Marie Calloway

 2.9 Sterne bei 8 Bewertungen

Lebenslauf von Marie Calloway

Marie Calloway wurde 1990 geboren und ist das Pseudonym einer amerikanischen Autorin. Sie wuchs in Oregon und Japan auf und lebt in San Francisco. Der Roman "Es hat echt überhaupt nichts mit dir zu tun" erschien 2015 bei Ullstein und ist ihre erste literarische Veröffentlichung.

Alle Bücher von Marie Calloway

Marie CallowayEs hat echt überhaupt nichts mit dir zu tun
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Es hat echt überhaupt nichts mit dir zu tun

Neue Rezensionen zu Marie Calloway

Neu
VroniMarss avatar

Rezension zu "Es hat echt überhaupt nichts mit dir zu tun" von Marie Calloway

Neue Ernsthaftigkeit in einer entromantisierten Welt?
VroniMarsvor 2 Jahren

In Marie Calloways Buch "Es hat überhaupt nichts mit der zu tun" veröffentlicht sie verschiedene Geschichten, die sie bereits auf ihrem Blog veröffentlicht hat. Der Fokus liegt dabei auf ihre sexuellen Erlebnisse, die sie im Alter von 18 bis 22 Jahren gehabt hat. Unter anderem berichtet sie über ihre Entjungferung, Prostitutionsversuche, Cyber Sex usw. Ihre Werke zählen zu der neuen literarischen Strömung "New Sincerity" (Neue Ernsthaftigkeit). 

Es fiel mir sehr schwer, dem Buch etwas Positives abzugewinnen. Marie ist in ihrem Innern gespalten. Einerseits wirkt sie manchmal recht selbstbewusst und betont, dass sie im Gegensatz zu früher schön ist. Sie stößt durch ihre direkte und teils unfreundliche Art vielen vor den Kopf. Andererseits ist sie absolut unsicher. Sie sucht unbedingt Anerkennung, vor allem in der Männerwelt. Eine Beziehung zu einem Mann kann sie nur über sexuelle Nähe aufbauen. Da sie aber recht schnell Körperkontakt sucht und auch recht schnell zu haben ist, fehlt ihr etwas. Ich denke mal, sie meint damit die emotionale Bindung zu einem Menschen, der erst aufgebaut werden muss und nicht nur durch Sex zustande kommt. 

Die Schilderung der Sexszenen gehen einem unter die Haut, nicht weil sie besonders antörnend wären, sondern eher aufgrund ihrer Abschreckung. Ich finde, es spricht nichts dagegen, dass eine Frau sich selbst erniedrigt, weil sie das erregend findet. Marie scheint aber gar nicht so viel Spaß daran zu haben. Sie macht das eher, weil sie meint, dass das genau das ist, was Männer wollen. Von dem her muss ich den Titel als "Feministin" absprechen. 

Lobenswert ist natürlich, dass die Autorin auch die Kritik von diversen Internetusern integriert hat. Das zeigt mir, dass sie zu ihren Werken steht, obwohl sie ja mehrmals im Buch erwähnt, wie unsicher sie eigentlich hinsichtlich ihrer Geschichten ist. Es wäre aber wünschenswert gewesen, wenn sie nicht nur selbstkritisch wäre, sondern auch an sich arbeiten würde. In den vier Jahren kann ich keine positive Entwicklung feststellen. Eigentlich bräuchte sie dringend eine Therapie, um ihre traumatische Kindheit und die Vergewaltigung zu verarbeiten. 

Letztlich zeigt uns ihr Buch aber doch, wie viele Gedanken sich Frauen machen, wenn es um ihren Körper, Sexualität und Männer geht. In dieser Hinsicht kann sich vielleicht jede Frau mit ihr identifizieren. Davon abgesehen bleibt ansonsten nur eine sehr bemitleidenswerte Frau zurück, die es nicht schafft eine echte Bindung einzugehen und ihr Selbstwertgefühl rein auf ihr Äußeres bezieht. Die Aussage, sie sie froh, dass sie jetzt schön ist, sonst wäre ihr nur der Tod geblieben, finde ich dermaßen falsch und ich kann nicht verstehen, dass eine anscheinend teilweise intelligente Frau nur so eine frauenfeindliche und oberflächliche Denkweise haben kann. Was soll einem das sagen? Soll ich mich jetzt umbringen, weil ich nicht aussehe wie ein Model? Natürlich regt eine solche provokative Aussage zum Nachdenken an und entlarvt unsere heutige Gesellschaft. Ich befürchte nur, dass die Protagonistin wirklich so denkt. 

Um ein Buch zu beurteilen, sind für mich letztlich zwei Dinge entscheidend: 1. die Autorintention und 2. der Mehrgewinn. 
Zum Ersteren muss ich sagen, dass ich keine Ahnung habe, was die Autorin eigentlich will. Für mich hört es sich an, als ob sie einfach ihre Gedanken in Form eines öffentlichen Tagebuchs aufgeschrieben hat. Sie betont selbst, dass sie dadurch nicht berühmt werden wollte. Hmm, vielleicht ersetzt das Schreiben einfach teuere Therapiestunden! Zum Zweiten muss ich zugeben, dass mich das Buch durchaus zum Nachdenken angeregt hat. Mich hat erschüttert, welches verzerrtes Selbstbild und soziale Störungen eine Frau haben kann. Aber das war es auch schon!

Kommentieren0
21
Teilen
photovivies avatar

Rezension zu "Es hat echt überhaupt nichts mit dir zu tun" von Marie Calloway

Es hat echt überhaupt nichts mit dir zu tun?
photovivievor 2 Jahren

Dieses Buch enthält Texte aus Marie Colloways Blog. Sie schreibt über ihre sexuellen Erlebnisse (erstes Mal, Prostitution, Vergewaligung) und ihre Männerbekanntschaften. Das Buch ist heftig. Aber ich fand es auch irgendwie wichtig zu lesen, da es um eine Frau meiner Generation geht, die sagt, dass sie all das tun darf, was sie will – wie sonst (vor allem in sexueller Hinsicht) nur Männer.

Kommentieren0
0
Teilen
S

Rezension zu "Es hat echt überhaupt nichts mit dir zu tun" von Marie Calloway

Hemmungslos unmoralisch
shitesitevor 3 Jahren

In der ersten Szene dieses Buchs schildert die Ich-Erzählerin ihre Entjungferung als 18-Jährige. In der letzten Szene ist sie 22 und berichtet von einem Dreier mit zwei Kerlen in einem New Yorker Hotelzimmer. In der Zeit dazwischen kommt sie auf 75 Männer, mit denen sie geschlafen hat. Ganz schön rasante Entwicklung? Ja. Ganz schön freizügig? Ja. Ganz schön eindimensional? Ja.

Mit den Eckpunkten von Es hat echt überhaupt nichts mit dir zu tun ist schon viel von dem benannt, was dieses Buch so faszinierend, aber auch so problematisch macht. Nach der Lektüre dieser 287 Seiten wundert es kein bisschen, dass Marie Calloway (das ist das Pseudonym einer 1990 geborenen Amerikanerin, die in diesem Buch etliche Texte zusammenführt, die sie zuvor in Online-Literaturmagazinen veröffentlicht hat) in den USA damit eine Kontroverse ausgelöst hat: Das Buch ist exhibitionistisch, unmoralisch, wagemutig und hemmungslos. Eine erfreuliche Lektüre ist es deshalb noch lange nicht. http://www.shitesite.de/2015/05/12/durchgelesen-marie-calloway-es-hat-echt-ueberhaupt-nichts-mit-dir-zu-tun/

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 24 Bibliotheken

auf 14 Wunschlisten

Worüber schreibt Marie Calloway?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks