Maria Weissenböck

Neue Bücher

Cover des Buches Blauwal der Erinnerung (ISBN: 9783462004182)

Blauwal der Erinnerung

 (4)
Erscheint am 09.06.2022 als Taschenbuch bei Kiepenheuer & Witsch.

Alle Bücher von Maria Weissenböck

Cover des Buches Blauwal der Erinnerung (ISBN: 9783462004182)

Blauwal der Erinnerung

 (4)
Erscheint am 09.06.2022
Cover des Buches Intent! (ISBN: 9783518125366)

Intent!

 (4)
Erschienen am 19.05.2008

Neue Rezensionen zu Maria Weissenböck

Cover des Buches Der Erzherzog, der den Schwarzmarkt regierte, Matrosen liebte und mein Großvater wurde (ISBN: 9783709934487)A

Rezension zu "Der Erzherzog, der den Schwarzmarkt regierte, Matrosen liebte und mein Großvater wurde" von Natalka Sniadanko

Das absolute Chaos: das Wimmelbild und die verwirrenden Zeitsprünge
awogflivor einem Jahr

Analog zum sehr umfangreichen Titel des Romans „Der Erzherzog, der den Schwarzmarkt regierte, Matrosen liebte und mein Großvater wurde“, der mich beim ersten Anblick sehr neugierig gemacht hat, habe ich das Werk sogleich im selben Stil umgetauft, um mit meiner Headline gleich mit dem Finger in die Schwächen zu bohren und auf meine Probleme mit der Geschichte hinzuweisen.

Ich liebe ja epische Familienromane über mehrere Generationen, lese auch jedes Jahr extrem viel in diesem Genre und habe punktgenau davor zwei großartige Werke von Judith Fanto und von Daphne du Maurier kennenlernen dürfen. Der wesentlichste kritische Erfolgsfaktor von Mehrgenerationenromanen ist es, der Leserschaft Struktur zu geben, damit sie sich quer über die Zeiten und Personen im Plot zurechtfindet. Das kann durch aufgezeichnete Familienstammbäume realisiert und sollte unbedingt durch logisch gut strukturierte, einheitliche, möglichst sparsam eingesetzte Handlungsstränge mit homöopathisch angewandten Zeitsprüngen verwirklicht werden.

In dieser Geschichte war das Motto, anstatt Unterstützung anzubieten, bedauerlicherweise möglichst viel Verwirrung zu stiften: Zu viele Erzählstränge in unterschiedlichen Zeiten, die exzessiven Zeitensprünge zu abrupt und zu bunt gemischt, innerhalb der stroboskopartig servierten Handlungsstränge auch noch Rückblenden in andere Zeiten, zusätzlich noch jeden Furz von Nebenpersonen in die Handlung reingenommen, die wenig zum Plot beitragen und kein Familienstammbaum als kleine strukturelle Hilfe wird angeboten, sodass ein unentwirrbares Wimmelbild und ein absolutes Tohuwabohu entsteht. Der Roman hat ein bisschen etwas von Hundert Jahre Einsamkeit, fokussiert aber nicht die Stärken des Romans, die im Fantastischen Realismus begründet sind, sondern widmet sich ausschließlich dem Umstand, die Schwächen ganz massiv zu kopieren. Dieser Umstand ist auch darin begründet, dass der im Titel erwähnte Erzherzog tatsächlich einem historisch fast nicht relevanten Seitenarm der weitverzweigten und kinderreichen Habsburger entstammt, dessen Eltern auch Maria Theresia und Karl Stephan heißen aber nicht die Maria Theresia und der Karl Stephan sind. DAS ist die Analogie zu Gabriel García Márquez preigekröntem Roman. Alle heißen quer über die Generationen oft gleich mit dem Vornamen und das kombiniert mit permanenten Zeitsprüngen ließ mich als Leserin völlig konfus zurück. Ok, macht man sich die Mühe, diesen historisch nicht so wichtigen und noch nie gehörten Habsburger Willhelm den Bestickten zu googeln, bekommt man einen Familienstammbaum, aber so etwas sollte im Buch stehen und nicht erst durch ausführliche Sekundärrecherche zugänglich gemacht werden. https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Franz_von_Habsburg-Lothringen

