Marianna Butenschön Die Hessin auf dem Zarenthron

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 10 Rezensionen
(7)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Hessin auf dem Zarenthron“ von Marianna Butenschön

Mit Marie von Hessen und bei Rhein (1824–1880), Zeitgenossin Queen Victorias und Napoleons III., Schliemanns und Bismarcks, Tolstojs und Dostojewskjs, heiratet 1841 eine schüchterne und verschlossene Prinzessin an den russischen Hof. Aufgewachsen in Darmstadt, zieht sie keinen Geringeren als den späteren Kaiser Alexander II. in den »Bann ihres jugendlichen Zaubers«. Ihre Ehe wird 40 Jahre halten, doch was mit einer Liebesheirat beginnt, sollte in Gleichgültigkeit und Entfremdung enden. Alexander II. übernimmt das Reich in einer schweren Krisenzeit. Maria steht ihm als Beraterin zur Seite. Doch die Niederlage im Krimkrieg und daraufhin eingeleiteten Reformen erschüttern das Land. Maria Alexandrowna war keine kämpferische Natur, aber eine tapfere Frau, die sich mit aller Kraft bemühte, ihre Pflichten zu erfüllen und Haltung zu bewahren. Entlang der Lebensgeschichte der Hessin führt Marianna Butenschön uns tief hinein in eine innen- und wie außenpolitisch weichenstellende Zeit Russlands.

Eine unwahrscheinliche Fülle von Informationen und Details über Verwandte links und rechts, die mich zum Teil regelrecht erschlagen haben.

— peedee
peedee

Ein gut recherchiertes Buch über ein Stück russischer und europäischer Geschichte!

— mabuerele
mabuerele

Sehr interessante Biographie über eine vergessene Zarin

— Vampir989
Vampir989

Maria Alexandrowna, die Hessin auf dem Zarenthron - Biographie einer beinahe Vergessenen

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

eine bewegende Biographie einer geachteten Herrscherin und einer unglücklichen Frau

— snowbell
snowbell

Kein einfaches Schicksal einer klugen, gebildeten Frau. Man erfährt auch vieles Unbekanntes, Intimes über die Romanos &Co. Sehr lesenswert!

— Wedma
Wedma

Stöbern in Biografie

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein sehr informativer historischer Roman über eine besondere Frau...

    Die Hessin auf dem Zarenthron
    Ayda

    Ayda

    24. May 2017 um 19:09

    Klappentext:Maria Alexandrowna (1824–1880), gebürtige Marie von Hessen und bei Rhein, ist die Romanow-Kaiserin deutscher Herkunft, über die am wenigsten bekannt ist. Marianna Butenschön präsentiert die erste umfassende, aus vielen Quellen erarbeitete Biographie dieser Frau, die in Russland nicht glücklich wurde, und führt uns tief hinein in eine bewegte Zeit.Das Cover ist sehr schön gestaltet und hat sofort meine Aufmerksamkeit gehabt und da ich Hessen so sehr mag,war die Neugierde sehr groß. Ich wurde nicht enttäuscht. Wir erleben auf den 276 Seiten eine unglaubliche Fülle an historischen Informationen und Fachwissen. In kurzen Kapiteln erfahren wir Stück für Stück über das Leben der Marie von Hessen und bei Rhein. Schon auf den ersten Seiten hatte ich sehr schnell ein Bild von dieser interessanten und starken Frau,die einige Schicksalsschläge ertragen muss mit einem untreuen Mann an ihrer Seite. Was ich auch sehr interessant fand,waren diese Verbindungen von Deutschland zu den Romanows. Ich muss zugeben,dass mir die ganzen Namen doch zuviel waren und ich mir einiges nicht merken konnte aber ansonsten schafft die Autorin einen tollen Einblick in die Zeit des 18 Jh. Ich habe es sehr gern gelesen und werde mir auf jeden Fall mehr historische Romane anschauen. Vielen Dank an den Theiss-Verlag und die Autorin Mariana Butenschön,von mir gibt es 5 Sterne!Autorin:Marianna Butenschön, geb. 1943, ist promovierte Historikerin, Journalistin und Autorin zahlreicher Publikationen über Russland und das Baltikum. Sie schrieb u.a. für den SPIEGEL und die ZEIT. Für Ihr Werk „Ein Zaubertempel für die Musen. Die Ermitage in St. Petersburg“ erhielt sie den Anziferow-Preis der Lichatschow-Stiftung, St. Petersburg. Marianna Butenschön lebt in Hamburg.(Quelle:www.wbg-wissenverbindet.de)

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1088
  • Eine unwahrscheinliche Fülle von Informationen

    Die Hessin auf dem Zarenthron
    peedee

    peedee

    17. May 2017 um 23:26

    Marie von Hessen und bei Rhein (1824 – 1880) heiratet 1841 an den russischen Hof. Dazu konvertiert sie zum russisch-orthodoxen Glauben und erhält den Namen Maria Alexandrowna. Später wird ihr Mann Kaiser Russlands, Kaiser Alexander II. Aus ihrer anfänglich sehr glücklichen Ehe gehen acht Kinder hervor. Das Volk nannte die Kaiserin aus Hessen „Mutter der Armen und Leidenden.“Erster Eindruck: Ein schönes Cover mit Marie von Hessen mit kunstvoller Frisur mit Perlen. Sie wirkt sehr zurückhaltend. Die Seiten sind sehr voll und dicht beschrieben. In der Mitte des Buches hat es einige Fotos. Das Buch hat zwölf Kapitel, voranstehend noch „…sehr klug und ernst, aber schrecklich schüchtern“ und am Ende des Buches hat es u.a. eine Bibliographie, ein Personenverzeichnis und eine Zeittafel.Einleitend wird die Hessin nur mit dem Vornamen Marie genannt, doch hatte sie – wie in Adelskreisen üblich – etliche Vornamen mehr. Ihr vollständiger Name lautete Maximiliane Wilhelmine Auguste Sophie Marie von Hessen und bei Rhein; durch den Übertritt zum russisch-orthodoxen Glauben dann Maria Alexandrowna. Das Leben am Hof ist sehr gut beschrieben; ich stelle es mir aber mit diesem strikten Zeremoniell sehr anstrengend vor. Auch der beschriebene Prunk ist für mich schier unvorstellbar. Für mich ist das alles eine fremde – aber sehr faszinierende – Welt, sowohl das Kaisertum, als auch Russland selbst.Ich fand es schön, dass die Ehe tatsächlich aus Liebe geschlossen wurde, was seinerzeit und in diesen Kreisen nicht üblich war. „Die Ehe sollte vierzig Jahre dauern, die Liebe hielt nicht so lange.“ Maria und Alexander haben acht Kinder, darunter Sohn Nikolaus „Nixa“. Dieser wurde mit 16 Jahren für volljährig erklärt (seine Brüder erst mit 21). Durch diese Volljährigkeitserklärung wurde er erst offiziell Thronfolger bzw. Zesarewitsch. Nicht alle ihre Kinder werden die Mutter überleben.Wie habe ich Maria wahrgenommen? Eine kluge, schüchterne Frau, die sehr anmutig war und für die die Pflichterfüllung sehr weit oben stand. Sie wirkte im Stillen. Russland verdankt ihr u.a. die ersten Mädchengymnasien und die Entstehung einer nationalen Rotkreuz-Gesellschaft.„Ich verzeihe die Demütigungen, die man der Souveränin zugefügt hat, aber ich kann die Qualen, die man der Ehefrau auferlegt, nicht verzeihen.“Unverständlich, dass sie all die Jahre nie etwas über Alexanders Geliebte und deren gemeinsame Familie gesagt hat. Wie kann sich jemand nur so stark zurücknehmen? Und wie konnte Alexander ihr das antun? Maria muss ihren Mann wirklich zeitlebens geliebt haben, denn anders ist mir das nicht zu erklären.Sehr interessant war z.B. die Geschichte von Alexander von Hessen, Marias Bruder, der eine Frau ehelichte, die nicht standesgemäss war und wodurch er während eines Jahres nicht mehr nach Russland reisen durfte. Seine Frau durfte zeitlebens nicht mehr einreisen. Schön, dass er zu seiner Frau gehalten hat.Fazit: Eine unwahrscheinliche Fülle von Informationen und Details über Verwandte links und rechts, die mich zum Teil regelrecht erschlagen haben. Ich fühlte mich zudem stellenweise verloren mit den vielen Personen, worunter etliche auch noch gleich heissen (zigfach Marie, Alexander, Nikolaus). Dies und die für meinen Geschmack zu dicht beschriebenen Seiten (das Layout könnte optimiert werden) haben meinen Lesegenuss deutlich geschmälert: 3 Sterne.

    Mehr
  • Die Hessin auf dem Zarenthron

    Die Hessin auf dem Zarenthron
    MarySophie

    MarySophie

    13. May 2017 um 18:04

    „... sehr klug und ernst, aber schrecklich schüchtern“ Inhalt: Wenn man an die russischen Zarenfamilien denkt, kommen einem sofort einige bekannte Namen in den Sinn, z.B.: Nikolaus II. Oder Katharina die Große. Doch an die in Darmstadt geborene Kaiserin Maria Alexandrowna denken nur wenige. Über diese Dame informiert die Autorin Marianna Butenschön in ihrer Biographie „Die Hessin auf dem Zarenthron“. Sehr eindrucksvoll beschreibt sie Maria´s Kindheit in Darmstadt, die Hochzeit und Ehe mit dem russischen Thronfolger Alexander Nikolajewitsch, sowie ihre Jahre als Zarin, welche nicht nur mit Prunk und Freude, sondern auch mit Schicksalsschlägen und Krisen gefüllt waren. Meinung:Schon bei dem ersten durchblättern des Buches sind mir einige Details aufgefallen, die mir sehr gut gefallen. Jedes einzelne Kapitel hat eine perfekt passende Überschrift, die auch das Interesse anregen. Außerdem gibt es am Anfang eines jeden Kapitels einige Stichpunkte, die deutlich machen, um was es in dem Abschnitt gehen wird und welche Jahre behandelt werden. Im Anhang gibt es außerdem eine Bibliographie, sowie Bildnachweise, ein Glossar, ein Personenverzeichnis und eine Zeittafel. Diese kleinen Details sind sehr hilfreich bei dem Lesen des Werkes und verleihen dem Buch einen wissenschaftlichen Eindruck.In die Mitte des Buches wurden verschieden Bilder eingefügt, von Maria und ihrer Familie, von verschiedenen Orten, an denen sie gelebt hat, und von der Familie. Dadurch kann sich der Leser sehr leicht ein Bild der Zarin und anderen Dingen machen. Leider hatte ich anfangs große Probleme mit dem Buch zu starten, wahrscheinlich liegt das an den vielen Namen, die im Vorwort auftreten. Danach war ich etwas demotiviert das Buch weiter zu lesen, jedoch hat sich dies sehr schnell gelegt. Die Schreibweise ist sehr gut verständlich, nicht zu hochtrabend und ermöglicht ein gutes und flüssiges lesen. Mir hat es sehr gut gefallen, wie die Autorin kleine Anekdoten mit historischen Quellen gemischt hat. Dies hat dem Buch etwas lockeres gegeben und die Biographie aufgelockert. Die Quellen stammen von Zeitzeugen, die teilweise engsten Kontakt mit der Zarenfamilie hatten, unter anderem Hofdamen von Maria Alexandrowna. Bei vielen Biographien habe ich immer etwas Angst, dass sie mehr um das politische Geschehen kreisen, und weniger um die Person selbst. Die Autorin Marianna Butenschön hat jedoch ein sehr ausgeglichenes Verhältnis gewählt, man hat weder das Gefühl, zu viel von dem Weltgeschehen zu erfahren, noch zu wenig über die Kaiserin. Besonders gelungen fand ich die Darstellungen der familiären Verhältnisse von Maria und ihrem Ehemann. Diese haben mir unglaublich gut geholfen, mir einen Eindruck von der Familie zu schaffen. Fazit: Trotz anfänglicher Schwierigkeiten hat mich die Biographie am Ende doch mitgerissen und hat mein Interesse an der russischen Adelswelt geweckt. Der Autorin ist es sehr gut gelungen, ein lebendiges Bild des 19. Jahrhunderts vor den Augen des Leser erscheinen zu lassen.

    Mehr
  • Eine deutsche Prinzessin in Russland

    Die Hessin auf dem Zarenthron
    mabuerele

    mabuerele

    04. May 2017 um 21:26

    „...Aber Maria fügte sich. Sie fügte sich immer...“ Maximiliane Wilhelmine Auguste Sophie Marie von Hessen und bei Rhein war 14 Jahre alt, als der russische Thronfolger Alexander Nikolajewitsch Darmstadt besucht. Er ist von dem jungen Mädchen beeindruckt. Drei Jahre später findet die Hochzeit statt. Marie tritt der russisch-orthodoxen Kirche bei und trägt ab sofort den Namen Maria Alexandrowna. Die Autorin hat ein inhaltsreiches Sachbuch geschrieben. Das Buch zeigt von einer exakten und umfangreichen Recherche. Zu Beginn gibt es eine kurze Zusammenfassung des Lebens der Kaiserin. Am Ende informiert die Autorin über Spuren, die von der Kaiserin in Kunst, Kultur und Architektur zeugen. Dazwischen wird in 12 Kapiteln vom Leben der Kaiserin erzählt, beginnend mit ihrer Kindheit bei Darmstadt und endend mit ihrem Tod in St. Petersburg. Doch das Buch ist weit mehr als eine Lebensbeschreibung. Es erzählt ein Stück europäischer Geschichte. Dazu gehören die komplizierten Verbindungen der Herrscherhäuser. Ich fand es spannend zu lesen, wie oft zum Beispiel deutsche Prinzessinnen noch Russland geheiratet haben. Maries Schwiegermutter stammte aus dem Hause Preußen. Sie nahm sich liebevoll der jungen Frau an und führte sie in die unbekannte Welt ein. Der Schriftstil des Buches lässt sich gut lesen. Er ist zwar sehr sachlich gehalten, zeigt aber die Sympathie der Autorin für Marie. Sehr genau werden die Verhältnisse in Russland wiedergegeben. Der Krimkrieg und die Schwierigkeit, die Leibeigenschaft abzuschaffen, fallen in die Zeit der Handlung. Reformen werden, wenn überhaupt, nur zögerlich angegangen. Dafür blühen Kunst und Kultur. Es ist die Zeit eines Tolstoj und eines Dostojewski. Die erste Eisenbahnlinie wird zwischen St. Petersburg und Moskau eröffnet. Als Leser erfahre ich, welch gegensätzliche Auffassungen es über die Erziehung des künftigen Herrschers gab. Weltoffenheit oder militärischer Drill standen zur Debatte. Obiges Zitat kennzeichnet Marie und wird an verschiedenen Stellen wiederholt. Auflehnung war für sie kein Thema. Sie fand Nischen, um sich einzubringen. Dazu gehörte die Installation von Mädchengymnasien und die Gründung des russischen Roten Kreuzes. An vielen Stellen werden Rückblicke in die Vergangenheit eingefügt. Dadurch wird die Geschichte des Hauses Romanow und seine internationalen Verknüpfungen deutlich. Gut gefallen hat mir, dass auch die Besucher Russlands Platz im Buch bekamen. Dazu gehörte die Strauß-Kapelle und der Künstler Franz Xaver Winterhalter, dessen Porträt der Kaiserin das Cover ziert. Etwa in der Mitte des Buches befinden sich mehrere Fotografien der Protagonisten. Im Anhang gibt es unter anderen ein Glossar, ein umfangreiches Personenverzeichnis und eine Zeittafel. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es ermöglicht einen Einblick in eine sonst wenig thematisierte Epoche der russischen Geschichte und bettet sie geschickt in die Weltgeschichte. Und es zeigt, dass und warum in dieser Zeit erste Bewegungen entstanden, die später den Weg für die Revolution ebneten.

    Mehr
    • 9
  • Aus dem Hessenmädel, der Herzensmarie wird Maria

    Die Hessin auf dem Zarenthron
    TochterAlice

    TochterAlice

    02. May 2017 um 20:53

    die Kaiserin aller Reußen nämlich, Zarin von Rußland also.: bzw. zunächst die Gattin den Thronfolgers Alexander, des späteren Zaren AlexanderII, Eine Ehe, die - soweit man es beurteilen kann - in Liebe beginnt, der viele harmonische und interessante Jahre beschert sind, bevor sie als Paar, aber gewissermaßen auch als Herrscher tragisch scheitern.Eine der spannendsten Epochen der Russischen Geschichte überhaupt wird hier beschrieben, nämlich die Mitte des 19. Jahrhunderts, in dem sich diverse geistige Strömungen, teils vom Hofe mitgeprägt, teils aber auch dagegen agitierend - bspw. die Nihilisten - entwickelten. Fasziniert habe ich erfahren, dass Gontscharow, der Autor des "Oblomow" zeitweilig die Zarenkinder unterrichtete, dass der bayerische Märchenkönig Ludwig II ein enger Vertrauter Marias war.Marianna Butenschön beschreibt in ihrem Buch sehr ausführlich und anschaulich den Weg dieser bemerkenswerten Frau, allerdings weitgehend unbekannt gebliebenen Frau, Mutter vieler Kinder, die sich in Russland für Kirche und Kinder aus nicht so glücklichen Umständen wie auch für Bildung einsetzte.Der Leser begegnet zahlreichen Schlüsselfiguren der damaligen Zeit, sieht das russische Reich und dessen Herrscher im Kontext und im Bezug des Staatengeflechts, der politischen Beziehungen in Europa - Marias Leben fiel immerhin - zumindest teilweise - in die Zeit Wilhelms I. - und in die Königin Viktorias von England  und nicht zuletzt in die vieler russischer Dichter und Komponisten wie bspw. Tolstoi und Tschaikowski.Die Autorin - eine kompetente Historikerin und erfahrene Journalistin - schreibt mitreißend und fesselnd, doch manchmal entsteht der Eindruck, als wolle sie möglichst viel ihres zweifellos ungeheuren Fachwissens in das Buch packen, den Zeitgeist, wenn möglich, umfassend einfangen. Für diese Epoche stört es mich aber nicht, ist doch eine ungeheuer spannende - und umgekehrt die Zarin selbst eine nicht ganz so schillernde, auffallende und vor allem in ihrer Zeit so reich beschriebene Persönlichkeit wie einige ihrer Vorgängerinnen. Ein richtig unterhaltsames Buch nicht ohne Anspruch also, das ich stellenweise als richtig spannend empfand! Und auch als schmerzhaft, denn in späterin Schicksalsjahren muss der Leser viel mit Maria leiden, die sowohl von schwerer Krankheit geplagt als auch von ihrem Mann vernachlässigt, ja, jahrelang aufs schändlichste betrogen wurde!Insgesamt also zweifelsohne eine wertvolle historische Dokumentation fern von Kitsch und Trivialem, die im letzten Kapitel noch eine Brücke über die nachfolgenden Jahrhunderte bis in die Gegenwart schlägt und die ich von Herzen weiterempfehle, nicht zuletzt wegen der fundierten Recherche, die sich auch im Anhang niederschlägt - Neben einer Zeittafel, den Anmerkungen und einem Glossar findet sich dort auch ein ausführliches Personenverzeichnis, wodurch zumindest ich mich als historisch interessierte Leserin reich bedacht fühle und meine Lektüre sowohl direkt "vor Ort" - also mithilfe des Buches selber unterfüttern kann als auch Anregungen für weitere Recherchen erhalte.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Hessin auf dem Zarenthron" von Marianna Butenschön

    Die Hessin auf dem Zarenthron
    TheissVerlag

    TheissVerlag

    Liebe Bücherfreunde, im Jahr des 100. Jahrestags der Russischen Revolution von 1917 kehrt die Zarendynastie Romanow in unser allgemeines Bewusstsein zurück. Schillernde Persönlichkeiten und große Herrscherinnen und Herrscher waren Teil dieser Familie – Nikolaus II., Katharina die Große, die junge Zarentochter Anastasia, Maria Alexandrowna. Wenn es beim letzten Namen bei Euch nicht geklingelt hat, macht Euch keine Sorgen: so dürfte es den meisten gehen. Über die 1824 in Darmstadt geborene Kaiserin von Russland ist im Allgemeinen eher wenig bekannt. Mehr über das Leben der schüchternen Kaiserin könnt Ihr jetzt in „Die Hessin auf dem Zarenthron“ erfahren, einer neuen Biographie von Marianna Butenschön. Sie zeichnet den Weg von Maries Kindheit in Darmstadt, der Hochzeit mit dem Zarewitsch und der anfänglich glücklichen Ehe hin zu den schweren Jahren, geprägt von persönlichen Schicksalsschlägen sowie politischen Krisen. Die Autorin führt uns entlang der Lebensgeschichte der Kaiserin in eine innen- wie außenpolitisch weichenstellende Zeit Russlands, in der sich Maria als besonders gut informierte Beraterin des Kaisers herausstellte und sich als überaus tapfere Frau bewies. Ihr seid neugierig geworden? Dann bewerbt Euch bis zum 3. April 2017 für unsere Leserunde und erzählt uns doch mal, welche europäische Adelsfamilie Euch besonders in ihren Bann zieht und warum. Verratet uns doch auch noch, auf welchen Plattformen Ihr Eure Rezension veröffentlichen wollt. Zu gewinnen gibt es eines von 10 nagelneuen Leseexemplaren – wir sind gespannt auf Eure Antworten! Wir freuen uns auf eine spannende Leserunde! Natürlich sind auch alle LeserInnen mit eigenem Exemplar herzlich eingeladen! Liebe Grüße, euer Team vom Theiss Verlag

    Mehr
    • 171
  • Sehr interessante Biographie über eine vergessene Zarin

    Die Hessin auf dem Zarenthron
    Vampir989

    Vampir989

    21. April 2017 um 15:01

    Klapptext:Mit Marie von Hessen und bei Rhein (1824 1880), Zeitgenossin Queen Victorias und Napoleons III., Schliemanns und Bismarcks, Tolstojs und Dostojewskjs, heiratet 1841 eine schüchterne und verschlossene Prinzessin an den russischen Hof. Aufgewachsen in Darmstadt, zieht sie keinen Geringeren als den späteren Kaiser Alexander II. in den »Bann ihres jugendlichen Zaubers«. Ihre Ehe wird 40 Jahre halten, doch was mit einer Liebesheirat beginnt, sollte in Gleichgültigkeit und Entfremdung enden. Alexander II. übernimmt das Reich in einer schweren Krisenzeit. Maria steht ihm als Beraterin zur Seite. Doch die Niederlage im Krimkrieg und daraufhin eingeleiteten Reformen erschüttern das Land. Maria Alexandrowna war keine kämpferische Natur, aber eine tapfere Frau, die sich mit aller Kraft bemühte, ihre Pflichten zu erfüllen und Haltung zu bewahren. Entlang der Lebensgeschichte der Hessin führt Marianna Butenschön uns tief hinein in eine innen- und wie außenpolitisch weichstellende Zeit Russlands.Dies ist der 3.Teil einer Biographiereihe über "Russische Kaiserinnen deutscher Herkunft.In dieses Teil geht es um Maria von Hessen-Darmstadt.Diese Biographie hat mich sehr beeindruckt und bewegt.In zwölf Kapiteln wird uns der Lebensweg der Prinzessin beschrieben.Wir erleben mit Ihr Höhen und Tiefen.Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Die Seiten fliegen nur so dahin und einmal angefangen mit Lesen möchte man gar nicht mehr aufhören.Die Protoganistin wird uns sehr gut beschrieben und ich konnte sie mir gut vorstellen.Durch die sehr guten Recherchen der Autorin erfahren wir sehr viel über das höfische Leben in Rußland um das 18.Jahrhundert.Auch damals gab es schon viele Intrigen und Machenschaften.Außerdem verwendet die Autorin viele Zitate und läßt Zeitzeugen sprechen.Das macht die Lektüre noch interessanter und sehr lesenswert.Durch eingebaute witzige Anekdoten wird die Biographie aufgelockert.Das hat mir sehr gut gefallen.Die Autorin versteht es uns die untereschiedlichsten Schauplätze sehr ansprechend und bildlich zu beschreiben.So hatte ich das Gefühl selbst an diesen Orten zu sein.Das Cover zeigt uns Marie von Hessen als Gemälde.Ich finde es sehr passend zu dieser Biographie.Ich hatte viele interessante Lesemomente mit diesem Buch und habe viel Interessantes und Wissenswertes über eine vergessene Zarin erfahren.Diese Lektüre ist für geschichtsinteressierte Leser sehr zu empfehlen.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2274
  • Von Darmstadt nach St. Petersburg - Schicksal einer Deutschen Prinzessin

    Die Hessin auf dem Zarenthron
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    17. April 2017 um 09:53

    Dies ist das dritte Buch der Trilogie über Deutschlands Prinzessinnen, die aus Staatsräson mit Söhnen aus dem Zarenpalast verheiratet wurden. Die anderen Titel sind „Maria, Kaiserin von Russland - Die Württembergerin auf dem Zarenthron“/2015 und „Alexandra – Die Preußin auf dem Zarenthron“/2012In zwölf Kapiteln bringt uns Historikerin Marianna Butenschön das Leben und die Person der Prinzessin Marie näher. Sie verschweigt auch nicht, dass sie – wie Maries Bruder Alexander - ein „Kuckuckskind“ ist und einer Liaison ihrer Mutter entstammt. Der Makel wird durch die Verliebtheit des Zarewitschs aufgehoben, der die Darmstädter Prinzessin unbedingt heiraten will.Viele kleine und größere historische Details lassen die Zeit in St. Petersburg wieder auferstehen. Die Autorin geht auch auf die Zarenfamilie ein, die die junge Braut recht herzlich aufnimmt. Zu Beginn der Ehe, der schnell die ersten Kinder folgen, hat das Thronfolgerpaar wenig mit den Regierungsgeschäften zu tun und hat daher viel Zeit füreinander. Freud und Leid liegen eng nebeneinander. Der Albtraum aller Eltern ein Kind zu verlieren, wird für Marie und Alexander gleich zweimal wahr: zuerst stirbt Lina, dann mit nur 21 Jahren der Zarewitsch Nikolaus „Nixa“.Eine gravierende Änderung tritt ein als Alexanders Vater stirbt. Alexander will ein fortschrittliches Russland, will Reformen und stößt mit seinen Ideen die alten feudalen Familien vor den Kopf. Es gelingt ihm nicht, die reaktionären Berater seines Vaters loszuwerden. Zu Beginn seiner Regentschaft hört er noch auf Marie. Doch als er die Leibeigenschaft aufhebt, steht auch Marie seinen Neuerungen skeptisch bis ablehnend gegenüber. Hier scheint der Keim für die Entfremdung des Paares gelegt worden zu sein.Marie sucht und findet eine lohnende Aufgabe: sie widmet sich der Ausbildung von Mädchen und Frauen, indem sie Schulen gründet und durch Stiftungen, die Schulbildung von armen Mädchen finanziert. Nach insgesamt acht, teilweise beschwerlichen, Schwangerschaften hat man sich arrangiert. Die Liebschaften des Zaren sind Legion und Marie schweigt stoisch. Selbst als er dann die 15-jährige Katharina Dolgorukowa kennenlernt. Dass sich eine Schattenfamilie etabliert, die bis zu Maries Tod dauern sollte, nimmt die Zarin nicht zur Kenntnis. Der Skandal ist perfekt, als Alexander die Dolgorukowa knapp sieben Wochen nach Maries Tod heiratet. Zu einer Krönung zur Zarin wird es nicht mehr kommen – Alexander fällt dem insgesamt achten (!) Attentat zum Opfer.In einem Kapitel begibt sich die Autorin auf Spurensuche zu Maria Alexandrowna und findet einiges, wenn auch versteckt. Tausende Touristen besuchen jedes Jahr die Gemächer, in denen die hessische Prinzessin gelebt hat. Meine Meinung:Durch ihren klaren, strukturierten Erzählstil können sich auch jene Leserinnen, die in der Geschichte der Romanows nicht so bewandert sind, relativ leicht in die Familie hineinlesen.Viele Zitate aus Briefen und Aussagen von Zeitgenossen runden das Bild der hessischen Prinzessin auf dem Zarenthron ab. Die ergänzenden Fotos machen die Biographie lebendig. Interessant finde ich die Aktzeichnung die Alexander von seiner Geliebten und dann zweiten Ehefrau, der Dolgorukowa angefertigt hat. Sehr ungewöhnlich, dass sich diese Skizze erhalten hat.Fazit:Eine sehr aufschlussreiche Biographie einer Frau, die im Schatten einer anderen stand. Gerne gebe ich dieser Biographie 5 Sterne.

    Mehr
    • 2
  • Liebe, Drama, Staatsräson

    Die Hessin auf dem Zarenthron
    snowbell

    snowbell

    14. April 2017 um 17:31

    In der Biographie "Die Hessin auf dem Zarenthron. Maria, Kaiserin von Russland" erzählt die Historikerin Dr. Marianna Butenschön von Marie von Hessen und bei Rhein, die als junges Mädchen das Herz des späteren Zaren Alexanders II. erobern konnte. Ihre Ehe wird 40 Jahre halten, doch was mit einer Liebesheirat beginnt, sollte in Gleichgültigkeit und Entfremdung enden. Alexander II. übernimmt das Reich in einer schweren Krisenzeit. Maria steht ihm als Beraterin zur Seite. Doch die Niederlage im Krimkrieg und daraufhin eingeleiteten Reformen erschüttern das Land. Maria Alexandrowna war keine kämpferische Natur, aber eine tapfere Frau, die sich mit aller Kraft bemühte, ihre Pflichten zu erfüllen und Haltung zu bewahren. Entlang der Lebensgeschichte der Hessin führt Marianna Butenschön uns tief hinein in eine innen- und wie außenpolitisch weichstellende Zeit Russlands.Das Cover des Buches zeigt das berühmte Gemälde, das Franz Winterhalter von Maria Alexandrowna geschaffen hat. Man sieht eine Frau mittleren Alters, die ein elegantes Kleid und kostbaren Perlenschmuck trägt. Das Bild soll Macht und Schönheit der dargestellten Persönlichkeit wiederspiegeln. Trotzdem ist der Betrachter betroffen von den großen traurigen Augen der Kaiserin, die ihre tiefe Melancholie deutlich werden lassen.Auf den ersten Blick ist man erstaunt über die zahlreichen dynastischen Verbindungen zwischen den zwei unterschiedlichen Herrscherhäusern. Trotzdem gab es für diese Vorgehehensweise pragmatische Gründe.  Alle zukünftigen Bräute mussten dem Hochadel angehören, durften aber nicht aus einer zu mächtigen Familie stammen, die Russland politisch gesehen in die Quere kommen konnte. Außerdem gehörten die ausgewählten Mädchen dem protestantischen Glauben an, konnten aber problemlos zur russisch-orthodoxen Kirche übertretenIm Laufe ihres Lebens hat Marie von Hessen und bei Rhein alle an sie gestellten Erwartungen zur vollen Zufriedenheit erfüllt. Sie hat nicht nur die traditionellen Aufgaben einer Landesmutter übernommen und acht Kindern das Leben geschenkt, sondern auch großes Interesse an der Politik gezeigt und ihren Mann tatkräftig bei den anstehenden politischen Reformen unterstützt. Außerdem hat sie sich Verdienste um die Bildung von Frauen in Russland erworben und gilt als die Gründerin des russischen roten Kreuzes. Marie von Hessen und bei Rhein war ernst, gebildet und pflichtbewusst, konnte aber nicht die Herzen ihrer Mitmenschen erobern. Sie wurde von ihren Zeitgenossen geachtet, aber nicht geliebt. Man sagt ihr nach, dass sie russischer als die Russen und orthodoxer als die Orthodoxen gewesen sei.Trotzdem ist sie in ihrer neuen Heimat nicht glücklich geworden. Auch wenn sie in den ersten Jahren eine glückliche Ehe geführt hatte, konnte ihr Mann nicht für längere Zeit treu sein und pflegte seine Affären mit anderen Frauen. Später setzte sich Zar Alexander II über alle Konventionen hinweg und gründete mit seiner dreißig Jahre jüngeren Geliebten eine zweite Familie, was für seine Ehefrau und seine Kinder wie ein Schlag ins Gesicht gewesen sein muss. Die Kaiserin hat niemals die Contenance verloren, sondern alle Schicksalsschläge klaglos ertragen und ihren Trost in der Religion gesucht. Der Tod des Thronfolgers nahm ihr allen Lebensmut. Nach einem langen schweren Leiden ist sie bereits 1880 an den Folgen ihrer Tuberkulose-Erkrankung gestorben.Die Sprache des Buches ist klar und verständlich, und die Biographie lässt sich gut lesen. Die Autorin Dr. Marianna Butenschön hat viele Quellen genutzt und würzt die historisch belegten Fakten mit interessante Anekdoten. Auf diese Weise gelingt es ihr, die höfische Welt im 18. Jahrhundert lebendig werden zu lassen. Der Leser kann sich in die Lebensumstände der Protagonistin einfühlen und sie auf ihrer Reise durch die Geschichte begleiten.

    Mehr
  • Interessante Biographie einer großen Zarin...

    Die Hessin auf dem Zarenthron
    divergent

    divergent

    12. April 2017 um 13:15

    Titel: Die Hessin auf dem ZarenthronOriginaltitel: -----Autor: Marianna ButenschönSeitenanzahl: 276Genre: BiografieVerlag: TheissKlappentextMit Marie von Hessen und bei Rhein (1824–1880), Zeitgenossin Queen Victorias und Napoleons III., Schliemanns und Bismarcks, Tolstojs und Dostojewskjs, heiratet 1841 eine schüchterne und verschlossene Prinzessin an den russischen Hof. Aufgewachsen in Darmstadt, zieht sie keinen Geringeren als den späteren Kaiser Alexander II. in den »Bann ihres jugendlichen Zaubers«. Ihre Ehe wird 40 Jahre halten, doch was mit einer Liebesheirat beginnt, sollte in Gleichgültigkeit und Entfremdung enden. Alexander II. übernimmt das Reich in einer schweren Krisenzeit. Maria steht ihm als Beraterin zur Seite. Doch die Niederlage im Krimkrieg und daraufhin eingeleiteten Reformen erschüttern das Land. Maria Alexandrowna war keine kämpferische Natur, aber eine tapfere Frau, die sich mit aller Kraft bemühte, ihre Pflichten zu erfüllen und Haltung zu bewahren. Entlang der Lebensgeschichte der Hessin führt Marianna Butenschön uns tief hinein in eine innen- und wie außenpolitisch weichstellende Zeit Russlands.InhaltPrizessin Marie von Hessen-Darmstadt  (1824–1880) wurde im Alter von 16 Jahren mit dem späteren Kaiser Alexander II von Russland verheiratet. Die Ehe war viele Jahre lang glücklich, die spätere Kaiserin genannt; Marija Alexandrowna, lebte sich gut in ihrer neuen Heimat ein war u.a. eine wichtige Zeitgenossin von Queen Victoria, Tolstoj und Dostojewski! Marija Alexandrowna erlebt an der Seite ihres Mannes die ersten großen Krisen von Russland im 19.Jahrhundert, ist die ersten Jahre auch eine wichtige Beraterin ihres Mannes und zugleich Mutter von insgesamt acht Kindern! Sie erlebte hautnah mit, wie Russland immer öfters von Terroranschlägen heimgesucht wurde und ist heute doch eher in Vergessenheit geraten...MeinungIch liebe Biographien von Kaisern & Königen! Deswegen musste ich mich auch hier (auf Lovelybooks) für die Leserunde bewerben, denn auch das russische Kaiserhaus ist sehr interessant. Leider gibt es auf Deutsch nicht soo viele Bücher über die Romanows! Umso größer war nun meine Freude, als dieses Buch erschien und ich es auch gleich lesen durfte!Marie von Hessen war eine sehr interessante Kaiserin! Ihre Heirat mit dem Zaren war Anfangs eine (seltene) Liebesheirat. Zudem war die Ehe auch zumindest die ersten zwei Jahrzehnte sehr glücklich. Sie war eine sehr starke Persönlichkeit, die sich, so scheint es, problemlos in ihre neue Heimat Russland eingelebt hat. Der Autorin gelingt es sehr gut, das höfische Leben des 19.Jahrhunderts einzufangen! Man bekommt einen sehr guten Einblick in das Leben der Kaiserin. Der Schreibstil ist flüssig & auch sehr bildhaft geschrieben, sodass ich das Russland dieser Zeit schon fast vor Augen hatte! Ich konnte mir vieles sehr gut vorstellen, was einem als Leser wirklich eine Freude macht!FazitIch konnte das Buch teilweise nur mehr schwer aus der Hand legen, so gefesselt wurde ich von der Geschichte der Zarin. Vieles, was die Zarin so im Laufe ihres Leben erlebt ist interessant und natürlich gibt es auch Kapitel, die für mich persönlich, nicht ganz soo interessant waren - z.B.: die ganze Politik... Aber im Großen und Ganzen eine sehr gute Biographie um eine fast vergessene Zarin!4 von 5 Sternchen

    Mehr
  • Sehr gute und bewegende Biographie.

    Die Hessin auf dem Zarenthron
    Wedma

    Wedma

    29. March 2017 um 16:08

    Sehr treffend fasst der Klappentext (KT) den Inhalt zusammen: „Mit Marie von Hessen und bei Rhein (1824 1880), Zeitgenossin Queen Victorias und Napoleons III., Schliemanns und Bismarcks, Tolstojs und Dostojewskjs, heiratet 1841 eine schüchterne und verschlossene Prinzessin an den russischen Hof. Aufgewachsen in Darmstadt, zieht sie keinen Geringeren als den späteren Kaiser Alexander II. in den »Bann ihres jugendlichen Zaubers«. Ihre Ehe wird 40 Jahre halten, doch was mit einer Liebesheirat beginnt, sollte in Gleichgültigkeit und Entfremdung enden. Alexander II. übernimmt das Reich in einer schweren Krisenzeit. Maria steht ihm als Beraterin zur Seite. Doch die Niederlage im Krimkrieg und daraufhin eingeleiteten Reformen erschüttern das Land. Maria Alexandrowna war keine kämpferische Natur, aber eine tapfere Frau, die sich mit aller Kraft bemühte, ihre Pflichten zu erfüllen und Haltung zu bewahren. Entlang der Lebensgeschichte der Hessin führt Marianna Butenschön uns tief hinein in eine innen- und wie außenpolitisch weichstellende Zeit Russlands.“ Auf rund 250 Seiten in 12 Kapitel aufgeteilt, plus 10 S. Vorwort, das das Leben von Maria Alexandrowna zusammenfasst, und 10 S. Nachwort, liefert Marianna Butenschön eine bewegende Biographie (Bio) einer schönen, klugen, gebildeten Hessin mit viel Sinn fürs Geistige, die, nach Meinung einiger ihr nahestehenden Personen nicht für das Amt der Zarin geeignet war. Dennoch hat sie sich große Mühe gegeben, das Beste daraus zu machen. Diese Bio ist sehr familiär, sehr nah an den Personen geschrieben. Im 1.Kap. erfährt man über die Kindheit und Jugend Marias in Darmstadt. Ihre Familie, ihre Herkunft, und damit verbundenen Vorbehalte, ihr Charakter, etc. bekommt man bildhaft wie griffig vermittelt. Alexander II, Marias damals zukünftiger Mann, seine Kindheit und Jugend in St. Petersburg, sowie einige wesentliche Details zu seiner Familie, sind im Kap. 2 ebenso aussagekräftig dargelegt worden. Man erhält tiefe Einblicke auch in sein Wesen, bekommt manche gut vergessene Momente mit. Im Kap. 3 wurde u.a. schön bewegend geschildert, wie 16- Jährige Maria nach ihrer Ankunft in Russland von der preußischen Schwiegermutter Alexandra empfangen wurde. In Kap. 3 und 4 gibt es ausführliche Beschreibungen der Räumlichkeiten, in denen Maria untergebracht war: die ganze Pracht und Prunk. Einige Bilder in der Mitte des Buches ergänzen den ausführlich in Worten gefassten Eindruck. Über den glücklichen Start der Ehe liest man im Kap. 4.  Anhand von Zitaten aus der Korrespondenz der Nahestehenden, z.B. Alexanders Schwester Olga Nikolajewna bekommt man diese schönen Anfänge mit: „Sascha brachte ihr alle Liebenswürdigkeit seines Wesens entgegen, all sein Bedürfnis, gefällig zu sein. Und wie steigerte sich noch seien Beliebtheit durch sie! Sie besaßen zwei Eigenschaften, die selten sind bei Herrschern: vollkommen unpersönlich und doch menschlich zu sein.“ S. 82. Bereichernd ist auch, dass man einiges über die Entwicklung der Kultur in dieser Zeit zu lesen bekommt. Auch in späteren Kapiteln tauchen hier und dort einige Zeilen dazu auf, da Maria sich sehr dafür interessierte und gar Freundschaft zu Alexej Tolstoj (Lyriker und Dramatiker, entfernter Verwandter von Leo Tolstoj) pflegte. Rus. Schriftsteller spielten, zumindest kurz, bei der Erziehung vom Thronnachfolger Nixa eine Rolle. Über Johann Strauss Sohn, „der im Mai 1865 seine zehnjährige Konzerttätigkeit im Musikbahnhof zu Pawlowsk begonnen … hatte“, S. 125,  über Tschaikowski und Anfänge seiner Karriere liest man in späteren Kapiteln ebenfalls. Zum Thema Politik geht es ausführlicher ab Kap. 5. „Thronwechsel“. Es war kein leicht zu regierendes Land, das Alexander II nach dem Tod seines Vaters Nikolaus I, des „Gendarmen Europas“, erbte. Kurz und griffig beschrieben, bekommt man guten Überblick über die damals herrschende politische Lage, die Stimmung bei dem gebildeten Teil der Bevölkerung und die polit. Bewegungen, die das Land mehr und mehr in die Richtung brachten, deren Ziel sich später in aller Deutlichkeit zeigte. Innenpolitische Unruhen verlangten nach einem Zar, der Alexander II nicht war. Dazu gibt es einige aufschlussreiche Zitate von Anna Tjuttschewa, der Hofdame der Zarin, die sich durch messerscharfen Verstand und eine prima Beobachtungsgabe auszeichnete. Fjödor Tjuttschew, ihr Vater, mit seinem berühmten Gedicht zu Russland (1855) taucht auch paarmal auf. Zu den bewegenden Momenten dieser Bio gehört Schilderung des Schicksals von Nixa, dem ersten Sohn von Maria, dem designierten Thronfolger. Die russisch orthodoxe Kathedrale in Nizza ist ihm gewidmet. Der Krankheitsverlauf, seine letzten Tage, sein Abschied von den Eltern, von der geliebten Verlobten Dagmar von Dänemark, die später seinen jüngeren Bruder Alexander heiratete, die Fassungslosigkeit der ganzen Familie und insb. von Maria, die sich nach dem Tod ihres Erstlings nie erholen würde, all dies kann einen einfach nicht kalt lassen. Die Beziehung von Maria und ihrem Mann konnte diesen Schlag nicht überstehen. Nach acht Geburten und 25 Jahren Ehe war Maria nicht mehr so taufrisch und musste miterleben, dass er eine neue Familie gründete und mit einer viel jüngeren, hübschen Frau weitere Kinder bekam. Obwohl diese Tatsache geheim gehalten gehörte, war es ein offenes Geheimnis, alle redeten darüber. In den letzten Jahren engagierte sich Maria auch politisch. Alexander II sah es nicht gern, denn die beiden vertraten ganz unterschiedliche Meinungen. Aber man konnte die Entwicklungen, die Maria in Gang gesetzt hatte, doch zum positiven Ergebnis umwandeln. Es gibt noch vieles, was man über diese gelungene Biographie schreiben kann, aber es ist besser, man liest sie selbst und bildet eigene Meinung. Zum einen wurden in dieser Bio die politischen und gesellschaftlichen Hintergründe geschildert, die die späteren Entwicklungen prima erklären. Zum anderen erfährt man vieles, oft Unbekanntes, Intimes über die Romanos und über die Herrscherfamilien, die mit ihnen verwandt/befreundet waren. Die Autorin lässt oft die Augen- und Zeitzeugen sprechen: Es gibt viele Zitate aus den Tagebüchern, Korrespondenz der Romanows, auch von Politikern, hofnahen Adeligen, etc., die diese Menschen direkt zu den Lesern sprechen lassen und tiefe Einblicke in damalige Verhältnisse ermöglichen. Dadurch wirkt diese Bio so unmittelbar und authentisch. Zum Schluss gibt es Quellennachweise/Bibliographie auf 28 S., Bildnachweis, Glossar 7 S., Personenverzeichnis 15 S., Zeittafel 5 S. von 1818 bis 1922. Alles hilfreiche Dinge, um sich besser im Geschehen orientieren zu können. In der Mitte findet man u.a. Farbbilder von Marias Familie, von ihr als junge Frau, von Alexander II, von seiner neuen Familie, von den beiden auf dem Sterbebett, etc. Das Buch ist auch nett gemacht: Fester Einband, schöne Bindung, die Umschlagblatt, das Marina Alexandrowna auf dem Ölgemälde von Franz Xavier Winterhalter (1837) zeigt. Fazit: Eine sehr gut gelungene, lesenswerte Biographie, die letze aus der „Trilogie über russische Kaiserinnen deutscher Herkunft“, so KT. Marianna Butenschön hat ihre besondere Art, die Leser in den Bann ihrer Darbietung der Geschichte zu ziehen. Ich habe alle Zarinnen-Biographien aus ihrer Feder gelesen und war jedes Mal positiv angetan. Bei Maria Alexandrowna liegt es wohl in ihrem Naturell, dass man eine eher ruhige Biographie liest, wobei es auch einige sehr bewegende Momente gibt. Prima auch als Geschenk für die Leser/innen, die sich für Geschichte und Frauenbiographien begeistern.

    Mehr
    • 4