1/2sternchennagel 0/2Sternenstaubfee    0/2 sursulapitschi      1/2 Tamilein      0/2 Tanja13       0/2 Tine13         1/2 Traubenbaer     0/2 werderaner      0/2 Historische Ereignisse:  anne_lay     1/2 anushka     0/2 Argentumverde     1/2 ban-aislingeach     0/2 Bellis-Perennis       1/2 Buchraettin    0/2 CelinaS     0/2 Charlea    0/2 ChattysBuecherblog    0/2 Curin    0/2 engineerwife     0/2 Filzblume    0/2  Fornika       0/2 Ginevra      0/2 histeriker   1/2 Kirschbluetensommer     0/2 LibriHolly     0/2  mabuerele   0/2 marpije     1/2 Miamou    2/2 papaverorosso      1/2 PMelittaM     0/2 Pucki60      0/2 Rissa        0/2 samea     0/2 StefanieFreigericht  0/2sternchennagel  0/2Sternenstaubfee    0/2 sursulapitschi    0/2 Tamilein    0/2 Tanja13     0/2 Tine13       1/2 Traubenbaer     0/2 werderaner     0/2 Glauben: anne_lay     0/2 anushka     0/2 Argentumverde      0/2 ban-aislingeach      0/2 Bellis-Perennis        0/2 Buchraettin    0/2 CelinaS     0/2 Charlea    0/2 ChattysBuecherblog   2/2 Curin   0/2 engineerwife    0/2 Filzblume     0/2 Fornika        0/2 Ginevra        1/2 histeriker     0/2 Kirschbluetensommer     0/2 LibriHolly     0/2 mabuerele     2/2 marpije     1/2 Miamou    0/2 papaverorosso    0/2 PMelittaM    0/2 Pucki60     0/2   Rissa      0/2 samea   0/2 StefanieFreigericht  0/2sternchennagel  0/2Sternenstaubfee   0/2 sursulapitschi     0/2 Tamilein     0/2 Tanja13      0/2 Tine13        0/2 Traubenbaer     0/2 werderaner       0/2

    Mehr
    • 278
  • Liebe und Leid zur Zeit des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges - packend erzählt

    Die Küste der Freiheit
    PMelittaM

    PMelittaM

    15. July 2017 um 15:21

    Das Leben der Mennonitin Anna Hochstetter und des Sekondeleutnant Lorenz von Tannau scheint verbunden zu sein. Bereits in Deutschland liefen sie sich mehrmals über den Weg und auch in Amerika, wo beide aus unterschiedlichen Gründen gelandet sind, treffen sie sich wieder.In Amerika geraten beide in die Wirren des Unabhängigkeitskrieges, doch auch anderes macht ihnen Sorgen.Maria W. Peters Roman über die beiden so unterschiedlichen Deutschen ist ein wahrer Pageturner, trotz seiner über 800 Seiten habe ich den Roman innerhalb kurzer Zeit gelesen. Die Autorin hat ein Händchen dafür, dem Leser ihre Charaktere sehr nahe zu bringen, man bangt, hofft und freut sich mit ihnen – oder ärgert sich und schimpft über die Antagonisten, von denen es auch ein paar gibt. Die beiden Protagonisten gefallen mir sehr gut, Anna, die sich selbst, auch unter widrigsten Umständen, treu bleibt, und Lorenz, der eine Reihe guter Anlagen für die Entwicklung, die er durchläuft, von Anfang an mitbringt. Auch die weiteren Charaktere sind der Autorin gut gelungen, manche sind allerdings etwas zu eindimensional gestrickt, ich hätte mir, vor allem bei den Antagonisten, weniger Klischee sondern mehr Ambivalenz gewünscht. Ähnliches gilt für das Schicksal der Protagonisten, vor allem dem Annas, denn irgendwann war mir all das Unglück, das ihr widerfährt, fast zu viel, gut, dass die Autorin ihr dann doch zwischendurch ein wenig Frieden gönnt. Die Autorin hat viel hineingepackt von dem, was Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen nach Amerika kamen, passieren konnte, der Roman wirkt dadurch aber nicht überladen, da nicht alles auf die beiden Protagonisten, sondern manches auch auf Nebenfiguren zutrifft, da gibt es z. B. Sklaven, irische Auswanderer, Plantagenbesitzer. Dadurch, dass der Roman aus vielen verschiedenen Perspektiven geschrieben wurde, kommen viele dieser Charaktere selbst zu Wort – und das gefällt mir wirklich richtig gut, wir schauen nicht von oben auf das Geschehen, sondern sind jeweils mittendrin. Auch wenn die Charaktere allerhand Schlimmes durchmachen müssen, wie etwa die Überfahrt nach Amerika oder Kriegsschlachten, gelingt es der Autorin gut, dieses zwar eindringlich, aber nicht allzu drastisch darzustellen. Andeutungen oder ein paar kurze Sätze reichen oft vollkommen aus, um dem Leser das Leid begreiflich zu machen. Die Geschichte ist spannend, und man fühlt sehr mit den Protagonisten, sowie mit manchen Nebenfiguren. Was mich, neben den teilweise klischeehaften Charakteren, etwas gestört hat, waren die vielen Zufälle, die in der Regel zu Begegnungen führten, die man sich, vor allem in dieser Fülle, im wahren Leben nicht wirklich vorstellen kann. Allerdings trifft die Autorin damit auch immer wieder die Wünsche der Leser, so dass man sich letztlich über diese Zufälle freut, weswegen es mich dann eben nur ein bisschen und nicht sehr stört. Im Grunde wird das auch nebensächlich neben dem, was die Geschichte bietet: Sie bringt dem Leser diese Zeit sehr nahe, als Leser erfährt man viel nebenbei, sei es über bestimmte Religionen, die verschiedenen Beteiligten des Unabhängigkeitskrieges, das damalige Rechtssystem und einiges mehr, die Autorin hat umfassend recherchiert, was man auch dem umfangreichen Nachwort entnehmen kann. Am Ende klappt man den Roman zufrieden zu und denkt sicher noch eine Zeit lang hin und wieder an Anna und Lorenz und ihre Begleiter während der erzählten Zeit.Wie bereits erwähnt, hat die Autorin ein umfangreiches Nachwort verfasst, in dem sie auf verschieden Aspekte des Romans und ihrer Recherche genauer eingeht, außerdem enthält das Buch zwei farbige Karten (Deutschland und Amerika), ein Glossar, eine Liste der historischen Persönlichkeiten, die vorkommen oder zumindest eine Rolle für das Geschehen spielen, sowie Reise- und Städtetipps – perfekt!Der Roman hat mich gut unterhalten und mich mitgenommen in die Zeit des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges. Wer gerne umfangreiche, gut recherchierte historische Romane liest, die auch eine Liebesgeschichte erzählen dürfen, ist hier genau richtig.

    Mehr
    • 2
  • Die Küste der Freiheit - sehr gut recherchierter histor. Roman, der unbedingt gelesen werden muss

    Die Küste der Freiheit
    Lese_gerne

    Lese_gerne

    13. July 2017 um 15:37

    Gottes Wege sind unergründlich.*************************1775 Waldeck, Hessen: Die junge Anna wurde mit ihrem Vater aus ihrer Heimat vertrieben. Sie werden in der Nähe von Waldeck von anderen Mennoniten aufgenommen, denn dort wo Anna und ihr Vater lebten dürfen nur eine bestimmte Anzahl von Mennoniten leben. Durch ein Unglück lernt Anna den hessischen Offizier Lorenz von Tanau kennen. Als Lorenz nach Amerika abkommandiert wird ist Anna sehr traurig. Aber irgendwann werden sich die Wege von Anna und Lorenz wieder kreuzen.**************************"Die Küste der Freiheit" ist ein sehr gut recherchierter historische Roman. Die Autorin hat vier Jahre an diesem Roman gearbeitet um z. B.  sogar die Wetterlage bei bestimmten Schlachten in Amerika richtig abzubilden und ihr Herzblut in dieses Buch investiert. Das Buch handelt in einem Zeitraum von acht Jahren (1775 - 1783). Anna, die Protagonistin des Buches, ist Mennonitin. Eine Glaubensgemeinschaft, der Protestanten, die keine Kinder taufen, sondern erst Jugendliche oder junge Erwachsene getauft werden. Sie verweigern Eide und Kämpfe im Krieg. Vielen sind vielleicht die Amischen bekannt, die heutzutage in Amerika leben. Diese Glaubensgemeinschaft hat sich von den Mennoniten abgesplittet. Außerdem wird im Buch auch der Sklavenhandel, der zur damaligen Zeit in den Nord- und Südstaaten polarisierte und das Leben einer Schuldmagd oder -knecht angesprochen. Im Anhang sind viele interessante Infos über historische Personen des Unabhängigkeitskrieges, der sich genau über den Zeitraum der acht Jahre erstreckt, die Auswanderung Deutscher im 18. Jahrhundert, aber auch über die Glaubensgemeinschaft der Mennoniten, von denen heutzutage viele als Amische in Pennsylvania in Amerika leben, abgebildet. Es gibt noch Kartenmaterial, das im Moment im E-Book noch nicht abgedruckt ist. Außerdem noch interessante Adressen zu Museen, den erwähnten Schlachtfeldern in Amerika und wer sich für die Amische Kultur interessiert eine Adresse einer Amisch Farm in Pennsylvania.**************************Ich selbst bin ganz begeistert von diesem historischen Roman, der stolze 800 Seiten Lesestoff mit sich bringt und danke der Autorin für diese sehr interessant Lektüre, die ohne weiteres fünf Sterne und mehr verdient hat. Ein ganz tolles Buch, dass ich jedem Fan von historischen Roman ans Herz legen möchte.

    Mehr
  • Eine historisch sehr gut recherchierte Geschichte um Freiheit und Liebe

    Die Küste der Freiheit
    grit0707

    grit0707

    12. July 2017 um 12:59

    Klappentext:1775: Als ihr geliebter Lorenz mit seinem Regiment nach Amerika in den Krieg geschickt wird, ist Anna zutiefst verzweifelt. So verzweifelt, dass sie sich als Schuldmagd in die amerikanischen Kolonien verkauft. Bald schon findet sie sich mit zahlreichen anderen Auswanderern auf einem Schiff in die Neue Welt wieder. Doch der Weg in die Freiheit und zur Liebe ist weit.Meine Meinung:Ich wollte das Buch gerne lesen, da ich schon einiges über die Auswanderung der Schotten nach Amerika gelesen hatte. Nun war ich gespannt, wie Maria W. Peter dieses Thema umsetzt. Und das ist ihr eindeutig gelungen. Nicht nur die Geschichte, in der von Verfolgung, Intrigen, Kampfgeist, Hilfe, Liebe und Hass erzählt wird, sondern auch die historisch gut recherchierten Hintergründe machen das Lesen zu einem Vergnügen. Der Schreibstil ist so flüssig, dass man direkt in die Geschichte eintaucht. Die Hauptprotagonisten Anna und Lorenz sind sympathisch und man fiebert das ganze Buch über mit den beiden mit. Dagegen wünscht man den Gegenspielern, wie Kurt Paul oder Rose, zeitweise die Pest an den Hals. Maria W. Peters hat es sehr beeindruckend verstanden alle historischen Ereignisse, die in dieser Zeit mit der Auswanderung nach Amerika zu tun hatten, in dieser Geschichte zu erzählen. Alles in allem möchte man das Buch gar nicht zur Seite legen, weil man wissen möchte, was noch alles passiert und wie es dann weitergeht. Mein Fazit:„Die Küste der Freiheit“ ist ein Buch, das von der ersten bis zur letzten Seite interessant und lesenswert ist. Nicht nur der Schreibstil überzeugt, sondern auch die Geschichte mit den vielen historischen Hintergründen. Ich spreche hier eine klare Leseempfehlung aus, nicht nur für Liebhaber des Genres.

    Mehr
  • Die Auswanderersaga im Amerikanischen Bürgerkrieg

    Die Küste der Freiheit
    Euridike

    Euridike

    12. July 2017 um 07:37

    1775: Als ihr geliebter Lorenz mit seinem Regiment nach Amerika in den Krieg geschickt wird, ist Anna zutiefst verzweifelt. So verzweifelt, dass sie sich als Schuldmagd in die amerikanischen Kolonien verkauft. Bald schon findet sie sich mit zahlreichen anderen Auswanderern auf einem Schiff in die Neue Welt wieder. Doch der Weg in die Freiheit und zur Liebe ist weit ...Mit diesem Buch ist der Autorin eine wirklich opulente Auswanderersaga gelungen. Obwohl mich die über 800 Seiten zuerst schon abgeschreckt haben und mir es auch jetzt noch ein oder zwei Zufälle zuviel waren, wurde es eigentlich immer spannender und ich konnte es ab Mitte des Buches nicht mehr aus der Hand legen. Man ist so mittendrin im Amerikanischen Bürgerkrieg, hört den Lärm der Schlachtfelder und muss immer wieder um das Leben und die Freiheit der beiden Hauptprotagonisten bangen, so dass man gar nicht aufhören kann mit dem Lesen, bis sich alles geklärt hat. Der Spagat zwischen einem Bericht über den Amerikanischen Bürgerkrieg und einer gefühlvollen, von Schicksalsschlägen geprägten Liebesgeschichte ist der Autorin wirklich gelungen.Das Buch hat mich mit dem Gefühl zurück gelassen, dass ich meine Lesezeit nicht verschwendet habe und etwas Besseres kann man über ein Buch eigentlich  nicht sagen, oder?Deshalb würde ich es jederzeit wieder lesen und kann nur fünf Sterne vergeben.

    Mehr
  • Freiheit als höchstes Gut

    Die Küste der Freiheit
    pallas

    pallas

    11. July 2017 um 14:57

    "Auf eine besser Zukunft....auf ein neues freies Leben"1776 in Waldeck;Anna Hochstetter wohnt als Mennonitin in einer Amischen Gemeinde bei ihrem kranken Vater und übt den Beruf der Hebamme und Pflegekraft aus. Eines Tages spricht sie auf dem Heimweg ein Deserteur namens Kurt Paul an, dem sie in ihrer Gutherzigkeit zunächst hilft und kurze Zeit später fast von ihm vergewaltigt wird, wenn nicht zu rechten Zeit sein Vorgesetzter, der Offizier Lorenz von Tannau, hinzugekommen wäre und das Schlimmste verhindert hätte. Kurt Paul wird unehrenhaft aus dem Militär entlassen und muss obendrein eine Strafe verbüßen. Als Rache spürt er Lorenz auf und verletzt ihn fast tödlich. Anna findet Lorenz in seinem kritischen Zustand, nimmt ihn mit nach Hause und pflegt ihn gesund. Obwohl er katholisch ist und Anna als Mennonitin eigentlich nicht mit diesen Menschen verkehren dürfte, bringt sie es nicht fertig, den in Not geratenen Lorenz nicht zu helfen.Vom ersten Augenblick an fühlen sich beide zueinander hingezogen; doch stehen sowohl ihre Religionen als auch ihre Standesunterschiede wie Mauern zwischen ihnen. Der Leser erlebt im Laufe des Geschehens hautnah mit, mit welcher Kraft Menschen für ihre eine wahre Liebe kämpfen können. Nach Lorenz Genesung wird er von seiner Dienststelle nach Amerika beordert und Anna wird wegen eines angeblichen Vergehens unter den Bann der Gemeinde gestellt. In ihrer Not versucht sie ebenfalls nach Amerika zu reisen und dort in Freiheit zu leben.Wie lange sie tatsächlich dort auf ihre Freiheit warten muss und welche unfasslich grausamen und unmenschlichen Wege sie gehen muss, kann sie nicht einmal erahnen. Wird sie in Amerika Lorenz jemals wieder sehen, haben sie eine Chance auf ein Leben zu zweit?Maria W. Peter schuf mit diesem grandiosen Roman ein herrliches Epos, das in der Zeit des Achzehnten Jahrhunderts spielt. Die exzellent ausgearbeiteten und authentisch agierenden Personen sowie die faszinierende Story in der diese leben reißen den Leser mit in das Geschehen, lassen ihn mitfühlen, mitleiden, bangen, hoffen und freuen.  Anna, Lorenz und Noah, nur einige der Hauptdarsteller, wuchsen mir alle sehr an's Herz. Der Roman lebt durch die bestens in Szene gesetzten Wesensunterschiede dieser Personen und wird dadurch noch interessanter und spannend. Die Bösewichte des Romans bringen das Blut des Lesers unweigerlich in Wallung und ließen mich oft bis in die Nacht um die liebgewordenen Hauptfiguren zittern.Durch den flüssigen, ansprechenden und leicht verständlichen Schreibstil gelang der Autorin ein Roman, den man einfach sehr gerne liest und während der Lektüre nicht mehr aus der Hand legen möchte. Die hinreißenden Szenen und die herrlich detaillierten Beschreibungen der Handlungsorte entfalten ein buntes Kopfkino der Extraklasse.Der wohlig-dicke Schmöker von gut achthundert Seiten Stärke schenkte mir eine Zeitreise in die äußerst interessante amerikanische Revolutions Geschichte um 1776. Sklaven, soziale Umbrüche, turbulente politische Wirren, unterschiedliche, fast bizarr wirkende Religionen von Mennoniten, Amischen und deren Streit mit Katholiken sind eindrucksvoll, unterhaltsam und intensiv in die Geschichte eingeflochten. Ein besonderes Highlight dieses rund um gelungenen Romans ist die am Ende des Buches dargebotene Hilfe, die der Autorin sicherlich sehr viel Mühe gekostet hat: ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen zu diesem fantastischen Werk.Wie viel Arbeit dieser Roman "Küste der Freiheit" der Autorin gekostet haben muss, kann man schon alleine darin erahnen, dass sie dafür mehrere Jahre intensivster Recherche und Literaturforschung betrieb. Das Ergebnis ist ein Roman enormer Qualität. Die in meinen Augen geniale Autorin bewies ihr literarisches Können schon alleine darin, die vielen Fakten und historischen Details so in eine mitreißende Story zu verpacken, dass daraus ein lehrreicher aber mühelos und mit größtem Vergnügen zu lesender Roman entstand. Somit kann ich dieses Werk jedem Leser wärmstens empfehlen, der gerne historische Romane liest. Einen großen und herzlichen Dank liebe Maria für den großartigen Roman und die gewaltige Arbeit die darin steckt.

    Mehr
    • 3
  • weitere