Marie Hermanson Der Mann unter der Treppe

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 41 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(11)
(9)
(8)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Mann unter der Treppe“ von Marie Hermanson

Ausgabe in Großdruck<br>Fredrik kann sich glücklich schätzen: Er hat einen guten Job, eine wunderbare Familie und ein Haus in paradiesischer Lage. Doch dann bekommt die Idylle Risse. Seine Schlafstörungen wären nicht weiter erwähnenswert, wäre da nicht dieser kleine Mann, dem Fredrik zu nächtlicher Stunde immer wieder im Haus begegnet. Ein Troll? Ein Tier? Ein Werwolf? Gibt es ihn überhaupt, diesen komischen Kerl, der sich »Kwådd« nennt und behauptet, unter der Treppe zu wohnen? Und warum geht Fredriks Frau immer mehr auf Distanz zu ihm? Marie Hermanson, die schwedische Bestsellerautorin, verwandelt in ihrem packenden, abgründigen Psychothriller den Traum von der heilen Familie in einen mörderischen Alptraum.

irritierend

— CorneliaP
CorneliaP

Gute Idee, aber die Ausführung lässt sehr zu wünschen übrig

— Dataha
Dataha

Stöbern in Romane

Ich, Eleanor Oliphant

Ein Highlight für mich. Wunderbar ehrliche Protagonisten in einer erschreckenden, aber auch berührenden Geschichte mit witzigen Momenten.

Lisbeth76

Und es schmilzt

Ein wenig umständlich geschrieben in meinen Augen, aber auch tiefgründig, erschreckend und düster.

Lisbeth76

Im siebten Sommer

Ein tolles Wohlfühlbuch über Mut für einen Neuanfang, Vater-Kind-Beziehung und natürlich auch Liebe

lenisvea

Underground Railroad

Eine düstere Geschichte, die unvorstellbare Grausamkeiten bereithält, aber auch einen Hoffnungsschimmer erkennen lässt.

Johanna_Jay

Der Junge auf dem Berg

Verlust der Menschlichkeit – Eindrucksvoll, bedrückend und auf die heutige Zeit übertragbar

Nisnis

Liebe zwischen den Zeilen

Alles in allem ist „Liebe zwischen den Zeilen“ so herrlich kitschig schön und hat mein Leserherz erwärmt.

LadyDC

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Mann unter der Treppe" von Marie Hermanson

    Der Mann unter der Treppe
    DrGordon

    DrGordon

    29. July 2011 um 13:39

    Sehr guter Psychothriller wo Realität und Fiktion verschwimmen. Vor allem bei Frederik ist es mal mehr mal weniger offensichtlich dass er sich Kwaad in seinem Wahn einbildet. Zum Teil merkt man erst später beim Lesen was real ist bzw war und was sich im Gehirn von Frederik abspielt. Wenn Kwaad ein Fiktion von Frederik ist, warum ist der dann so wie er ist? Diese Frage bleibt bis zum Schluss nie eindeutig beantwortet. Zum Schluss hat das Buch etwas Längen und wirkt etwas konstruiiert bzw von der Autorin etwas erzwungen. Aber es ist nicht nur ein Krimi sondern auch eine Beschreibung von zwischenmenschlichen Beziehungen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Mann unter der Treppe" von Marie Hermanson

    Der Mann unter der Treppe
    Carolus

    Carolus

    03. January 2008 um 16:15

    Wie das Leben einer ganz normalen Familie zum Alptraum wird... Patricia Highsmith hat eine Nachfolgerin!

  • Rezension zu "Der Mann unter der Treppe" von Marie Hermanson

    Der Mann unter der Treppe
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. August 2007 um 11:44

    Fredrik ist mit seiner Frau, Paula, und den beiden Kindern von der Stadt aufs Land gezogen. Er hat dort nicht nur einen guten und vor allem sicheren Job sondern auch ein rustikales Traumhaus gefunden. Herrliche Lage, frisch renoviert und das auch noch zu einem sehr günstigen Preis. Nichts konnte das Glück von Fredrik und seiner jungen Familie trüben bis eines Tages ein kleinwüchsiger Mann namens Kwâdd vor ihm im Flur auftaucht und behauptet in der Kammer unter der Treppe zu wohnen. Dies ist dem Hausherren natürlich sofort zuwider und er versucht dem ungebetenen Mitbewohner klarzumachen daß sie keinen Untermieter wünschen und er doch so nett sein und verschwinden soll. Kwâdd weigert sich jedoch zu gehen und beharrt darauf hier wohnen zu bleiben. Er nimmt nicht viel Platz weck, hilft bei anfallender Arbeit und war außerdem sowieso schon vor den jetzigen Besitzern im Haus. Aber all diese Argumente konnten Fredrik nicht davon überzeugen den Zwerg bei ihnen unter der Treppe wohnen zu lassen, da dies kein Zustand sei und er, Fredrik, eindeutig Recht habe wenn er den kleinen Mann vor die Türe setzt. Ein Psychokrieg entbrennt zwischen den Beiden in dem Fredrik mit Polizei und sonstigen Mitteln anrückt während Kwâdd es hingegen schafft Paula und die beiden Kinder auf seine Seite zu ziehen um so seinen Widersacher an der empfindlichsten Stelle zu treffen, seiner Familie. Marie Hermansons 2005 erschienenes Buch [b]Der Mann unter der Treppe[/b] fängt wirklich gut und sehr viel versprechend an, was wohl nicht zuletzt an der Fähigkeit der Autorin liegt sich gewichtig und stark auszudrücken. Sie kann ihre Sprache kompakt halten und paart dies mit einem wirklich angenehmen Lesefluss so das sich die Seiten nur so runterlesen. Auch ihre Figuren, wie Fredrik oder Paula, charakterisiert sie wirklich gekonnt und liebevoll. Aber wo viel Licht ist da ist auch bekanntlich viel Schatten. Nach einem guten Anfang beschleicht mich das Gefühl das Hermanson im letzten Drittel beginnt mehr und mehr die Mentalität eines 100 Meter Läufers anzunehmen der, sobald er die Ziellinie sieht, anfängt zu hasten und zu stolpern. Aber nicht um zu gewinnen sondern nur um es endlich hinter sich zu haben. Nach einem Durchhänger in der Mitte beginnt die Story zu stottern und holprig zu werden. Der Fokus wird extrem auf Fredrik gelegt so daß seine Familie und alle anderen Charaktere nur noch Schatten zu sein scheinen. Es werden, ohne Erklärungen, Zeitsprünge gemacht in denen sich die Autorin wirklich nur noch das raussucht was ihr nützlich scheint. Von einem Stakkato aus den üblichen Soap- und Talk Show Klischees, in der zweiten Hälfte des Buches möchte ich erst gar nicht beginnen da sie, so oder so, in einem Ende münden das nicht nur schon 30 Seiten vor Schluss vorherzusehen ist, sondern auch Lesern wie auch der Autorin selbst ein Rätsel sein dürfte. Logikfehler inklusive. Unterm Strich bleibt ein gut gemeintes Buch mit sichtlichem Potenzial das jedoch an der Schreibfaulheit der Autorin und einer (vermeidbaren) Unausgewogenheit, im zweiten Teil des Buches, kränkelt und auch daran zugrunde geht.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Mann unter der Treppe" von Marie Hermanson

    Der Mann unter der Treppe
    Jeami

    Jeami

    09. July 2007 um 12:11

    Das Buch hat in der Mitte deutliche Längen. Doch wie Fredrik immer mehr in den Wahnsinn verfällt und in eine eigene Welt abgleitet ist spannend. Geht seine Frau fremd? Entgleitet ihm sein Sohn wirklich? Woher hat seine Tochter die blauen Flecken? Von Ihm oder von dem kleinen Mann unter der Treppe? Gibt es diesen Mann wirklich? Der Leser kann sich zum Schluß selbst entscheiden. Orginell.