So waren mir die Figuren und das Chaos von Anfang an verhasst und ich konnte auch kaum eine Beziehung zu den Protagonisten aufbauen, weil bis zu zwei Dritteln des Buches alles so wirr war. Als ich endlich ein bisschen durch die Familienzusammenhänge blickte, hatte mich sowohl die Gesamthandlung verloren, als auch waren mir die beschriebenen Figuren total egal. Was halt dann schlussendlich bleibt, sind ein paar witzige Anekdoten, wie zum Beispiel jene, dass eine deutsche Kellnerin Österreicher beim Bestellen eines Wienerschnitzels als Trockenesser bezeichnet, weil sie das Schnitzel nicht mit Tunke bestellen und ein paar mäßig interessante politische Informationen über die Ukraine (Galizien) während der Habsburgerzeit.

Fazit: Total chaotischer Roman, von mir gibt es keine Leseempfehlung. Eigentlich sehr schade, denn in dieser Geschichte wäre mehr drin gewesen.

Kommentare: 4
Teilen
Cover des Buches Der Erzherzog, der den Schwarzmarkt regierte, Matrosen liebte und mein Großvater wurde (ISBN: 9783709934487)K

Rezension zu "Der Erzherzog, der den Schwarzmarkt regierte, Matrosen liebte und mein Großvater wurde" von Natalka Sniadanko

Familiengeschichte quer durch Europa, hin und zurück
Katriinvor einem Jahr

In Ihrem Roman "Der Erzherzog, der den Schwarzmarkt regierte, Matrosen liebte und mein Großvater wurde" bewegen wir kreuz und quer durch die Geschichte von Erzherzog Wilhelm von Habsburg.

Dabei erhalten wir nicht nur Einblicke in das Leben von Wilhelm, sondern auch in das seiner Frau, seiner Enkelin und engerer Vertrauter.

Was Wilhelm hier vor allem auszeichnet sind seine teilweise sprunghaften Gedanken. In vergleichbarer Weise ist auch dieser Roman verfasst. Eben noch im Jahr 2000 springen wir plötzlich zurück in das Jahr 1943. Dabei erfährt man als Leser einiges Interessantes und (für mich zumindest) neues aus den europäischen Adelshäusern, Revolutionen, Aufstieg und Zerfall so mancher Monarchie und viele andere spannende Ereignisse europäischer Geschichte. Hierbei um Fokus vor allem das Land Ungarn.

Der sprunghafte Erzählstil und die teilweise sehr langen Sätze machen das Buch zu einem sehr anspruchsvollen Lesevergnügen, für das man sich auch ausreichend Zeit und Ruhe nehmen sollte.

Kommentieren0
Teilen

Erzherzog Wilhelm von Habsburg-Lothringen erzählt seiner Enkelin Halyna seine Lebensgeschichte.


"... Großvaters Erzählungen hatten immer ein zentrales Motiv, um das er wie Vogelbeeren sehr unterschiedliche und nicht immer passende Fakten aus der eigenen Biografie oder aus der langen Geschichte seiner Familie anordnete, vielmehr aus den unzusammenhängenden Fragmenten der Familiengeschichte, die seine unstete Aufmerksamkeite einst gefesselt hatten..."


"... Seine Unfähigkeit, sich lange auf eine Sache zu konzentrieren, ließ später auch seine mündlichen Erzählungen chaotisch und unvollständig erscheinen. Manche Episoden erwähnte er oft detailliert, andere ließ er weg..."


Genau so ist das Buch geschrieben. In wilden Sprüngen zwischen Zeit, Ort und Personen werden in einem Kapitel Anekdoten von verschiedenen Familienmitgliedern geschildert, im nächsten Abschnitt das Leben in einer Fürstenfamilie und wieder ein Absatz weiter erhalten Leser*innen Erfahrungsberichte aus Krieg, Kindheit, Liebesleben oder dem banalen Alltag. Das ganze ist gut gemischt mit historischen Fakten und fiktiven Ergänzungen. Das Buch enthält viele Interessante Details aus dem Leben und der Geschichte der Habsburger Fürstenfamilie - sofern diese wahr sind. Es liest sich ebenso wechselhaft, wie die Kapitel springen - von spannend bis langatmig, von witzig bis traurig, von banal bis fesselnd interessant. Ein Buch, auf das man sich voll und ganz einlassen muss.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks