Maria Wallisfurth Lautlose Welt

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lautlose Welt“ von Maria Wallisfurth

»Sie sollten dieses Buch lesen!« Elke Heidenreich Maria Wallisfurth wurde als hörendes Kind taubstummer Eltern geboren. In ihrem bewegenden Bericht schildert sie authentisch und einfühlsam das Schicksal ihrer gehörlosen Eltern zur Zeit der Jahrhundertwende und des Dritten Reichs. Sie erzählt aber auch von einem glücklichen Leben und einer großen Liebe ...

Seit gestern les ich das Buch, und ich finds echt interessant. Ist aber auch berufsbedingt mein Thema...

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Lautlose Welt" von Maria Wallisfurth

    Lautlose Welt
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. February 2010 um 14:37

    In "Lautlose Welt" berichtet Maria Wallisfurth vom Leben ihrer gehörlosen Eltern Anfang des 20. Jahrhunderts. Damals wurde Gehörlosigkeit noch als Taubstummheit bezeichnet, vor diesem historischen Hintergrund wird dies auch in dem Buch so gemacht. Die taubstumme Maria wächst mit vielen Geschwister auf einem Hof in der Eifel auf. Mühsam lernt sie an der Taubstummenschule in Aachen Sprechen und das Absehen von den Lippen. In den Ferien und nach der Schulzeit arbeitet sie hart auf dem elterlichen Hof und lebt das Landleben. Nach einiger Zeit kehrt sie wieder nach Aachen zurück, arbeitet dort und lernt gleichaltrige Taubstumme kennen. Sie verliebt sich in Wilhelm und hofft auf eine glückliche Zukunft. Die hörende Tochter von Maria und Wilhelm, Maria Wallisfurth, erzählt in diesem Buch die Geschichte ihrer Eltern. Sie nimmt dabei die Rolle eines unbeteiligten Erzählers ein. Die Geschichte ist in der Gegenwart erzählt und ist in einfacher Sprache geschrieben. So erlebt man die Welt ähnlich wie die taubstumme Maria, die viele Eindrücke ohne sprachliche Kategorien wahrnimmt. Manche Teile fand ich etwas langweilig, wenn sehr detailliert und langatmig Räume, Gärten, Dekorationen und Arbeitsweisen beschrieben werden. Es bringt einem den harten Alltag einer vergangenen Zeit näher. Insgesamt gesehen ein interessantes Buch, das ich gerne gelesen habe, da ich auch beruflich mit Hörgeschädigten zu tun habe. Mag sein, dass es mir ohne den beruflichen Hintergrund weniger gefallen hätte.

    Mehr