Marie Andrevsky Wiener Menuett

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Wiener Menuett“ von Marie Andrevsky

Wien zu Zeiten Maria Theresisas. Graf Stefan von Winterfeld gilt als reicher, gelangweilter Müßiggänger, dem die Frauenherzen zufliegen, ohne dass er sich darum bemühen muss. Die Schönheit der jungen Christina Brenner überwältigt ihn jedoch dermaßen, dass er sie mit einer Intrige von ihrem Verlobten trennt und selbst zum Altar führt. Obwohl sie ihm kühl und abweisend gegenübertritt, lässt er nichts unversucht, um ihre Zuneigung zu gewinnen. In einem anmutigen Menuett kommen sich die beiden vor der farben-prächtigen Kulisse des barocken Wien langsam näher. Doch dann erschleicht sich Arabella von Kernberg das Vertrauen der jungen Gräfin und macht die ahnungslose Christina zur Schlüsselfigur ihrer diabolischen Ränke. Titelbild nach einem Gemälde von Francois Boucher (1759)

Stöbern in Historische Romane

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Spannender Mittelalterkrimi um die Henkersfamilie Kuisl, der schöne Lesestunden bereitet.

Wichella

Die Orlow-Diamanten

Schade, mir war es zu politisch und diese ganze Gesellschaftsheuchelei ging mir auf die Nerven.

Asbeah

Die Nightingale Schwestern: Ein Geschenk der Hoffnung

Eine weitere äußerst gelungene Fortsetzung um die Nightingale-Schwestern!

Kirschbluetensommer

Sturm des Todes

leider schon zu ende. die sigurd saga hat mich überzeugt. authentisch, spannend und eine prise schwarzer humor

eulenmama

Winterblut

TOLL MIT EINEM GEWISSEN SCHWARZEN HUMOR

eulenmama

Der Duft des Teufels

Gut recherchierter historischer Roman

Langeweile

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Wiener Menuett"

    Wiener Menuett
    ElkeK

    ElkeK

    16. March 2017 um 06:02

    Inhaltsangabe: Zur Zeit Maria Theresia in Wien: Christina Brenner, jung, wohl erzogen, aber eigentlich verarmt, begegnet Stefan von Winterfeld kurz vor ihrer Verlobung mit Axel von Rödern, einem hochverschuldeten Spieler auf einem Fest. Stefan, vom Leben verwöhnt und ein Lebemann, Günstling der Kaiserin, verliebt sich auf der Stelle in sie und kann sie ihrem Verlobten „abluxen“, indem er für ihn die Spielschulden bezahlt. Im Gegenzug soll Stefan Christina heiraten. Die Situation ist heikel für die junge Frau und sie willigt in die Heirat an. Während Stefan sich am Ziel seiner Träume glaubt, zeigt Christina ihm jedoch die kalte Schulter und hält ihn auf Distanz. Und nicht nur das: Plötzlich taucht eine Arabella von Kernberg auf, die Christina um ihren kleinen Finger wickelt und sie somit in eine gefährliche Situation bringt. Aber auch noch andere Personen scheinen das junge Glück nicht gönnen zu wollen, allen voran ein Vorfall in Ungarn, der Stefan zum Verräter macht. Wird Christina ihren Gefühlen doch noch sicher? Kann Stefan ihr Herz erobern? Mein Fazit: Die Autorin Marie Andevsky hat eine bezaubernde historische Liebesgeschichte geschrieben, die in allen Punkten glaubwürdig ist. Nicht nur, das Nebenbuhler mit viel Geld aus dem Rennen gestochen wird, ist nicht ungewöhnlich. Auch Stefan von Winterfeld, anfänglich mir etwas unsympathisch, ist in meinen Augen eine authentische Person, wohlweislich, das er natürlich von der Autorin erfunden wurde. Desweiteren hat die Autorin viel über die Zeit der damaligen Kaiserinnen-Zeit geschrieben, über die Gepflogenheiten, Mode, Etikette und Moral. Das hat mich sehr beeindruckt, denn dabei ist die Geschichte flüssig und leicht zu lesen und zu verfolgen. Dabei kam der Humor nicht zu kurz und hat mir das eine oder andere Mal ein Schmunzeln aufs Gesicht gezaubert. Die Protagonisten sind mit ihren Charaktereigenschaften glaubhaft und sympathisch, ihre Handlungsweisen nachvollziehbar und die Geschichte selbst war nicht unbedingt immer vorhersehbar. Es bot mir ein schönes Lesevergnügen und ich kann das Buch zu 100% empfehlen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung im September. Es hat 5 von 5 Sternchen verdient! Anmerkung: Die Rezension stammt aus Mai 2009.

    Mehr
  • Rezension zu "Wiener Menuett" von Marie Andrevsky

    Wiener Menuett
    Nemsi

    Nemsi

    02. August 2009 um 07:33

    liebe, geschichte, historisch, roman, behalti