Marian Keyes The Woman Who Stole My Life

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 2 Leser
  • 18 Rezensionen
(1)
(7)
(13)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Woman Who Stole My Life“ von Marian Keyes

Stella Sweeny is back in Dublin. After living the dream in New York for a year - touring her self-help book, appearing on talk shows all over the USA and living it up in her 10-room duplex on the Upper West Side - she's back to normality with a bang. And she's got writer's block. Stella wants a clean break as she didn't exactly leave New York on a high. Why is she back in Ireland so soon? Who is it who keeps calling? Stella wants to get back to being the woman she used to be. But can she? And should she?

eine empfehlenswerte Geschichte für alle Fans von Marian Keyes

— conneling
conneling

Schilderung zahlreicher Dramen im Leben einer Frau

— Cathy28
Cathy28

puhh, ein hin-und her ist dieses buch! der tolle schreibstil hats noch rausgerissen....mal ein anderer Stil von Marian Keyes.

— Sabin
Sabin

Leider war es enttäuschend. Auf Englisch war es okay, aber auf Deutsch hätte ich mich sicher nicht überwinden können es zu lesen.

— tamilmk
tamilmk

Ein Auf und ab im Leben einer interessanten Frau

— Ayleen256
Ayleen256

Am Anfang bin ich nicht so gut reingekommen, dann hat es mir aber doch noch ganz gut gefallen, daher 3 Sterne!

— Mikki
Mikki

Stöbern in Romane

Birthday Girl

Nette Kurzgeschichte für Fans

Milagro

Was man von hier aus sehen kann

Ein Meisterwerk! Humor und Tragik zugleich. Ich bin absolut begeistert!

Pagina86

Ich, Eleanor Oliphant

Wow, eine Geschichte für alle Emotionen: lachen, weinen, traurig sein und wütend sein. Mich hat das Buch sehr berührt, absolut lesenswert.

monikaburmeister

QualityLand

Satirischer Blick in die Zukunft

Langeweile

Sonntags in Trondheim

Geschichte mit skurrilen Charakteren, die sich gut liest und insgesamt unterhaltsam ist, das Lesen der Vorbänder allerdings voraussetzt

Buchmagie

Vintage

Ein Roadtrip voller cooler Details aus der Musikgeschichte, dazu spannend und ziemlich witzig.

BluevanMeer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "The Woman Who Stole My Life" von Marian Keyes

    The Woman Who Stole My Life
    PenguinRandomHouseUK

    PenguinRandomHouseUK

    Wir haben die perfekte Lektüre für die dunklen Herbstage!  Pünktlich zum Erscheinungstermin verlosen wir 25 Exemplare des neuen Romans von Marian Keyes im englischen Original. Zum Buch Stella Sweeny is back in Dublin. After living the dream in New York for a year - touring her self-help book, appearing on talk shows all over the USA and living it up in her 10-room duplex on the Upper West Side - she's back to normality with a bang. And she's got writer's block. Stella wants a clean break as she didn't exactly leave New York on a high. Why is she back in Ireland so soon? Who is it who keeps calling? Stella wants to get back to being the woman she used to be. But can she? And should she? Unsere Autorin Marian Keyes' international bestselling novels include Rachel's Holiday, Last Chance Saloon, Sushi for Beginners, Angels, The Other Side of the Story, Anybody Out There, This Charming Man, The Brightest Star in the Sky and The Mystery of Mercy Close.Two collections of her journalism, Under the Duvet and Further Under the Duvet, are also available from Penguin. Marian lives in Dublin with her husband. Hier geht’s zur Leseprobe Also einfach bewerben und der Lostopf wird entscheiden. Good Luck! All the best from London, Ulrike @ Penguin Random House UK

    Mehr
    • 235
  • The Woman Who Stole My Life

    The Woman Who Stole My Life
    Blaustern

    Blaustern

    30. April 2015 um 14:44

    Das Leben der verheirateten zweifachen Teeniemutter Stella ändert sich radikal, als sie durch eine Nervenkrankheit plötzlich monatelang das Krankenhausbett hüten muss. Sie kann weder sprechen noch sich bewegen, und der Neurologe Mannix Taylor beweist hier große Aufmerksamkeit und Beistand. Und so langsam entwickelt sich auch etwas mehr. Außerdem hat er die großartige Idee, all ihre klugen Sprüche zu sammeln und sie zu vermarkten, sodass Stella nach dem Aufenthalt die gemachte Frau ist. Anfangs geht es gleich gut los. Man schließt Stella ins Herz und folgt den spannenden Begebenheiten, die neugierig auf die Fortsetzung machen. Die Zeiten ihres Lebens wechseln hier ständig. So erfährt man immer wieder Bruchstücke aus ihrer Vergangenheit, Gegenwart und der Zukunft, das heißt, was sich alles vor, während und nach der erschütternden Krankheit ereignet, und man muss miterleben, dass ihre Ehe mit diesem Mann nicht gerade das goldene vom Ei war und auch die Kinder ziemlich daneben sind. Stella lässt sich wie einen Fußabtreter behandeln und ändert auch nichts daran. Ab der Hälfte wird das Buch langsam langatmig. Man ärgert sich über die Gestalten, die einfach nur gut oder schlecht zu sein scheinen und so gar keine anderen Eigenschaften mehr haben. Deshalb bleiben sie blass, und man findet nicht recht zu ihnen. Das fand ich sehr schade. Einzig der Schreibstil der Autorin ist wie gehabt fabelhaft, so locker und leicht und voller Humor.

    Mehr
  • Let's read in English 2015

    TinaLiest

    TinaLiest

    New year, new reading challenge: Let's read in English 2015! You love reading in English and you would like to read more English books? We have the perfect reading challenge for you: our Let’s read in English Challenge! No matter how good your English skills are - don't be shy, join the fun and read some thrilling books in the original! Every month you have the chance to join a reading group for a funny, thrilling or romantic novel published by Penguin Random House UK, to discuss it with other readers in German or English and to earn points for writing a review. Also, you can earn points for every review you write about an English book (either in German or English). Thereby, you're totally free in your choice of books: there are no restrictions concerning author, genre, publisher or publishing date. You can find further information on the challenge and the prices here! Every month we will count your points and update the ranking on the website Let's read in English Challenge. It is important that you post the links to your reviews here. Reviews that aren't linked here will not be counted. Of course you can also chat with others, recommend books and ask questions in this topic. If you have specific questions about the challenge, feel free to write me a message! Now everything that is left to say: Ready, set, go! Let's start a year full of books and English and literature! Have fun! :)

    Mehr
    • 1047
  • The Woman Who Stole My Life

    The Woman Who Stole My Life
    conneling

    conneling

    01. February 2015 um 18:19

    Inhaltsangabe: Stella Sweeny is back in Dublin. After living the dream in New York for a year - touring her self-help book, appearing on talk shows all over the USA and living it up in her 10-room duplex on the Upper West Side - she's back to normality with a bang. And she's got writer's block. Stella wants a clean break as she didn't exactly leave New York on a high. Why is she back in Ireland so soon? Who is it who keeps calling? Stella wants to get back to being the woman she used to be. But can she? And should she? Ich habe das Buch "The Woman Who Stole My Life" im englischen Original gelesen. Das Buch handelt von Stella Sweeney, verheiratet mit Ryan und Mutter von Betsy und Jeffrey. Stella wird eines Tages krank, sie erkrankt an einer sehr seltenen Nervenkrankheit und ist deswegen monatelang komplett gelähmt, sie kann sich nicht bewegen und sich nicht mitteilen. Ihr Neurologe und sie lernen es durch Zwinkern miteinander zu kommunizieren, er versteht sie und auch ihre Aussagen, die er sammelt und zu einem Buch binden lässt. Ein Buch voller Weisheiten, aus dem tiefsten ihres Herzens stammend, welches zufällig bekannt wird und Stella berühmt macht. Leider kann Stella dem Druck nicht stand halten, ein weiteres Buch scheint ihr nicht gelingen zu wollen. Marian Keyes schreibt in ihrem bekannten Stil, leicht und flüssig zu lesen, gefühlvoll und auch teilweise humorvoll, allerdings nicht ganz so witzig, wie in manchen anderen Büchern von ihr. Sie wechselt in ihrer Geschichte zwischen verschiedenen Zeitebenen, die aber nicht gleich zu durchschauen sind. Ich habe gerne über Stella und ihre Familie gelesen, Ryan und Jeffrey haben mich öfters genervt und Mannix fand ich faszinierend. Eine schöne Geschichte, die ich gerne im englischen Original gelesen habe, da ich immer das Gefühl habe, dass in der deutschen Übersetzung doch manches verloren geht. Eine empfehlenswerte Geschichte für zwischendurch.

    Mehr
  • Langwieriges aber durchaus nettes Buch

    The Woman Who Stole My Life
    Cathy28

    Cathy28

    31. January 2015 um 15:22

    One day, sitting in traffic, married Dublin mum Stella Sweeney attempts a good deed. The resulting car crash changes her life. For she meets a man who wants her telephone number (for the insurance, it turns out). That's okay. She doesn't really like him much anyway (his Range Rover totally banjaxed her car). But in this meeting is born the seed of something which will take Stella thousands of miles from her old life, turning an ordinary woman into a superstar, and, along the way, wrenching her whole family apart. Is this all because of one ill-advised act of goodwill? Was meeting Mr Range Rover destiny or karma? Should she be grateful or hopping mad? For the first time, real, honest-to-goodness happiness is just within her reach. But is Stella Sweeney, Dublin housewife, ready to grasp it? "The Woman Who Stole My Life" ist das aktuelle Buch von Marian Keyes. Die Hauptperson ist Stella Sweeney, Ehefrau von Ryan und Mutter von zwei Kindern, Betsy und Jeffrey. Als sie wegen einer Nervenkrankheit viele Monate ans Bett gefesselt ist, ändert sich ihr Leben. Ihr behandelnder Arzt entwickelt eine Kommunikationsmethode mit Augenzwinkern, sodass Stella ihm wichtige Informationen mitteilen kann. Dabei lässt sie unbewusst auch Weisheiten fallen, die der Arzt sammelt und zu einem Buch binden lässt. Dieses ist so erfolgreich, dass Stella über Nacht zum Star wird und ein Jetset-Leben führt. Wie in fast allen Keyes-Büchern geht es außerdem um Mode, Kosmetik, Männer, die große Liebe, Beziehungsprobleme und auch um Freundschaft, Verrat und Familie. Die Erzählung wechselt zwischen verschiedenen Zeitebenen, die zwar optisch voneinander abgegrenzt sind, was mich am Anfang aber sehr irritiert hat und was es mir auch bis heute schwer macht, das Geschehen wirklich zu greifen. Das Buch ist mit seinen 531 Seiten wuchtig und auch schwer in der Hand zu halten. Inhaltlich ziehen sich einige Erzählstränge sehr lange hin und hätten auch gekürzt werden können, da sie nichts Neues rüberbringen. Fazit: Insgesamt eine süße Geschichte, die sich auch nett lesen lässt. Mich hat sie allerdings nicht übermäßig beeindruckt oder zu einem späteren Zeitpunkt beschäftigt, wie das bei anderen Büchern oft ist. Für einen netten Zeitvertreib mit den üblichen Frauen-Themen ist das Buch aber auf jeden Fall geeignet.

    Mehr
  • Die Frage ist: "Who Stole whose life?"

    The Woman Who Stole My Life
    Livres

    Livres

    26. January 2015 um 09:19

    Ich durfte das Buch „The Woman Who Stole My Life“ von Marian Keyes im englischen Original lesen und diese Rezension bezieht sich auf diese Version: Stella Sweeney kehrt nach einem über einjährigen Aufenthalt in New York City mit ihrem Sohn Jeffrey zurück nach Irland. Sie ist Hals über Kopf aus den USA abgereist und kommt sehr unglücklich und mit gebrochenem Herzen wieder nach Hause. In New York wollte sie eigentlich ihre Schriftstellerkarriere vorantreiben. Ihr erstes Buch, das Selbsthilfebuch „One Blink At A Time“, wurde nach einer sehr seltenen und schweren Nervenkrankheit veröffentlicht, durch die Stella für Monate komplett gelähmt war. Ihr einziger Kommunikationsweg war Blinzeln, was ihr Arzt Dr. Mannix Taylor für sie entwickelt hatte. Doch nun sitzt Stella in ihrem alten Haus in Dublin und bringt nichts mehr zu Papier… Das Buch erzählt von der schweren Zeit der Krankheit und der Zeit danach, darüber was in Stellas Leben privat und auch beruflich geschehen ist. Die Geschichte wird in Rückblenden erzählt, so dass man erst nach und nach erfährt, wie es überhaupt zu Stellas Rückkehr nach Dublin kam. Dabei sind vor allem auch die Beschreibungen aus der Zeit im Krankenhaus interessant, so dass man mehr über diese seltene Krankheit erfährt und wie Stella damit umging. Außerdem sind die Rückblenden in einer anderen Schriftart gehalten und haben als Titel die verschiedenen Weisheiten, die Stella in ihrem Buch veröffentlicht hatte. Die Geschichte hat zwischendrin leider einige Längen, durch die das Buch manchmal etwas langatmig wirkt. Zu Beginn und zum Schluss ist dies anders, so dass das Buch insgesamt doch noch gut gefällt. Der rote Faden, der den Leser weiterlesen lässt ist die Frage, was denn nun schief gelaufen ist, damit Stellas Karriere und ihr Leben in Trümmern liegen. Die Charaktere sind interessant gezeichnet, manche für mein Gefühl zwar etwas überspitzt (z.B. das Verhalten ihres fast erwachsenen Sohnes Jeffrey oder auch an einigen  Stellen Stellas Unfähigkeit für sich selbst einzustehen), jedoch nicht flach und farblos. Alles in allem ein Buch, das durch seine unterschiedlichen, interessanten Themen viel Potenzial hat, dieses jedoch leider nicht ganz ausschöpft. Daher gebe ich 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • gestohlenes Leben

    The Woman Who Stole My Life
    Sabin

    Sabin

    Inhalt: Stella Sweeny lebt in Dublin, ist verheiratet und Mutter zweier Teenies. Mit ihrem Leben und Job als Kosmetikerin scheint sie recht zufrieden zu sein. Plötzlich ändert sich jedoch alles......Eine seltene Nervenerkrankung fesselt Stella für fast ein Jahr lang ans Bett - bewungslos und sprachunfähig. In dieser Zeit ist besonders ihr Neurologe Mannix Taylor eine große HIlfe und Unterstützung für sie, ihn hat sie bereits sechs Monate zuvor bei einem Autounfall kennengelernt. Karma? Schicksal? Sie lernt durch Augenzwinkern sich mit ihm zu verständigen und so denkt sich Stella jeden Tag einen neuen weisen Spruch aus. Mannix sammelt diese und lässt daraus ein Buch erstellen, welches einige Zeit später durch Zufall ein Erfolg in den USA wird. Nach ihrer Genesung trennt sich Stella (endlich) von ihrem Ehemann und fängt eine Beziehung mit Mannix an, zieht nach Amerika und reist mit ihrem Buch durchs Land. Endlich scheint für Stella nun alles gut zu laufen, oder?! Meine Meinung: Die Bücher von Marian Keyes sind eigentlich wunderbare, leichte Storys, die ich immer wieder gerne lese. Bei diesem hier bin ich allerdings hin-und hergerissen. Das Buch ist in verschiedene Zeitenebenen unterteilt geschrieben, man bekommt einen Einblick in die Zeit VOR / WÄHREND ihrer Krankheit und erlebt was NACH ihrer Genesung alles passiert ist, diese Abschnitte wechseln sich immer wieder ab. Die ersten Kapitel lesen sich noch gut, spannend und man ist mit interesse dabei, doch leider geht ab der zweiten Hälfte dieses Gefühl irgendwie verloren und man schüttelt immer öfters den Kopf über die Protagonisten. Stella ist symphatisch, liebenswert und recht normal. In der ein oder anderen Situation kann man sich sogar selbst wiederfinden. Während ihrer langen Krankheit lacht und weint man mit ihr, ihre "gezwinkerten" Sprüche und Zitate sind humorvoll und machen nachdenklich. Kommen wir zu ihrer Familie. Ihre kinder sind recht speziell ums mal nett auszudrücken. Ihr Sohn benimmt sich wie im Pubertätsdauerzustand, ich mein ein bisschen zickig und rüpelhaft ist ja ganz okay, aber man kanns auch übertreiben. Sein Verhalten ist zu Anfangs ja noch nachvollziehbar aber leider wirds dann zu unerträglich. Auch das Töchterchen kommt nicht viel besser weg. Ihr Mann bzw. Ex-Mann, ist sowas von "seht her ich bin der beste" udn dazu aufm EgoTrip, der sich von allem trennt um gut dazustehen, so karmamäßig muss man ja vorsorgen. Dann haben wir noch Mannix, er scheint als Gegenpol zu den anderen gezeichnet worden zu sein. Er ist alles, was Stellas Familie nicht ist. Nett, zuvorkommend, humorvoll, ein echter Traumtyp und vorallem für sie da. Und diese Dialoge und Passagen, wenn man die beiden beim lesen beobachtet sind witzig und tarurig zugleich. Einzig der wunderbare und so typische Schreibstil rettet das ganze Buch. Erfrischend und spritzig. Unterhaltsam und locker zu lesen. Eine Interessante Story, abwechslungsreiche Perspektiven , Spannung, Witz, Drama.... es ist alles drin, doch leider geht´s zum Ende hin bergab. Es ist nicht wirklich die Story, eher die charaktere machen einen fertig und selbst Stella ist nicht mehr dieselbe, arrghh....Schleudertrauma von Kopfschütteln. Hält nicht ganz das was ich erwartet habe, dennoch vergebe ich gut gemeinte 3 Sterne. Das Buch erscheint im Mai auch auf deutsch unter dem Titel "Mittelgroßes Superglück"!

    Mehr
    • 2
    parden

    parden

    16. January 2015 um 17:28
  • Anders als erwartet

    The Woman Who Stole My Life
    Deengla

    Deengla

    04. January 2015 um 20:56

    Kurzmeinung Dieses Buch hat mich überrascht, da die Geschichte doch anders ablief, als ich vom Klappentext erwartet hatte. Schreibstil überzeugt, Rest nur hin und wieder. Inhalt Stella ist 40 und nach einem tollen Jahr in den USA, wo sie auf Tour für ihren Bestseller ging, wieder zurück in Irland. Die Fortsetzung wird sehnlichst erwartet, doch sie hat eine Schreibblockade. Damit nicht genug, hat sie auch mit ihrem Liebesleben und zwei Kindern im Teenager-Alter zu kämpfen... Meine ausführlichere Meinung Hörte sich das Ganze für mich anfangs nach überwiegend heiterer Lektüre an, wurde ich doch schnell überrascht, als ich erfuhr, was Stella widerfahren ist bzw. wie es überhaupt dazu kam, dass sie auf einmal eine erfolgreiche Schriftstellern mit einem Bestsellerbuch wurde. Erzählt wird die Geschichte so, dass in jedem Kapitel mal in die jüngere Vergangenheit von Stella gehüpft wird, dann wieder zurück in die Gegenwart und ähnliches. Sicherlich etwas gewöhnungsbedürftig, doch ich hatte damit keinerlei Probleme. Für mich hat die Geschichte dadurch auch etwas gewonnen, weil man gewisse Fakten schon kennt, aber nicht weiß, wie es dazu gekommen ist. Leider wurde es nach einem überraschenden und auch vielversprechenden Anfang dann für mich zu langweilig bzw. zu klischeehaft. Allen voran seien hier die Figuren zu nennen, wie etwa Stellas Mann Ryan oder ihr Arzt Mannix. Bis auf Stella blieben eigentlich alle Charaktere für mich eher skizzenhaft und ich fand es einfach übertrieben, wie perfekt die eine Person und wie schlecht die andere dargestellt wurde. Auch gewisse Zufälle und Entwicklungen sind für mich schon sehr an den Haaren herbeigezogen gewesen. Gegen Ende gab es für mich eine überraschende Entwicklung und ich wurde wieder besser unterhalten, aber dennoch hatte das Buch zwischendrin für mich zu viele Längen. Hervorzuheben sind jedoch der Schreibstil und der Humor, der zwischendrin immer wieder genial aufblitzt, aber leider eben auch sehr oft mehr auf Klischees beruht. Fazit Dieses Buch ist für mich eine ziemlich durchwachsene Lektüre gewesen. Marian Keyes kann es auf jeden Fall besser; hier war mir die Handlung oft zu realitätsfern und die Charaktere zu klischeehaft, als das ich das Buch wirklich genießen konnte. Netter Anfang, überraschender Schluss, aber in der Mitte hätte man deutlich mehr draus machen bzw. kürzen können. Solide 3 Sterne.

    Mehr
  • The woman who stole my life

    The Woman Who Stole My Life
    rebekkki

    rebekkki

    31. December 2014 um 12:57

    Ich habe das Buch verschlungen, was aber wohl mehr an Keyes Schreibstil liegt, als an der Geschichte. Das Buch fängt sehr gut an, ich habe mich schnell reingefunden, aber leider gibt es dann Passagen, die sich sehr ziehen. Die Geschichte alles in allem war aber dann nicht so mein Fall. Manche Figuren konnte ich nicht verstehen, ihrem Handeln nicht folgen, weil es mir etwas realitätsfern erschien. Dennoch schafft Keyes es mit dem (nicht) rausrücken von Informationen genau die Spannung aufrecht zu halten und Wendepunkte einzubauen, mit denen ich nicht gerechnet hätte. Leider kommt der in anderen Keyes Büchern typische Humor etwas kurz. Trotzdem kann ich das Buch denn empfehlen, die eher leichte Lektüre suchen (es ist gut auf Englisch zu verstehen) und auch sonst von Keyes begeistert sind.

    Mehr
  • Nicht ihr bestes Buch

    The Woman Who Stole My Life
    SmilingKatinka

    SmilingKatinka

    26. December 2014 um 02:22

    Ich habe mir lange überlegt, ob ich dieses Buch auf Englisch oder Deutsch rezensieren soll und habe mich für meine Muttersprache entschieden, da sie ja auch auf deutschen Seiten erscheinen wird.   Marian Keyes Bücher lese ich seit einigen Jahren im Original und ich kann sie wirklich jedem ans Herz legen, der chick lit Fan ist und gerne einmal ein Buch auf Englisch lesen möchte. Ihr Schreibstil ist absolut flüssig zu lesen, sie verzichtet auf unglaublich komplizierte Worte und schafft es einfach durch ihren lockeren, fröhlichen Schreibstil, den Leser zu fesseln.   In „The woman who stole my life” erzählt Marian Keyes von Stella Sweeney, einer völlig normalen irischen Frau und Mutter, die lernt, dass das Karma manchmal seltsame Wege geht. Da lässt sie aus purer Freundlichkeit einen Autofahrer im Stau vor und befindet sich plötzlich mitten in einem Unfall. Sollte man sich gute Taten verkneifen, oder geht das Schicksal nur seltsame Wege? Stella stellt auf tragische Weise fest, dass man sich im Leben immer zweimal begegnet.   Das Buch ist in mehreren Zeitebenen geschrieben, die sich aber vom Layout her voneinander unterscheiden. Selbst in einem fremdsprachigen Buch war es also kein Problem, den Zeitsprüngen zu folgen. Stella ist eine herrlich imperfekte Protagonistin mit einer noch unperfekteren Familie. Es werden einige Klischees bedient, doch wenn man ein wenig hinter die Kulissen blickt und das Verhalten mit dem Hintergrundwissen, das man hat, hinterfragt, erscheint einem vieles logisch. Der Verlauf der Story ist mir an manchen Stellen ein wenig zu „sparkling“, aber es handelt sich ja um einen leichten Unterhaltungsroman und da verzeihe ich das gerne.   Für mich ein Buch, bei dem man auf jeden Fall zwischen den Zeilen lesen muss, um es völlig zu begreifen.  Ich denke, man sollte Marian Keyes kennen und lieben, um das Buch richtig genießen zu können.  Ich liebe es, kann mir aber gut vorstellen, dass das Verhalten der Protagonistin und auch ihres Mannes für manche Leser zu überspitzt ist.

    Mehr
  • "The Woman Who Stole My Life" - Rezension

    The Woman Who Stole My Life
    tamilmk

    tamilmk

    21. December 2014 um 09:10

    Ich war Gewinnerin der englischen Ausgabe des Buchs "The Woman Who Stole My Life" von Marian Keyes und durfte somit an der Leserunde teilnehmen. Inhalt: Das Buch handelt von Stella, einer Mutter von zwei Kindern und mehr oder weniger erfolgreiche Autorin eines Buches. Es wird von einem Ausschnitt ihres Lebens erzählt mit allen Hoch und Tiefs. Einschätzung: Leider war das Buch für mich eher eine Enttäuschung. Es war langatmig und irgendwie passierte auf 544 Seiten auch nicht wirklich viel. Die Charaktere waren zwar gut umschrieben und sehr interessant dargestellt, aber wenn die Handlung nicht stimmt, können auch die Charaktere sich nicht voll und ganz entfalten. Gut wiederum war der Schreibstil der Autorin! Ich genoss es Englisch zu lesen und es war lustig und einfach verständlich verfasst. Die englische Sprache hat das Buch gerettet, denn auf Deutsch hätte ich es sicher schnell weggelegt. Wie ich bereits erwähnte, hat mich die Handlung nicht überzeugt. Das lag großteils daran, dass ich ein Buch erwartet habe, welches auch etwas tiefgründiger ist und den Leser zum Nachdenken anregt. Deshalb war ich enttäuscht, dass Themen wie Diät, Aussehen und Sex einen größeren Teil des Buches ausmachten, als die Gefühle und zwischenmenschlichen Beziehungen der Charaktere. Fazit: Das Buch "The Woman Who Stole My Life" war keine schlechte Lektüre. Marian Keyes gelang es allerdings nicht, an den Erfolg ihrer bisherigen erschienen Romane anzuknüpfen. Einen lieben Dank an meine Mitteilnehmer der Leserunde und natürlich an den Verlag und die Autorin. Ich werde dennoch mich an weiteren Werken der Autorin versuchen, da ihr Schreibstil sehr bewundernswert ist und ich viel Potenzial darin sehe.

    Mehr
  • Schöner Schmöker für Fans von Liebesromanen und leichter Lektüre

    The Woman Who Stole My Life
    tonks

    tonks

    17. December 2014 um 17:15

    Zum Inhalt: Stella Sweeney ist Kosmetikerin in Irland, verheiratet und Mutter zweier Kinder. Doch ihr Leben wird auf den Kopf gestellt, als sie auf einmal eine seltene Krankheit befällt: Die Myelin-Hüllen ihrer Nerven bilden sich zurück und sie kann keinen Muskel mehr bewegen. Gerade rechtzeitig kommt sie in die Notaufnahme, wo sie künstlich beatmet und über einen Schlauch mit Nahrung versorgt wird. Nur noch mit ihren Augenlidern kann Stella kommunizieren. Eine furchtbare Situation, die ihre Ehe und die Beziehung zu ihren Kindern auf eine harte Probe stellt. Doch in dieser Situtation lernt Stella jemanden kennen, der ihr helfen wird die Wochen des Wartens auf Genesung zu überstehen - und der vielleicht auch noch mehr Glück und Liebe in ihr Leben bringen wird? Meine Meinung: Die Inhaltszusammenfassung ist bewusst knapp gehalten, da ziemlich viel passiert und ich nicht zu viel verraten möchte. Ich habe in der Titelüberschrift geschrieben: "... für Fans von Liebesromanen und leichter Lektüre". Denn ich zähle nicht dazu. Für mich war das Buch ganz einfach falsch gewählt, ich lese dieses Genre sonst nie und habe keinen großen Spaß daran. Für alle, die "Schokolade zum Frühstück" und ähnliches gerne mögen, ist "The Woman who stole my Life" jedoch genau das richtige. Der Sprachstil ist spritzig, die Dialoge schlagfertig und die Handlung kurzweilig, es ist viel Humor und Übertreibung mit dabei und auch sehr extravagante, witzige Charaktere. Ein deutliches Plus noch zusätzlich: Es ist auch etwas Tiefgang dabei, die Situtation der Krankheit zum Beispiel ist aus Stellas Sicht sehr eindrücklich beschrieben. Und am Ende hat die Liebesstory sogar mich gepackt und ich wollte es nicht mehr aus der Hand legen - das soll schon was heißen, wo ich doch vorher in der Leserunde kundgetan hatte, das Buch sei nicht mein Fall!

    Mehr
  • The woman who stole my life

    The Woman Who Stole My Life
    michi_k_michaela

    michi_k_michaela

    16. December 2014 um 14:48

    The woman who stole my life is a beautiful story about a woman, whose life changes completely. All in all I liked the story and also the characters, but there were a few things, which were irrational and strange. I don't want to mention these aspects, since I don't want to reveal too much. Nevertheless I think it was a nice book and I enjoyed reading it. If you are searching for a book with unexpected turns and unique characters - then read it. However, be prepared to read some parts of the story, that don’t really make sense.

    Mehr
  • Superanfang, mittelgroße Enttäuschung

    The Woman Who Stole My Life
    MikkaG

    MikkaG

    14. December 2014 um 18:39

    Manchmal fällt es mir schwer, zu einem Buch eine Rezension zu schreiben. So auch dieses Mal, denn für mich begann "Mittelgroßes Superglück" (bzw. "The woman who stole my life") mit superglücklicher Begeisterung und endete mit mittelgroßer Enttäuschung.  Auf den ersten Seiten verliebte ich mich schon Hals über Kopf in Stella, die so herrlich normal und kein Stück perfekt zu sein schien, und dabei so rundum liebenswert, dass ich sie einfach ins Herz schließen musste. Mehr als einmal ertappte ich mich bei einem breiten Grinsen oder sogar einem Lachen, und ich fand mich wieder in Stellas halbherzigen (und vergeblichen) Versuchen, mehr Sport zu treiben, weniger Süßes zu essen und fleißig am Computer zu arbeiten, ohne dabei stundenlang auf Twitter oder Facebook zu versumpfen. Mal ehrlich - wer kennt ihn nicht, den Kampf gegen den inneren Schweinehund, in seinen vielfältigen Formen? Marian Keyes beschreibt diesen Kampf hier mit viel humorvollem Augenzwinkern, und ich fand das herrlich. Mein Mann musste sich viele, viele Zitate aus dem Buch anhören, weil ich es so großartig fand, dass ich es einfach mit ihm teilen musste.  Auch Spannung baute sich für mich schnell auf, denn die Erzählung springt munter hin und her zwischen Stellas Gegenwart als ratloser Autorin von Selbsthilferatgebern, der unglaublichen Geschichte, wie es überhaupt dazu kam, und verschiedenen (oft haarsträubenden) Episoden aus der Zeit ihres größten Erfolges. Als Leserin bekommt man hier ein Häppchen serviert, da wird ein Puzzleteilchen enthüllt, und man muss sich selber zusammenreimen, was Stella in den letzten Jahren so alles erlebt hat, wobei sie von himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt alle Emotionen durchlief. Und das ist alles andere als durchschnittlich oder langweilig: Krankheit, Liebe, Freundschaft, Verrat - und natürlich das für eine kleine Kosmetikerin aus einem kleinen Vorort völlig irrsinnige Leben als gefeierte Starautorin, mit persönlicher Trainerin, Köchin und Auftritten in Talkshows.  Ich fand die Geschichte erfrischend originell und konnte das Buch in der ersten Hälfte kaum weglegen, weil ich einfach sofort und direkt wissen wollte, wie es weitergeht mit Stella und den Menschen um sie herum.  Diese werden alle sehr bunt und lebendig von Marian Keyes geschildert, und anfangs hat mich das sehr begeistert. Doch so nach und nach wich diese Begeisterung immer häufiger Ernüchterung. Manchmal war die Autorin vielleicht einfach zu erfolgreich in ihrer Schilderung eines weniger sympathischen Charakters, denn ich fand z.B. Stellas Sohn schlicht unerträglich. Er ist unhöflich, rotzfrech, selbstsüchtig, und er erwartet, dass seine Mutter auf jeden seiner Befehle hin direkt springt. Auch ihren (Ex-)Mann Ryan fand ich immer enervierender: er ist ein egozentrischer Möchtegernkünstler, der sich selber für den Zentrum des Universums hält. Mir war völlig unverständlich, warum Stellas Freunde und Familie ihn über alle Maßen dafür lobten, wie vorbildlich er sich um sie gekümmert hätte, als sie krank war - denn in meinen Augen tat er gerade mal das Nötigste, wenn überhaupt, und machte ihr dann auch noch Vorwürfe, als sei sie absichtlich krank geworden!  Mannix, in gewissem Sinne der karmische Auslöser aller Ereignisse, ist dagegen in meinen Augen ein sehr angenehmer Protagonist, denn er wirkt zwar auf den ersten Blick nicht so, als wäre er ein netter Kerl, aber dahinter verbirgt sich ein sehr sensibler Mensch mit vielen guten Eigenschaften. Auch seinen Bruder Roland fand ich einen richtigen Lichtblick im Dschungel der eher schwierigen Charaktere.  Letztendlich war Stella für mich eine große Enttäuschung. Am Anfang setzte ich große Hoffnungen in ihre persönliche Entwicklung. Durch ihre schwere Krankheit schien sie zu einer Art abgeklärten Weisheit zu finden, zu einem ganz neuen Verständnis für ihre Möglichkeiten und ihre Stärken... Wie eine in tausend Farben schillernde Silvesterrakete zischte diese Entwicklung einem Himmel mit tausend Möglichkeiten entgegen - um dann kläglich abzustürzen.  Oft benahm sich Stella wie ein Bettvorleger und ließ wirklich jeden nach Belieben auf ihr herumtrampeln. Völlig ohne Rückgrat gab sie ihrem Sohn nach, ihrem Ex-Mann, ihren Eltern... Nicht mal, wenn es um ihre große Liebe ging - um den Mann, der wirklich als einziger Mensch in ihrem Leben vor allem an sie dachte! -, brachte sie die Willenskraft auf, sich zu wehren, und das war es, was mir das Buch im Endeffekt verleidete und auch der eigentlich schönen Liebesgeschichte schnell einen bitteren Beigeschmack verlieh.  Am Schluss des Buches kam mir Stellas Reise zu sich selbst dann doch nur wie eine Reise ins Nirgendwo vor.  Den Schreibstil fand ich wunderbar, sehr unterhaltsam und locker zu lesen, mit einem wirklich tollen Humor, aber im Endeffekt war das leider nicht genug, um das Buch mit mehr als mittelgroßer Enttäuschung zuzuschlagen.  Fazit: Das Buch hat eigentlich unglaublich viel zu bieten: einen tollen Humor, eine originelle Geschichte und eine gute Prise Romantik jenseits kitschiger Klischées. Meine anfängliche Begeisterung wich aber leider immer mehr der Enttäuschung darüber, dass Stella sich benimmt wie ein rückgratloser Bettvorleger mit Märtyrerkomplex. Viel von ihrem Potential verpufft ungenutzt, und das Ende hinterließ einen eher schalen Geschmack in meinem Mund. 

    Mehr
  • Ein Auf und ab im Leben einer interessanten Frau

    The Woman Who Stole My Life
    Ayleen256

    Ayleen256

    10. December 2014 um 21:08

    Stella Sweeney hat einen Beruf, Mann, Kinder und ein beschauliches Leben. Bis zu dem Tag, an dem sie wie paralysiert ist und sich, unfähig zu jeglicher Kommunikation, im Krankenhaus wiederfindet. Allmählich zeigen sich die familiären Missstände, nur ihr Arzt Mannix findet Zugang zu ihr. Mit Weisheiten des täglichen Lebens bringt sie nicht nur Mannix, sondern auch den Leser zum Denken. Nach ihrer Genesung werden unverhofft ihre Sprüche veröffentlicht. Damit beginnt eine ganz neue Karriere in New York. Mit der Zeit zeigt sich, wer wirklich zu Stella hält... Die Geschichte wird etwas ungewöhnlich, mittels mehrerer Zeitstränge, erzählt,die sich glücklicherweise optisch unterscheiden, und allmählich die Story konstruieren. Es werden einige Ausblicke auf den Ausgang des Buches gegeben, ohne zuviel vornewegzunehmen. Die Geschehnisse im Krankenhaus sind mit Stellas Lebensweisheiten betitelt, was ich sehr schön finde. Generell finde ich die Erzählungen im Krankenhaus ausgezeichnet. Die Beziehung, die sich dort zwischen Mannix, dem Neurologen, und Stella entwickelt, ist wirklich bewegend. An dieser Stelle hätte ich glatt 5 Sterne vergeben. Für den Fortgang der Geschichte muss ich dann doch 2 Punkte abziehen. Die familiären und freundschaftlichen Beziehungen sind zum Teil skurill und unglaubwürdig. Rund um die Veröffentlichung des Buches passieren auch viele Zufälle. Vielleicht kann man an dieser Stelle aber auch positiv betonen, wie die Oberflächlichkeit, sobald es um Geldangelegenheiten geht, demonstriert wird. Die Nebenstory -Stellas Ehemann verkauft in einem Egotripp sämtliches Hab und Gut- finde ich irgendwie unnötig und störend. Am Schluss lande ich bei 3 bis 3,5 Sternen. Ich bin froh, das Buch auf Englisch gelesen zu haben. Ich liebe den Sprachstil von Marian Keyes. Er ist so leicht und vermittelt viel Witz. Die sympatische Protagonistin, die so viele Stärken wie Schwächen hat, macht es leicht, sich mit ihr zu identifizieren.

    Mehr
  • weitere