Marie Adams

 3,8 Sterne bei 170 Bewertungen
Autorenbild von Marie Adams (©Claudia Toman / Traumstoff / Quelle: Autor)

Lebenslauf von Marie Adams

Marie Adams veröffentlichte unter dem Namen Daniela Nagel bereits Romane – in denen es darum geht, die Liebe nach Jahren durch den Alltag zu retten und das Familienchaos zu meistern. Umso mehr Freude hat sie nun daran, ein Liebespaar auf fast märchenhafte Weise erst einmal zusammenzubringen – schließlich weiß sie aus eigener Erfahrung, wie irrational das Glück manchmal arbeitet.

Alle Bücher von Marie Adams

Cover des Buches Das Café der guten Wünsche (ISBN: 9783734102783)

Das Café der guten Wünsche

 (104)
Erschienen am 19.09.2016
Cover des Buches Glück schmeckt nach Popcorn (ISBN: 9783734104947)

Glück schmeckt nach Popcorn

 (44)
Erschienen am 20.11.2017
Cover des Buches Der kleine Buchladen der guten Wünsche (ISBN: 9783734107924)

Der kleine Buchladen der guten Wünsche

 (22)
Erschienen am 28.10.2019

Neue Rezensionen zu Marie Adams

Cover des Buches Der kleine Buchladen der guten Wünsche (ISBN: 9783734107924)countrywomans avatar

Rezension zu "Der kleine Buchladen der guten Wünsche" von Marie Adams

Wo sind die guten Wünsche?
countrywomanvor 3 Monaten

Das Buch hat mich ein wenig enttäuscht, vom Titel her habe ich mehr gute Wünsche erwartet. Wir haben den schönen Buchladen von Tante Hilde, den Josefine nach deren Tod erst mal weiterführt. Und das Credo des Ladens war immer jedem zu seinem Buch gute Wünsche mitzugeben. Das wurde zwischendurch ein paar Mal angesprochen, dass war es dann aber auch. Der Buchtitel hat für mich andere Erwartungen gesetzt. 

Trotz allem kann man das Buch lesen. Vom Stil her kommt man in einen angenehmen Lesefluss. Die Geschichte um Josefine, ihr Leben bisher und den Laden von Tante Hilde ist eine nette Unterhaltung. Man lernt noch ein wenig über Bienen nebenbei, Fakten, die ich sehr interessant fand. Und auch die Aktivitäten rund um Tante Hildes Laden oder allgemein bei Buchläden. Wie das Einkommen aussieht, unverkäufliche Bücher etc. war für mich neu. 

Ein Punkt, der für mich befremdlich war wieso Josefine als Verwandte über den Tod ihrer Tante erst durch eine Einladung zur Beerdigung erfährt.

Fakt: Leichte Urlaubslektüre, aber auch da gibt es bessere.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Der kleine Buchladen der guten Wünsche (ISBN: 9783734107924)E

Rezension zu "Der kleine Buchladen der guten Wünsche" von Marie Adams

Der kleine Buchladen der guten Wünsche
elycalxavor 8 Monaten

Josefine besitzt zusammen mit ihrem Freund eine Buchhandlung in Köln. Als Josefine klein war, hat sie die Ferien bei ihrer Tante in der Rhön verbracht, die dort einen kleinen Buchladen besitzt. Nach deren tot erbet Josefine ihn. Nun steht sie vor einer schweren Entscheidung.

Das Cover hat mich sofort überzeugt.

Auch die Personen allen voran Hauptprotagonistin Josefine habe mir sehr gut gefallen. Auch wenn ich sie zwischendurch am liebsten einfach nur geschüttelt hätte.

Der Schreibstil lässt sich sehr angenehm lesen. Teilweiße ist die Geschichte etwas langatmig und liest sich zäh.

Auch die viele Wendungen der Geschichte sind voraussehbar und sehr kitschig.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Glück schmeckt nach Popcorn (ISBN: 9783734104947)K

Rezension zu "Glück schmeckt nach Popcorn" von Marie Adams

Ein sehr durchwachsener Liebesroman, der mich nicht wirklich überzeugt hat
Katharina18vor einem Jahr

Worum geht´s:

Martha ist Besitzerin eines kleinen Programmkinos in Köln: dem Lichtspielhaus. Hier zeigt sie keine Filme wie in großen Häusern, sondern nur ausgewählte Kinofilme.
Als ihre einzige Mitarbeiterin Susanna schwanger wird und auch noch die Stadt verlässt, gibt sie Erik, einem Filmstudenten den Job.
Schon bald merkt Martha wie sie sich immer mehr zu ihm hingezogen fühlt, doch nach der Trennung von ihrem Ex-Freund Tom glaubt Martha nicht mehr an die große Liebe und da gibt es ja auch noch Filmkritiker Stefan, mit dem sie sich auch gut versteht....


Meine Meinung:

Dies war mein erstes Buch von Marie Adams. Angesprochen hatten mich Cover und Klappentext auf Anhieb, da der Bezug zu Kino und Film unverkennbar war und ich sehr gerne solche Liebesgeschichten lese.
Ich bin völlig ohne Erwartungen an das Buch rangegangen und bin zuerst auch recht gut in den Roman reingekommen, allerdings bin ich mit Martha leider nie so ganz warm geworden.
Die Geschichte ist in Erzählstränge von Martha und Erik aufgebaut und diese wechselten zu Beginn eines neuen Kapitels eigentlich immer ab. Allerdings fand ich es etwas befremdlich, dass man auch sämtliche Gedanken von den ganzen Nebendarstellen zu lesen bekam. Es war dadurch nicht immer leicht der Handlung voll und ganz zu folgen. Da das Buch hauptsächlich in einem Kino spielt sind natürlich auch viele Filme in der Handlung aufgegriffen, was ich wirklich gut fand.


Die Charaktere:

Martha hat in mir eher gemischte Gefühle ausgelöst. Zum einen tat sie mir wirklich leid, denn dass sie ihr Kind verloren hat, wünscht man niemandem. Andererseits hat mich ihre negative Einstellung echt genervt.

Stefan mit seiner überheblichen und zum Teil herablassenden Art war in der Geschichte auch nicht gerade ein Sympathieträger.. Einfach unerträglich. Ich kann auch nicht verstehen, wie Martha sich überhaupt auf ihn einlassen konnte.

Mein Herz gehört in der Geschichte definitiv Erik. Er ist ein zuvorkommender, höflicher und romantischer Kerl, also einfach perfekt. Seine Liebesbeweise sind einfach süß und auch mutig.


Meine Highlights:

Die Kulisse für diese kleine Liebesgeschichte (das Kino) finde ich sehr passend gewählt. Und wie schon oben erwähnt sind Eriks Liebesgeständnisse wirklich süß und romantisch.


Mein Fazit:

Ich muss Buchfiguren nicht mögen, damit mir ein Roman gefällt. Aber sie müssen glaubwürdig und nachvollziehbar sein und da hatte ich mit Martha so meine Probleme, denn während ich sie anfangs noch halbwegs verstehen konnte, verhält sie sich im Verlauf der Geschichte öfter ziemlich sprunghaft und für mich unpassend zu der Art, wie sie sonst geschildert wird. Andererseits ist ja auch das wieder menschlich, denn wer ist schon immer in einer Art und Weise geradlinig und gleich? Dennoch blieb mir Martha so relativ unverständlich und fremd und ich konnte daher die Emotionen des Buches einfach nicht mitfühlen.

Alles in allem konnte mich das Buch nicht wirklich überzeugen und erhält deshalb nur drei Sterne. 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Hallo Ihr Lieben,

manche von Euch können sich vielleicht noch an Julia erinnern. Die Protagonistin aus "Das Café der guten Wünsche" glaubt fest daran, dass sich letztendlich immer alles zum Guten wenden wird.

Ganz anders geht es Martha, der Heldin meines neuen Romans "Glück schmeckt nach Popcorn". Sie glaubt nicht an Happy Ends und zeigt deshalb auch in dem kleinen Programmkino, das sie leidenschaftlich führt, kaum Filme mit glücklichem Ende.

Und vor dem Leben außerhalb des Kinos flüchtet sie -  bis sie gezwungen ist, einen neuen MItarbeiter in ihrem Lichtspielhaus einzustellen, der sie davon überzeugen möchte, dass das Glück auch jenseits der Leinwand Wirklichkeit werden kann.

Hier geht es zur Leseprobe von "Glück schmeckt nach Popcorn"

Wie geht es Euch mit Happy Ends? Trösten Euch zuversichtliche Bücher oder Filme, wenn Ihr Kummer habt? Oder habt Ihr selbst eine Geschichte von einem glücklichen Ende zu erzählen, bei dem jeder sagen würde, dass sei unrealistisch, wenn diese Geschichte zwischen zwei Buchdeckeln zu finden wäre?

Ich lade Euch herzlich ein, Euch mit Eurer Antwort bis zum 27.12.17 bei der Leserunde zu "Glück schmeckt nach Popcorn" zu bewerben.

(Blanvalet stellt netterweise 25 Rezensionsexemplare zur Verfügung.)

Ich freue mich auf Euch und wünsche Euch viel Spaß mit der romantischen Komödie "Glück schmeckt nach Popcorn"!

Herzliche Grüße und alles Gute,

Marie Adams
474 BeiträgeVerlosung beendet

Hallo Ihr Lieben,

kennt Ihr das auch? Ihr wünscht Euch etwas und auf einmal entdeckt Ihr an jeder Ecke einen Hinweis, wie Ihr Euer Ziel erreichen könnt. Alles wird auf einmal zur Schatzkarte, die Euch dem Gewünschten näher bringt: Zufällig stolpert Ihr in der Bibliothek über ein Buch mit der entscheidenden Inspiration, jemand, den Ihr lange nicht gesehen habt, meldet sich bei Euch und hilft Euch weiter, alles erscheint leicht und wie von Zauberhand geführt.

Glücklicherweise werden nicht alle unsere Gedanken und Wünsche sofort Wirklichkeit – aber eine gewisse Wirkung haben unsere Gedanken auf unsere Realität – oder etwa nicht?

Julia und Ihre Freundinnen glauben jedenfalls fest daran  - und schicken deshalb jedem Gast ihres Cafés heimlich einen guten Wunsch hinterher. Nur mit der Erfüllung eines ganz besonderen Wunsches hapert es bisher...

Hier geht es zur Leseprobe "Das Café der guten Wünsche".

Was glaubt Ihr? Wenn Ihr Euch mit der Anziehungskraft der Gedanken oder auch der Synchronizität, wie C.G. Jung dieses geheimnisvolle Zusammenspiel von Denken und Erleben nennt, beschäftigt und Liebesgeschichten mögt, lade ich Euch herzlich ein, Euch bei der Leserunde zu meinem Roman „Das Café der guten Wünsche“ zu bewerben:

Dazu bewerbt Euch bitte mit der Antwort zu folgender Frage bis zum 17.09.2016:                                                                       (Blanvalet stellt netterweise 25 Rezensionsexemplare zur Verfügung.)

Habt Ihr selbst schon einmal erlebt, wie Eure Gedanken auf wunderbare oder überraschende Weise Wirklichkeit wurden?


Ich freue mich auf Eure Antworten und wünsche Euch alles Gute,

Herzliche Grüße,

 

Marie Adams

Weitere Infos auf meiner Homepage www.marieadams.de

539 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Marie Adams im Netz:

Community-Statistik

in 238 Bibliotheken

von 101 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks