Marie Fitzgerald

 4.5 Sterne bei 13 Bewertungen

Lebenslauf von Marie Fitzgerald

Marie Fitzgerald war als Redakteurin für französische Zeitungen tätig, bevor sie zum größten lateinamerikanischen Fernsehsender nach Mexiko wechselte. In den darauffolgenden Jahren bereiste sie alle fünf Kontinente und lebte unter anderem in Deutschland, Ägypten, Borneo und den USA. 2016 kehrte sie nach Frankreich zurück, um sich ganz dem Schreiben zu widmen.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Marie Fitzgerald

Cover des Buches Die Symphonie des Augenblicks9783866124349

Die Symphonie des Augenblicks

 (12)
Erschienen am 01.09.2017

Neue Rezensionen zu Marie Fitzgerald

Neu

Rezension zu "Die Symphonie des Augenblicks" von Marie Fitzgerald

Schöne, ruhige Geschichte
buchstabensammlerinvor 2 Jahren

Rund ums Buch:
Titel: Die Symphonie des Augenblicks
Autorin: Marie Fitzgerald
Seiten: 281
Verlag: Pendo
Buch: Hardcover
Erscheinungstag: 01.09.2017
ISBN: 978-3-86612-434-9
Preis: 20,00 €

Cover/Titel:
Das Cover zeigt sich wunderschön in Blautönen und man sieht drei Menschen auf einer Parkbank sitzen. Im Hintergrund sieht es so aus, als würde ein großer Mond scheinen.
Der Titel passt gut zum Buch, da Musik auch eine Rolle spielt.

Inhalt:
Der 80jährige blinde Klavierlehrer Claude geht seinem geregelten Leben nach und wartet auf nichts mehr. Eines Tages sitzt auf einer Bank gegenüber seines Hauses ein Mann mit einer Tasche, auf den Claudes Haushälterin in Aufmerksam macht. Alain hat alles im Leben verloren, sitzt auf der Bank und wartet auch auf nichts mehr. Die beiden freunden sich ein wenig an, picknicken zusammen, reden. Eines Abends wird Alain Zeuge, wie im Nachbarhaus von Claude eine Frau misshandelt wird. Mit Unterstützung des Klavierschülers Corentin helfen die drei Carole aus ihrer furchtbaren Lage und machen sich gemeinsam auf den Weg nach Spanien. Eine besondere Reise, die für alle vier zu einem Wendepunkt in ihren Leben wird.

Meine Meinung:
Das Buch ist immer in kurzen Kapiteln, jeweils aus der Sicht der vier Protagonisten, in der ICH-Form geschrieben. So erfährt der Leser die unterschiedlichen Meinungen, Erlebnisse der jeweiligen Person. Claude ist von Beginn an ein Sympathieträger, man schließt ihn sofort ins Herz und die Beschreibungen, wie er als blinder Mensch sein Leben lebt sind sehr klar und verständlich und haben mich nachdenken lassen, wie ich wohl in meinem Haus mich bewegen würde. Claude und die Musik sind eng miteinander verbunden und es werden schöne Stücke im Buch angesprochen, die der alte Herr je nach Stimmung hört, allein oder auch mit seinem Schüler Corentin.
Im Laufe der Geschichte erfährt man, warum Alain auf einmal auf der Bank sitzt, eine für meine Begriffe etwas zu dramatisierte Story, aber nachvollziehbar.
Corentin ist zwar hochbegabt, hat aber auch aus diesem Grund keine Freunde und wird von seinen Eltern durchs Leben getrieben. Sie planen und organisieren sein Leben, wie sie es sich vorstellen und Corentin ist glücklich, wenn er Zeit mit Claude verbringen kann, nur um aus den „Klauen“ seiner Eltern zu entkommen.
Die Freundschaft, die sich aus den drei Männern entwickelt ist schön beschrieben, vor allem, weil sie das gemeinsame Ziel haben, Carole zu helfen. Jeder hat sein Päckchen zu tragen, jeder ist allein, und so erfahren sie durch die Fahrt nach Spanien auf einmal wieder Freude, Gemeinschaft, Wohlfühlen und vergessen ihre Ausweglosigkeiten.

Fazit:
Das Buch hat einen wunderbaren Inhalt, doch plätschert die Story ein wenig daher. Es hätte etwas mehr Pfiff gebraucht, um mich komplett vom Hocker zu reißen, doch ist es eine leise und emotionale Geschichte über Freundschaft und Liebe. 

Kommentieren0
22
Teilen

Rezension zu "Die Symphonie des Augenblicks" von Marie Fitzgerald

Für wohltuende Lesestunde
Mira20vor 3 Jahren

Dieses einfach zu lesende Buch beschert dem Leser einige schöne wohltuende Lesestunden. 
Ich brauchte auch überhaupt nicht viel Zeit mich auf die Geschichte einzulassen. Neugierig, wie es denn mit den liebenswerten Protagonisten weitergeht, las ich mich innerhalb weniger Stunden durch den Roman.

Vier Menschen, die wenig gemein haben und trotzdem beschliessen für einander da zu sein. Zufällige Begegnungen und eine Frau in Not, schweissen einen jungen Mann (18, weiss, was er im Leben nicht will), einen Obdachlosen (60, ihn hat das Leben enttäuscht) und einen alten blinden Mann (80, zwar blind, blickt aber tief in die Herzen) zusammen. Sie wollen unbedingt die junge Nachbarsfrau vor ihrem gewalttätigen Mann retten.

Die einfache Sprache konnte mich zwar nicht immer überzeugen. Allerdings hat mich das Buch vor allem inhaltlich angesprochen. Es passt gerade in diese dunkle Jahreszeit und ist ein herzerwärmendes Buch über Träume, Wünsche und Erwartungen. 

Kommentieren0
89
Teilen

Rezension zu "Die Symphonie des Augenblicks" von Marie Fitzgerald

Es gibt immer Licht am Ende des Tunnels
Dreamworxvor 3 Jahren

Der 80-jährige Pianist Claude ist bereits seit seiner Kindheit blind und lebt allein. Bis auf die Gemeindefrau, die ihn ein paarmal die Woche besucht, hat er nur noch Kontakt zu dem 17-jährigen Corentin, den er im Klavierspiel unterrichtet. Seine beiden Neffen hält er auf Abstand, denn sie warten wie die Aasgeier darauf, dass er endlich das Zeitliche segnet und sie seinen Besitz aufteilen können. Corentin ist ein sehr intelligenter Junge, der von seiner ehrgeizigen Mutter zu den Klavierstunden gedrängt wird, während er sich lieber mit seinen Freunden treffen würde. Dem Druck seiner Mutter ist er allerdings nicht gewachsen. Der obdachlose Alain hat sein Lager auf der Bank vor Claudes Haus aufgeschlagen, nachdem er schwer vom Schicksal gebeutelt wurde und alles verlor. Carol, die Nachbarin von Claude, leidet unter einem aggressiven und handgreiflichen Ehemann, gegen den sie sich nicht zur Wehr setzen kann. Eines Tages leistet Claude Alain auf der Bank Gesellschaft, als sie miterleben, wie Carol wieder den Handgreiflichkeiten ihres Mannes ausgesetzt ist. Schnell ist der Entschluss gefasst, sie aus dessen Fängen zu befreien und Corentin soll dabei helfen. Alle vier zusammen machen sich auf eine Reise in den Süden, währenddessen lernen sie voneinander und auch viel über sich selbst.

Marie Fitzgerald hat mit ihrem Buch „Die Symphonie des Augenblicks“ einen wunderschönen, poetischen und lebensbejahenden Roman vorgelegt. Der Schreibstil ist flüssig und gleichzeitig einfühlsam. Durch die vier verschiedenen Erzählperspektiven, in denen jeder einzelne Protagonist die Dinge auf seine eigene Weise berichtet, angereichert mit Gedanken und Gefühlen, bekommt der Leser einen wunderbaren Rundumblick der Situation und lernt die einzelnen Charaktere sehr gut kennen. Die Autorin gibt dem Leser ebenfalls Einblick über die verschiedensten Themenbereiche wie eheliche Gewalt, ehrgeizige Eltern, Obdachlosigkeit und körperliches Handikap. So ernst diese Themen sind, lässt die Autorin in ihrer Geschichte doch auch immer wieder Hoffnung und Stärke durchschimmern.

Die Charaktere sind individuell ausgearbeitet und liebevoll platziert. Jeder der Hauptprotagonisten wirkt aufgrund seiner Eigenheiten, seiner Lebensumstände und seinem Alter entsprechend sehr authentisch und lebensnah, so dass der Leser sich in jeden von ihnen auf wunderbare Weise einfühlen kann. Claude ist ein Mann, der dem Ende seines Lebens zugeht. Dass er seit seiner Kindheit blind ist, hat nicht nur sein Gehör geschärft. Claude schaut hinter die Fassaden, hört die Zwischentöne und geht intuitiv richtig auf die Menschen ein. Er ist ein sehr lieber Kerl, der trotz seines Handikaps ein großes Herz für andere besitzt und jedem Hilfe bietet, der sie sucht oder nötig hat. Alain ist durch Schicksalsschläge zum Obdachlosen geworden, doch bisher fehlt ihm die Kraft, sich aus dieser Situation zu befreien, zumal es ihm auch durch die Gesellschaft schwer gemacht wird, wieder Fuß zu fassen. Carol ist eine sympathische Frau, die sich in ihrer eigenen Ehe immer mehr zurücknimmt, um ihrem Mann zu gefallen und jedem Anlass aus dem Weg zu gehen, seinen Unwillen zu erwecken. Durch die gewalttätigen Exzesse ihres Ehemannes hat sie sich immer mehr in sich zurückgezogen und an Selbstvertrauen verloren. Corentin ist trotz seiner recht hohen Intelligenz ein typischer Teenager, der gern mit Freunden abhängen möchte und sich ausprobieren will. Seine Eltern haben sein Leben für ihn allerdings schon vorausgeplant und ihr Ehrgeiz übt auf Corentin einen großen Druck aus, die Erwartungshaltung erfüllen zu müssen.

„Die Symphonie des Augenblicks“ ist ein wunderschöner Roman über das Leben, die Hoffnung und neue Freunde. Er gewährt dem Leser Einblick in verschiedene Schicksale, wie sie heutzutage überall vorkommen und zeigt auf, wieviel man mit Aufeinanderzugehen, Einfühlungsvermögen und eine helfende Hand viel bewirken kann. Absolute Leseempfehlung!

Kommentieren0
19
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks